Cover-Bild Broken Lines - Faithful
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 07.09.2021
  • ISBN: 9783754161975
Kim Valentine

Broken Lines - Faithful

Ein Sommer in New York, der Stadt, die niemals schläft ...

Obwohl ihre Interessen in eine völlig andere Richtung gehen, stimmt Dawn einem Praktikum in der Eventagentur ihres Stiefvaters zu. Sie ist optimistisch, doch ihre Erwartungen werden durch die Schikanen ihrer Stiefschwester rasch zunichtegemacht. Bereits nach wenigen Tagen sehnt Dawn sich nach dem Ende ihrer Zeit im Big Apple, bis sie Andy, dem attraktiven Bassisten der Newcomerband Broken Lines, in die Arme läuft.
Aber Andy ist nicht der, der er vorgibt zu sein, und je länger er die Wahrheit verschweigt, umso größer wird der mögliche Schaden, den er mit seinem Lügengebilde anrichtet …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.10.2021

Klare Leseempfehlung !

0

Das Buch von Kim Valentine umfasst 317 Seiten und wurde am 09.09.2021 veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um eine Neuauflage. Das Cover ist sehr ansprechend. Die Farben harmonieren perfekt miteinander. ...

Das Buch von Kim Valentine umfasst 317 Seiten und wurde am 09.09.2021 veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um eine Neuauflage. Das Cover ist sehr ansprechend. Die Farben harmonieren perfekt miteinander. Es lädt regelrecht zum Lesen sein.

Die Hauptprotagonistin dieser Geschichte heißt Dawn. Obwohl sie andere Interessen hat, stimmt sie einem Praktikum in der Eventagentur ihres Stiefvaters zu. Die Lust hält sich in Grenzen doch Dawn ist optimistisch gestimmt.

Aber da hat sie die Rechnung ohne ihre Stiefschwester gemacht. Denn diese schikaniert sie wo sie nur kann. Bereits nach kurzer Zeit sehnt sich Dawn nach dem Ende ihres Praktikums und damit ihrer Zeit im Big Apple.

Doch dann läuft sie auf einmal Andy über dem Weg. Einem attraktiven Bassisten einer Newcomerband. Der Schein trügt und Andy ist nicht der der er vorgibt zu sein..

Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung leicht verständlich. Die Charaktere passen gut zueinander. Man kann sich sehr schnell in die Geschichte hineinversetzen. Eine sehr schöne Geschichte mit einer Empfehlung meinerseits.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2021

mitreißend und unterhaltsam

0

„Jeder Mensch hat eine Geschichte, egal, wie alt er ist. Manche sind gut, manche sind es nicht.“
(Andy in Broken Lines)

Worum geht’s?

Widerwillig kommt Dawn nach New York, wo sie in der Eventagentur ...

„Jeder Mensch hat eine Geschichte, egal, wie alt er ist. Manche sind gut, manche sind es nicht.“
(Andy in Broken Lines)

Worum geht’s?

Widerwillig kommt Dawn nach New York, wo sie in der Eventagentur ihrer Stiefschwester ein Praktikum machen soll. Degradiert zum Aktenvernichten im Archiv sitzt Dawn ihre Zeit eher ab, als etwas zu lernen. Die steten Schikanen ihrer Stiefschwester machen es ihr nicht leichter. Doch eines Abends trifft sie auf den geheimnisvollen Rockstar Andy, der mit seiner Band Broken Lines in einem Club auftritt. Für Dawn beginnt ein kribbelndes Abenteuer – doch Andy hat ein Geheimnis…

Broken Lines: Faithful ist aktuell ein Einzelband.

Schreibstil und inhaltliche Hinweise

Die Geschichte wird wechselnd durch Dawn und Andy in der Ich-Perspektive erzählt. Die Geschichte verläuft linear. Der Schreibstil ist locker, angenehm lesbar und kann einen mitreißen. Das Buch beinhaltet Intimszenen.

Meine Meinung

Nachdem ich von Kim Valentine bereits „We never called it love“ gelesen und geliebt habe, war mir klar, dass ich auch ihre anderen Bücher lesen möchte. Angefangen habe ich dabei mit Broken Lines, als dieses neu aufgelegt wurde. Stiefschwester-Schikanen, eine „versteckte Identität“-Geschichte und dazu eine Prise Rockstar, was will man mehr? Jedes dieser Tropes ist schon eine Sache, die ich einzeln liebe, zusammen kann es also nur großartig werden. Und das ist es auch, wenn auch mit leichten Abstrichen in der B-Note.

Schon Dawns Ankunft in New York zeigt, was uns hier erwartet. Von ihrer Stiefschwester ganz liebevoll im Schuhzimmer untergebracht, weil das Gästezimmer gerade als Büro gebraucht wird, in der Eventagentur dann ins Archiv abgeschoben und auch sonst mehr als rücksichtslos behandelt muss sich Dawn durch das Praktikum, was sie nie machen wollte, regelrecht durchkämpfen. Mit jeder Menge Sarkasmus und einer gehörigen Prise charakterlicher Stärke lässt Dawn uns an ihrem Leben teilhaben. Eines Abends trifft sie, während sie mit ihrer Stiefschwester und deren Freundinnen ausgeht, in einem Club auf den Bassisten Andy, der ihr sofort auffällt. Mit einer fiesen Pflicht-Aufgabe von der Clique der Stiefschwester, die vorsieht, dass Dawn Andy küssen soll, beginnt aber eine energiegeladene Liebesgeschichte, die für Dawn eine willkommene Ablenkung darstellt. Doch Andy hat ein Geheimnis – er heißt eigentlich Andrew und ist nicht unbedingt der mittellose Student, für den man ihn hält, sondern im Gegenteil aus extrem reichen Haus. Da er aber Sorge hat, wie Dawn das auffassen könnte, zumal das Familienunternehmen auch mit der Eventagentur von Dawns Stiefschwester zu tun hat, hält er seine Herkunft geheim. Als sich die Ereignisse in Dawns Leben überschlagen, kommen die Karten jedoch auf den Tisch und Chaos ist vorprogrammiert.

Broken Lines ist ein Buch, was sich einfach wahnsinnig gut lesen lässt. Von Anfang an hat mich das Buch gecatcht, was in meinen Augen vor allem an dem wirklich guten Schreibstil der Autorin liegt. Sie trifft einfach den perfekten Ton aus Sarkasmus, etwas Selbstironie, treffenden Punchlines und gefühlvollen Momenten. Dawn ist ein Charakter, den man sofort ins Herz schließt, wie eine gute Freundin, die von ihrem Leidensweg erzählt. Und leiden tut sie wirklich viel. Simple Szenen des Buches genügen, um einen Groll gegen die Stiefschwester auszulösen. Andy hingegen ist von Anfang an faszinierend. Mit dem Spagat zwischen Rich Kid und Rockstar hat man ein interessantes Thema, was die Autorin vielseitig einsetzt, aber gleichzeitig auch nicht ausufernd ausschlachtet. Generell gerät das Buch in dieser Hinsicht sehr bodenständig. Die Autorin verzichtet auf überdramatische Entwicklungen, die nur dafür da sind, unnötig Stress zu provozieren, ohne die Handlung voranzutreiben. Man sollte keine großartigen Überraschungen erwarten, es gibt keine weltbewegenden Plottwist und vielleicht hat mir das Buch deshalb auch so gut gefallen, denn man konnte sich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren. Selten habe ich es, dass ich nicht mindestens einmal die Augen verdrehe, weil etwas hochgradig vorhersehbar oder klischeehaft war – die Autorin spielt hier von Anfang an mit offenen Karten, nutzt hin und wieder vielleicht auch ein kleines Augenzwinkern auf die klassischen Elemente des Genres und kann damit durchaus überzeugen.

Vor allem die Thematik um Andys Geheimnis ist dabei natürlich ein Knackpunkt. Es ist hier echt gut gelungen, dass man beide Seiten gut versteht. Es wird nachvollziehbar dargelegt, wieso Andy Sorgen hat, seine „wahre“ Identität preiszugeben. Gleichzeitig wirkt Dawn aber auch nicht wie ein dumm-naives Mäuschen, was die – durchaus vorliegenden – Hinweise nicht sieht und blindlings davon überrascht wird. Die Prämisse ist: Irgendetwas ist faul, aber es gibt schon eine Erklärung dafür. Die Autorin hat es wirklich geschafft, dass ich nicht genervt von Dawn war, obwohl sie nicht ausreichend skeptisch ist, einfach weil die Geschichte so gut gewoben wurde, dass man Dawns Verhalten nachvollziehen kann. Generell schafft die Autorin es, eine gute Mischung aus Liebesgeschichte und Drumherum zu gestalten. Die Einblicke in Dawns Praktikum, ihr Leiden unter ihrer Stiefschwester, die Momente mit Andy, die Einblicke in das Bandleben. Es bekommt alles seinen Platz und wird gut miteinander verknüpft, dass es eine stringente Handlung ergibt. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte überzogen oder unrealistisch ist.

An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir gewünscht, dass hier etwas mehr Tiefe gewesen wäre – so gerät vor allem die Beziehungsentwicklung von Andy und Dawn etwas wackelig, da es viel eher wie eine reine sexuelle Anziehung wirkt, die sich entlädt, gleichzeitig merkt man aber vor allem bei Andy deutlich die Anzeichen des Verliebtseins, während Dawn sich etwas sträubt. Bei der Charakterdarstellung punktet Dawn dafür deutlich mehr als Andy, obwohl gerade Andy ja die komplexere Hintergrundthematik hat. Dennoch hatte ich das Gefühl, von ihm weniger kennengelernt zu haben und hätte mir hier etwas mehr gewünscht. Dawn hingegen ist wunderbar facettenreich gelungen. Die Einblicke in ihre Gefühlswelt sind super, man leidet mit ihr, regt sich mit ihr auf und fiebert mit ihr mit und für sie. Die restlichen Charaktere im Buch sind vor allem die anderen Bandmitglieder, die ich schon sehr ins Herz geschlossen habe und wo ich hoffe, dass da noch mehr kommt. Und natürlich Dawns Stiefschwester nebst Verlobten Roy, die wirklich das klassische Bild von böser Stiefschwester mit ihrem willenlosen Diener erfüllt. Ich mag es, wenn solche „Feindbilder“ in Büchern genutzt werden, vor allem da es so auch ein wenig etwas von Cinderella hatte. Ich hätte mir allerdings etwas mehr Interaktionen gewünscht und vielleicht auch einen gewissen Showdown mit der Stiefschwester, da ich so etwas das Gefühl hatte, die Storyline verläuft sich am Ende im Sande.

Generell wirkte das Ende für mich etwas gehetzt. Erwartungsgemäß gibt es einen Knall, der allerdings – Gott sei Dank – nicht in der Beziehung der Charaktere liegt, sondern außerhalb. Es war überraschend, simpel und gleichzeitig effektvoll. Dennoch konnten mich die Wirrungen am Ende nur bedingt überzeugen, vor allem hatte ich den Eindruck, dass eine Aussprache fehlt. Es wirkte alles sehr überstürzt, wenn auch nicht übermäßig konstruiert und durchaus greifbar. Aber mir fehlte definitiv etwas die Erklärung, das Miteinander und die Kommunikation, zumal man nicht vergessen darf, von welchem Zeitraum man bei der Beziehung der beiden redet. Ich bleibe allerdings jetzt auch nicht unzufrieden zurück, weil schon alles stimmig war und passt, man hätte aber für mich noch mehr rausholen können.

Mein Fazit

Broken Lines: Faithful ist wieder ein unfassbar gelungenes Buch aus der Feder von Kim Valentine und macht Lust auf mehr. Die Story um den reichen Sohn, der mit einer Rockband Musik macht, harmoniert wunderbar mit der Leichtigkeit von der Liebesgeschichte um Dawn und Andy. Lediglich zum Ende hin wackelt die Geschichte etwas für mich und wirkt zu gehetzt, zwischendurch hätte ich mir auch etwas mehr Tiefe gewünscht. Ich kann das Buch dennoch bedenkenlos empfehlen.

[Diese Rezension basiert auf einem vom Verlag oder vom Autor überlassenen Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.]



Veröffentlicht am 10.09.2021

Dawn und Andy

0

Meine Meinung:
Ich bin verliebt in das Cover! Auch wenn, Menschen darauf, nicht immer mein Fall sind, passt es hier so perfekt!
Der Schreibstil von Kim Valentine ist gewohnt flüssig und super angenehm ...

Meine Meinung:
Ich bin verliebt in das Cover! Auch wenn, Menschen darauf, nicht immer mein Fall sind, passt es hier so perfekt!
Der Schreibstil von Kim Valentine ist gewohnt flüssig und super angenehm zu lesen. Direkt war ich mitten im Geschehen und hatte das Setting, welches so authentisch ist, und die Charaktere bildlich vor Augen. Die Seiten sind regelrecht dahingeflogen und ich immer tiefer in New York.
In diesem Buch geht es um Andy und Dawn. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und doch ergänzen sie sie perfekt.
Dawn ist eine junge Frau, die noch nicht ganz weiß, wohin der Weg sie führt. Was sie mit ihrer Zukunft anstellen soll, ist für sie noch ein großes Fragezeichen. Sie nimmt das Leben wie es kommt. Dawn ist offen und herzlich und ja, auch direkt.
Andy. Zu ihm kann ich nicht ganz so viel schreiben, ohne euch zu spoilern, aber ich mag ihn. Am Anfang, zwischendurch und am Ende. Auch wenn ich seine Entscheidungen nicht immer gut hieß, aber manchmal weiß man eben nicht anders weiter. Zu keiner Zeit hatte er etwas böses im Sinn und so hab ich ihn in mein Herz geschlossen. Andy ist einfach Andy. Offen, liebevoll und heiß wie die Hölle.
Bei den Beiden hat es direkt gefunkt und die Leidenschaft zwischen ihnen war fast zum verrückt werden. Die intimen Szenen zwischen ihnen waren einfach nur verdammt gut!
Aber auch die anderen Charaktere habe ich fast alle liebgewonnen. Gerade Elliot, Adam, Jamie, Tammy und Emilia konnten mich begeistern.
Zu Dawn Schiefschwester hätte ich gerne noch etwas mehr gelesen. Die im Klappentext beschriebenen Schikanen, hätten für mich noch etwas mehr sein dürfen. Ja, Camilla ist eine Hexe, aber hier und da ein Drama mehr, hätten mich noch ein bisschen mehr gefesselt. Ja, vielleicht sogar noch etwas mehr Roy. Aber gut, das ist Geschmackssache.
Eine kleine, aber feine Überraschung gab es allerdings. Wer "Maybe Next Time" von Emilia Cole kennt, darf sich über ein kleines Easteregg freuen und wer die Faded-Reihe von Kim Valentine schon kennt wird auch hier eine kleine Überraschung finden. Ich mag es total, dass sich hier alte Bekannte wiederfinden und so wächst einem das Ganze noch mehr ans Herz.
Ich bin, mal wieder, völlig begeistert von dieser Geschichte. Kim Valentines Bücher lese ich blind, weil einfach liebe.
4/5 Sterne
-Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.-

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2021

Prickelnde Geschichte

0

Die Neugestaltung des Covers gefällt mir besonders wegen der dunklen Farben und der auffälligen Schrift richtig gut. Alles wirkt sehr ästhetisch und ist ein Blickfang.
Die Geschichte rund um Andy und Dawn ...

Die Neugestaltung des Covers gefällt mir besonders wegen der dunklen Farben und der auffälligen Schrift richtig gut. Alles wirkt sehr ästhetisch und ist ein Blickfang.
Die Geschichte rund um Andy und Dawn lies sich leicht lesen und konnte die Gefühle der Protagonisten gut transportieren. Trotzdem hatte ich zwischendurch immer wieder Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, da einige Wortlaute mich aus dem Satz gerissen haben. Das Gesagte beziehungsweise wie die Protagonisten geredet haben, hat manchmal nicht ganz so gut zu den Charakteren und ihrem Alter gepasst.
Dawn ist eine etwas ruhige und unsichere Person, die aber ziemlich schnell über sich hinaus wächst und an innerer Stärke gewinnt.
Andy konnte aufgrund seiner Lügen leider nicht komplett bei mir punkten, war aber dennoch sympathisch und liebenswert.
Die Handlung war sehr leicht zu verfolgen, hätte aber meiner Meinung nach gern noch etwas tiefer und mit weniger gewissen Szenen gespickt sein können. Das ist aber auch nur ermessenssache. Die Idee mit der aufsteigenden Band hat mich dagegen total überzeugt und ich habe mich damit sehr wohlgefühlt. Auch dass Andy in zwei verschiedenen Welten lebt, wurde sehr gut von der Autorin umgesetzt und hat für mich super in die Geschichte gepasst.
Das Ende war mir leider ein wenig zu einfach und ich hätte mir gern ein bisschen mehr Gegenwind von Dawn gewünscht, da Andys Lügen nicht gerade klein waren. Aber ich fand den Abschluss wirklich süß und hoffe, dass auch die anderen Bandmitglieder ihre Geschichte bekommen.

Fazit

Trotz kleiner Schwächen ist Broken Lines eine süße, kurzweilige Rockstar Romance mit sympathischen Charakteren. Wer Bock auf eine heiße Musikergeschichte hat, ist mit diesem Buch bestens bedient.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere