Cover-Bild Das Herz der Zeit: Die vergessenen Geschichten
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 16.06.2020
  • ISBN: 9783805200073
Monika Peetz

Das Herz der Zeit: Die vergessenen Geschichten

Der furiose Abschluss der Zeitreise-Trilogie um Lena und Dante von Bestsellerautorin Monika Peetz ("Die Dienstagsfrauen").

Alles ist verloren. Lenas Gegner haben die Macht in der unsichtbaren Stadt übernommen und machen systematisch Jagd auf flüchtige Zeitreisende. Lena versteckt sich gemeinsam mit ihrer Freundin Bobbie in der Zukunft – verzweifelt versucht sie herauszufinden, ob es noch mehr Aufständische gibt. Dann fängt der Chronometer ein schwaches Signal auf: Es kommt von Dante. Lena kann kaum erwarten, ihn wiederzusehen. Doch darf sie dem Zeichen trauen? Noch schlimmer wird es, als sie in der Zukunft Besuch bekommen – von einer Reisegruppe. Zeitreisen sind zu einem großen Geschäft geworden. Dass Ausflüge in die Vergangenheit Chaos anrichten, sogar die Menschheit auslöschen könnten, stört niemanden. Für Lena geht es um alles: Um die Existenz der unsichtbaren Stadt, um die vergessenen Geschichten der Menschen und um ihre Liebe zu Dante.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2020

Wie Monika Peetz es schaffte, die Settings so umzudrehen, dass das allein schon ein unheimlicher Twist war

0

Allgemein:

Schriftstellerin, Drehbuchautorin, Filmproduzentin und ein Fan von journalähnlichen Buchnotizen - das ist Monika Peetz. Ihre erste Jugendbuchreihe um die Zeitreisende Lena und deren Freunde ...

Allgemein:

Schriftstellerin, Drehbuchautorin, Filmproduzentin und ein Fan von journalähnlichen Buchnotizen - das ist Monika Peetz. Ihre erste Jugendbuchreihe um die Zeitreisende Lena und deren Freunde Dante, Bobbie und Coco endet mit "Das Herz der Zeit - Vergessene Geschichten". Wunderlich, ein Imprint von Rowohlt, veröffentlichte das Buch im Juni 2020 und schickt die Protagonistin Lena auf ihr letztes Abenteuer. Sie muss nicht nur die Stadt der Unsichtbaren, die Heimat der Zeitreisenden, sondern nun die ganze Welt retten. Nachdem Desaster in der Nacht der Eulen, in der die nächste Generation der Zeitreisenden berufen werden sollte, ist nichts mehr wie es war. Der Zauberkönig hat die Stadt eingenommen und führt ein hartes Regime ein, das der Aufgabe der Agentur für Schicksalsschläge den Garaus macht. Lena und Bobbie flüchten ohne Vorwissen in das Jahr 2031. Doch wie sollen sie von dort aus den Unsichtbaren helfen? Können ihre Freunde sie unterstützen oder nur hilflos zusehen?

Mein Bild:

Endlich wieder eine Coverfarbe nach meinem Geschmack. Der seegrüne Untergrund passt viel besser zu den Blumen und dem goldenen Emblem der Reihe. Ich verstehe nach wie vor nicht, warum Band 2 rosa sein musste. Mit über 400 Seiten reiht sich der 3. und damit letzte Band der Zeitreise-Reihe um Lena und ihre Begleiter perfekt ein. Zwischen den Buchdeckeln verbergen sich nicht nur die Seiten aus Papier, sondern erneut eine Karte der unsichtbaren Stadt, sogar in ihrem aktuellen Zustand, und mit Hinweisen, dass sich ziemlich viel verändert hat. Kein gutes Omen für das bisherige Doing der Zeitreisenden, wie mir schien. Ich war echt gespannt.

Ich freute mich wieder über die hübsch geletterten Kapitelüberschriften, sowie abwechselnd aus Lenas und Dantes, später auch aus Bobbies, personaler Sicht der Storyline zu folgen. Ein Coup war allerdings, dass die Autorin zu Beginn eine Zusammenfassung der Ereignisse aus den beiden anderen Büchern hinlegte. Das fand ich cool, schließlich ist doch einige Zeit seitdem Erscheinen von Band 1 und 2 vergangen. Trotzdem hatte ich Probleme rein zu kommen. Das lag vor allem daran, dass ich bei Band 2 auf den letzten 100 Seiten den Faden verlor und nun nach "Was bisher geschah" genau an dem Cliffhangerpunkt von Band 2 wieder einstieg. Das ging einfach nicht. Was habe ich also gemacht? Genau, die letzten 100 Seiten von Band 2 nochmal gelesen. Danach klappte es besser.

Raus aus dem Chaos der unsichtbaren Stadt, rein in die Zukunft. Lena trifft die Zeitreise ins Jahr 2031 überraschend und sie merkt bereits auf dem Weg dorthin, dass es nicht natürlich ist nach vorne statt zurück zu reisen. Das fand ich ziemlich interessant und war der erste Akt für eine sich aufbauende Logik, warum die Unsichtbaren (also die Zeitreisenden) normalerweise nicht in die Zukunft reisen. Die Thematik an sich ist recht komplex und ich war froh, dass mich die Infos nicht mit voller Wucht erwischten.
Das Setting selbst beschäftigte mich dafür zu sehr. Die Autorin beschrieb sehr, wirklich sehr realitätsnah, wie unsere Welt irgendwann aussehen könnte. Da ich weiß, dass Monika Peetz gut recherchiert, habe ich keine Zweifel an diesem Bild. Stellt euch vor, ihr habt einen eingepflanzten Chip im Arm, der eure Körperwerte bestimmt, mit dem ihr bezahlt, den Alltag bestreitet, der euch überwacht und passend dazu noch Knöpfe im Ohr, die euch den ganzen Tag sagen, was ihr tun und lassen solltet, was gut und schlecht für euch ist usw.. Unmöglich? Nutzt ihr Fitnesstracker? Google? Smart Speaker? Fragt ihr euch manchmal, woher die Werbung weiß, was ihr mögt? Genau das! Positiv sehe ich dagegen den Weg eines autonomen Verkehrssystems. Wow, das hatte schon etwas Pionierhaftes an sich. Doch das wird die aufgezeigten Folgen des Klimawandels nicht mehr aufhalten. Wir sehen es ja bereits jetzt. Es ist zu trocken. Regen ist gefühlt nur noch ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Autorin macht im gesamten Buch darauf aufmerksam, dass es bereits 5 nach 12 ist und wer eine Zukunft für unsere Umwelt haben will, muss etwas dafür tun und ihr entsprechend Respekt erweisen.

Das bezieht sich genauso auf die Geschichte der Menschheit. Ich musste echt schlucken, als ich las, was passiert, wenn die Möglichkeit der Zeitreise in die falschen Hände gerät. Ich werde hier nicht spoilern, doch ich verstand die strenge Handhabe der bisherigen Chefin, der Zeitmeisterin, besser. Sie legte Wert darauf, dass sich an Regeln gehalten wird, dass die Bewohner der Stadt organisiert und spezialisiert waren, um den Menschen in der Vergangenheit zu helfen. Das war für Lena und mich eine bittere Erkenntnis. Denn bisher verstanden wir beide nicht, warum den Unsichtbaren nicht ein wenig mehr Freiheit geboten wird. So schnell kann eine Kehrtwendung erfolgen, die meisterlich umgesetzt wurde.

Ich folgte zwei Handlungssträngen und damit auch je 2 Charakteren. Das war nicht nur abwechslungsreich, sondern auch raffiniert gestrickt, weil sich beide Stränge später verbanden. Lena und Bobbie begleitete ich ins Jahr 2031: Lena als Protagonistin war für mich nicht der Star der Geschichte. Klar, sie entwickelt sich. Gerade bezüglich ihrer bisherigen Zeitreiseerfahrungen wirkt sie verantwortungsbewusst. Aber ich hätte sie oft genug schütteln können, weil sie der Wahrheit laaaanggeeee nicht ins Gesicht sieht. Das habe ich mir anders vorgestellt. Ihre beste Freundin Bobbie hingegen bleibt ein Liebling von mir. Sie sieht nach vorne, schenkt mir Momente des Lächelns, die ich nur ihrer schnellen Reaktionsfähigkeit zu verdanken habe. Ihre Entwicklung zeigt nun mehr spontane, wie auch impulsive Züge. Kleine Katastrophen sind damit vorprogrammiert, die die Seiten nur so dahin fliegen ließen.

Im anderen Handlungsstrang folgte ich Dante und Coco. Und wow, ist Dante verknallt. Er, der Junge mit den zwei verschieden farbigen Augen, dem schwarzen langen Mantel, dem weißen Haar, der, der sich quasi unsichtbar machen kann - die rosarote Brille stand ihm nicht gut. Dante hätte ich also auch schütteln können, bis er wirklich wahrnahm, dass er mehr zu retten hatte als die Liebe, nämlich seine zuhause. So im Nachgang betrachtet, ist die Liebesgeschichte zwar ganz süß, aber unnötig. Eine Freundschaft zwischen den Beiden hätte mir ausgereicht. Doch nun zu meinem persönlichen Charakter-Highlight: Coco. Das asiatische Mädchen mit den violetten Strähnen brauchte bis zum 3. Band um mein Herz zu erobern. Ja, durch diverse Umstände ist sie absolut naiv und gutgläubig. Doch sie war die Hoffnung in Person und das mochte ich. Ich meine, alles versinkt im Chaos und sie war der Lichtblick. Danke dafür.

Das Ende fesselte mich auf jeden Fall. Bangen und hoffen sollte schließlich jeder Leser / jeder Leserin. Denn im Verlauf der Geschichte wurde klar, dass es nicht das ultimative Happy End sein könnte. Ich wusste tatsächlich nicht, ob es nun so kommt oder nicht, freundete mich aber mit dem tatsächlichen Kompromiss an. Wie sagt man so schön: Manchmal ist es gut, wenn man nochmal von vorn beginnt.

Fazit:

Das Finale der Zeitreisereihe hat meine Erwartungen erfüllt und überraschte mich mit der "Umkehrung" der Settings, einer facettenreichen Storyline und die Kontinuität der Message "seine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen" und nicht nur zuzusehen oder gar weg zurennen. Lediglich die Protagonisten haben mich an mancher Stelle enttäuscht. Daher für Lesende, die mehr als nur ein Zeitreiseabenteuer im Sinn haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Gelungener Abschluss!

0

Was für ein unglaublich gelungener Abschluss der Trilogie! Ich werde Lena, Dante und Bobbie sehr vermissen, aber zum Glück habe ich die Bücher im Regal und kann sie jederzeit wieder besuchen! :)


Der ...

Was für ein unglaublich gelungener Abschluss der Trilogie! Ich werde Lena, Dante und Bobbie sehr vermissen, aber zum Glück habe ich die Bücher im Regal und kann sie jederzeit wieder besuchen! :)


Der Schreibstil von Monika Peetz war mal wieder 1. Sahne! Ich bin total in die Welt von Lena und Dante versunken. Die Geschichte ist weiterhin in der Erzählperspektive geschrieben, aber mal verfolgen wir eher Dante, dann mal Lena oder auch Bobbie. Mir hat es mal wieder sehr gut gefallen und da es wie im vorherigen Band ein "was bisher geschah" gibt, viel mir der Einstieg auch nochmal um einiges leichter. Nach etwas mehr als einem Jahr vergisst man als Vielleser dann doch mal das Ein oder Andere. :D Durch den bildhaften Schreibstil der Autorin hatte ich wieder einmal ein total tolles Feeling während des Lesens und kann auch diesen Band nur als Wohlfühlbuch bezeichnen!


In diesem Band ist diesmal nicht mehr Bobbie überwiegend im Vordergrund, sondern es sind alle gleichermaßen, bzw. Lena etwas mehr, vertreten. Das fand ich wirklich schön, gerade, weil es sich um einen Abschlussband handelt. Ich liebe einfach alle Charaktere und jeder hat seine eigenen Besonderheiten und ist individuell. Einfach toll!

Diesmal werden wir mit Lena zusammen in die Zukunft geworfen! Jetzt denkt ihr vielleicht, dass kann doch gar nicht sein, Zeitreisende können doch nur die Vergangenheit verändern. Genau das hat für mich diesen Band so überraschend gemacht, denn Lena befindet sich auf einmal im Jahr 2031, obwohl ja eigentlich nur Korrekturen in der Vergangenheit möglich sind. Die Zukunft ist allerdings nicht schön, denn König ist an der Macht und macht mit Zeitreisen viel Geld und denkt nicht an die Konsequenzen. So kam eine sehr spannende Handlung zustande mit viel Action, aber auch viel Gefühl. Die Liebe zwischen Lena und Dante ist so zart und schön! Ich mag die beiden einfach total zusammen! :)


Die unerwarteten Wendungen haben den Spannungsbogen, wie auch schon in den vorherigen Bänden, stetig nach oben getrieben und das Ende war für mich völlig überraschend. Ich habe mir in anderen Büchern solch ein Ende schon öfter herbeigesehnt und war deswegen umso überraschter, dieses Ende nun hier zu finden. Richtig cool!


Fazit

Für mich eine absolute Wohlfühlreihe, die ich auf jeden Fall noch einmal lesen möchte. Lena und Dante sind tolle Charaktere und auch dieser Band hatte wieder alles, was ein gutes Jugendbuch braucht! Ich mag es wieder sehr sehr gerne! :)

Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar!


Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Mit den Zeitreisenden Lena und Dante in die Zukunft und wieder zurück

0

Nachdem ich euch vor einem halben Jahr die ersten beiden Teile der "Das Herz der Zeit" Reihe vorgestellt habe erschien jetzt endlich der abschließende Band der Zeitreise-Trilogie. Nun konnte ich zu Lena, ...

Nachdem ich euch vor einem halben Jahr die ersten beiden Teile der "Das Herz der Zeit" Reihe vorgestellt habe erschien jetzt endlich der abschließende Band der Zeitreise-Trilogie. Nun konnte ich zu Lena, Dante, Bobbie und Coco zurückkehren und erfahren, wie es mit ihnen weiter geht und ob die unsichtbare Stadt gerettet werden kann. Doch irgendwie erreichte mich der dritte Teil nicht so sehr, wie es die ersten beiden taten.

Die Autorin:
Monika Peetz (geboren 1963) studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaft und Philosophie. Nach ihrem Studium arbeitete sie in der Werbebranche, im Verlagswesen, als Dramaturgin und als Redakteurin. Seit 1998 ist sie als Drehbuchautorin tätig. Als Autorin ist sie mit ihrer Reihe Die Dienstagsfrauen bekannt. Ihre Bücher erschienen in 25 Ländern.

Inhalt:
„Alles ist verloren. Lenas Gegner haben die Macht in der unsichtbaren Stadt übernommen und machen systematisch Jagd auf flüchtige Zeitreisende. Lena versteckt sich gemeinsam mit ihrer Freundin Bobbie in der Zukunft. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, ob es noch mehr Aufständische gibt. Dann fängt der Chronometer ein schwaches Signal auf: Es kommt von Dante. Lena kann kaum erwarten, ihn wiederzusehen. Doch darf sie dem Zeichen trauen? Erst als sich die Zukunft um sie herum langsam aufzulösen scheint, begreift sie: Es geht um alles: Um die Existenz der unsichtbaren Stadt, um die vergessenen Geschichten der Menschen und um ihre Liebe zu Dante.“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Das Cover des dritten Bandes reiht sich wunderbar unter die vorherigen Bände ein. Diesmal ist es hauptsächlich in Petrol gehalten. Wieder ist das goldene Zifferblatt zu sehen, welches es sehr edel erscheinen lässt. Umrankt wird es erneut von Blumen. Wenn man genau hinschaut, fällt einem auf, dass die Farben untereinander immer ein wenig ausgetauscht wurden. Zusätzlich ist das Hardcover mit einem Lesebändchen ausgestattet. Man läuft also nicht Gefahr, sein Lesezeichen zu verlegen.

Der Sprachstil ist wie bereits bei den ersten beiden Romanen äußerst flüssig und gut verständlich. So war der Wiedereinstieg problemlos zu meistern, auch wenn inzwischen bereits einige Monate ins Land gegangen sind.

Achtung Spoiler! Solltet ihr die ersten beiden Teile der Reihe noch nicht kennen, lest hier nicht weiter, sondern schaut lieber in meine erste Rezension zu dieser Reihe.

Im ersten Band erfahren wir, nachdem Lena ihren Chronometer fand und in die unsichtbare Stadt gelangte, wie die Zeitreisenden leben und wie ihre Welt aufgebaut ist. Dante, einer jener Zeitreisenden, ist aber anders als die anderen, er entwickelt Gefühle, die eigentlich nicht gerne gesehen sind. So finden er und Lena zusammen und erleben einige Abenteuer.
Der zweite Teil startet ebenso turbulent, denn Lena und Dante dürfen sich eigentlich nicht mehr sehen. Aber ihre Gefühle füreinander und einige unvorhergesehene Ereignisse bringen sie wieder zueinander und gemeinsam wollen sie sich gegen den Zauberkönig, aber auch gegen die Zeitmeisterin stellen. Mit einem absolut ungewissen Ausgang endet dieser zweite Band.

Der dritte beginnt hier nahtlos anzuknüpfen. Lena und Bobbie hat es in die Zukunft verschlagen. Wie genau auch Bobbie dort hin gekommen ist, ist mir nicht ganz klar gewesen, denn zumindest war sie ja zuvor mit Dante und Coco zusammen.
Gemeinsam mit Bobbie versucht Lena einen Weg zurück in die Vergangenheit zu finden, denn es wird ganz deutlich, dass der Klimawandel in der Zukunft für starke Schäden gesorgt hat und diese einige Einschränkungen für die dort lebenden Menschen mit sich bringt.
Das alt bekannte Team bestehend auch Dante und Coco tritt auch wieder auf den Plan.

Die Geschichte an sich wirkte etwas holprig. Laut Klappentext bekam Lena eine Botschaft von Dante, das war im Buch gar nicht so. Außerdem reist Bobbie in die Vergangenheit, hat dort eine Mini Episode, welche geradezu abbricht, nichts neues bringt und dann ist Bobbie auch schon wieder bei Lena und Dante. Ihr Ausflug erhält keine weitere Aufmerksamkeit mehr, scheint unbedeutend zu sein. Hier sind Elemente des Plots also offen gelassen worden, werden bis zum Schluss nicht zu Ende geführt und erscheinen außerdem überflüssig.

Irgendwie sprang mir die Geschichte einfach zu viel und zu schnell hin und her. Das wurde auch noch durch die sehr kurzen einzelnen Kapitel, welche zumeist aus Lenas und Dantes Sicht erzählt werden, verstärkt. So konnte ich nicht wirklich in die Welt eintauchen. Auch die Beziehung zwischen Dante und Lena blieb mir zu oberflächlich. Es fehlte an längeren Dialogen. Ständig verloren sich die Protagonisten aus den Augen und mussten so wieder auf eigene Faust weiter machen. Das alles ging auf Kosten der Dynamik.

Am Ende hat mich "Das Herz der Zeit – Die vergessenen Geschichten" irgendwie unzufrieden zurück gelassen. Ich habe es zwar schnell gelesen und war nicht gelangweilt, trotzdem hat es mich nicht mitgerissen und ich konnte mich kaum in die Charaktere hineinversetzen. Das alles macht mir eine Sterne-Bewertung wirklich schwer. Die Reihe hat tolle Elemente, der Klimawandel, Liebe, Freundschaft, Zusammenhalt und Vertrauen sind wichtige Punkte in der Geschichte. Dennoch wurde das Potential nicht ausgeschöpft und der Abschluss überzeugte mich nicht. Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Tolles Finale

0

Das Herz der Zeit – Die vergessenen Geschichten von Monika Peetz
erschienen bei Wunderlich

Zum Inhalt

Alles ist verloren. Lenas Gegner haben die Macht in der unsichtbaren Stadt übernommen und machen ...

Das Herz der Zeit – Die vergessenen Geschichten von Monika Peetz
erschienen bei Wunderlich

Zum Inhalt

Alles ist verloren. Lenas Gegner haben die Macht in der unsichtbaren Stadt übernommen und machen systematisch Jagd auf flüchtige Zeitreisende. Lena versteckt sich gemeinsam mit ihrer Freundin Bobbie in der Zukunft – verzweifelt versucht sie herauszufinden, ob es noch mehr Aufständische gibt. Dann fängt der Chronometer ein schwaches Signal auf: Es kommt von Dante. Lena kann kaum erwarten, ihn wiederzusehen. Doch darf sie dem Zeichen trauen? Noch schlimmer wird es, als sie in der Zukunft Besuch bekommen – von einer Reisegruppe. Zeitreisen sind zu einem großen Geschäft geworden. Dass Ausflüge in die Vergangenheit Chaos anrichten, sogar die Menschheit auslöschen könnten, stört niemanden. Für Lena geht es um alles: Um die Existenz der unsichtbaren Stadt, um die vergessenen Geschichten der Menschen und um ihre Liebe zu Dante.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 3. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse SPOILERGEFAHR hin!

Das Cover dieses Buches reiht sich nahtlos bei den beiden Vorgängern ein. Erzählt wird die Geschichte erneut in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven. Dante und Lena stehen hier im Vordergrund, aber auch Bobbie erhält wieder ihren Part. Am Anfang des Buches gibt die Autorin eine Zusammenfassung über die Vorgängerbände, was absolut klasse und auch nach so langer Zeit notwendig war.

Der Cliffhanger von Band 2 machte mich ja echt wahnsinnig – umso besser, dass dieses Buch direkt dort anschließt und somit endlich Licht ins Dunkel brachte.
Zu den Personen möchte ich gar nicht mehr viel sagen – Lesern der beiden anderen Bände sind diese ja hinreichend bekannt. Lena und Dante agieren auch hier wieder nicht die ganze Zeit zusammen, was aber durchaus für Spannung sorgt. Bobbie hat ihre Protagonisten-Rolle abgegeben, was mir gut gefiel. Obwohl ich das Mädchen wirklich mochte, waren doch eher Lena und Dante für mich die Hauptdarsteller in dieser Trilogie. Stellenweise war mir Bobbie in ihren Aktionen auch viel zu enthusiastisch, neugierig und ein wenig überdreht. Aber wir Menschen sind ja verschieden ;)
Natürlich geht es auch hier erneut für die Charaktere auf Zeitreise und da fand ich den Part von Lena am interessantesten. Mehr möchte ich da jetzt nicht ins Detail gehen, aber es war für mich durchaus faszinierend und stellenweise erschreckend.
Die Lage spitzt sich immer mehr zu und endet in einem spannenden Showdown.

„Liebe ist das Einzige, was zählt im Leben“, schleuderte Lena ihr entgegen und drehte sich um.
Seite 203

Monika Peetz hat einen fulminanten Abschluss für ihre Zeitreise-Trilogie gefunden und mich begeistert. Ich liebe ja diese Thematik (hatte ich wohl schon öfter erwähnt) und bin immer wieder fasziniert, was die verschiedenen Autoren sich einfallen lassen. Es ist somit immer wieder was Neues. Obwohl eines gleich bleibt und sich bei mir wohl auch nie ändern wird: Ich komme mit diesem verflixten Zeitparadoxum einfach nicht klar und werde leicht wahnsinnig, wenn ich in der Beziehung zu viel nachdenke … Aber das ist kein Hinderungsgrund solche Geschichten zu inhalieren. Hier fand ich besonders die Darstellung der Unsichtbaren Stadt klasse und alles, was damit zusammenhängt. Ich habe lange an der Seite von Lena und Dante mitgefiebert und bin mit dem Ende sehr zufrieden. Durch die kurzen Kapitel und den schnellen Perspektivwechsel rast man als Leser nur so durch die Seiten. Es findet eine wahnsinnig schnelle Abfolge der Ereignisse statt, die einen stellenweise schon ganz schwindelig werden lässt. Der Schreibstil von Monika Peetz ist einfach nur klasse und ich freue mich darauf, noch weitere Bücher von ihr lesen zu können.


Die Reihe

Das Herz der Zeit – Die unsichtbare Stadt https://www.lovelybooks.de/autor/Monika-Peetz/Das-Herz-der-Zeit-Die-unsichtbare-Stadt-1879775977-w/rezension/1997707145/
Das Herz der Zeit – Der geheime Schlüssel https://www.lovelybooks.de/autor/Monika-Peetz/Das-Herz-der-Zeit-Die-Nacht-der-Eulen-1808638289-w/rezension/2322828424/
Das Herz der Zeit – Die vergessenen Geschichten

Zum Autor

Monika Peetz studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie in München. Nach Ausflügen in die Werbung und ins Verlagswesen war sie Dramaturgin und Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1998 lebt sie als Drehbuchautorin in Deutschland und den Niederlanden. Monika Peetz ist die Autorin der Bestsellerreihe »Die Dienstagsfrauen«. Ihre Romane um die fünf Freundinnen waren Spiegel-Bestseller und verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über 1 Million Mal. Ihre Bücher erscheinen in 25 Ländern und sind auch im Ausland Bestseller.


WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

ab 12 Jahren
432 Seiten
ISBN 978-3-8052-0007-3
Preis: 18 Euro
erschienen bei https://www.rowohlt.de/verlage/wunderlich
Leseprobe https://www.rowohlt.de/hardcover/monika-peetz-das-herz-der-zeit-die-vergessenen-geschichten.html

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere