Cover-Bild Die andere Seite von schwarz
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 324
  • Ersterscheinung: 08.10.2019
  • ISBN: 9783749469925
Mirjam Wicki

Die andere Seite von schwarz

Seitenlange Briefe, ein Stein in Herzform, Bilder meiner Lieblingsbands und darunter - ein gelber Briefumschlag, den ich sofort wiedererkenne. Mein Roman! Die Geschichte von Alexa und Ian, geschrieben und mit einem Happy End versehen von meinem fünfzehnjährigen Ich. Heute bin ich vierzig. Und meine Romanfiguren?
Hat ihre Liebe die Zeit überdauert? Was haben sie in den letzten fünfundzwanzig Jahren erlebt? Wie geht es ihnen heute? Mein Blick verliert sich im Raum, und ich sehe Alexa vor mir. Ihre haselnussbraunen Augen schauen mitten in mein Herz, als sie fragt: «Willst du es wirklich wissen?»
Ich zögere keinen Moment. Alexa strafft die Schultern und beginnt zu erzählen ...

Ein Roman über die Kraft der Liebe und den Mut, hinter dem SCHWARZ nach dem Glück zu suchen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2020

Ich bin berührt

0


Ich möchte mich an erster Stelle bei Mirjam Wicki für dieses #Rezensionsexemplar bedanken. Und zudem möchte ich erwähnen, dass ich unglaublich stolz bin, dass ich Teil ihres Bloggerteams sein darf. ...


Ich möchte mich an erster Stelle bei Mirjam Wicki für dieses #Rezensionsexemplar bedanken. Und zudem möchte ich erwähnen, dass ich unglaublich stolz bin, dass ich Teil ihres Bloggerteams sein darf. Ich muss gestehen, dass ich für diese Veröffentlichung echt lange gebraucht habe und dennoch hat sie mich nicht gehetzt und sich verständnisvoll gezeigt. Doch worum geht es in diesem Roman ?

Beschreibung:
Seitenlange Briefe, ein Stein in Herzform, Bilder meiner Lieblingsbands und darunter - ein gelber Briefumschlag, den ich sofort wiedererkenne. Mein Roman! Die Geschichte von Alexa und Ian, geschrieben und mit einem Happy End versehen von meinem fünfzehnjährigen Ich. Heute bin ich vierzig. Und meine Romanfiguren?
Hat ihre Liebe die Zeit überdauert? Was haben sie in den letzten fünfundzwanzig Jahren erlebt? Wie geht es ihnen heute? Mein Blick verliert sich im Raum, und ich sehe Alexa vor mir. Ihre haselnussbraunen Augen schauen mitten in mein Herz, als sie fragt: «Willst du es wirklich wissen?»
Ich zögere keinen Moment. Alexa strafft die Schultern und beginnt zu erzählen ...

Meinung:
Die andere Seite von Schwarz ist für einen mit Depression geplagten Menschen nicht einfach. Oftmals sogar unmöglich. Alexa ist ein sehr lebensfroher Mensch und lernt Ian kennen. Ian leidet unter seinen Depressionen und lässt Alexa dennoch in deine düstere Welt. Stück für Stück lernen sich die beiden kennen und erleben Die Dunkelheit, ist auf das Licht angewiesen. Das Licht zeigt einen den Weg. Jedoch ist auch das Licht auf die Dunkelheit angewiesen, weil die Dunkelheit Schutz bietet. Und das trifft auch auf die beiden Hauptprotagonisten zu. Sie erleben Wellen voller Glück, jedoch auch Wellen, die einem in die Tiefe reißen. Die gefühlvolle Geschichte ist in Form von Rückblendungen zweier Vergangenheitsformen, Tagebucheinträgen und Gesprächen zwischen der Erzählerin und Alexa, niedergeschrieben worden. Zudem weisen die Charaktere eine starke charakterliche Weiterentwicklung auf. Das trifft sowohl auf die Hautprotagonisten, als auch auf die Nebencharaktere zu. Der Schreibstil ist flüssig und lässt einen direkt in das Geschehen eintauchen. Das hält sich bis zum Ende. Die Darstellung von Depression ist authentisch.

Fazit:
Bei diesem Buch bleibt kein Auge trocken! Möchtest du diese emotionale Reise antreten ? Dann wirst du unter der ISBN: 9783749469925 fündig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Bewegend. Authentisch. Mutig.

0

Leseerlebnis:
Wie geht es nach dem Happyend weiter? Diese äußerst spannende Frage bildet die Grundlage zu Mirjam Wickis Roman "Die andere Seite von Schwarz". Man begleitet die Protagonisten Alexa und Ian ...

Leseerlebnis:
Wie geht es nach dem Happyend weiter? Diese äußerst spannende Frage bildet die Grundlage zu Mirjam Wickis Roman "Die andere Seite von Schwarz". Man begleitet die Protagonisten Alexa und Ian durch 25 Jahre ihres Lebens. Dies geschieht durch Tagebucheinträge, die in Rückblicke übergehen und auch durch Gesprächen zwischen Alexa und der Erzählerin. Dabei schreibt die Autorin wunderbar flüssig, sehr authentisch und realitätsnah. Teilweise bin ich über die ein oder andere Schweizerische Formulierung gestolpert, was aber meinen Lesefluss nicht weiter störte.
Der Handlungsverlauf bietet alles, was man sich nur wünschen kann. Liebe, Humor, Spannung, Drama und Tragik. Die Charaktere werden sehr gut porträtiert, gerade weil man sie durch ihr halbes Leben begleitet und man somit ihre Entwicklung äußerst gut verfolgen kann.
Einziger Kritikpunkt meinerseits ist der Schlussteil. Hier hätte ich mir einen seitenintensiveren Eindruck gewünscht. Vielleicht kann/wird diese Thematik in einem zweiten Teil noch weiter ausgearbeitet werden. Noch kann und möchte ich mich nicht von Alexa und Ian verabschieden.
Fazit:
Eine sehr berührende Geschichte, die auch hinter die Fassaden blickt und vor Tabus nicht zurückschreckt. Ein faszinierende Achterbahnfahrt der Gefühle und Emotionen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Rezension zu „Die andere Seite von schwarz“ von Mirjam Wicki

0

•Rezension•
Die andere Seite von schwarz von
Mirjam Wicki

Handlung:

Seitenlange Briefe, ein Stein in Herzform, Bilder meiner Lieblingsbands und darunter - ein gelber Briefumschlag, den ich sofort wiedererkenne. ...

•Rezension•
Die andere Seite von schwarz von
Mirjam Wicki

Handlung:

Seitenlange Briefe, ein Stein in Herzform, Bilder meiner Lieblingsbands und darunter - ein gelber Briefumschlag, den ich sofort wiedererkenne. Mein Roman! Die Geschichte von Alexa und Ian, geschrieben und mit einem Happy End versehen von meinem fünfzehnjährigen Ich. Heute bin ich vierzig. Und meine Romanfiguren?
Hat ihre Liebe die Zeit überdauert? Was haben sie in den letzten fünfundzwanzig Jahren erlebt? Wie geht es ihnen heute? Mein Blick verliert sich im Raum, und ich sehe Alexa vor mir. Ihre haselnussbraunen Augen schauen mitten in mein Herz, als sie fragt: «Willst du es wirklich wissen?»
Ich zögere keinen Moment. Alexa strafft die Schultern und beginnt zu erzählen ...

Meine Meinung:

Diese Geschichte war an vielen Stellen wirklich alles andere als leichte Kost. Damit meine ich nicht den Schreibstil, denn dieser war durchgehend flüssig und locker zu lesen. In diesem Buch war nämlich alles verpackt. Humor, Romantik, Drama aber auch Depressionen und viele emotionale Momente. Die Geschichte von Alexa und Ian war in meinen Augen so authentisch und realitätsnah dargestellt, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Beide waren mir unglaublich sympathisch und waren definitiv keine blassen Charaktere, sondern unglaublich starke Persönlichkeiten. Auch wenn die Geschichte an manchen Stellen für mich etwas zu langatmig war, kamen spannende Momente immer wieder und machten es nicht langweilig. Vom Ende hätte ich mir etwas mehr gewünscht aber wer weiß, ob es einen zweiten Teil geben wird ?


4/5⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Berührendes Buch, das einem Tränen in die Augen treibt

0

Dieses Buch... Am Anfang fiel es mir wirklich schwer, hineinzufinden. Die wechselnden Perspektiven und Erzählzeiten haben mir das schwer gemacht. Mal in Tagebuchform, mal in der Vergangenheit, mal in der ...

Dieses Buch... Am Anfang fiel es mir wirklich schwer, hineinzufinden. Die wechselnden Perspektiven und Erzählzeiten haben mir das schwer gemacht. Mal in Tagebuchform, mal in der Vergangenheit, mal in der Gegenwart und mal aus der Sicht derjenigen, die die Geschichte von Ian und Alexa erzählt.

Doch nach etwa 20-30 Seiten war ich total in der Geschichte drin. Dabei war das gar nicht so, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Ich habe mir Zeit gelassen, um dieses Buch auf mich wirken zu lassen.

Es geht um Alexa und Ian. Alexa verliebt sich auf den ersten Blick in Ian und auch der kann seine Gefühle nicht leugnen. Doch was passiert, wenn man ein Paar ist? Man entdeckt sich. Man findet heraus, wer der andere wirklich ist. Es zeigt sich, ob man zusammen passt.

Mirjam hat das wunderbar in ihren Roman einfließen lassen. Denn Ian leidet an Depressionen, deren Grund ich nicht verraten möchte. Doch Alexa schafft es, trotz schwerer Zeiten und einigen Vorfällen immer für Ian stark zu sein, für ihn da zu sein und ihm Halt zu geben. Das Buch ist zwar nicht sonderlich dick, doch es erzählt eine große Zeitspanne von zwei Leben, die zueinandergefunden haben und ihren Weg gemeinsam gehen, bis sie erwachsen und älter sind.

Wer dieses Buch liest, wird wahrscheinlich die ein oder andere Träne verdrücken, die Figuren ins Herz schließen und diese weiche Geschichte mit Stolz in sein Regal stellen, denn ich wage zu behaupten, dass diese ein Meisterwerk ist. Sie hat es verdient, gelesen zu werden. Sie hat es verdient, daraus zu lernen und sie hat es verdient, gesehen zu werden.

Ich kann meine Gefühle für dieses Buch kaum ausdrücken, es ist wirklich wunderbar. Schön und traurig, zart und besonders.

Danke, dass ihr meine Worte gelesen habt. Vielleicht berührt euch diese Geschichte genauso sehr wie mich. Bei mir wird sie auf jeden Fall immer einen Platz in meinem Herzen haben und in erster Reihe in meinem Regal stehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Hochemotional, tiefgründig und besonders

0

Die Idee hinter dem Roman "Die andere Seite von schwarz" von Mirjam Wicki
ist eine ganz besondere und zudem wird ein sehr wichtiges Thema aufgegriffen. Ein absolut überzeugendes und lesenswertes Buch.

Auf ...

Die Idee hinter dem Roman "Die andere Seite von schwarz" von Mirjam Wicki
ist eine ganz besondere und zudem wird ein sehr wichtiges Thema aufgegriffen. Ein absolut überzeugendes und lesenswertes Buch.

Auf diesen Roman aufmerksam und neugierig gemacht, hat mich die Idee, die Geschichte nach dem HappyEnd zu erzählen. Wie geht es für die Figuren weiter? Dazu passt der Schreibstil hervorragend. Für die Zeit, in der die Charaktere jung sind, wird mit Tagebuch-Einträgen gearbeitet. Das passt sehr gut zu der jungen Alexa und lockert das ganze auf. Neben diesen Einblicken in die Vergangenheit wird parallel nach und nach die weitere Entwicklung von Alexa und Ian auf herkömmliche Weise ohne Tagebuch-Einträge geschildert. Die beiden Handlungsstränge sind sehr detailliert, warmherzig und emotional beschrieben. Als Leser fällt es leicht in die Geschichte reinzufinden und sich schnell mit den handelnden Personen zu identifizieren. Besonders gut gefällt mir zudem, dass auch immer wieder auf die Grundidee zurück gekommen wird und Alexa ihre Geschichte der Autorin in einem Gespräch erzählt.
Einige Formulierungen waren für mich etwas ungewohnt. Zum Beispiel "an eine Party gehen". Ich kenne eher auf/zu eine/r Party gehen. Aber das war nicht weiter störend. .

Sehr gut gefällt mir, dass auf das Thema Jugenddepression eingegangen wird. Bisher kannte ich noch nicht viele Romane zu diesem Thema. Deshalb ist es umso wertvoller, diesen hier entdeckt zu haben. Mirjam Wicki gelingt es auf sehr einfühlsame, herzliche Weise an das Thema heranzuführen. Es wird nie angeklagt oder gemahnt. Stattdessen wird gezeigt, dass jeder ganz individuell mit dem Thema umgeht und die Ursachen oft sehr tief liegen können.

Die Charaktere sind komplex geschildert, haben ihre Eigenheiten und werden dadurch liebenswert und nahbar. Der Leser erhält einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der verschiedenen handelnden Personen.
Alexa ist ein sympathisches junges Mädchen mit einer großen Schwärmerei für Ian, die sie sogar dazu bringt, ihre gute Erziehung zu vergessen und ihrer geliebten Großmutter vor den Kopf zu stoßen. Nach einigen unbeschwerten Wochen während der Sommerferien wird jedoch schnell klar, dass Ian an Depressionen leidet. Mich hat die Beschreibung von Ians Depression sehr berührt und beeindruckt. "Es gab keine Worte für das Gefühl. Es gab überhaupt kein Gefühl. Es gab nur Schwere und Dunkelheit, die wie Nebelschwaden durch ihn hindurchflossen. [...] Es gab nur das undurchdringliche Nichts, das ihn nicht losliess." Das ist wirklich gut beschrieben.
Zu sehen, wie es den beiden, aber auch ihrem Umfeld, im Lauf der Jahre ergeht, ist sehr spannend und emotional - mal voller Glück auf der anderen Seite von schwarz und mal voller Wut, Angst und Trauer, voller Schwärze.

"Die andere Seite von schwarz" von Mirjam Wicki ist ein hochemotionaler Roman, der ein wichtiges Thema sehr gelungen aufgreift. Ich kann eine klare Leseempfehlung für alle aussprechen, die ein Buch mit Tiefgang suchen oder sich im Rahmen eines Romans mit dem Thema Jugenddepression befassen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere