Cover-Bild Das Geschenk eines Regentages
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783104913513
Makoto Shinkai, Naruki Nagakawa

Das Geschenk eines Regentages

Roman
Heike Patzschke (Übersetzer)

An einem verregneten Frühlingstag findet Miyu einen kleinen Kater am Straßenrand. Ohne zu zögern nimmt sie das ausgesetzte Tier bei sich auf und tauft es Chobi. Die introvertierte, junge Frau lebt allein, der Umgang mit anderen Menschen fällt ihr schwer. Doch plötzlich ist da diese Katze, die ihre Einsamkeit lindert. Auch für Chobi ist die Begegnung die Chance auf ein neues Leben. Schon bald streunt er durch die neue Nachbarschaft und das Leben seiner zwei- und vierbeinigen Bewohnerinnen. Während sich die Menschen mit den Herausforderungen des modernen Lebens konfrontiert sehen – mit sozialer Isolation, den Grenzen der Kommunikation und der Fragilität von Liebe und Freundschaft –, wissen ihre tierischen Weggefährten, dass sich das Glück nicht festhalten lässt.

In zärtlicher Prosa erkunden Makoto Shinkai und Naruki Nagakawa in ihrem japanischen Bestseller »Das Geschenk eines Regentages« die tröstliche Verbindung zwischen Mensch und Tier und erzählen uns von vier Heldinnen, die mithilfe ihrer vierbeinigen Weggefährten Gemeinschaft und neuen Lebensmut finden.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2021

Großartig

0

Mein Eindruck:
Das Leben hat seine Tücken, wenn man einsam ist, - das gilt genauso für Katzen wie für Menschen. Makoto Shinkai und Naruki Nagakawa beschreiben in ihrem Buch „Das Geschenk eines Regentages“ ...

Mein Eindruck:
Das Leben hat seine Tücken, wenn man einsam ist, - das gilt genauso für Katzen wie für Menschen. Makoto Shinkai und Naruki Nagakawa beschreiben in ihrem Buch „Das Geschenk eines Regentages“ wie mitunter zufällige Aufeinandertreffen zu Glück und Liebe auf beiden Seiten führen können. Dabei wirken die Katzen quasi als Katalysatoren, um ihre menschlichen Gefährten in die Spur zu bringen. Das Ganze in einer unnachahmlichen Sprache und mit so viel Empfindsamkeit, dass einem zuweilen Tränen in die Augen steigen. Doch nie Tränen der Trauer, sondern Tränen des Mitgefühls.
Dieses Buch ist wirklich ein Geschenk, aber nicht nur das eines Regentages. Wie eine alte Haarspray-Werbung einmal sagte: Hält bei jedem Wetter.

Mein Fazit:
Zaubert einem ein Lächeln ins Gesicht und ins Herz

Veröffentlicht am 21.02.2021

Geschenk für die Seele

0

Gestaltung
Das Cover ist wunderschön! Die Verbindung zum Buch ist eindeutig, was mir gut gefällt. Es ist ganz zart und schlicht, was eine klaren Kontrast zu dem Inhalt abbildet, der alles andere als schlicht ...

Gestaltung
Das Cover ist wunderschön! Die Verbindung zum Buch ist eindeutig, was mir gut gefällt. Es ist ganz zart und schlicht, was eine klaren Kontrast zu dem Inhalt abbildet, der alles andere als schlicht ist. Die Farben sind auch ganz zart - gefällt mir gut. Bei diesem Buch sollte ihr aber auf jeden Fall nicht nur nach dem Cover entscheiden, ob ihr es kaufen möchtet oder nicht. Hinter der Sanftheit verbirgt sich nämlich eine an vielen Stellen traurige, aber wunderschöne Geschichte.

Schreibstil
Der Schreibstil ist wirklich besonders. Es könnte zu Beginn etwas schwieriger sein in die Geschichte einzutauchen, aber dabei muss man sich einfach auf den Stil einlassen und sich nicht beirren lassen. Dadurch, dass es insgesamt vier verschiedene Personen sind, deren Perspektive eingenommen wird, variiert auch der Stil in leichten Nuancen; ein wenig angepasst an die Menschen und natürlich auch an die jeweilige Katze.
Mir hat der Stil von Anfang an gefallen, da er wirklich ausgefallen ist. Es liest sich dennoch sehr einfach und angenehm.

Figuren
Die Figuren sind mir tatsächlich auch ans Herz gewachsen. Ich konnte richtig mit ihnen mitfühlen und sich verstehen. Es sind eher die Perspektiven von außergewöhnlichen Menschen, die mit einem Problem hadern und durch die Begegnung mit einer Katze beginnen sich zu verändern. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten und der Katzen erzählt, was eine spannende Kombination ist. Sobald die Perspektive wechselt, muss man erstmal herausfinden, wessen Perspektive das ist, was ich an diesem Buch keineswegs als schlimm empfand, es hat mich eher immer weitergetrieben.
Die Katzen sind zuckersüß! Und ihre Perspektiven einfach mal etwas Neues.

Handlung
Eigentlich passiert nicht wirklich viel, aber auch diesmal ist es nichts Negatives. In dem Buch geht es nicht darum, eine spannende Handlung mit allem Drum und Dran zu erzählen, sondern sich auf die Figuren und deren Innenwelt zu fokussieren. Deswegen sollte man nicht zu viel von der Handlung erwarten und sich einfach unvoreingenommen darauf einlassen.

Fazit
"Das Geschenk eines Regentages" ist wortwörtlich ein Geschenk für die Seele. Außergewöhnliche Charaktere und verblüffende Perspektiven vereinen sich in diesem schönen Buch zu einer harmonischen Geschichte, die beachtlich viele tiefgründige, anregende Botschaften enthält.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

"Ich liebte diese Welt. Das wurde mir in diesem Moment klar"

0

"Das Geschenk eines Regentages" erzählt die Geschichte von verschiedenen Menschen, ihrem Leben und unterschiedlichen Tieren, die das Leben der Menschen berühren.

Am Anfang war ich ein wenig irritiert, ...

"Das Geschenk eines Regentages" erzählt die Geschichte von verschiedenen Menschen, ihrem Leben und unterschiedlichen Tieren, die das Leben der Menschen berühren.

Am Anfang war ich ein wenig irritiert, dass es auch Abschnitte aus der Sicht der Tiere gibt, die nicht angekündigt werden. Für einen kurzen Moment musste ich immer innehalten und zwischen Mensch und Katze unterscheiden. Letztendlich sind die SIchtweisen jedoch sehr unterschiedlich, so dass es da keine wirklichen Probleme gibt.

So war es tatsächlich sehr interessant, die Perspektiven der Katzen kennenzulernen, die teilweise sehr menschlich und dadurch sehr verständlich schienen.

Insgesamt gibt es vier Teile und vier unterschiedliche Frauen. Jede Frau ist in einer Situation, die nicht perfekt ist. In der sie leidet, Schmerz erfährt, nicht glücklich ist. Und sie begegnet einer Katze, die ihre ganz eigene Geschichte hat. Und im laufe der kurzen Abschnitte wachsen Katze und Mensch zusammen. Und im Laufe der Seiten merkt man, wie sowohl die Geschichten der Menschen als auch der Katzen zusammenhängen. Und dass wir manchmal einfach eine Bestätigung brauchen, dass wir in unserem Schmerz nicht alleine sind.

Im Endeffekt sind die Abschnitte alle relativ kurz und man lernt die jeweiligen Charaktere auf nur wenigen Seiten kennen. Jedoch hat es mein Herz nicht davon abgehalten, mit den einzelnen Charakteren zu leiden und mitzufühlen.

Es ist kurz, philosophisch und wunderschön. Es hat mir gezeigt, wie wunderschön das Leben doch sein kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

4 Frauen und ihre Katzen

0

Das Geschenk eines Regentages von Makoto Shinkai ist 2021 mit 256 Seiten im Fischer Verlag erschienen. Der Roman spielt in Japan . In vier Abschnitten zeigt die Autorin japanische Frauen, die aus unterschiedlichen ...

Das Geschenk eines Regentages von Makoto Shinkai ist 2021 mit 256 Seiten im Fischer Verlag erschienen. Der Roman spielt in Japan . In vier Abschnitten zeigt die Autorin japanische Frauen, die aus unterschiedlichen Gründen vereinsamt sind. Zu ihnen gesellen sich "zufällig" wilde Katzen und auch sonst verändert sich durch die Tiere ihr Leben sehr . Zum Schluss finden die einzelnen Fäden der Geschichte zusammen.

So ganz gepackt hat mich persönlich dieser Roman nicht. Gut gefallen hat mir das schöne Cover sowie der Wechsel der Sichtweisen,mal erzählen die jeweiligen Frauen und dann wieder die Katzen. Wobei mir die Abschnitte aus der Katzenperspektive viel besser gefallen haben. Es ist eine einfache ,schlichte Sprache,passend zum schlichten Leben der Frauen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Kurzgeschichten über Katzen

0

Es handelt sich hier nicht wirklich um einen Roman, wie ich finde, sondern um vier irgendwie miteinander zusammenhängende Kurzgeschichten über Katzen und deren Menschen, bei denen sie leben, oder mit ihnen ...

Es handelt sich hier nicht wirklich um einen Roman, wie ich finde, sondern um vier irgendwie miteinander zusammenhängende Kurzgeschichten über Katzen und deren Menschen, bei denen sie leben, oder mit ihnen in irgendeiner Beziehung stehen. Erzählt wird abwechselnd - aus der Sicht der "vermenschlichten" Katzen und deren "Besitzern", alle haben in irgendeiner Form Berührungspunkte. Die Idee fand ich recht originell, anfangs mochte ich auch, dass die Katzenperspektive wie aus Menschensicht erzählt wurde, doch nach und nach nervte es mich zunehmend. Es beginnt mit Miyu, einer jungen Frau, die eine ausgesetzte junge Katze findet und bei sich aufnimmt. Diese Katze, Chobi, lernt eine andere Katze kennen, deren Besitzerin wiederum Berührungspunkte zu Miyu hat. Über die Tiere lernen wir einen Teil der Lebensgeschichten ihrer Menschen kennen. Hierzu gibt es teilweise tatsächlich poetische fast schon philosophische kleine Weisheiten, aber alles bleibt irgendwie angerissen und wirkte auf mich etwas oberflächlich. Es bleiben eben Kurzgeschichten, für mich hat es sich an keiner Stelle zu einem Roman verdichtet, und die einzelnen Episoden gehen nicht in die Tiefe. Man hätte meines Erachtens viel mehr daraus machen können. Hinzu kommt, dass ich nicht wirklich warm werden konnte mit der japanischen Mentalität. Momentan habe ich das Gefühl, wird der Markt etwas überschwemmt mit Büchern von japanischen Autoren. So richtig gepackt hat mich bisher keines davon, die Protagonisten bleiben immer seltsam distanziert, die asiatische Mentalität gibt dies vielleicht vor? Eine Frage, die ich mir noch nicht abschließend beantworten konnte. Dadurch, dass ich einen Roman erwartet hatte, und nur recht oberflächliche Geschichten bekommen habe, außerdem im Laufe des Buches die Erzählperspektive aus der Sicht der Katzen immer seltsamer fand, gibt es von mir drei gut gemeinte Sterne. Vielleicht können echte Katzenliebhaber, zu denen ich mich als "Hundebesitzer" nicht rechne, damit mehr anfangen?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere