Cover-Bild Nordische Mythen und Sagen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eichborn
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783847906674
Neil Gaiman

Nordische Mythen und Sagen

Roman
André Mumot (Übersetzer)

Warum bebt die Erde? Wie kam die Poesie in unsere Welt?
Neil Gaiman erzählt die nordische Mythologie neu, mit Witz und Sinnlichkeit, voller Zuneigung und Neugierde. Wir treffen den mächtigen Odin, reisen mit Thor und seinem Hammer durch die nordischen Welten, sind bezaubert und entsetzt von den Göttern. Machen Sie sich die Sagen zu eigen, erzählen Sie sie weiter, an den langen Winterabenden, in den lauen Sommernächten. Nach der Lektüre werden Sie selbst die Wolken mit anderen Augen betrachten.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

Alte Geschichten neu erzählt.

0

Alte Geschichten neu erzählt.

Als Fan von alten griechischen Sagen und Göttergestalten war ich gespannt, wie Neil Gaiman seine nordische Version umgesetzt hat.

Odin, Thor und Loki sind uns dank brillanter ...

Alte Geschichten neu erzählt.

Als Fan von alten griechischen Sagen und Göttergestalten war ich gespannt, wie Neil Gaiman seine nordische Version umgesetzt hat.

Odin, Thor und Loki sind uns dank brillanter Kinofilme längst keine Unbekannte mehr. Aber wer war nochmal Freya und was sind die Eisriesen?

Herzlich und mit viel Leidenschaft erzählt Gaiman von seinem Hobby. Er verschlingt alles über nordische Götter und deren sagenumwobene Mythen. Gekonnt witzig und mit viel Spürsinn für alte Geschichten berichtet er uns von den Göttern. Er beschreibt sie lebhaft, gekonnt und lässt seiner Phantasie freien Lauf, aber immer mit Bedacht.

Wir folgen der Erschaffung der Erde über die Erlangung der Weisheit. Lokis Listen scheinen eigene Schriftrollen und alte Sagenbücher zu füllen, stellt er sich doch als wahrer Choleriker heraus.

Auch die Zwerge, die stets die List Lokis erkennen, kommen nicht zu kurz. Während sich die Riesen als die Feinde der Götter nicht nur einfältig und träge zeigen, muss Odin und auch Thor den ein oder anderen Kampf mit ihnen austragen.

Bepackt mit allerlei Waffen, magischen Schmuckstücken und Kleidung gelingt es den Göttern sich selbst vor ihren eigenen Nachkommen zu schützen.

Stets schwingt neben List und Weisheit auch ein Hauch Traurigkeit über den Sagen. Der Weltenbaum hat das Ende prophezeit und das lässt sich auch durch keinerlei Spielchen Lokis aufhalten.

Das Schicksal der Götter ist also durch Ragnarök besiegelt und war schon von Beginn an abzusehen. Misstrauen, Gier und Neid legt sich über die geschaffene Welt und macht auch vor den Menschen und Tieren keinen Halt.

Gaiman versteht es meisterhaft, spannende alte Geschichten zu erzählen ohne dabei sich in den alten Erzählungen zu verlieren.

Schon von Anfang an gab es das Böse und das Gute. Die Waagschale wird sich jedoch eines Tages in eine Richtung bewegen, die wir selbst heute als Menschen nicht immer unmittelbar beeinflussen können.

Neil Gaiman fasziniert mit seiner Version der nordischen Sagen und Mythen. Wir reisen durch eine lange vergangene Zeit in die fernen Länder jener Götter, die uns auch bis heute noch prägen und faszinieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Vom Ende und vom Anfang der Götter.

0

Spätestens seit der Verfilmung der Marvel-Comics sind Thor, Loki, Odin und weitere Vertreter der nordischen Götter wieder im Bewusstsein von vielen.

Doch schon mit der Edda liegen literarische Werke ...

Spätestens seit der Verfilmung der Marvel-Comics sind Thor, Loki, Odin und weitere Vertreter der nordischen Götter wieder im Bewusstsein von vielen.

Doch schon mit der Edda liegen literarische Werke vor, die in altisländischer Sprache über die Götter und Helden erzählen: von Odin, Loki, Balder und vielen weiteren, zum Teil heute noch bekannten Figuren der Welt der nordischen Mythen.

Zwischen den Schriften der Edda und den Comics von Marvel liegen viele, viele Jahrhunderte. Wie lange die mündliche Überlieferung der Geschichten der nordischen Götter zuvor bereits existiert hat, weiß vielleicht nur Odin selbst. Doch auch in den Jahrhunderten zwischen der Verschriftlichung der Edda und der Wiederauferstehung der nordischen Götter durch Tom Hiddleston, Chris Hemsworth und Anthony Hopkins war es um die Götter nicht still.

Myths of the Norsemen: Retold from the Old Norse Poems and Tales von Roger Lancelyn Green, erschienen im Jahre 1960, und Werke des 1941 geborenen Autors Kevin Crossley-Holland über die nordische Mythologie haben nicht nur Neil Gaiman tief beeindruckt.

Es gibt selten Bücher, bei denen ich mich bereits in die Einleitung verliebt habe. Neil Gaiman ist das mit seinen Nordischen Mythen und Sagen gelungen. Eine Wirkung, die auch im Verlauf des knapp 250 Seiten langen Buches nicht nachließ.

»Odin und Vili und Ve töteten den Riesen Ymir. Es musste geschehen, denn es gab keine andere Möglichkeit, die Welten zu erschaffen. Dies war der Anfang von allem, der Tod, der alles Leben möglich machte.«

Neben der Wiedergabe der alten, nordischen Geschichten gelingt es Gaiman, weit mehr als den Inhalt der Geschichten wiederzugeben: Er gibt die Faszination für sie weiter. Möglichst zugänglich, spannend und greifbar geschrieben, können die Geschichten der alten Götter durch ihn Leser von heute ohne Vorwissen und besondere Sprachkenntnisse erreichen und abholen in eine Welt, die noch anderen Gesetzen folgte.

»Thor sagte nichts. Er dachte an den vergangenen Abend, daran wie er mit dem hohen Alter gerungen und den Ozean getrunken hatte. Er dachte an die Midgardschlange.«

Neil Gaiman legt mit Nordische Mythen und Sagen keine historisch-kritische Version der Edda vor, sondern eine Nacherzählung von Geschichten, die spannend sein und unterhalten will, und dennoch den alten Göttern der nordischen Welt nah bleibt. Von Ymir bis zu Ragnarök und über all die Gestalten, die ihre Welt bevölkern.

= :spoiler:
Einige der 15 Geschichten des Buches zeichnen sich durch Witz und Humor aus, wie die Geschichten, wie Sif ihr Haar verliert oder Thor seinen Hammer. Andere hingegen werden durch Spannung und Tragik getragen, wie die Geschichten, wie Höd seinen Bruder verliert oder Tyr seine Hand.

»Die Tatsache, dass diese Welt und ihre Geschichten enden würden, und die Art, wie sie eines Tages enden und neu entstehen sollten, machte die Götter und die Riesen und alle anderen Figuren zu tragischen Helden und zu tragischen Schurken.«

Doch eines eint die Geschichten von Neil Gaiman, obwohl ihnen allen eine Art Ende innewohnt: Sie sind voller Leben und begeistern für Nordische Mythen und Sagen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Spannend, informativ, genial zu lesen!

0

Das Buch „Nordische Mythen und Sagen“ hält, was bereits der Titel verspricht – genauso wie die Erwartungen erfüllt wurden, die der Name des Autors in mir hat aufkeimen lassen. Es war nun erst das zweite ...

Das Buch „Nordische Mythen und Sagen“ hält, was bereits der Titel verspricht – genauso wie die Erwartungen erfüllt wurden, die der Name des Autors in mir hat aufkeimen lassen. Es war nun erst das zweite Werk aus der Feder von Neil Gaiman, das ich gelesen habe, und doch wusste ich schon nach dem Verschlingen der Einleitung, dass ich mich zurecht so sehr auf dieses Buchs gefreut habe.
Neil Gaiman hat der nordischen Mythologie ein neues Kleid gegeben. Sein wunderbarer Schreibstil lädt den Leser ein, sich völlig in diese fremdartige Welt fallen zu lassen. In den sechszehn Geschichten, die zwar alle einzeln funktionieren, aber für aufmerksame Leser doch im Hintergrund miteinander verbunden sind, begegnet man Odin, Thor, Loki – und noch vielen anderen mehr oder minder wohl gesinnten Gefährten der Götter. Neil Gaiman erzählt all die Erlebnisse mit einer angemessenen Distanziertheit, die weder Götter noch Riesen oder Zwerge vermenschlicht und doch mit einem Witz, der mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Der Leser lauscht den fantastischen Legenden, lernt wie laut der nordischen Mythologie die Poesie erschaffen und die Gezeiten in Gang gesetzt worden sind, was die letzten Tage eigentlich bedeuten und wie wir sie uns vorzustellen haben. Wir erfahren mehr, als wir erwarten – auf eine ganz andere Art, als wir denken.
Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein Muss für jeden, der an Mythologien im Allgemeinen oder auch insbesondere an der Nordischen interessiert ist. Die schlappen 240 Seiten wirklicher Handlung haben mich gut unterhalten, auch wenn es bei einer Sammlung von mehreren kürzeren Geschichten natürlich immer welche gibt, die einem besser oder schlechter gefallen. Trotzdem hatte jede für sich etwas Spannendes, Interessantes und Amüsantes. Hinzu kam noch das tolle Glossar auf den letzten Seiten, über das ich meinen Blick nach Beenden des Buches gerne habe schweifen lassen, um mich an die vielen Dinge zu erinnern, die ich auf den Seiten zuvor erlebt und gelernt habe. In Summe gibt es 4 goldene Sternchen von mir.

Veröffentlicht am 01.01.2020

Anschaulich und informativ!

0

Cover:
Zum Cover brauche ich ja eigentlich keine Stellung nehmen, oder?
Es sieht verdammt gut aus. ✨
.
Schreibstil:
Neil Gaiman schreibt mal wieder vorzüglich!
Zwar ist das Buch kleinwenig schmal, aber ...

Cover:
Zum Cover brauche ich ja eigentlich keine Stellung nehmen, oder?
Es sieht verdammt gut aus. ✨
.
Schreibstil:
Neil Gaiman schreibt mal wieder vorzüglich!
Zwar ist das Buch kleinwenig schmal, aber Neil schreibt schlichtweg informativ, spannend und man will es gar nicht aus der Hand nehmen. So macht 'Geschichte' auf jeden Fall Spaß. ;)
.
Meine Meinung:
Ich liebe ja die nordische aber auch die griechische Mythologie und könnte mich da wirklich reinschmeißen vor lauter Liebe zu den beiden Ammenmärchen. Deshalb  kann ich Neil und sein Werk nur loben und empfehle es gerne weiter. :)
So, 'Nordische Mythen und Sagen' ist also nichts anderes als eine Ansammlung von Geschichten um die nordischen Götter, den Beginn & das Ende der Welt. Da es eher mehr informativ ist (was ich natürlich sehr schätze) erfährt hier mehr über bspw. Loki, die Verbindungen zwischen den Göttern, auch über die Riesen, Zwerge und andere nordische Gestalten.
.
Das Glossar zum Schluss ist auf jeden Fall hilfreich für diejenigen, die sich nicht so gut damit auskennen bzw. mit den ganzen Namen.
.
Fazit: Neil Gaiman ist es gelungen, klassische Geschichten aus der nordischen Mythologie sehr anschaulich und mit guter Denkweise sowie Scharfsinn nachzuerzählen. Es macht Spaß und man ist mit Begeisterung dabei.
.
🌟 4,5 /5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Verdient mehr aufmerksamkeit

0

Titel: Nordische Mythen und Sagen
Autor: Neil Gaiman
Verlag: Eichborn
Seiten: 256 Seiten
Preis: 14,00€
Ich habe dieses Buch bei der Bloggerjurry als Leseexemplar gewonnen. Dafür möchte ich mich noch einmal ...

Titel: Nordische Mythen und Sagen
Autor: Neil Gaiman
Verlag: Eichborn
Seiten: 256 Seiten
Preis: 14,00€
Ich habe dieses Buch bei der Bloggerjurry als Leseexemplar gewonnen. Dafür möchte ich mich noch einmal Herzlich bedanken.

Klappentext:
Warum bebt die Erde? Wie kam die Poesie in unsere Welt?
Neil Gaiman erzählt die nordische Mythologie neu, mit Witz und Sinnlichkeit, voller Zuneigung und Neugierde. Wir treffen den mächtigen Odin, reisen mit Thor und seinem Hammer durch die nordischen Welten, sind bezaubert und entsetzt von den Göttern. Machen Sie sich die Sagen zu eigen, erzählen Sie sie weiter, an den langen Winterabenden, in den lauen Sommernächten. Nach der Lektüre werden Sie selbst die Wolken mit anderen Augen betrachten.
Meinung:
Ich möchte schon lange in die Welt der Götter einsteigen und dachte dieses Buch wird mit den Einstieg leichter machen. Und das hat es auch. In dem Buch hat sich der Autor mit vor allem drei wichtigen Götter der nordischen Mythologie befasst Thor, Loki und Odin. Am Anfang wurden uns die Götter einmal genauer vorgestellt und danach kam eine Anzahl von verschiedenen Geschichten zu den jeweiligen Göttern. Manchmal ging es darum wie sie ihre Fähigkeiten erlangt haben oder wie sie geboren wurden. Und in der letzten Geschichte ging es und das besagte Ende der Welt. In dem Buch wurden einige interessante Fragen beantwortet zum Beispiel wie die Welt erschaffe wurde. Was ich besonders interessant fand, war die Tatsache, dass die Welt durch einen getöteten Riesen erschaffen wurde Punkt z.b. sein Gehirn sind die Wolken am Himmel und seiner Haut ist die Erde am Boden.


Fazit:

Ich finde das Buch ist ziemlich gut für Leute die mehr über Götter erfahren möchten in dem Fall über nordische Götter aber dieses Buch ist auch für alte Hasen gut da der Schreibstil wunderschön und sehr lebendig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere