Cover-Bild Strandkorbliebe
(42)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Montlake Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 252
  • Ersterscheinung: 04.06.2019
  • ISBN: 9782919804894
Lotte Römer

Strandkorbliebe

Eine traumhafte Liebesgeschichte zwischen Norderney und den Alpen von #1 Kindle-Bestsellerautorin Lotte Römer.

Die erste Liebe bleibt unvergesslich. So geht es auch Antje, die sich nie von diesen Wunden erholt hat. Schon als sie den Nachnamen ihrer großen Liebe in den Buchungen ihrer Pension auf Norderney liest, verkrampft sie innerlich. Als Michael dann tatsächlich wieder in ihrem Leben auftaucht, versucht Antje alles, um ihm aus dem Weg zu gehen.

Warum müssen Michaels Eltern ausgerechnet auf Norderney ihren Hochzeitstag feiern? Michael ist gar nicht begeistert, dorthin zurückzureisen und all die mühsam verdrängten Erinnerungen zu wecken. Doch als er Antje begegnet, treffen ihn seine Emotionen wie ein Blitz.

Warum ist ihre Beziehung damals gescheitert? Können sie nun, Jahre später, einen Weg in ein Miteinander finden? Tatsächlich sieht es zunächst so aus, als würde ihre Liebe gewinnen, doch dann überschlagen sich die Ereignisse ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.06.2019

Strandkorbliebe

2

Lotte Römer - Strandkorbliebe

Klappentext

Die erste Liebe bleibt unvergesslich. So geht es auch Antje, die sich nie von diesen Wunden erholt hat. Schon als sie den Nachnamen ihrer großen Liebe in den ...

Lotte Römer - Strandkorbliebe

Klappentext

Die erste Liebe bleibt unvergesslich. So geht es auch Antje, die sich nie von diesen Wunden erholt hat. Schon als sie den Nachnamen ihrer großen Liebe in den Buchungen ihrer Pension auf Norderney liest, verkrampft sie innerlich. Als Michael dann tatsächlich wieder in ihrem Leben auftaucht, versucht Antje alles, um ihm aus dem Weg zu gehen.

Warum müssen Michaels Eltern ausgerechnet auf Norderney ihren Hochzeitstag feiern? Michael ist gar nicht begeistert, dorthin zurückzureisen und all die mühsam verdrängten Erinnerungen zu wecken. Doch als er Antje begegnet, treffen ihn seine Emotionen wie ein Blitz.

Warum ist ihre Beziehung damals gescheitert? Können sie nun, Jahre später, einen Weg in ein Miteinander finden? Tatsächlich sieht es zunächst so aus, als würde ihre Liebe gewinnen, doch dann überschlagen sich die Ereignisse ...
_
Mein Fazit

Wer bekommt bitte bei diesem Cover nicht Lust auf Sommer, Sonne, Strand, Meer und tolle Sommerromance ?
Ehrlich ich wurde magisch angezogen. Das ist die absolute Traumkulisse. So stell ich mir den perfekten Sommer vor.
Der Klappentext verspricht eine interessante Story und ich war absolut gespannt was mich erwartet als ich das Buch anfing.

Der Schreibstil ist super locker und liest sich sehr flüssig weg. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durch gelesen. Ich liebe die Beschreibung der Orte und Szenen sehr. Man hat es bildlich vor Augen. Auch den krassen Gegensatz von der Insel Norderney zum bergigen bayrischen Land ist sehr toll gewählt.

Das sich Antje und Michael noch mal über den Weg laufen haben sind wohl auch nicht mehr erwartet, denn beide kennen sich bereits aus einem früheren Urlaubsaufenthalt. Eigentlich wollte Michael seine Eltern zum Hochzeitstagsurlaub nicht begleiten, lässt sich aber von seiner Mutter überreden. Sie besitzen einen Bauernhof in Bayern und es ist natürlich auch eine organisatorische Frage.
Auf Norderney angekommen stehen sie Antje in der Pension gegenüber, denn diese führt sie quasi für ihre Eltern weiter.
Irgendwie lassen beide die Erinnerungen nicht los und sie treffen sich zu einer Aussprache.
Wird die Aussprache eine Lösung bringen? Haben beide noch Gefühle zu einander? Kann eine Beziehung mit sooo vielen Kilometern dazwischen überhaupt funktionieren? Ist einer von beiden bereit vllt die Zelte abzubrechen?

Eine wirklich tolle Liebesgeschichte, die einen den Alltag vergessen lässt.
Die Handlung zeigt, das man für die Liebe auch mal mutig sein soll und sich niemals einmischen sollte. Die Liebe sucht sich ihren Weg, egal ob man sich für sein Kind etwas anderes vorgestellt hat.

5 von 5 Sterne

Veröffentlicht am 06.07.2020

Strandkörbe oder doch lieber Berge ?

0

Diese Frage stellt sich bei Antje aus Norderney und Michael aus Bayern. In jungen Jahren lernten sich die beiden kennen, als Michael mit seinen Eltern Urlaub auf Norderney in der Pension von Antjes Eltern ...

Diese Frage stellt sich bei Antje aus Norderney und Michael aus Bayern. In jungen Jahren lernten sich die beiden kennen, als Michael mit seinen Eltern Urlaub auf Norderney in der Pension von Antjes Eltern macht. Bei den beiden ist es Liebe auf den ersten Blick, doch etwas geht schief und die beiden gehen getrennter Wege.

Jahre später lebt Antje immer noch auf Norderney und hat mittlerweile die Pension ihrer Eltern übernommen, aber ist sie wirklich glücklich in ihrem Leben oder würde sie nicht doch lieber die Welt erkunden wie ihre Schwester ?

Auch Michael hat mehr oder weniger den elterlichen Betrieb, einen Bauernhof in Bayern, übernommen, jedoch kann er, ebenso wie Antje seine erste große Liebe nicht vergessen. Anlässlich des Hochzeittages seiner Eltern reist Michael erneut nach Norderney und begegnet dort seiner Jugendliebe Antje. Zwischen den beiden Knistert es, doch kann es diesmal gut gehen zwischen den beiden ?

Das Buch eignet sich als perfekte Urlaubs- bzw. Sommerlektüre, da die Story nicht wirklich kompliziert oder tiefgründig ist. Jedoch sind die Handlungsstränge teilweise doch sehr einfach und vorhersehbar, was sehr schade ist, denn beide Handlungsorte laden geradezu zum träumen ein. Der Schreibstil liest sich dennoch leicht und ist sehr angenehm zum Lesen. Leider wurde ich auch nicht ganz warm mit den beiden Protagonisten, da sie beide teilweise doch etwas vorschnell und naiv handeln und sich nicht gerade altersentsprechend verhalten. Meiner Meinung nach ist die Geschichte ganz nett, kann aber leider nur mit den schönen Orten Norderney und Bayern überzeugen, da die Handlung nicht sehr glaubwürdig ist.

Leider konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen, es war jedoch eine nette Lektüre für zwischendurch, auch wenn ich es nicht noch einmal lesen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Eine nette Liebesgeschichte zwischen Meer und Bergen

0

Im Jahr 2020 gibt es nur wenige Mutige, die in ferne Länder reisen. Wer in Deutschland Urlaub macht, wird vielleicht auch die Inseln kennen und lieben lernen. Leichte Sommerkost im literarischen Bereich ...

Im Jahr 2020 gibt es nur wenige Mutige, die in ferne Länder reisen. Wer in Deutschland Urlaub macht, wird vielleicht auch die Inseln kennen und lieben lernen. Leichte Sommerkost im literarischen Bereich ist ebenfalls angesagt, wenn ich mir die Neuerscheinungen der vielen Verlage betrachte. Dazu gehört auch das neue Buch Strandkorbliebe von Lotte Römer.

Norderney ist eine deutsche Insel, die in dem Buch ansprechend beschrieben wird. Antje lebt hier und leitet eine kleine Pension. Ein wenig beneidet sie ihre Schwester, die vermeintlich das bessere Los zog. Sie denkt in erster Linie an sich und reist durch die Weltgeschichte, während Antje denkt, dass sie an ihre Eltern gebunden ist. Vor 15 Jahren lernte sie auf Norderney ihre große Liebe Michael kennen. Das Glück zerbrach aber vergessen kann sie ihn bis heute nicht. Eines Tages sehen sie sich wieder und irgendwie scheint auch er noch Gefühle für sie zu haben. Doch es liegt so viel Zeit zwischen ihrer Trennung und es ist spannend zu lesen, wie es mit den beiden weitergeht.

Wie schon oben geschrieben, es ist eine leichte Sommerlektüre. Mir gefiel die Beschreibung der Regionen, welche in dem Buch eine Rolle spielen. Es liest sich leicht und auch wenn die Handlung zum Schluss vorhersehbar ist, es lohnt sich trotzdem, das Buch zu lesen. Am besten im Strandkorb auf einer Insel oder im Garten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Behäbige Liebesgeschichte

0

Antje und Michael waren als Teenies ineinander verliebt. Sie lebt in Norderney. Er lebt in Bayern. Sie hat ihm geschrieben. Er hat den Brief nie bekommen. Fünfzehn Jahre später sind beide noch nicht darüber ...

Antje und Michael waren als Teenies ineinander verliebt. Sie lebt in Norderney. Er lebt in Bayern. Sie hat ihm geschrieben. Er hat den Brief nie bekommen. Fünfzehn Jahre später sind beide noch nicht darüber hinweggekommen. Sie treffen sich wieder und alles geht von vorne los.

Vorab: ich liebe Liebesromane oder überhaupt Romane mit Liebesgeschichte. Auch bin ich meist gewillt, über das eine oder andere Klischee hinwegzusehen. Aber interessant muss es sein, d.h. es muss schon ein paar außergewöhnliche Verwicklungen, eine Prise Humor, Selbstironie oder eine außergewöhnliche Erzählstimme geben oder eben auch mal das "ganz große Kino" sein. Das ist leider hier alles nicht der Fall.

Der Roman ist zwar ganz fluffig geschrieben, speziell die tatsächlichen Kuss-/Liebesszenen fand ich recht gut gemacht, aber abgesehen davon handelt es sich bei der Strandkorbliebe um ein Buch, das man schnell vergisst. Der Roman ist einfach zu behäbig, zu eng abgesteckt, irgendwie etwas "oll", also einfach nicht modern, frisch und frech genug. Die Zeit heilt bekanntlich alle Wunden, aber die beiden Protagonisten haben hier ihren Hormonrausch, der fünfzehn Jahre zurückliegt, nicht verwunden und sind dermaßen verbittert, dass man sich dann wundern muss, wie schnell das Drama überwunden werden und zum Happy End führen kann. Die Hauptfigur Antje leidet scheinbar grundsätzlich an den Auswirkungen ihrer eigenen dysfunktionalen Kommunikation und gibt der ganzen Welt die Schuld an ihrem Inselleben, sympathisch macht sie das leider nicht - genauso wenig wie ihr auch sonst leicht divaeskes Verhalten. Dazu kommt das beide Figuren vielleicht aus dem Leben gegriffen sein mögen, aber die ganze Geschichte ist dann doch zu unglamourös und hat mit den Ansprüchen von Michaels Eltern eher etwas von Bauer sucht Frau.

Der Roman konnte mich nicht begeistern, er hatte zu viele Längen und war zu alltäglich - einfach nichts Besonderes. Er ist allenfalls ein netter Zeitvertreib, der mit seinen Settings auf Norderney und im Chiemgau Fans des ZDF-Herzkinos sicherlich trotzdem erfreuen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Konnte mich nicht so ganz begeistern ...

0

Meine Meinung:

Ein wirklich tolles Buchcover

Das Buchcover von „Strandkorbliebe“ gefällt mir ziemlich, denn es macht sofort Lust auf einen Urlaub am Meer. Ich bekomme beim Betrachten große Lust auf ...

Meine Meinung:

Ein wirklich tolles Buchcover

Das Buchcover von „Strandkorbliebe“ gefällt mir ziemlich, denn es macht sofort Lust auf einen Urlaub am Meer. Ich bekomme beim Betrachten große Lust auf eine tolle Liebesgeschichte vor dieser traumhaften Kulisse, die ja auch im Klappentext versprochen wird. Daher finde ich das Buchcover toll gewählt.

Der Schreibstil

von Lotte Römer hat mir gut gefallen. Er ist sehr flüssig und leicht zu lesen, so dass ich keine Probleme hatte, in die Geschichte um Antje und Michael einzusteigen. Sehr gespannt war ich darauf, Stück für Stück zu erfahren, warum ihr Glück vor so vielen Jahren nicht gehalten hat. Auch war ich gespannt, was sich Antje wohl alles einfallen lassen würde, um Michael in der Pension möglichst aus dem Weg zu gehen.

Da habe ich dann aber wohl zu viele Erwartungen an das Buch gehabt, denn schon nach ungefähr 60 gelesenen Seiten kannte ich den Grund des Scheiterns ihrer Beziehung und muss ganz ehrlich sagen: wenig spektakulär. Auch wenig spektakulär fand ich die versprochenen Versuche von Antje, Michael zu ignorieren. Denn das hat sie ganz und gar nicht gemacht. Es dauert gefühlt ein paar Sekunden und die beiden haben ihr erstes „zweites“ Date, was mich übrigens auch wieder total überrascht hat, denn ich glaube nicht, dass ihr Verhalten sehr realistisch war.

Was mir allerdings wieder sehr gefallen hat, waren die Beschreibungen der Landschaft und der Umgebungen, in denen sich Antje und Michael bewegt haben. Hier konnte ich mir alles super vorstellen und vor allem der Laden „Süße Träume“ von Antjes bester Freundin Nina hatte es mir sofort angetan. Dort wäre ich sicherlich eine Stammkundin 🙂

Die Protagonisten

die ich in diesem Buch getroffen habe, konnte mich leider auch nur teilweise überzeugen. Antje war oft nervig, chronisch unzufrieden mit sich selbst und auch ziemlich neidisch auf ihre Schwester, die ihr Leben einfach so lebt, wie sie das gerne möchte. Dabei war Antje dann auch noch ziemlich passiv und ist gerne vor allen aufkommenden Problemen weggelaufen, um dann aber ganz schnell wieder einzulenken und hat so in meinen Augen keinen einzigen Konflikt wirklich alleine bewältigt. Solch ein Verhalten ist mir leider zu realitätsfremd und kann mich in Büchern überhaupt nicht begeistern.

Michael hingegen war mir sofort sehr sympathisch, denn er tut genau das, was er möchte: Er liebt die Arbeit auf dem Hof seiner Eltern und kümmert sich aufopferungsvoll und voller Liebe dort um seine Tiere. Leider ist auch er kein Freund von großen Diskussionen und hat – wie Antje – alles hingenommen, was da so kam. Auch er war mir viel zu passiv.

Toll fand ich Nina, Antjes beste Freundin, und auch Katja, Antjes Schwester, von der sich Antje mehr als eine Scheibe abschneiden kann.

Konnte mich nicht wirklich berühren

Das Buch verspricht für mich laut Klappentext eine tolle Liebesgeschichte, die ich so aber leider nicht erhalten habe. Dafür habe ich zwei Protagonisten bekommen, die bei jeder Gelegenheit ihren Kopf in den Sand gesteckt haben und keinen Konflikt alleine lösen konnten. Vieles war vorhersehbar und manches ziemlich unrealistisch. Da wurde zum Beispiel mal eben ein Hund, der meiner Meinung nach einen sehr süßen Namen hatte, von jetzt auf gleich umgenannt. Macht man ja tagtäglich sowas …

Auch wechselte die Stimmung gerne mal von mehr als unterirdisch auf himmelhoch jauchzend und war-ja-gar-nicht-so-schlimm. Mich konnte das Buch daher nicht emotional mitnehmen, sondern eher des Öfteren zum Kopfschütteln verleiten.

Mein Fazit:

„Strandkorbliebe“ von Lotte Römer ist eine nette Liebesgeschichte, die mir aber leider viel zu vorhersehbar und unrealistisch war. Für Freunde von Meer und Alpen dürften aber sicherlich die Landschaftsbeschreibungen und das Urlaubsfeeling, das zwischen den Zeilen vermittelt wird, ein Highlight sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere