Profilbild von BooksHeaven

BooksHeaven

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BooksHeaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksHeaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2017

Aschenkindel

Aschenkindel - Das wahre Märchen
1 0

Inhalt:

Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Lieber bewohnt ...

Inhalt:

Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Lieber bewohnt sie ein muffiges Turmzimmer, schuftet wie eine Dienstmagd und erträgt die Launen ihrer Stiefmutter, als sich an einen dahergelaufenen Prinzen zu ketten. So denkt sie – bis zu dem Tag, an dem sie im Verbotenen Wald einen Fremden trifft, der ihre Vorsätze ins Wanken bringt …
Quelle: harpercollins.de

Meinung:

Danke an dieser Stelle an den HarperCollins Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

„Ich bin nicht lieb. Vielleicht hätte ich bescheidener und demütiger auftreten müssen, damit mir das Schicksal eine Fee zuteilt, die sich als Segen für mein ärmliches Leben erweist, aber nein, ich musste diese Niete ziehen.“

In das Cover habe ich mich sofort verliebt. Es ist einfach wunderschön und endlich steht es in meinem Regal. Es ist sehr märchenhaft gestaltet mir dem Kleid, das sich in Wolken auflöst, was sehr gut zum Inhalt passt, da es ja eine Märchenneuerzählung ist.

Dies war mein erstes Buch von Halo Summer. Ihr Schreibstil ist gut, er hat mich zwar nicht vom Hocker gehauen, aber dennoch ging das Buch flüssig und schnell zu lesen. Man merkt aber, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, da der Sprachstil daran angepasst ist und sehr einfach gehalten ist. Für etwas ältere Leser (zu denen ich mich mittlerweile zähle) ist es trotzdem eine leichte Lektüre für Zwischendurch, bei der man ganz leicht abschalten kann, da die Sprache und der Satzbau nicht allzu kompliziert sind.

Das gesamte Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich persönlich sehr gerne mag.

Da ich erst vor kurzem die Märchen-Anthologie aus dem Drachenmond Verlag beendet habe, bin ich richtig im Märchenfieber und habe darum sofort Aschenkindel, eine Neuerzählung von Aschenputtel, begonnen.

Zu Beginn des Buches lernt man Claerie, oder auch Aschenkindel von ihrer Stiefmutter genannt, kennen. Wie im richtigen Märchen auch muss sie für ihre Stiefmutter und ihre beiden Stiefschwestern sorgen seit ihr Vater gestorben ist. Ihre gute Fee, die ihr zugeteilt wurde, ist für sie keine Hilfe, da Claerie sie für unfähig hält und ihr nichts zutraut. Ihre Fee möchte sie überreden zu dem Ball des Kronprinzen zu gehen, da dieser auf der Suche nach einer Braut ist. Claerie möchte das zuerst nicht, aber nachdem sie einen angeblichen Kammerdiener des Kronprinzen im Wald trifft und sich in ihn verguckt, stimmt sie zu, in der Hoffnung ihn wieder zu sehen. Doch alles kommt anders als sie es erwartet.

Die Geschichte hat sehr viel von dem echten Märchen übernommen, allerdings sind in dem Buch viel mehr übernatürliche Elemente eingebaut, wie etwa Flugwürmer, Hexen, Zauberer… Dies hat der Geschichte aber nicht im geringsten geschadet, ich fand es sogar sehr gut, da ich Fantasy ja liebe. Aber Sachen wie die Kürbiskutsche, die gläsernen Schuhe, der Ball, die Fee, das Grab usw. waren dabei, was auch die Hauptelemente des Märchns sind. Unser Aschenkindel ist hier nicht so verhasst von ihren Schwestern wie im richtigen Märchen, sie kommen halbwegs gut zusammen aus und Claerie macht ihre Arbeit im Haus sehr gerne. Sie mag ihre Stiefmutter und Schwestern auch, obwohl diese immer sehr gemein zu ihr sind. Das konnte ich nicht ganz nachvollziehen, denn sie waren wirklich gemein. Das war aber das einzige, das mich im Buch etwas gestört hat.

Die Idee mit dem Kammerdiener gefiel mir auch sehr gut, denn so ist es mal nicht der Prinz in den sie sich verliebt, sondern in einen anderen Mann. Obwohl mir dieser zuerst komisch vorkam, habe ich ihn sehr gemocht, auch wenn die Auflösung wer er wirklich ist etwas unerwartet kam. Allerdings wirkte er oftmals sehr arrogant und überheblich, wo ich mir dachte, dass die Autorin schon sehr übertrieben hat. Und dass er sich sofort in Claerie verliebt fand ich auch überstürzt, allerdings denke ich, dass man keine lange Hinführung in einem 250 Seiten Buch schreiben kann. Es ist eben wie im Märchen, Liebe auf den ersten Blick.

Der Prinz war einer meiner Lieblinge. Er war mir sofort sympathisch. Auch wenn er Claerie nicht heiratet fand ich sehr liebenswert, und auch obwohl er keine ganz wichtige Rolle spielte fand ich alle Szenen in denen er vorkam sehr toll geschrieben.

Claerie selbst mochte ich zu Beginn des Buches gar nicht. Sie dachte wirklich fast nur schlecht über all ihre Mitmenschen und hielt sich selbst für die liebenswerteste Person auf der Welt. Außer der Gartenarbeit und der Hausarbeit hat sie auch keine besonderen Talente, außer dass sie hübsch ist (was ungefährt einmal in jedem Kapitel zu Beginn erwähnt wird). Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich aber weiter und erweitert ihre Sicht auf die Welt. Zwar ist sie immer noch keine supertolle Protagonistin aber besser als zu Beginn.

Was ich aber wirklich schlimm fand, waren die Namen. Claerie ist ja noch ok, aber ihre Stiefschwestern heißen Etzi und Kanickla. Ehrlich? Wer denkt sich solche Namen aus? Der Kronprinz trägt den Namen Wipold und der Kammerdiener heißt Yspér. Ich weiß bis jetzt noch nicht, wie man diesen Namen aussprechen soll, aber angeblich hört es sich wie Jasper oder Casper an. Als ich das erste Mal den Namen der Schwester gelesen habe, musste ich zweimal gucken um sicher zu sein, dass ich mich nicht verlesen habe. Diese Namen sind einfach so schrecklich. In jedem Märchen haben die Personen schöne Namen, oder zumindest normale aber das, nein.

Etwas übertrieben fand ich auch, dass Claeries Schwestern immer runtergemacht wurden. Kanickla wir einfach immer als sehr dick und faul beschrieben. Auch in Claeries Gedanken wird sie immer runtergemacht, ebenso wie Etzi. Sie ist die dünnere Schwester aber trotzdem, nach Claerie nach, dumm. Sie versteht nicht, dass diese beiden noch in der Schule sind, da sie sowieso zu dumm dafür sind. Das war dann wirklich zu viel des Guten, dass diese Tatsachen in jedem Kapitel, in dem die beiden vorkamen, erwähnt wurden.

Abgesehen von diesen Dingen ist es ein wirklich schönes Märchen, das natürlich noch ausbaufähig ist. Nichtdestotrotz hat es mir sehr viel Spaß gemacht diese Buch zu lesen und eine neue Aschenputtel-Welt abzutauchen.

Fazit:

Für alle Märchenfans ist dieses Buch sicherlich geeignet, solange man sich nicht eine allzu anspruchsvolle Lektüre erwartet sondern ein gutes Buch für Zwischendurch, das Kindheitserinnerungen wieder aufleben lässt. Das Buch bekommt solide 3 von 5 Sterne (eher 3,5 aber bei mir gibts keine halben Sachen) von mir, da doch einige Dinge dabei waren, die etwas gestört haben.

Veröffentlicht am 14.08.2017

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein Kuss aus Sternenstaub
0 0

Inhalt:

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen ...

Inhalt:

SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.
Quelle: randomhouse.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Ich spüre den Jungen in dem Moment, in dem er einen Fuß in die Höhle setzt.“

Das Cover ist wirklich schön gestaltet, es sieht schon so magisch aus. Viele haben das Mädchengesicht ganz oben nicht erkannt, aber ich finde, dass man das sehr gut sieht. Dies soll Zahra, die Dschinny sein und darunter ist dann über das komplette Cover verteilt der Titel, wobei ich zugeben muss, dass man die Schrift nicht sonderlich gut lesen kann, da es schon sehr verschnörkelt ist.

Der Schreibstil der Autorin ist anders, aber gut anders. Sie schreibt aus der Perspektive von Zahra, wodurch man viele ihrer Gedanken und Beweggründe mitbekommt. Allgemein schreibt die Autorin sehr verträumt und oftmals liest es sich wie ein Märchen. Durch die bildliche Ausdrucksweise und die vielen Umschreibungen wird man allerdings nicht im Lesefluss gestört und kommt sehr rasch voran.

Zu Beginn lernt man als Leser die Dschinny und Aladdin kennen. Er befreit sie aus der Höhle und läuft mit ihr zusammen gleich Darian, dem zukünftigen Prinzen in die Hände, welcher die Lampe will. Aladdin und Zahra können entkommen und ab da schmiedet jeder seine eigenen Pläne.

Ich habe das Buch wieder zusammen mit Ney gelesen und wir wurden beide nicht enttäuscht. Man wird sofort in das Geschehen hineingeworfen und es gibt keine langwierige Einleitung in das Buch. Auch die ersten beiden Wünsche werden bald ausgesprochen und da fragte ich mich, was denn dann noch vieles passieren kann, denn ich dachte, dass es ja hauptsächlich um die Dschinny und die damit verbundenen Wünsche geht.

Aladdin ist eins meiner liebsten Märchen und daher freute ich mich umso mehr auf das Buch. Er wird wie auch bei Disney und als Straßendieb dargestellt, allerdings hat er hier eine andere Vergangenheit, welche sich super in das Gesamtbild eingefügt hat. Die Lampe hat er auch hier nur durch Zufall gefunden und man merkte sofort, dass zwischen ihm und Zahra etwas ist, auch wenn es sich nur langsam entwickelt hat. Zahra, die Dschinny und die zweite Hauptperson war mir auch gleich sympathisch, zwar mochte ich sie zuerst nicht so gern wie Aladdin, aber das hat sich mit der Zeit dann schnell geändert. Allerdings merkte man ihr auch an, dass sie ein Dschinny ist und aus allen Wünschen selbst einen Vorteil ziehen will.

Dies ist auch der Grund, warum die Geschichte eben in diese bestimmte Richtung geht. Zahra manipuliert Aladdin sich etwas zu wünschen, weil sie selbst einen Plan hat. Es wird dann aber richtig spannend und die Seiten fliegen nur so dahin, obwohl nicht wirklich viel passiert. Die beiden sind im Palast des Königs und erleben dort einige Sachen, doch hier tritt dann ein andere wichtiger Charakter auf die Bildfläche und zwar Prinzessin Caspida. SIe ist eine sehr starke Frau und kümmert sich rührend um ihren drogensüchtigen Vater, den König. Ich mochte sie wirklich gerne, da sie weiter dachte als es Prinzessinnen normalerweise tun und auch immer ihr Volk im Blick hatte.

Die drei haben also unausweichlich etwas miteinander zu tun und bald spitzt sich die Angelegenheit zu und es wird spannend, denn gegen Ende kommt alles anders, als man zuerst gedacht hat. Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll, denn es gab nicht wirklich etwas, das mich an dem Buch gestört hätte, es war super geschrieben, die Geschichte war glaubhaft und die Charaktere liebevoll erschaffen. Der letzte Kampf war auch richtig spannend und ich habe das Buch wieder mal zu schnell beendet, da ich einfach wissen wollte, wie es nun weiter geht. Ich muss aber sagen, dass mir der Schluss richtig gut gefallen hat, alles war stimmig und hat Sinn ergeben, dadurch wirkte nichts überstürzt und an den Haaren herbei gezogen. Es gab auch eine Anspielung auf ein anderes Märchen, was mich hoffen lässt, dass es dazu vielleicht auch bald ein Buch geben wird.

Fazit:

Ich kann nur sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und ich nichts zum aussetzen finde. Allerdings hat mir ein klitzekleiner Funken gefehlt, somit vergebe ich nur 4 supertolle Sterne, denn irgendwas, wobei ich nicht sagen kann war, hat auf die 5 gefehlt.

Veröffentlicht am 10.08.2017

The Siren

Siren
0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Throughout the ages, the Ocean has occasionally rescued young women from drowning. To repay their debt, these young women must serve for 100 years ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Throughout the ages, the Ocean has occasionally rescued young women from drowning. To repay their debt, these young women must serve for 100 years as Sirens, remaining young and beautiful and using their deadly voices to lure strangers into watery graves. To keep their true nature secret, Sirens must never speak to humans, and must be careful never to stay in the same place for too long. But once her century of service is over, each Siren gets a chance to start over - a chance to live the mortal life that was almost stolen from her. Kahlen became a Siren after her family died in a terrible shipwreck, decades ago. And though a single word from her can kill, she can't resist spending her days on land, watching ordinary people and longing for the day when she will be able to speak and laugh and live freely among them again. Kahlen is resigned to finishing her sentence in solitude...until she meets Akinli. Handsome, caring, and kind, Akinli is everything Kahlen ever dreamed of. And though she can't talk to him, they soon forge a connection neither of them can deny... and Kahlen doesn't want to. Falling in love with a human breaks all of the Ocean's rules, and if the Ocean discovers Kahlen's feelings, she'll be forced to leave Akinli for good. But for the first time in a lifetime of following the rules, Kahlen is determined to follow her heart.
Quelle: amazon.de

Meinung:

"It's funny what you hold on to, the things you remember when everything ends."

Das Cover ist passend zum Titel, man sieht darauf ein Mädchen, ich denke mal Kahlen, die vor dem Meer steht und darauf hinaus sieht. Im Prinzip ein sehr einfaches Cover, das mir trotzdem sehr gut gefällt. Das englische Cover schimmert auch noch so schön, was diesem einen schönen Touch verleiht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach, man merkt richtig, dass dies ihr erstes Buch war. Die Charaktere haben keinen Tiefgang und auch ansonsten wird nicht viel beschrieben, dafür gibt es aber sehr viele Gedanken. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, dadurch kommt man nur Kahlen näher, was aber nichts macht. Durch den einfachen und lockeren Schreibstil kommt man sehr schnell voran, aber wer Selection gelesen hat, ist diesen fluffigen Schreibstil gewohnt.

Zu Beginn lernen wir Kahlen kennen, sie ist eine Sirene und arbeitet für das Meer. Bis jetzt hat ihr dieses Leben nichts ausgemacht, doch dann trifft sie auf Akinli und plötzlich möchte sie lieber bei ihm sein.

Puh, ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. Ich denke ich fange einfach mal mit dem Negativen an. Von Beginn an habe ich mich gefragt, wieso es allen egal ist, dass sie immer Menschen töten müssen. Es hinterfragt niemand und jeder ist damit einverstanden, das leuchtete mir nicht ganz ein. Kahlen sagt zwar immer wieder, dass es sie bedrückt, aber so sehr bedrückt wirkt sie nun auch wieder nicht. Und für was braucht die See Menschen? Sie ist doch kein Monster, dass sich von Menschen ernährt. Diese Tatsache wurde im gesamten Buch nicht erläutert, es wird einfach so hingenommen, dass das Meer mindestens einmal im Jahr einen Haufen Menschen zum überleben braucht. Ist klar oder, ich meine sonst stirbt das Wasser.

Kahlen ist kein tiefgründiger Charakter, ebenso wenig wie die anderen Personen. Ihre Schwestern, die anderen Sirenen, waren nicht wirklich wichtig für die Geschichte sie waren eben da und hin und wieder erfährt etwas über sie, wobei diese Dinge komplett irrelevant für die eigentliche Geschichte sind und nur als Seitenfüller dienen. Es gab sehr viele Stellen darüber, was Padma, die jüngste Sirene, in ihrem vorherigen Leben erlebt hat, doch was hatte dies mit der eigentlichen Geschichte zu tun? Nichts. Damit wurden nur Seiten gefüllt, ansonsten wäre das Buch auch ziemlich kurz geworden. Die meisten Charaktere blieben also ziemlich oberflächlich und waren dadurch einfach nur unsympathisch, vor allem das Meer mochte ich gar nicht, da ich es auch nicht verstanden habe. Ehrlich, in welchen Geschichten frisst denn das Meer Menschen?

Die Geschichte plätschert also vor sich hin, man bekommt immer wieder häppchenweise Informationen über Sirenen und wie das alles abläuft, wobei ich mir immer noch nicht viel dabei vorstellen kann. Dann treffen sich Kahlen und Akinli und da wurde es dann etwas besser, denn Akinli ist ein toller Typ, er mag Kahlen, auch wenn sie nie redet, denn die Stimmen von Sirenen führen Menschen ja in den Tod. Sie verständigt sich über Zeichen und übers schreiben mit ihm und die beiden sind wirklich süß zusammen. Diese Szenen mochte ich total gerne. Die See mag es aber nicht, wenn sich ihre Sirenen in einen Menschen verlieben, daher hält Kahlen das alles geheim. irgendwann fliegt es aber auf und es gibt eine Menge Drama. Sehr viel unverständliches Drama, das die Geschichte nur aufpushen sollte, damit sie länger wird und nicht ganz so langweilig ist. Im Prinzip dreht sich alles nur um Kahlen und Akinli und wie die beiden zusammen finden, das wäre ja schön, wenn nicht alles andere so unlogisch und unausgereift wäre.

Man merkt hier richtig, dass dies das erste Werk der Autorin ist, denn zwischen The Siren und The Selection liegen Welten. In diesem Buch liegt der Fokus eindeutig auf der Liebesgeschichte und das Rundherum wirkt einfach zusammengewürfelt und nicht gut durchdacht, daher sind auch einige unlogische Dinge in dem Buch. Es ist also schön zu lesen, wenn man etwas für Zwischendurch braucht, aber wenn man etwas anspruchsvolleres sucht, ist man mit diesem Buch nicht gut beraten.

Es gab aber auch etwas, das mir sehr gut gefallen hat. Aisling, die ältere Schwester von Kahlen, die schon bald von dem Fluch erlöst wird, hat ein Geheimnis und ich mochte sie und die Auflösung wirklich gern, es hatte etwas ganz trauriges und schönes an sich. Hierbei muss ich sagen, dass die Autorin genau meinen Geschmack getroffen hat, leider war Aisling nicht sehr oft in dem Buch und auch diese schöne Szene mit ihr dauerte nicht lange an.

Das Ende war dann ziemlich vorhersehbar, trotzdem aber auch interessant zu lesen, das hat mir wieder sehr gut gefallen, das war fast das Beste an dem Buch. Da es ein Einteiler ist, gab es auch keinen fiesen Cliffhanger und war gut abgeschlossen.

Fazit:

Ein leichtes Buch, das man lesen kann, aber nicht wirklich muss. Es trifft sicherlich auch nicht den Geschmack von vielen. Dadurch, dass es noch ziemlich unausgereift ist, vergebe ich gut gemeinte 2 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 09.08.2017

Eher was für Jüngere

Frostkuss
0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.
Quelle: piper.de

Meinung:

"»Ich kenne dein Geheimnis.«
Daphne Cruz schob ihr Gesicht näher an den Spiegel über dem Waschbecken und trug eine weitere Schicht hellen Lipgloss auf. Sie ignorierte mich demonstrativ, wie es alle hübschen, beliebten Mädchen taten."


Das Cover finde ich jetzt nicht so berauschend, es ist ganz ok, aber mehr auch nicht. Darauf sind nämlich nur zwei Augen zu sehen, der Rest des Gesichts geht in Rauch und Weiß unter, wobei ich nicht weiß, wieso gerade alles weiß sein muss, selbst die Haare. Vielleicht weil Gwen mit Nachnamen Frost heißt? Es ist also ein sehr schlichtes und einfaches Cover, welches man aber ausbauen könnte. Die blauen Rauchfäden ganz unten gefallen mit allerdings ganz gut.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und nicht sehr anspruchsvoll. Das Buch ist aus SIcht von Gwen geschrieben, allerdings gibt es hier sehr viele unnötige Gedankengänge, die man, wenn man sie schon einbauen muss, besser und spannender hätte schreiben können. Der Satzbau und auch die Wortwahl sind einfach gehalten, dadurch kommt man schnell voran.

Zu Beginn lernen wir hier Gwen Frost kenne, sie geht auf die Mythos Academy, da sie eine Gyspy ist und dort ihre Gabe erlenen soll. Als sie in der Bibliothek arbeitet wird ein Mädchen, Jasmin ermordert und es scheint keinen richtig zu kümmern. Gwen möchte also mit Hilfe ihrer Gabe herausfinden, was passiert ist und gerät in einen uralten Krieg.

Hört sich doch spannend an, oder? Dachte ich auch, aber das Buch war durchzogen von Klischees und es war alles total vorhersehbar. Ich habe es zusammen mit Ney gelesen. Ich habe mit schon schwer getan überhaupt in die Geschichte zu finden, denn Gwen war mir zuerst richtig unsympathisch. Sie wirkte wie der Typ Mädchen, denen alles egal ist und die ihr Ding durchziehen, dabei aber auch noch sehr arrogant sind. Dann war auch schon von vorn herein klar, dass sie etwas besonderes ist, denn Außenseiten sind ja immer was besonderes. Wobei wir schon das erste Klischee hätten. Und dann läuft sie auch noch in einen Jungen, lässt ihr Zeug fallen und er hilft ihr dabei es einzusammeln. Klischee ahoi, aber wie sollte es anders sein ist er der geheimnisvolle Junge, der jedes Mädchen um den Finger wickelt, vor dem sich aber auch alle irgendwie fürchten (wie funktioniert dann das mit den Mädchen?) und der nichts von sich preis gibt. Ab der ersten Erwähnung von diesem Jungen war klar, dass die beiden sicher zusammen kommen. Das muss nicht in Band eins sein, auch nicht in Band zwei oder drei, vielleicht erst in Band sechs, aber es passiert sicher. Dann gibt es aber auch noch das taffe und beliebte Mädchen, dass sich als gar nicht so dumm herausstellt, wie man denkt und die dem Außenseiter dann hilft. hust Klischee *hust.

Ok, genug Sarkasmus, das könnte wirklich jedes x-beliebige andere Jugendbuch sein, denn im Moment wird man von solchen Stories ja überschüttet. Die Idee, dass alle auf Mythos von Vikingern, Göttern, Spartanern und sonstigen Helden abstammen fand ich ziemlich cool und ich habe gehofft, dass man mehr über diese erfährt. Leider bleiben wir hier auch bei den nordischen Göttern und erfahren nur mehr über Loki und den Chaoskrieg. Die einzelenne Gruppen haben aber gewisse Merkmale und jeder läuft mit einer Waffe herum. Gwen nicht, die sie fühlt sich nicht so, als wäre sie etwas besonderes, daher passt sie auch beim Waffentraining nie wirklich auf. Als sie dann begann den Mord an Jasmine zu untersuchen, kam ich mir wie in einem schlechten Krimi vor, denn sie hatte keine Ahnung, wo sie beginnen soll und stolpert auch nur über Hinweise, mehr als dass sie sie findet.

Doch irgendwie war es dann auch spannend zu lesen, wie alles zusammen hängt. Klar war das meiste davon schon vorher klar, aber es zu lesen ist nochmal was ganz anderes. Es gab einen Kampf, wobei ich mich fragte, woher sie plötzlich kämpfen kann, wenn sie doch immer behauptet, dass sie beim Training nicht aufpasst. Helden können aber immer alles. Logisch. Zwischendruch gab es aber Szenen, die sich enfach nur gezogen haben, ich wollte schon Kapitel überspringen, hab mich dann aber zusammen gerissen und alles gelesen. Das Ende war aber das schlimmste vom Buch, ich musste mich richtig zwingen, dass ich die letzten 20 Seiten noch lesen, da sowieso nichts SPannendes mehr passieren konnte und es mich auch nicht interessierte.

Zu diesen langweiligen Szenen kamen dann auch noch so viele Überlegungen von Gwen selbst, die es nicht gebraucht hätte, das Buch war manchmal wirklich einschläfernd. Durch die Vorhersehbarkeit war es auch nicht sonderlich spannend. Nehmen wir denn Ball her, zuerst überlegt sie einemal, ob sie überhaupt hingehen soll, aber natürlich geht sie hin und natürlich trifft sie ihren Schwarm da und natürlich ist der mit einer anderen dort, was wieder zu unnötigen Gedanken und Gelaber führt, das für mich zu viel war. Dies alles trug nichts zur richtigen Geschichte bei und ich empfand es einfach nur als störend. Was mich noch störte war, dass Gwen ungefähr in jedem zweiten Satz erwähnte, dass ihre Mutter tot ist und sie keine Freunde hat. Mädchen, jeder Leser hat das nach den ersten 50 Erwähnungen verstanden.

Ich war richtig froh, als ich fertig war mit dem Buch, ich habe noch den zweiten Teil hier stehen und werde den auch lesen, aber ob ich danach weiter lese wage ich einmal zu bezweifeln. Außer Band zwei haut mich total um. Ich glaube das wird aber nichts mehr, oder wie Danny Glover in Lethal Weapon sagte: "Ich bin zu alt für diesen Scheiß".

Fazit:

Ein Buch, das eine gute Grundidee hat, das sich aber so vielen Klischees bedient, dass es für mich nicht mehr unterhaltsam war. Ich vergebe daher 2 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 08.08.2017

The Score

The Score – Mitten ins Herz
0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt?
Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

"Als ich am Freitagabend das Fitnesscenter auf dem Campusgelände verlasse, befinden sich auf meinem Handy sechs Textnachrichten."

Das Cover gefällt mir, wie bei den beiden ersten Bänden, auch sehr gut, es strahlt schon aus, dass es sich hier um eine superschöne Liebesgeschichte handelt. Darauf zu sehen sind Allie und Dean, zum Glück ohne Gesichter, die kurz davor sind, sich zu küssen. Das Motiv gefällt mir unheimlich gut und es ist nach Band eins bis jetzt mein Lieblingscover. Es passt auch wieder gut zur Geschichte, da es sich wieder um eine Romanze handelt.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt angenehm. Sie schreibt abwechselnd aus der Sicht von Dean und Allie und dadurch lernt man beide Charaktere besser kennen. Ihre Wortwahl und auch ihr Satzbau sind immer gut gewählt und nicht zu kompliziert, allerdings kommt mir persönlich zu oft das Wort "Pussy" oder "Baby" vor, ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass im echten Leben jemand so redet.

Zu Beginn lernen wir hier Allie kennen, sie studiert Schauspiel und hat sich erst kürzlich von ihrem Freund Sean getrennt. Daher muss sie auch bei Dean schlafen, damit er nicht unangemeldet bei ihr auftaucht. Die beiden haben Spaß, reichlich Alkohol fließt und sie landen im Bett. Allie wollte das nicht, da sie nicht für unverbindliche Beziehungen gemacht ist, aber vielleicht funktioniert es ja mit Dean, dem Frauenheld.

Ich habe die ersten beiden Teile der Reihe geliebt und daher musste ich auch den dritten Band lesen. Dean ist der Frauenheld der Gruppe und verpflichtete sich nicht gerne, daher gibt es nur unverbindlichen Sex bei ihm. Ich habe mich also gefragt, wie das Buch daher aussehen könnte und wurde nicht enttäuscht. Allie ist das genaue Gegenteil von Dean, sie ist ein Beziehungsmensch und kann mit unverbindlichen Sex nicht viel anfangen. Nachdem die beiden aber miteinander schlafen, bekommt sie Dean nicht mehr aus dem Kopf und auch er möchte noch einmal mit ihr schlafen.

Der Einstieg passiert hier wieder recht flott, man kennt die Charaktere bereits aus den ersten beiden Büchern, somit bedarf es nicht mehr vielen Erklärungen. Auch der erste Sex ist schnell da und dann geht es auch schon weiter. In diesem Buch ist dies sowieso ein größeres Thema, als in den anderen. Es gibt hier, meiner Meinung nach, viel mehr Sex als in den ersten beiden Bänden, was mich persönlich nicht stört. Meist waren die Szenen immer realistisch, auch was das Drumherum anging, ich hatte nie das Gefühl, dass hier irgendwas erzwungen gewesen wäre. Hier gab es dann aber auch einfühlsame und schöne Szenen, man merkte im Lauf der Geschichte, dass die beiden Gefühle für einander entwickeln. So etwas gefällt mir sehr gut, wenn die Liebe nicht ab der ersten Seite da ist, sondern sich langsam entwickelt.

Es gab eine Szene, die ich nie mehr vergessen werde. Ich sage nur: Dean - Badewanne - Vibrator. Ich saß also allein in meinem Zimmer, hab gelesen und musste wegen dieser Stelle einfach so lachen! Es gab noch einige andere Stellen, die richtig witzig waren, aber diese hat mir am besten gefallen. Man sieht also, dass das Buch nicht nur Sex, sondern auch Witz und viel Charme hat. Vor allem Dean kann nicht oft ernst sein, er stellt sich öfter mal dumm hin, was dann wieder zu witzigen Dialogen führt.

Was mir auch sehr gefallen hat ist, dass es hier keine dunklen Geheimnisse gibt, so wie es in allen anderen Büchern vorkommt. So in der Art, dass zu Beginn etwas erwähnt wird, was den Charakter belastet, und diese Sache erst am Ende aufgedeckt wird. Das gabs in diesem Buch nicht, und es hat auch nicht gefehlt, es war gut so, wie es war. Aber ein wenig Drama darf nicht fehlen, dieses kam aber erst recht spät, erst auf den letzten 70 Seiten. Und das hat mich dann wirklich umgehauen. Das Ende war aber wieder toll geschrieben, wie auch schon bei den anderen Teilen und hat wieder einen Hinweis für den nächsten Teil enthalten, in welchem es um Tucker gehen wird.

Die Autorin hat mich mit ihrer tollen Schreibart und ihren Geschichten sofort in den Bann gezogen, sie gibt jedem einen guten Hintergrund und eine Tiefe, die oftmals bei anderen Büchern fehlt. Selbst Dean, den man sich als nicht sehr einfühlsam vorstellt, verwandelt sie in einen Mädchenschwarm, und das nicht nur wegen seines Aussehens. Wer alle Bücher gelesen hat weiß, dass es quer durch die Bank alle möglichen Charaktere gibt, Mauerblümchen, Frauenhelden, liebe Typen, unscheinbare Helden, einfach alles und genau das mag ich so an diesen Büchern. Es hebt sich einfach von den anderen NA Büchern ab.

Fazit:

Wieder ein toller Teil der Reihe, der mich wieder richtig begeistern konnte, vor allem durch die gute Liebesgeschichte und die witzigen Szenen. Ich vergebe wieder 4 von 5 Sterne.