Cover-Bild Ein Sommer auf Sylt
(62)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 18.02.2020
  • ISBN: 9783499276675
Lena Wolf

Ein Sommer auf Sylt

Drei Schwestern, ein Haus am Meer und ein Sommer, der seinen Namen verdient

Eigentlich bräuchte Julia dringend eine Auszeit. Aber die Reise nach Sylt entpuppt sich als wenig erholsam. Denn mit Julia sitzen auch ihre Mutter und zwei Tanten im Autozug auf die Insel.
Die drei Schwestern sind vollkommen zerstritten und lassen keine Gelegenheit aus, den anderen auf die Füße zu treten. Vor allem streiten sie darüber, was mit dem Haus auf Sylt geschehen soll, in dem sie früher unbeschwerte Familienurlaube verbracht haben.
Zunächst kommen die Frauen aber in einer Pension unter. Und hier zeigt Sylt sich endlich von seiner besten Seite. Zumal der Besitzer sehr charmant ist und Julia anbietet, ihr die Schönheit der Insel zu zeigen. Doch damit fangen Julias Probleme erst an …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2020

Nur durchschnittlich

1

Julia hat nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters ein Haus auf Sylt geerbt. Also macht sie sich auf den Weg, denn was will sie mit einem Haus auf Sylt, wenn sie Strandurlaube nicht mal leiden kann. Im Schlepptau ...

Julia hat nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters ein Haus auf Sylt geerbt. Also macht sie sich auf den Weg, denn was will sie mit einem Haus auf Sylt, wenn sie Strandurlaube nicht mal leiden kann. Im Schlepptau ihre Mutter und ihre Tanten, die permanent am streiten sind. Da kann man ja nur verrückt werden.

Bei diesem Buch hatte ich eine gemütliche, seichte Geschichte erwartet, die mich gut unterhalten kann und dabei auch noch witzig ist. Seicht ja, unterhalten nein. Und witzig auch eher selten. Der Großteil des Buches ist voll mit Gezanke, Diskussionen und schlechten Gefühlen. Dieses negative ist bei mir am meisten in Erinnerung geblieben. Julia ist zickig und lässt sich von allen so leicht beeinflussen. Jeder kann etwas entscheiden und sie macht mit. Und ihr Partner Jo (privat und geschäftlich) ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Er denkt nur an seinen Vorteil und so nimmt die Geschichte natürlich ihren Lauf und bleibt durchweg vorhersehbar. Julia hinterfragt nichts und nimmt alles einfach an, die Tanten sind nur nervig und ihre Mutter verschweigt ihr viel. Es gibt manche Momente, die wunderschön waren, doch diese halten sich bedeckt und es sind wenige. Ich habe mich relativ lange durchs Buch gequält bis ich es am Ende dann doch relativ schnell beendet habe. Aber es dauert lange bis Julia einiges klar wird und das hat mir die Leselust doch verdorben. Einzig die Beschreibungen von Sylt, dem Gässchen usw. haben mir sehr gefallen. Da möchte man sich direkt hinträumen.

Für mich ein durchschnittliches Buch. Vorhersehbar und recht negativ. Mir haben der Humor und die Leichtigkeit gefehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Ein wunderbarer Wohlfühlausflug nach Sylt

1

Architektin Julia Hirschfeldt hat vor Jahren den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen. Nun hat ihr Vater ihr das Ferienhaus auf Sylt vererbt. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren beiden Tanten macht sie ...

Architektin Julia Hirschfeldt hat vor Jahren den Kontakt zu ihren Eltern abgebrochen. Nun hat ihr Vater ihr das Ferienhaus auf Sylt vererbt. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren beiden Tanten macht sie sich auf den Weg auf die Insel um dort den Verkauf des Anwesens voran zu treiben. Noch ahnt sie nicht, dass das Haus noch bewohnt ist und sie sich bald in einer ziemlichen Zwickmühle befinden wird.


Nachdem ich im vergangenen Jahr meinen Urlaub auf Sylt verbringen durfte und mich total in die Insel verliebt habe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen.

Lena Wolf hat es geschafft, dass ich schon bei der Überfahrt auf dem Hindenburgdamm alle Bilder sofort wieder vor Augen hatte. Ich stehe mit Julia am Strand, lausche den Wellen und dem Rauschen des Strandhafers; rieche den Schlick und schmecke das Salz auf den Lippen. Die Beschreibungen der Insel treffen genau ins Schwarze und ich fühle mich so wohl in diesem Roman.

Die Personen habe ich fast alle direkt gemocht. Egal ob es die Bewohnerin des Ferienhauses Charlotte Engel ist, die beiden so unterschiedlichen Schwestern Christiane und Annegret oder der smarte Inhaber
der Weißen Villa Mats Christensen – alle haben sich ganz schnell im mein Herz geschlichen. Nur mit Mama Beate habe ich mich anfangs etwas schwer getan. Als sie sich dann ihr Herz erleichtert und mal wieder richtig mit ihrer Tochter gesprochen hat, hat sich meine Antipathie ihr gegenüber gelegt. Total unsympathisch von Anfang an war mir Jo, der Freund von Julia. Sein liebstes Wort „Ich“, seine liebste Beschäftigung nach seinem Job im eigenen Architekturbüro „Julias Geld aus dem Erbe ausgeben bzw. verplanen“ und „Pläne machen, ohne Julia darin einzubeziehen“. Was die sympathische junge Frau an dem gefunden hat, war für mich nicht nachvollziehbar.

Die Gespräche und Gefühle, von denen hier sehr viele im Spiel sind, werden richtig gut und ausführlich beschrieben. Julia hat es oft nicht leicht mit ihren im Dauerstreit liegenden Tanten. Und auch wenn die mal über die Stränge geschlagen haben, habe ich Julia bewundert, wie gleichmütig sie doch Vieles hinnimmt.

Nach und nach wir die Vergangenheit der drei Schwestern aufgearbeitet und es kommen viele Dinge aus der Vergangenheit ans Licht. Missverständnisse werden ausgeräumt, die auch Julia betreffen. Hier liest man mal wieder – man sollte viel mehr miteinander reden.

Ich mag es sehr, wenn in fiktiven Romanen immer auch aktuelle Themen angesprochen werden. Hier z.B die akute Wohnungsnot auf der Insel. Hier sind die Insulaner gezwungen auf dem Festland zu leben, da viele Spekulationsobjekte ihnen als Wohnraum nicht mehr zur Verfügung stehen.

Ich war für ein paar unterhaltsame Stunden sehr gerne im Austernfischerweg in Rantum und in der Weißen Villa. Habe mir den Wind um die Nase wehen lassen und bin mit Julia und Mats durch die Dünen gewandert.
Ein absolutes Wohlfühlbuch nicht nur für die Sommerzeit. Ich habe es auch im Winter gelesen und mich eingekuschelt in eine Decke nach Sylt entführen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Selbstfindung auf der Insel

0

Julia reist mit ihrer Mutter sowie deren zwei Schwestern nach Sylt um das Erbe ihres Vaters, ein Haus, anzutreten und den Verkauf selbigen vorzubereiten. Gemeinsam mit ihrem Freund Jo ist das Geld für ...

Julia reist mit ihrer Mutter sowie deren zwei Schwestern nach Sylt um das Erbe ihres Vaters, ein Haus, anzutreten und den Verkauf selbigen vorzubereiten. Gemeinsam mit ihrem Freund Jo ist das Geld für die Erweiterung ihrer Firma eingeplant. Vor Ort erwartet Julia jedoch eine unangenehme Überraschung: im Haus wohnt die Geliebte ihres Vaters.
Die ursprünglich so unkompliziert angedachte Fahrt entwickelt sich für Julia zu einer Findungsreise zu ihrem Ich – mit den Wünschen und Träumen die sie selbst hat, und nicht das, was andere immer von ihr erwarten. Somit hinterfragt sie nicht nur ihr bisheriges Leben, sondern stellt auch ihre Beziehung zu Jo in Frage. Und das liegt nicht nur an dem smarten Hoteliers Mats.
Gesprochen wird „Ein Sommer auf Sylt“ von Sandra Voss, der es wunderbar gelingt durch Stimmlage und Tonierung die Charaktere der Protagonisten herauszuarbeiten. Bei der Schwere der zu bewältigenden Probleme bleibt jedoch auch immer der Gesamteindruck einer angenehmen und heiteren Plauderei. Ich finde es einfach amüsant zuzuhören, wie Julia in ein Fettnäpfchen nach dem anderen tritt und es ist köstlich, die überzogenen Gespräche und überraschenden Wendungen zu erleben, erkennt man sich doch oft selbst in ähnlichen Situationen.
Auch wenn das Geschehen ziemlich vorhersehbar ist, habe ich jede Minute dieses Hörbuchs genossen. Eine erfrischende Unterhaltung tut auch mal gut – und dafür ist dieses Buch super geeignet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Total vorhersehbar, aber wundervoll erzählt

0

Buchmeinung zu Lena Wolf – Ein Sommer auf Sylt

„Ein Sommer auf Sylt“ ist ein Roman von Lena Wolf, der 2020 bei Rowohlt Taschenbuch erschienen ist. Das von Sandra Voss gelesene ungekürzte Hörbuch ist 2020 ...

Buchmeinung zu Lena Wolf – Ein Sommer auf Sylt

„Ein Sommer auf Sylt“ ist ein Roman von Lena Wolf, der 2020 bei Rowohlt Taschenbuch erschienen ist. Das von Sandra Voss gelesene ungekürzte Hörbuch ist 2020 im Audiobuch Verlag OHG erschienen.

Zum Autor:
Lena Wolf ist das Pseudonym einer erfolgreichen Autorin. Im Gegensatz zu ihrer Protagonistin fährt sie durchaus gerne mit ihrem Mann und ihrer Mutter gemeinsam in den Urlaub. Am liebsten nach Südfrankreich.

Sprecher:
Sandra Voss moderiert Konzerte und Podcasts, spricht Hörbücher und synchronisiert Fernsehformate, unter anderem für Arte und 3sat.

Klappentext:
Sylt hat immer Saison und bietet wunderschönes Lokalkolorit für eine charmante Liebesgeschichte: Eigentlich wollte Julia nur eine Auszeit nehmen. Doch nun sitzt sie mit drei Streithähnen im Autozug nach Sylt: ihrer Mutter und zwei Tanten. Die Schwestern sind uneins, was mit dem Haus auf Sylt geschehen soll. Früher haben sie dort unbeschwerte Familienurlaube verbracht - bis sich alle in den gleichen Mann verliebten: Julias Vater. So einfach ist das mit Verkaufen aber ohnehin nicht, denn wie sich herausstellt, ist das Haus vermietet. Und zwar an die letzte Geliebte des Vaters. Notgedrungen kommen Julia und ihr kapriziöser Anhang in einer Pension unter. Zwischen dem Besitzer und Julia knistert es schon bald. Aber damit fangen Julias Probleme erst an...

Meine Meinung:
Wir begleiten die Ich-Erzählerin Julia, die ihr geerbtes Haus auf Sylt verkaufen möchte. Zusammen mit ihrer Mutter und ihren beiden Tanten fährt sie nach Sylt. Ihr Freund Jo kümmert sich während dieser Reise um ihre gemeinsame Firma. Gleich nach der Ankunft trifft sie auf einen jungen Mann, der ihr das letzte Fischbrötchen vor der Nase weg kauft und Julia gleich unangenehm in Erinnerung bleibt. Wenig später entpuppt sich dieser Mensch als Mats, der die Pension betreibt, in der die Frauengruppe untergekommen ist. Julia bezweifelt bald, ob die Syltreise eine gute Idee gewesen ist, denn zwischen ihrer Mutter und deren Schwestern gibt es Spannungen ohne Ende, die wohl schon aus grauer Vorzeit herrühren. Zudem lebt in dem geerbten Haus Charlotte Engel, die langjährige Geliebte ihres Vaters. Mats und Julia verbringen viel Zeit gemeinsam und doch kommen sie sich nur sehr langsam näher. Als dann auch noch Jo der Insel einen Kurztripp abstattet, entwickeln sich die Dinge nicht wie erwartet. Einen großen Raum nimmt das Zerwürfnis der Schwestern ein und Julia erfäher so einige Geschichte aus der Familie. Julia tut sich mich Charlotte sehr schwer, weil sie Ihr die Zerstörung ihrer Familie vorwirft, aber die Überfrau Charlotte zeichnet ein anderes Bild der Beziehungen.
Auch wenn das Buch weitgehend gewohnten und bekannten Schemata folgt hat mich das Werk sehr gut unterhalten. Das Ende musste so sein und der Weg dahin war gefüllt mit wundervollen Episoden über letztendlich gute Menschen.
Die Sprecherin Sandra Voss macht einen ausgezeichneten Job und wirkt maßgeblich am sehr guten Gesamteindruck mit.

Fazit:
Mich hat diese Geschichte von Beginn an gefesselt und auch wenn viele Entwicklungen vorhersehbar waren habe ich mich glänzend unterhalten. Wunderbare Dialoge, gefühlvolle Entwicklungen und atmosphärische Beschreibungen schaffen ein einzigartiges Erlebnis. Deshalb bewerte ich das Hörbuch mit fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Das erste Mal auf Sylt ist was besonderes

0

Julia reist mit ihrer Mutter und deren Schwestern nach Sylt, da ihr Vater gestorben ist und ihr dort ein Haus vererbt hat. Nur wusste Julia gar nichts von diesem Haus und bewohnt ist es auch... Warum wurde ...

Julia reist mit ihrer Mutter und deren Schwestern nach Sylt, da ihr Vater gestorben ist und ihr dort ein Haus vererbt hat. Nur wusste Julia gar nichts von diesem Haus und bewohnt ist es auch... Warum wurde ihr das Haus vererbt?

Hauptcharakter der Geschichte ist Julia, aber sie wirkt bei der Erzählung sehr lange einfach nur als naiv, egoistisch und zickig. Die Nebencharaktere sind da leider nicht viel besser. Die Mutter und deren zwei Schwestern gehen gar nicht schlimmer! Immerhin sind diese um die 60 und benehmen sich wie 12. Zwischenzeitlich eher anstrengend denen zu folgen.

Einziger Lichtblick ist der Besitzer der Pension, wo die 4 unterkommen. Er ist ein wirklich interessanter Charakter und typisch Sylter. Hier werden dem Leser auch gleich noch Umweltschutz und Dünnenschutz näher gebracht, ebenso wie die Immobilienlage auf Sylt.

"Ein Sommer auf Sylt" ist ein leichter Sommerroman, welcher sich schön hören lässt. Während einer Autoreise von der Stimme Sandra Voss begleitet zu werden, entspannt auf jeden Fall. Die Sprecherin der Geschichte hat eine so angenehme Erzählweise, dass man einfach abschalten muss.

Das Cover und der Titel passen super zum Inhalt. Außerdem hat die Autorin Lena Wolf es geschafft auch noch eine gewisse Prise Humor mit einzubauen, so dass es unterhaltsam bleibt.

Alles in Allem eine gelungene Geschichte, welche für mich aber grade im Mittelteil zu lang gezogen war. Das Ende wurde im Epilog kurz zusammen gefasst, da hätte ich mir mehr gewünscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere