Cover-Bild Killing Passion: Angus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Romance Edition
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 260
  • Ersterscheinung: 15.02.2019
  • ISBN: 9783903130869
Melanie Reichert

Killing Passion: Angus

Man kann sich an das Gesetz halten. Oder es einfach selbst in die Hand nehmen ...

Angus ist der älteste Sohn des McKenna-Clans und gehört damit nicht nur einer alten Whiskey-Dynastie an, sondern auch der einflussreichsten Familie New Clovertons, was ihm eine gewisse Verantwortung auferlegt. Neben seiner Leidenschaft für Schusswaffen und Pecan-Pies, kann er auch schönen Frauen nur selten widerstehen. Als er die toughe Pathologin Teagan kennenlernt, muss er jedoch zum ersten Mal spüren, was es bedeutet, nicht alles haben zu können, was er begehrt. Diese verfluchte Anziehung bringt ihm allerdings in mehr als nur einer Hinsicht Probleme ein, denn Teagan gerät zwischen die Fronten einer alten Familienfehde und Angus muss zwischen Herz und Verstand entscheiden ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 3 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2019

Erfrischend , leicht, sinnlich und einfach atemberaubend und gefährlich zugleich

0

Wow. Ich muss ja ganz ehrlich sagen, die unscheinbaren Schätzchen sind ja immer die besten.
Was hier eindeutig zutrifft. Alleine vom Cover her, wäre es ein Buch, nachdem ich nicht unbedingt gegriffen hätte. ...

Wow. Ich muss ja ganz ehrlich sagen, die unscheinbaren Schätzchen sind ja immer die besten.
Was hier eindeutig zutrifft. Alleine vom Cover her, wäre es ein Buch, nachdem ich nicht unbedingt gegriffen hätte. Aber der Klappentext hat mir eindeutig Lust auf mehr gemacht.

Schon der Einstieg gelang mir ungeheuer leicht. Was natürlich auch an dem spritzigen, leicht verständlichen und bildhaften Schreibstil der Autorin lag. Es ist unkompliziert, hat etwas freches und doch sehr natürliches an sich, was mir sofort gut gefallen hat. Von den Bildern in meinen Kopf fang ich gar nicht erst an.
Denn es ist zweifellos enorm heiß, zügellos, sinnlich und es gibt reichlich explizite Szenen. Diese sind verdammt ansprechend und in keinster Weise überzogen. Doch eben diese Szenen kommen erst durch diese wirklich gut ausgearbeiteten Charaktere zustande.
Charaktere die mich um den Verstand gebracht haben und die ich einfach liebe. Mit all ihren Facetten.
Ihrer Dunkelheit. Ihrem Licht.
Ihren Ecken und Kanten.
Ganz besonders hatten es mir Teagan und Angus angetan und ich möchte jetzt unbedingt auch lauwarmen Pecan-Pie mit Ahornsirup.
Denn gerade die kulinarischen Genüsse versteht die Autorin gekonnt einzusetzen und dem Leser ordentlich Appetit darauf zu machen.
Zurück zu den Charakteren. Angus und Teagan bestimmen auf sehr dominante Art die Handlung. Zum einen sind sie die Hauptakteure und zum anderen erfährt man auch von beiden die Perspektiven.
Die beiden sind einfach atemberaubend und bei einigen Dialogen hab ich mich förmlich gekringelt vor lachen.
Angus , Spross des berüchtigten McKenna Clans muss sich verdammt warm anziehen.
Denn hier bekommt er es mit einer Lady zutun, die sich definitiv zu behaupten weiß.
Etwas was er so überhaupt nicht gewohnt ist. Und ehe man es sich versieht, teilt nicht nur Angus kräftig aus. Es ist ein Kräftemessen auf jeder Ebene und das sorgt für reichlich Zündstoff. Auf emotionaler , sowie auch auf physischer Ebene.
Aber ganz besonders haben mir auch die weichen Seiten gefallen. Etwas wofür man sich nicht schämt, oder es versteckt. Es gehört dazu und macht den ganzen Menschen aus.
Neben diesen beiden haben mir besonders Angus’ Dad und Penelope sehr gut gefallen und ich freue mich schon sehr darauf, sie näher kennenzulernen.
Insgesamt sind alle authentisch, greifbar und lebendig. Man kann sie fühlen und erfährt auch einiges über sie.
Es herrscht hier so viel Liebe und Wärme , das man sich einfach gut aufgehoben fühlt.
Es gibt natürlich auch gewisse Grundsätze, die erstmal etwas sauer aufstoßen. Aber es gibt zwei Seiten und bevor man sie nicht kennt, kann man sich unschwer ein Urteil darüber bilden.
Was ich etwas schade fand, das man über die Gegenseite nur ein Bruchteil erfährt. Ich fand diesen Aspekt nicht ohne und bin wirklich gespannt, wie es sich weiterentwickeln wird.
Auf den ersten Blick wirkt es beängstigend, skrupellos und abgründig. Aber so ganz greifbar, war es leider für mich nicht. Dafür war es zu schemenhaft, zu unklar.
In diesem Bereich hätte ich mir mehr Intensität, Nervenkitzel und Ernsthaftigkeit gewünscht. Damit man es auch wirklich empfinden und nachvollziehen kann.

Die Handlung selbst hat mich sofort begeistert und erstmal sprachlos gemacht.
Es wird hier kein Blatt vor den Mund genommen.
Es ist dominant, knallhart und sehr leidenschaftlich und intensiv.
Und was das wichtigste ist, es geht um Menschlichkeit. Etwas das wirklich gut zur Geltung kommt.
Die Hintergründe wurden sehr gut beleuchtet und zwischen all der Härte, nimmt man Verletzlichkeit, Trauer und Wut wahr. Etwas das mir gezeigt hat, das es nicht einfach nur schwarz weiß gestrickt ist. Sondern das es die unterschiedlichsten Ebenen zu erkunden gibt.
Und es wartet hier einiges auf den Leser.
Zwar war die Handlung in sich schon vorhersehbar.
Aber es hat einfach alles gepasst.
Ich hab mich förmlich verloren zwischen lieben, lachen und seufzen. Es gab eine Stelle die hat mich ganz besonders berührt und es hat nicht viel gefehlt und ich hätte ein Taschentuch gebraucht.

Doch was macht diese Geschichte so besonders?
Es sind vor allem die Charaktere, die so begeistern und mitreißen. Und ein weiterer Grund sind für mich die McKennas die zwar zweifelhaften Dingen nachgehen.
Aber nicht immer ist etwas, wie es auf den ersten Blick scheint.
Manchmal muss man genau abwägen, was im Grunde Gut und Böse ausmachen. Nicht immer ist das klar definierbar. Und entgegen meiner Befürchtungen konnte ich es gut nachempfinden und nachvollziehen.
Manchmal muss man sich dem Umfeld unterordnen und einfach auf sein Herz hören.
Es weiß was das Richtige ist und was letztendlich zutun ist.
Doch ganz wichtig , man darf niemals vergessen, sich selbst treu zu bleiben und zu leben.
Bei der Handlung fand ich auch die Zeitungsberichte sehr ausdrucksstark und besonders sie haben gezeigt, was Schein und was Sein ist.
Für mich ein Erfolg auf ganzer Linie. Ich kann es kaum erwarten, daß es mit den McKennas weitergeht.
Ohne es zu wollen, hab ich mein Herz an sie verloren.

Fazit
Wow. Also ganz ehrlich. Diese Geschichte hat mich komplett fasziniert und in Atem gehalten.
Eine Geschichte die man einfach fühlt und die einfach rundum perfekt ist.
Sie hat mein armes kleines Herz gestohlen.
Erfrischend , leicht, sinnlich und einfach atemberaubend und gefährlich zugleich.
Die McKennas und Teagan haben mich wahnsinnig begeistert und ich möchte unbedingt mehr davon.
Eine Geschichte über Menschlichkeit.
In der die Grenzen wo das Gute beginnt und das Böse endet , leicht verschwimmen können.

Veröffentlicht am 26.03.2019

heiß, heißer, Angus & Teagan!

0

Der Romance- Edition Verlag zählt mittlerweile zu meinen Lieblingen unter den Verlagen. Bisher besitze ich 43 Printausgaben ihrer Geschichten und habe noch ein paar Geschichten als Ebook, die hoffentlich ...

Der Romance- Edition Verlag zählt mittlerweile zu meinen Lieblingen unter den Verlagen. Bisher besitze ich 43 Printausgaben ihrer Geschichten und habe noch ein paar Geschichten als Ebook, die hoffentlich irgendwann auch mal in meinem Regal stehen werden. Ich fiebere jeder Neuerscheinung entgegen und daher ist es nicht verwunderlich, dass „Killing Passion: Angus“ ebenso in meinen Besitz musste.

Das Cover finde ich sehr ansprechend. Das männliche Model in seinem dunklen Anzug strahlt etwas gefährliches, düsteres aber überaus heißes aus. Was meiner Meinung nach perfekt zu unseren männlichen Protagonisten Angus Mckenna passt. Auch der Klappentext ist nach meinen Geschmack und verspricht eine Menge Spannung und knisternde Leidenschaft.
Der Schreibstil der Autorin war sehr locker und flüssig. Daher hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen. Im Gegenteil, der angenehme Stil sowie die Handlung ließen mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten Angus und Teagan, was uns einen guten Einblick in deren Gefühle und Gedanken gibt.

Darum geht es. Teagan ist Pathologin und liebt ihren Beruf. Eines Abends wird sie von ihrem Chef in die Pathologie gerufen, um für ihm einige wichtige Dokumente zum Polizeichef zu bringen. Teagan kommt das Ganze ziemlich merkwürdig vor und erweckt in ihr eine gewisse Skepsis und Neugier. Bei einem Päuschen im Cafe mit einem leckeren Stück Pecan Pie begegnet sie den gutaussehenden Angus McKenna. Er ist der älteste Sohn der einflussreichsten Familie in New Clovertons. Sein Leben ist düster und gefährlich, da passt die taffe Pathologin so gar nicht hinien. Doch er kann sie nicht vergessen, er wird immer wieder magisch von ihr angezogen....

Ich sag einfach nur WOW!! Der Anfang hat mich schon nach Luft schnappen lassen und beim Rest der Geschichte war es nicht anders. Es beginnt wahnsinnig heiß, wird dann immer fesselnder und endet grandios.
Beide Protagonisten waren mir auf Anhieb symphatisch. Teagan ist eine selbstbewusste und taffe Frau. Sie weiß was sie will und scheut sich nicht es zu sagen oder auch zu zeigen. Sie hat mich mit ihrer Art sehr überrascht. Hätte nicht damit gerechnet, dass sie so offen ist und Angus die Stirn bieten kann. #Girlpower
Angus scheint auf den ersten Blick ein Bad Boy durch und durch zu sein. Aber je mehr ich über ihn erfahren hatte, desto deutlicher wurde es. Tief im Inneren ist er ein guter Mann, der sich nach mehr sehnt. Und das scheint er bei Teagan gefunden zu haben.

Die Anziehungskraft zwischen ihnen ist förmlich spürbar. Ihre neckischen Schlagabtausche sind sehr erfrischend und dienen eigentlich nur als Vorspiel für den eigentlich Akt. Dieser hat in meinen Augen einen Waffenschein verdient. Denn verdammt, die erotischen Szenen zwischen ihnen waren richtig heiß.

Aber nicht nur die Leidenschaft der beiden hat mich geflasht sondern auch die Handlung und das Setting. Die Geschichte war wirklich sehr spannend und fesselnd geschrieben. Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen und einer Fehde zwischen Familien.

Mit „Killing Passion: Angus“ konnte mich die Autorin völlig in ihrem Bann ziehen. Ich war regelrecht geflasht von der Handlung und der Anziehungskraft zwischen den beiden Protagonisten. Zwei starke Persönlichkeiten die immer wieder aufeinander treffen und in einem Feuerwerk explodieren. Wirklich super! Von der ersten Seite an war ich gefesselt von der Geschichte, den Schreibstil und den Charakteren. Tolles Debüt der Autorin. Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 20.02.2019

Spannend und fesselnd

0

Cover:
Das Cover ist wie gemacht für das Buch. Ein starker heißer Mann im Anzug. Klischee hin oder her. Aber hier trifft es genau.


Meine Meinung:
Das Buch ging direkt spannend los. Wo ich dachte wow, ...

Cover:
Das Cover ist wie gemacht für das Buch. Ein starker heißer Mann im Anzug. Klischee hin oder her. Aber hier trifft es genau.


Meine Meinung:
Das Buch ging direkt spannend los. Wo ich dachte wow, was ein Anfang. Melanie hat sich nicht zurückgehalten, sondern hat mich mit einer Energie in die Geschichte geführt, wo ich fiebrig wissen wollte, was hat es mit dem ganzen auf sich und wer ist Angus Mc Kenna!

Wir lernen hier 2 unterschiedliche Menschen kennen. Zum einen Teagan die mit ihrem Beruf als Pathologien rundum glücklich ist. Sie weiß was sie will und kämpft dafür. Sie hat mir auf an hieb gefallen. Eine starke junge Frau, die sich nicht unterkriegen lässt und es Faust dick hinter den Ohren hat und nicht auf den Mund gefallen ist. Angus hingegen ist ein richtiger Bad Boy von außen zeigt er allen, das was sie sehen wollen Er lebt für seine Familie und tut alles dafür. Dann trifft er auf Teagan.

Zwischen den beiden Protagonisten war von Anfang an diese Anziehung. Es knisterte und sprühte nur so vor Spannung. Was das lesen nur noch interessanter machte. Der Schlagabtausch zwischen den beiden hat mich mehrmals laut schmunzeln und lachen lassen. Die Handlung war ab der ersten Seite geladen vor Spannung und das zog sich über das ganze Buch. Eine Geschichte über Familien, Intrigen, Macht mit prickelnder Erotik. Die hier gut umgesetzt wurde und nicht übertrieben wirkte.

Der Schreibstil von Melanie war leicht und flüssig. Ich konnte der Handlung sehr gut folgen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Das Buch wird jeweils aus der Sicht von Teagan und Angus geschrieben. So hatte ich einen guten Einblick in das Leben und die Gefühle der beiden und konnte so ihre Handlungen gut nachvollziehen. Eine Geschichte, die mich von Anfang bis Ende gefesselt hat und ich nie das Gefühl hatte das es zu aufgesetzt war. Es war rundum stimmig.

Fazit:

Mit Killing Passion hat Melanie ein grandioses Debüt geschrieben. Eine Mafia Romance, die mich begeistert hat. Ich war so gefesselt vom Buch, das ich nicht mehr aufhören wollte. Liebe gepaart mit Spannung und authentischen Charakteren. Ich würde mich freuen, wenn die anderen Geschwister auch noch ihre Geschichte bekommen würden. 5 von 5 Feen von mir!

Veröffentlicht am 15.02.2019

ein richtig klasse Debüt, sehr überzeugend

0

Meine Meinung
Der Roman „Killing Passion: Angus“ stammt von der Autorin Melanie Reichert. Es ist ihr Debüt und ich war richtig gespannt darauf und auf das was mich hier erwarten würde.
Das Cover hat mich ...

Meine Meinung
Der Roman „Killing Passion: Angus“ stammt von der Autorin Melanie Reichert. Es ist ihr Debüt und ich war richtig gespannt darauf und auf das was mich hier erwarten würde.
Das Cover hat mich auf Anhieb sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich mich auch schnell zwischen die Seiten begeben.

Die hier handelnden Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen. Ich empfand sie alle als sehr gut ausgearbeitet und jeder von ihnen fügt sich sehr gut in die Geschichte hier ein.
Angus hat es mir ja total angetan. Und das obwohl er ein ziemlicher Mistkerl ist, der immer und überall nur an sich denkt. In seiner Familie hat er einen hohen Stellenwert, auch wenn sie ihn gerne mal ausnutzen.
Teagan gefiel mir auch wirklich gut. Sie hat das Herz am richtigen Fleck, allerdings ist sie dadurch auch verletzlich. Bisher hat sie einiges erlebt und an Männern hat sie aktuell auch irgendwie kein Interesse. Bis sie auf Angus trifft. Er bringt sie richtig gut durcheinander, denn durch ihn hat sie wieder Gefühle, die sie längst vergessen hat. Allerdings wehrt sie sich auch ziemlich dagegen.
Die beiden zusammen haben mir sehr gut gefallen und ich hatte sehr viel Spaß dabei zu lesen wie sie sich erst wehren, dann aber merken das es nicht mehr geht

Neben den Protagonisten gibt es auch noch andere Charaktere, wie eben Angus‘ Familie. Sie alle passen sehr gut in diese Geschichte hier hinein und haben ihren festen Platz.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse. Ich bin sehr flüssig und locker durch die Seiten gekommen, konnte auch ohne Probleme folgen und alles wirklich gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Teagan und Angus. Dadurch, dass auch immer die Namen über den jeweiligen Kapiteln stehen weiß man als Leser, wessen Sicht man gerade liest. Ich empfand beide Sichtweisen mehr als passend, da man als Leser so an beiden nah dran ist und ihre Gedanken und Gefühle noch viel besser nachvollziehen kann.
Die Handlung selbst hat mich echt gepackt. Es ist auf jeden Fall anders als in anderen Geschichten, doch genau das finde ich, macht dieses Buch hier aus. Als Leser findet man hier definitiv einiges an Spannung und auch Drama. Und natürlich gibt es auch jede Menge verschiedene Gefühle und es geht auch richtig heiß zu. Die Mischung absolut gelungen und als Leser wird man von ihr durch die Geschichte getragen.

Das Ende ist für mich genau passend. Ich finde es macht alles rund und schließt die Geschichte um Angus wirklich perfekt ab. Nun warte ich auf das nächste Buch der Autorin, bin gespannt was sie als nächstes für uns parat hat.

Fazit
Kurz gesagt ist „Killing Passion: Angus“ von Melanie Reichert ein Debüt, das mich echt total gefangen nehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender leichter mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und dramatisch gehalten ist und in der es auch ganz viele verschiedene Gefühle gibt, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Veröffentlicht am 15.02.2019

Dies hier ist nicht nur eine heiße Romanze zwischen vermeintlich Gut und Böse

0

Teagan Forrester ist mit Leib und Seele Pathologin und froh, wieder in New Cloverton zu wohnen. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht ein seltsamer Vorfall mit ihrem Chef Judd Andrews gewesen und ein ...

Teagan Forrester ist mit Leib und Seele Pathologin und froh, wieder in New Cloverton zu wohnen. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht ein seltsamer Vorfall mit ihrem Chef Judd Andrews gewesen und ein Mann mit unheimlich grünen Augen, Angus McKenna.
Der älteste Sohn der McKenna Familie, Angus, liebt nicht nur lauwarmen Pecan-Pie, sondern auch schöne Frauen. Aber mehr als oberflächliche Bekanntschaften duldet die Familie nicht. Dafür ist ihre Stellung innerhalb New Clovertons zu wichtig. Ausgerechnet als Angus einen wichtigen Auftrag erledigen muss, trifft er auf die selbstbewusste Teagan. Diese wirbelt sein Leben ordentlich durcheinander und schon bald geht es um Leben und Tod…

Durch diese Mafia Romanze führten die beiden Protagonisten, Teagan und Angus, selber. Aber auch kleinere Zeitungsartikel aus der „New Cloverton Post“ waren in dieser Geschichte zu finden. Sie erweiterten den Radius meiner Erkenntnisse über die Stadt und die Bewohner ein bisschen mehr, denn durch die ich-Perspektive bin ich als Leserin natürlich an die subjektive Wahrnehmung des Erzählenden gebunden. Dennoch führten mich die Überlegungen, Gefühle, Ansichten und Handlungen der beiden Hauptpersonen tief in die erdachte Welt der Stadt New Cloverton.
Melanie Reichert hatte sich ein tolles Setting mit vielen liebevollen kleineren Schauplätzen ausgedacht. Manchmal, so empfand ich das, schweiften die Beschreibungen der Umgebung und der Schönheit dieser Stadt etwas ab, aber es zeigte eigentlich nur, wie sehr sich die Figuren in ihrer Welt wohlfühlten.
Auch gab es stellenweise Punkte in der Geschichte, die für mich vorhersehbar waren, aber auf individuelle Weise erzeugt worden waren und im Anschluss auch gleich wieder überraschende Wendungen im petto hatten. Durch diese Dynamik entstand ein Sog innerhalb der Geschichte, der mich Stück für Stück tiefer in die Ereignisse zog. Zum besseren Verständnis wurden Geschehnisse aus der Vergangenheit in eine aktuelle Handlung eingebettet und sorgten so für mehr Verständnis auf meiner Seite für bestimmte Reaktionen der Figuren.
Teagan Forrester war mir sehr sympathisch. Ihre selbstbewusste Art fand ich erfrischend und auch, dass sie sich packende Wortgefechte mit Angus geliefert hatte. Manchmal merkte ich Teagan die tanzenden Hormone in ihrem Körper an, denn sie wirkte hin und wieder schon ein bisschen wie auf Drogen. Aber wir alle kennen ja das Gefühl, wenn uns etwas anzieht, was wir uns gar nicht erklären wollen. Ich empfand Teagan als glaubwürdig und konnte sie mir sehr gut vorstellen.
Angus mit seinem Benehmen hätte mich wahrscheinlich noch viel mehr in den Wahnsinn getrieben, als er es bei Teagan gemacht hat. Bei ihm hatte ich regelmäßig einen hohen Puls, weil ich ihn teilweise echt ganz schön dreist fand. Daher war es mir auch eine innere Genugtuung, wenn Teagan ihm Paroli geboten hat.
Die Funken und das Knistern zwischen Teagan und Angus war teilweise mit den Händen greifbar und entlud sich natürlich auch hin und wieder in feurigen erotischen Szenen. Auch wenn diese ziemlich heiß beschrieben waren, blieben sie doch immer niveau- und stimmungsvoll.
Der Aufbau der Geschichte war durchweg logisch und chronologisch, die Settings nahmen nie überhand, sodass ich einen guten Überblick über alle Geschehnisse hatte.
Sehr gut gefallen hatte mir auch, dass sich zwar vieles innerhalb kurzer Zeit mit unwahrscheinlich hoher Intensität entwickelt hatte, aber es dennoch klare Abgrenzungen innerhalb der Tage gab. So hatte ich immer das Gefühl einer glaubwürdigen Handlung folgen zu können.
Dies hier ist nicht nur eine heiße Romanze zwischen vermeintlich Gut und Böse. Es geht hier um viel mehr. Aber das kann euch nur die Geschichte selber zeigen.

Fazit: Ein klasse Start in ein Debüt. Mich hat die Story nicht nur unterhalten, sie hat mich auch gefesselt und mir spannende, ja teilweise sogar aufregende Stunden gewährt.