Cover-Bild Das Königreich der Lügen
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 21.12.2022
  • ISBN: 9783734162091
Nick Martell

Das Königreich der Lügen

Roman
Urban Hofstetter (Übersetzer)

Ein mitreißender Held zwischen Intrigen und Verrat, Rebellion und Königsmord – Epische Fantasy vom Newcomer des Jahres!

Willkommen in Kessel, einem Königreich, in dem an jeder Ecke Lügen und Intrigen warten. Hier hält sich Mikael Königmann mit Trickbetrügereien über Wasser. Einst gehörten die Königmanns zum angesehenen Adel, doch vor zehn Jahren wurde Mikaels Vater als Prinzenmörder hingerichtet und die gesamte Familie als Verräter gebrandmarkt. Als sich eine zwielichtige Möglichkeit bietet, wieder Zugang zum Königshof zu bekommen, ergreift Mikael die Chance. Er will den Namen seiner Familie reinwaschen. Doch die Wahrheit über die damaligen Ereignisse hat die Macht, ganz Kessel zu verändern – zumindest wenn Mikael lange genug überlebt, um sie aufzudecken!

Die Söldnerkönig-Saga von Nick Martell bei Blanvalet:
1. Das Königreich der Lügen
2. Der Hof der Rache
3. Der Weg der Vergessenen

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2023

Jede Lüge braucht eine Wahrheit

0

Zuerst ist mir der Titel ins Auge gesprungen. Ich finde die Idee, dass es so offen um Lügen und Betrug geht, spannend. Das Cover ist auch ein Blickfang. Es ist einfach schön anzusehen und passt gut zu ...

Zuerst ist mir der Titel ins Auge gesprungen. Ich finde die Idee, dass es so offen um Lügen und Betrug geht, spannend. Das Cover ist auch ein Blickfang. Es ist einfach schön anzusehen und passt gut zu dem Fantasybuch.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich bin gut in die Geschichte reingekommen. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Mikael erzählt.
Mit dem Prozess geht es gleich schon einmal spannend los, ehe es etwas ruhiger wird. Aber selbst, als es ruhiger wird, ist es immer noch fesselnd. Denn man erfährt wie es überhaupt zu dem Prozess kommen konnte und das hat mich nach dem Prolog sehr interessiert.
Die Welt funktioniert mit ihren Waffen und ihrer Magie sehr gut. Die Kombination zwischen neueren Waffen und einer eher traditionellen monarchiartigen Herrschaftsform gelingt gut.
Mit Mikael hat man einen Protagonisten, der sehr interessant ist, um es diplomatisch auszudrücken. So ganz blicke ich bei ihm noch nicht durch. MIkael und seine Geschwister wurden für etwas bestraft, dass ihr Vater verbrochen hat und müssen mit den Konsequenzen leben. Er lügt und betrügt um zu überleben und will eigentlich doch nur wissen, was mit seinem Vater geschehen ist.

Über die ganze Handlung kommen Spinnennetze von Lügen und Intrigen zum Vorschein und werden nach und nach aufgelöst. Manche bleiben noch offen.
Das Ende habe ich so überhaupt nicht kommen sehen und so war ich etwas sprachlos, nachdem ich das Buch beendet habe.

Nach diesem ersten Band freue ich mich sehr auf die Fortsetzungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2023

Lässt sich gut lesen

0

Das Cover hatte mich direkt auf das Buch aufmerksam gemacht und war tatsächlich auch einer der Gründe dafür, warum ich es unbedingt lesen wollte. Ich finde es einfach wunderschön gestaltet.

Der Schreibstil ...

Das Cover hatte mich direkt auf das Buch aufmerksam gemacht und war tatsächlich auch einer der Gründe dafür, warum ich es unbedingt lesen wollte. Ich finde es einfach wunderschön gestaltet.

Der Schreibstil von Nick Martell hat mir meistens ganz gut gefallen, denn er ist durchaus flüssig, gut zu lesen und unterhaltsam. Die erste Hälfte war ein wenig langsamer und ich habe nach dem ersten sehr spannenden Kapitel erst mal ein bisschen gebraucht, um so richtig in die Geschichte rein zu kommen. Danach, also ab der zweiten Hälfte, wurde es in meinen Augen aber auch spannender und ich war neugierig, wie alles zusammenkommt. Das erste Kapitel ist hier ja so, dass es das Ende des Buches fast verrät.

Kommen wir zu den Charakteren. Unser Protagonist Mikael steckt zu Beginn des Buches ziemlich in der Klemme. Danach erfährt man nach und nach, wie es überhaupt dazu gekommen ist und welche der Nebencharaktere seine Handlung stark beeinflusst haben. Man erfährt teilweise, was wirklich passiert ist und wer die Wahrheit verschwiegen hat. Zu 100% bin ich mit dem Protagonisten noch nicht ganz so warm geworden, aber das ist nicht so schlimm.

Insgesamt also ein durchaus gelungener erster Teil einer Reihe, die sich wirklich gut anhört. Und wunderschöne Cover hat. Trotz ein paar kleiner Kritikpunkte hatte ich eine gute Lesezeit und freue mich nun schon auf den nächsten Teil und auf die anderen Geschichten, die sich Nick Martell noch so ausdenken wird.

3,75/5 Sterne

Veröffentlicht am 15.01.2023

Viel erwartet und wenig bekommen, schade!

0

Der Schreibstil ist eher nicht mitreißend, hatte mit unter meine Mühe dranzubleiben, einzig der doch sehr gute Plot rettete einiges – woran es lag, weiß ich nicht vielleicht am übersetzten vom englischen ...

Der Schreibstil ist eher nicht mitreißend, hatte mit unter meine Mühe dranzubleiben, einzig der doch sehr gute Plot rettete einiges – woran es lag, weiß ich nicht vielleicht am übersetzten vom englischen in die deutsche Sprache – da kann schon mal was schief gehen. Ansonsten bin ich Vielleser und einiges gewohnt. Vielleicht hat man nach dem Hyp, den der Verlag gleich um alle drei Bände macht, mehr erwartet. (Epische Fantasy vom Newcomer des Jahres!)

Das Cover wirkt in all den Farben und dem, was man sieht, recht ansprechend, passt auch zum Handlungsrahmen. Man sieht Mikael Königmann vor der Stadt Kessel.

Der Klappentext verspricht solide spannende Fantasy, hier den Auftaktband zu einer Trilogie.

Fazit:
Wir werden vom Autor in Königreich Kessel (Stadt oder echtes Königreich! – Informationen recht knappgehalten – spielt weitgehend nur in der Stadt dieses Namens) willkommen geheißen, hier erwarten einen wirklich an jeder Ecke, Gasse, Taverne Lügen und Intrigen. Und dort stoßen wir dann auf Mikael Königmann, eigentlich gehörte seine Familie mal zum Adel, bevor sein Vater zum Prinzenmörder wurde und als solcher hingerichtet wurde. Seine gesamte Familie wurde als Verräter gebrandmarkt. Seitdem hält er sich mit Trickbetrügereien über Wasser und als sich eine zwielichtige Möglichkeit bietet wieder Zugang zum Königshof zu bekommen, ergreift er die Chance. Er will mit allen Mitteln den Namen seiner Familie reinwaschen doch die damaligen Ereignisse haben Kessel verändert. Und die Wahrheit aufzudecken, bringt Gefahr mit sich.

Trotz des nicht uninteressanten Plots gelingt es nicht mich zu überzeugen – der Schreibstil ist langatmig bis langweilig, ändert sich zum Ende hin etwas, ein kurzer Anflug von Spannung. Das man nicht 640 Seiten lang durchgängig Spannung aufbauen kann okay – aber so wenig.

Und auch die Aussage des Verlags: ein mitreißender Held zwischen Intrigen und Verrat, Rebellion und Königsmord! Also Mikael Königsmann kann doch nicht damit gemeint sein? Der ist so blass, leblos und so weit weg von einem Helden – wie man nur sein kann. Er lässt sich von anderen in beliebige Richtungen schicken nur damit seine Familie wieder ehrbar wird. Da kommt seine Schwester Jenn noch besser weg die hat wenigsten Mumm in den Knochen und nimmt kein Blatt vor den Mund – ein echter Lichtblick. Also auch auf der Protagonisten Seite nicht der große Renner. Kessel ist jetzt auch nicht der Brüller, wenigsten das, was man vom Autor so an Informationen bekommt – am eindeutigsten wohl die Karte im Umschlag. Kein Ort an dem man Leben will.

Man hätte aus dem Plot eine Menge mehr machen können und wen die beiden anderen Bände aus so farblos, blass und langatmig daher kommen sollten bin ich von Band 1 bedient. Leider ist hier trotz schöner Gestaltung (Cover und Karte) nicht mehr als 3 Sterne drin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2023

Leider das Potential nicht genutzt

0

Willkommen in Kessel, einem Königreich, in dem an jeder Ecke Lügen und Intrigen warten. Hier hält sich Mikael Königmann mit Trickbetrügereien über Wasser. Einst gehörten die Königmanns zum angesehenen ...

Willkommen in Kessel, einem Königreich, in dem an jeder Ecke Lügen und Intrigen warten. Hier hält sich Mikael Königmann mit Trickbetrügereien über Wasser. Einst gehörten die Königmanns zum angesehenen Adel, doch vor zehn Jahren wurde Mikaels Vater als Prinzenmörder hingerichtet und die gesamte Familie als Verräter gebrandmarkt. Als sich eine zwielichtige Möglichkeit bietet, wieder Zugang zum Königshof zu bekommen, ergreift Mikael die Chance. Er will den Namen seiner Familie reinwaschen. Doch die Wahrheit über die damaligen Ereignisse hat die Macht, ganz Kessel zu verändern – zumindest wenn Mikael lange genug überlebt, um sie aufzudecken!

Tja, leider ein Fehlgriff, dabei hatte das Buch so viel Potential.
Zunächst einmal der Schreibstil. Das Buch wird in der 3. Person geschrieben und ist für mich zunächst schwierig gewesen, da ich dies einfach nicht ganz so gerne mag. Normalerweise legt sich dies während des Lesens. Jedoch wurde der Schreibstil zwar etwas besser ab den 100 Seiten, jedoch war das Buch dennoch verwirrend.
Kein einziges Mal wird die Welt erklärt, in der die Figur sich befindet. Gleichzeitig hatte ich das Gefühl, dass der Autor einfach jedes Element einer jeden Fantasywelt in sein Buch eingebaut hat ohne einen Sinn. Somit habe ich bis zum Ende die Welt nicht verstanden, Auch nicht wer denn jetzt eigentlich der Böse ist oder was es mit den Kirchen oder dem Mond etc. etc. zu tun hat.
Des Weiteren war der Aufbau und die Art und Weise der Erzählung nicht angenehm zu lesen. Sätze, Dialoge, Szenenaufbau wurden nicht flüssig und mit logischen Übergängen aufgebaut, sondern eckten an, weswegen man sich wie in einem Schleudersitz fühlte. Dies führte dazu, dass ich auf den ersten 300 Seiten keinen Roten Faden erkennen konnte und es auch danach nur bedingt besser wurde. Ganze Szenen und Situation passten nicht in die Geschichte oder wurden nur eingebaut, damit der Hauptcharakter alles mitkriegt oder dran teilnimmt.
Die Figuren konnte mich leider auch nur bedingt überzeugen. Da ich auch nach 300 Seiten keine Verbindung zu der Hauptfigur aufbauen konnte, war dieser mir recht egal. Die Nebenfiguren waren ok, jedoch andere wiederum waren sehr flach und haben immer nur dasselbe gesagt oder sich komisch verhalten, welches sich nicht logisch in die Geschichte eingefügt hat.

Leider war das Buch nichts für mich. Ich konnte keine Verbindung zu den Figuren, der Welt oder der Geschichte aufbauen und werde die Trilogie nicht weiterlesen.
2/5 Sterne (ich mochte Kai)

Werbung/Rezensionsexemplar

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere