Cover-Bild Rupert undercover - Ostfriesische Mission
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 18.06.2020
  • ISBN: 9783596700066
Klaus-Peter Wolf

Rupert undercover - Ostfriesische Mission

Kriminalroman
Ostfriesische Mission mit Hauptkommissar Rupert: Der erste Auftrag für den beliebten Kollegen von Ann Kathrin Klaasen von Nummer-1-Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf.

Schon immer wollte Rupert zum BKA. Doch die haben ihn nie genommen. Jetzt aber brauchen sie ihn, denn er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Für Rupert ist das die Chance seines Lebens: Endlich kann er beweisen, was in ihm steckt. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt. Ganz auf sich allein gestellt merkt er schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und die Sache gefährlicher als gedacht. Kann er ohne seine ostfriesischen Kollegen überhaupt überleben?

»Ein begnadeter Erzähler und genialer Schreiber, der seinen Figuren wunderbar Tiefe verleiht!« Rolf Kiesendahl/Sylvia Lukassen, WAZ

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2020

Ostfriesische Mission

0

Der bekannte Krimiautor Klaus- Peter Wolf hat mit „Rupert Undercover – Ostfriesische Mission“ den Auftakt seiner Reihe rund um Rupert geschrieben. Dieser Charakter ist bereits aus vorherigen Büchern aus ...

Der bekannte Krimiautor Klaus- Peter Wolf hat mit „Rupert Undercover – Ostfriesische Mission“ den Auftakt seiner Reihe rund um Rupert geschrieben. Dieser Charakter ist bereits aus vorherigen Büchern aus der Feder von Wolf bekannt- ist er doch im Team von Ann Kathrin Klaasen. Dennoch lässt sich dieser Kriminalroman auch sehr gut ohne Vorkenntnisse aus der anderen Reihe lesen.

Klappentext:
Schon immer wollte Rupert zum BKA. Doch die haben ihn nie genommen. Jetzt aber brauchen sie ihn, denn er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Für Rupert ist das die Chance seines Lebens: Endlich kann er beweisen, was in ihm steckt. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt. Ganz auf sich allein gestellt merkt er schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und die Sache gefährlicher als gedacht. Kann er ohne seine ostfriesischen Kollegen überhaupt überleben?

Ich habe bereits andere Bücher von Klaus Peter Wolf gelesen und auch mit Rupert habe ich bereits erste Bekanntschaft gemacht. Bisher war mir dieser Charakter nicht immer ganz sympathisch, seine Art ist halt schon recht speziell. Daher war ich sehr darauf gespannt, wie ich dieses Buch finden werde, in dem er den Hauptpart übernehmen wird – auch ob er in der Lage sein wird, einen wesentlichen Part in der Aufklärung eines Kriminalfalls zu übernehmen.
Der Schreibstil ist auch dieses Mal wieder sehr angenehm, dieser ist leicht und lässt sich flüssig lesen. Auch hat man das Gefühl, dass man an die Nordseeküste versetzt wird, dass einem selber der Wind die Haare zerzaust und man kann das Meer quasi spüren. Aber dennoch hat mir ein bisschen die friesische Atmosphäre gefehlt, wie ich es z.B. aus Ostfriesennacht kannte. Typische Orte werden auch angesprochen, aber irgendwie ist der bekannte Funke dabei nicht übergesprungen. Was mir persönlich auch gefehlt hat: meiner Meinung nach konnte die Spannung nicht permanent aufrecht erhalten werden. Es gibt spannende Passagen, bei denen man mit fiebert, wo man auch überrascht wird und die Wendung so nicht vorhergesehen hat. Aber es gibt auch Szenen, die sich ein wenig in die Länge ziehen, welche teilweise den Lesefluss stören. Hier hätte man ein wenig kürzen können, manche waren nach meiner Meinung sogar überflüssig. Dafür hat mir der Witz im Wesentlichen in diesem Buch zugesagt. Wobei es auch hier wieder Szenen gab, da war es mir einfach zu viel, da hat Wolf einfach zu übertrieben.
Mir persönlich hat leider auch die Charaktertiefe gefehlt. In „Rupert Undercover“ steht – wie es der Titel schon vermuten lässt, Rupert im Vordergrund. Dies ist quasi sein Fall, hier spielt er die Hauptrolle und kann Entscheidungen treffen. Man lernt ihn dabei besser kennen. Rupert kennt man bereits aus den Büchern rund um Ann Kathrin Klaasen. Er übertreibt gerne und spielt sich auf. Auch hat er immer gerne einen Machospruch auf den Lippen, welche sehr oft klischeebehaftet sind. Dies macht ihn oftmals ziemlich nervig erscheinen, nicht immer ist seine Art sympathisch. Manchmal ist es auch einfach zu viel, seine rückständige Art kann einen schon mal gegen ihn aufbringen. In diesem Krimi lernt man ihn ein bisschen besser kennen. Zwar ist es keine vollständige Kehrtwende, diese wäre auch nicht realistisch. Aber man kann seine Gedankengänge besser verstehen oder man bekommt auch einen Einblick in sein Leben, welche Ereignisse ihn geprägt haben, was für ihn wichtig ist. Dennoch nervte mich seine Art hin und wieder. Manchmal wäre einfach weniger Rupert besser gewesen. Die Nebencharaktere in diesem Buch blieben recht blass. Sie haben eine gewisse Rolle, die sie in der Handlung erfüllen müssen und nicht mehr. Sie werden nicht intensiv beleuchtet oder bekommen Tiefe. Dies hat mir gefehlt. Allgemein fehlte mir die Tiefgründigkeit. Wie wurde Rupert von seinem neuen Umfeld wahrgenommen? Es fehlten Vergleiche zu seiner Vorlage und seinem Wesen. Auch wurde der Mafiaboss, den Rupert darstellen soll, zwar kurz näher erwähnt. Zu Beginn nimmt seine Rolle noch einen gewissen Raum ein, aber schnell verschwindet dieser in der Versenkung. Auch andere fehlende Details sind mir aufgefallen – hier hätte man mehr aus der Geschichte rausholen können.
Leider konnte mich das Ende überhaupt nicht überzeugen. Dies war mir einfach zu abrupt – da hat einfach die Hälfte gefehlt. Auch wenn dies der Auftakt zu einer Reihe rund um Rupert ist, ich habe mich von dieser Auflösung überrumpelt gefühlt. Das Buch ist nur zur Hälfte erzählt wurden. Ich dachte erst, dass mir ein paar Seiten fehlen – was aber nicht der Fall war.

Insgesamt hat Klaus- Peter Wolf mit „Rupert Undercover – Ostfriesische Mission“ einen leichten und witzigen Auftakt geschrieben. Jedoch konnte mich dieses Buch nicht vollständig überzeugen. Mir fehlte es hier an Tiefgründigkeit, Charaktertiefe und auch der Protagonist war mir teilweise zu überspitzt dargestellt. Dennoch gab es gelungene Passagen, die mich an das Buch gefesselt haben. Daher möchte ich 3 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 30.08.2020

Slapstick-Krimi

0

Klaus-Peter Wolf hat mit dem Osfriesenkrimi „Rupert undercover“ die machohafte tollpatschige Nebenfigur aus seiner bisherigen Krimis um die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen 8ns Rampenlicht geholt. Herausgekommen ...

Klaus-Peter Wolf hat mit dem Osfriesenkrimi „Rupert undercover“ die machohafte tollpatschige Nebenfigur aus seiner bisherigen Krimis um die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen 8ns Rampenlicht geholt. Herausgekommen ist ein fast kultiger Slapstick-Krimi, in dem Rupert beweist, dass er zielsicher jedes Fettnäpfchen findet und alle Klischees eines unseriösen sich selbst überschätzenden Ermittlers erfüllt. Zudem bedient Klaus-Peter Wolf die Regeln des klassischen Krimis mit mehreren spannenden Handlungssträngen und einer Auflösung, die bis ganz zum Schluss nicht wirklich vorhersehbar ist. Ein teilweise offenes Ende ruft laut nach einer Fortsetzung mit dem Fettnäpfchensucher Rupert.

Mit flapsiger Leichtigkeit führt Klaus Peter Wolf seine Leser durch die durchaus düstere Krimihandlung. Rupert löste mit seiner Kollegin Ann Kathrin Klaasen schon viele Fälle, aber jetzt ist er selbst mit einem Fall beauftragt, der ihn (über)fordert. Der Ermittler hat absolute Ähnlichkeit mit dem Sprössling einer Verbrecherfamilie, die schon lange im Fokus des BKA steht, und soll den Beamten undercover helfen. Rupert schlüpft in die Rolle des schillernden Frederico und taucht ein in die Welt des Verbrechens, was dem Bruce-Willis-und Currywurst-Fan sehr zupass kommt. Dass er dabei einen Fauxpass nach dem anderen begeht und ohne Hilfe seiner Kollegen hoffnungslos verloren wäre ist zu erwarten. Die oftmals parodistischen Verwicklungen, die sich aus dem Plot ergeben, sind allerdings spannend und unerwartet.

Für Fans der Reihe ist dieses Buch sicherlich ein Muss. Für mich ist es das erste Buch des Autors, und ich war anfangs überrascht, wie gut mir die völlige Übertreibung, machohafte Klischeehaftigkeit gepaart mit unglaublicher Tollpatschigkeit gefiel. Ich verstehe den Kult, der sich um die Bücher von Klaus Peter Wolf rankt. Bis zum Schluss blieb ich neugierig, wie dieser völlig inkompetente Polizist aus der Misere heil heraus kommen würde.
Dennoch - ich werde wohl kein Fan der Reihe werden, denn insgesamt war es für meinen persönlichen Geschmack ein wenig zu viel Slapstick und Übertreibung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Obwohl ich Rupert nicht mag, mag ich dieses Buch!

0

„Rupert“, sagte Weller, „du bist der ungeeignetste Mensch für diese Aktion, den ich mir vorstellen kann.“ – „Warum?“, fragte Rupert erstaunt. – „Du sagst praktisch immer, was du denkst. Deswegen hassen ...

„Rupert“, sagte Weller, „du bist der ungeeignetste Mensch für diese Aktion, den ich mir vorstellen kann.“ – „Warum?“, fragte Rupert erstaunt. – „Du sagst praktisch immer, was du denkst. Deswegen hassen dich so viele. Und deswegen bewundern dich mindestens genauso viele…“, gab Weller zu bedenken.



Rupert bekommt die Chance seines Lebens: Er sieht dem internationalen Drogenboss Frederico Müller-Gonzáles zum Verwechseln ähnlich und das BKA braucht ihn. Da wollte er doch schon immer hin, nur haben die ihn nie genommen. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt und ganz auf sich allein gestellt merkt Rupert schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und das alles doch gar kein so ungefährliches Spiel ist, wo man Geld genug hat und die Frauen nur so auf einen fliegen.

Ann Kathrin Klaasen und Frank Weller agieren im Hintergrund und geben ihr Bestes, ihren Kollegen lebend wieder da rauszubekommen. Denn das Team ist wichtig und gehört zu Rupert trotz aller Differenzen.



Das Buch startet mit einem kurzen Kapitel über einen großen, dunklen Unbekannten, der es auf eine bestimmte Person abgesehen hat. Im weiteren Verlauf der Geschichte taucht er erst nur so selten wieder auf, dass ich schon wieder ganz vergessen hatte, dass es diesen Unbekannten überhaupt noch gibt. Der kommt wirklich sehr zu kurz, man verliert ihn zwischendurch komplett aus den Augen.



Ich finde es erfrischend, dass diesmal die Täter nicht nur kurz zu Wort kommen, sondern seitenweise über Frederico und sein Kumpel Kleebowski berichtet wird. Es wird ja fast sein ganzes Leben erzählt. Ein Leben als Kind zweier Verbrecherbosse, das er freiwillig nie so gewählt hätte und das er am liebsten sofort und für immer verlassen möchte. Das ist ja schon fast sympathisch. Und diesen Menschen soll Rupert nun imitieren. Herrlich!



Ehrlich gesagt, hatte ich keine großen Erwartungen in dieses nur Rupert gewidmete Buch. Als Leserin aller Ostfriesenkrimis kenne ich Rupert und bin so gar kein Fan von ihm. Seine herabblickende Haltung gegenüber Frauen und seine Seitensprünge sind schrecklich, sein Verhalten ist für mich nicht Kult und ich finde ihn auch überhaupt nicht witzig (nur, wenn man ihn vielleicht auslachen kann). (Tut mir leid, Klaus-Peter Wolf!) Ich kann wirklich nicht verstehen, warum er so beliebt ist. Doch… nach dem Lesen der ersten paar Seiten musste ich meine Meinung revidieren. Rupert ist mir immer noch nicht sehr sympathisch mit seiner stumpfen, jederzeit von sich überzeugten und doch naiven Art, aber Klaus-Peter Wolf kann mit seinem Schreibstil einfach überzeugen.



Wenn man noch nie ein Buch eines bestimmten Autors gelesen hat, ist das erste immer gewöhnungsbedürftig. So war es bei mir auch mit dem ersten Krimi, Klaus-Peter Wolfs Ostfriesenkiller. So stelle ich mir das jetzt auch vor für jemanden, der Rupert Undercover liest und die Charaktere und Schauplätze und besonders den Schreibstil von Klaus-Peter Wolf noch gar nicht kennt. Man muss sich erstmal an alles gewöhnen und findet vielleicht das ein oder andere total doof, was ich als alter Hase, der alle Ostfriesenkrimis gelesen hat, als einen lustigen Insider total zum Lachen finde. Typisch Ostfriesen eben.

Dazu vermischt Klaus-Peter Wolf oft und gerne seine Geschichten mit der Realität, mit Menschen und besonders Orte aus dem echten (ostfriesischen) Leben. Man muss sich in seiner Welt schon ein bisschen auskennen, um alles zu verstehen. Dann ist es, als würde man alte Bekannte wiedertreffen. Jedes Mal ein schönes Wiedersehen. Man kennt den Charakter der Protagonisten, weiß, wo sie wohnen, wo sie gerne essen und spazieren gehen. Man kennt ihre Marotten, Ticks und Lieblingsdinge. Jedes Mal, wenn ich ein Buch von Klaus-Peter Wolf lese, möchte ich sofort ans Meer oder am besten noch auf eine Nordseeinsel, einfach an den Strand und den Wind im Gesicht spüren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Ich bin untenschieden

0

Ich kann mich nicht ganz entscheiden, ob ich das Buch nun gut finde oder eher nicht.
Es schein mir, dass Klaus-Peter Wolf zu schnell zu viele Bücher schreibt und auch veröffentlicht.
Ich finde es sehr ...

Ich kann mich nicht ganz entscheiden, ob ich das Buch nun gut finde oder eher nicht.
Es schein mir, dass Klaus-Peter Wolf zu schnell zu viele Bücher schreibt und auch veröffentlicht.
Ich finde es sehr gut, dass Rupert eine größere Rolle bekommt, aber irgendwie hat mir das Buch nicht genug Tiefe, verschiedene Stories über die Charactere werden angerissen, aber nicht wirklich zu Ende geführt.
Ich war über das ende auch sehr erstaunt, bis ich gelesen habe, dass es noch zwei weitere Bände geben soll, ich bin gespannt, ob es besser wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Ein Ostfriese auf Undercover-Mission

0

n den Küstenkrimis von Klaus-Peter Wolf geht es in der Regel um die ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaaasen und ihren Mann, man könnte auch sagen Adlatus, Frank Weller. Spannend, solide und mit ...

n den Küstenkrimis von Klaus-Peter Wolf geht es in der Regel um die ostfriesische Kommissarin Ann Kathrin Klaaasen und ihren Mann, man könnte auch sagen Adlatus, Frank Weller. Spannend, solide und mit friesisch-herbem Charme, allerdings muss ich zugeben, dass mich persönlich die allgemein anerkannte Perfektion der Kommissarin (keiner fasste so viele Serienmörder wie sie) ein wenig nervt. Der Spannung tut es obendrein Abbruch, wenn klar ist: Ann Kathrin Klaasen wird auch diese Herausforderung wuppen, am Ende gepriesen von ihrem persönlichen Hofberichterstatter bei der örtlichen Presse (die personenkultartige Verehrung durch den Lokaljournalisten, der im Auftrag auch mal Falschinformationen zugunsten der Ermittlungen verbreitet, stört mich schon berufsbedingt. So was geht gar nicht.). Und am Ende essen alle Marzipan und Torte von ten Kate.

Die komische, ja Anti-Figur bei so viel Perfektion ist Rupert. Es gibt fleißigere und engagiertere Leute bei der Polizei. Es gibt auch entschieden solche, die mehr politische Korrektheit verinnerlicht haben. Der Rupert ist der ewig Pubertierende, dessen Aufmerksamkeit besonders schnell von kurzen Röcken oder tiefen Ausschnitten abgelenkt wird, während seine new age-beseelte Ehefrau völlig unverständliche Geduld mit ihrem Gatten zeigt. Ruperts Macho-Sprüche können schon ziemlich nerven, doch auch wenn er sich bei der Arbeit selten ein Bein ausreißt, träumt er von künftiger Größe - schon mehrfach hat er sich beim BKA beworben. Allerdings bisher stets vergeblich.

Doch nun ruhen die Hoffnungen einer toughen rothaarigen Sonderermittlerin des BKA, die eigentlich ganz in Ruperts Beuteschema passt, auf dem Ostfriesen-Cop. Denn Rupert weist täuschende Ähnlichkeit mit dem Spross eines deutsch-südamerikanischen Drogenclans auf, der nun als Thronprinz die Geschäfte übernehmen soll. Zufälligerweise ist er wegen einer Überdosis in einem Gefängnis gelandet Beste Voraussetzungen, einen Ausbruch zu inszenieren und Rupert als Double auf Undercover-Mission zu schicken. Kann eigentlich nur schief gehen?

Mit "Rupert Undercover" hat Klaus Peter Wolf erstmals Rupert in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Für Komplikationen ist von Anfang an gesorgt, denn der weitgehend ungebriefte Rupert muss reichlich improvisieren. Getrübt wird seine Rolle als Mafia-Erbe durch die Tatsache, dass Frederico, der echte Drogen-Erbe, abgesehen von seinem Heroin-Problem ein kunstsinniger Weinkenner und Vegetarier ist. Bier und Currywurst können ab sofort nur noch konspirativ genossen werden. Mit Fredericos soziopathischen Gewährsmann Klebowski hat Rupert einen Mann an seiner Seite, vor dem er keine Schwäche zeigen darf - und dann wären da noch diverse konkurrierende Familien, die Frederico an Leib und Leben wollen sowie ein sadistischer Killer, der einen Auftrag durchzuführen hat.

Das ist teils slapstickhaft überdreht und voll überzogener Komik, teils aber auch voll brutaler Härte. Die Kombination dieser Elemente gelingt in "Rupert Undercover" allerdings nicht so gut wie, sagen wir mal, in einem Tarrantino Film. Der Autor scheint sich nicht zwischen Realsatire seiner eigenen Figuren und einem toughen Psychokrimi entscheiden zu können - und das macht die Schwäche von "Rupert undercover" aus. Das Buch ist nicht ohne Charme, aber bei der Umsetzung zwischen Cozy, Komik und Noir wäre eine einheitlichere Linie besser gewesen. Spannend ist es dennoch und am Ende zeichnet sich ab, dass Ruperts Undercover-Leben gerade erst begonnen haben könnte. Jedenfalls nach einer Verschnaufpause bei Marzipan und Torte. Fortsetzung folgt?!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere