Profilbild von BooksHeaven

BooksHeaven

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BooksHeaven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BooksHeaven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2017

Aschenkindel

Aschenkindel - Das wahre Märchen
1 0

Inhalt:

Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Lieber bewohnt ...

Inhalt:

Jedes Mädchen wäre dankbar, auf den Ball des Kronprinzen gehen zu dürfen. Schließlich will er sich dort eine Braut aussuchen. Doch Claerie Farnflee ist nicht wie andere Mädchen. Lieber bewohnt sie ein muffiges Turmzimmer, schuftet wie eine Dienstmagd und erträgt die Launen ihrer Stiefmutter, als sich an einen dahergelaufenen Prinzen zu ketten. So denkt sie – bis zu dem Tag, an dem sie im Verbotenen Wald einen Fremden trifft, der ihre Vorsätze ins Wanken bringt …
Quelle: harpercollins.de

Meinung:

Danke an dieser Stelle an den HarperCollins Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

„Ich bin nicht lieb. Vielleicht hätte ich bescheidener und demütiger auftreten müssen, damit mir das Schicksal eine Fee zuteilt, die sich als Segen für mein ärmliches Leben erweist, aber nein, ich musste diese Niete ziehen.“

In das Cover habe ich mich sofort verliebt. Es ist einfach wunderschön und endlich steht es in meinem Regal. Es ist sehr märchenhaft gestaltet mir dem Kleid, das sich in Wolken auflöst, was sehr gut zum Inhalt passt, da es ja eine Märchenneuerzählung ist.

Dies war mein erstes Buch von Halo Summer. Ihr Schreibstil ist gut, er hat mich zwar nicht vom Hocker gehauen, aber dennoch ging das Buch flüssig und schnell zu lesen. Man merkt aber, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, da der Sprachstil daran angepasst ist und sehr einfach gehalten ist. Für etwas ältere Leser (zu denen ich mich mittlerweile zähle) ist es trotzdem eine leichte Lektüre für Zwischendurch, bei der man ganz leicht abschalten kann, da die Sprache und der Satzbau nicht allzu kompliziert sind.

Das gesamte Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich persönlich sehr gerne mag.

Da ich erst vor kurzem die Märchen-Anthologie aus dem Drachenmond Verlag beendet habe, bin ich richtig im Märchenfieber und habe darum sofort Aschenkindel, eine Neuerzählung von Aschenputtel, begonnen.

Zu Beginn des Buches lernt man Claerie, oder auch Aschenkindel von ihrer Stiefmutter genannt, kennen. Wie im richtigen Märchen auch muss sie für ihre Stiefmutter und ihre beiden Stiefschwestern sorgen seit ihr Vater gestorben ist. Ihre gute Fee, die ihr zugeteilt wurde, ist für sie keine Hilfe, da Claerie sie für unfähig hält und ihr nichts zutraut. Ihre Fee möchte sie überreden zu dem Ball des Kronprinzen zu gehen, da dieser auf der Suche nach einer Braut ist. Claerie möchte das zuerst nicht, aber nachdem sie einen angeblichen Kammerdiener des Kronprinzen im Wald trifft und sich in ihn verguckt, stimmt sie zu, in der Hoffnung ihn wieder zu sehen. Doch alles kommt anders als sie es erwartet.

Die Geschichte hat sehr viel von dem echten Märchen übernommen, allerdings sind in dem Buch viel mehr übernatürliche Elemente eingebaut, wie etwa Flugwürmer, Hexen, Zauberer… Dies hat der Geschichte aber nicht im geringsten geschadet, ich fand es sogar sehr gut, da ich Fantasy ja liebe. Aber Sachen wie die Kürbiskutsche, die gläsernen Schuhe, der Ball, die Fee, das Grab usw. waren dabei, was auch die Hauptelemente des Märchns sind. Unser Aschenkindel ist hier nicht so verhasst von ihren Schwestern wie im richtigen Märchen, sie kommen halbwegs gut zusammen aus und Claerie macht ihre Arbeit im Haus sehr gerne. Sie mag ihre Stiefmutter und Schwestern auch, obwohl diese immer sehr gemein zu ihr sind. Das konnte ich nicht ganz nachvollziehen, denn sie waren wirklich gemein. Das war aber das einzige, das mich im Buch etwas gestört hat.

Die Idee mit dem Kammerdiener gefiel mir auch sehr gut, denn so ist es mal nicht der Prinz in den sie sich verliebt, sondern in einen anderen Mann. Obwohl mir dieser zuerst komisch vorkam, habe ich ihn sehr gemocht, auch wenn die Auflösung wer er wirklich ist etwas unerwartet kam. Allerdings wirkte er oftmals sehr arrogant und überheblich, wo ich mir dachte, dass die Autorin schon sehr übertrieben hat. Und dass er sich sofort in Claerie verliebt fand ich auch überstürzt, allerdings denke ich, dass man keine lange Hinführung in einem 250 Seiten Buch schreiben kann. Es ist eben wie im Märchen, Liebe auf den ersten Blick.

Der Prinz war einer meiner Lieblinge. Er war mir sofort sympathisch. Auch wenn er Claerie nicht heiratet fand ich sehr liebenswert, und auch obwohl er keine ganz wichtige Rolle spielte fand ich alle Szenen in denen er vorkam sehr toll geschrieben.

Claerie selbst mochte ich zu Beginn des Buches gar nicht. Sie dachte wirklich fast nur schlecht über all ihre Mitmenschen und hielt sich selbst für die liebenswerteste Person auf der Welt. Außer der Gartenarbeit und der Hausarbeit hat sie auch keine besonderen Talente, außer dass sie hübsch ist (was ungefährt einmal in jedem Kapitel zu Beginn erwähnt wird). Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich aber weiter und erweitert ihre Sicht auf die Welt. Zwar ist sie immer noch keine supertolle Protagonistin aber besser als zu Beginn.

Was ich aber wirklich schlimm fand, waren die Namen. Claerie ist ja noch ok, aber ihre Stiefschwestern heißen Etzi und Kanickla. Ehrlich? Wer denkt sich solche Namen aus? Der Kronprinz trägt den Namen Wipold und der Kammerdiener heißt Yspér. Ich weiß bis jetzt noch nicht, wie man diesen Namen aussprechen soll, aber angeblich hört es sich wie Jasper oder Casper an. Als ich das erste Mal den Namen der Schwester gelesen habe, musste ich zweimal gucken um sicher zu sein, dass ich mich nicht verlesen habe. Diese Namen sind einfach so schrecklich. In jedem Märchen haben die Personen schöne Namen, oder zumindest normale aber das, nein.

Etwas übertrieben fand ich auch, dass Claeries Schwestern immer runtergemacht wurden. Kanickla wir einfach immer als sehr dick und faul beschrieben. Auch in Claeries Gedanken wird sie immer runtergemacht, ebenso wie Etzi. Sie ist die dünnere Schwester aber trotzdem, nach Claerie nach, dumm. Sie versteht nicht, dass diese beiden noch in der Schule sind, da sie sowieso zu dumm dafür sind. Das war dann wirklich zu viel des Guten, dass diese Tatsachen in jedem Kapitel, in dem die beiden vorkamen, erwähnt wurden.

Abgesehen von diesen Dingen ist es ein wirklich schönes Märchen, das natürlich noch ausbaufähig ist. Nichtdestotrotz hat es mir sehr viel Spaß gemacht diese Buch zu lesen und eine neue Aschenputtel-Welt abzutauchen.

Fazit:

Für alle Märchenfans ist dieses Buch sicherlich geeignet, solange man sich nicht eine allzu anspruchsvolle Lektüre erwartet sondern ein gutes Buch für Zwischendurch, das Kindheitserinnerungen wieder aufleben lässt. Das Buch bekommt solide 3 von 5 Sterne (eher 3,5 aber bei mir gibts keine halben Sachen) von mir, da doch einige Dinge dabei waren, die etwas gestört haben.

Veröffentlicht am 18.10.2017

The Promise

The Promise - Der goldene Hof
0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an …
Quelle: luebbe.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

"Ich hatte nie vorgehabt, das Leben einer anderen zu stehlen."

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, allerdings stört mich die Schriftart, die passt irgendwie nicht dazu. Darauf abgebildet ist Elizabeth, dies erkennt man an den blonden Haaren. Ich finde die Details von den Haaren super, es strahlt etwas Erhabenes aus und deutet somit ein wenig auf den Inhalt hin.

Der Schreibstil ist toll, ich habe bis jetzt noch kein Buch der Autorin gelesen, Vampire Academy allerdings schon zu Hause, und muss sagen, dass ich positiv begeistert war. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive, dadurch kann man das Geschehen rund um Elizabeth sehr gut verfolgen und bekommt auch viele ihrer Gedanken mit. Ansonsten schreibt die Autorin sehr anschaulich und hält sich in diesem Buch mit einem eher einfachen Schreibstil auf.

Zu Beginn lernen wir hier Elizabeth kennen, sie ist eine Aristokratin in Osfrid und gerade dabei pleite zu werden. Als eine ihrer Bediensteten das Angebot bekommt, an den goldenen Hof zu gehen, fädelt sie alles so ein, dass sie anstatt Ada gehen kann. Dort erwarten sie einige Hindernisse und auch ein Mann, den sie zuerst nicht beachtet hätte.

Dieses Buch habe ich wieder zusammen mit der tollen Ney gelesen. Das Buch stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste und als es dann auf deutsch rauskam, musste ich es haben. Voller Vorfreude gingen wir beide nun an das Buch heran und wurden eigentlich eher schlecht als recht unterhalten.

Ich möchte mit dem Klappentext und dem allgemeinen Inhalt beginnen. Die Rückseite des Buches führt den Leser hier in die Irre, denn es scheint so, als würde sich alles um den goldenen Hof und ihre Ausbildung drehen, was es eigentlich nicht tut. Zuerst werden wir ein wenig in das Leben von Elizabeth eingeführt, welche Veranstaltungen sie besucht, wen sie heiraten wird, dass ihre Eltern gestorben sind (was übrigens sehr sehr oft erwähnt wird) und wie sehr sie sich Veränderung wünscht. So nehmen also die Dinge ihren Lauf und sie kommt zum goldenen Hof. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mir eine Story a la Selection erwartet, nur dass sie hier ihre Talente verstecken muss, da sie erst ausgebildet wird. Allerdings wird diese Ausbildung ziemlich schnell abgehandelt, die acht Monate werden in 100 Seiten verpackt und das wars. Von den einzelnen Unterrichtsstunden hat man sowieso nur sehr wenig mitbekommen, meist ging es um irgendein unnötiges Drama oder einen Zickenkrieg. Dann waren sie auch schon in Adoira und auf der Suche nach Männern.

Es bleiben also rund 380 Seiten für die Männersuche, bereits hier habe ich mich gefragt, was denn noch alles passieren soll. Im Grunde plätschert die Geschichte vor sich hin, es werden immer wieder Dramen eingeworfen um die Spannung zu steigern, doch dies hat bei mir nicht funktioniert. Auch gab es zu viele Männer, die sich für unsere perfekte Elizabeth interessiert haben. Doch dabei ist sie nicht perfekt. Sie kann zwar all die Dinge, die Aristokratinnen können müssen, aber ansonsten war sie eher eingebildet und egoistisch. Manche sagen nun, dass sie Cedirc (zu dem komme ich noch) nur helfen will, aber da man bereits da gemerkt hat, dass sie ihn sehr gerne mag, kommt mir das eher wie eine selbstsüchtige Tat vor, damit sie ihn nicht verliert. Und sie nervt einfach. Es gab Stellen, da dachte ich mir, sie hat sich gebessert, doch dann sagt sie wieder etwas absolut dummes und es war vorbei. Sie strahlte ab Seite eins nichts aus, das sie für mich sympathisch gemacht hätte, sie war einfach nur eingebildet und jammerte wegen allem rum.

Abgesehen von der schwachen Geschichte, die gegen Ende nur noch unnötig war und nichts mehr mit dem versprochenen Inhalt zu tun hatten gab es noch einige Nebencharaktere. Cedirc, der Love Interest, ist der Sohn des Betreibers vom goldenen Hof und leider auch ziemlich langweilig. Er hat das Potential dazu, ein guter Freund zu sein, aber mehr auch nicht. Ich weiß nichts über ihn, er bleibt für mich zu ungreifbar und flach. Außer seiner Liebe für Elizabeth und seinem Geldmangel habe ich keine Ahnung, was er sonst so tut, was schade ist, da er ein interessanter Kerl hätte sein können.
Elizabeth hat natürlich auch Freunde am goldenen Hof gefunden, die wichtigsten sind Tamsin und Mira. Tamsin möchte unbedingt gewinnen, da sie irgendein Problem hat. Sie erscheint sehr ehrgeizig, doch auch etwas überheblich. Ebenso wieder über Cedric erfährt man nichts von ihr, daher blieb sie auch für mich nicht greifbar. Dahingegen fand ich Mira einfach nur interessant, sie hat eine dunklere Hautfarbe und wird daher und er Gesellschaft nicht als gleichgestellt angesehen, doch ihr ist das egal. Auch hat sie einige Geheimnisse, welche sie des Nachst schon mal nach draußen treiben. Durch ihre starke Art und ihren unerschütterlichen Willen sich selbst frei zu kaufen und nicht an irgendeinen Mann versteigert zu werden, machte sie mir sehr sympathisch.

Wobei wir schon beim Konzept des goldenen Hofes wären, welches mir nicht gefallen hat. Die Mädchen werden in Osfrid ausgebildet, dann nach Adoira verschifft, oder auch die neue Welt genannt, um dort den Männern vorgeführt zu werden. Danach können Männer die Mädchen umwerben, wenn sie eines wollen, müssen sie einen Mindestpreis bezahlen, können aber auch mehr bieten. Die Mädchen müssen jedoch nicht den Höchstbietenden nehmen, sondern können sich jemanden aussuchen, trotzdem ist dies einfach eine Zurschaustellung von Menschen, die einfach nach ihrem Äußeren beurteilt werden. Dies hat mir nicht gefallen, ich fand es einfach nur schrecklich.

Weiters spielen hier Religionen eine sehr große Rolle, was mich ebenfalls gestört hat, da es nicht um politische oder religöse Themen gehen sollte, dem Inhalt nach. Jedoch sind dies die Hauptthemen in dem Buch und somit gestaltet sich alles schon schwieriger. Man hat sich auf eine andere Geschichte eingestellt und bekommt Religionskriege und politische Intrigen. Auch die neue Welt erinnert doch sehr an Amerika. Siedler nehmen den Einheimischen ihren Grund weg und bauen Kolonien auf, wie klingt das? Einfallsreichtum hat die Autorin hier leider nicht bewiesen, denn es hätte genauso gut ein Geschichtsbuch sein können, wenn man die Namen der Städte abgeändert hätte.

Die letzten 200 Seiten waren für mich auch nur noch unnötiges Drama, die Geschichte wurde gewollt in die Länge gezogen und was passierte, hatte für mich wenig Zusammenhang mit dem Rest. Es wirkte so, als wolle die Autorin nochmal etwas Spannendes einbauen, hat dabei aber kläglich versagt. Das Gute ist, dass das Ende nicht offen war und man somit einen abgeschlossenen Band hat.

Fazit:

Ich habe eine andere Geschichte erwartet. Dieses Buch war die meiste Zeit für mich einfach anstrengend zu lesen und die Protagonistin hat es durch ihre eigenartige Art nicht leichter gemacht. Wäre sie sympathischer gewesen, hätte ich mir beim lesen sehr viel leichter getan. Leider kann ich nur 2 von 5 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 18.10.2017

Die Seelenspringerin

Die Seelenspringerin
0 0

Inhalt:

Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten.

Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in das Bewusstsein übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum ...

Inhalt:

Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten.

Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in das Bewusstsein übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, da sie dabei Zeuge von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nie verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass das kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar der Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird …
Quelle:drachenmond.de

Meinung:

Vielen Dank an die Autorin, dass ich bei der Leserunde mitmachen durfte!

„“Hat es dir geschmeckt?“ Randolph musterte sie aufmerksam und Tess wurde das Gefühl nicht los, dass er etwas anderes hatte fragen wollen.“

seelenspringerin-ebook-724x1030Das Cover von dem Buch gefällt mir eigentlich ganz gut. Es ist nicht mein Lieblingscover aber trotzdem ist schön. Darauf sehen wir Tess vor einem dunklen Hintergrund. Dieser passt super zu der Atmosphäre in dem Buch, da es eher düster und geheimnisvoll zugeht.

Dies war mein erstes Buch von Sandra Florean, daher war mir ihr Schreibstil nicht bekannt. Trotzdem fand ich sehr schnell in das Buch, da der Schreibstil wirklich flüssig ist und man sich beim Lesen leicht tut. Die Autorin verwendet keine komplizierten Wörter oder formt komplizierte Sätze, darum stört nichts den Lesefluss. Das Buch ist in der auktorialen Erzählform geschrieben, richtet sich aber hauptsächlich auf Tess.

Zu Beginn lernt der Leser Tess kennen. Sie hat eine besondere Gabe, mag diese jedoch nicht besonders. Als sie dann aber in einen Körper springt, der gerade einen Mord begeht, geht sie zur Polizei. Dort trifft sie auf Jim, einen Officer, der ihr glaubt und versucht den Fall zu lösen. Waren es wirklich die Vampire? Was hat es mit Ryan, einem Vampire, den sie im Club trifft, auf sich? Oder steckt etwas anderes dahinter?

Ich wusste wirklich nicht, was mich bei diesem Buch erwarten würde. Aber nie im Leben hätte ich mit dem gerechnet. Es war spannend, neu, authentisch und trotzdem hatte es viel Fantasy dabei. Es hat mir sofort gefallen, dass es so viele verschiedene Wesen gibt. Vampire, Werlöwen, Dämonen, Werhasen und noch viele mehr. Hier leben diese allerdings offen unter den Menschen und sind sozusagen in die Gesellschaft integriert. Es gibt Gesetze, die eingehalten werden und das Zusammenleben funktioniert wirklich gut. Welten, in denen Menschen und übernatürliche Wesen Seite an Seite leben, haben mir schon immer gefallen, daher war ich auch in diesem Buch sofort begeistert davon.

Tess konnte ich zu Beginn nicht einschätzen. Sie kam mir etwas feige vor und schämte sich für ihre Gabe. Aber immerhin hatte sie den Mut zur Polizei zu gehen und ihnen von dem Sprung in den Vampir, der gerade einen Menschen gefoltert hat, zu berichten. Hier kam dann auch Jim, ein Mitarbeiter der Polizei,, spezialisiert auf übernatürliche Fälle, ins Spiel. Irgendwas kam mir komisch an ihm vor, aber das kann auch daran liegen, dass ich niemandem in dem Buch vertraut habe. Da es ja auch eine Art Krimi ist, war ich skeptisch gegenüber allen Figuren und glaubte auch nicht, dass es wirklich ein Vampir war, der diesen Menschen gefoltert hat. Zurück zu Jim. Er glaubte Tess und war, auch nachdem er von ihrer Gabe erfahren hatte, nett zu ihr, dadurch konnte er ein paar Pluspunkte sammeln.

Gabbi, Tess beste Freundin nimmt sie dann in einen Vampirclub mit und dort lernt Tess Ryan kennen. Er ist ein Vampir und bei ihm war ich noch misstrauischer, als bei Jim. Ich meine, ein Vampir der mit einem Menschen einfach so, ohne Hintergedanken ausgehen will, in einem Buch, das nur so vor Geheimnissen trieft? Nein, das kann nicht sein. Trotz allem fing ich an Ryan zu mögen. Er war super lieb zu Tess und auch ihr Date hat mir sehr gut gefallen. Es wurde zwar durch unvorhersehbare Ereignisse unterbrochen, trotzdem fand ich das wirklich süß.

Die Ermittlungen in dem Fall gingen unterdes weiter und ich wollte wirklich wissen, was oder wer denn nun dahinter steckt, darum konnte ich auch so schwer aufhören zu lesen. Es blieb spannend, da immer wieder neue Geheimnisse ans Licht kamen oder neue Spuren auftauchten.

Dann gabs da auch noch Octavian. Er ist der Anführer der Vampire in der Stadt und auch wenn er eigentlich böse ist, war ich bei ihm nicht misstrauisch, nein ich mochte ich sogar. Komisch, wie ich eben bin. Für meinen Geschmack hatte er zu wenige Szenen, aber die bei denen er dabei war hatten es in sich. Dabei lief mir richtig die Gänsehaut den Rücken runter. Ich hoffe in Band 2 mehr von ihm lesen zu können.

Das Buch ist ja nicht super lang, daher möchte ich nicht zu viele spannende Stellen verraten. Aber bei einer dieser Stellen kam Gail vor. Ihr erster Auftritt war wirklich mega und ich dachte mir ganze Zeit nur: „OMG OMG OMG NEIN!„. Zum Glück ging alles gut aus, aber ab da mochte ich Gail am liebsten. Sie ist definitiv mein Lieblingscharakter. Gail ist ein Werlöwin und wird im Laufe der Geschichte zu einer Freundin von Tess.

Das Ende war dann wirklich unglaublich! Mit dieser Auflösung hätte ich nie im Leben gerechnet und da stand mir wirklich der Mund offen. Der entscheidende Kampf, wie es ihn in jedem Buch gibt, durfte auch hier nicht fehlen. Dieser war zwar kurz, aber trotzdem spannend.

Die Liebe kam auch in diesem Buch nicht zu kurz, obwohl ich ganze Zeit sehr skeptisch war. Wie schon gesagt, wegen der Kürze des Buches will ich nicht so viel verraten. Aber es ging drunter und drüber mit den Gefühlen und am Ende kam sowieso alles wieder anders.

Tess, oder besser gesagt Teresa, ist eine mutige Frau und braucht keinen Mann der sie beschützt. In schwierigen Situationen weiß sie sich stets zu helfen und legt sich auch schon mal mit übernatürlichen Wesen an. Sie wurde mir immer sympathischer.

Ryan, ebenfalls einer der wichtigeren Charaktere, kam mit zuerst komisch vor. Er ist sehr geheimnisvoll, wird dann aber aufschlussreicher und ist eigentlich ziemlich lieb zu Tess. Anscheinend beschützt er seine Liebsten mit aller Macht.

Gail ist ziemlich taff und mit ihr würde ich mit wirklich nicht anlegen wollen. Gerne hätte ich etwas mehr über ihren Charakter erfahren, aber vielleicht wirds ja noch.

Jim konnte mich nicht überzeugen. Er ist zwar nett und alles, aber trotzdem hat er etwas an sich, das mir gar nicht gefällt. Auch seine Vergangenheit ist eher dunkel, aber auch von ihm hoffe ich in Band 2 mehr zu lesen.

Ach und bevor ich es vergesse. Es gibt da einen super witzigen Werhasen in dem Buch, allein schon deswegen solltet ihr es lesen.
Fazit:

Ein tolles Buch, das Krimi-, sowie Fantasycharakter hat. Diese beiden Komponenten zusammen konnten mich begeistern. Darum bekommt das Buch 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 11.10.2017

Das Haus der gebrochenne Schwingen

Das Haus der gebrochenen Schwingen
0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Paris liegt nach dem großen magischen Krieg in Trümmern. Gefallene Engel kämpfen um die Herrschaft über die zerstörte Stadt. Noch steht Selene an ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Paris liegt nach dem großen magischen Krieg in Trümmern. Gefallene Engel kämpfen um die Herrschaft über die zerstörte Stadt. Noch steht Selene an der Spitze der Macht, doch seit dem Verschwinden ihres Mentors Lucifer Morningstar trachten andere nach ihrem Thron. Als ein tödlicher Fluch entfesselt wird, scheint Selenes Ende gekommen. Drei Außenseiter könnten ihre Rettung sein: der gefangene Magier Philippe, die junge Gefallene Isabelle und die Alchimistin Madeleine, deren menschlicher Körper abhängig ist von Engels-Essenz, einer zerstörerischen magischen Droge. Doch mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten könnten sie Selene auch endgültig zu Fall bringen ...
Quelle: droemer-knaur.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

"Anfangs ist es fast angenehm, das Fallen."

Das Cover verspricht meiner Meinung nach zu viel. Man sieht einen Engel mit Flügel, der am Boden kniet und ein zerstörtes Paris im Hintergrund. Allein schon darum würde ich mir eine epische Geschichte mit Engeln vorstellen. An sich ist das Cover ziemlich gut gestaltet, es sieht einfach anders aus und zieht daher Aufmerksamkeit auf sich. Zum Inhalt passt es meiner Meinung allerdings nicht.

Der Schreibstil der Autorin war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, da sie sehr viel mit bildlichen Beschreibungen und Umschreibungen arbeitet. Dies war oftmals ziemlich anstrengend zu lesen und dadurch bin ich auch immer nur langsam voran gekommen. Geschrieben ist das Buch aus der allwissenden Erzählform, dadurch lernt man jeden Charakter besser kennen, ist aber auch öfter verwirrt, da in den Kapiteln auch zwischen den Charakteren gewechselt wird. Hier musste ich oftmals nochmal nachlesen, um zu verstehen, von wem ich gerade lese.

Zu Beginn lernt man sehr viele Charaktere kennen, einer davon ist Philippe, der gerade einen gefallenen Engel gefunden hat. Durch eine Verkettung unglücklicher Zufälle gelangt er ins Haus Silberspitzen und wird dort gefangen gehalten. Selene, die Anführerin und Madeleine betreuen ihn aber auch trotzdem.

Ich weiß gar nicht, wie ich dieses Buch rezensieren soll. Ich habe mich durchgekämpft, aber auf den letzten 100 Seiten habe ich aufgegeben. Der Beginn war ziemlich vielversprechend, man wurde sofort in diese postapokalyptische Paris geworfen und wusste nicht, was denn passiert ist. Es laufen hier einige Leute herum, die magisch begabt sind, oder eben Gefallene, das hat mir auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. Doch bereits da hatte ich meine Probleme mit dem Schreibstil und ich konnte keine 50 Seiten auf einmal lesen. Durch die vielen Beschreibungen und Charaktere war ich dann auch sehr schnell verwirrt.

Was mir aber gut gefallen hat, war die Aufteilung der Häuser. In diesem Paris wird alles von Häusern beherrscht, manche sind stärker und manche schwächer, aber jedes hat seine eigene Rangordnung und seine eigenen Stärken. Silberspitzen war das erste Haus, das auch von Lucifer Morgenstern erbaut wurde. Manche Häuser werden von Gefallenen, manche von Menschen und manche von Magiern geführt, allerdings konnte sich mir bis dahin, wo ich gelesen habe, nicht erschließen, was es mit den Magiern auf sich hat. Dafür, dass in dem Buch alles ganz genau beschrieben und erklärt wird, hat man sich mit den Umständen wenig Mühe gegeben. Die Umgebung selbst wurde allerdings wieder grandios beschrieben, sodass man sich als Leser wirklich alles vorstellen kann. Hätte man ein wenig von diesen Beschreibungen den verschiedenen Gruppen zukommen lassen, wäre das sicherlich förderlich für das Buch gewesen.

Lucifer Morgenstern habe ich bereits erwähnt, ich hatte inständig gehofft, dass er noch öfter vorkommen würde, doch leider hat er eher eine Randrolle eingenommen. Es wurde nicht viel über ihn berichtet und wenn dann nur in Zusammenhang mit Selene, die seine letzte Schülerin war. Leider haben auch die Charaktere zu wenig Tiefgang für mich bekommen, sie blieben mir alle fremd und ich war schon froh, als ich sie auseinander halten konnte. Man erfährt sehr wenig über die wichtigsten Personen, was übrigens nicht nur drei, sondern eher sechs sind, und kann sich dadurch auch schlechter mit ihnen identifizieren und ihre Handlungen weniger nachvollziehen.

Bald verging mir auch die Lust an der Geschichte, obwohl das Buch eigentlich nur 480 Seiten hat. Ich hatte das Gefühl, als würde man sich nicht voran bewegen, immerzu wurde etwas entdeckt, oder geredet, oder sich getroffen oder Intrigen gespannt, dies passierte allerdings auf einem so langsamen und langweiligen Level, dass es einfach nicht den Anschein hatte, als würde sich die Geschichte weiter entwickeln. Kurz gesagt war alles sehr langatmig und es passiert ewig lange nichts, bevor wieder neue Dinge hinzu kommen. Kurz bevor ich aufgehört habe, würde eine neue Gruppe eingeführt, welche ich ziemlich toll fand, allerdings nur eine Nebenrolle bekommen hat. Über diese hätte ich gerne mehr erfahren, doch es wirkte einfach so, als wären sie nur Platzhalter, damit man doch noch ein wenig Spannung schaffen und die Leser weiter hinhalten kann. Dadurch kam für mich die Geschichte und der Spannungsaufbau zu kurz und ich verlor das Interesse.

Müsste ich jemandem erklären, um was es in dem Buch ging, dann würde ich nichts zu erzählen wissen, da sich mir der Sinn des ganzen einfach nicht erschließen will und ich keinen roten Faden erkennen kann. Gut, es gibt eine Bedrohung, welche manchmal auftaucht, es gibt Streit zwischen den Häusern, aber trotzdem wurde ich nicht schlau, was genau diese drei Charaktere, Isabelle, Philippe und Madeleine damit zu haben. SIe kommen mindestens genauso oft vor wie Selene oder auch Emanuelle. In meinem Kopf befindet sich nur ein sehr großes Fragezeichen und ich wollte mich nicht mehr durch die letzten 100 Seiten quälen, wahrscheinlich hätte ich noch 4 Wochen gebraucht (ja, ich habe für 380 Seiten 4 Wochen gebraucht). Es reizt mich auch nicht zu wissen, wie es nun ausgeht, ich habe kein Bedürfnis danach, das Buch zu beenden. Vielleicht lese ich es irgendwann weiter, allerdings bezweifle ich sogar das.

Fazit:

Leider konnte mich das Buch gar nicht fesseln, geschweige denn begeistern. Das Setting und der Weltenbau waren wirklich klassen, allerdings wurde dies durch die ewig langen Beschreibungen und die, für mich zu flachen, Charaktere wieder zu Nichte gemacht. Ich konnte mich nicht überwinden das Buch zu Ende zu lesen, auch wenn ich es wirklich versucht habe. Das gibt von mir leider nur 1 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 04.10.2017

Die Braut des blauen Raben

Die Braut des blauen Raben
0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich scharenweise in Czarny Kruku ein und alte Ängste erwachen unter den Bewohnern. Sinnt der verlorene Junggeselle, dem man seine Braut Lobna vorenthalten will, auf Rache? Und was hat das alles mit der Rabenfrau Waleska zu tun? Voller Panik jagen die Dorfbewohner das Mädchen in die Wälder, ohne zu ahnen, welch dunkle Geheimnisse sich dort verbergen.
Quelle: zeilengold-verlag.de

Meinung:

„Der geflochtene Weidenkorb ächzte, als Lobna ihn auf den Küchentisch in Manteias bescheidenem Häuschen stellte. Es gab nur zwei Zimmer, die karg eingerichtet waren.“

Das Cover ist ein Traum! Ich habe es gesehen und war verliebt. Darauf sieht man das Gesicht einer Frau von der Seite, welches von einem Schleier verdeckt wird. Darunter steht der Titel und ansonsten gibt es noch kleiner Verzierungen auf dem Cover. Ich finde, dass dies wirklich gut zu der Geschichte passt, da ja alles mit einer Hochzeitswahl beginnt und man auch nicht zu viel von dem Cover erfährt.

Mariellas Schreibstil hat sich seit „Elfenfehde“ wirklich gesteigert, ich durfte jedes Buch von ihr testlesen, so auch dieses, und mit ist wirklich aufgefallen, dass sie schon sehr professionell schreibt und von Buch zu Buch besser wird. Auch hier sind die Dialoge nicht zugestellt und die Umgebung gut beschrieben, sodass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Der Satzbau ist nicht zu kompliziert, aber dennoch etwas anspruchsvoller, damit meiner ich, anspruchsvoller als bei anderen Jugendbüchern. Mariella Heyd schafft es in ihren Büchern die Gefühle toll zu transportieren und hat mir damit schon öfter eine Gänsehaut verursacht, so auch bei diesem Buch.

Zu Beginn lernen wir hier Lobna kennen, die in einem kleinen Dorf in Polen lebt. Wir schreiben das Jahr 1840 und den Leuten geht es gut, obwohl sie keine Handelsbeziehungen pflegen. Lobna kümmert sich um die alte Manteia, die blind ist und angeblich hellsehen kann. Es steht ebenfalls der Tag ihrer Hochzeit bevor, denn jedes Jahr würfeln sich die heiratsfähigen Frauen einen jungen Mann, den sie dann heiraten werden, doch in diesem Jahr würfelt Lobna Dariusz, der schon seit 10 Jahren verschwunden ist.

Ich wusste wieder mal nicht, auf was ich mich einlasse. Ich kannte weder den Inhalt, noch das Genre also bin ich völlig ohne Vorurteile an das Buch heran gegangen. Lobna war mir sofort sympathisch, da sie sich sehr schön um andere, auch um Leute, die nicht zur Familie gehören, kümmert. Sie und Manteia waren wirklich süß zusammen, wie sich immer unterhalten und gegenseitig necken. Die alte Dame kam mir sofort magisch vor, und ich habe nur darauf gewartet, dass sie sich in eine wunderschöne Zauberin oder so verwandelt. Natürlich ist das nicht passiert.

Lobna hat zwei Schwestern, von denen ich mir die Namen nicht merken kann, da alle Charaktere in dem Buch polnische Namen haben, da es ja auch in Polen spielt. Auf jeden Fall sind diese beiden ebenso nett wie Lobna, dich ich konnte sie nicht sosehr ins Herz schließen. Auch diese beiden nehmen beim Würfeln teil und werden so verheiratet. Dieses System habe ich zuerst nicht verstanden. Wie soll man sich einen Mann erwürfeln? Aber als der Tag dann kam, habe ich es verstanden doch noch immer wusste ich nicht, wieso sie dies so handhaben. Nichtsdestotrotz ist eine neue Idee und ich war ehrlich verblüfft, wie gut Mariella diese in das Buch eingebaut hat. Lobna erwürfelt also Dariusz, der schon vor Jahren aus dem Dorf weggelaufen ist und sie soll ihn im Wald suchen.

Ich konnte nicht nachvollziehen, wie die Dorfbewohner so etwas erwarten konnten, wieso soll sie jemanden suchen, der wahrscheinlich schon tot ist? Doch anscheinend glauben viele, dass er ein Hexer ist. Hier wurde es dann interessant, denn vor dieser Anschuldigung wurde immer wieder eine Rabenfrau erwähnt, die einmal in dem Dorf wohnte und Albträume über die Bürger bringen soll. Ich hatte keine Ahnung, ob dies alles nur Geschichten waren, oder ob es wirklich eine solche Frau gibt. Es wäre ein tolles Fantasy-Element und ich hatte gehofft, dass dies wirklich wahr ist.

Alles, was sich dann im Wald ereignete war einfach nur toll, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da ich alles erfahren wollte, alle Geheimnisse die es zu entdecken gibt und alle Geschichten, die erzählt wurden. Im Laufe des Buches kommt der neue Charakter Mariusz hinzu, den ich sehr faszinierend fand. Er erinnerte mich ein wenig an Adam aus „Die Schöne und das Biest“, da er sehr geheimnisvoll war und sich immer verborgen hielt, doch schnell gewann ich ihn sehr lieb und habe mir so meine Theorien zu im gesponnen.

Auch in diesem Buch gab es eine Liebesgeschichte, es ist ja ein Romantasy Roman und ich muss sagen, dass sie keine Insta-Lovestory war, sondern sich langsam aufgebaut hat, dies hat mir sehr gut gefallen. Auch haben die Charaktere wirklich gut zusammen gepasst (es gab nicht nur ein Liebespaar, die bezieht sich auf alle). Zum Ende hin wurde es dann immer spannender und ich habe mit den Charakteren mitgefiebert. Man erfährt auf den letzten 50 Seiten sehr viel Neues langsam fügt sich alles zu einem großen Ganzen zusammen. Diese ganzen Geheimnisse und Wirrungen haben mit sehr gut gefallen, da sie auch einen gewissen Spannungsbogen aufgebaut haben und mit einige „Wow“-Momemnte eingebrahct haben. Die letzten Seiten flogen nur dahin und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, Ok, ich habe es sowieso an einem Tag ausgelesen, aber trotzdem waren die letzten Kapitel die spannendsten. Es passierte einfach noch so viel unerwartetes, dass man einfach weiterlesen muss.

Mariella hat mit diesem Buch wieder einen richtigen Knaller erschaffen, der mich vollends überzeugen konnte.

Lobna ist ein liebes Mädchen, das nicht auf ihr eigenes WOhl bezogen ist, sondern immer auf ihre Schwester und Mateia achtet. Die ist zuvorkommend und packt an wo sie nur kann.

Mariusz ist sehr geheimnisvoll und eher verschlossen, mit der Zeit taut er aber auf und man sieht, dass er ein netter Kerl ist, der sich auch für andere opfern würde.

Fazit:

Ein tolles Buch, dass mich in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen hat. Wieder einmal kann ich nur 5 Sterne vergeben, da es definitiv zu meinen Lieblingen zählt.