Cover-Bild Limea
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: historisch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 380
  • Ersterscheinung: 26.11.2019
  • ISBN: 9783959912747
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Lin Rina

Limea

Innerer Sturm
Limea strebt danach, die beste Jägerin ihres Inselstammes zu werden.
Als sie einen verletzten Fremdling am Strand findet, bringt sie es nicht über sich, ihn dem sicheren Tod auszuliefern.
Stattdessen versteckt sie den Mann mit den silbernen Augen, der ihr das Gefühl gibt, den engen Regeln ihrer Kaste entfliehen zu können.
Doch kann sie ihm auch trauen? Oder ist er die Ruhe vor dem Sturm, der sich bereits drohend am Horizont zusammenbraut?
In einem Kampf auf Leben und Tod wird ihre Entscheidung Rettung oder Untergang bedeuten.

Das neue Buch der Bestseller-Autorin Lin Rina ("Animants Crumbs Staubchronik")
Ebenfalls von Lin Rina im Drachenmond Verlag erschienen:
Animant Crumbs Staubchronik
Animants Welt - Ein Buch über Staubchronik
Khaos - Touching Soul

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Ein atemberaubendes Inselsetting mit einer starken Protagonistin

0

Nachdem ich dieses Jahr mein absolutes Lesehighlight "Staubchronik" von Lin Rina gelesen hatte, war mir klar, dass es nicht nur bei diesem Buch von ihr bleiben würde. Jedoch bin ich ohne gewisse Erwartungen ...

Nachdem ich dieses Jahr mein absolutes Lesehighlight "Staubchronik" von Lin Rina gelesen hatte, war mir klar, dass es nicht nur bei diesem Buch von ihr bleiben würde. Jedoch bin ich ohne gewisse Erwartungen an "Limea" herangegangen, da ich finde, dass man einen freihistorischen Roman schlecht mit einem Buch wie "Limea" vergleichen sollte.

Zuallererst muss ich an dieser Stelle Lins Schreibstil loben. Sie hat eine Art zu schreiben, die beinahe hypnotisierend ist und man atmet und lebt jede einzelne Seite mit und verliebt sich in ihre Worte. Ich war von Anfang an in der Geschichte gefangen und es ließ sich wirklich unheimlich flüssig lesen.

Limea als Protagonistin hat mir auch gut gefallen. Sie ist eine toughe Jägerin, die an sich glaubt und weiß, wie stark sie ist. Das mochte ich sehr gerne und auch dass sie hin und wieder zu ihren Schwächen steht hat sie sehr authentisch gemacht. Aber auch die Nebencharaktere fand ich durchweg sympathisch und wichtig für den Verlauf der Geschichte. Nur mit Nóatún bin ich nicht ganz warm geworden, aber dazu später mehr.

Das Inselsetting hat mir auch sehr zugesagt. Es war fast, als würde man selbst mit Limea durch die Baumwipfel klettern und lange Spaziergänge am Strand unternehmen, das hat Lin wirklich sehr detailliert und bildlich beschrieben. Die Problematik mit dem Kastensystem war an dieser Stelle auch sehr spannend und ich mochte es, dass Limea im Laufe des Buches immer wieder beweist, wie schwachsinnig ein solches System doch ist.

Doch warum dann nur 4 Sterne?

Mein einziger Kritikpunkt war für mich die Liebesgeschichte. Meiner Meinung nach ging sie mir viel zu schnell und es wurde einfach viel zu oft betont, wie breit das Kreuz des männlichen Protagonistens doch sei und wie muskulös er doch war. Das war mir irgendwann einfach zu viel, denn schon bei der ersten Beschreibung habe ich diese Merkmale verinnerlicht und die ständige Betonung dessen hat mich dann im Laufe der Geschichte einfach nur noch gestört. Auch stimme ich manchen Rezensionen zu, die meinten, dass die erste Annäherung der beiden nicht so optimal war. Ich fand auch, dass Nóatún sich Limea etwas aufgedrängt hatte, obwohl sie ihm nicht abgeneigt war. Letztendlich hätte ich mir gewünscht, dass er ihr einfach den Freiraum von Anfang an gegeben hätte, den sie brauchte, das hätte ich etwas schöner gefunden. Ich fand die Liebesgeschichte nicht misslungen, doch wirklich mitgefiebert habe ich leider nicht.

Dennoch mochte ich das atemberaubende Setting und die starke Protagonistin sehr gerne und war für einige Lesetunden in einer wundervollen Welt gefangen, die mich auch nach ein paar Tagen nicht mehr losgelassen hat. Wegen der kleineren Kritikpunkte vergebe ich hier 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2020

Inselstamm bekommt unerwünschten Besuch

0

Limea lebt mit ihrem Stamm auf einer Insel, welche nur noch von einem weiteren Nachbarstamm bewohnt ist. Um in ihrem Stamm aufzusteigen strebt sie danach die beste Jägerin zu werden. Als sie einen verletzten ...

Limea lebt mit ihrem Stamm auf einer Insel, welche nur noch von einem weiteren Nachbarstamm bewohnt ist. Um in ihrem Stamm aufzusteigen strebt sie danach die beste Jägerin zu werden. Als sie einen verletzten Fremdling am Strand angespült findet, bricht sie die Regeln ihres Stammes und bringt ihn in Sicherheit. Zusammen mit ihrem besten Freund Aisek pflegt sie ihn gesund. Die Weltansichten des Fremdlings und Limea stehen in Gegensetzen zueinander dar, denn in ihrer Welt haben die Frauen das sagen, während sie in seiner Welt zum Schweigen verdonnert sind. Als weitere Komplikationen auftreten, muss sie sich entschieden wem sie mehr vertraut, den Anführern ihres Stammes oder dem Fremdling der die Gefahr zu kennen scheint.

Das Setting ist wunderbar ausgearbeitet. Durch die Karte im Buch kann man sich auf der Insel zurechtfinden und Limeas Wege nachvollziehen. Limeas Stamm lebt in Bäumen. Je höher man in einer Kaste ist, desto weiter oben in den Baumwipfeln befindet man sich. Aufstiege sind für Frauen nur durch perfekte Jagdqualitäten möglich, für Männer nur durch ein Bündnis mit einer Frau aus einer höheren Kaste. Dadurch kann nicht jeder sein volles Potential ausschöpfen, das beste Beispiel dafür ist Aisek, der in einer der unteren Kasten lebt und für die Pflanzung von Setzlingen zuständig ist und somit seine Neugier und Wissbegehren unterdrücken muss.
Limea ist eine starke Persönlichkeit und steht immer hinter den Menschen, die ihr wichtig sind. Das Aufeinandertreffen von Limea und dem Fremdling am Strand zeigt deutlich, dass Limea versucht das Richtige zu tun und hilft jemandem, auch wenn sie nichts über dessen Herkunft weiß. Während der Zeit seiner Heilung lernen die beiden sich besser kennen und man erfährt auch mehr über die Vergangenheit vom Fremdling, dessen Namen wir erst im Verlauf der Geschichte erfahren. Gefühle entwickeln sich und das anfängliche Misstrauen verschwindet immer mehr.

Ich liebe Lins Schreibstil und vor allem die Tatsache, dass man einen so tollen Einblick in die Charaktere bekommt. Sie hat sich zu eine meiner liebsten Autorinnen entwickelt, von der ich alles lesen werde.
Ich kann Limea nicht wirklich in ein bestimmtes Genre stecken und bin ohne Erwartungen an das Buch herangetreten und so ging es mir bei den beiden anderen Büchern, die ich von Lin gelesen habe, auch. Man weiß nie was einen erwartet, denn Lin lässt sich nicht nur auf ein spezielles Genre ein sondert variiert immer wieder. Und doch bin ich von jedem ihrer Bücher begeistert und freue mich schon mehr von ihr zu lesen.
Zum Cover muss man glaube ich nicht viel sagen, außer dass es mir ausgesprochen gut gefällt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Wunderschön!

0

Mit "Limea" hat Lin Rina einen großartigen Fantasy-Roman geschaffen!
Schon vom ersten Moment an war mir Limea sehr sympathisch. Als ein Mädchen der mittleren Kasten, ist es ihr Ziel dem Rat zu beweisen, ...

Mit "Limea" hat Lin Rina einen großartigen Fantasy-Roman geschaffen!
Schon vom ersten Moment an war mir Limea sehr sympathisch. Als ein Mädchen der mittleren Kasten, ist es ihr Ziel dem Rat zu beweisen, dass sie eine der besten Jägerinnen ihres Stammes ist. Nur so kann Limea es schaffen, in eine bessere Kaste zu kommen. Doch dann findet sie eines Tages am Strand einen bewustlosen Fremdling und beschließt ihn heimlich gesund zu pflegen. Doch das ist nur die Ruhe vor dem Sturm...
Lin Rina's Schreibstil ist farbenfroh und detailliert, man wandert regelrecht mit Limea durch ihre heimischen Wälder. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist wunderbar einzigartig: jagende Frauen, kochende Männer, das Kastensystem, der Lebensraum... Hier spürt man deutlich die Liebe zum Detail! Auch die Geschichte zwischen Limea und ihrem Fremdling ist mit ganz viel Gefühl aufgebaut worden: von der ersten ruppigen Begegnung bis zu einer Liebe, die alle Welten überwindet.
"Limea - Innerer Sturm" ist daher ein unglaublich vielschichtiger und fantasievoller Roman, dem ich jedem und jeder wärmstens empfehlen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2020

Richtig toll

0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Limea strebt danach, die beste Jägerin ihres Inselstammes zu werden.
Als sie einen verletzten Fremdling am Strand findet, bringt sie es nicht über ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Limea strebt danach, die beste Jägerin ihres Inselstammes zu werden.
Als sie einen verletzten Fremdling am Strand findet, bringt sie es nicht über sich, ihn dem sicheren Tod auszuliefern.
Stattdessen versteckt sie den Mann mit den silbernen Augen, der ihr das Gefühl gibt, den engen Regeln ihrer Kaste entfliehen zu können.
Doch kann sie ihm auch trauen? Oder ist er die Ruhe vor dem Sturm, der sich bereits drohend am Horizont zusammenbraut?
In einem Kampf auf Leben und Tod wird ihre Entscheidung Rettung oder Untergang bedeuten.
Quelle: drachenmond.de

Meinung:

Der Morgen war trüb, denn die Nacht war stürmisch gewesen.

Das Cover von diesem Buch hat mich ab dem ersten Moment in seinen Bann gezogen. Ich liebe die Farben und auch wie Limea dargestellt wird. Genau so habe ich sie mir auch in dem Buch vorgestellt. Das Cover fängt die Stimmung einfach super ein.

Das ist jetzt mein drittes Buch der Autorin und ich finde auch hier ihren Schreibstil richtig toll. Er ist bildhaft und zieht den Leser sofort in den Bann. Ich konnte mir die Heimat von Limea so gut vorstellen und mit ihr mitfühlen, das Buch ist von dem Stil her ganz klasse.

Zu Beginn lernt man Limea kennen, die mit ihrem Stamm auf einer Insel wohnt. Als sie einen Fremdling vor dem Tod rettet, setzt sie sich mit ihm und seiner Welt auseinander. Doch es bleibt nicht lange friedlich.

Zuerst wollte ich gar keine Rezension zu diesem Buch schreiben, aber im Endeffekt hat es mir so gut gefallen, dass ich das einfach mit euch teilen möchte. Bereits der Einstieg war gelungen, man erfährt, wie Limea lebt, was sie so tut und wie die Hierarchie in ihrem Stamm ist. Hier sind nämlich die Frauen die, die alles am laufen halten, sprich sie gehen jagen und haben hohe Positionen inne. Nur Frauen können in dem Kastensystem aufsteigen und somit auch einen Mann in eine höhere Kaste bringen. Männer machen die anderen arbeiten, wie den Anbau von Gemüse, Holzfällen oder Kochen. Sie haben im Prinzip nicht viel zu melden, außer sie gehören einer hohen Kaste an. Allein schon dieses System hat mich beeindruckt, da es doch meist genau anders herum ist. Viele Bücher, in denen Stämme vorkommen, haben immer den Mann als Oberhaupt, hier ist es der Rat, der aus zwei Frauen und einem Mann besteht. Die Frau hat allgemeinen einen höheren Stellenwert und muss umworben werden. Sie darf sich ihren Mann aussuchen und die wichtigen Aufgaben im Dorf verrichten.

Aber nicht nur das ist hier anders, das Volk von Limea lebt auf den Bäumen. Das erinnert mich ein wenig an die Umpalumpas, denn ungefähr so habe ich mir ihre Häuser vorgestellt. Wie viel Kraft und Beweglichkeit dieses Volk einfach braucht, ich meine die kraxeln da herum, ich würde wahrscheinlich einfach runter fallen.

Die eigentliche Geschichte beginnt recht bald. Nachdem man Limea ein wenig kennen gelernt hat, kommt auch schon der Fremdling an den Strand. Seinen Namen erfährt man erst recht spät, zuerst will Limea ihn auch nur retten, aber sie kommt immer wieder zu ihm, zu seinem Versteckt. Man hat das Gefühl, als wolle sie ihrem Alltag entfliehen und der Fremdling ermöglich ihr das. Mit der Zeit fangen die beiden also an zu reden und man erfährt auch einiges von seiner Welt. Die Momente, in denen die beiden allein waren und einfach geredet haben, mochte ich sehr gerne. Genau da hat man gemerkt, wie sie sich näher kommen.

Die Geschichte ist lange Zeit recht ruhig. Erst als mehr Fremdlinge auf die Insel kommen, kommt auch Spannung auf. Ab diesem Zeitpunkt wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da es einfach so spannend war. Das Volk von Limea beginnt zu zweifeln, Limea hat endlich eine Bestimmung und auch andere Charaktere entwickeln sich in dieser schweren Zeit weiter. Ab dem Moment, wo die Fremdlinge aufgetaucht sind, hat man als Leser richtig gemerkt, wie sich Figuren verändert haben. Manche sind stärker geworden, anderen wurden die Augen geöffnet, aber alle haben eine kleine Wandlung durchgemacht.

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich dieses Buch mochte. Nicht nur, dass Limea ein ganz toller Charakter ist, auch die Liebesgeschichte war nicht aufdringlich. Hin und wieder war es ein bisschen kitschig, aber es hielt sich in Grenzen. Das Buch hat mich von vorne bis hinten begeistert und auch das Ende war toll gewählt. Es war bei weitem nicht einfach und ich hätte mir ein paar Dinge für Limea anders gewunschen, aber insgesamt hat es einfach gepasst.

Fazit:

Ich liebe ja die Bücher der Autorin, aber das hier hat mich echt vom Hocker gerissen. Schon ab der ersten Seite war ich in der Geschichte versunken und habe alles mit Limea zusammen erlebt. Es ist mir nichts Negatives aufgefallen, daher bekommt das Buch auch 5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Hatte seine Stärken und Schwächen

0

Die Erzählweise ist in Ich-Form verfasst. Ich kam leicht in die Story, die am Strand beginnt. Ich lernte anfangs Limea, ihr Leben und das der anderen Bewohner der Insel kennen.

Ich muss leider sagen das ...

Die Erzählweise ist in Ich-Form verfasst. Ich kam leicht in die Story, die am Strand beginnt. Ich lernte anfangs Limea, ihr Leben und das der anderen Bewohner der Insel kennen.

Ich muss leider sagen das ich mit dem Kastensystem bei dem Inselstamm nicht klar kam. Für mich war das sehr widersprüchlich. Ein Naturvolk das in Bäumen lebt, sich Wild jagen muss und bei dem es wichtig ist, dass jeder seinen Teil beiträgt, hat ein Kastensystem. Die Männer sind dort schwach und es gibt Bewohner die nichts tun müssen. Hat für mich einfach nicht gepasst.

Ich mochte die Liebesgeschichte. Limea und Notum sind sympathische Charaktere, auch wenn mir bei Noatum ein bisschen die Tiefe fehlte.

Es gab tolle Ideen, die die Handlung spannend machten. Leider wurden einige Situationen für meinen Geschmack oft zu oberflächlich gehalten.

Es war eine spannende Story mit interessanten Charakteren, aber der Roman kommt nicht an "Staubchronik" oder "Vom Wind geküsst" heran.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere