Profilbild von stefanb

stefanb

Lesejury Star
offline

stefanb ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit stefanb über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2021

Skurril und magisch

Tinte & Siegel
0

„Hamlet hatte recht mit seiner Bemerkung an Horatio, dass es mehr Dinge im Himmel und auf Erden gibt, als seine Schulweisheit sich träumte.“ [26]
Und genau so geht es mir mit Band 1 der Reihe "Die Chronik ...

„Hamlet hatte recht mit seiner Bemerkung an Horatio, dass es mehr Dinge im Himmel und auf Erden gibt, als seine Schulweisheit sich träumte.“ [26]
Und genau so geht es mir mit Band 1 der Reihe "Die Chronik des Siegelmagiers". „Tinte & Siegel“ von Kevin Hearne hat mich positiv überrascht. Das fing bereits beim Klappentext an, der neugierig machte und ein Buch versprach, das tolle Ideen und spannende Umsetzungen liefern würde. Und genau so kommt es auch. Al MacBharrais ist ein toller Charakter. Und sind wir mal ehrlich, wer möchte nicht mit Geheimtinte kraftvolle Zaubersprüche schreiben?
„Al! Wenn es um Verträge und Streitigkeiten geht oder darum, den einen oder anderen cabron vom Planeten zu vertreiben, weiß ich deine Hilfe wirklich zu schätzen, aber falls ich mal einen Schüler finde, werde ich mir bei dir sicher keinen Rat holen.“ [97]
MacBharrais letzter Lehrling Gordie führte ein Doppelleben und wurde nun tot aufgefunden. Grund genug, dass der Protagonist Al die Ermittlungen aufnimmt. Ihm zur Seite stehen zwei weitere interessante Charaktere, Nadia und der Hobgoblin Buck Foi.
„Ich erwarte hochwertiges, kreatives Auf-die-Schippe-nehmen, das nicht destruktiv ist.“ [65]
Wortwörtlich schlagfertig geht es zur Sache. Die Charaktere sind gut skizziert und müssen auch ab und zu etwas einstecken. Mir gefällt der Schreibstil. Er ist locker, lässt sich gut lesen und viele Sachen kommen mit dem nötigen Witz daher, der das Ganze so charmant macht. Teils hätte es knackiger sein können. Was mir wiederum gut gefallen hat, ist die Vermischung von volkstümlichen Überlieferungen und modernem Zeitgeschehen. Das finde ich sehr gelungen und es hat mir des Öfteren ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Da wäre Al, der sich vorsichtig im Internet bewegt und der durchtriebene Kobold Buck, der die Vorzüge von Netflix zu schätzen weiß.
Da nicht alle Fragen beantwortet werden, darf man sich auf jeden Fall schon auf den nächsten Band freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Ein magisches Abenteuer

Luna und das fliegende Pferd
0

Leseanfängerinnen tauchen mit „Luna und das fliegende Pferd“ in eine magische Geschichte ein. Die Geschichte von Anja Kiel lässt sich bestens lesen. Wie auch bei den anderen Leserabe-Büchern findet man ...

Leseanfängerinnen tauchen mit „Luna und das fliegende Pferd“ in eine magische Geschichte ein. Die Geschichte von Anja Kiel lässt sich bestens lesen. Wie auch bei den anderen Leserabe-Büchern findet man hier eine große Schrift, kurze Kapitel und genügend Illustrationen. Die Illustrationen sind in ausreichender Form vorhanden und tragen zum Leseverständnis bei, indem sie die Situationen aus dem Text aufgreifen.
Die Geschichte hat einen schönen Aufbau. Die Kinder werden mit einer alltäglichen Situation, hier dem Streit unter Geschwistern, konfrontiert. Und natürlich wird auch gezeigt, dass man sich nach einem Streit entschuldigt und wieder verträgt. Dann fängt auch schon die Geschichte an magisch zu werden. Die Fantasie nimmt einen großen Platz ein und entführt die Kinder in eine fantastische Welt.
Sticker belohnen die Leseanfänger
innen und fördern den Spaß und machen Lust auf mehr. Besonders hat uns das Leserätsel am Ende des Buches gefallen. Hier wird auf spielerische Art und Weise das Textverständnis abgefragt. Zudem kann man Wörter, Sätze und Bilder richtig zuordnen und natürlich auch selbst schreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Familiengeschichte

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
0

Bereits optisch fällt das wundervoll gestaltete Cover auf. Der Titel „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist ungewöhnlich und macht neugierig. Inhaltlich geht es um eine Familiengeschichte, ...

Bereits optisch fällt das wundervoll gestaltete Cover auf. Der Titel „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist ungewöhnlich und macht neugierig. Inhaltlich geht es um eine Familiengeschichte, von der die Protagonistin Hannah nicht wirklich viel weiß und deren Großmutter Evelyn nicht viel erzählen möchte.
Alena Schröder zeigt in diesem Roman wunderbar gezeichnete Charaktere. Diese kommen authentisch rüber und sind sehr vielschichtig dargestellt. Auch die Entwicklung der Figuren weiß zur begeistern.
Der Schreibstil lässt einen schnell in die Handlung eintauchen. Aufgrund der beiden Erzählstränge, einer spielt in der Gegenwart, der andere beginnt in den 20er Jahren und läuft bis in die 50er, ist man gespannt, wie sich alles entwickelt.
„Normalerweise sitzen hier Menschen, die schon seit Jahren mit nichts anderem beschäftigt sind, als ihre Familiengeschichte zu erforschen.“ [84] Hannah steht hier am Anfang und stellt fest, dass sie eigentlich nicht viel von ihrer Familiengeschichte weiß. Schockierend fragt sie: „Jüdisches Kunstvermögen? Weißt du, was das heißt? …. Ich wusste nicht mal, dass wir Juden in der Familie hatten.“ [50] Die Großmutter schweigt. Aber sie ist die einzige, die noch etwas dazu sagen kann.
„Die Einzige, die darüber etwas wissen könnte, ist Ihre Großmutter, Hannah.“ [254]
Für meinen Geschmack, hätte Schröder eine tiefere literarische Sichtweise darstellen können. Das hätte das Ganze noch etwas abgerundet. Insgesamt ist der Roman sehr stimmig und lässt sich bestens lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Diese Niederlage ist ein Sieg

Aurora erwacht
0


„Dein Weg ist von Tod gesäumt, und dein Blut ist dein Schicksal.“ [96]
Amie Kaufman trifft auf Jay Kristoff. Gespannt fragt man sich da: Was kommt heraus? Die Antwort ist hier sehr einfach: Ein intergalaktisches ...


„Dein Weg ist von Tod gesäumt, und dein Blut ist dein Schicksal.“ [96]
Amie Kaufman trifft auf Jay Kristoff. Gespannt fragt man sich da: Was kommt heraus? Die Antwort ist hier sehr einfach: Ein intergalaktisches Abenteuer, das einen in seinen Bann zieht, von der ersten Seite fesselt. Die Geschichte kommt locker daher und bietet ganz schön viel Spannung und Trouble im Weltall. Besonders hat mir der Schreibstil gefallen. Dass jeder aus dem Squad aus seiner Perspektive die Geschehnisse erzählt, macht das Ganze sehr interessant. Man bekommt tiefere Einblicke in die Charaktere, deren Denkweise und die Gefühlswelt. Dadurch wird einem vieles klarer und man kann sich wesentlicher besser mit den Figuren identifizieren. Zusätzlich hat man das Gefühl, dass man sich bei den gut skizzierten Szenen mittendrin befindet und hat alles sehr gut vor Augen.
Tyler Jones, „Squad Leader erster Klasse“ [33], hat eine wirklich schräge Crew. Da wären die hellwache Aurora O’Malley, „das Mädchen, das aus der Zeit gefallen ist,“ [131] die stille Zila, der bissige Fin, der verschlossenen Kal, die lässige Scarlett und die Pilotin Cat. Und wie so oft macht es die Mischung, dass aus einer „einfachen“ Story ein Roman wird, wo man sich nach dem Lesen schon auf den zweiten Band freut. „Aurora erwacht“ ist pures Lesevergnügen – bis zur letzten Seite. Es geht nicht immer politisch korrekt zu, auch sind ein paar Anzüglichkeiten enthalten. Es ist halt wie im wahren Leben. „Der herrische Ton dieser Frau mir Lust macht, sie auf mir herumreiten zu lassen?“ [101] Aber es passt alles zusammen und es macht unheimlich Spaß das Squad-Team zu begleiten.
Und für den zweiten Band hoffe ich, dass es wieder heißt: „Haltet eure Unterhose fest, Kinder!“ [126]

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

die aufrührerische Made Maxi

Rabatz in Wabe 13
0

Kai Pannen präsentiert mit „Rabatz in Wabe 13“ ein lustiges Countdown-Buch. Das „vorwitziger Balg“ aus „Wabe 13 mit dieser aufrührerischen Made Maxi“ [100] fiebert dem Geburtstag entgegen. Man ahnt es ...

Kai Pannen präsentiert mit „Rabatz in Wabe 13“ ein lustiges Countdown-Buch. Das „vorwitziger Balg“ aus „Wabe 13 mit dieser aufrührerischen Made Maxi“ [100] fiebert dem Geburtstag entgegen. Man ahnt es schon am Anfang des wunderschön illustrierten Buches: „Aus Made Maxi wird einmal etwas ganz Besonderes!“ [108]
Die Geschichte lässt die jungen Zuhörer*innen auf diesen besonderen Tag mit hin fiebern. Die 21 Kapitel haben eine angenehme Länge von jeweils fünf Seiten und sind farbig illustriert und lassen sich sehr gut vorlesen. Thematisch geht es um Gemeinschaft und Zusammenhalt. Die Kapitel zeigen auf eine lustige Weise, was so in einem Bienenstock alles los sein kann. Es geht aber auch darum, dass man ruhig mal seinen eigenen Kopf durchsetzen kann und eine andere Meinung, als die der Masse, vertreten kann.
Sehr schön gefällt mir das Kapitel „Wie es im Bienenstock wirklich zugeht“ am Ende des Buches. Dort bekommen die Kinder einen informativen und gelungenen Einblick in den Bienenstock. Der gesamte Eindruck wird dadurch positiv abgerundet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere