Cover-Bild Die Liebesbriefe von Abelard und Lily
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 18.03.2021
  • ISBN: 9783423438810
Laura Creedle

Die Liebesbriefe von Abelard und Lily

Barbara Lehnerer (Übersetzer)

Wer Eleanor und Park mochte, wird Abelard und Lily lieben

Als die 16-jährige Lily heimlich ihre ADHS-Medikamente absetzt, geht so einiges zu Bruch – im wahrsten Sinne des Wortes. Das bringt ihr schließlich eine Stunde Nachsitzen ein, zusammen mit dem an Asperger leidenden Abelard. Als er für sie einsteht, küsst sie ihn spontan und löst damit völlig verwirrende Gefühle in sich selbst und auch in Abelard aus. Was folgt, ist eine zunächst per SMS geführte intensive Liebesgeschichte, die sich in der Realität erst noch beweisen muss. Denn zwischen einem Mädchen, das durch unvorsichtiges Anfassen schon ganze Gläser-Batterien zerstört hat, und einem Jungen, der vor nichts mehr Angst hat, als angefasst zu werden, kann so einiges schiefgehen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.04.2021

LIEBE LIEBE LIEBE!

0

Es ist mein Jahreshighligt 2021!
Die Geschichte von Lily und Abelard, welche beide mit so viel zu kämpfen haben, ist der Autorin perfekt gelungen. Durch den Schreibstil kann der Leser sich perfekt in die ...

Es ist mein Jahreshighligt 2021!
Die Geschichte von Lily und Abelard, welche beide mit so viel zu kämpfen haben, ist der Autorin perfekt gelungen. Durch den Schreibstil kann der Leser sich perfekt in die wirren Gedankenstrukturen von Lily hineinversetzen und bekommt die Ausmaße von ihrem ADHS zu spüren. Außerdem ist es bewundernswert, wie Lily sich durch die Schule kämpft, auch wenn sie darin nicht viel Hoffnung sieht. Doch dann befreundet sie sich mit Abelard und obwohl er in der Schule als 'seltsam' abgestempelt ist, mag Liily ihn. Sein Asperger-Syndrom stört sie dabei kein, bisschen, denn er versteht sie zumindest und sie kann nachvollziehen, wie es ihm geht. Sie fangen an miteinander zu schreiben, Zitate aus 'Liebesbriefe von Abelard und Heloise' hin und her zu schicken und auch sich zu lieben. Doch das ist gar nicht so einfach, denn während Lily in Geografie durchfällt, schafft es Abelard an eine Uni mit spezieller Förderung. Diese Liebe ist so zart und zerbrechlich und doch ist es etwas, wodurch sich die Protagonisten weiterentwickeln und sich ein eigenes Leben unabhängig von ihren Einschränkungen aufbauen möchten.
In meinen Augen ist es ein tolles Buch für Leser, die ein Faible für etwas andere Protas haben. Denn ich finde auch, daß Menschen die wie Abelard und Lily sind, es verdient haben, in einem Buch vorzukommen!
Also ganz große Leseempfehlung für alle, die anspruchsvolle Literatur inhalieren möchten! :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Wunderschön

0

Klappentext
Wer Eleanor und Park mochte, wird Abelard und Lily lieben

Als die 16-jährige Lily heimlich ihre ADHS-Medikamente absetzt, geht so einiges zu Bruch – im wahrsten Sinne des Wortes. Das bringt ...

Klappentext
Wer Eleanor und Park mochte, wird Abelard und Lily lieben

Als die 16-jährige Lily heimlich ihre ADHS-Medikamente absetzt, geht so einiges zu Bruch – im wahrsten Sinne des Wortes. Das bringt ihr schließlich eine Stunde Nachsitzen ein, zusammen mit dem an Asperger leidenden Abelard. Als er für sie einsteht, küsst sie ihn spontan und löst damit völlig verwirrende Gefühle in sich selbst und auch in Abelard aus. Was folgt, ist eine zunächst per SMS geführte intensive Liebesgeschichte, die sich in der Realität erst noch beweisen muss. Denn zwischen einem Mädchen, das durch unvorsichtiges Anfassen schon ganze Gläser-Batterien zerstört hat, und einem Jungen, der vor nichts mehr Angst hat, als angefasst zu werden, kann so einiges schiefgehen.

Cover und Schreibstil
Ein Cover welches mich direkt angesprochen hat und die Gestaltung ist einfach so passend zur Geschichte. Die farbliche Abstimmung ist auch so gut und die Zeichnungen die angedeutet sind, die es rund machen. Der Schreibstil ist echt angenehm zu lesen und man kommt schnell in die Geschichte rein.

Inhalt
Es geht um Lily und Abelard, die sich beide selber als Freaks sehen. Was sie meiner Meinung nach nicht sind! Die Gedanken von Lily kann ich teilweise so gut nachvollziehen und sind echt gut beschrieben. Die Kapitellänge ist echt gut und sind gut durchzulesen.
Es gibt wirklich einige Situationen in denen ich Lily so gern in den Arm nehmen.
Ihre Gedanken haben mich so gefangen genommen und ich fühlte so sehr mit ihr. Sie zeigt so schön auf, dass Abelard und sie alles nur keine Freaks sind. Ich mag die Nebenfiguren sehr gern weil sie gut Ausgearbeitet sind und sehr verständlich. Ich mag nur ihren Vater nicht, der sich aus der Verantwortung zieht und selber kaum in Erscheinung tritt

Fazit
Schon wieder ein Jahreshighlight weil es mich so tief berührt hat. Es zeigt die Normalität, was auch immer das ist. Ich kann euch dieses Buch nur jedem empfehlen und ich wünsche euch, dass ihr genauso verliebt seid wie ich.
Ich danke Netgallery für das Rezi Exemplar welches meine Meinung nicht beeinflusst hat.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Zwei entzückte Verrückte

0

Inhalt:
„Als die 16-jährige Lily heimlich ihre ADHS-Medikamente absetzt, geht so einiges zu Bruch – im wahrsten Sinne des Wortes. Das bringt ihr schließlich eine Stunde Nachsitzen ein, zusammen mit dem ...

Inhalt:
„Als die 16-jährige Lily heimlich ihre ADHS-Medikamente absetzt, geht so einiges zu Bruch – im wahrsten Sinne des Wortes. Das bringt ihr schließlich eine Stunde Nachsitzen ein, zusammen mit dem an Asperger leidenden Abelard. Als er für sie einsteht, küsst sie ihn spontan und löst damit völlig verwirrende Gefühle in sich selbst und auch in Abelard aus. Was folgt, ist eine zunächst per SMS geführte intensive Liebesgeschichte, die sich in der Realität erst noch beweisen muss. Denn zwischen einem Mädchen, das durch unvorsichtiges Anfassen schon ganze Gläser-Batterien zerstört hat, und einem Jungen, der vor nichts mehr Angst hat, als angefasst zu werden, kann so einiges schiefgehen.“


Schreibstil/Art:
Bereits der Klappentext verspricht eine Liebesgeschichte voller witziger Momente, Gefühlschaos und einem außergewöhnlichen Pärchen und all das wird auch geboten. Die Sicht wird durch die Augen der 16 jährigen Lily im Prinzip genauso erzählt wie sie auch denkt. Daher macht der frische jugendliche Ton das Ganze authentisch und gefühlsnah. 

Die Verwirrung in ihrem Kopf und das innere Durcheinander spiegeln die Krankheit perfekt wieder. Auch Abelards Symptome und sein eigenwilliges Verhalten kann man aufgrund seiner Offenheit Lily gegenüber irgendwann mal nachvollziehen.

Schön finde es auch, dass das Gefühlschaos bereits auf dem Cover ersichtlich ist.


Fazit:
„Mein Gehirn ist defekt. Das heißt aber nicht, dass meine Seele es auch ist.“

Was die Krankheiten ADHS, Legasthenie und Asperger wirklich bedeuten, vermittelt die Autorin wirklich sehr gut. Ich habe die beiden verstanden und ihr Verhalten nicht hinterfragt. 
Lily und Abelard sind nicht die typischen Kandidaten für eine kitschige Lovestory aber es ist auch keine typische Liebesgeschichte. Die impulsiven Reaktionen ließen mich oft schmunzeln, die unkontrollierten und unüberlegten Entscheidungen zeigen die Merkmale der tückischen Krankheiten.

Manche Fragen werden nicht beantwortet, daher hätte ich mir das Nachwort aus der Perspektive nach einem Jahr gewünscht. Wenn es eine Fortsetzung geben sollte, würde es das kleine offene Ende erklären. Nichtsdestotrotz hab ich das Buch gerne gelesen und die Reise der beiden entzückten Verrückten gebangt mitverfolgt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2021

Eine besondere Liebe

0

Lily die das Chaos förmlich anzieht landet zusammen mit Abelard beim Nachsitzen, weil sie eine Tür kaputt gemacht haben. Lily ist das genaue Gegenteil von Abelard. Sie hat ADHS und hat sich oft nicht im ...

Lily die das Chaos förmlich anzieht landet zusammen mit Abelard beim Nachsitzen, weil sie eine Tür kaputt gemacht haben. Lily ist das genaue Gegenteil von Abelard. Sie hat ADHS und hat sich oft nicht im Griff was ihre Impulsivität betrifft, besonders wenn sie ihre Medikamente heimlich absetzt. Abelard leidet an dem Asperger Syndrom. Er ist in sich gekehrt, hat kaum soziale Kontakte und mag keine körperlichen Berührungen.
Dennoch entsteht zwischen den beiden eine Freundschaft und die erste Liebe.
Die Geschichte wird aus Lilys Sicht erzählt, dadurch konnte ich mich wirklich gut in sie hineinversetzen, da die Autorin ihre Erkrankung und dadurch resultierende Symptome gut nachfühlen konnte. Auch Abelard finde ich sehr authentisch dargestellt. Die beiden ergänzen sich sehr gut und ihre offene und ehrliche Art finde ich ganz toll. Sie sagen beide was sie denken, wie sie fühlen und wie sie sich in ihren Chats mit den Briefzitaten austauschen fand ich wirklich schön.
Die Geschichte ist weder Aktionreich noch super spannend, aber das muss sie auch gar nicht sein. Sie erzählt das Leben einer Jugendlichen die an ADHS leidet, sich verliebt und wie sie damit umgeht. Ich hab die Geschichte sehr gerne gelesen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

poetisch, tiefgründig, besonders aber auch schwierig

0

Die Liebesbriefe von Abelard und Lily sticht optisch jetzt nicht so krass raus, aber genug um mich drauf aufmerksam zu machen. Auch der Klappentext klang nach einer besonderen Liebesgeschichte, dennoch ...

Die Liebesbriefe von Abelard und Lily sticht optisch jetzt nicht so krass raus, aber genug um mich drauf aufmerksam zu machen. Auch der Klappentext klang nach einer besonderen Liebesgeschichte, dennoch hat es einige Zeit gedauert bis ich mich für dieses Buch entschieden habe, aber letzendlich habe ich´s getan und bereue keine Sekunde!

Laura Creedle schreibt modern, tiefgründig, authentisch und sehr realitätsnah, man spürt, das sie aus Erfahrung schreibt, das macht nicht nur die Geschichte zu dem, was sie ist, auch Lily und Abelard wirken von Anfang bis Ende authentisch und realitätsnah, die ungeschönte Wahrheit, das ADHS einfach viel mehr ist als eine abgehalfterte Volkskrankheit! Und auch Authismus ist nicht einfach nur das, was viele Menschen glauben, dahinter steckt ebenfalls viel viel mehr und auch das bringt Laurs Creedle hier perfekt auf den Punkt!

Lily´s und Abelard´s Geschichte ist poetisch, tiefgründig, ehrlich, authentisch, sehr besonders aber gleichzeitig war sie für mich auch schwierig, denn ich konnte gewisse Momente nicht nachvollziehen und hatte oft einen "Hand-vor-die-Stirn-klatsch"-Moment, bevor ich mir in Erinnerung rief, das die beiden noch so wahnsinnig jung sind und ich auch keinerlei Bezug zu den Krankheiten habe, mit denen die beiden leben müssen, dennoch erlebte ich echte Gefühle und realistische Träume von denen ich leider niemals erfahren werde, ob sie wahr wurden, da das Ende leider viele Fragezeichen in meinem Kopf hinterließ, vermutlich auf das Alter der Charaktere zurückzuführen, ich weiß es nicht, aber ich finde es schade, das dieses Buch nicht in die Zukunft geht.
Nichtsdestotrotz hatte ich wahsinnig tolle Lesestunden mit zwei besonderen Protagonisten und einer poetischen und tiefgründigen Geschichte.

Vielen Dank an den DTV Verlag für das über Netgalley Deutschland bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine Menung jedoch in keinster Weise!