Cover-Bild Karriere: Superheldin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Feder & Schwert
  • Themenbereich: Belletristik - Alternativweltgeschichten
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy & Science Fiction
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 21.12.2017
  • ISBN: 9783867622950
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Marion G. Harmon

Karriere: Superheldin

Wearing the Cape 1
Kathrin Dodenhoeft (Übersetzer)

Wer träumt nicht manchmal davon, Superkräfte zu haben?
Dies war auch Hopes Traum, bevor sie erwachsen wurde. Umso ironischer, dass sie durch den Ashland-Anschlag plötzlich Superkräfte entwickelt, gerade als sie ihr Studium an der Universität von Chicago beginnen will. Nachdem die Sentinels, Chicagos führendes Superhelden-Team, Hope den Decknamen „Astra“ verliehen und sie eingeladen haben, sich ihnen anzuschließen, stellt sich die Frage, ob sie den Mut hat, Cape und Maske zu tragen und eine Karriere als Superheldin zu beginnen. Egal, wie sie sich entscheidet: Erst einmal muss sie ihre neuen Kräfte in den Griff bekommen, denn Superkräfte bringen auch ernsthafte Nachteile mit sich. Doch wird sie im Anschluss das Leben als Sentinel wählen oder ihren ursprünglichen Lebensplan weiter verfolgen?
In einer Welt, in der Superhelden Gewerkschaften gründen, Agenten haben und die stärksten und fotogensten Individuen unter ihnen zu wortwörtlichen Superstars aufsteigen, ist der Reiz groß, ein „Cape“ zu werden. Aber der Preis dafür kann hoch sein – besonders wenn man geoutet wird und den Schutz seiner geheimen Identität verliert. Hope kann die Entscheidung aufschieben, indem sie erst einmal nur zum Sidekick des Teams wird.
Als jedoch der Teatime-Anarchist – der Superbösewicht, der für den Anschlag von Ashland verantwortlich ist – sich für sie interessiert, verkompliziert das die Sache für Hope erheblich. In ihrer Rolle als Astra scheint sie dazu bestimmt zu sein, die Welt zu retten – oder zumindest einen bedeutenden Teil davon.
Willkommen in der Welt von Wearing the Cape, der spannenden neuen Superhelden-Reihe aus den USA.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2018

Das Leben eines Superhelden

0

Als Hope einen Unfall erleidet, wundert sie sich, dass sie überhaupt noch lebt. Doch es dauert nicht lange bis sie erfährt, dass sie dadurch außergewöhnliche Kräfte bekommen hat und nun mit den ganz großen ...

Als Hope einen Unfall erleidet, wundert sie sich, dass sie überhaupt noch lebt. Doch es dauert nicht lange bis sie erfährt, dass sie dadurch außergewöhnliche Kräfte bekommen hat und nun mit den ganz großen Superhelden zusammen arbeiten darf. Doch das Superheldenleben ist nicht so wie sie es sich vorgestellt hat und sie muss feststellen, dass sie noch viel mehr Kräfte brauchen wird als sie sie bekommen hat, um die Menschen um sich herum retten zu können.

Als Fan von Superhelden wie Superman und Wonderwoman habe ich hier eine actionreiche Geschichte wie in den Filmen vorgestellt, doch meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen, denn das hier ist eine etwas andere Geschichte.
Natürlich gibt es trotzdem viel Action und Spannung, aber die Geschichte ist viel realer als man es von Filmen kennt. Die Autorin hat sich wirklich Gedanken darüber gemacht, wie es wohl wäre, wenn es wirklich Superhelden gäbe. Und so haben die Helden im Buch nicht nur die Aufgabe Menschen zu retten, sondern müssen auch damit klarkommen, dass sie wie Promis gefeiert werden und dass ihre Handlungen auch auf politischer Ebende Folgen haben. Dies alles wird aber keinesfalls trocken beschrieben, sondern verständlich und so, dass selbst politische Themen interessant zu lesen sind. Außerdem wird alles richtig intelligent geschrieben, sodass es auch Szenen gibt in denen man mitdenken muss oder zum Nachdenken gebracht wird. Mir hat es sehr gefallen, dass dies kein "hohles" Buch ist, sondern auch in die Tiefe geht.

Was mir auch gefallen hat, waren die ganzen Charaktere. Zwar wurde ich hin und wieder von der Menge der Namen und Leute überschwemmt, aber trotzdem fand ich es spannend so viele verschiedene Superhelden mit ihren total kreativen Fähigkeiten kennenzulernen.
Und auch die Protagonistin war einfach nur super. Sie ist ein einfaches Mädchen, wie es auch jeder Leser sein könnte, wodurch man sich gut in sie hineinversetzen kann und sie voll und ganz verstehen kann. Sie ist auch nicht perfekt, wie man es bei Helden meinen könnte, sondern hat auch große und kleine Schwächen, die sie umso sympathischer machen und zeigen, dass sie ihr Herz auf dem richtigen Fleck hat.

Die Handlung an sich wird sehr schnell und rasant erzählt, wodurch am Anfang ein paar Emotionen verloren gehen, doch das Ende holt das alles wieder raus. Und ansonsten ist die Handlung wirklich interessant und vielseitig, wodurch ich das Buch garnicht mehr weglegen wollte und bis zum Ende mitgefierbert habe.

Zusammengefasst hatte ich wirklich sehr viel Spaß beim Lesen des Buches und war auch positiv überrascht davon. Es war um einiges besser als ich es erwartet hatte und ich hatte auch so schon viel erwartet. Es ist nicht nur etwas für Superheldenfans, denn durch die vielseitige Handlung ist für jeden etwas dabei wie z.B. Zeitreisen und auch Romantik. Also ich würde das Buch wärmstens weiterempfehlen. Es lohnt sich wirklich!

Veröffentlicht am 22.05.2018

Wie werde ich ein Superheld?!

0

Bestimmt jeder kennt sie, die großen Superhelden, die mit ihren übermenschlichen Kräften immer wieder Menschen oder sogar die ganze Welt retten.
Aber was ist, wenn eine junge College-Studentin auf einmal ...

Bestimmt jeder kennt sie, die großen Superhelden, die mit ihren übermenschlichen Kräften immer wieder Menschen oder sogar die ganze Welt retten.
Aber was ist, wenn eine junge College-Studentin auf einmal Superkräfte entwickelt? Woher weiß sie, was sie mit ihren Kräften alles tun kann und was besser nicht? Und was wird aus ihrem "alten" Leben?

"Wearing the Cape - Karriere: Superheldin" eröffnet eine spannende und interessante Buch-Reihe mit der jungen Hope als Protagonistin. Bei einem schlimmen Anschlag entwickelt sie wortwörtlich Superkräfte und wird daraufhin von einem Heldenteam aufgenommen und geschult.
Viele Dinge sind dem geneigten Superman- oder Batman-Fan längst bekannt: geheime Identitäten, futuristische Ausrüstung, auffällige Kostüme. Aber die Reihe bietet auch Einiges, das ich so bisher nicht aus Superheldengeschichten kannte.
Diese Mischung sorgt dafür, dass man hier nicht einfach nur "noch eine" Heldengeschichte zu lesen bekommt.

Hope ist eine realistische und herzerwärmende Protagonistin, deren Entwicklung und die damit verbundenen inneren Konflikte wir hautnah miterleben dürfen.
Da sind nicht nur die Einsätze in den Reihen der Capes, wie die Superhelden hier genannt werden, sondern auch persönliche und gesellschaftliche Verpflichtungen und Probleme.
Besonders beeindruckend finde ich, dass Hope sich dabei immer treu bleibt. Sie ist selbstbewusst und clever.

Da eine einfache Superheld-Superschurke Geschichte einfach zu abgedroschen wäre, bedient sich die Autorin auch aus den Bereichen Zeitreisen, Vampire und einigen anderen.
Diese Mischung klingt zuerst ziemlich wild. Aber es hat alles sehr gut zusammen gespasst und für ordentlich Wirbel gesorgt.
Der Sprachstil ist flüssig zu lesen und hat mich sehr schnell gefesselt.
Auch die Nebenfiguren sind toll ausgearbeitet und haben alle ihre eigene Vorgeschichte bekommen.
Einzig die Gegenspieler sind mit insgesamt zu flach geblieben. Sie waren, wie so oft bei Superhelden, mehr Mittel zum Zweck, um die Heldin in Krisen zu stürzen aus denen sie sich dann heraus arbeiten muss.

Trotzdem hat mich das Buch insgesamt so sehr begeistert, dass ich auf jeden Fall an der Reihe dran bleiben werde.
Ich habe Hope lieb gewonnen und bin schon gespannt, was in ihrem nächsten Abenteuer aus ihr werden wird.
Für Fans von Superhelden ist das Buch uneingeschränkt zu empfehlen. Aber auch Leser, die mit den Muskelmännern und Frauen eher wenig anfangen können, sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Denn es handelt nicht nur von Menschen mit Superkräften, sondern vor allem von solchen, die alles dafür tun ihre Liebsten zu beschützen!

Veröffentlicht am 27.02.2018

Superheldin mal anders

0

"Karriere: Superheldin" war mein allererstes Buch über Superhelden. Und ich muss sagen, ich bin begeistert.

Marion G. Harmons Schreibstil, gefällt mir sehr gut, er ist so flüssig. Aber besonders ihre ...

"Karriere: Superheldin" war mein allererstes Buch über Superhelden. Und ich muss sagen, ich bin begeistert.

Marion G. Harmons Schreibstil, gefällt mir sehr gut, er ist so flüssig. Aber besonders ihre Welt mit den Superhelden, hat es mir angetan. Superhelden sollen den Menschen Hoffnung schenken. 

Hope wird durch einen tragischen Unfall zu jemandem mit unfassbaren Kräften, zu einer Superheldin. Jetzt steht sie vor einer schweren Entscheidung, wird sie eine "Cape" oder entscheidet Hope, alias Astra, für ein ruhiges und ungefährliches Leben.

Es war sehr interessant, mal hinter die "Kulissen" des Lebens eines Superhelden zu blicken. Dabei fehlt natürlich auch nicht die Portion Action. Hope ist eine sympathische und vor allem humorvolle Person. Auch die anderen Charaktere mochte ich sehr gerne. Gut, in manchen Situationen muss ich zugeben, habe auch ich den Überblick über alle handelnden Personen verloren, allerdings habe ich dies nur am Rande wahrgenommen und so hat es die Geschichte, meiner Meinung nach, nicht beeinträchtigt.
Besonders beeindruckt hat mich aber die Undurchsichtigkeit der Geschichte. Ich hatte in keiner Passage das Gefühl, zu wissen, was als nächstes passiert und wurde so auch das ein oder andere Mal überrascht. Das Ganze wurde noch vom Teatime-Anarchist unterstützt, den ich einfach nur genial finde (wie z. B. Albus Dumbledore)

Allerdings muss ich auch anmerken, dass Ich, besonders am Anfang mit Informationen überschüttet wurde. Dazu kam, dass die Handlungen schnell aufeinander folgten, so war es schwer, der Geschichte zu folgen. Daraufhin kamen auch die Emotionen, insbesondere beim Tod verschiedener Menschen, etwas zu kurz.

Abschließend kann ich also sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat, in die Welt der Superhelden einzutauchen. Auch wenn ich am Ende die eine oder andere Träne verdrückt habe.

Veröffentlicht am 20.02.2018

Fantastischer Auftakt

0

„Wearing the Cape – Karriere Superheldin“ ist ein gelungener Auftakt der Superhelden-Reihe aus den USA von Marion G. Harmon.

Hope - die Protagonistin des Buches – hat immer von Superkräften geträumt. ...

„Wearing the Cape – Karriere Superheldin“ ist ein gelungener Auftakt der Superhelden-Reihe aus den USA von Marion G. Harmon.

Hope - die Protagonistin des Buches – hat immer von Superkräften geträumt. Durch einen Anschlag entwickelt sie wirklich Superkräfte und erhält die Möglichkeit unter dem Decknamen Astra in das Superhelden-Team der Sentinels Chicago einzutreten. Zuvor muss sie allerdings erst einmal ihre Kräfte unter Kontrolle bekommen.

Das Buch beginnt actionreich, eine Handlung folgt der nächsten und es ist ein wenig Konzentration notwendig - auch aufgrund der zahlreichen Charaktere - um den Überblick zu behalten. Dennoch ist der Schreibstil von Marion G. Harmon so angenehm und flüssig, dass das Lesen Spaß macht. Die von ihr geschaffene Welt der Superhelden ist einfach beeindruckend. Die Superhelden sollen den Menschen Hoffnung schenken und Hope bemerkt, dass sie dafür wirklich übermenschliche Kräfte benötigt.

Hope fand ich von Anfang an ausgesprochen sympathisch. Zu Beginn war sie ein ganz normales Mädchen mit Stärken und Schwächen, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Aber auch die anderen Charaktere werden gut dargestellt und die Kräfte, mit denen die Autorin sie ausgestattet hat, sind wirklich fantastisch.

Das Buch bietet mehr als nur einen neuen Superheldenroman. Neben diesen äußerst actionreichen Superheldenszenen erwarten den Leser auch noch Romantik, Zeitreisen und ein wenig Humor.

Ich hatte beim Lesen des Buches meinen Spaß. Die Ideen der Kräfte der Superhelden und wie sie an ihre Kräftegelangen sind ungewöhnlich und die Kämpfe spannend und actionreich. Beim Lesen konnte ich mir alles gut vorstellen und mein Kopfkino ist umgehend angesprungen. Lediglich die Informationsfülle zu Beginn fand ich ein wenig anstrengend aber nun bin ich gespannt wie es für Hope weitergeht.

Veröffentlicht am 27.02.2018

Neu erwachte Superheldin mit Luft nach oben

0

Der Fantasyroman "Karriere: Superheldin" von Marion G. Harmon, ist der erste Band der Superhelden-Reihe, in dem Hope, als neu Erwachte ihre Kräfte und Fähigkeiten als Superheldin kennen und spüren lernt. ...

Der Fantasyroman "Karriere: Superheldin" von Marion G. Harmon, ist der erste Band der Superhelden-Reihe, in dem Hope, als neu Erwachte ihre Kräfte und Fähigkeiten als Superheldin kennen und spüren lernt.

Einmal Superkräfte wie die Kindheitshelden aus dem Film und Fernseh oder der eigenen Fantasy zu haben, das war auch Hopes grösster Traum als Kind. Umso ironischer, das ihr genau dies wiederfahren ist, als sie gerade ihr Studium in Chicago beginnen wollte. Denn nach einem Unfall, der als Ashland-Anschlag bekannt wurde, gehörte auch Hope Corrigan zu einer kleinen Gruppe aus Auserwählten, die als neu Erwachte, plötzlich Superkräfte entwickelte.
Die Sentinels, Chicagos führendes Superhelden-Team, nehmen Astra ehemals Hope unter ihre Fittiche und lehrt sie, nicht nur ihre Superkräfte in den Griff, sondern auch gegen das Böse gekonnt einzusetzten. Doch so ein Leben als Superheldin bring auch einige Nachteile mitsicht, wie Astra schon bald am eigenen Leib, erfahren wird. Ihre Entscheidung als Superheldin zu agieren, kann sie erstmals aufschieben, bis jedoch der Teatime-Anarchist auf sie Aufmerksam wird und sich für sie interessiert. Er ist der Bösewicht, der damals für den Anschlag von Ashland verantwortlich war, der unzählige unschuldige Menschenleben gekostet hatte. Immer mehr sieht sich Hope, in ihrer Rolle als Superheldin aufgehen, wozu sie bestimmt zu sein scheint, die Welt vor ihren Gefahren und Bösewichten zu retten.

Die Idee der Geschichte, das nach einem einschneidenden Ereignis, vereinzelte Mitmenschen, plötzlich Superkräfte entwickeln, fand ich faszinierend und spannend. Allerdings sind auch die ersten Seiten, mit einigen Charakteren und Figuren bestückt, die ich nach und nach erst sortieren und in die Handlung einordnen musste. Fürs bessere Verständnis und auch um besser in die Geschichte rein zu kommen,  wäre vermutlich ein Glossar der Charaktere hilfreich gewesen. Die Charaktere werden Häppchenweise und teilweise Oberflächlich beschrieben, das vermutlich an der Vielzahl an Figuren lag. Hope die aus einem privilegierten Elternhaus stammt, reich, streng katholisch erzogen und den High Society Rang geniessen durfte, wurde mir erst mit dem Voranschreiten der Geschichte etwas sympathischer.
Nicht ganz so gut, kam ich mit Hopes Entwicklung zurecht, wie sie eine Krankheit vorgeschoben hatte, um anfangs nicht aufzufallen. Das wiederum hatte bei einem späteren Ballbesuch nichts genutzt, bei dem sie erkannt wurde.
Fast schon etwas vorhersehbar war die sich anbahnende Liebesromanze der Hauptcharaktere. Zwar mag ich es wenn sich Helden verlieben, empfand deren Liebe jedoch teilweise etwas zu weit hergeholt.
Den grosse Showdown, erlebt die Geschichte erst fast zum Ende hin, als ein gewaltiger Kampf, den Superhelden nochmals alles abverlange und mir den Atem raubte. Es folgt eine gute Mischung aus Action, Spannung und Dramatik die ich teilweise in der Geschichte vermisst hatte und die Handlung nochmals so richtig hat aufleben lassen.
 
Obwohl der Schreibstil der Autorin Marion G. Harmon sehr angenehm und vor Fantasie nur so sprühte, kam ich teilweise nur sehr schleppend durch die Geschichte, das auch meine Euphorie für die Handlung etwas gehemmt hat.
Im Gesamten konnten mich Hope, ihre interessante Welt und Superkräfte einfach nicht voll und ganz begeistern und mitreisen. Zwar war teilweise reichlich Action und Spannung vorhanden, doch mit deutlich Luft nach oben, das auch im Mittelteil meinen Lesefluss etwas gezügelt hatte. Allerdings ich bin mir Sicher, das Urban Fantasyliebhber durchaus beim lesen auf ihre Kosten kommen, das jedoch nicht meins war.