Cover-Bild Mama Superstar
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Mentor Verlag
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Soziale und ethische Themen
  • Genre: Kinder & Jugend / Sachbilderbücher
  • Seitenzahl: 147
  • Ersterscheinung: 12.03.2019
  • ISBN: 9783981928969
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Melisa Manrique, Manik Chander

Mama Superstar

Elf Porträts über Mut, bedingungslose Liebe und kulturelle Vielfalt
Marta Pucci (Illustrator)

11 mutige Porträts über bedingungslose Liebe und kulturelle Vielfalt. ‘Mama Superstar’ führt uns unter anderem in das vom Krieg zerstörte Südkorea, das heiße Indien, das lebendige Mexiko und den hoffnungsvollen Irak. Vor allem aber führt uns das Buch an die Orte in denen die Töchter der Migrant Mamas groß geworden sind: das ruhige Kelkheim, das ordentliche Stuttgart und das multikulturelle Berlin. Die Eindrücke sind inspirierend, lustig und extrem ehrlich!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2020

11 Frauen, 11 Töchter, 11 Geschichten über Migration

1

Das Buch fällt zunächst einmal durch sein größeres Format ins Auge, dann durch das Cover, war mich auf den ersten Blick jedoch gar nicht angesprochen hat, jedoch ein kurzer Blick ins Buch hat mich davon ...

Das Buch fällt zunächst einmal durch sein größeres Format ins Auge, dann durch das Cover, war mich auf den ersten Blick jedoch gar nicht angesprochen hat, jedoch ein kurzer Blick ins Buch hat mich davon überzeugt, dass ich dieses Buch lesen muss. Die Gestaltung des Buches ist auch innen sehr besonders, da jede Geschichte mit einer Illustration beginnt und auch farblich sich von den anderen Geschichten abhebt. Ganz toll und unterstützt wird dies noch durch ein Lesebändchen, was ich generell bei einem Hardcover gut finde. . In dem Buch erzählen Töchter die Migrationsgeschichte ihrer Mutter und ihre eigene Kindheit. So lerne ich ein Stück von einer anderen Kultur kennen und kann nun auch viel besser verstehen, warum für Menschen aus anderen Länder unser Verhalten und unsere Gebräuche manchmal merkwürdig ankommen. Ganz ehrlich, keine Ahnung warum wir Mandarinen zu Nikolaus in Schuhe stecken....warum wir Menschen bitten vor dem Essen zu gehen.... warum wir uns keine Zeit für einen Tee nehmen.... warum wir siezen und duzen....? Interessant fand ich, dass bei den meisten Migrant Mamas die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, die in Deutschland herrscht Erwähnung findet, die sie fast durchgehend sich selbst zu eigen gemacht haben.

Etwas ganz persönliches ist dann das Rezept aus der Heimat der Mutter am Ende jedes Erzählabschnitts der elf Frauen. Was ich ein wenig schade fand ist, dass das Gericht nicht mit einem Foto abgebildet wurde, sondern gezeichnet wurde. Klar wäre somit ein Stilbruch im Buch entstanden, aber mich persönlich sprechen Fotos von Gerichten einfach mehr an bzw. habe ich dann auch eine Vorstellung davon, wie das fertige Gericht aussehen sollte.

Fünf Sterne für ein Buch, das mich mit seinen Geschichten emotional sehr berührt hat!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

Wunderschön gestaltetes Buch

0

Das Cover alleine ist schon richtig schön und ein Hingucker, aber das Innere ist umso schöner.

Ich finde die Aufteilung der verschiedenen Frauen sehr schön und gut lesbar und mir gefällt es auch, dass ...

Das Cover alleine ist schon richtig schön und ein Hingucker, aber das Innere ist umso schöner.

Ich finde die Aufteilung der verschiedenen Frauen sehr schön und gut lesbar und mir gefällt es auch, dass die Töchter in diesem Buch eine Rolle spielen. Die Rezepte am Ende jedes Portraits sind auch richtig toll und wunderbar zum Nachmachen.

Man hat hier kurze und informative Einblicke in das Leben der Migrantinnen aus den verschiedensten Ländern und keine von ihnen hatte ein einfaches Leben. Trotzdem sind sie alle super stark, stehen zu sich selbst, lieben ihre Kultur nach wie vor und sind eine Inspiration für alle. Ich finde es toll wie sie sich in einer für sie fremden Welt behaupten konnten und welche wundervollen Familien sie geschaffen haben.

Es ist beeindruckend, was sie alles erlebt haben und ich finde es sehr schön, wie gut recherchiert dieses Buch ist. Es werden viele wichtige Werte vermittelt und ich kann das Buch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 26.10.2020

Ein schöner Einblick

0

Das Cover hat kräftige Farben und strahlt gleich die Kraft dieses Buches aus. Die Frauen stehen von Anfang an im Fokus, was mir sehr gut gefällt. Die Aufteilung der einzelnen Kapitel gefällt mir überwiegend ...

Das Cover hat kräftige Farben und strahlt gleich die Kraft dieses Buches aus. Die Frauen stehen von Anfang an im Fokus, was mir sehr gut gefällt. Die Aufteilung der einzelnen Kapitel gefällt mir überwiegend gut. Das jede Frau ein Rezept teilen durfte ist auch eine schöne Idee, aber warum müssen Frauen immer Rezepte haben? Wenn es einmal abgewichen wäre hätte ich mich auch gefreut. Der Schreibstil ist fehlerfrei und flüssig lesbar. Man bekommt einen guten Einblick in das Leben dieser Frauen und Kinder und kann vieles gut nachvollziehen. Ehrlich und offen wird hier erzählt und geschildert. Tolle Buchidee

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Migrant Superstars

0

Das Buch „Mama Superstar“ von den Migrant Kids Melisa Manrique und Manik Chander mit Illustrationen von Marta Pucci wurde 2019 von Migrant Mama GbR herausgegeben und beinhaltet elf Porträts von mutigen ...

Das Buch „Mama Superstar“ von den Migrant Kids Melisa Manrique und Manik Chander mit Illustrationen von Marta Pucci wurde 2019 von Migrant Mama GbR herausgegeben und beinhaltet elf Porträts von mutigen Frauen, die bedingungslose Liebe und kulturelle Vielfalt aufzeigen.
Mama Hareg flüchtet von Äthiopien nach Deutschland. Mama Mini kommt aus Indien. Mama Niceta zeigt Mut in einem neuen Leben in Italien. Mama Margrets Weg führt sie von Deutschland in die Niederlande. Erzählt werden die einzelnen Geschichten von den Töchtern, was das Buch ganz besonders macht. Die einfache Sprache ermöglicht es auch LeserInnen, die nicht Deutsch als Muttersprache haben, die einzelnen Lebenswege zu begleiten. Wie sind die einzelnen Mamas nach Deutschland gekommen? Wie konnten sie ein neues Leben beginnen und welche Hürden mussten sie dabei bewältigen? Wie ist es zwischen zwei Kulturen zu leben bzw. wie lassen sich die Kulturen verbinden?
Alle elf Porträts enden mit einem Rezept, so dass das Buch nicht nur spannende Lebensgeschichten erzählt, sondern auch Einzug in meiner Küche finden wird. Irakische gefüllte Weinblätter, Bulgur Pilavi und Mandarinen-Käsekuchen klingen doch unfassbar köstlich.
„Mama Superstar“ ist ein Plädoyer dafür, mit vielen verschiedenen Kulturen in Kontakt zu treten und macht Mut. Ich habe zwar keinen Migrationshintergrund, aber hatte nach dem Lesen des Buches das Bedürfnis, meine eigene Mama zu umarmen und einfach Danke zu sagen! Denn so unterschiedlich die Leben der einzelnen Frauen auch sind, sie alle wollen ihren Töchtern ein besseres Leben ermöglichen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Mamas sind wunderbar!

0

Das Mamas Superkräfte haben, wusste ich schon immer. Das sehe ich bei meiner eigenen Mama immer wieder und oft habe ich mich schon gefragt: „Woher nimmt sie nur all diese Stärke?“. Auf dieser Welt gibt ...

Das Mamas Superkräfte haben, wusste ich schon immer. Das sehe ich bei meiner eigenen Mama immer wieder und oft habe ich mich schon gefragt: „Woher nimmt sie nur all diese Stärke?“. Auf dieser Welt gibt es aber einige Mamas, die nicht mit ganz vielen Herausforderungen konfrontiert sind. So zum Beispiel die elf Mamas, die hier im Buch vorgestellt wurden, denn Deutschland ist nicht das Land, in dem sie geboren wurden. Sie sind Migranten und auch wenn ihre fremde Kultur ihrem Leben etwas außergewöhnliches verleiht, so führt sie doch auch oft dazu, dass man sich ein wenig fremd und vor allem auch anders fühlt. Das Buch hat mir gezeigt, dass „Migrant Mamas“, wie sie im Buch genannt werden, es nicht immer einfach haben, aber gleichzeitig vermittelten mir die Geschichte auch so viel Hoffnung, Freude und zeigten, wie schön es sein kann, andere Kulturen zu entdecken. Genauso schön wie der Inhalt ist dabei die Gestaltung des Buches. Das Design und die Grafiken sind einheitlich und haben einen sehr ausgeprägten Stil, der stimmig wirkte. Jede Migrant Mama bekam ein eigenes Kapitel, in dem ihre Geschichte kurz behandelt wurde, dann gab es ein kleines Portrait von der Tochter und abschließend immer ein Rezept, das für das Heimatland, aus dem die Migrant Mama stammt, typisch ist. Dieser strukturierte Aufbau war sehr angenehm! Zudem war das Buch gut zu lesen, da gewusst ein leichter Schreibstil gewählt wurde, um ein breites Lesepublikum anzusprechen, also auch Menschen, die nicht Deutsch als Muttersprache haben, aber trotzdem gerne über die tollen Migrant Mamas lesen möchten.
Es hat mir sehr gefallen zu lesen, wie Migrant Mamas Deutschland und die deutsche Kultur wahrnehmen, was für sie Heimat bedeutet und welchen Herausforderungen sie zu kämpfen haben. Ganz besonders schön fand ich es jedoch, ihre eigenen Kulturen, die sie aus ihrer Heimat mitgebracht haben, kennenzulernen – die Welt ist so ein bunter Ort, wir sollten diese Vielfalt feiern und jede Möglichkeit nutzen, sie kennenzulernen. Das Buch „Mama Superstar“ ist dafür perfekt geeignet und ich kann das Buch somit nur weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere