Cover-Bild Ich bin V wie Vincent

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 15.08.2019
  • ISBN: 9783522654173
Lucinde Hutzenlaub

Ich bin V wie Vincent

32 Schüler, die wegsehen, und ein Junge, der seine Stimme erhebt.

Milo ist neu an der Schule. Er ist gerade erst mit seiner Familie aus Namibia ins triste Deutschland gezogen und hat fürchterliches Heimweh. Nur Nike, das beliebteste Mädchen der Klasse ist ein Lichtblick. Milo mag sie. Und Nike mag Milo. Dafür macht der eifersüchtige und aggressive Max Milo das Leben zur Hölle. Aus Verzweiflung startet Milo seinen YouTube-Kanal „V wie Vincent“. Seine Videos verbreiten sich rasend schnell und ermutigen viele mit einem ähnlichen Schicksal. Doch Milo hat nicht mit den Folgen gerechnet …

Eine Geschichte über Liebe, über Vertrauen– und über Helden.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2019

Mutmachende Lektüre für die Betroffenen – aber auch für alle Anderen

0

Eigentlich ist „Ich bin V wie Vincent“ von Lucinde Hutzenlaub eine Jugendbuch. Doch ich finde es für alle Altersgruppen echt lesenswert. Denn auch im Erwachsenalter braucht man hier und da noch etwas Zuspruch ...

Eigentlich ist „Ich bin V wie Vincent“ von Lucinde Hutzenlaub eine Jugendbuch. Doch ich finde es für alle Altersgruppen echt lesenswert. Denn auch im Erwachsenalter braucht man hier und da noch etwas Zuspruch und Mut. Empathie ist für mich immer wieder das Stichwort. Denn diese fehlt bei meinen (erwachsenen) Mitmenschen leider noch viel zu oft. In „Ich bin V wie Vincent“ geht es um Mobbing, und zwar von der üblen Sorte. Schüler werden drangsaliert, keiner erhebt das Wort, alle kuschen, selbst die Lehrer, die vielleicht selbst Angst haben oder denen es einfach egal ist. Social Media wird zum Sprachrohr und schnell wird klar: Es geht vielen so und gemeinsam können sie sich wehren. Doch der Weg ist weit bis dorthin, denn es gehört jede Menge Mut dazu. Ich danke der Autorin, dass sie dieses sensible Thema aufgegriffen und verarbeitet hat. Aus der Danksagung der Autorin wird dem Leser auch klar, dass sie Ähnliches durchgemacht hat, wenn auch vielleicht in einer anderen Intensität. Doch damals gab es noch kein Sprachrohr wie eine mögliche Social Media Plattform. Und ich kann das wahrlich nachempfinden. Auch wenn ich eine durchaus schöne Kindheit zu Hause hatte, meine Schulzeit war nicht immer so super. Ich habe gern gelernt, ich denke, ich kam auch gut bei den Lehrern an – eventuell war das schon das Problem – aber meine Mitschüler waren teilweise ätzend. Das Schlimmste, an was ich mich konkret erinnern kann, ist der Ausdruck „Pferdefresse“. Als junges Mädchen nagt das an dir, sogar bis heute zweifele ich manches Mal an meinem Aussehen. Und habe ich mich gewehrt? Nein. Ich habe mich einfach nur geschämt, schließlich bin ich ja selber schuld, wenn ich so hässlich bin. Meinen Eltern habe ich nichts erzählt, meinen Freundinnen nicht und den Lehrern schon gar nicht, Kam ein doofer Spruch, habe ich so getan, als wenn ich nichts gehört hätte. Verletzt haben mich die Worte trotzdem. Heute empfinde ich mich nicht mehr als hässlich, eigentlich bin ich sogar meinem Empfinden nach gut geraten. Aber hin und wieder fehlt mir dieses Selbstvertrauen immer noch, dabei habe ich vor über 20 Jahren die Schule verlassen. Manchmal stimmt der Spruch eben doch: Kinder können grausam sein, denn sie wissen über die Konsequenzen ihres Handelns oft nicht Bescheid. Und macht es einer vor, machen auch noch viele mit, weil sie Angst haben, selbst Opfer zu werden oder schlicht und einfach, weil es cool ist. Wie finde ich nun den Faden zurück zur Rezension? Meine Erlebnisse, die Erlebnisse der Autorin und auch die Erlebnisse des Protagonisten sind furchtbar, aber wenn man doch darüber redet, findet man schnell heraus, dass man nicht mit seinen Problemen allein sein muss. Aber der Weg des Redens muss gegangen werden. Und genau das, liebe Lucinde Hutzenlaub, hast Du in Deinem Buch „Ich bin V wie Vincent“ uns Lesern näher gebracht. Du schenkst uns Mut, Erkenntnisse und die Macht des Wortes. Danke dafür.

Veröffentlicht am 13.10.2019

V wie Vendetta

0

Ich finde das Thema Mobbing sehr wichtig. Leider gibt es dies immer noch viel zu oft und viel zu oft wird weggeschaut und einfach nichts unternommen. Ich habe diese Erfahrung in der Schule leider selbst ...

Ich finde das Thema Mobbing sehr wichtig. Leider gibt es dies immer noch viel zu oft und viel zu oft wird weggeschaut und einfach nichts unternommen. Ich habe diese Erfahrung in der Schule leider selbst machen müssen und weiß wie man sich fühlt. Nicht gut. 

Vincent ist 16 Jahre alt und neu an seiner Schule. Erst vor Kurzem ist er mit seiner Familie aus Namibia nach Deutschland gezogen, da sein Vater in Deutschland einen sehr gut bezahlten Job erhalten hat. Er und sein Bruder Carl sind sehr aufgeweckte, fröhliche und vor allem freundliche Jungs, die einem immer zur Seite stehen. Doch seitdem sie in Deutschland sind hat sich einfach alles geändert. Sein Bruder verändert sich immer mehr, seine Eltern sind nur noch am Arbeiten und haben keine Zeit mehr für sie und Milo kann mit niemandem über seine Gefühle sprechen, da es in seiner Familie keinem auffällt wie schwer es für ihn und seinen Bruder an der neuen Schule ist. Ohne Freunde. 

Milo wird vom ersten Tag an von Max, dem Oberhaupt der Klasse 10c fertig gemacht. Max meint er sei der allerbeste und coolste an der ganzen Schule und leider bestätigen ihm dies auch einige Schüler, da sie Angst vor ihm haben. Angst er könnte demnächst sie verprügeln wenn sie sich gegen ihn stellen. Irgendwann reicht es Milo und durch die IT AG eröffnet er einen YouTube-Kanal. Auf seinem Kanal ermutigt er alle sich gegen Leute wie Max zu erheben und zu zeigen das man nicht alles mit ihnen machen kann, nur weil manch einer meint er sei cool und stärker und dürfe andere drangsalieren.

Das Thema Mobbing steht hier im Vordergrund und zeigt einmal mehr wie viele Leute in der heutigen Zeit immer noch von anderen schikaniert werden, obwohl sie diesen überhaupt nichts getan haben. Doch hat mir hier einiges gefehlt. Der Zusammenfall von Milos Familie wurde überhaupt nicht richtig bearbeitet und Konsequenzen für die Täter gab es auch nicht. Das fand ich sehr schade, da sonst alles andere echt gut war. Hier wären 100 Seiten mehr sehr gut gewesen, um alles zu einem würdigen Ende zu bringen.

Veröffentlicht am 06.10.2019

Aus Neid und Eifersucht, entstehen die schlimmsten Dinge, über die kaum einer spricht. "V wie Verrat"

0

KLAPPTEXT:
32 Schüler, die wegsehen, und ein Junge, der seine Stimme erhebt.
Milo ist neu an der Schule. Er ist gerade erst mit seiner Familie aus Namibia ins triste Deutschland gezogen und hat fürchterliches ...

KLAPPTEXT:
32 Schüler, die wegsehen, und ein Junge, der seine Stimme erhebt.
Milo ist neu an der Schule. Er ist gerade erst mit seiner Familie aus Namibia ins triste Deutschland gezogen und hat fürchterliches Heimweh. Nur Nike, das beliebteste Mädchen der Klasse ist ein Lichtblick. Milo mag sie. Und Nike mag Milo. Und dafür macht der eifersüchtige und aggressive Max Milo das Leben zur Hölle. Aus Verzweiflung startet Milo den YouTube-Kanal "V wie Vincent". Seine Videos verbreiten sich rasend schnell und ermutigen viele mit einem ähnlichen Schicksal. Doch Milo hat nicht mit dem Erfolg gerechnet...

MEINUNG:
So unschuldig und nichtssagend das Cover aussieht, so viel sagend ist der Inhalt der Geschichte.
Der Schreibstil ist angenehm verständlich, für Kinder ab 12 Jahren. Es verbirgt sich auch eine wichtige Botschaft hinter der Erzählung. Eine Botschaft die jeder irgendwo, irgendwann einmal in seinem Leben erlebt hat und doch jeden dazu veranlasst weg zu schauen.
Der Hauptcharakter Milo sieht das gute im Mensch, das was vielen heutzutage abhanden gekommen ist. Auch wenn ihm noch so viele schlimme Dinge, das Leben erschweren, versucht er doch in jeder Situation das gute zu sehen. Und doch, wird er genau deswegen zum Aussenseiter. Ein Aussenseiter der sich zur Wehr setzt und versucht anderen Mut zu zusprechen, aber auch seinen eigenen Weg wieder zu finden. Der Weg den ihm im Lauf der Geschichte, scheinbar abhanden kommt.
Da zeigt sich das, jeder irgendwo selbst eine Maske auferlegt hat. Da jedoch ohne Hilfe nicht ohne weiteres da raus kommt. In dieser Situation spielt der YouTube Kanal "V wie Vincent" eine große Mutmachende und unterstütztende Bedeutung. Für diejenigen, die irgendwie in welcher Form auch immer ein Opfer sind.....
Jedoch hätte ich mir hier bei den Charakteren Nike und Milo, eigentlich ganz besonders Milo erwartet. Milo glaubt die ganze Zeit so sehr an das Gute im Menschen, aber gleichzeitig verliert er sich selbst in einem tiefen Loch, das es doch in der Situation so unwirklich erscheint. Jeder der mal ein Opfer war von Mobbing, weiß wie es ist alleine zu sein. Mit der Schmerz/Leid, der Trauer und der Hoffnungslosigkeit die einem jeden Tag auferlegt werden. Ich selbst hätte mir zwar auch so eine Seite gewünscht, wo einem Mut und Hoffnung, aber auch die Selbstachtung wieder gegeben wird. Stück für Stück, aber definitiv nicht in einem Atemzug, wo sich von heute auf morgen alles ändert. Genau so wie ich die Situation von Walter zu übertreiben fand. Wie er von einem Video sich von einem zurückgezogenen zum selbstbewussten Jungen verwandelt, war doch sehr überzogen. Da man doch eine gewisse Zeit braucht, um die Mauer einzustürtzen die man über die Jahre erbaut hat....

FAZIT:
Ein wirklich guter Ansatz einer Geschichte. Die über ein Thema spricht, was sich die wenigsten trauen und doch mehr ein offenes Ohr finden sollte. Aber leider, wird heutzutage immer noch, zu viel weg geschaut, wo andere nach Hilfe schreien. Ich bin gerade etwas zwiegespalten der Sternen Vergabe, denn einerseits ist es für Kinder genau auf Augenhöhe geschrieben, um den Dingen ins Auge zu blicken und doch finde ich es zu oberflächlich gehalten, um den Kern der Sache genau auf den Punkt zu bringen. Das einen mehr berührt und bewegt, wenn man es liest. Als wäre man selbst das Opfer und in dem Strudel aus Neid, Eifersucht und Mobbing gefangen....
Daher gibt es meiner Seits, schweren Herzens leider nur 3 von 5 Sterne....

Ich danke NetGalley und Planet! aus Thienemann-Esslinger Verlag für das Inspirierende Rezi-Exemplar. Davon sollte es eindeutig mehrere geben.

AUTOR/IN: Lucinde Hutzenlaub
SEITEN: 288
VERÖFFENTLICHUNG: 15. August 2019
HERAUSGEBER: Planet! aus Thienemann-Esslinger Verlag
ALTER: AB 12 JAHREN

Veröffentlicht am 05.10.2019

du bist nicht allein

0

Milo hat es nicht einfach. Er wird aus seinem Umfeld gerissen und muss von Namibia nach Deutschland ziehen und dort von vorne beginnen. In der neuen Schule ist er sofort das Ziel des Klassenschrecks Max. ...

Milo hat es nicht einfach. Er wird aus seinem Umfeld gerissen und muss von Namibia nach Deutschland ziehen und dort von vorne beginnen. In der neuen Schule ist er sofort das Ziel des Klassenschrecks Max. Als Milo sich dann noch mit Max' 'Freundin' Nike anfreundet, wird Milo zum Freiwild.

Das Cover passt sehr gut zur Geschichte. Man sieht den Umriss eines Kopfes und der Titel 'Ich bin V wie Vincent' ist darüber geschrieben. An sich ist das Cover recht schlicht aber durch die rote Signalfarbe zieht es den Blick auf sich.
Der Klappentext verrät an manchen Stellen vielleicht etwas viel aber alles in allem verspricht er spannende Lesestunden.
Der Schreibstil ist einfach und locker flockig weswegen ich nicht mal einen Tag gebraucht habe um das Buch zu lesen. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass dieses Buch Schullektüre werden könnte.
Ich mag es sehr, dass die Kapitel nicht nur aus der Sicht von Milo geschrieben sind. Hin und wieder gibt es auch Einblicke in Nikes Gedanken und ein Kapitel handelt von Milos Bruder Carl, der nach dem Umzug nicht gegesätzlicher von Milo sein kann. Ich hätte mir vielleicht auch ein Kapitel aus der Sicht von Max gewünscht um vielleicht herauszufinden, warum er so ist wie er ist, denn dafür muss es ja einen Grund geben. Ich frage mich auch, ob er sich mit der Rolle des Mobbers wohl fühlt. Da ist auf jeden Fall noch Potential.

Ich finde es sehr gut, dass im Buch nicht ganz so drastische Sachen passiert sind. So verliert es nicht den Bezug zur Realität, denn genau so könnte es jemanden passiert sein. Das Buch beschreibt ein wichtiges und vor allem sehr aktuelles Thema und sollte von jedem Jugendlichen gelesen werden.

Veröffentlicht am 01.10.2019

Mobbing ist leider ein aktuelles Thema

0

Milo zieht mit seinen Eltern und Bruder vom fernen Namibia nach Deutschland. So wirklich kann er sich mit dem Land nicht anfreunden und vermisst seine Freunde und sein Zuhause. Dazu kommt die Schule, in ...

Milo zieht mit seinen Eltern und Bruder vom fernen Namibia nach Deutschland. So wirklich kann er sich mit dem Land nicht anfreunden und vermisst seine Freunde und sein Zuhause. Dazu kommt die Schule, in der direkt als nächstes Opfer vom Klassentyrann auserkoren wird. Und auch Nike, an die er sogleich sein Herz verliert, kann mit Milo nicht so viel anfangen. In seiner Ohnmacht eröffnet er auf Youtube einen anonymen Account unter dem Pseudonym "V wie Vincent", auch dem er gegen Mobbing und für mehr Zusammenhalt kämpft. Der Blog kommt überraschenderweise sehr gut an, doch der Erfolg hat Konsequenzen für sein reales Leben…

Ein wichtiges und leider sehr aktuelles Thema wird im Buch behandelt. Kurzweilig und interessant geschrieben, kommt es sicherlich bei der Zielgruppe gut an. Direkt geschrieben und sehr zielgerichtet, kommt das Thema gut rüber. Die Liebesgeschichte ist sehr schön, vielleicht aber etwas zu viel für das Thema an sich. Viele Situationen kennen Schüler sicherlich aus dem eigenen Alltag. Allerdings ist alles etwas zu plakativ und schwarz-weiß beschrieben und es wird hier und da zu viel mit Vorurteilen gespielt. Die Kinder werden dazu mit ihren Problemen arg alleine gelassen, was hoffentlich in der realen Welt etwas anders aussieht. Dennoch kommt das Thema beim Leser an und das Buch eignet sich daher gut als Diskussionsgrundlage und vielleicht sogar für Klassenprojekte.

Ein schönes altersgerechtes Buch zum wichtigen Thema Mobbing, welches gut Bezug auf aktuelle Thematiken wie Social Media nimmt und hoffentlich eine gute Anregung für Leser und Diskussionen bietet.