Profilbild von BooksHeaven

BooksHeaven

Lesejury Star
offline

BooksHeaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksHeaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2024

Wunderschönes Buch

Not Worth Saving
0

Meinung:

Erster Satz: „Da wären wir.“ Russel hält den Wagen direkt vor der Haustür meines Vaters.

Das Cover finde ich schön, aber hätte mich jetzt nicht direkt angesprochen. Ich mag die Strukturen auf ...

Meinung:

Erster Satz: „Da wären wir.“ Russel hält den Wagen direkt vor der Haustür meines Vaters.

Das Cover finde ich schön, aber hätte mich jetzt nicht direkt angesprochen. Ich mag die Strukturen auf dem Cover, es sieht schön aus, aber bei dem Buch hätte man sich sicher noch mehr einfallen lassen können.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker und flüssig zu lesen. Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus Sicht von Noah und Brooke, jeweils in der Ich-Perspektive, dadurch lernt man beide Charaktere besser kennen. Die Autorin hat es einfach drauf die Gefühle an den Leser zu bringen, das war hier auch nicht anders.

Zu Beginn lernt man Brooke kennen, die zu ihrem Bruder nach Hause kommt, weil deren Vater einen Unfall gehabt hat. Jetzt hilft sie in dem Repair-Cafe aus und kümmert sich auch um die Tiere zu Hause. Greysen, ihr Bruder ist allerdings nicht so froh sie zu sehen, doch Noah, sein bester Freund, scheint den Sommer erträglich zu machen.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Man startet sofort mit der Ankunft von Brooke zu Hause und schon nach ein paar Seiten lernt man auch Noah kennen. Ich fands gut, dass es hier keine super lange Einleitung gab, sondern direkt in die Geschichte eingestiegen wird. Beim ersten Treffen von Noah und Brooke merkt man auch schon, dass da eine Anziehung ist.

Brooke mochte ich gerne, ich konnte ihre Beweggründe meist nachvollziehen, besonders wenn es um Grey ging. Sie fühlte sich von ihm im Stich gelassen und nicht verstanden, darum macht sie immer dicht. Brooke hat mit der Vergangenheit absolut nicht abgeschlossen, was immer wieder deutlich wird und vielleicht hätte sie einfach mit Grey reden sollen, denn er wirkte wie ein rationaler Mensch und hätte sie hoffentlich verstanden.

Greysen mochte ich mal und dann mochte ich ihn wieder nicht. Mit Noah ist er der netteste Mensch auf der Welt, er kümmert sich um seinen Vater und wirkt eigentlich ganz vernüftig, aber wenn es um Brooke geht macht er komplett dicht. Es kommt immer wieder durch, dass er glaubt, dass sie sein Leben zerstört hat und ich verstand ihn da wirklich, denn sein Traum stand wegen ihr auf der Kippe, aber trotzdem ist sie seine Schwester und manchmal hat er ziemlich überreagiert und seine Wahrheit als die einzige Wahrheit angenommen.

Mittendrin ist dann noch Noah. Noah, der der beste Mensch auf der Welt ist und beide Seiten verstehen versucht, der nicht vorschnell urteilt und immer für Brooke und Grey da ist. Wo kann ich mir einen Noah bestellen? Zwar hat er es auch nicht immer leicht, aber er redet wenigstens mit jemandem darüber und frisst nicht alles in sich hinein. Ich liebe Noah, sein Charakter war perfekt.

Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen und ich glaube das sagt schon sehr viel aus. Obwohl man hauptsächlich Brooke, Grey und Noah zu Gesicht bekommt ist das Buch nie langweilig und ich habe alles daran geliebt. Noah und Brooke haben schnell eine Beziehung zueinander, die zuerst einfach auf Freundschaft beruht, obwohl beide wissen, dass da mehr sein kann. Allerdings gibt es hier kein hin und her, sondern von Beginn an sind klare Grenzen gesetzt, an die sich beide halten. Sie kommunizieren offen was sie wollen und verheimlichen nicht wirklich was.

Neben der Liebesgeschichte kam mir dann aber die Beziehung zwischen Brooke und ihrem Vater etwas zu kurz. Es wird ein großes Thema daraus gemacht, dass sie nicht zu ihm fahren will, weil sie Angst hat und dann gibts nur eine kurze Szene mit beiden gemeinsam. Das ist der einzige Punkt bei dem ich mir etwas mehr erhofft habe.

Im Gegensatz dazu fand ich die Beziehung zwischen Grey und Brooke wirklich gut. Durch Rückblenden, was damals passiert ist, erfährt man nach und nach was eigentlich los war und kann dadurch beide Seiten besser nachvollziehen. Es gab immer wieder Lichtblicke, aber ich konnte auch immer verstehen, wie sie jeweils wieder dicht machen, wobei Grey manchmal schon sehr übertrieben hat. Ich hoffe, dass sie ihre Angelegenheiten in Band zwei klären können.

Spannung kommt dann durch den Ex von Brooke rein. Ich will hier nich zu viel verraten, er kommt auch nicht sehr oft vor, aber wenn er da war hatte ich immer ein ganz ungutes Gefühle. Besonders in den Rückblenden ist er sehr präsent und man kann sich dadurch schon einiges zusammenreimen. Denn was genau passiert ist spricht Brooke nie aus, weder bei Noah noch bei jemand anderem. Trotzdem fand ich die Behandlung der Themen gut gemacht, es wird gezeigt wir traumatisch manche Erlebnisse sein können und ich bin mir sicher, dass wir in Band zwei noch mehr davon lesen werden.

Das Drama am Ende konnte man lange kommen sehen und für mich war es nicht übertrieben, denn ich verstand Noah und ich verstand Brooke. Was ich nicht verstand war, wieso Brooke so überrascht tut, denn Noah hat immer wieder mit ihr darüber gesprochen. Übertrieben fand ich hier nichts, aber ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil weitergehen wird und wie die drei sich entwickeln werden.

Fazit:

Marie Niebler hat es einfach drauf. Bringt sie mich dazu ein Buch an einem Tag zu lesen? Ja. Liebe ich alles an dem Buch? Ja. Kann ich Band zwei gar nicht erwarten? JA! Noah und Brooke haben es mir angetan, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte ist voller Emotionen und wirklich wirklich schön. Von mir bekommt das Buch natürlich 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2024

Es wurde immer besser

Immortal Longings
0

Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag den Stil davon und irgendwie passt es zu Atmosphäre in dem Buch.

Der Schreibstil der Autorin war zuerst sehr ungewohnt und ich habe etwas gebraucht, ...

Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag den Stil davon und irgendwie passt es zu Atmosphäre in dem Buch.

Der Schreibstil der Autorin war zuerst sehr ungewohnt und ich habe etwas gebraucht, bis ich mich damit anfreunden konnte, aber dann fand ich es gelungen. Auch dass es unterschiedliche Perspektiven gibt war gut für das Buch.

Bei dem Buch hatte ich zuerst richtige Schwierigkeiten, weil es kein Worldbuilding gab, nichts erklärt wurde und ich einfach nur verwirrt war. Irgendwann aber hat sich das geändert und das Buch hat mir immer besser gefallen. Calla war eine harte Protagonistin und irgendwann kommt raus wieso und ich war baff. Man muss aber wirklich lange durchhalten, bis das Buch spannend wird. Ich habe fast aufgegeben, bin aber froh, dass ich es durchgezogen habe. Die Idee mit dem Körper wechseln war super, aber eben auch nicht ganz ausgereift. Viele Fragen blieben unbeantwortet und ich habe immer noch das Gefühl, dass die Autorin das ganze System selbst nicht ganz versteht. Dennoch mochte ich es irgendwie, es ist schwer zu erklären.

Fazit:

Am Ende gab es eine mega Enthüllung, die mir im Traum nie einfallen würde. Ich war so überrascht und spätestens da wusste ich, dass ich Band zwei lesen muss. Obwohl ich am Anfang kurz davor war das Buch abzubrechen, habe ich durchgehalten und ab der Hälfte wurde es so gut, dass ich tatsächlich vier Sterne vergebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2024

Hat mich sehr überrascht

Sing me to sleep – Ein tödliches Lied
0

Meinung:

Das Cover finde ich toll, es passt einfach zu einem Buch mit einer Protagonistin, die dem Wasser nahe ist.

Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut und ich bin nur so durch das Buch geflogen. ...

Meinung:

Das Cover finde ich toll, es passt einfach zu einem Buch mit einer Protagonistin, die dem Wasser nahe ist.

Der Schreibstil der Autorin war wirklich gut und ich bin nur so durch das Buch geflogen. Besonders gelungen waren die Beschreibungen, wenn MAgie gewirkt wurde.

Ich habe alles an dem Buch geliebt, auch wenn es YA ist. Es hatte doch auch ziemlich düstere Szenen und war auch recht brutal, was in dem Genre eher unüblich ist. Saoirse war ein toller Charakter ich mochte sie gerne, denn sie hat angenommen, was sie ist und lebt einfach damit. Sie hat keine Skrupel ihre Gabe einzusetzen, wenn sie etwas erreichen will und das fand ich echt cool. Und natürlich Hayes, unser Prinz. Manchmal empfand ich ihn als ein bisschen begriffstutzig, aber er hat trotzdem gezeigt, was in ihm steckt. Die ganzen Ermittlungen und die Geheimnisse, die dabei aufgedeckt wurden haben Spaß gemacht und am Ende gibts einen ganz fiesen Cliffhanger.

Fazit:

Ich habe mir nicht viel erwartet, weil es doch ein YA Buch ist, aber im Endeffekt wurde ich positiv überrascht. Es geht brutaler zu, als ich gedacht habe und es gibt auch keine übertriebene Liebesgeschichte. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2024

Schlechte Dialoge, aber tolle Hunde

Morden ohne Sorgen - Die schöne Tote von Sanssouci
0

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kriminalhauptkommissarin Edda Kleist stieg aus ihrem Wagen, sie war sehr schlecht gelaunt.

Das Cover hat es mir sofort angetan. Ich liebe ...

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kriminalhauptkommissarin Edda Kleist stieg aus ihrem Wagen, sie war sehr schlecht gelaunt.

Das Cover hat es mir sofort angetan. Ich liebe Hunde und wenn diese dann noch süß aussehen, muss ich mir das Buch einfach genauer anschauen. So hat mich also das Cover zuerst in seinen Bann gezogen.

Der Schreibstil des Autors ist ausbaufähig. Viele Dialoge wirkten unecht, so redet keiner und außerdem übertrieben. Das hat mir wirklich gestört und meinen Lesefluss auch nicht verbessert, dann gab es leider noch recht wenige Beschreibungen. Kennt man die Stadt ist das sicher kein Problem, aber ich habe mir da schwer getan.

Zu Beginn lernt man Frederik, der nach Potsdam zieht und dort als Journalist arbeiten wird. An seinem ersten Tag passieren gleich komische Dinge und dann kommt auch noch ein Mord dazu. Für die Zeitung fängt er also auf eigene Faust an zu ermitteln.

Der Einstieg in das Buch ist mir wegen dem Schreibstil wirklich schwer gefallen. Ich konnte keine wirkliche Verbindung mit den Charakteren aufbauen und dann waren es auch noch so viele Namen auf einmal, dass ich nur durcheinander kam. Sobald ich mich an den Stil gewöhnt hatte, wurde es besser, aber trotzdem kam ich nicht immer ganz mit.

Frederik ist Journalist. Er hat ein komisches Verhältnis zu seiner Mutter und einen Dackel. Mehr kann ich zu ihm nicht wirklich sagen, da er als Charakter sehr blass blieb. Man liest heraus, dass er nicht gerade sportlich ist, aber schlau, aber ansonsten kann ich ihn nicht einschätzen. Das war allgemein ein großes Problem, dass die Charaktere blass blieben und man somit keine Verbindung aubauen konnte.

Carlo, der berühmt ist und Frederik von früher kennt, ist ebenfalls eine wichtige Figur, aber auch bei ihm hab ich keine Ahnung, was ihn wirklich ausmacht. Manchmal wirkte er wie ein Draufgänger, dann wie ein Angsthase, aber besonders leide konnte ich ihn nicht.

Das Buch ist wirklich sehr kurz, setzt mach sich 2-3 Stunden hin ist man durch, dadurch fehlt dem Buch aber auch die Tiefe. Es gibt einige witzige Stellen, aber alles andere bliebt auf der Strecke. Aufgeteilt ist das Buch in 6 Tage, also von Sonntag bis Freitag. In diesen Tagen passieren Unfälle und ein Mord und Frederik ermittelt da und findet am Ende sogar heraus, was eigentlich passiert ist und wieso. Alleine schon das ist wirklich unrealistisch.

Was dann aber noch dazu kommt ist, dass vieles einfach übersprungen wird. So liest man eine Szene und im nächsten Absatz wird erwähnt, was die Charaktere nicht alles gemacht haben und es geht mit dem nächsten Thema weiter. Was sie genau getan haben bleibt ein Geheimnis obwohl manches davon sicherlich interessant und nützlich für die Geschichte gewesen wäre. So ging aber richtig viel verloren und es fühlte sich nur halb fertig an.

Wie schon gesagt haben mich auch die Konversationen sehr gestört, allen voran die Gespräche mit Lisi. Diese wird zwar nett dargestellt, ist aber durchgehend betrunken oder gerade dabei sich zu betrinken. Ich kam damit gar nicht klar und fand es einfach nur komisch.

Das Ende der Ermittlungen war schnell da und obwohl es irgendwie Sinn ergab, war es doch zu einfach gelöst. Die Beweggründe wurden nicht ausreichend erklärt oder pseudo-psychologisch fundiert, was es einfach unrealistisch gemacht hat. Man bekommt dann noch einen Cliffhanger serviert und schon ist das Buch aus.

Fazit:

Eigentlich habe ich mich auf einen witzigen Krimi gefreut, aber ich wurde leider enttäuscht. Zwar war das Buch oft witzig und besonders die Hunde darin haben es mir angetan, aber der Rest war schon sehr abgedroschen. Hätte man die Gespräche realistischer gestaltet wäre es auch schon besser gewesen, aber so kann ich dem Buch leider nur 2 Sterne geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2024

Toller Aufbau und super spannend

Murder in the Family
0

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Wer hat Luke Ryder getötet?

Das Cover gefällt mir super gut und man sieht sofort, dass es sich um einen Thriller handelt. Wenn man das ...

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Wer hat Luke Ryder getötet?

Das Cover gefällt mir super gut und man sieht sofort, dass es sich um einen Thriller handelt. Wenn man das Buch in der Hand hält, ist der Fingerabdruck veredelt, sodass man noch mehr fühlt.

Der Schreibstil der Autorin war sehr gut zu lesen, wobei es auch schwer zu beurteilen ist, da das ganze wie ein Skript von einer TV-Show geschrieben ist. Auf jeden Fall hat sie es gut hinbekommen, dass man immer gefesselt blieb.

Zu Beginn lernt man alle Experten kennen, die bei der Serie dabei sind und erfährt, worum es eigentlich geht. Vor 20 Jahren wurde ein Mann getötet und das Verbrechen wurde nie aufgeklärt, im Laufe der Serie soll sich das ändern. Was aber keiner der Experten weiß ist, dass da vielleicht noch mehr dahinter steckt.

Der Einstieg in das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich wusste schon, in welcher Art es geschrieben ist und war gespannt, wie die Autorin dies umsetzen würde. Zuerst erhält man Informationen zu allen Experten, einen kurzen Lebenslauf und um was in der Show eigentlich geht. Die Infos habe ich zum Großteil gleich wieder vergessen, weil es auch nicht wirklich relevant war, für mich zumindest. Ich war eher gespannt, wie der Rest aussehen würde.

Zu den Personen kann ich gar nicht viel sagen, da man nur Dialoge oder Berichte liest. Erwähnenswert sind aber Guy, Maura und Amelie, die Kindern der Ehefrau des Ermordeten. Sie treten immer wieder kurz auf und man kann sich ein Bild von ihnen machen. Die Mädchen sind nicht so erpicht darauf irgendwas aufzuklären, Guy allerdings schon, er hat auch den Vorschlag gemacht, diesen Fall zu nehmen. Ich fand die Dynamik der drei gut, denn die Schwestern verstehen sich gut, keine aber ist wirklich eng mit Guy, zumindest wirkt es so.

Dann haben wir noch Nick, den Produzenten und größten Arsch im Buch. Ihn will ich explizier erwähnen, weil ich ihn einfach nicht mochte. Er hat die Show in eine Richtung getrieben, die nur für die Einschaltquoten gut ist und hat keinerlei Rücksicht auf Gefühle genommen. Ich mochte ihn nicht, kein bisschen, er war absolut unsympathisch.

Ich bin ja ein großer Fan davon, wenn Bücher nur in Skripten oder Dokumenten geschrieben ist und hier fand ich es auch sehr gut gemacht. Dadurch, dass es sich wie ein Skript von einer Serie liest, sind auch immer wieder Gesichtsausdrücke oder andere Infos eingestreut. Für mich war es, als würde ich die Serie wirklich ansehen und jede Folge in dem Buch hat mich auf die nächste warten lassen.

Die Ermittlungen haben schnell Fahrt aufgenommen und es kamen immer wieder neue Erkenntnisse ans Licht. Zwischendurch hatte ich die wildesten Theorien, aber in der zweiten Hälfte habe ich mich auf einen Täter festgelegt und habe damit auch recht behalten. Wie die Experten zu dem Schluss kommen, dass diese Person es war und wieso sie es war, hat mir richtig gut gefallen. Es gab psychologische Anaylsen, die alles untermauert haben und es ergab auch Sinn. Ich hatte nämlich die Befürchtung, dass irgendwer, der gar kein Verdächtiger war plötzlich auftaucht und als Täter identifiziert wird, zum Glück nicht.

Neben den Hauptermittlungen gab es auch noch andere Dinge, die ans Licht kamen. Nicht alles davon war relevant für den Fall, aber doch schockierend genug, dass man als Leser dranbleiben will und mehr erfahren will. Dadurch, dass auch die Experten nicht alle eine zu 100% reine Weste haben wurdes es noch besser und die letzten 200 Seiten habe ich nur so inhaliert. Plötzlich wirkte jeder verdächtig und ich wusste schon gar nicht mehr was ich glauben soll. Das hatte aber auch den Vorteil, dass das Buch nie langweilig wurde und durchgehend spannend blieb.

Einzig von Caroline, der Ehefrau, hätte ich gerne noch mehr gelesen, da sie aber an Alzheimer leidet, wurde sie immer nur am Rande erwähnt. Das Ende war dann echt gut, ein bisschen offen, aber insgesamt hat es mir gut gefallen.

Fazit:

Ich habe mich schon lange auf das Buch gefreut und wurde auch nicht enttäuscht. Für mich war es super spannend und da ich nicht viele Thriller lese war ich stolz, dass ich den Mörder indetifizieren konnte. Wäre dies eine echt Sendung, würde ich sie mir anschauen. Von mir bekommt das Buch volle fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere