Cover-Bild Schwesterherz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783734106941
Kristina Ohlsson

Schwesterherz

Thriller
Susanne Dahmann (Übersetzer)

Wer war Sara Texas? Kaltblütige Serienmörderin oder unschuldiges Opfer?

Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.12.2018

Schwesterherz

0 0

Martin Benners relativ geordnetes Leben ändert sich, als ein verzweifelter Mann in sein Anwaltsbüro kommt und ihn im Falle seiner Schwester um Hilfe bittet. Die Schwester des Mannes, Sara, ist eine geständige ...

Martin Benners relativ geordnetes Leben ändert sich, als ein verzweifelter Mann in sein Anwaltsbüro kommt und ihn im Falle seiner Schwester um Hilfe bittet. Die Schwester des Mannes, Sara, ist eine geständige Serienmörderin. Fünf Menschen soll sie getötet haben, doch ihr Bruder hält sie für unschuldig. Sara hat inzwischen Selbstmord begangen, doch Martin Benner soll den alten Fall trotzdem noch einmal aufrollen, zudem Saras kleiner Sohn seit ihrem Selbstmord verschwunden ist...

Mein Leseeindruck:

Von der Autorin Kristina Ohlsson habe ich schon einiges gehört, aber bisher hatte ich noch nichts von ihr gelesen. Das sollte sich nun ändern, und so habe ich mir "Schwesterherz" aus meinem Regal gezogen und gelesen.

Das Buch konnte mich von Anfang an fesseln. Die Geschichte hat mich mitgerissen und mich neugierig gemacht. Ich wollte erfahren, was es mit Sara und ihrer Vergangenheit auf sich hat. An keiner Stelle kam Langeweile auf, im Gegenteil war die Handlung sehr rasant und ich mag es einfach gerne, wenn ich mitraten kann.

Es gab immer wieder Überraschungen bzw. überraschende Wendungen in der Geschichte, was mir sehr gut gefallen hat! Auch den Schreibstil mochte ich. Ich konnte eintauchen in die Story und war mittendrin.

Es gibt noch einen zweiten Teil - "Bruderlüge" - den ich mir bereits gekauft habe und nun auch bald lesen möchte!

Veröffentlicht am 26.09.2018

Ein packender Thriller

0 0

Am Tag, an dem diese Geschichte ihren Anfang nimmt, regnet es. Ein verzeifelter Mann stürmt ins Büro von Martin Brenner und bittet den Anwalt, einen Fall zu übernehmen. Den seiner Schwester, einer fünffachen ...

Am Tag, an dem diese Geschichte ihren Anfang nimmt, regnet es. Ein verzeifelter Mann stürmt ins Büro von Martin Brenner und bittet den Anwalt, einen Fall zu übernehmen. Den seiner Schwester, einer fünffachen Serienmörderin, bekannt als Sara Texas. Allerdings gibt es einen Haken: Seine Schwester ist längst tot. Und niemand weiß, warum ihr kleiner Sohn seitdem verschwunden ist. Nur wenn dieser aussichtslose Fall erneut aufgerollt wird, kann das Kind getettet werden. Brenners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an ...

"Kristina Ohlsson übertrifft sich selbst: Schwesterherz ist ein Thriller, der volle Fahrt aufnimmt, genial erzählt und mit Figuren, die einen in ihren Bann ziehen." (Aftonbladet)

Bei Schwesterherz von Kristina Ohlsson handelt es sich um den ersten Teil des Duos (Schwesterherz und Bruderlüge) rund um den Rechtsanwalt Martin Benner.

Dieser wird in seiner Kanzlei von einem oninösen Mann aufgesucht, der sich als Bruder von Sara Texas (alias Sara Tell) ausgibt.
Sara Texas hat 5 Morde gestanden und sich dann selbst auf der Flucht das Leben genommen indem sie von einer Brücke sprang.
Wer hat ihr so viel Angst gemacht, dass sie Morde gestanden hat bzw. auf sich genommen hat, derer sie wahrscheinlich nicht schuldig war?
Von ihrem kleinen Sohn Mio fehlt jede Spur.
Saras Bruder ist der festen Überzeugung, dass sie unschuldig ist und bittet Martin Benner sich des Falles anzunehmen, Recherchen zu betreiben und für seine Schwester posthum einen Freispruch bzw. eine Rehabilitation zu erwirken.
Martin selbst, der mit seiner On/Off Beziehung Lucy und seiner kleinen adoptierten Tochter Belle mehr oder weniger zusammen wohnt, und kurz vor einem Urlaub steht, weigert sich zunächst. Bei der ein oder anderen Ermittlung kommen ihm dann allerdings Zweifel. Er stößt auf immer mehr Ungereimtheiten bei den seinerzeit durchgeführten polizeilichen Ermittlungen und damit wird sein Ehrgeiz geweckt. Immer stärker geht er von Saras Unschuld aus und will wirklich alles tun um ihren Ruf auch nach ihrem Tod reinzuwaschen.
Er stößt auf Saras Freundin Jenny und einen mysterösem Fremden den alle nur „Luzifer“ nennen….
Wird es Martin und Lucy gelingen, gemeinsam den Fall aufzuklären und Sara Texas/Tell Gerechtigkeit widerfahren zu lassen??

Zunächst einmal muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich absolut kein Fan von skandinavischen Büchern/Geschichten bin. Der Klappentext hierzu klang aber so gut, dass ich der Geschichte einfach eine Chance geben wollte.

Ich wurde keinesfalls enttäuscht. Ich fand die Geschichte richtig gut und konnte mich relativ zügig mit den Charakteren und auch dem für mich angenehmen Schreibstil anfreunden.
Der kuriose Lebenswandel von Martin Benner war für mich überhaupt gar kein Problem. Trotz der knapp 500 Seiten fand ich die Geschichte nicht in die Länge gezogen oder hatte zwischendurch das Gefühl, dass es zu langatmig ist und man sich einige Passagen hätte sparen können.

Letztendlich konnte die Autorin mich soweit überzeugen, dass ich nach dem Ende der ersten Bandes direkt den zweiten gekauft habe.
Dies liegt natürlich auch an dem Recht offen gehaltenen Ende. Es sind für mich persönlich doch einige Fragen im Raum stehen geblieben, die ich nunmehr hoffe in der „Bruderlüge“ beantwortet zu bekommen.

Dieses Buch polarisiert auf jeden Fall und nicht jeder Leser sympathisiert mit der Figur Martin Benner. Wie bereits erwähnt, hat es mir jedoch ziemlich gut gefallen.

Autorin: Kristina Ohlsson
Titel: Schwesterherz
Format: Broschiert
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 479
ISBN: 978-3-8090-2663-1
Verlag: Limes Random House

Veröffentlicht am 04.05.2018

Super unterhaltsam

0 0

Für mich war es das erste Buch von Kristina Ohlsson, aber sicher nicht das letzte.
Der Autorin ist ihr Auftakt zum zweiteiligen Thriller richtig gut gelungen.
Die ganze Story um den Anwalt, der die Unschuld ...

Für mich war es das erste Buch von Kristina Ohlsson, aber sicher nicht das letzte.
Der Autorin ist ihr Auftakt zum zweiteiligen Thriller richtig gut gelungen.
Die ganze Story um den Anwalt, der die Unschuld einer Toten aufklären soll unterhält einem echt gut. Mir gefällt der flüssige, fesselnde Schreibstil der Autorin, sowie die spannenden Intrigen welche den Spannungsbogen über das ganze Buch aufrecht erhalten.
Nach den ersten Seiten musste ich schon schmunzeln, denn die Geschichte ist aus der Sicht des Anwalt Benner geschrieben, welche eine richtig gute Hauptfigur im Buch ist. Mit seinen Ecken und Kanten kommt er als absoluter Macho rüber, welcher kein Frauenverächter ist, aber ein absoluter arroganter und doch auch sympathischer Affe.
Das einzige was mir völlig unrealistisch erschien, war die problemlose Rückgabe der entführten Adoptivtochter. So überraschte mich das Ende dennoch, denn der Fall ist nicht abgeschlossen und geht im nächsten Buch mit dem Titel „Bruderlüge“ weiter.