Cover-Bild Das Geschenk eines Regentages
(24)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: S. FISCHER
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783103970678
Makoto Shinkai, Naruki Nagakawa

Das Geschenk eines Regentages

Roman
Heike Patzschke (Übersetzer)

An einem verregneten Frühlingstag findet Miyu einen kleinen Kater am Straßenrand. Ohne zu zögern nimmt sie das ausgesetzte Tier bei sich auf und tauft es Chobi. Die introvertierte, junge Frau lebt allein, der Umgang mit anderen Menschen fällt ihr schwer. Doch plötzlich ist da diese Katze, die ihre Einsamkeit lindert. Auch für Chobi ist die Begegnung die Chance auf ein neues Leben. Schon bald streunt er durch die neue Nachbarschaft und das Leben seiner zwei- und vierbeinigen Bewohnerinnen. Während sich die Menschen mit den Herausforderungen des modernen Lebens konfrontiert sehen – mit sozialer Isolation, den Grenzen der Kommunikation und der Fragilität von Liebe und Freundschaft –, wissen ihre tierischen Weggefährten, dass sich das Glück nicht festhalten lässt.

In zärtlicher Prosa erkunden Makoto Shinkai und Naruki Nagakawa in ihrem japanischen Bestseller »Das Geschenk eines Regentages« die tröstliche Verbindung zwischen Mensch und Tier und erzählen uns von vier Heldinnen, die mithilfe ihrer vierbeinigen Weggefährten Gemeinschaft und neuen Lebensmut finden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2021

Wohlfühlbuch voller Hoffnung

0

An einem verregneten Frühlingstag findet die Büroangestellte Miyu einen kleinen weißen Kater in einem Pappkarton. Sie nimmt ihn bei sich auf und gibt ihm den Namen Chobi. Bald darauf beginnt Chobi durch ...

An einem verregneten Frühlingstag findet die Büroangestellte Miyu einen kleinen weißen Kater in einem Pappkarton. Sie nimmt ihn bei sich auf und gibt ihm den Namen Chobi. Bald darauf beginnt Chobi durch die Nachbarschaft zu streuen und trifft dort auf andere Katzen sowie den alten, gutmütigen Hund John. Sie alle bilden zusammen eine eigene Gemeinschaft und beeinflussen das Leben ihrer Menschen auf ganz unterschiedliche Weise.

Makoto Shinkai begann seine Karriere mit der Entwicklung von Computerspielen und gilt heute als einer der größten Animekünstler überhaupt. Bekannt wurde er vor allem durch seinen 2016 erschienenen Film „Your Name“ und spätestens seit diesem Zeitpunkt wird er als der „neue Miyazaki“ gehandelt. Gemeinsam mit seinem Kollegen, dem Drehbuchautor Naruki Nagakawa hat er nun seinen ersten Roman veröffentlicht. Der basiert, wie sollte es auch anders sein, ursprünglich auf einem Kurzfilm der beiden namens „She and her Cat“.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von vier Frauen sowie deren vier Katzen bzw. Hund John erzählt. Dabei leben alle Charaktere in derselben Nachbarschaft; ihr Schicksal ist so miteinander verwoben. Neben Chobi und Miyu sind da noch die Malerin Reina und ihre Katze Mimi, Mimis Tochter Cookie und die Mangaka Aoi sowie die ältere Dame Shino, die erst Hund John und dann dem streunenden Kater Kuro ein Zuhause schenkt. Die Sprache ist dabei von zarter Poesie und wirkt beinahe märchenhaft. Die Autoren verstehen sich definitiv darauf, die Szenen im Kopf ihrer Leser zum Leben zu erwecken.

Alle Frauen stehen zu Beginn des Romans an einem Scheidepunkt in ihrem Leben und werden von den unterschiedlichsten Dämonen heimgesucht. Gescheiterte Freundschaften und Liebesbeziehungen sind ebenso Thema, wie Schaffenskrisen und Überforderung im Berufsleben, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Pflege von Angehörigen oder Schuldgefühle. An der Aufarbeitung und Lösung der Probleme haben oft die Katzen einen Anteil und durch die philosophisch angehauchten Ratschläge des Hundes John ist alles manchmal ein wenig kitschig – dennoch ist „Das Geschenk eines Regentages“ ein absolutes Wohlfühlbuch voller Hoffnung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Ein zartes und berührendes Buch mit Tiefgang

0

"Das Geschenk eines Regentages" berichtet in vier Teilen von vier Frauen, die sich auf unterschiedlichen Wegen mit Verlust, Angst und Liebesfragen auseinandersetzen müssen und auf unterschiedlichen Wegen ...

"Das Geschenk eines Regentages" berichtet in vier Teilen von vier Frauen, die sich auf unterschiedlichen Wegen mit Verlust, Angst und Liebesfragen auseinandersetzen müssen und auf unterschiedlichen Wegen zu einer Katze gekommen sind. Abwechselnd wird aus Sicht der jeweiligen Katze und der Figur erzählt, was die Perspektivwechsel, die verschiedenen Lebensweisen und vor allem die Bindung zueinander nachvollziehen lässt.

Die beiden Autorinnen haben mich mit ihrem stimmungsvollen Erzählton begeistern und vor allem berühren können. Er reichte von zart, über melancholisch bis hin zu traurig und behandelt neben den alltäglichen Fragen unseres Lebens die zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Herausforderungen sowie die Entwicklung einer empathischen und fürsorglichen Mensch-Tier-Beziehung in beide Richtungen.

Den Schreibstil würde ich stellenweise als poetisch bezeichnen und durch die vermenschlichten Züge und reflektierten Gedankengänge der Katzen schwingt etwas sehr Weises, Philosophisches mit, was nicht nur für Katzenbesiterinnen und -liebhaberinnen geeignet ist.

Für mich eine absolute Neuentdeckung, die mich berühren konnte und mir zauberhafte Lesestunden schenkte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Katzenliebe

0

Es geht um verschiedene Menschen und verschiedenen Katzen, die aber stets miteinander verwoben sind und sich gegenseitig bewusst machen was Glück und Geborgenheit bedeuten können.
Die Sprache hatte mich ...

Es geht um verschiedene Menschen und verschiedenen Katzen, die aber stets miteinander verwoben sind und sich gegenseitig bewusst machen was Glück und Geborgenheit bedeuten können.
Die Sprache hatte mich direkt verzaubert und ich war direkt in den Bann gezogen. Bereits die ersten Seiten aus Sicht der Katze haben mich zu Tränen gerührt. Hier wird abwechselnd aus Sicht des Menschen und der jeweiligen Katze erzählt. Das hat mir gut gefallen, vor allem die Katzenperspektive. Wobei man hier anmerken muss, dass sie an manchen Stellen doch recht menschlich wirken und nicht ganz dem Naturell einer Katze entsprechen. Ich habe ein bisschen gebraucht um mich an den schnellen Wechseln der Perspektiven zu gewöhnen. Darüber konnte ich aber hinwegsehen, da die Geschichte viel mehr davon lebt, was sie zwischen den Zeilen transportiert. Wir begleiten vier Frauen verschiedenen Alters durch unterschiedlichste Schicksale und erleben mit wie Katzen in ihr Leben kommen und es verändern. Jeder dieser Geschichten ist einzigartig gewesen und hat mich auf ihre Art und Weise mitten ins Herz getroffen. Der Erzählstil ist ganz sanft und unaufgeregt und mit viel Spannung wartet das Buch auch nicht auf. Aber wie schon gesagt, braucht es dass gar nicht, denn das Buch lebt in meinen Augen davon, was es dem Leser an Gefühlen und Botschaften vermittelt. Teilweise haben mich die einzelnen Geschichten, die doch immer miteinander verwoben sind, an Fabeln oder Ähnliches erinnert. Man fliegt förmlich durch die Seiten und so hatte ich das Büchlein innerhalb von einem Tag durchgelesen. Da ich selbst einen kleinen Stubentiger habe, weiß ich wie wertvoll ein solches Tier sein kann und das wird hier in unterschiedlichster Weise mehr als deutlich. Sie sind Seelentröster und Begleiter fürs Leben. Auf ihre Art und Weise.
Mich hat dieses kleine aber feine Buch direkt ins Herz getroffen. Vielleicht weil ich dem Thema so nah bin oder einfach, weil die Botschaft dahinter eine ganz Rührende ist. Deswegen gibt es von mir auch 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Wundervolle Kurzgeschichten mit einzigartigen Charakteren

0

Der Roman "Das Geschenk eines Regentages" enthält vier Kurzgeschichten, in denen es um vier verschiedene Menschen, Katzen und auch einen Hund geht.

Allein das Cover des Buches ist wunderschön. Es spiegelt ...

Der Roman "Das Geschenk eines Regentages" enthält vier Kurzgeschichten, in denen es um vier verschiedene Menschen, Katzen und auch einen Hund geht.

Allein das Cover des Buches ist wunderschön. Es spiegelt den Inhalt des Romans perfekt wieder und sieht dazu total harmonisch aus.

Der Schreibstil hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch war einfach zu lesen und die sanfte Schreibweise hat das Buch sehr harmonisch wirken lassen. Dabei springt vor allem der Perspektivwechsel des Romans ins Auge, denn dieses Buch erzählt nicht nur aus der Sicht von Menschen, sondern auch aus der Perspektive von den verschiedenen Katzen. Dadurch bekommt der/die Leserin nicht nur einen tollen Einblick in die Gefühls- und Gedankenfeld der Tiere, sondern kann auch deutlich sehen, wie schlecht es den Menschen manchmal geht. Dadurch wird der Roman sehr berührend und emotional und man kann sich viel besser in die einzelnen Personen und Tiere hineinversetzen. Denn das Buch beinhaltet nicht nur Harmonie, sondern auch sehr ernste Themen, wie beispielsweise Depression, Verlust oder Einsamkeit. Der Roman regt deshalb zum Nachdenken an und zeigt, wie wichtig Tiere für Menschen sein können und wie sehr sie uns Menschen helfen können. Während Mensch und Tier eine Beziehung aufbauen, sieht man als Leserin sehr gut, wie die verschiedenen Charaktere wieder Hoffnung schöpfen und, dass Katze und Mensch sich gegenseitig eine große Stütze sind.

Auch die vielen Charaktere des Romans sind toll. Jeden Einzelnen habe ich direkt in mein Herz geschlossen, denn die Tiere und Menschen sind alle so einzigartig!

Ganz besonders schön an dem Buch finde ich, dass die Geschichte der einzelnen Charaktere nicht nach ihrer Kurzgeschichte beendet ist. In den anderen Kurzgeschichten erfährt man nämlich noch viel über die Charaktere der vorherigen Geschichten. Die Wege der Charaktere kreuzen sich in den Kurzgeschichten immer wieder und sind total schön miteinander verknüpft. Ich habe mich immer wieder gefreut, wieder einem bekannten Gesicht zu begegnen und mehr über alle Charaktere zu erfahren.



Fazit:

Der Roman "Das Geschenk eines Regentages" ist wirklich ein wundervolles, berührendes Buch, welches ich jedem nur ans Herz legen kann! Vor allem für Katzenliebhaber ist dieses Buch perfekt geeignet.

Der Roman zeigt mit seinen liebevollen und einzigartigen Charakteren, dass Tiere und Menschen sich gegenseitig so sehr helfen können und, wie der Buchrücken sehr passend beschreibt, "... das Glück manchmal einer streunenden Katze gleicht".

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Mit Katzen ist kein Weg zu schwer

0

Es beginnt alles das die junge Miyu den ausgesetzten Kater Chobi aufnimmt. Beide werden ein Team auch wenn das Leben nicht einfach für Miyu ist. Mimi leistet der Künstlerin Reina Gesellschaft die ihren ...

Es beginnt alles das die junge Miyu den ausgesetzten Kater Chobi aufnimmt. Beide werden ein Team auch wenn das Leben nicht einfach für Miyu ist. Mimi leistet der Künstlerin Reina Gesellschaft die ihren Weg noch finden muss. Aoi erhält die kleine Katze Cookie, sie soll ihr über die Trauer hinweghelfen. Und die ältere Dame Shino bekommt, nach dem Tod ihres Hundes John, den Kater Kuro als Freund an ihre Seite.

"Ein Name ist doch nur ein Name. Selbst wenn eine Katze Hund heißt, bleibt sie doch immer noch eine Katze, oder?" (Seite 86)

Auf dieses Buch war ich so neugierig alleine weil es um Katzen geht. Ich bin mit diesen Tieren aufgewachsen und finde Geschichten die sich um Katzen drehen oder von ihnen handelt sehr lesenswert.

Hier geht es jedoch um mehr. Es wird nicht nur die Thematik Katze beleuchtet sondern auch das Leben in Japan. Die Menschen verschiedener Altersgruppen und Berufen mit ihren Problemen und Sorgen. Es ist also eine gute Mischung für Katzen und Japanfans.

Der Schreibstil ist ungewöhnlich, etwas verzweigt und doch passt er perfekt. Es ist nicht alles gerade aus und sofort klar. Sondern poetisch, problematisch und voller Katzen.

Alle 4 Protagonistinnen haben ihr Leben. Sie kennen sich nicht und wissen nicht wirklich voneinander. Durch die verschiedenen Katzen ändert sich dies aber um zum Ende führen alle Wege irgendwie zusammen und sind stimmig.

Etwas störend war dass hier die Gedanken der Katzen auch " zu Wort" kamen. Natürlich gibt es dem Lesefeeling nochmals einen besonderen Kick, aber die Katzen werden auf Dauer, zu sehr vermenschlicht. Wie erwähnt ist es eine tolle Perspektive zwischen Menschen und Katzen zu lesen, aber wer Katzen kennt weiss dass sie manchmal ganz eigen ticken.

Sehr gefühlvoll und schön war wie Katzen und ihre neuen Besitzer sich kennenlernen, sich annähern und die Ähnlichkeiten sich entwickeln. Ein Tier sucht sich immer noch den Menschen aus und das wurde, in meinen Augen, sehr schön und ohne Kitsch hervorgehoben.

Für Japan, den Lebensstil und Kultur sollte man sich interessieren. Es bietet interessante Einblicke und zeigt auf was Frauen in dieser Gesellschaft leisten, erdulden, hinnehmen. Was als selbstverständlich gilt. Gerade die letzte Geschichte mit Shino hat mich komplett schockiert und wütend gemacht. Die Geschichte zu Aoi war sehr bewegend und einfühlsam.

Trotz kleiner Kritikpunkte empfand ich diese Geschichten zu Japan und Katzen sehr gelungen und schön umgesetzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere