Cover-Bild Mit dir für alle Zeit
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 25.06.2020
  • ISBN: 9783959674027
Lisa Grunwald

Mit dir für alle Zeit

Elfriede Peschel (Übersetzer)

Eine magische Liebesgeschichte

New York, Fünfter Dezember 1937: Weichenmechaniker Joe geht nach Feierabend durch die Grand Central Station – und verliebt sich auf den ersten Blick. In Nora, eine sehr hübsche, doch seltsam altmodisch gekleidete Frau, die verloren unter der berühmten goldenen Uhr steht. Nach einem wundervollen Abend verschwindet sie jedoch spurlos. Und als Joe am nächsten Tag ihre Nummer wählt, informiert ihn ein Mann mit kühler Stimme, dass er Nora nicht sprechen könne: Sie sei vor zwölf Jahren bei einem Zugunglück gestorben. Nora geht Joe jedoch nicht mehr aus dem Kopf. Und am fünften Dezember 1938 steht sie plötzlich wieder vor ihm, unter der goldenen Uhr der Grand Central Station. Hier ist sie gestorben. Und jedes Jahr kehrt sie für einen Tag zurück. Ihre Liebe hat keine Chance – und dennoch wartet Joe fortan Jahr für Jahr auf sie. Gemeinsam suchen sie einen Weg, das Unmögliche zu schaffen: dass Nora für immer bei ihm bleiben kann.

»Ein genialer und charmanter Roman.«
Kirkus Reviews

»Ein Buch, dass sie diesen Sommer lesen müssen.«
TIME Magazine

»Perfekt für Fans von historischen Romanen. Die unvergessliche Geschichte einer magischen Liebe ist ein absoluter Pageturner.«
BookPage

»Diese Liebesgeschichte durch alle Zeiten wird die Leser verzaubern.«
Publisher’s Weekly

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2020

Time after Time

0


Wer kennt nicht dieses Lied von Cyndi Lauper aus dem Jahr 1983? Doch wir befinden uns im Jahr 1937 mitten in New York in der Grand Central Station.

Hier trifft Joe auf Nora und verliebt sich im wahrsten ...


Wer kennt nicht dieses Lied von Cyndi Lauper aus dem Jahr 1983? Doch wir befinden uns im Jahr 1937 mitten in New York in der Grand Central Station.

Hier trifft Joe auf Nora und verliebt sich im wahrsten Sinne des Wortes unsterblich.

Nora taucht urplötzlich vor Joe, dem jungen Weichenmechaniker auf und trifft ihn mitten ins Herz. Doch nach dem wundervollen gemeinsamen Abend ist Nora tags darauf verschwunden.

Joe macht sich auf die Suche nach Nora und ist fassungslos. Die von Nora hinterlassene Telefonnummer bringt Joe zu Noras Wohnung. Der neue Besitzer teilt ihm schonungslos mit, dass Nora bereits vor über zwölf Jahren bei einem Zugunglück in der Grand Central Station verstarb.

Hat Joe das alles etwa nur geträumt? Völlig aufgelöst macht er sich zurück in sein Junggesellenleben. Doch genau ein Jahr später, gepackt von unbändiger Leidenschaft und Hoffnung macht sich Joe wieder auf an die Stelle, an der er Nora das erste Mal traf.

Verblüfft stellt er fest, dass auch Nora zurückgefunden hat. Geplagt von dem Zweifel, dass es sich bei Nora nur um einen Geist handelt, versucht Joe, dem Geheimnis Noras auf die Spur zu kommen.

Nora selbst hat sich in Joe verliebt, ist sich aber schnell klar, dass sie in ihrer ganz eigenen Welt gefangen ist. Sie altert nicht und kann sich nur in begrenztem Radius von der Grand Central Station entfernen. Ein Schritt weiter droht bereits der endgültige Tod.

Der zweite Weltkrieg steht bevor und stellt Joe vor schwierige Aufgaben. Sein verheirateter Bruder Finn zieht in den Krieg gegen die Deutschen. Für Faye und die beiden Kinder bleibt nur noch Joe, als die Nachricht von Finns Tod eintrifft.

Nora kann Joe in dieser Zeit keine große Hilfe bieten. Gezwungen durch die imaginäre Grenze innerhalb der Grand Central Station muss sie ihren eigenen Weg finden. Sie kehrt zu ihren Wurzeln als Künstlerin zurück.

Die Beziehung der beiden wird tagtäglich auf die Probe gestellt. Für Joe ist Nora real und seine einzige Liebe. Für Nora hingegen ist es schwer, Joes Leben Jahr für Jahr altern zu sehen.

Fazit:

Lisa Grunwald schafft mit Joe und Nora ein modernes Märchen und eine romantische Liebesgeschichte. Umgeben von der Grand Central Station leben die beiden ihre Sehnsucht nach Liebe mit all ihren Höhen und Tiefen aus. Jeder Schritt zu weit bedeutet für Nora den sicheren Tod, doch jeder Schritt fern ab des Grand Central Station bedeutet für Joe endlich Freiheit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Eine gefühlvolle Geschichte voller Magie! Einfach wunderbar!

0

Lisa Grunwald hat mich mit ihrem bildhaften Schreibstil verzaubert. Es war sehr gefühlvoll und hat mir mehr als einmal die Sprache verschlagen. Ich kam sehr leicht in das Buch rein und von Anfang an war ...

Lisa Grunwald hat mich mit ihrem bildhaften Schreibstil verzaubert. Es war sehr gefühlvoll und hat mir mehr als einmal die Sprache verschlagen. Ich kam sehr leicht in das Buch rein und von Anfang an war die Geschichte auch sehr spannend, so dass die Seiten nur so an mir vorbeigeflogen sind, und ich gar nicht glauben konnte, dass ich schon am Ende des Buches angelangt bin. Das Cover ist schlicht, perfekt gewählt und passt sehr gut zu der Geschichte. Ich mag diese schlichte Gestaltung und doch fällt es sofort ins Auge. Die Charaktere sind wunderbar definiert, authentisch und sind sehr sympathisch. Im Mittelpunkt steht die Liebe zwischen Joe und Nora, die uns zeigt zu was Liebe alles fähig ist, wenn sie vor großen Herausforderungen gestellt wird. Es gibt nie genug Kompromisse! Auch das Setting ist wunderbar beschrieben. Auf den Inhalt möchte ich nicht besonders eingehen, da ich nicht spoilern möchte. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden. Das Ende hat mich total überrascht! Es war unverhofft und doch passend zum ganzen Buch. Time after time...

Fazit: Emotional, melodramatisch und einfach zauberhaft! Lest es!

Ich danke dem HarperCollins Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

Eine zauberhafte Liebesgeschichte mit historischer Untermalung

0

Schon der Beginn der Geschichte war schön. Lisa Grunwald verzauberte mich mit ihren schönen Beschreibungen des Grand Central um 1938 und erweckte ihn vor meinem inneren Auge zum Leben. Mit vielen interessanten ...

Schon der Beginn der Geschichte war schön. Lisa Grunwald verzauberte mich mit ihren schönen Beschreibungen des Grand Central um 1938 und erweckte ihn vor meinem inneren Auge zum Leben. Mit vielen interessanten Details rund um diesen besonderen Bahnhof befriedigte sie meinen Durst nach historischen und architektonischen Details. Eingebettet in dieses vielschichtige Setting erzählte mir die Autorin von Nora und Joe.

Joe, ein liebenswerter, ehrlicher und offener Charakter, stand ständig zwischen den Stühlen. Erst belastete ihn das Wissen um die Frau, in die er sich fast sofort verliebte und dann musste er seiner Familie in den schwersten Stunden beistehen.
Ich mochte Joe sehr, er hatte so viele Träume, doch er opferte sich immer für die anderen. Es war spürbar, dass er es gerne tat, und dennoch tat er mir oft leid. Er war immer so gefangen in seinem Pflichtbewusstsein, das ich manchmal eher das Gefühl hatte, dass Joe der lebende Tote war und nicht seine geliebte Nora.
Aber gerade dies macht ihn so nahbar, so menschlich. Ich fieberte immer mit ihm mit und wünschte Joe dabei immer nur das Beste.

Nora war die wohl interessanteste Figur für mich. Ich würde es schon als Schicksalsschlag bezeichnen, wenn du feststellst, dass du eigentlich gestorben bist, aber unter bestimmten Voraussetzungen wieder lebendig wirst. Nora konnte weiterhin auch alles, was jeder normale Mensch macht. Essen, Trinken, Spaß haben, sich ärgern, kurzum: leben. Und es war bei ihr spürbar, dass sie leben wollte. Als Nora starb, war sie 23 Jahre jung und ihre Leichtigkeit war durch das ganze Buch hindurch präsent. Ich bewunderte sie dafür, wie sie mit ihrer Situation umging und das sie sich selber dabei nie aufgab. Denn ihr Dasein im Diesseits war an bestimmte Bedingungen geknüpft, die ich nach und nach erfuhr.

Die erste Begegnung der beiden war bezaubernd und ich genoss es, sie zu begleiten. Es herrschte von Anfang an eine ganz besondere Verbindung zwischen Nora und Joe und es war wirklich magisch. Ich liebte es ihnen bei ihrem Weg durch die glücklichen und auch durch die harten Zeiten über die Schulter zu schauen.
Zwar erzählte ausschließlich der personale Erzähler die Geschichte, doch mal begleitete ich Joe, mal Nora. So erfuhr ich nicht nur jede Menge über ihre Charaktere, sondern auch über ihre Gedanken- und Gefühlswelt.
Was mir dabei besonders gefiel, waren die Rückblicke in Noras Vergangenheit. Ich erfuhr, warum und wie sie starb und was sie davor gemacht hatte. Es war eindrücklich, aber es beengte mich auch. Die Umstände ihres Todes waren wirklich sehr tragisch und doch war ihre „Auferstehung“ ein einziges Wunder. Aber es war nicht kitschig oder an den Haaren herbeigezogen. Es hatte den Touch Realität, den ich so sehr liebe.

Jedes Kapitel wurde mit der Jahreszahl, an dem die Ereignisse stattfanden, versehen sowie einem Titel, unter dem diese standen. Sie waren immer stimmig zu den Geschehnissen. Gleichzeitig machten sie neugierig auf das, was da noch so kommen würde.

Ein weiteres Highlight war für mich, dass Lisa Grunwald diese ungewöhnliche Liebesgeschichte in eine historisch korrekte Umgebung und Zeit gebettet hatte. So erfuhr ich, wie die Zeiten vor dem Zweiten Weltkrieg in Manhattan waren, wie es war, als die USA in den Krieg mit einstieg und welche Konsequenzen es für die Menschen hatte. Aber auch was geschah, als der Krieg endlich vorbei war.
Dieser riesige Querschnitt durch fast zwei Jahrzehnte war beeindruckend. Für mich als Geschichtsliebhaberin ein absoluter Traum, weil es so authentisch dargestellt wurde.
Vor allem die Auswirkungen des Krieges mit seinem sehr hässlichen Gesicht stellte Lisa Grunewald sehr geschickt und eindrücklich mithilfe von Joes Familie dar. Sie bestand zu Beginn aus seinem Vater, der Kriegsveteran war, seinem Bruder, dessen Frau und deren beider Kinder.
Hier war besonders das Leid der Menschen generell spürbar und vermittelte mir einen Eindruck, wie die Zeiten so gewesen waren.

Doch manchmal zog sich in diese Geschichte in die Länge. Wurde schwer von viel zu vielen Details, die oft einfach nur zur Füllung dienten. Vereinzelt bestanden sie aus Banalitäten, was Joe oder Nora gerade taten. Was sie betrachteten, dachten. Das raubte mir manchmal die Energie, meinen Enthusiasmus für diese doch so schöne Geschichte. Gelegentlich rutschten die Erzählungen in eine ganz schwere Melancholie ab, die bis zu einem gewissen Grad auch passend zum Inhalt war. Aber dann doch für meinen Geschmack zu viel gewesen ist.
Durch diese doch zuweilen zähen Szenen kämpfte ich mich hin und wieder regelrecht durch und war immer erleichtert, wenn ich diese langatmigen Sequenzen hinter mir lassen konnte.

Das Ende hatte mich im Übrigen sehr überrascht. Es war unerwartet und doch so unglaublich passend zum ganzen Buch. Und rückblickend musste ich erstaunt feststellen, dass diese Geschichte mit sehr wenigen Charakteren auskam. Das hatte mich schon fasziniert.

Fazit:
Eine Liebesgeschichte mit einem Setting, dessen Dreh-und Angelpunkt der Grand Central gewesen ist. Ich mochte, wie das Schicksal der beiden Liebenden in die damalige Welt eingebettet wurde und mit reichlich historischen Details unterfüttert wurde. Auch wenn das Buch seine Längen hatte, die Geschichte von Nora und Joe war wirklich verzaubernd.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Historischer Zeitreiseroman, der in der Grand Central Station spiel

0

New York 1937. Es ist der 5. Dezember als der 33jährige Weichensteller Joe nach seiner Arbeit in der Grand Central Station eine verstörte junge Frau erblickt. Sie steht verwirrt vor der berühmten goldenen ...

New York 1937. Es ist der 5. Dezember als der 33jährige Weichensteller Joe nach seiner Arbeit in der Grand Central Station eine verstörte junge Frau erblickt. Sie steht verwirrt vor der berühmten goldenen Uhr, ist altmodisch gekleidet und scheint aus der Zeit gefallen zu sein. Joe spricht sie an und verliebt sich augenblicklich in die hübsche Fremde. Ihr Name ist Nora, sie ist 23, und die Beiden verbringen zusammen einen netten Abend. Als er sie nach Hause begleitet verblasst sie plötzlich und verschwindet vor seinen Augen. Denn Nora ist eigentlich tot. Sie ist 1925 beim schweren Subway-Unglück im Grand Central gestorben und kehrt in manchen Jahren an ihrem Todestag genau dort wieder auf. Dass Nora tot ist erfährt Joe nach einem Telefonat und einigen Nachforschungen. Doch die junge Frau geht ihm nicht aus dem Kopf und so wartet er ein Jahr später am selben Ort wieder auf sie.....

In kurzen Rückblenden wird Noras Leben vor dem Unglück erzählt, genauso wie auch Joes Leben abseits seiner Arbeit im Grand Central. Der rote Faden und der wirkliche Mittelpunkt der Geschichte ist die Grand Central Station, wo sich alles Leben und die Liebe zwischen den beiden abspielt. Den Joe bleibt nicht untätig und versucht herauszubekommen, warum Nora immer am 5. Dezember auftaucht und welche Einflüsse ihr Verschwinden verursachen. Gibt es eine Möglichkeit längere Zeit oder sogar für immer zusammenbleiben zu können?
Es vergehen einige Jahre, doch Joe wartet jedes Jahr am 5. Dezember auf seine Nora. Während sich die Welt weiter dreht, 1939 die Weltsausstellung in New York stattfindet und später die USA in den Zweiten Weltkrieg eintritt, versucht Joe herauszufinden, wie er es anstellen kann, dass Nora für immer bei ihm bleiben kann. Doch während er altert, bleibt Nora immer 23.

Der Roman lebt nicht nur von der Liebesgeschichte, sondern vorallem von der großartigen Atmosphäre am Grand Central, die von dere Autorin wunderbar eingefangen wurde. Obwohl ich noch nie in New York gewesen bin, hatte ich Bilder im Kopf, die mich beim Lesen begleitet haben. Selten habe ich so wunderbar bildhafte Beschreibungen der Umgebung gelesen. Zusätzlich googelte ich auch nach dem Phänomen der Manhattanhenge, bei dem das Licht der untergehenden Sonne in einer geraden Linie durch die Schluchten der Straßen Manhattans fällt. Dieser Zeitpunkt spielt im Roman eine große Rolle, ebenso wie die räumliche Grenze.

Kleine Längen in der Mitte, bei denen ich das Gefühl von Stillstand hatte, haben mich etwas im Leseflow gebremst, aber in der zweiten Hälfte legte sich das wieder.
Die Problematik des beginnenden Altersunterschiedes, die Erklärung warum er mit Nora nicht seine Familie besuchen kann und weitere Ereignisse in Joes Familie, sind schwerwiegende Probleme in der Beziehung der Beiden. Der Autorin gelingt es allerdings nicht zu 100% darauf einzugehen. Die Probleme werden nur oberflächlich angerissen, wie auch die "Lösung", die Lisa Grunwald am Ende anbietet. Ich war sehr neugierig, wie die Autorin diese Geschichte beenden würde und ich bin damit zufrieden. Romantikerinnen werden aber vielleicht mit dem Ende Probleme haben. Alles in allem ein Roman, der mich gut unterhalten und mir sicherlich im Gedächtnis bleiben wird.


Fazit:
Etwas anders als ich erwartet hatte, aber ein sehr atmosphärischer Roman, der vorallem mit seinen bildhaften Beschreibungen glänzt. Kleine Längen in der Mitte und ein Ende, das nicht jedem Leser zusagen wird, lassen mich gelungene 4 Sterne vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Schöne, melancholische und besondere Liebesgeschichte mit ein paar Längen

0

Im Zentrum des historischen Romans „Mit dir für alle Zeit“ von Lisa Grunwald, aus dem Harper Collins Verlag, steht die sehnsuchtsvolle, verzweifelte Liebesbeziehung zwischen Joe und Nora, die ungewöhnlichen ...

Im Zentrum des historischen Romans „Mit dir für alle Zeit“ von Lisa Grunwald, aus dem Harper Collins Verlag, steht die sehnsuchtsvolle, verzweifelte Liebesbeziehung zwischen Joe und Nora, die ungewöhnlichen Umstände dieser sowie die „Wiederauferstehung“ Noras.


Klappentext:

New York, Fünfter Dezember 1937: Weichenmechaniker Joe geht nach Feierabend durch die Grand Central Station – und verliebt sich auf den ersten Blick. In Nora, eine sehr hübsche, doch seltsam altmodisch gekleidete Frau, die verloren unter der berühmten goldenen Uhr steht. Nach einem wundervollen Abend verschwindet sie jedoch spurlos. Und als Joe am nächsten Tag ihre Nummer wählt, informiert ihn ein Mann mit kühler Stimme, dass er Nora nicht sprechen könne: Sie sei vor zwölf Jahren bei einem Zugunglück gestorben. Nora geht Joe jedoch nicht mehr aus dem Kopf. Und am fünften Dezember 1938 steht sie plötzlich wieder vor ihm, unter der goldenen Uhr der Grand Central Station. Hier ist sie gestorben. Und jedes Jahr kehrt sie für einen Tag zurück. Ihre Liebe hat keine Chance – und dennoch wartet Joe fortan Jahr für Jahr auf sie. Gemeinsam suchen sie einen Weg, das Unmögliche zu schaffen: dass Nora für immer bei ihm bleiben kann.

Meinung:
Es ist eine schöne, originelle und romantische Geschichte, in großartiger Kulisse.
Die Erzählung erstreckt sich über viele Jahre hinweg. Während dessen finden wichtige historische Ereignisse in der „echten“ Welt statt und streifen teilweise den Mikrokosmos von Noras. Diese sind umfangreich und korrekt recherchiert wurden. Es ist faszinierend, wie Nora damit umgeht.
.
Besonders gut hat mir gefallen, dass viel Wert auf die Charakterentwicklung und ihre Vergangenheit gelegt wird. Hinzukommend sind diese sehr komplex, sympathisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Ich habe mit dem beiden richtig mitgefiebert.
.
Was besonders ist, sind die räumlichen Grenzen, die Konzentration der Handlung auf fast nur einen Ort. So spielt sich fast die gesamte Handlung zwischen der Grand Central Station und Joes zu Hause in Queens ab. Das hat allerdings auch manchmal zur Folge, dass die Geschichte etwas langweilig und eintönig wirkt. Anderseits kann man sich dadurch gut in Noras Situation mit all ihren Schwierigkeiten hineinversetzen. Leider verliert sich die Geschichte auch etwas in Details, ein paar Seiten weniger hätten gutgetan.

Fazit:
Es ist eine schöne, melancholische, besondere Liebesgeschichte, die an einigen Stellen etwas zu ruhig und langatmig war, aber dennoch lesenswert ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere