Cover-Bild Panic - Wer Angst hat, ist raus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 21.11.2014
  • ISBN: 9783551583291
Lauren Oliver

Panic - Wer Angst hat, ist raus

Katharina Diestelmeier (Übersetzer)

Der neue Roman von Bestseller-Autorin Lauren Oliver ("Wenn du stirbst", "Delirium"): atemraubend und elektrisierend!
--- PANIC verändert alle(s).
HEATHER hatte nie vor, an dem verbotenen Spiel für Schulabgänger teilzunehmen. Denn der Gewinn ist zwar hoch, aber der Einsatz auch, und sie ist keine Kämpferin. Doch schnell wird ihr klar, dass es nur den richtigen Grund braucht, um dabei sein zu wollen. Und dass Mut auch eine Frage von Notwendigkeit ist.
DODGE war sich immer sicher, dass er bei Panic mitmachen würde. Er hat keine Angst, denn es gibt ein Geheimnis, das ihn durchs Spiel pushen wird. Aber um zu gewinnen, muss man auch seine Gegner kennen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2019

Gefährliches Spiel

0

Heather Nill wollte eigentlich bei Panic nur ihre beste Freundin Nat anfeuern. Doch weil kurz zuvor ihr Freund Schluß gemacht hat ist sie verletzt, wütend und frustriert und nimmt kurz entschlossen auch ...

Heather Nill wollte eigentlich bei Panic nur ihre beste Freundin Nat anfeuern. Doch weil kurz zuvor ihr Freund Schluß gemacht hat ist sie verletzt, wütend und frustriert und nimmt kurz entschlossen auch am Spiel Teil indem sie von der Klippe springt. Nichts ahnend wie lebensgefährlich das Spiel in Wirklichkeit für sie wird.
Heather Nill wohnt in einen kleinen Ort namens Carp im Staate New York. Sie hat gerade die Hightschool beendet und wie jedes Jahr findet im Verborgenen das Spiel Panic für die Absolventen statt. Das Spiel ist teilweise lebensgefährlich was ein Großteil der Jugendlichen nicht abschreckt, denn der Jackpot lohnt sich immer. Diesmal 67.000$! Eigentlich wollte sie mit Bishop nur ihre beste Freundin anfeuern, denn sie selber hält nicht viel von dem Spiel. Doch aus einer Kurzschlussreaktion nimmt sie auch am Spiel teil.
Im Gegensatz zu ihr weiß warum Dodge an dem Spiel teilnimmt, er sinnt auf Rache, denn seine Schwester hat 2 Jahre zuvor teilgenommen und sitzt seitdem im Rollstuhl. Im laufe der Geschichte kommt es dazu das sie einen Pakt schließen um sich beim Spiel soweit es geht gegenseitig den Rücken zu stärken. Und es entwickelt sich eine leichte Freundschaft unter den vieren, doch diese wird durch das Spiel und Geheimnisse stark belastet und jeder glaubt sich auf verlorenen Posten
Heather kommt sympathisch und realitätsnah rüber. Zu Anfang nimmt sie aus den falschen Gründen am Spiel teil, doch im Laufe der Entwicklung findet sie den Richtigen Grund und schöpft so unheimlich viel Mut ihre Aufgaben zu meistern. Durch ihren neu gewonnen Mut und auch Selbstbewusstsein ist sie viel glücklicher.
Dodge ist zu Anfang ein Außenseiter ohne wirklich Freunde zu haben, doch das ändert sich im laufe des Spiels. Er versucht gelassen rüber zu kommen auch als könnte ihm nichts an haben. Man merkt aber dass dies alles Fassade ist denn auch er hätte gern Freunde.
Die Geschichte wird aus Dodge und Heather sicht erzählt was ich ein wenig Schade fand den gern hätte ich auch die Sicht von Nathalie und Bishop an manchen Stellen gern erfahren. Das Spiel an sich geht weit über eine normale Mutprobe hinaus da mehr als eine Aufgabe auch tödlich enden kann, wobei ich Heather Solo Aufgabe doch sehr drastisch fand und dem auch nichts abgewinnen konnte. Das Spiel ist alles andere als harmlos, das wird einen schnell klar. Es ist erschreckend und faszinierend wie weit die Jugendlichen gehen um zu gewinnen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir wie immer gefallen. Man kann sich da durch sehr gut in die Personen hinein versetzen und fühlt mit ihnen.

Veröffentlicht am 20.12.2016

Interessante Idee mit unausgeschöpftem Potential

0

Panic ist ein unerlaubtes, geheimes Spiel für Schulabgänger mit hohem Gewinn und hohem Einsatz. Wer Angst hat und kneift, fliegt raus und verliert die Chance auf 65.000 Dollar. Geheim gewählte Punktrichter ...

Panic ist ein unerlaubtes, geheimes Spiel für Schulabgänger mit hohem Gewinn und hohem Einsatz. Wer Angst hat und kneift, fliegt raus und verliert die Chance auf 65.000 Dollar. Geheim gewählte Punktrichter entscheiden über die Art der Spiele und legen die Aufgaben fest, um anschließend zu entscheiden wer in die nächste Runde kommt und wer ausscheidet. Heather wollte ursprünglich nicht teilnehmen, aber aufgrund einer emotionalen Krise, entscheidet sie plötzlich teilzunehmen und ist ab dem Sprung - wie auch ihre Freundin Nat - dabei. Dodge wartet schon seit Jahren auf seine Chance endlich ein Teil von Panic zu sein und ist fest entschlossen zu gewinnen, denn seine treibende Kraft ist Rache. Rache zu nehmen an demjenigen, der sein Leben für immer verändert hat und Sühne zu erhalten. Doch die Aufgaben werden immer gefährlicher und waghalsiger, bis eines Tages jemand stirbt und der Schuldige gesucht wird...

Ich finde die Idee und die Ereignisse rund um Panic ganz interessant und auch die emotionalen Geschehnisse zwischen den Protagonisten sind ganz unterhaltsam.Allerdings hat mich das Buch nicht umgehauen, weil meiner Meinung nach nicht das volle Potential dieser Idee mit dem Spiel ausgenutzt wurde. Es ist zwar nett, mehr aber auch nicht. Zwischendurch fehlt die Spannung und es war eher ein gleichmäßiges Spannungslevel, bis auf das Ende. Da wurde es etwas spannender, aber das flachte schnell wieder ab. Empfehlen kann ich das Buch dennoch, aber man sollte nicht zu viel davon erwarten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Darum ging es in dem Spiel in Wirklichkeit. ...

0

„Darum ging es in dem Spiel in Wirklichkeit. Das war wahre Angst – dass man andere Menschen nie durchschaute, zumindest nicht völlig.“ (S. 255)

Inhalt:
In dem kleinen Kaff Carp ist es Usus, dass die Jugendlichen ...

„Darum ging es in dem Spiel in Wirklichkeit. Das war wahre Angst – dass man andere Menschen nie durchschaute, zumindest nicht völlig.“ (S. 255)

Inhalt:
In dem kleinen Kaff Carp ist es Usus, dass die Jugendlichen eines jeden Abschlussjahrgang an Panic teilnehmen (können), denn es winkt viel Geld. Aber es ist ein gefährliches, und natürlich illegales, „Spiel“!
Die Mutproben werden von Runde zu Runde immer gefährlicher, so dass auch schlimme Dinge passieren.
Und die Teilnehmer haben unterschiedliche Gründe, an Panic teilzunehmen.

Meine Meinung:
Die Sprache der Autorin fand ich an vielen Stellen außerordentlich gut gelungen:
Beim Betreten einer alten verlassenen Holzhütte, deren Holz bereits vermodert war: „Sofort roch sie es auch: Mäusekake und Schimmel, Moder, wie der Geruch eines Mundes, der jahrelang nicht geöffnet wurde.“ (S. 137)
„Heather umklammerte das Lenkrad und presste ihre Frustration durch die Handflächen hinaus.“ (S. 232)

Und auch die inneren Gefühle Jugendlicher kann sie gut nachvollziehbar beschreiben:
„Niemand hatte ihr je diese grundlegende Tatsache mitgeteilt: Nicht jeder wurde geliebt. Es war wie bei diesen dämlichen Glockenkurven, die sie in Mathe lernen mussten. Da gab es die große, dicke, glückliche Mitte, einen Walbuckel voller seliger Paare und Familien, die lachend an einem großen Tisch zu Abend aßen. Und dann, an den abgeflachten Enden, waren die abnormen Leute, die Sonderlinge, Freaks und Nullen wie sie.“ (S. 235)

Fazit: Gutes Jugendbuch.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein Sommer des Spiels. Wer Angst hat, hat verloren. Ein spannendes Jugendbuch.

0

Der Klappentext hat mich schon so sehr fasziniert, dass ich mich richtig auf dieses Buch gefreut habe und ich wurde nicht enttäuscht. Für die Schulabgänger fing dieses Jahr alles am 18. Juni an und sollte ...

Der Klappentext hat mich schon so sehr fasziniert, dass ich mich richtig auf dieses Buch gefreut habe und ich wurde nicht enttäuscht. Für die Schulabgänger fing dieses Jahr alles am 18. Juni an und sollte den ganzen Sommer über dauern. Das Spiel Panic hat einfache Regeln. Am Tag nach dem Schulabschluss treffen sich alle an einem See. Wer die Klippen runter springt, spielt mit. Jeder zahlt einen Beitrag für das Spiel und muss Aufgaben bestehen. Dieses Jahr sind 67.000 Dollar im Pott. Am Ende des Sommers gibt es einen Gewinner. Wer Angst hat verliert. Auch Nat, die beste Freundin für Heather möchte an dem Spiel teilnehmen. Heather hatte eigentlich nur vor sie anzufeuern. Doch nachdem sie sah, wie ihr Freund eine andere küsst und nachdem sie hört, wie viel Geld im Topf ist, ändert sich alles. Sie springt. Nat ist zuerst richtig sauer auf Heather, doch die bietet ihr an, dass egal wer von beiden gewinnen sollte, sie den Gewinn teilen. Aber spielt Nat ein falsches Spiel?
Als erstes möchte ich sagen, dass ich froh bin nicht in Carp zu wohnen und das meine Kinder nicht später dort vielleicht auf den Gedanken kommen zu springen. Und ich hoffe das es solche Spiele nicht wirklich gibt. Denn auch, wenn so ein Wettbewerb nicht die schlechteste Idee ist, einen Sommer voller Abenteuer zu erleben, so ist es mir in diesem Buch doch ein wenig zu extrem. In diesem Spiel ist es egal, ob Menschen zu Schaden kommen. Niemand steht dafür gerade. Alle schweigen, denn dieses Spiel ist verboten und die Polizei sehr aufmerksam. Manche Dinge muss wohl jeder Spieler oder Zuschauer mit sich selber ausmachen.
In Panic geht es aber nicht nur um das Spiel, was mir sehr gut gefällt. Es geht auch um zwischenmenschliche Beziehungen. Natürlich kurbelt das Spiel diese an, aber es ist schön zu sehen, wie sich jeder einzelne weiterentwickelt. Ob Spieler oder nicht. Sie entdecken, dass sie manche Leute vor diesem Spiel nicht wahrgenommen haben und merken, dass man mehr entdeckt, wenn man nur richtig hinsieht. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil und es ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt, die von Dodge und Heater handeln. Ich konnte dieses Buch nur selten aus der Hand legen, weil ich doch wissen wollte wie es weitergeht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Unterhaltsam und spannend

0

Heather wollte eigentlich gar nicht bei dem Mutproben"spiel" Panic mitmachen, sondern nur ihre Freundin Natalie anfeuern, aber als ihr Freund kurz davor mit ihr Schluss macht, denkt sie nicht lange nach, ...

Heather wollte eigentlich gar nicht bei dem Mutproben"spiel" Panic mitmachen, sondern nur ihre Freundin Natalie anfeuern, aber als ihr Freund kurz davor mit ihr Schluss macht, denkt sie nicht lange nach, sondern klettert ebenfalls den Felsen hoch, um zu springen.

Es geht auch um viel Geld, welches der Sieger gewinnt und sie möchte damit ihrem armseligen Leben entfliehen. Doch es warten noch viele schwere Aufgaben auf sie, die sich über den ganzen Sommer verteilen und einige Teilnehmer haben ihr Leben oder ihre Gesundheit dabei verloren. Ist es dieses Risiko wert ?

Meine Meinung:
Die ersten Seiten von "Panic" sind wirklich atemberaubend spannend!
Mich hat die aufregende Handlung sofort gepackt und nicht mehr losgelassen. Man kann sich auf der Stelle in Heather hineinversetzen, so eindringlich werden ihre Gefühle und Gedanken beschrieben. Lauren Oliver versteht es wie immer unnachahmlich mit ihrem mitreißenden Schreibstil den Leser das Geschehen direkt miterleben zu lassen.

Während sich Heather hauptsächlich ein besseres Leben von der Siegesprämie erhofft, hat Dodge einen ganz anderen Grund an Panic teilzunehmen. Er will seine Schwester rächen, die durch Sabotage in der Finalrunde, seitdem im Rollstuhl sitzt. Der Bruder des Jungen, der dafür verantwortlich war, ist in diesem Jahr auch dabei. Diesen Hass von Doge, der sogar den Tod des Jungen in Kauf nimmt, konnte ich nicht nachvollziehen.

Manche Aufgaben, wie z.B. eine Autobahn mit verbundenen Augen zu überqueren, waren mir ebenfalls zu krass. Das hat nichts mehr mit Mut zu tun, sondern ist in meinen Augen pure Dummheit. Ich hoffe nur, dass die Jugendlichen, die das lesen, damit nicht noch auf blöde Ideen gebracht werden, die sie sowieso schon mehr als genug haben...

Ansonsten war es unterhaltsam und spannend bis hin zu einer unerwarteten Wendung beim letzten Showdown und einem vollkommen zufriedenstellenden Ende.