Profilbild von stefanb

stefanb

Lesejury Star
offline

stefanb ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit stefanb über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

Neue stellvertretende Chefredakteurin

The Stranger Times
0

Hannah ist die neue Tina. So könnte eine Schlagzeile der Stranger Times lauten. Dass Hannah, unsere Protagonistin, bei einer Wochenzeitung einen Job finden würde, hätte sie sich wahrscheinlich nicht so ...

Hannah ist die neue Tina. So könnte eine Schlagzeile der Stranger Times lauten. Dass Hannah, unsere Protagonistin, bei einer Wochenzeitung einen Job finden würde, hätte sie sich wahrscheinlich nicht so ausgemalt. Zumal ihr neuer Chef Banecroft eine wirkliche Nummer ist und das Arbeiten unter ihm eine Herausforderung darstellt. „Gut, Banecroft war ein Problem, insgesamt aber schien es eindeutig bergauf zu gehen.“ [68]. Aber auch die Themen, welche die Zeitung aufgreift sind etwas spezieller.
Man könnte jetzt sagen, wer ihn als Chef hat, braucht keine Feinde. Und Motivation klingt bestimmt anders: „Keiner kommt hierher, der eine Zukunft hat. Zu uns kommt selbst die Zukunft zum Sterben.“ [38]
Was im wirklichen Leben einen verrückt machen würde, ist für diese Geschichte und deren Charaktere und dafür auch für die Leser*innen wirklich sehr gut. „The Stranger Times“ von CK McDonnell bietet gut herausgearbeitete, einzigartige und skurrile Charaktere, eine spannende und fantastische Geschichte, welche sich erfreulicher Weise von der Masse abhebt. Der Schreibstil von McDonnell und dessen Humor sind wunderbar. Es liest sich sehr angenehm, man ist gefesselt und neugierig auf den Verlauf der Story. Für meinen Geschmack werden die verschiedenen Elemente aus den Genres Krimi und Fantasy sehr gut miteinander verwoben und mit einer ordentlichen Brise Humor garniert. Die Dialoge sind erfrischend und amüsant. Hier stimmt wirklich alles.
Gelungen fand ich auch die Artikel der Wochenzeitung, welche als Auszüge immer mal wieder im Buch vorkommen. Zum positiven Gesamtbild tragen auch das Cover, es ist mal etwas ganz Anderes und bietet einen Wiedererkennungswert, und der schwarze Buchschnitt bei.
Insgesamt kann man sagen, dass dies ein sehr gelungener Auftakt ist und ich mich jetzt schon riesig auf das Erscheinen des nächsten Bandes freue.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.10.2021

das Böse

The Evil of Salwood
0

Wow. Das Cover hat mir gefallen und mich neugierig gemacht. Der Klappentext klingt spannend und hat meine Neugierde nur noch befeuert. Und was soll ich sagen? Das Buch hat meine Erwartungen übertroffen. ...

Wow. Das Cover hat mir gefallen und mich neugierig gemacht. Der Klappentext klingt spannend und hat meine Neugierde nur noch befeuert. Und was soll ich sagen? Das Buch hat meine Erwartungen übertroffen. Ich hätte echt nicht gedacht, dass ich Gänsehaut bekomme oder dass mir ein Schauer über den Rücken läuft.
Der Titel „The Evil of Salwood“ von Ann-Kristin Gelder klingt schon richtig böse, düster und mystisch. Was da wohl in diesem Dorf nur los ist? Ein bisschen erinnerte mich das Ganze an den Film „The Village“.
Die Geschichte beginnt sofort spannungsgeladen. Man taucht sofort ein und merkt schnell, dass der Nebel nichts Gutes verheißt. Denkt man vielleicht noch am Anfang, dass der Nebel nur Illusionen hervorruft, so merkt man schnell, dass damit nicht zu spaßen ist.
Faye ist die Protagonistin und aus ihrer Sicht wird die ersten Kapitel ausschließlich berichtet. Dann wechseln sich die Perspektiven der Kapitel mit der Sichtweise von Ezra ab.
In der Geschichte ist ordentlich Tempo und einiges an Spannung und mystischen Elementen. Rasant geht die Geschichte voran. Der Schreibstil ist wunderbar. Man fliegt förmlich durch die Seiten und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte bleibt bis zum Ende spannend. Und immer schön daran denken: Verlasse niemals den Salzkreis, wenn du überleben willst!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Lebensperspektive

Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen
0

Neal Shusterman schreibt wirklich wunderbar. Man verschlingt regelrecht seine Bücher. Die Scythe-Reihe und auch Dry haben mir sehr gut gefallen, so dass ich ungeheuer neugierig auf „Game Changer - Es gibt ...

Neal Shusterman schreibt wirklich wunderbar. Man verschlingt regelrecht seine Bücher. Die Scythe-Reihe und auch Dry haben mir sehr gut gefallen, so dass ich ungeheuer neugierig auf „Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen“ war. Und auch „Game Changer“ hat mich hier nicht enttäuscht. Es lässt sich wunderbar lesen.

Shusterman versteht es interessante und aktuelle Themen einfließen zu lassen und mit gar philosophischen Anmerkungen zu hinterfragen. Es geht darum wer wir sind.

„Wer sind wir wirklich? Die Wissenschaft würde uns erklären, dass wir nicht mehr sind als die Summer unserer Erfahrungen. Der Glaube würde uns sagen, dass wir ein Funke sind, der jenseits vom Drama unseres Lebens existiert.“ [57]

Wie beeinflussen uns Entscheidungen? „In jedem Leben gibt es den einen Augenblick, in dem man die Vorsicht in den Wind schlagen und auf Risiko setzen muss.“ [294]

Und genau diese Fragen stellt sich der Protagonist Ash in den anderen Dimensionen. Das ist ein schöner Schachzug des Autors, der ordentlich Tempo und Spannung, aber auch ganz viel Lesevergnügen bringt. Mir was es von der Themenanzahl schon fast etwas zu viel, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Als Fazit kann man sagen, dass „Game Changer“ viel Spaß bereitet.

„Aber bei allem Widerstand war die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes zur Abschaffung der Rassentrennung ein wichtiger Sieg in einem nie endenden Kampf.“ [85]

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2021

eine Stadt in Flammen?

Als die Stadt in Flammen stand
0

Der Klappentext hört sich richtig spannend und interessant an: „Ein schwarzes und ein weißes Mädchen. Eine Stadt in Flammen. Nur gemeinsam können sie überleben.“
„Als die Stadt in Flammen stand“ von Kimberly ...

Der Klappentext hört sich richtig spannend und interessant an: „Ein schwarzes und ein weißes Mädchen. Eine Stadt in Flammen. Nur gemeinsam können sie überleben.“
„Als die Stadt in Flammen stand“ von Kimberly Jones und Gilly Segal wartet mit einem interessanten Setting und eine tollen Grundidee auf. Leider fand ich die Umsetzung nicht wirklich gelungen. Mir fehlte es an Spannung, ordentlich Tiefgang und den Bezug zu den Charakteren konnte ich nicht wirklich aufbauen. Das Buch ließ sich toll lesen und die Kapitel werden abwechselnd aus Lenas und Campbells Sicht geschrieben. Insgesamt war mir das aber zu wenig. Man hätte weiterführende Erklärungen in die Geschichte einarbeiten können, um das Ganze besser darzustellen. Was der Handlung an Tempo fehlt, teilweise ist es sehr langwierig, kommt umso hektischer in der Beschreibung der Szene rüber.
Als Fazit kann man festhalten, dass viel Potential nicht ausgeschöpft worden ist. Hier wäre wirklich mehr drin gewesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2021

Geisterfahrt

Zippel – Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt
0

Eine Frage, die sich bestimmt schon jeder einmal gestellt hat. Wo wohnt eigentlich ein Schlossgespenst? Nun ja, wenn es Zippel heißt, dann wohnt es in einem Türschloss im Kinderzimmer von Paul.
Eins vorweg, ...

Eine Frage, die sich bestimmt schon jeder einmal gestellt hat. Wo wohnt eigentlich ein Schlossgespenst? Nun ja, wenn es Zippel heißt, dann wohnt es in einem Türschloss im Kinderzimmer von Paul.
Eins vorweg, da es sich ja hier um den zweiten Band der Reihe handelt: Auch ohne Vorkenntnisse steigt man sehr gut ein und folgt der humorvollen Geschichte problemlos.
„Zippel – Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt“ von Alex Rühle ist eine wunderbare Gespenstergeschichte. Sie kommt witzig und teils auch etwas gruselig rüber, ist aber komplett kindgerecht geschrieben. Die Geschichte lässt sich sehr gut vorlesen, die Kapitel haben eine angenehme Länge und die Illustrationen von Axel Scheffler sind wunderbar und in ausreichender Zahl vorhanden.
Zippels Kauderwelsch ist zwar nicht immer ganz leicht zu lesen, sorgt aber bei den kleinen Zuhörer*innen immer für Belustigung.
Band 2 ist ein schönes Abenteuer mit zwei tollen und warmherzigen Charakteren, das Lust auf eine Fortsetzung macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere