Cover-Bild Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783732581627
Nancy Naigle

Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands

Michael Krug (Übersetzer)

Das Herz der Weihnacht!

Angela Carson führt in dritter Generation den kleinen Weihnachtsladen "Heart of Christmas" in der beschaulichen Kleinstadt Pleasant Sands. Doch kurz vor Weihnachten wird ihre Welt auf den Kopf gestellt: Der attraktive Geoff Paisley eröffnet dort eine Filiale seiner großen Ladenkette "Christmas Galore". Angelas Laden droht das Aus. In ihrer Not wendet sie sich in der "Dear Santa"-App direkt an den Weihnachtsmann und hofft auf ein kleines Weihnachtswunder - nicht wissend, dass sich hinter "Santa" Geoff verbirgt ...

Geoff Paisley hat seiner kranken Mutter versprochen, alle "Dear Santa"-Briefe an ihrer Stelle zu beantworten. Angelas Briefe berühren ihn tief - wie kann er von den Briefen der Frau, die ihm im echten Leben den letzten Nerv raubt, nur so fasziniert sein? Werden die Beiden ihren Kleinkrieg begraben und die Magie von Weihnachten auch in ihr Herz lassen?

Ein romantischer Weihnachtsroman für gemütliche Lesestunden in der kalten Jahreszeit. eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Ein süßer, atmosphärischer Liebesroman mit großem Bezug zum Fest der Liebe :)

0

Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass der Verlag mir dieses Rezensionsexemplar bestätigt hat, das Buch fiel mir durch das weihnachtliche Cover direkt auf und hat mich neugierig werden ...

Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass der Verlag mir dieses Rezensionsexemplar bestätigt hat, das Buch fiel mir durch das weihnachtliche Cover direkt auf und hat mich neugierig werden lassen. Da auch der Inhalt wirklich ansprechend klang, habe ich das Buch angefragt.

Die Autorin Nancy Naigle war mir bislang unbekannt, so war ich gespannt auf ihren Schreibstil und Ideenreichtum und wurde nicht enttäuscht.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht und die verschiedenen Kapitelanfänge in Form von Briefen von Kindern an den Weihnachtsmann waren bezaubernd :) Auch die Infos rund um Pleasant Sands fand ich interessant. Das hat die Autorin schön gelöst, jedes Kapitel so zu beginnen, ein schöner Einstieg.

Mit der Hauptprotagonistin Angela wurde ich direkt warm. Sie leitet den Laden „Heart of Christmas“, den sie von ihrer Oma, bei der sie aufgewachsen ist, geerbt hat. Für sie gibt's seitdem quasi kein Leben außerhalb der Geschäftes mehr, was ihre Schwester schon länger besorgt. Zumal es mittlerweile auch nicht mehr so gut um den Laden steht. Sie ist im digitalen Zeitalter nicht wirklich angekommen, daher sind ihre Verkaufsstrategien eher veraltet, was sich nicht gerade für „Heart of Christmas“ auszahlt. Dabei handelt es sich um so einen süßen, weihnachtlichen Laden, den man sich als Leser total gut vorstellen kann. Die Beschreibungen sind sehr schön.

Als dann auch noch ein weiteres weihnachtliches Geschäft Namens „Christmas Galore“ ganz in der Nähe eröffnet, steht Angela kurz vor dem Ruin. Sie ist sauer auf die Verantwortlichen, die sich in "ihr Reich" gedrängt haben.

Geoff Paisley, dem Angela vor kurzem begegnet war, ist der Chef von „Christmas Galore“. Das war ihr zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht klar, fand sie ihn sogar süß. Auch bei seinem Laden handelt es sich um einen Familienbetrieb. Seine Mutter ist allerdings nicht mehr die Jüngste, weswegen er die meisten Dinge regelt. Als sie dann auch noch im Krankenhaus landet, bittet sie ihren Sohn, die "Briefe an den Weihnachtsmann" zu beantworten. Dabei handelt es sich um eine App ihres Ladens. Nur wiederwillig willigt Geoff ein. Witzigerweise wendet sich Angela an den Weihnachtsmann, weswegen die beiden Kontakt miteinander aufnehmen, jedoch wissen beide vorerst nicht, wer ihr Gegenüber ist. Das fand ich spannend und witzig zu verfolgen :)

Im echten Leben können sich die beiden vorerst aber nicht wirklich leiden. Angela ist total voreingenommen und frech zu Geoff, was diesen zuerst eher abschreckt. Ihr Wortgefecht ist amüsant. Doch nach und nach lernen sich die beiden immer besser kennen. Spannend war für mich, wie die beiden reagieren, wenn sie bemerken, dass sie bereits E-Mail-Verkehr hatten/haben. Und ob Angela ihren Laden noch retten kann oder nicht.

Nancy Naigle hat eine süße, weihnachtliche Geschichte mit liebevollen Charakteren erschaffen. So sind mir neben den beiden Hauptprotagonisten auch Angelas Nichte und Schwester und Geoffs Mutter ins Herz gewachsen, die immerzu gute Absichten verfolgten. Die drei Angestellten von Angela sind wie Freunde für sie geworden und sind verantwortungsbewusst und verlässlich, was sich jeder Chef nur wünschen kann. Es war wirklich spannend, was aus ihnen wird.

Das Ende der Geschichte war wirklich süß :) Ich hätte mich noch darüber gefreut, noch mehr gegen Ende über die beiden zu erfahren. Insgesamt hätte das Buch für meinen Geschmack etwas kürzer sein können.

Eine Leseempfehlung und 4 Sterne! ****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Nett zu lesen aber ohne bleibende Eindrücke

0

Kurz vor Weihnachten habe ich zufällig eine positive Kritik über das Buch gelesen, und da mich sowohl das Cover als auch der Klappentext angesprochen haben und ich noch etwas Weihnachtliches für die Feiertage ...

Kurz vor Weihnachten habe ich zufällig eine positive Kritik über das Buch gelesen, und da mich sowohl das Cover als auch der Klappentext angesprochen haben und ich noch etwas Weihnachtliches für die Feiertage suchte, ist es dieser Roman geworden.
Grundsätzlich möchte ich sagen, dass die Story gut und kurzweilig geschrieben ist. Abwechselnd erfährt man von Kapitel zu Kapitel mehr über die beiden Protagonisten und ihre privaten sowie beruflichen Hintergründe. Angela Carson und auch Geoff Paisley wirkten von Anfang an sympathisch, aber bei den ersten Begegnungen prallen Welten aufeinander, und Angela ist fest davon überzeugt, dass sie ihren kleinen, traditionellen Weihnachtsladen wegen der Eröffnung einer neuen Filiale der Ladenkette „Christmas Galore“ schließen muss. Das wirft sie Geoff auch bei jeder Gelegenheit vor, und es kommt zu einigen hässlichen Streitereien. Dass sich Angela so aufregt, kann ich verstehen, denn immerhin steht ihre bisherige Existenz, das Vermächtnis ihrer Urgroßmutter, auf dem Spiel. Für das Verhalten von Angelas Schwester Marie konnte ich jedoch kein Verständnis aufbringen. Da lädt sie Angela zu ihrer Thanksgiving-Feier ein, um ihr dann so mit dem Thema „Weihnachtsladen“ zuzusetzen, dass Angela die Feier frühzeitig verlässt. Man kann Marie also keineswegs als feinfühlige ältere Schwester bezeichnen. Auch später kommt es immer wieder zu Szenen, in denen ich Marie unmöglich fand. Alle weiteren Charaktere, einschließlich Geoffs Mutter, haben eigentlich eher eine Statistenrolle und tragen nicht viel zum Fortgang der Story bei.
Ich muss gestehen, bei der Geschichte hat mir das „gewisse Etwas“ gefehlt. Irgendwie hatte ich ständig das Gefühl, alles schon vorher zu wissen, was sicher daran lag, dass es viele Romane und auch Spielfilme (Email für dich) gibt, die ganz ähnlich aufgebaut sind. Auch die Briefe an den Weihnachtsmann waren nicht dazu angetan, meine Faszination zu erringen. Wie gesagt, das Buch ist nett und kurzweilig zu lesen, aber die Geschichte hat keinen Tiefgang, und leider ist durch diesen Roman auch keine sonderliche Weihnachtsstimmung bei mir aufgekommen, dazu war mir das Setting zu typisch amerikanisch und dabei zu wenig festlich. Unter anderem ist es für mich ungewöhnlich, dass man sich schon ab Thanksgiving fröhliche Weihnachten wünscht und das quasi in Dauerschleife bis zum 24. Dezember. Als ich mit dem Roman durch war, was nicht allzu lange gedauert hat, war ich dann doch etwas enttäuscht, weil sich alles sehr unwirklich und viel zu schnell entwickelt hat und das Ende dann mehr oder weniger im Hau-Ruck-Verfahren zusammengebastelt wurde. Das Buch hat mir ein paar kurzweilige Lesestunden beschert, aber Weihnachtswunder habe ich keines erlebt, auch nicht ansatzweise.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Leider sehr abgekupfert

0

"Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands" klang wie ein vielversprechender, zuckersüßer Weihnachtsroman ganz nach meinem Geschmack. Schon von der Kurzbeschreibung her kann man Ähnlichkeiten zum Film "Email ...

"Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands" klang wie ein vielversprechender, zuckersüßer Weihnachtsroman ganz nach meinem Geschmack. Schon von der Kurzbeschreibung her kann man Ähnlichkeiten zum Film "Email für dich" ausmachen, aber ich hatte die Hoffnung, dass mich das Buch nur ganz grob an den Film erinnern wird, leider konnte ich hier aber kaum neue Aspekte ausmachen.

Es gibt zwei Protagonisten aus deren Sicht die Geschehnisse erläutert werden. Angela führt ein kleines Weihnachtsgeschäft, das sie von ihrer Großmutter geerbt hat. Sie legt viel wert auf Individualität ihrer Dekoartikel und eine gemütliche Atmosphäre. Der Laden läuft allerdings nicht sehr gut, aber Angela versucht alles in ihrer Macht stehende, ihn vor dem Untergang zu retten.
Als jedoch Christmas Galore in Pleasant Sands seine Pfoten öffnet, verändert sich für Angela noch viel mehr. Das große Kaufhaus verkauft Weihnachtsartikel zu Ramschpreisen und zieht schlussendlich die Kunden an, die ihr in ihrem kleinen Laden fehlt. Sie kann mit den Preisen nicht mithalten. Inhaber, bzw. Geschäftsführer ist Geoff, der bereits einige Christmas Galore Läden mit seiner Mutter führt.

Angela und Geoff sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, die mir aber beide nicht sonderlich sympathisch sind. Das liegt zum großen Teil auch daran, dass die ersten 65% des Buches sehr langweilig sind. Alles dreht sich im Kreis, nichts passiert, die Spannung fehlt von Anfang bis Ende. So plätschert die Handlung gemächlich vor sich hin, weshalb ich sehr lange gebraucht habe, das Buch überhaupt zu beenden. Klar, Weihnachtsbücher müssen nicht zwangsläufig spannungsgeladen sein, denn etwas Ruhe zur Weihnachtszeit ist schön, aber irgendetwas sollte schon passieren.

Der gesamte Handlungsverlauf erinnert auch leider zu stark an "Email für dich". Hier fehlt es eindeutig an Individualität.
Einzig der Schreibstil ist angenehm flüssig, wodurch trotz der langgezogenen Handlung, die Seiten relativ schnell davonfliegen.


Fazit
Leider keine Empfehlung meinerseits. Vielleicht für diejenigen, die "Email für dich" nicht gesehen haben - wobei ich in dem Fall eher dazu raten würde, sich den Film anzuschauen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Briefe an den Weihnachtsmann

0

Was macht so ein Laden für Weihnachtsschmuck eigentlich von Silvester bis Halloween? Lange Urlaub? Oder verkauft der auch Valentinsherzen, Osterdeko und Muttertagsgeschenke? Angela Carson jedenfalls schreibt ...

Was macht so ein Laden für Weihnachtsschmuck eigentlich von Silvester bis Halloween? Lange Urlaub? Oder verkauft der auch Valentinsherzen, Osterdeko und Muttertagsgeschenke? Angela Carson jedenfalls schreibt kaum noch schwarze Zahlen mit ihrem kleinen Laden 'Heart of Christmas', den schon ihre Ururgroßmutter eröffnet hat. Als dann noch ein großer Diskounter für Weihnachtskitsch in der selben Kleinstadt seine Pforten öffnet, werden ihre Umsätze kleiner und kleiner...

Dem billigen Plastik-Ramsch von "Christmas Galore", das dann nur ein Weihnachten lang hält, kann ich angesichts der immer wichtiger werdenen Thematik um Nachhaltigkeit nur schwer was abgewinnen. Allerdings würde ich wohl auch kaum nur sehr hochpreisige Dekostücke kaufen wollen und können. Insofern frage ich mich wirklich, wie es Angela so lange geschafft hat, ihren Laden über Wasser zu halten (was sie nach dem Weihnachtsgeschäft im Laden anbietet wird tatsächlich nie erklärt). Aber nun scheint ja wirklich Schluss zu sein mit dem Erbe ihrer geliebten Oma Grace. Oder hat sie doch noch einen Geistesblitz?

Es wird wohl kaum einer Leserin die vielen Parallelen zum Film "E-Mail für dich" entgangen sein, bis hin zum Krankheitsbesuch mit Blumenstrauß. Da ich diesen Film wirklich liebe, haben mich diese auch nicht gestört. Nur haben auch die beiden Charaktere (bzw. deren Darsteller) mit ihren kleinen Eigenarten einen großen Teil des Charmes der Geschichte ausgemacht - und genau diesen habe ich bei Angela und Geoff ein bisschen vermisst. Dennoch waren sie beide sehr sympathische Figuren, nur eben ein bisschen fad. Auch die Geschichte zog sich in der ersten Hälfte des Buches extrem hin, ohne dass groß etwas voran ging in der Handlung. Das ist im Grunde auch mein größter Kritikpunkt an diesem Roman, der zu Sterneabzug führte.

Ansonsten ist es eine weitere nette Weihnachtsromanze aus der Feder von Nancy Naigle, die das Thema "Liebe an Weihnachten in einer US-Kleinstadt" immer wieder neu variiert, und - trotz der Kritik - mich ganz gut unterhalten konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Ein Weihnachtsladen voller Erinnerungen

0

"Wunder erleben nur diejenigen, die an Wunder glauben." (Erich Kästner)
In dem zauberhaften, kleinen Ort Pleasant Sands betreibt Angela Carson, in einem ehemaligen Leuchtturm, einen ganzjährig, hochwertigen ...

"Wunder erleben nur diejenigen, die an Wunder glauben." (Erich Kästner)
In dem zauberhaften, kleinen Ort Pleasant Sands betreibt Angela Carson, in einem ehemaligen Leuchtturm, einen ganzjährig, hochwertigen Weihnachtsladen. "Heart of Christmas" wurde schon von ihrer Urgroßmutter gegründet, doch nun steht der Laden kurz vor Weihnachten vor dem Aus. Die Schuld daran gibt Angela dem erst kürzlich eröffneten "Christmas Galore", der zu einer großen Ladenkette gehört. Auch sie bieten Weihnachtswaren an, doch alles weitaus günstiger für die Kunden. Als sie den attraktiven Geoff Paisley zufällig trifft, ahnt sie noch nicht, das er der neue Ladenbesitzer ist. Doch dann sieht sie ihn zufällig vor seinem Geschäft wieder und zwischen den beiden beginnt einen Kleinkrieg miteinander. In ihrer Verzweiflung wendet sich Angela an die von ihrer Nichte gezeigte "Dear Santa" App, selbst wenn sie nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt. Angela weiß ja nicht das diese App rein von Christmas Galore gesponsert wird. Als Geoff die App für seine kranke Mutter bearbeiten muss, entdeckt er einen berührenden Brief und antwortet, ohne zu ahnen, dass Angela hinter diesem steckt. Werden die beiden so vielleicht doch noch ein gemeinsames Weihnachtswunder erleben?


Meine Meinung:
Das zauberhafte, winterliche Cover und der Klappentext haben mich auf diese Geschichte aufmerksam gemacht. Bisher kannte ich die Autorin nicht, die für romantische Bücher ein Händchen zu haben scheint. Der Schreibstil war, locker, lebendig, unterhaltsam und in mehrere Kapitel unterteilt. Wunderschön ist das jedes Kapitel mit einer Nachricht der App oder etwas Wissenswertem von Pleasant Sands versehen ist. Der Plot erinnerte mich zu Beginn eine wenig an den Film "em@il für Dich" mit Tom Hanks und Meg Ryan, nur das es hier um einen Weihnachtsladen und keinen Buchladen ging. Im Laufe der Geschichte gab es dann hier und da noch ein paar Veränderungen, aber im großen Ganzen waren es viel Ähnlichkeiten. Der Laden der Vorfahren liegt Angela schon sehr am Herzen, da es das Einzige ist, das von der Großmutter Mama Grace noch geblieben ist. Durch den frühen Verlust der Mutter wurde sie und Schwester Marie von Ihr aufgezogen. Doch anders als Marie kennt Angela nur den Laden und Ihr gesamtes Herz hängt somit an diesem. Dass durch die Schließung nicht nur ein Stück Angelas Vergangenheit beendet wird, sondern auch Ihre Zukunft in der Schwebe steht, ist schon sehr traurig. Ich konnte mich sehr gut in die überwiegend sympathische, warmherzige Angela hineinversetzen. Bei der Beschreibung des Ladens mit all seinen wunderschönen, hochwertigen, geschnitzten Weihnachtsartikeln wird einem richtig warm ums Herz. Auch die Dekoration und das Schneetal, mit dem sich Angela so viel Mühe gemacht hat, lässt selbst mich als Leser dahin schwelgen. Dagegen wirkt die Ladenkette von dem manchmal etwas arrogant wirkenden Geoff, eher wie eben heutige Supermarktkette so sind, nüchtern, einfach und vorwiegend auf Gewinn ausgerichtet. Man spürt förmlich den Zeitgeist, der auch in vor unseren Städten nicht halt macht. Große Ketten mit minderwertiger, günstiger Ware, verdrängen immer mehr kleine Geschäfte mit teureren hochwertigen Artikeln. Doch dies wäre keine Weihnachtsromanze, wenn nicht doch irgendwie die beiden noch zusammenkommen würden. Ob dies der Fall ist, sollte jeder selbst lesen und herausfinden. Mich jedenfalls konnte die Geschichte, trotz der großen Ähnlichkeit zum Film, berühren und darum gibt es 4 1/2 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere