Cover-Bild Das Mahnmal

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy & Science Fiction
  • Seitenzahl: 452
  • Ersterscheinung: 14.12.2018
  • ISBN: 9783746793610
Kiara Lameika

Das Mahnmal

"Ein überzeugender Debütroman."
(a3kultur, Feuilleton Augsburg, Juli 2019)

"In 'Das Mahnmal' werden historische Fakten mit einer spannenden jugendlichen Detektivgeschichte vereint."
(Schwäbische Zeitung, Juni 2019)

"Ein mitreißend spannendes Detektiv-Abenteuer."
(Ulmer Wochenblatt, Mai 2019)

Augsburg – a.d. 1499, Spätmittelalter. Eine brutale Mordserie erschüttert die Stadt. Die Opfer werden auf grausamste Weise entstellt und zur Schau gestellt. Als der dreizehnjährige Mathes versucht, die reiche Patriziertochter Ursula Fugger zu beeindrucken und zur Aufklärung der Morde beizutragen, stößt er auf Spuren, deren Verfolgung ihn sogar weit außerhalb der Grenzen von Augsburg in Lebensgefahr bringt…

Ein spannender historischer Roman, der eine raue, mittelalterliche Abenteuer- und Detektivgeschichte mit frechem, jugendlichem Entdeckerdrang vereint.
Eine Mischung aus Ken Follett, Erich Kästner und Bernard Cornwell. Historisches, Mord, Abenteuer, Krieg - eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt.
Für Jugendliche (ab 12) und Erwachsene gleichermaßen geeignet, sozusagen ein Jugendbuch im Erwachsenen-Setting.

"Kiara Lameika verbindet in ihrem durchweg spannenden Buch historische, gut recherchierte Fakten mit einer fiktiven Erzählung zwischen Krimi, Abenteuer und Coming-of-Age-Roman. Eine gewagte Mischung, die trotzdem gelingt -
dank Einfallsreichtum und einem sympathischen Hauptcharakter."
(a3kultur, Feuilleton Augsburg, Juli 2019)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2019

Ein fesselnder historischer Krimi

0

Augsburg 1499, auf eine Zeitreise der besonderen Art nimmt uns Kiara Lameika in die gut recherchierte Welt des Spätmittelalters mit. Aus Sicht des 13-jährigen, und damit für damalige Verhältnisse schon ...

Augsburg 1499, auf eine Zeitreise der besonderen Art nimmt uns Kiara Lameika in die gut recherchierte Welt des Spätmittelalters mit. Aus Sicht des 13-jährigen, und damit für damalige Verhältnisse schon fast erwachsenen, Gerbersohn Mathes erlebt man die damalige Welt. Mit all ihren Grausamkeiten –aus heutiger Sicht – den Anstrengungen, der Ungleichheit der Stände, aber auch der Schönheiten, für den, der sie zu sehen vermag und der Möglichkeiten, die sich manchmal bieten.
Morde erschüttern Augsburg und Mathes, neugierig, jung und mit scharfem Verstand, macht sich aus persönlichen Gründen an die Recherche der Hintergründe. Kiara Lameika spannt dabei einen Bogen, der Mathes hinaus in die Welt und in den Krieg gegen die Eidgenossen führt und über viele Stationen wieder zurück nach Augsburg. Die historischen Hintergründe sind gut recherchiert und werden durch Fußnoten zur Erklärung ergänzt, was ich sehr gelungen finde. Durch die eingängige Sprache ist und bleibt man im Geschehen gefangen und ich litt und freute mich mit den Protagonisten. Übersichtskarten vorne und hinten im Buch beleben den Krimi zusätzlich, da man so Mathes Reiseweg sehr schön nachvollziehen kann.

Fazit:

Ich habe die Lesestunden als sehr kurzweilig und durch die eingängigen Charaktere als sehr unterhaltend empfunden. Wer einen guten aufgebauten und recherchierten Krimi mag, ist hier genau richtig. Vor allem weil das Ende so überraschend, aber super passend ist. Ich wünsche mir mehr solche guten Bücher von dieser Autorin.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Spannung im Mittelalter

0

Im Jahr 1499 halten grausam inszenierte Morde die Bürger von Augsburg in Atem. Der junge Gerbersohn Mathes ist heimlich verliebt in Ursula, die Tochter von Ullrich Fugger von der Lilie, die gesellschaftlich ...

Im Jahr 1499 halten grausam inszenierte Morde die Bürger von Augsburg in Atem. Der junge Gerbersohn Mathes ist heimlich verliebt in Ursula, die Tochter von Ullrich Fugger von der Lilie, die gesellschaftlich weit über ihm steht. So bleibt ihm nur, seine Angebetete von weitem anzuschmachten, deshalb geht Mathes jeden Dienstag zum Markt, um einen flüchtigen Blick auf Ursula zu erhaschen. Bei einer zufälligen Begegnung fordert sie den jungen Gerbersohn auf, die geheimnisvollen Morde aufzuklären , worauf dieser sich kopfüber in die Ermittlungen stürzt und sich damit in große Gefahr bringt. Mit 13 Jahren steht Mathes in der spätmittelalterlichen Zeit auf der Schwelle zum Erwachsen werden und ist sich bereits bewusst, dass ihn das Handwerk seines Vaters nicht so ausfüllt, wie es bei seinem Bruder der Fall ist. er ist klug, gewitzt und möchte gern Lesen und Schreiben lernen. Als sich ihm die Möglichkeit bietet, mit einem Kartographen auf Reisen zu gehen und dabei nicht nur seine Bildung zu erweitern, sondern auch neue Informationen zu den Morden zu erhalten, überredet Mathes seine Eltern, ihn ziehen zu lassen. Doch keiner ahnt zu dem Zeitpunkt, welche Gefahren und Abenteuer der Junge auf dieser Fahrt erleben wird......

Kiara Lameika hat mit ihrem Debütroman "Das Mahnmal" eine spannende Geschichte vor den historischen Hintergrund geschaffen. Der Leser begleitet den sympathischen Mathes durch viele Abenteuer und bleibt bis zur letzten Seite von dem Buch gefesselt, dabei werden viele historische Fakten mit den Erlebnissen des Protagonisten verknüpft. Viele Fußnoten am Seitenende erklären die geschichtlichen Hintergründe und man muss den Lesefluss nicht unterbrechen, um zu einem angehängten Glossar zu blättern. Mich hat dieser Roman in seinen Bann gezogen und begeistert, allen mittelalterlich Interessierten kann ich ihn nur ans Herz legen!

Veröffentlicht am 28.09.2019

Mördersuche im Mittelalter

0

„...So ist das mit dem Frauen, egal wie alt sie sind. Man versteht oft nicht, was sie tun und warum sie es tun. Es gibt ein Sprichwort: selbst wenn Frauen aus Glas wären, würden sie doch undurchsichtig ...

„...So ist das mit dem Frauen, egal wie alt sie sind. Man versteht oft nicht, was sie tun und warum sie es tun. Es gibt ein Sprichwort: selbst wenn Frauen aus Glas wären, würden sie doch undurchsichtig sein...“

Wir schreiben das Jahr 1499. In Augsburg wurde ein alter Mann getötet und seine Leiche wie ein Mahnmal inszeniert.
Mathes, der dreizehnjährige Sohn eines Gerbers, gehört zu denjenigen, die die Leiche gesehen haben. Er möchte Ursula, der Tochter von Ulrich Fugger von der Lilie, imponieren und den Fall aufklären.
Die Autorin hat einen fesselnden historischen Roman für jugendliche Leser geschrieben. Geschickt wird die kriminelle Handlung mit den geschichtlichen Gegebenheiten verknüpft.
Die Personen werden gut charakterisiert. Mathes ist ein vorlauter junger Mann, der es mit der Wahrheit nicht immer sehr genau nimmt. Diese Einschätzung kommt von ihm selbst. Der Beruf seines Vaters interessiert ihn nur marginal. Er tut seine Pflicht, bedauert aber, dass kein Geld für seine Ausbildung da ist. Er möchte gern richtig Lesen und Schreiben kennen. Im Laufe der Geschichte zeigt sich außerdem, dass er ein guter Beobachter und ein findiges Köpfchen ist. Er kann strategisch denken und holt selbst aus schwierigen Situationen noch das Beste heraus.
In Augsburg hilft ihn bei seinen Erkundungen die 12jährige Ennlin. Sie ist die Tochter einer Kräuterfrau. Allerdings dauert es ein Stück, bis Mathes ihre Fähigkeiten zu würdigen weiß.
Der Schriftstil lässt sich gut lesen. Er passt sich den Gegebenheiten an.
Als Mathes und sein Bruder dem Kartographen und Astronomen Erhard Etzlaub bei einer Panne am Karren helfen, bietet sich für Mathes die unerwartete Chance, den Forscher auf der Reise begleiten zu dürfen. Das kommt ihm gerade recht, denn seine Nachforschungen möchte er in einem anderen Ort fortsetzen. Gleichzeitig will Etzlaub ihn im Lesen ausbilden. Mathes ahnt nicht, dass auf ihn das Abenteuer seines Lebens wartet, denn am Bodensee ist Krieg zwischen den Schwaben und den Eidgenossen.
In gut ausgearbeiteten Gesprächen wird die Sinnlosigkeit des Krieges thematisiert. Es geht um Macht und Reichtum, Menschenleben spielen keine Rolle. Für die betroffene Bevölkerung bedeutet das nicht nur Hunger und Not, sondern auch Zwangsrekrutierung.

„...Es läuft immer wieder auf dasselbe hinaus: Die Niederen kämpfen um ihr Leben und die Reichen spielen mit ihnen, als wären sie Schachfiguren...“

Mathes muss notgedrungen mehrmals die Seiten wechseln. In vieler Hinsicht erweist er sich als ein gelehriger Schüler. Eines aber wächst von Mal zu Mal: seine Abneigung gegen den Krieg. Außerdem reift er charakterlich.
Gekonnte Sprachbilder beschreiben die Zustände im Krieg:

„...Ein Leben war hier nur der Streich eines Schwertes, einem gekrümmten Finger hinter einem Armbrustabzug oder eine schnellende Bogensehne wert...“

Mathes lernt die Schweizer Bergwelt mit ihrer Schönheit kennen. In Gedanken formuliert er das so:

„...Doch diese Berge werden auch in abertausenden von Jahren hier stehen; den Wandel der Zeiten trotzend...“

Zurück in Augsburg gelingt es Mathes zusammen mit Ennlin, dem Mörder auf die Spur zu kommen. Während Mathes` Abwesenheit hatte er sich erneut ein Opfer gesucht.
An vielen Stellen im Buch werden Vorurteile ad absurdum geführt. Die entsprechenden Gespräche gehören zu den stilistischen Höhepunkten der Geschichte, sei es Mathes` Unterhaltung mit einem alten Juden oder seine Gespräche mit Franz aus der Schweiz, der trotz seiner jugendlichen Jahre unbedingt beim Kampf seines Volkes um die Heimat dabei sein will.
Drei Karten ergänzen die Geschichte. Dazu gehört auch eine über Mathes` genauen Reiseweg.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es zeichnet eine abwechslungsreiches Bild über die historischen Gegebenheiten.

Veröffentlicht am 25.09.2019

Mitreisende Spannung bis zum letzten Moment

0


Klappentext:

Augsburg – a.d. 1499, Spätmittelalter. Eine brutale Mordserie erschüttert die Stadt. Die Opfer werden auf grausamste Weise entstellt und zur Schau gestellt. Als der dreizehnjährige Mathes ...


Klappentext:

Augsburg – a.d. 1499, Spätmittelalter. Eine brutale Mordserie erschüttert die Stadt. Die Opfer werden auf grausamste Weise entstellt und zur Schau gestellt. Als der dreizehnjährige Mathes versucht, die reiche Patriziertochter Ursula Fugger zu beeindrucken und zur Aufklärung der Morde beizutragen, stößt er auf Spuren, deren Verfolgung ihn sogar weit außerhalb der Grenzen von Augsburg in Lebensgefahr bringt…

Ein spannender historischer Roman, der eine raue, mittelalterliche Abenteuer- und Detektivgeschichte mit frechem, jugendlichem Entdeckerdrang vereint.
Eine Mischung aus Ken Follett, Erich Kästner und Bernard Cornwell. Historisches, Mord, Abenteuer, Krieg - eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt.
Für Jugendliche (ab 12) und Erwachsene gleichermaßen geeignet, sozusagen ein Jugendbuch im Erwachsenen-Setting.

Fazit:

Auf dieses Buch wurde ich durch das Cover aufmerksam. Ich rätselte, was es mir sagen wollte. Die Lösung erschloss sich mir, als ich dieses packende Buch gelesen hatte. Mehr verrate ich dazu nicht, da ihr das Rätsel selbst lösen sollt.

Um was geht es? Mathes ist verliebt in die Tochter des Fuggers, die für ihn unerreichbar scheint, da er als Sohn eines Gerbers ihren Ansprüchen nicht genügen kann. So bleibt Mathes nur die Möglichkeit, die geliebte Ursula aus der Ferne anzuschmachten. Als eine zerstückelte Leiche gefunden wird, will Mathes den Mörder finden, um Ursula zu beeindrucken und ihr Herz zu gewinnen. Ob ihm dies gelingen kann, zumal dann noch weitere grausam zugerichtete Leichen auftauchen? Das müsst ihr leider selbst lesen, es lohnt sich.

Mathes wird nun schneller in dunkle Machenschaften gezogen, als ihm lieb sein kann. Gut, dass es dieses vorlaute, schmutzige Gör, namens Ennlin gibt, welches ihn unterstützt. Die Jugendlichen geraten immer tiefer in diesen gefährlichen Strudel und müssen bald um ihr Leben bangen. Welchen Gefahren sie ausgesetzt sind und ob sie mit heiler Haut davonkommen, auch dazu hülle ich mich in Schweigen.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, da es das Leben in dieser Zeit aus einer anderen Perspektive beschreibt und auch die Unterdrückung von Frauen sehr gut darstellt. Es herrscht der Schwabenkrieg und es sind die Ausläufer der Hexenverfolgung spürbar. Vor diesem Hintergrund beginnen Mathes und Ennlin zu ermitteln und stoßen auf so manche Ungereimtheit. Welche Rolle spielen die „Dunklen“, der Patrizier und der Büttel? Fragen über Fragen.

Mathes, nach damaligen Verständnis, auf der Schwelle zum Mann nimmt alle Gefahren auf sich, um für Aufklärung und Gerechtigkeit zu sorgen. Dafür geht er auch auf Reisen, um endlich Lesen und Schreiben zu lernen und muss sich auch hier vielfältigen Gefahren stellen. Mit Mut und Witz wagt er Dinge, die seinem niedrigen Stand und Alter nicht entsprechen. Seine Gedankengänge und Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen, da er sehr authentisch und liebevoll dargestellt wurde. Die 12-jährige Ennlin hat mich sehr schnell begeistert, da sie kein typisches Mädchen dieser Zeit war. Als Tochter einer Heilerin hat sie schon viel gesehen und erlebt und ist dadurch in der Lage, die Zusammenhänge zu erkennen. Aus dem anfangs vorlauten Gör wird eine immer ernster zu nehmende junge Frau. Beide Hauptprotagonisten sind mir ans Herz gewachsen und ich habe mitgefiebert und mitgebangt. Sie handeln teilweise sehr klug, um sich dann wieder mitten in die Gefahrenzonen zu schmeißen. Dieses Verhalten ist ihrem Alter durchaus angemessen und wurde von der Autorin glaubhaft vermittelt.

Neben den Hauptcharakteren gibt es natürlich auch noch die Charaktere in den Nebenrollen. Schnell bauten sich bei mir Sympathien und Antipathien auf, so dass ich schnell einen Täterkreis in Verdacht hatte. Doch Erstens kommt es anders und Zweitens, als man denkt. Von dem Ende und den Beweggründen war ich überrascht, obwohl ich zum Ende hin in meinem Verdacht immer sicherer wurde. Ich lade euch zum Miträtseln ein.

Ach ja, was ist aus der geliebten Ursula geworden? Ist sie Mathes Liebe wert oder nicht? Auch diese Frage könnt ihr beantworten, wenn ihr dieses Buch lest.

Am Ende des Buches, versuchte ich, es in ein Genre einzuordnen und muss zugeben, es fällt mir schwer. Was wurde mir geboten? Ein Jugendbuch? Eine Detektivgeschichte? Ein historischer Krimi? Eine Liebesgeschichte? Ein Abenteuerroman? Ein normaler historischer Roman, der Einblicke in das Leben der ärmeren und reicheren Familien gibt? Mir wurde sehr viel mehr geboten und zwar eine Geschichte, die mich packte und mit ihrer Vielschichtigkeit überzeugte. Die Recherche zu dieser Zeit wurde in eine spannende Rahmenhandlung verwoben und so lernt es sich mal wieder nebenbei.

Der Schreibstil ist der heutigen Zeit angepasst und die historischen Wörter, die verwendet werden, sind in dazugehörigen Fußzeile erklärt, so dass ein umständliches Blättern ans Ende des Buches entfällt. Für mich ist dies ein weiterer Pluspunkt. Durch den lockeren, angemessenen Schreibstil und die Spannung habe ich das Buch regelrecht inhaliert und konnte es erst nach der letzten Zeile ziemlich atemlos aus der Hand legen. Der Titel wurde sehr gut gewählt und beim Lesen fällt auf, das er sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht. Für mich ist dieses Debüt von Anfang bis zum Ende sehr gelungen und ich ziehe den Hut vor Kiara Lameika und fiebere der Fortsetzung, die hoffentlich folgen wird, entgegen.

Von mir eine absolute Empfehlung und sieben von fünf möglichen Sternen.

Veröffentlicht am 18.09.2019

Mathes entdeckt die Welt, lernt…..und löst nebenbei Mordfälle, und das alles im Jahre 1499.......

0

Das Mahnmal von Kiara Lameika

Mathes ist verlihiiieeebt….Mathes ist verli……….okay, okay, ich hör ja schon auf!

Och stöhn. Nein. Nicht schon wieder. Naaaa? Dachtet ihr, ich fange jetzt schon wieder mit ...

Das Mahnmal von Kiara Lameika

Mathes ist verlihiiieeebt….Mathes ist verli……….okay, okay, ich hör ja schon auf!

Och stöhn. Nein. Nicht schon wieder. Naaaa? Dachtet ihr, ich fange jetzt schon wieder mit einem Liebesroman an, so wie ich es in der letzten Zeit öfter mal getan habe, und wolltet schon wegklicken, und auf keinen Fall weiterlesen? Falsch gedacht und reingefallen. Pustekuchen! Lest also weiter :D Also nein, Mathes ist natürlich wirklich verliebt, aber es handelt sich gar nicht um einen Liebesroman. Denn Mathes lebt im Jahre 1499, im Spätmittelalter, und ist 13 Jahre alt. Angetan hat es ihm eine reiche Patriziertochter, die gute Ursula. Familienname Fugger. Na? Klingelt was? Richtig. Wir befinden uns in Augsburg…………. Und können uns denken, bei dem Familiennamen hat Mathes sicherlich mal gar keine Chance :). Ursula ist hinreißend, wunderschön, mit feinen Gesichtszügen, und vor allem, zumindest für Mathes, das schönste Mädchen der Welt. Doch wie es nun mal mit den ganzen schönsten Mädchen der Welt so ist, sie sind sich bewusst, dass sie die schönsten Mädchen der Welt sind. So auch Ursula. Nein. Erstens hat sie noch niemals auch nur Notiz von Mathes genommen, und als dies dann endlich passiert ist sie, vielleicht nicht gerade die Netteste mit ihren Bemerkungen zu seinem Geruch und Stand, und überhaupt und so.

Wer ist dieser Mathes überhaupt, fragt ihr euch nun sicher? Mathes ist unser Buchprotagonist. Aus seiner Sicht und Perspektive wird auch die ganze Geschichte erzählt. Er lebt, wie zu dieser Zeit wohl jeder in diesem Alter, mit seinem Vater, seiner Mutter, und seinem Bruder in Augsburg. Die Eltern haben eine Gerberei. Und Mathes muss tatkräftig unterstützen. Einziger Lichtblick in dieser Einöde aus der immer gleichen Tätigkeit und Arbeit und………. Naja Arbeit eben, das ist der wöchentliche Lauf zum Platz, an dem Ursula einmal dienstags auf dem Markt einkaufen geht. Dort kann er dieses wunderschöne Geschöpf dann aus der Ferne anhimmeln. Nun muss man dazu sagen, dass hervorragend gelungen ist, dass die Jungen damals mit 13 schon an der Schwelle zum Mannsein waren, anders wie heute. In einer Zeit, in der man nicht sehr alt wurde, war wohl alles etwas früher als heutzutage.

Aber zurück zu Ursula… denn an diesem Dienstag ist etwas anders. Mathes ist auf dem Weg zum Perlachplatz in Augsburg, wo der Markt stattfindet. Ein Menschenauflauf hält ihn auf. Im Gewässer des Lech liegt eine Leiche am Ufer. Und sie ist nicht einfach nur ertrunken, so dass man an einen Unfall denken könnte. Nein. Man hat den Mann gevierteilt und…………. Naja sonst noch Dinge mit ihm getan, die vermuten lassen, dass es kein Unfall war, sondern hier ein Mensch am Werk war (für den weiteren Verlauf lasst euch gesagt sein: es bleibt nicht bei diesem einen Mord). Mathes ist entsetzt, aber muss er doch weiter, die gute Ursula zu suchen, und schließlich findet er sie auch. Durch ein Missgeschick kommt es zum Erstkontakt zwischen Ursula und Mathes, was Ursulas Vater gar nicht gerne sieht. Mathes kann also mit nichts beeindrucken. Doch er weiß um die Sensationslust der Menschen, und setzt sein Wissen über die Leiche im Lech quasi ein, um bei Ursula zu punkten. Die findet das so spannend, dass sie Mathes schließlich die Aufgabe mit der Bitte erteilt, bis zu ihrer Beiden nächsten Aufeinandertreffen den Mörder zu finden. Völlig überrumpelt, dass es ein nächstes Mal überhaupt geben soll, und benebelt vom Lächeln des, immer noch für ihn, schönsten Mädchens der Welt, sagt er natürlich ja. Und so beginnt die Geschichte von Mathes Suche nach einem Mörder im mittelalterlichen Augsburg. Und später auch außerhalb über Lande. Und überhaupt bleibt es ja auch nicht bei der Mördergeschichte. Und irgendwie passiert danach ganz viel. Na, dann danken wir der schönen Ursula Fugger doch nochmal, dass sie das Geschehen des Schicksals in Gang gebracht hat, und dieses um Mathes keinen großen Bogen gemacht hat, sondern direkt und ohne Umwege auf ihn zugesteuert ist. Was noch zu erwähnen ist. Mathes bekommt Hilfe von der 1 Jahr jüngeren Ennlin, die ihm hilft, den Mord aufzuklären. Seine Ausbildung auf Reisen übernimmt Herr Etzlaub. Aber nun erstmal zum Buch.

Buch:

Liebe Leute. Lasst euch nicht verwirren. Das hier ist gar kein historischer Kriminalroman. Naja, okay. Zumindest nicht gänzlich. Es ist viel mehr! Ja okay. Es passieren Morde, und die müssen aufgedeckt werden. Doch zwischendrin passieren noch ganz viele andere außergewöhnliche Dinge.

Doch wer sich nun denkt, dies ist ein reiner Kriminalroman, in dem ein Verbrechen von Kindern am Rande zur Jugend gelöst wird, der irrt. Der Roman ist viel mehr. Zum einen hat man einen Einblick in den Alltag des Spätmittelalters und dort auch just in den Stand der Familien, die weder arm, noch reich waren, sondern sich eben über Wasser halten konnten, und genug Geld verdient haben, um eben gerade so zu leben. Zum anderen ist es auch die Geschichte von Mathes, der im Buch lernt, auf sich selbst aufzupassen, und während des Buches von Anfang bis Ende immer erwachsener wird. ER streckt seine Flügel aus, und auch wenn er erst dreizehn ist, so merkt man, dass er am Rande zum Erwachsensein steht, was zur damaligen Zeit in diesem Alter gar nicht unüblich war. Mathes hat zum Beispiel nie gelernt zu Lesen und zu schreiben, möchte dies aber gerne tun. Durch einen Zufall im Buch bekommt er die Möglichkeit, bei einem Gelehrten, etwas betuchteren Herrn in die Lehre zu gehen, Lesen und Schreiben zu lernen, und das erste Mal die Umgebung außerhalb Augsburgs zu sehen. Quasi eine Reise und eine Wanderschaft, um seinen Horizont zu erweitern. Dies mitzulesen, und die Freude zu empfinden, die er daran hat, lässt einen als Leser ebenfalls glücklich zurück, und es ist fast so, als ob man selbst auf die große Reise geht. Diese musste damals nicht über Kontinente gehen, sondern manchmal hat es schon gereicht, innerhalb von Deutschland unterwegs zu sein. Die wenigstens haben sogar dies getan, und waren ihr ganzes Leben am selben Platz. Auf jeden Fall ist es richtig schön geschrieben, wie Mathes nun lernt, und immer mehr ein Stück erwachsener wird. Mathes wird von einem Abenteuer ins nächste manövriert, und landet letztendlich sogar im damaligen Krieg der Bündner gegen die Schwaben. Und zwar auf jeder Seite einmal. Dabei entgeht er mehrmals dem Tode. Mathes wächst an seinen Aufgaben, und ist am Ende des Romans nicht mehr der anfängliche gutgläubige 13jährige Junge, sondern hat viel dazugelernt. So viel, dass man ihn gerne in weiteren Fortsetzungen und Romanen sehen würde, um zu wissen, wie es mit ihm und seinem Leben weitergeht. Ein durchaus charmanter und sympathischer Charakter, den man gern haben muss :). Mit Fragekraft, Raffinesse und Schlauheit fragt sich Mathes durch die Leute, und erfährt Dinge, begibt sich auf ein Abenteuer, und schließlich auch in Schwierigkeiten. Immerhin haben wir es mit einem tatsächlichen Mörder zu tun.

Kiara Lameika hat eine Welt geschaffen, in der man die Atmosphäre des Mittelalters spürt, die zwar härter als unsere heutige Welt gewesen sein mag, aber in der man irgendwie viel mehr gelebt hat, sich auf andere verlassen hat, sich umeinander gekümmert hat, aufeinander gehört hat….. und vor Allem…… in der man viel mit Fremden geredet hat, und einander vertraut hat. Denn man hatte ja nichts anderes als sein Leben, einen Beruf, war arm, nicht so arm, oder reich………… und die Menschen um einen herum, mit denen man sich unterhalten konnte.

Ein mittelalterlicher Kriminalroman, ein jugendlicher Held, ein Jugendbuch? Aber nein, für jedes Alter ist was dabei, da es ab und an blutig wird und einige Morde passieren, die auch grausam sind. Eine mittelalterliche Reise durch deutsche Lande, Krieg, Gefahr, Die Verhältnisse der Menschenschichten im Spätmittelalter, viel zum Lernen auf den Wegen, Gesellschaftskritik der damaligen Zeit, die bis ins Heute reicht, ein Krieg der alles überschattet, Feindlichkeit gegen Andersdenkende und andere Religionen, religiöser Glauben, Frauenfeindlichkeit, Ungerechtigkeiten gegen Arme. Ausnutzung von Macht und RACHE………… das klingt nach einem Abenteuer ganz nach meinem Geschmack mit einer Menge Vielschichtigkeit. Und da ist ja auch noch diese Geheimgesellschaft, die Dunklen, oder auch Misteln genannt (die wollte ich nur mal so in den Raum werfen, damit ihr neugierig werdet und nachforschen könnt), die sich für Ritter des Rechts halten……… aber mal ehrlich…………. JEDER Mensch der Welt weiß doch, dass das schon Chip und Chap sind :D

Die Beschreibungen der damaligen Zeit und Lebensverhältnisse, lassen einen direkt daran teilhaben, und man wird direkt ins Spätmittelalter gesogen. Und trotzdem kommt es einem, ob der Sprache, manchmal gar nicht so vor. Denn Mathes könnte ebenso gut ein freundlicher Junge von heute sein. Die Betonung liegt auf freundlich. Denn damals waren die Sitten noch ganz anders.

Eine Reihe von Ereignissen greift ineinander über, das Schicksalsrad dreht sich, und setzt so eine Entwicklung und Ereignisse in Gang, die Mathes reifen lassen.

Und awww <3 :D. Mathes ist so charmant niedlich mit seiner Unwissenheit an der Grenze zu Wissen , in einem Alter an der Grenze zum Erwachsensein, zumindest in diesem Zeitalter, in einer Welt die grausam war, nicht nur für Erwachsene, und Kinder und Jugendliche schnell hat erwachsen werden lassen, ihnen bei einigen Dingen aber trotzdem noch die Schamesröte ins Gesicht getrieben hat. ( Sorryyyy, das musste gerade mal raus :))

Der Lesetext und die Sprache sind so ausgereift und bildlich detailliert, genau und voller Leben, dass man meint im Buch in mehrere Geschichten zu blicken, und nicht bloß in eine. Und es stimmt, irgendwie gibt es mehrere Erzählstränge und Erlebnisse um Mathes, was das Ganze nur umso abenteuerlicher und interessanter und spannender macht. Wie mehrere Teile eines Puzzles, die am Ende ein Gesamtbild ergeben. Oftmals hat man sich direkt in der Geschichte befunden, sowas schafft ja auch nicht jedes Buch. Ebenso interessant ist es, dass einige Ereignisse und Orte real sind oder waren, es ist also ein Gemisch aus erfundener Geschichte mit geschichtlichen Tatsachen, Personen, Ereignissen und Orten.

Für mich ist das Buch voller Symbolik, und damit sehr geheimnisvoll, was es definitiv total spannend und interessant macht. Die Symboliken sind nicht immer gleich findbar, man muss danach suchen, und selbst wie ein Detektiv an die Sache gehen, um diesen Fall zu lösen. Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, wo man genau das tut. Man wird durch das Buch ein Detektiv, der dem jungen Mathes bei der Klärung des Falles hilft.

Wir bekommen im Buch dann auch noch hautnah Erlebnisse geliefert, wie sie in jedem Krieg der Welt sein könnten. Und diese sind schaurig. Blutig, grausam. So wie eben der Krieg auch ist. Zusätzlich merken wir durch Gespräche wie sinnlos alles ist……………. Genauso wie der Krieg ebenfalls sinnlos ist. Und ich würde das Ganze nicht nur als historisches Ereignis sehen, sondern als Sinnbild für alle Kriege. Denn davon haben wir ja auch heute noch genug.

Die Sprachweise im Roman ist nicht altertümlich, darauf wird verzichtet. Deswegen ist alles sehr angenehm zu lesen. Ich selbst mag es ja, wenn altertümliche oder mittelalterliche Settings kombiniert werden mit moderner Sprache. Das bringt einem die Figuren immer näher an unsere Zeit. Und trotzdem vermisst man das Flair einer alten Zeit im Roman nicht. Die Beschreibungen sind wirklich super gemacht, und es wurde wahnsinnig gut recherchiert. Für die Leute, die nicht alles verstehen, oder jedes Fremdwort wissen, ist am unteren Seitenende ab und an eine Erklärung für schwerere Begriffe aus der damaligen Zeit. Für mich ist diese Idee schön, muss man doch nicht im Lesefluss abbrechen, und hinten ein Glossar aufschlagen, welches dann die Begriffe erklärt. Und so kommt es, dass trotz dass der Roman im Mittelalter spielt, und wir öfter Begriffe aus genau diesem lesen, man den Text sehr gut versteht, weil er so ähnlich auch in unserer Zeit spielen könnte, und die Gespräche so laufen könnten.

Der Roman ist der Debütroman der Autorin, und trotzdem hat er es schon in sich.

Cover und Zeichnungen:

Das Cover ist hier nochmal hervorzuheben, denn es ist ein gezeichnetes Cover, welches mir anfänglich Kopfzerbrechen bereitet hat. Doch nach Der Geschichte macht es auf einmal richtigen Sinn. Und ja, schaut es euch einfach selbst an, da braucht man gar nicht viele Worte, denn es spricht für sich selbst. Die Zeichnungen IM Buch, die vor jedem Kapitel zu sehen sind, sind übrigens nochmal genauso zu erwähnen, wie das Cover an sich. Sind sie doch einfach total toll zu betrachten, und helfen sie einem nochmal mehr in die Geschichte einzutauchen, und Bilder und Szenen direkt vor Augen zu haben, und sich so alles noch leichter vorstellen zu können. Ich LIEBE ja Zeichnungen in Büchern, das nur mal dazu :D.

Buchtitel:

Der Name des Buches, das Mahnmal, hat eine Bedeutung im Buch. Die Morde geschehen, um abzumahnen, und auf etwas aufmerksam zu machen. Fast bei jedem Mord steht ein Text dabei, der etwas anprangert, und man versucht die ganze Zeit hinter das Geheimnis dieser Worte zu kommen. Schuld spielt ein großes Thema im Buch.

Fazit und Gedankengänge, oder auch Kopfchaos genannt:

Und nach dem Roman dann…………Erstmal durchatmen! Liebe Kiara, was hast du denn da geschaffen? Das Buch hinterlässt einen ja völlig atemlos und man kommt kaum zur Ruhe :D Erst dies, dann das, dann jenes…..immer is‘ was. Jaja, ganz großes spätmittelalterliches Kino :D

Man würde meinen, das Buch sei durch seine Zeitepoche nicht zeitgemäß, und doch………… wer genau hinschaut, wird erkennen……….. es ist topaktuell ;)

Mathes ist überall, und doch nirgendwo zugehörig. Eine Odyssee durch Krieg, Botengänge, Verschiedene Kriegsparteien und anderen Dingen beginnt. Gerade der Kriegspart zeigt deutlich, wie unsinnig Kriege sind, und dass es nur Verlierer gibt. Denn die Kriege und Aufgaben darin ausführen, das müssen immer normale Menschen, und auf beiden Seiten, oder bei den mehreren Parteien, gibt es immer Opfer, die alle unnötig und unschuldig sind, weil alle für ihre Ziele kämpfen, die meistens gar nicht ihre eigenen sind, sondern die von irgendwelchen höhergestellten Leuten, die sich meist in Sicherheit wiegen. Der Krieg wirft im Buch seinen Schatten voraus. Und durch detaillierte Beschreibung der damaligen Kriegsverhältnisse, merkt man mal wieder, wie sinnlos und grausam Kriege sind, und wie schrecklich es ist, wenn alle Gesetze ausgehebelt werden. Mathes schneit per Zufall in solch einen Krieg herein, wird einfach als Kämpfer mitgenommen, und das, trotz seiner 13 Jahre. Hier haben wir mal wieder eine Situation, in der jemand in eine Geschichte hineinfällt, per Zufall, und gar nichts dafür kann. Etwas, das sein Leben und seine Denkweise ändern wird. Ritter bemächtigen sich der jungen Männer in einer Stadt, und aller Männer die kampffähig sind, aber nicht unbedingt kämpfen können, nur um ihre Städte gegen den Feind zu verteidigen. Wer eben gerade zur falschen Zeit am falschen Ort ist, hat Pech gehabt, und muss mit an die Front. So auch Mathes.

In einer Welt in der die Reichen Macht und Einfluss haben, und mit den nicht so gut betuchten alles anstellen können. Im Krieg. In Hexenverfolgungen. Bei einfachen Wortwechseln, die ihnen nicht passen. Es ist eine Ungerechtigkeit, die bis in die heutige Zeit reicht. Wo liegt also die Schuld? Aufgrund von Ungerechtigkeiten. Hier wird uns diese wichtige Frage vor Augen geführt. Und am Ende des Buches wird man zurückgelassen, und steckt in einem Dilemma, und fragt sich, wer der eigentlich wahre Schuldige ist, und wen die wahre Schuld trifft, und ob nicht jeder ein bisschen Schuld auf sich geladen hat, die zu den Ereignissen geführt haben. Oder tragen am Ende gar die Menschen die Schuld, die nicht richtig hinsehen, wegsehen, oder Täter aufgrund von Beziehungen schützen?? Kommt das ein oder andere Mal auch heutzutage vor, hm? Ganz unterschwellig kann ich im Roman eine Anprangerung (zurecht) erkennen, die sich mit der Thematik von Gewalt an Frauen beschäftigt. Oder an weiblichen Personen, egal welchen Alters. Und wieder etwas, das die Zeiten miteinander verbindet, gerade auch in der heutigen Zeit, wo solche Fälle zunehmen.

Jugendliche Detektive wie die Fünf Freunde (Enid Blyton) treffen auf einer großen Reise, wie in der Wanderhure (Iny Lorentz) auf ein Sittenbild des Mittelalters mit all seinen Handwerkern und Krieg wie in den Säulen der Erde (Ken Follett)………… denk denk denk……. Ja, kommt ein wenig hin.

Mathes stellt viele Fragen auf seiner Reise, und man merkt, wie sehr es ihm Spaß macht, immer mehr zu lernen. Diese Passage erinnert ein wenig an die schönen mittelalterlichen Romane, wo es auf Reisen geht. Die Reise überhaupt wird sehr schön und gut beschrieben, genauso wie die Umgebung. Überhaupt ist alles super recherchiert, wir würden uns im Mittelalter also wunderbar in der Umgebung Augsburgs, Biberachs, Lindaus und Ulms auskennen. Und das sogar innerstädtisch. Und irgendwie macht das Buch Lust, sofort auf Reisen zu gehen und aufzubrechen. Das alles vielleicht nicht unbedingt zu Pferd und mit dem Pferdewagen, aber irgendein Fortbewegungsmittel wird sich schon finden.

Liebe Kiara. Vielen Dank, dass ich an dieser außergewöhnlich schönen Reise durch das Spätmittelalter teilnehmen durfte. Selbst wenn ich in einen Krieg hineingezogen wurde, und sie mit Morden verbunden war, so war die Reise an sich, durch das ferne deutsche Land…… und auch die Reise zu sich selbst……… naja Mathes‘ Reise eben………. Sehr wundervoll :). Ich habe schon lange keinen historischen Roman mehr gelesen, der so viel Verschiedenes in sich vereint, und dadurch spannend ist.

Das Buch ist nicht einzuordnen. Selbst wenn der Hauptprotagonist noch sehr jung ist, so sind die Morde und das Geschehen im Buch schon auch grausam, und das ganze Drumherum könnte jede Altersgruppe interessieren: Das Buch ist also alterslos. Und das ist auch gut so. :)

Die Geschichte wirkt authentisch. Auch wenn sprachlich vielleicht nicht an der damaligen Ausdrucksweise festgehalten wurde, so bekommt man trotzdem viel mit von den Problemen und der Lebensweise der Menschen damals, und wie sie ihre Arbeit verrichteten, und was sie für Sorgen hatten. Und schon bald merkt man, dass diese gar nicht so verschieden waren, von den Sorgen, die wir heute haben. Die Probleme der Modernität haben sich eventuell geändert, aber die Sorge um die Liebsten, und das Einkommen und Auskommen ist immer noch gleich. Es gibt Arme, Mittelständige und Reiche. Und genau wie heute mussten die Familien sehen, wie die durchs Leben kommen, was sie für ihre Kinder wollen, und man musste kalkulieren, wofür man Geld ausgab, und wofür nicht.

Mit kindlicher, fast schon jugendlicher Neugier, kämpft sich Mathes zusammen mit Ennlin durch das Mittelalter, und Hinweise, die die beiden näher zum Mörder bringen. Und vielleicht ist es genau diese jugendliche Denkweise, die benötigt wird, um Dinge zu registrieren und zu sehen. Für die die Erwachsenen einfach blind sind, oder sie für zu unwichtig befinden. Ganz im Sinne unserer modernen Jugenddetektive, die wir alle so haben. Nur eben im Mittelalter. Ich sehe das Ganze quasi schon vor meinem inneren Auge als Serie mit Fortsetzungen, in denen Mathes immer neue Fälle löst, und in der wir sein Leben mit ihm verbringen und weiterverfolgen, und er immer größer und älter wird. Dies ist aber bisher nur Wunschdenken. Denn alle Figuren im Roman erscheinen einem sehr lebendig, man erfährt viel über sie, und von fast jedem würde man gerne wissen, wie es in Zukunft mit ihm weitergeht. Sei es Mathes direkt, Ennlin, Mathes‘ Bruder, seine Eltern…………. Und und und. Sagen wir es mal auf den Punkt. Die Figuren sind nicht fad beschrieben, und man kann all ihre Gedankengänge nachverfolgen. Im Grunde genommen ist es die Geschichte von Mathes, der anfängt erwachsen zu werden, lesen und schreiben lernen will, aus dem elterlichen Betrieb hinaus in die Welt auf Reisen geht, und dort eine Lehre macht, im Krieg landet, mehrmals dem Tod von der Schippe springt. Auf der anderen Seite ist es nebenher eben dieser Kriminalroman, bei dem detektivisch wirklich Mordfälle aufgelöst werden müssen, und zwar von Mathes. Eine schöne Kombination.

Okay okay. Erste Teambesprechung mit Mathes und Ennlin. Wir haben: Mehrere Morde und Leichen, die öffentlich an gut besuchten Schauplätzen abgelegt wurden und verstümmelt wurden, eine Untergrundbewegung namens die Dunklen, und die Menschen mit Misteln warnen, Namen, die bei den Leichen auf Schildern hinterlassen werden…………..Und keine Ahnung, wie das Ganze zusammenhängt :D. Aber dafür gibt es ja nun euch beide. Und nach dem Lesen, werden alle Geheimnisse gelöst :).

Thihi, und ganz am Ende wird man erkennen, dass das Mittelalter doch gar nicht so altmodisch ist, wie manche immer denken. Denn viele Probleme sind gleichauf mit unseren heutigen. Vielleicht ist die Kleidung anders, man hat sich weniger gewaschen ( okeeeeee?!), und die Technik war nicht vorhanden. Aber menschlich gesehen ist alles in der Geschichte und Historie immer recht ähnlich. :)

Und ohne die gute Ursula, und Mathes Schwärmerei für sie, wäre das alles vielleicht gar nicht passiert ;) Deswegen ein Lied für das Ereignis (jaja, ich hätte auch so ein Lied hier hineingestellt, ich weiß), das alles in dieser Maschinerie der Geschichte in Gang gesetzt hat. (und ja, ich weiß, das Jahrhundert passt nicht soooo ganz):

„Du bist reich, du bist schön……….. gestern hab ich dich gesehen…. und nun sehn ich mich nach deinem süßen Munde.

Augen sanft wie Mondenschein…………. Rosenblätter würd ich streuen…. Verse schenkt ich dir aus tiefstem Herzensgrunde.

Doch unerreichbar fern bist du auf ewig…. frommer Wunsch wird es sein… der mir fuhr ins Herz hinein….. und seitdem verfluch ich jede volle Stunde.“