Cover-Bild Allein durch die Sterne
(26)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Dystopische und utopische Literatur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy & Science Fiction
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 01.07.2021
  • ISBN: 9783492504638
Nika S. Daveron

Allein durch die Sterne

Roman

Was würdest du tun, wenn du der letzte Mensch der Welt wärst? Für alle, die eine Reise durch die Sterne machen wollen, um am Ende bei jemandem anzukommen, der es wert ist

»Meine Fotos wurden kurioser. Selfies im leeren Supermarkt. Ein „Hilfe“ aus Dosenravioli gebaut. Da war niemand. Niemand sah meine Bilder, egal wie viel Hashtags ich versuchte. Ich betitelte sie alle mit #iamunstoppable.«

Die freiheitsliebende Ariadne tut nur, was sie will: Sie versucht sich an Dingen, die ihr Spaß machen und umgibt sich nur mit Leuten, die ihr Freude bereiten – sowie mit ihrer Katze namens Katze. Doch dann sind alle Menschen in ihrer Umgebung von einem Moment auf den anderen verschwunden. Ariadne ist der letzte Mensch auf Erden und völlig allein. Bis sie eines Tages eine Nachricht von Sanghyun erhält – dumm nur, dass er in Shanghai und auf der anderen Seite der Welt ist ...

»Ich wurde prächtigst unterhalten und mochte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Ich wünsche dieser abenteuerlichen und gefühlvollen Dystopie, die so herrlich erzählt ist, eine große Leserschaft!«  ((Leserstimme auf Netgalley))
»Dieses Buch ist wirklich zu empfehlen und ein schöner und ungewöhnliche Zeitvertreib, der einen für einige Stunden in einer dystopischen Welt gefangen hält.«  ((Leserstimme auf Netgalley)) 
»Eine sehr außergewöhnliche Geschichte mit Humor, Abenteuer und viel Spannung. Man möchte nicht als lesen, lesen, lesen, bangt aber davor, dass die Geschichte dann zu schnell endet.«  ((Leserstimme auf Netgalley))  
»Ein toller Mix aus Dystopie, Romantik und Survivalabenteuer!«  ((Leserstimme auf Netgalley))   



Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.10.2021

Sehr berührend

0

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Ebuch 2/Oktober 21

Rezension zu "Alleine durch die Sterne"
vom Piper Verlag

Sehr berührend

Ariadne ist eine junge Frau, die viel im Leben erlebt und dabei auch ihre Katze "Katze" ...

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

Ebuch 2/Oktober 21

Rezension zu "Alleine durch die Sterne"
vom Piper Verlag

Sehr berührend

Ariadne ist eine junge Frau, die viel im Leben erlebt und dabei auch ihre Katze "Katze" über alles liebt. Sie schnurrt ganz sanft an ihren Beinen entlang und hat dabei einen ganz besonderen Wunsch an ihr liebes Frauchen...

Welchen Wunsch hat die süsse Katze?🤔

Mich hat diese berührende Geschichte wirklich sehr verzaubert. Ariadne hat mich dabei auch an etwas erinnert. Ich bin zwischendurch mal in der Waterfront gewesen und hatte da auch mal keinen Handyempfang. Es scheint da irgendwie etwas abgeschirmt zu sein.

Bei mir in der Nähe habe ich dann mein Handy nochmal hochgefahren und nach einer Wartezeit war der Empfang wieder da gewesen. Die Technik ist manchmal nicht einfach zu verstehen in dieser Richtung.

Ihre süsse Katze fand ich dabei auch recht niedlich und auch zum liebhaben und kuscheln sehr gemütlich und süss. Die gefundenen Fehler wurden zur Verbesserung mitgeteilt.

Mein Herz hat es aber gewonnen und es bekommt nun die goldenen 5 Sterne von mir.

💚Sehr liebevoll empfehlen kann ich es Jedem von Euch💚

❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2021

wow!

0

Inhalt
„Meine Fotos wurden kurioser. Selfies im leeren Supermarkt. Ein „Hilfe“ aus Dosenravioli gebaut. Da war niemand. Niemand sah meine Bilder, egal wie viel Hashtags ich versuchte. Ich betitelte sie ...

Inhalt
„Meine Fotos wurden kurioser. Selfies im leeren Supermarkt. Ein „Hilfe“ aus Dosenravioli gebaut. Da war niemand. Niemand sah meine Bilder, egal wie viel Hashtags ich versuchte. Ich betitelte sie alle mit #iamunstoppable.“

Die freiheitsliebende Ariadne tut nur was sie will: Sie versucht sich an Dingen, die ihr Spaß machen und umgibt sich nur mit Leuten, die ihr Freude bereiten – sowie mit ihrer Katze namens Katze. Doch dann sind alle Menschen in ihrer Umgebung von einem Moment auf den anderen verschwunden. Ariadne ist der letzte Mensch auf Erden und völlig allein. Bis sie eines Tages eine Nachricht von Sanghyun erhält – dumm nur, dass er in Shanghai und auf der anderen Seite der Welt ist …

Danke an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Nika S. Daveron

272 Seiten

Taschenbuch 10,-€

Cover

Das Cover passt sehr gut zum Titel und dem Inhalt. Ich liebe, dass es so düster ist, da es dadurch unglaublich viel Charakter hat. Außerdem sind die Sterne wunderschön und sie gehörten ja auch zur Geschichte dazu. Dazu die Straße und ein einzelner Mensch: Der Inhalt wurde perfekt getroffen.

Meine Meinung
Wow! Ich habe kaum Worte für dieses Buch. Und doch versuche ich genau diese nun zu finden, um euch zu sagen, wie großartig ich dieses Buch fand!

Ich habe mich zu keinem Punkt der Geschichte gelangweilt – im Gegenteil: Ich wollte immer weiterlesen, gar nicht aufhören. Ich war komplett drin in diesem Universum und habe zwischendurch vergessen, dass ich ja gar nicht selbst auf dieser einsamen Erde bin. Ich habe mir aber alles so gut vorstellen können, dass es sich schlichtweg so anfühlte, als wäre ich IM Buch.

Wahnsinn! Der Schreibstil war super. Trotz der geringen Seitenanzahl habe ich das Gefühl, mit diesem Buch ein riesiges Abenteuer erlebt zu haben. Es ging rasch voran, aber immer nur so schnell, wie man auch mitkam.

Die komplette Idee ist absolut einzigartig und wahnsinnig beeindruckend. Es wurde bei der Beschreibung dieser besonderen Welt auf jedes Detail geachtet. Bei der Planung waren die beiden wirklich clever und haben alles bedacht. Es passierte viel Unvorhergesehenes, aber das hat den Spannungsfaktor auch so weit oben gehalten. Man hatte immer alles genau vor Augen. Man hat mit den Protagonisten gefühlt. Mit ihnen gelacht. Geweint. Einfach ALLES. Es war einfach nur wahnsinnig gut und ich kann das kaum in Worte fassen.

Es gab zwei wunderbare Figuren und vor allem sehr niedliche Tiere, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Es gab in diesem Buch verschiedenste Szenen. Spannung, Romantik, Humor: Alles war vertreten und die Mischung war perfekt. Ich wurde zum Lachen und zum Weinen gebracht.

Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was es mit alldem auf sich hat und das Ende hat mich dann echt überrascht.

Daher von mir 5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2021

Anders

0

Ariadne tut nur Dinge, die ihr Spaß machen und gibt sich auch nur mit Menschen ab, die ihr gefallen. Als sie eines Tages nur noch allein auf der Welt ist und sie eine Nachricht von jemandem aus Shanghai ...

Ariadne tut nur Dinge, die ihr Spaß machen und gibt sich auch nur mit Menschen ab, die ihr gefallen. Als sie eines Tages nur noch allein auf der Welt ist und sie eine Nachricht von jemandem aus Shanghai erhält, sollen sich die Dinge drastisch ändern. Das Buch ist ein Weg zu sich selbst mit allen Hindernissen, die man dabei überwinden muss. Es regt zum Nachdenken an und besticht durch interessante Figuren und einem schönen Schreibstil. Ich kann das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2021

überraschend, begeistert, humorvoll und traurig

0

Schon wie der Klapptext geschrieben ist, hat mich total begeistert. Ein lockerer und witziges Buch habe ich erwartet.
Der Schreibstil von Nika S. Daveron ist leicht zu lesen und ich kam schnell ins Buch ...

Schon wie der Klapptext geschrieben ist, hat mich total begeistert. Ein lockerer und witziges Buch habe ich erwartet.
Der Schreibstil von Nika S. Daveron ist leicht zu lesen und ich kam schnell ins Buch rein. Es umfasst 18 Kapitel plus Epilog und ist geschrieben aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Ariadne.

Ariadne ist eine tolle Person. Ich konnte mich in sie hineinversetzen und fand sie sofort sympathisch. Soweit man es eben kann, wenn man sich vorstellt, dass man plötzlich der letzte Mensch auf Erden ist. Einfach so, von einem zum anderen Moment. Aber dann nimmt Sanghyun Kontakt zu ihr auf. Blöd nur dass sie in Frankreich sitzt und er in Shanghai - nicht grade ein Katzensprung. Apropos Katze: Ariadne hat eine - ihr Name: Katze. Ach wie ich sowas liebe. Trockener Humor, dem man öfters im Buch begegnet.

Die Geschichte hat mich unterhalten und amüsiert. Auf der anderen Seite auch schockiert und traurig gestimmt. Es hat mich etwas zum nachdenken gebracht.
Ein wundervolles, mal ganz anderes Buch - habe bisher nichts vergleichbares gelesen und kann es jedem empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Katze, Dackel, 4500 Kilometer

0

Ariadne lebt eher in den Tag hinein als dass sie etwas aus ihrem Leben machen würde. Das Studium hat sie abgebrochen, sie jobbt gerade so viel, dass sie sich das Leben in Lille leisten kann. Doch eines ...

Ariadne lebt eher in den Tag hinein als dass sie etwas aus ihrem Leben machen würde. Das Studium hat sie abgebrochen, sie jobbt gerade so viel, dass sie sich das Leben in Lille leisten kann. Doch eines Tages ist sie plötzlich allein auf der Welt. Sämtliche anderen Menschen sind verschwunden. Was tun? Zuerst ist es gar nicht so uncool, in teuren Läden shoppen, alles essen und machen, was man will. Doch dann beginnt die Einsamkeit. Als sich plötzlich doch noch eine Menschenseele bei ihr meldet - Sanghyun. Dumm nur, dass sich der auf der anderen Seite der Welt befindet. Also beschließen sie, sich entgegenzukommen und in Jekaterinburg - mitten in Russland - zu treffen. Nicht so einfach: Der Strom fällt nach und nach aus, alle Straßen sind mit Autos verstopft, die Tiere verwildern. Und was, wenn man krank wird? Sich verletzt? Ariadne macht sich mit einem Dackel und einer Katze auf den langen Weg durch die Sterne ...

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und bin immer wieder beeindruckt von ihrem Ideenreichtum und der Tatsache, dass sie keinen Hang zu Kitsch hat. Obwohl die Geschichte oberflächig fast wie ein Liebesgedöns aussieht, ist sie doch viel mehr. Eine Dystopie für die Menschheit, eine Utopie für alle anderen Lebewesen auf der Welt. Eine Geschichte über Einsamkeit, Isolation, über das Bedürfnis des Menschen nach Sozialisation. Sie war spannend erzählt und ich konnte - gerade an einer bestimmten Stelle - extrem mitleiden. Und das Ende? Ist einfach irre. Es lässt mit Fragen zurück, sorgt aber dafür, dass man immer wieder mal zurückkehren wird mit den Gedanken an dieses Buch. Auf gewisse Art happy war es auch noch. Was will man mehr?