Cover-Bild Die Glücksagentur

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 29.03.2019
  • ISBN: 9783404177615
Lorraine Fouchet

Die Glücksagentur

Roman.
Die 29-jährige Journalistin Juliette hat die Nase voll. Der Chef, der Job, das Liebesleben - alles andere als erfreulich. Sie wirft alles hin, um einen beruflichen Neustart zu wagen: mit der Gründung einer Lebensveränderungsagentur für alle, die ihrem Glück auf die Sprünge helfen wollen.

In dem kleinen französischen Dorf ihrer Kindheit haucht sie einem heruntergekommenen Schulgebäude mit viel Fantasie und Tatkraft neues Leben ein, und ihre Agentur findet bald großen Anklang. Doch wie sieht es mit Juliettes eigenem Glück aus?

Ein schwungvoller Wohlfühlroman mit liebenswerten Figuren, vielen amüsanten Verwicklungen und mediterranem Flair

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2019

Die Glücksagentur

0

Juliette ist eine Powerfrau, so kommt sie jedenfalls rüber, kümmert sich um ihre kleine Schwester und zieht alleine ihren Sohn auf, das ist ja schon Stress genug, ihr Job verlangt ihr auch sehr viel ab, ...

Juliette ist eine Powerfrau, so kommt sie jedenfalls rüber, kümmert sich um ihre kleine Schwester und zieht alleine ihren Sohn auf, das ist ja schon Stress genug, ihr Job verlangt ihr auch sehr viel ab, da sie als Journalistin arbeitet. Also mehrere Jobs auf einmal das ist schon ein Wunder, das sie dies alles schafft. Da kann man nur verstehen, das sie ihr Leben neu ordnen lassen und einen Neuanfang wagen.

Ich konnte mich sofort, mit Juliette identifizieren und habe sie von Anfang an, in mein Herz geschlossen und war von Anfang bis zum Ende mittendrin im geschehen. Die Geschichte war mit vielen unvorhersehbaren Herausforderungen versehen, so spielt das Leben und genau das spiegelt die Geschichte wieder.

In der Geschichte geht es noch um vier verschiedenen Frauen, die in der Glücksagentur zu Wunscherfüllung arbeiten und uns ihre Geschichten erzählen. Es ist alles sehr anschaulich beschrieben und es läuft beim Lesen, ein Film vor dem inneren Auge ab. Mich hat Juliette am meisten in ihr Leben abgeholt. Daher habe ich sie oben genannt.

Kann das Buch nur empfehlen, es ist einfach ein schöner Roman, mir Sommerfeeling, zum abschalten, relaxen und zu träumen.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Ein Buch, das glücklich macht ...

0

Als ich dieses wundervolle Cover zufällig sah und dann im Klappentext noch las, dass das Buch in Südfrankreich handeln sollte, stand für mich sofort fest, dass ich es unbedingt lesen musste. Genaugenommen ...

Als ich dieses wundervolle Cover zufällig sah und dann im Klappentext noch las, dass das Buch in Südfrankreich handeln sollte, stand für mich sofort fest, dass ich es unbedingt lesen musste. Genaugenommen spielt die Geschichte in einem kleinen Ort im Gers, im Südwesten Frankreichs, und ich würde am liebsten direkt die Koffer packen um dort hinzureisen.

Als Juliette beschließt, eine Zeit lang in das Dorf ihrer Kindheit zu ziehen, fühlt sie sich in Paris völlig am Ende ihrer Kräfte. Bei ihrem Sohn wurde gerade Diabetes diagnostiziert, ihre Schwester, um die sie sich seit dem Tod der Eltern kümmert, steckt in der Pubertät und es kommt immer wieder zum Streit, und als sie schließlich noch ihren Job verliert, steht schnell fest, dass sie eine Zeit lang an dem Ort leben möchte, wo sie soviele unvergessliche Sommer bei ihrer Großmutter verbrachte. Gemeinsam mit einer Freundin eröffnet sie eine Glücksagentur und lernt dabei die unterschiedlichsten Menschen kennen sowie nach und nach auch die Einwohner des kleinen Ortes.

Lorraine Fouchet schreibt einfach bewundernswert. Ich war bereits nach wenigen Seiten gefangen in der Handlung, hatte die Orte, die sie beschreibt so bildlich vor Augen, dass mich sofort das Fernweh packte, und obwohl diese Geschichte relativ viele verschiedene Charaktere beinhaltet, die jedoch alle so ihre gewissen Macken haben, konnte ich sie problemlos auseinanderhalten. Gleichzeitig kommt es immer wieder zu so urkomischen Szenen, dass ich schmunzeln musste. Vorallem die Einwohner des Ortes sind so liebenswert beschrieben, dass ich sie am liebsten alle gerne persönlich kennenlernen würde. Stellenweise erinnerte mich die gesamte Handlung fasst ein bisschen an "Chocolat", dass auch zu meinen Lieblingsbüchern zählt und bei dem ich auch die Verfilmung sehr gelungen finde.

Mein Fazit:

"Die Glücksagentur" war für mich definitiv ein Lesehighlight, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Man bekommt sofort Lust auf Südfrankreich und ich würde mir bei diesem Buch wirklich wünschen, dass es irgendwann eine Verfilmung gäbe. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 11.05.2019

"Glück ist das einzige, was wir anderen geben können, ohne es selbst zu haben." (Carmen Sylva)

0

Als ihre Eltern bei einem Flugzeugunglück sterben, ist Juliette gerade erst 20 Jahre alt und muss sich nicht nur um ihre 5 Jahre alte Schwester Alice kümmern, sondern ist selbst mit einem Kind schwanger ...

Als ihre Eltern bei einem Flugzeugunglück sterben, ist Juliette gerade erst 20 Jahre alt und muss sich nicht nur um ihre 5 Jahre alte Schwester Alice kümmern, sondern ist selbst mit einem Kind schwanger und damit allein mitten in Paris. Die nächsten 10 Jahre sind geprägt von viel Verantwortung für sich und zwei Kinder, den Lebensunterhalt verdient sie als Journalistin. Dann bekommt Juliette die Kündigung und muss überlegen, wie ihr weiteres Leben aussehen soll. Kurzentschlossen kauft sie eine alte Dorfschule und zieht mit Schwester Alice und Sohn Aurélien in ihrem Heimatort Gers in der Gascogne. Mit Sarah hat sie sogleich eine alte Freundin an ihrer Seite, die ihr nicht nur beim Eingewöhnen hilft, sondern mit ihr zusammen auch „Die Glücksagentur“ gründet, mit der sie Menschen zum Glück bei Veränderungen und Problemen helfen wollen. Schon bald haben sie ihre ersten Klienten, denen sie unter die Arme greifen sollen. Aber wie steht es eigentlich mit Juliettes eigenem Glück?
Lorraine Fouchet hat mit „Die Glücksagentur“ einen unterhaltsamen, gefühlvollen und gleichsam poetischen Roman vorgelegt, der von der feinsinnigen und atmosphärischen Erzählweise der Autorin lebt. Der Leser darf den Umbruch in Juliettes Leben und den Neuanfang hautnah miterleben, wobei er ihr unsichtbar über die Schulter schauen darf, ihre Eingewöhnungsschwierigkeiten miterlebt sowie die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Dorfgemeinschaft beobachten kann. Durch wechselnde Perspektiven erhält der Leser einen sehr guten Rundumblick nicht nur über Juliette und ihre Gedanken- und Gefühlswelt, sondern auch über einige Dorfbewohner, Freunde, Nachbarn, deren Probleme und Wünsche durch die neu gegründete Agentur Gestalt annehmen und erfüllt bzw. gelöst werden wollen. Dabei erlebt der Leser nicht nur allerlei Dramen, sondern das Leben in dem kleinen Dorf entbehrt auch nicht einer gewissen Situationskomik. Der Autorin gelingt es sehr gut, nicht nur die einzelnen Konflikte der Menschen zu beschreiben, sondern auch mit einer gewissen Empathie und Respekt den Lebensweg von Juliette aufzuzeigen, die immer wieder so viel Mut beweist, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.
Die Charaktere sind liebevoll mit Leben versehen worden und realistisch sowie authentisch. Der Leser fühlt sich in ihrer Mitte gleich wohl, wirken sie doch der Realität entsprungen. Juliette ist eine Frau, der das Schicksal schon früh harte Prüfungen auferlegt hat. Doch sie hat sich durchgekämpft und ist ihrer Verantwortung voll bewusst. Unermüdlich und liebevoll hält sie ihre kleine Familie zusammen, beweist Kraft und Stärke in allen Lebenslagen, steckt immer wieder für das Wohl anderer zurück. Dabei bleibt ihr eigenes Leben etwas auf der Strecke, so dass man ihr einfach wünscht, endlich wieder eine gewisse Leichtigkeit spüren zu dürfen und sich auch mal fallen zu lassen. Auch Sarah, Aurélien und Alice sowie Jeanne, Pierre, Florian und Nicolas geben der Geschichte viel Leben und machen sie bunt und abwechslungsreich.
„Die Glücksagentur“ ist wohl eines der ersten Romane der Autorin, kann aber durch die schöne und warmherzige Erzählweise ebenso überzeugen wie ihre neueren Werke. Authentische Charaktere und der gute Blick für Menschen und ihre Befindlichkeiten werden in diesem Buch wunderbar herausgestellt. Verdiente Leseempfehlung für eine schöne Lektüre!

Veröffentlicht am 02.05.2019

Wenn man um sein Glück kämpfen muss ...

0

Juliette hat es nicht einfach. Mit gerade mal 20 Jahren erfährt sie, dass sie schwanger ist. Als ihre Eltern dann auch noch ums Leben kommen, versucht sie fortan, sich, ihre kleine Schwester und ihren ...

Juliette hat es nicht einfach. Mit gerade mal 20 Jahren erfährt sie, dass sie schwanger ist. Als ihre Eltern dann auch noch ums Leben kommen, versucht sie fortan, sich, ihre kleine Schwester und ihren Sohn, der gerade mal 5 Jahre jünger als ihre Schwester ist, über die Runden zu bringen. 10 Jahre später zieht es Juliette, die mittlerweile als Journalistin in Paris arbeitet, hinaus auf Land. Nicht zuletzt ihre Freundin Sarah macht ihr das südfranzösische Gers schmackhaft. Hier konnte Juliette viele schöne Stunden bei ihrer Großmutter verbringen. Spontan kauft Juliette das alte Schulhaus und erklärt es zu ihrer neuen Heimat. Allen Widrigkeiten zum Trotz eröffnet Juliette zusammen mit ihrer Freundin eine Glücksagentur. Aber als die ersten Kunden kommen, kommen auch die ersten Probleme…

Das Buch hat mir den Einstieg nicht leicht gemacht. Gerade der Schreibstil der Autorin war für mich ungewohnt und so holperte ich mehr durch die ersten Seiten, immer wieder versucht, aufzugeben und das Buch zur Seite zu legen. Doch ich habe durchgehalten, mich irgendwann trotz diverser Fehler in der Übersetzung durchgebissen und so zwei sympathische Frauen kennengelernt, die ebenso in dem Buch zu kämpfen haben. Juliette wird zunächst angefeindet, dem Bürgermeister ist sie ein Dorn im Auge und sie versucht dennoch ihren ganz speziellen Traum zum Leben zu erwecken. Sie, aber auch die anderen Einwohner von Gers, wachsen einem beim Lesen nach und nach ans Herz.

Fazit:
Ein wunderschöner, leicht verträumter und ein wenig romantischer Roman, der zeigt, dass Konflikte sich in Freundschaften wandeln können und dabei ein wenig französisches Flair mit auf den Weg gibt.

Veröffentlicht am 22.04.2019

Willst du glücklich sein im Leben, trage bei zu anderem Glück

0

Juliette kümmert sich liebevoll um ihre jüngere Schwester, wuppt dabei noch den Job als Journalistin und zieht quasi noch nebenbei als Alleinerziehende ihren Sohn groß. Alles scheint irgendwie zu funktionieren, ...

Juliette kümmert sich liebevoll um ihre jüngere Schwester, wuppt dabei noch den Job als Journalistin und zieht quasi noch nebenbei als Alleinerziehende ihren Sohn groß. Alles scheint irgendwie zu funktionieren, bis man ihr kündigt und Juliette vor der Frage steht, was sie nun mit ihrem Leben anfangen soll..
Sie kehrt zurück in ihr kleines Heimatdorf nach Südfrankreich und gründet dort eine Agentur, die anderen beim Neustart hilft und somit Glücksmomente verschafft. Doch beim Organisieren um das Lebensglück von fremden Menschen darf Juliette ihr eigenes Wohlbefinden nicht hinten an stellen. Wird sie ihr Glück finden und dann auch rechtzeitig erkennen ?

Ich habe bereits mehrere Bücher von Lorraine Fouchet gelesen und mag ihren teilweise doch sehr poetischen Schreibstil.
Diese Geschichte wurde bereits von der Autorin 2003 veröffentlicht und jetzt vom Verlag überarbeitet und das merkt man der Erzählung auch deutlich an. Zwar ist der eigentliche Inhalt flüssig vorgetragen, die Figuren liebevoll ausgestaltet, aber die Handlung wirkt sehr gediegen und teilweise überholt, denn es liegen immerhin 16 Jahre zwischen der Erstveröffentlichung und der Neuauflage.
Juliette ist von der Autorin mit viel Selbstbewusstsein ausgestattet, steht mit beiden Beinen fest im Leben und weiß, wie man kleine und große Probleme anpackt .
Ihr zur Seite stellt die Autorin ihre jüngere Schwester, die manchmal eine echt Zicke sein kann und ihr somit versucht, das Leben schwer zu machen. Ein wenig kann man die Handlungen ja nachvollziehen, wenn man da Schicksal der beiden berücksichtig.
Juliettes Sohn muss schon in jungen Jahren lernen, mit seinem Diabetes umzugehen und das formt ihn in meinen Augen zu einer starken Persönlichkeit-
Die vierte im Bunde ist Juliettes Freundin Sarah, die mit Juliette noch einmal Gas gibt und durchstartet.
Die Skepsis der Dorfbewohner der Glückagentur und ihren Betreiberinneng gegenüber bringt die Autorin hier schön zu Geltung und zeigt somit auch den Bezug zum "echten" Leben. Nicht jede Idee, die man selbst gut findet, findet bei jedem Anklang und man rennt erst gegen Mauern, um sie dann irgendwann zu durchbrechen und Akzeptanz zu finden. Diese Wandlung hat die Autorin nachvollziehbar in die Geschichte eingearbeitet und glaubhaft rübergebracht.
Irgendwie fehlt mir hier aber das gewisse Etwas, ein bisschen Pepp, damit der Roman locker, flockig um die Ecke kommt und mich komplett von sich begeistern kann. Die Poesie, die sonst in Fouchets Romanen zu finden ist, kann man hier leider mit der Lupe suchen, die Glückmomente gehen irgendwie komplett in der Geschichte unter, ihnen fehlt der Glanz, damit sie wie kleine Sterne funkeln können.
Für mich reicht dieses Buch nicht an die bisher gelesenen Roman der Autorin heran und ich habe hier leider nicht meine kleine und großen Glückmomente beim Lesen gefunden