Profilbild von stefanb

stefanb

Lesejury Star
offline

stefanb ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit stefanb über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2020

Ur-Faschismus

Der ewige Faschismus
0

„Der Ur-Faschismus kann in den unschuldigsten Gewändern daherkommen. Es ist unsere Pflicht ihn zu entlarven und mit dem Finger auf jede seiner neuen Formen zu zeigen – jeden Tag, überall in der Welt.“ ...

„Der Ur-Faschismus kann in den unschuldigsten Gewändern daherkommen. Es ist unsere Pflicht ihn zu entlarven und mit dem Finger auf jede seiner neuen Formen zu zeigen – jeden Tag, überall in der Welt.“ [33]
„Der ewige Faschismus“ von Umberto Eco, zählt er doch zu den bedeutendsten Schriftstellern und Wissenschaftlern der Gegenwart, liefert mit diesem Büchlein, es umfasst lediglich 80 Seiten, ein faszinierendes Werk. Es sind Reden, welche der Autor gehalten hatte, deren entscheidende Erkenntnis man kurz mit folgenden Worten zusammenfassen kann: Es wäre ein riesiger Fehler, „den Faschismus als ein ausschließliches historisches Phänomen zu begreifen.“ [10]
Eco bringt dabei vieles sehr pointiert zu den Leser*innen. Dabei geht er nicht nur in der Geschichte ein paar Jahre zurück, sondern blickt auch immer wieder auf seine Kindheit zurück.
Das Werk, seine Rede, regt zum Denken an, erklärt, zeigt anhand von Beispielen, dass es lediglich ein bisschen Toleranz erfordert, einen Blick über den Tellerrand, so dass man mit Denken weiterkommt. Andere sind nicht anders als wir. Vielmehr muss man die Andersartigkeit verstehen und akzeptieren.
Auf eindrucksvolle Weise zeigt Eco, dass man mit offenen Augen, klarem Verstand durchs Leben gehen sollte und dass sich manche Themen leider nie erledigen.
„Die gesamte einstige Propaganda der Nazis und des Faschismus kann heute genauso wieder aufgetischt werden, man braucht sie nur auf ihren plutokratischen Aspekt zu begrenzen.“ [10]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 24.06.2020

Wie brutal Geschichte sein kann

Ich bleibe hier
0

Marco Balzano liefert mit seinem Roman „Ich bleibe hier“ ein spannendes Stück Geschichte, basierend auf Tatsachen und gibt am Ende in den Anmerkungen einen persönlichen Einblick in seine Arbeit/ Recherche.
Graun ...

Marco Balzano liefert mit seinem Roman „Ich bleibe hier“ ein spannendes Stück Geschichte, basierend auf Tatsachen und gibt am Ende in den Anmerkungen einen persönlichen Einblick in seine Arbeit/ Recherche.
Graun im Vinschgau. Ein Dorf wie viele, könnte man meinen. Aber dieses Dorf liefert viel Stoff für eine Geschichte, die ihresgleichen sucht und gleichzeitig auch zeigt, wie brutal Geschichte sein kann. Spannend beschreibt Balzano die Geschehnisse rund um das Dorf. Faschisten, Nazis und ein irrsinniger Staudamm, beziehungsweise dessen Bau. Das Dorf wird von allen Seiten gebeutelt. Und als Leser*innen sind wir mitten im Geschehen. Dass dies so gut funktioniert liegt auch am Schreibstil des Autors. Er zeichnet die Szenen perfekt, lässt die Bilder wirken.
„Wir sollten wegziehen von diesem verfluchten Ort, wo nur eine Diktatur auf die andere folgte und man auch ohne Krieg keinen Frieden mehr fand.“ [144]
Eindrucksvoll zeigt Balzano, dass man für seine Sache kämpfen muss. „Der Faschismus wird enden, diese Leute werden wegziehen, und wir werden wieder unser gewohntes Leben führen.“ [56] Einfach die Augen zu verschließen ist keine Option. „Stillschweigend lassen die Leute jeden Tag zu, dass das Grauen seinen Lauf nimmt.“ [79]
Sein Werk gliedert Balzano in drei Teile, lässt die Charaktere mit Fortgang der Geschichte stärker auftreten und zeigt die zerstörerische Wirkung des Hasses, welche das Dorf mit voller Wucht trifft.
„Wenige in Graun konnten lesen, aber keiner verstand diese Sprache, die nur die Sprache des Hasses war.“ [70]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Auf der Suche nach Sicherheit

Das Dorf (Finsterzeit 1)
0

Bei der Dystopie „Das Dorf (Finsterzeit 1)“ von Sandra Toth schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Auf der einen Seite finde ich die Idee, das Setting sehr spannend und den Schreibstil sehr gut. Die Seiten ...

Bei der Dystopie „Das Dorf (Finsterzeit 1)“ von Sandra Toth schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Auf der einen Seite finde ich die Idee, das Setting sehr spannend und den Schreibstil sehr gut. Die Seiten fliegen förmlich nur so durch die Finger. Man ist getrieben, will wissen, was alles geschah und noch passieren wird. Unterstützt wird dies durch die drei Handlungsstränge, die einen Einblick aus der Sicht von Lara, Viktor und Walter geben. Und man auch, dass sie ihr Ziel nicht sofort erreichen werden, da es noch zwei Folgebände geben wird.
Und nun kommt das ABER. Meines Erachtens wurde das Setting nicht perfekt ausgearbeitet. Hier könnte man wesentlich mehr daraus machen. Mir fehlt es an zusätzlichen Informationen, wie es dazu kam. Was ist in dieser Welt passiert, wer steckt hinter dem Ganzen, wer profitiert?
Nach einem Drittel des Buches wird leider nicht mehr auf das Setting, den auslösenden Zustand, eingegangen. Ab da ist das Thema lediglich Flucht und zwischenmenschliche Konflikte. Die zuvor konstruierte Welt tritt leider in den Hintergrund und die Gefühlswelt der Protagonisten bleibt außen vor.
Auch blieben die Charaktere mir zu blass. Man konnte sich nicht wirklich in sie hineinversetzen. Es kam mir größtenteils so vor, dass das Ganze aus starker Mann, Thomas, und schwacher Frau, Lara, die dazu noch ein richtiges Naivchen ist, besteht.

Insgesamt hat mir der Tiefgang gefehlt. Vieles erlebte man als Außenstehender und trotzdem bin ich auf die beiden weiteren Teile gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Gemeinsam stark

SCHLEICH® Horse Club – Mia traut sich
0

Das Buch „SCHLEICH® Horse Club – Mia traut sich“ richtet sich an junge Pferdefans und solche, die es werden wollen. Es eignet sich aufgrund der kurzen Sätze, die leicht und verständlich daherkommen, der ...

Das Buch „SCHLEICH® Horse Club – Mia traut sich“ richtet sich an junge Pferdefans und solche, die es werden wollen. Es eignet sich aufgrund der kurzen Sätze, die leicht und verständlich daherkommen, der großen Schrift und zahlreichen Illustrationen, zum selbstlesen ab sechs Jahren oder auch zum Vorlesen. Mit dem stabilen Einband liegt das Buch gut in der Hand.
Mia möchte das Voltagieren bei Tom lernen und hört nicht auf ihn, so dass ihre Chance vertan ist. Zusammen mit den Horse Club-Mädchen kämpft sie nun dafür, dass sie eine zweite Chance bekommt. Dahinter steckt eine schöne Message, zumal Mia auch ihren Fehler selbst erkennt und einsieht, dass es besser gewesen wäre, auf Tom zu hören.
Positiv kam das Bilderglossar an. Hier erhalten die jungen Leser*innen nochmals einen Überblick über die Horse Club-Mädchen und deren Pferde beziehungsweise das Anwesen. Das Quiz, am Ende des Buches zu finden, prüft noch einmal das Leseverständnis ab.
Das Buch ist für Leseanfänger ein schöner Start in die Lesewelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Hexhex

Petronella Apfelmus - Zauberhut und Bienenstich
0

Mit „Zauberhut und Bienenstich“ begibt sich Petronella Apfelmus nunmehr in das vierte Abenteuer, zusammen mit den Zwillingen Lea und Luis, und trifft dabei auf alte Bekannte. Der Bäckermeister Kümmerling ...

Mit „Zauberhut und Bienenstich“ begibt sich Petronella Apfelmus nunmehr in das vierte Abenteuer, zusammen mit den Zwillingen Lea und Luis, und trifft dabei auf alte Bekannte. Der Bäckermeister Kümmerling will das Müllerhaus kaufen. Dass die kleine Apfelhexe davon nicht angetan ist, dürfte den Petronella-Lesern klar sein, auch, dass die Apfelmännchen helfen, Kümmerlings Plan zu vereiteln.
Wieder einmal präsentiert die Autorin Sabine Städing eine wundervolle und fantasiereiche Geschichte rund um die kleine Apfelhexe Petronella, die nicht nur die Zuhörerinnen sondern auch die Vorleserinnen in ihren Bann zieht und begeistert. Die schön gezeichneten Illustrationen runden das Ganze wieder ab. Sie passen hervorragend zum Buch und geben der kleinen Hexe ein Gesicht, tragen dazu bei, dass die Geschichte Gestalt annimmt und verinnerlicht wird.
Die Geschichte eignet sich zum Vorlesen ab 4 Jahren, beziehungsweise ab 8 Jahren, wenn das Buch selbst gelesen wird. Auch Neueinsteiger*innen werden mit diesem Werk ihre wahre Freude haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere