Cover-Bild Der Spezialist

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 17.02.2012
  • ISBN: 9783838715186
Mark Allen Smith

Der Spezialist

Thriller
Sie brauchen eine Information? Sie kennen die Person, die diese Information hat, aber sie hüllt sich in Schweigen? Lassen Sie das meine Sorge sein. Ich hole immer die Wahrheit aus meiner Zielperson heraus. Denn ich bin ein Spezialist. Dabei befolge ich stets meinen Kodex.

Eines Tages bekam ich den Auftrag, gegen meinen Kodex zu verstoßen. Die Folgen waren schrecklich. Für meinen Auftraggeber.

Mein Name ist Geiger. Ich liebe Violinenkonzerte. Und foltere Menschen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2018

"Ich bin der Geiger und Keiner verschweigt mir Irgendetwas !!

1

Sein Name ist Geiger, zumindest für Alle die ihn kennen oder kennen lernen. Er ist Verhörspezialist im wahrsten Sinne des Wortes. Niemand kann ihm was verschweigen. Wer ist Geiger und warum ist er so ?? ...

Sein Name ist Geiger, zumindest für Alle die ihn kennen oder kennen lernen. Er ist Verhörspezialist im wahrsten Sinne des Wortes. Niemand kann ihm was verschweigen. Wer ist Geiger und warum ist er so ?? Auch er selbst scheint nicht zu wissen, wer er eigentlich ist !! Denn seine Vergangenheit liegt total im Dunkeln. Selbst sein Therapeut ist nicht sicher, was mit Geiger passiert ist und warum er so ist, wie er ist.

Geiger arbeitet allein, er foltert nicht auf die herkömmliche Weise, nein: er macht es über die Psyche. Als er eines Tages auf Harry trifft, der gerade von zwei Männern im Park zusammengeschlagen wird, hilft Geiger ihm. Die Technik die Geiger dabei anwendet, ist Harry völlig unbekannt. Als Harry sich bedanken will, ist Geiger schon weiter gejoggt. Aber Harry ist ein Computerspezialist und auch sonst nicht auf den Kopf gefallen. Er legt sich also im Park auf die Lauer und tatsächlich, Geiger läuft ihm über den Weg. Was nicht zu erwarten ist, passiert. Zwei völlig unterschiedliche Menschen arbeiten von nun an zusammen. Seite an Seite. Außer Harry gibt es in Geigers Leben Niemanden, doch es gibt da noch den schwarzen einäugigen Kater, der bei ihm zu Hause wohnt.

Außerdem hat Geiger einen Ehrenkodex: Keine Kinder, keine Alten und keine Kranken zu verhören. Noch nie hat er seinen Kodex gebrochen, bis eines Tages Hall ihm den Auftrag erteilt, einen Mann zu verhören. Hall kommt mit dem Sohn Esra zu Geiger und sagt: Hol aus dem Bengel raus, wo sein Vater steckt. Als Geiger einwilligt, läuft plötzlich alles aus dem Ruder. Auf einmal ist Geiger der Gejagte und braucht Hilfe. Ausgerechnet bei seinem Therapeuten findet er sie und trotzdem geht noch alles schief. So mehr verrate ich jetzt nicht.

Fazit:

Mark Allen Smith hat hier einen guten Thriller geschrieben. Die Charaktere sind sehr interessant und wirklich gut beschrieben. Geiger, wer ist er?? Hat mir hier wirklich am besten gefallen. Seine ganze Aura, die er während des Buches ausstrahlte, war zum Greifen nahe. Man konnte sich jederzeit ein Bild davon machen, war er gerade fühlte, tat oder überlegte. Ein wirklich gelungener Protagonist. Auch Harry gefiel mir gut.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und die Spannung ist fühlbar. Sicher gab es schon mal einige kleine Längen, dass hat aber den Lesegenuss nicht geschmälert. Für schwache Nerven ist dieses Buch allerdings nichts, denn es wird schon häufig ins Detail gegangen. Also Vorsicht. Trotzdem ist der Thriller keineswegs blutrünstig. Mir hat er wirklich gut gefallen.

Hier kommen von mir 4 Sterne und eine glatte Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Ein etwas andere Thriller

0

Ich lese sehr gerne und auch sehr viele Thriller und muss sagen, dass dieser hier etwas anders ist als die Üblichen. Über den Inhalt möchte ich gar nicht so viel sprechen und vorwegnehmen, denn man sollte ...

Ich lese sehr gerne und auch sehr viele Thriller und muss sagen, dass dieser hier etwas anders ist als die Üblichen. Über den Inhalt möchte ich gar nicht so viel sprechen und vorwegnehmen, denn man sollte dieses Buch selbst gelesen haben. Die Story ist durchaus sehr spannend, bietet viele unterschiedliche Locations und einige interessante Wendungen, die zum Spannungsaufbau beitragen. Die Charaktere sind authentisch, komplex und nicht zu eindimensional. Zudem wandeln sich einige Charakter im Laufe des Buches, besonders der Hauptcharakter, und machen somit den Lesefluss und auch das Verständnis für die Taten der Personen viel deutlicher.
Sprachlich kann das Buch durchaus überzeugen. Recht einfach geschrieben. Jedoch wird sich in dem Buch auf vieles über Psychologie und dessen Fachtermini bezogen, was es doch hin und wieder etwas komplexer und außergewöhnlicher macht. Man muss deutlich aufmerksamer lesen und auch verstehen, was sich genau hinter den Begriffen und dessen Folgen für die Handlung verbirgt.
Auch wenn ich das Buch recht schnell durchgelesen habe, hat es mir sehr viel Freude bereitet. Durch die teilweise komplexer Sprache wird das Buch spannender und hebt sich von anderen Werken deutlich ab.
Zudem stellt das Ende eine deutliche Überraschung bereit und man wird förmlich gezwungen den zweiten Teil ebenfalls zu lesen.
Fazit: Von mir gibt es eine deutliche Empfehlung für dieses Buch für alle Thrillerfans da draußen. Es ist eine gelungene Abwechslung zu üblichen Thrillern und hat für mich definitiv 5 Sterne verdient!

Veröffentlicht am 02.05.2019

Geiger will die Wahrheit wissen

0

Mit dem Prolog steigt man direkt in den Beruf des Protagonisten Geiger ein: Er ist gerade dabei, einen Mann dazuzubringen, gewissen Informationen zu liefern - in dem er ihn foltert. Das war im ersten Moment ...

Mit dem Prolog steigt man direkt in den Beruf des Protagonisten Geiger ein: Er ist gerade dabei, einen Mann dazuzubringen, gewissen Informationen zu liefern - in dem er ihn foltert. Das war im ersten Moment etwas hart, aber dafür wusste man als Leser gleich, was einen erwartet.

Trotzdem ist das Buch nicht so brutal, wie es auf den ersten Blick scheint. Das liegt aber vor allem an den Protagonisten. Geiger ist ein wirklich sympathischer Mann, einzig sein Beruf ist eben sehr speziell. Er ist aber kein Masochist, der Freude am Schmerz anderer hat. Er sieht das Ganze wirklich eher pragmatisch und als Einnahmequelle.
Dazu passt auch sein Gehilfe Harry, der sich im Hintergrund darum kümmert, dass das Geschäft läuft. Der trockene Alkoholiker ist mir während des Lesens richtig ans Herz gewachsen, da er eine treue Seele ist, in der viel Gutes steckt.

Was an diesem Buch wirklich besonders ist, ist, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen. Eigentlich darf man Geiger als moralischen Gründen nicht mögen, denn er foltert Menschen, andererseits handelt er auch sehr moralisch, sodass man ihn nicht verurteilt. Die eigentlichen Bösen sind andere, die sich mit Geiger und Harry anlegen und die Hauptstory ausmachen.

Diese hat mir sehr gut gefallen, denn sie ist wirklich spannend. Es ist kein klassischer Thriller, denn Morde und einen Ermittler gibt es nicht. Man bewegt sich eher in der Unterwelt, in der die Polizei außen vor gelassen wird. Es wird trotzdem - oder gerade deswegen - viel Action geboten, sodass man immer weiterlesen möchte und das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Am besten war allerdings der trockene Humor, der sich durch das ganze Buch zieht. Und das bei einem eigentlich sehr ernsten Thema. Aber die Antworten, die Geiger und Harry geben, sind teilweise richtig komisch. Manchmal ist es auch einfach Situationskomik, vor allem weil Geiger doch sehr wenig Gefühle zeigt und man vermuten könnte, er geht alles sehr pragmatisch an. In ihm steckt aber noch mehr, was man erst nach und nach erfährt. Dadurch kann man Geiger auch besser verstehen und lernt eine weitere Seite kennen.

Für mich war das Buch ein Pageturner und an einem Tag ausgelesen. Ich freue mich immer noch über diesen tollen Fund im offenen Bücherregal. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle, die mal einen Thriller ohne Schema F lesen wollen.

Veröffentlicht am 11.09.2018

Geiger und sein Beruf...

0

Inhaltsangabe:
Sie brauchen eine Information? Sie kennen die Person, die diese Information hat, aber sie hüllt sich in Schweigen? Lassen Sie das meine Sorge sein. Ich hole immer die Wahrheit aus meiner ...

Inhaltsangabe:
Sie brauchen eine Information? Sie kennen die Person, die diese Information hat, aber sie hüllt sich in Schweigen? Lassen Sie das meine Sorge sein. Ich hole immer die Wahrheit aus meiner Zielperson heraus. Denn ich bin ein Spezialist. Dabei befolge ich stets meinen Kodex.
Eines Tages bekam ich den Auftrag, gegen meinen Kodex zu verstoßen. Die Folgen waren schrecklich. Für meinen Auftraggeber.
Mein Name ist Geiger. Ich liebe Violinenkonzerte. Und foltere Menschen.

Das Cover ist gut gemacht. Das Röntgenbild passt gut zum Namen, allerdings spiegelt es nicht so ganz die Story wieder, man kann nur erahnen worum es geht.
Ich habe leider etwas gebraucht bis ich mit der Story und den Protagonisten zurecht kam. Man wird in eine Welt geschmißen, über die man nicht groß nachdenkt. Die ersten doch sehr detailierten Seiten musste ich kurzzeitig etwas verdauen. Der Autor hat da gewisse Szenarien beschrieben, die nichts für schwache Nerven sind. Während der Story treten solche Situationen immer mal wieder auf, aber nicht so oft wie ich selber erwartet habe. Im allgemeinen wurde ich was die Story anging etwas überrascht. Sie führte in eine ganz andere Richtung als ich dachte und daher stehe ich nun etwas verloren da. Es war gut geschrieben und auch ein sehr gut ansteigender Spannungbogen war vorhanden, und ich habe mich auch gut unterhalten gefühlt. Aber dadurch das aus einem Folterer ein Gejagter und Jäger wird, war irgendwie nicht so ganz meins. Manches was Geiger anging, war auch vorhersehbar.Die Storyentwicklung selber war nicht so ganz meins...
Die Story wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Die Anzahl der Protagonisten ist da doch noch recht überschaubar. Doch was am Ende einen ins straucheln bringen könnte, sind die vielen verschiedenen ständig wechselnden Sichtweisen. Ich musste mich zum Ende hin sehr stark konzentrieren und fand die ständigen unterbrechungen in Form von Abschnitten nervig.
Also man kann das Buch lesen ja, aber ich habe schon weitaus bessere Thriller in den Händen gehalten.