Cover-Bild Anti-Girlboss
(22)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Gesellschaftliche Gruppen
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 23.02.2023
  • ISBN: 9783550202209
Nadia Shehadeh

Anti-Girlboss

Den Kapitalismus vom Sofa aus bekämpfen | Plädoyer für das gute Leben in der Komfortzone

»Work hard, party hard!« »Leistung zahlt sich aus!« Solche hohlen Phrasen kann Nadia Shehadeh nicht mehr hören. Was, wenn der Führungsjob mit Verantwortung keinen Spaß macht, Papier sortieren am Kopierer aber schon? Was, wenn man kein Leben auf der Überholspur führen möchte, sondern lieber auf der Couch liegt und auf »productivity« pfeift? Und was, wenn das von vielen gelobte Leistungsprinzip eigentlich nur eine Mär ist, die Statusunterschiede nicht erklären kann und Menschen unglücklich macht? 


Vor allem Frauen wird eingetrichtert, dass sie sich mit individuellem Ehrgeiz aus gesellschaftlichen Ungerechtigkeitsstrukturen befreien könnten. Das ist kollektiver Selbstbetrug, der uns auf perfide Art Chancengleichheit vortäuscht und zu immer mehr bezahlter und unbezahlter Arbeit antreibt, findet Nadia Shehadeh. Statt ein stressiges Leben auf der Überholspur befürwortet sie das Leben als Anti-Girlboss: Ambition spielt darin keine Hauptrolle mehr und das Durchschnittliche wird nicht verachtet, sondern begrüßt. Sie plädiert dafür, sich eine Komfortzone zu bewahren, die davor schützt, für Anforderungen von außen auszubrennen. 

Wenn wir erkennen, dass es nicht so wichtig ist, alles zu haben, alles zu können und immer am Limit zu arbeiten, lebt sich das Leben nicht nur leichter, sondern auch glücklicher. 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2023

Absolut Empfehlenswert – Großartige Botschaften, gut verpackt!

0

An „ Anti-Girlboss Den Kapitalismus vom Sofa aus bekämpfen“ von Nadia Shehadeh mochte ich wirklich alles. Den herrlich leichten, erzählenden Schreibstil, welcher mit Humor nicht spart, aber auch die Ernsthaftigkeit ...

An „ Anti-Girlboss Den Kapitalismus vom Sofa aus bekämpfen“ von Nadia Shehadeh mochte ich wirklich alles. Den herrlich leichten, erzählenden Schreibstil, welcher mit Humor nicht spart, aber auch die Ernsthaftigkeit nicht verliert und natürlich auch den Inhalt. Besonders toll fand ich dabei, dass die Autorin einen sehr umfassenden Blick auf soziale Gegebenheiten mitbringt und eigene Privilegien benennt und einordnet. Dies macht sie mindestens genauso sympathisch, wie ihre beeindruckende Offenheit. Denn das Buch ist kein Sachbuch im klassischen Sinn. Vielmehr erzählt Nadia Shehadeh aus ihrem eigenen Leben und erklärt wie sie zum Anti-Girlboss wurde und was dies für sie bedeutet. Keineswegs konnte sie sich selbst, stets zu hohen Idealen und dem vorherrschenden Leistungsdruck entziehen und so war es auch für sie selbst kein einfacher Lernprozess. Mit ihrer Geschichte, macht sie anderen Frauen Mut und plädiert für einen solidarischen Feminismus, der wirklich für alle Menschen die Umstände verbessern möchte. So kann man in ihrem Werk, politisches, wie auch persönliches mitnehmen. Empowerend, nachvollziehbar, aber niemals mit erhobenem Zeigefinger wird argumentiert und auch wenn die Kapitel sich eher anekdotisch aneinanderreihen, ist doch ein roter Faden erkennbar. Für mich hätte das Buch auch mehr als 5 Sterne verdient, da ich mich hier wiederfinden, aber auch etwas dazulernen konnte. Deshalb gibt es natürlich eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2023

Inspirierend

0

Zum Inhalt:
Frauen wird ständig vermittelt, dass sie mit Ehrgeiz aus der Ungerechtigkeit raus kommen, doch stimmt das überhaupt? Oder sollte man einfach mal die Einstellung ändern? Nadia ist die hohlen ...

Zum Inhalt:
Frauen wird ständig vermittelt, dass sie mit Ehrgeiz aus der Ungerechtigkeit raus kommen, doch stimmt das überhaupt? Oder sollte man einfach mal die Einstellung ändern? Nadia ist die hohlen Phrasen satt. Wenn man eben nicht nur hoch hinaus will sondern auch mal die Füße hochlegen will? Was wäre, wenn man es schafft trotz Arbeit ein entspanntes Leben führt.
Meine Meinung:
Was für ein inspirierendes Buch. Schon das Cover hat mich total abgeholt. Ja, ein Buch, dass nichts verteufelt, aber die Augen öffnet, Dinge mal anders zu sehen. Bin ich weniger wert, weil ich nicht nach Höherem strebe. Oder ist es okay, entspannter durchs Leben zu gehen? Was die Autorin gerade auch an persönlichem Erleben erzählt, macht das Buch und ihre Ansätze noch greifbarer. Der Schreibstil ist gut, mehr als einmal musste ich auch schmunzeln.
Fazit:
Inspirierend

Veröffentlicht am 22.03.2023

Anti-Girlboss

0

"»Work hard, party hard!« »Leistung zahlt sich aus!« Wenn wir erkennen, dass es nicht so wichtig ist, alles zu haben, alles zu können und immer am Limit zu arbeiten, lebt sich das Leben nicht nur leichter, ...

"»Work hard, party hard!« »Leistung zahlt sich aus!« Wenn wir erkennen, dass es nicht so wichtig ist, alles zu haben, alles zu können und immer am Limit zu arbeiten, lebt sich das Leben nicht nur leichter, sondern auch glücklicher.": im Sachbuch "Anti-Girlboss" von Nadia Shehadeh geht es darum den Kapitalismus vom Sofa aus zu bekämpfen. Jeder Job der vom jeweiligen Menschen ausgeführt wird, ist wichtig für die Gesellschaft um das große Ganze weiterhin am Rollen zu lassen, dass die "Welt" funktioniert und es sollte nichts besser oder schlechter dargestellt werden und letztendlich auch nicht besser oder schlechter bezahlt werden. Das Buch wollte mal ein Sachbuch werden, ist es aber nicht. Es ist eine wunderbar, teilweise lustig, erzählte Geschichte über Frauen, Jobs, Feminismus, Kapitalismus und del Leben allgemein. Es ist mal was Anderes und deswegen gebe ich fünf von fünf Sternen, für uns Frauen da draußen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2023

Öfter mal auf dem Sofa liegen

0

Anti-Girlboss – davon hatte ich vor dem Buch noch nie gehört, ich kannte nur „werde zum Girlboss“ Ratgeber und Kolumnen. Dieses Buch ist daher echt einmal etwas anderes. Das Cover ist kein ästhetischer ...

Anti-Girlboss – davon hatte ich vor dem Buch noch nie gehört, ich kannte nur „werde zum Girlboss“ Ratgeber und Kolumnen. Dieses Buch ist daher echt einmal etwas anderes. Das Cover ist kein ästhetischer Hingucker, aber sehr passend zum Buch.

Der Schreibstil ist wie eine Erzählung und sehr humorvoll.
Schlussendlich geht es darum, dass die Autorin das „Ideal“ ein „Girlboss“ zu sein oder zu werden anprangert und über ihren entgegenstehenden Lebensstil berichtet. Nicht jede Frau MUSS Karriere oder Kinder wollen, manche wollen einfach weder das eine, noch das andere.
Anfangs dachte ich, die Message ist schnell erzählt und es geht mehr um meckern, dann aber schlägt Nadia Sehadeh den Bogen zum Feminismus – jede Frau soll das machen, was sie möchte.

Insgesamt ein interessantes Buch (wenngleich auch kein Ratgeber, sondern eher humorvoll und teils autobiographisch) zum Thema Feminismus, Patriachat und Kapitalismus und dem Apell, sich von niemandem reinreden zu lassen und auch einfach mal zu chillen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2023

Ein Plädoyer für die Komfortzone

0

Anti-Girlboss? Noch nie gehört! Aber der Titel und allen voran das schrille Cover mit der faulenzenden Katze haben mich sofort angesprochen.
Als ich die ersten Seiten gelesen hatte, war ich überrascht ...

Anti-Girlboss? Noch nie gehört! Aber der Titel und allen voran das schrille Cover mit der faulenzenden Katze haben mich sofort angesprochen.
Als ich die ersten Seiten gelesen hatte, war ich überrascht und verwirrt zugleich. Wie kommt die Autorin bitte in meinen Kopf hinein? So viele der angesprochenen Dinge habe ich nicht einfach nur verstanden, ich habe sie regelrecht gefühlt! Kein Haus, kein Kind, keine Karriere und du fühlst dich wohl damit, nach Feierabend auf der Couch zu liegen, zu lesen, Serien zu bingen oder Freunde zu treffen? Gut! Wirklich! Ganz ohne Ironie. Wieso sollen wir uns nicht Wohlfühlen dürfen? Die Gesellschaft und unsere Arbeitgeber üben uns einen so großen Druck auf uns aus, wie kann man da noch guten Gewissens entspannen?
Mit viel Witz aber stets sachlich und an den notwendigen Stellen auch mit Ernsthaftigkeit, erzählt Nadia Shehadeh von dem widerständigen Akt sich auszuruhen. Aus feministischer Sicht und mit viel Selbstreflexion prangert sie den Kapitalismus und seine negativen Auswirkungen auf unser Sozialsystem an. Ich habe mich sehr gut unterhalten und auch bestätigt gefühlt. Auszusprechen was Nadia Shehadeh hier als Plädoyer verfasst hat, hätte ich mich nie getraut.
Ich wünschte, ein Buch wie dieses zu Beginn meines Berufslebens gelesen zu haben. Dann wäre das (Arbeits-)Leben für mich vielleicht entspannter verlaufen.
"Seien wir sanft zu uns und nicht zum System." (S. 207)
Dieses Buch ist ein Must-read für alle Arbeitnehmerinnen!
Ein Sachbuch-Highlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere