Cover-Bild Find Our Way
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 29.11.2019
  • ISBN: 9783958185234
Nina Bilinszki

Find Our Way

David & Keiran

Jeder Mensch verdient es, so geliebt zu werden, wie er ist


Wenn David Keiran sieht, beginnt sein Herz zu rasen. Aber Keiran hat seine Gefühle mit Füßen getreten und David ist nicht bereit ihm wieder zu vertrauen. Als Keiran zu Hause rausgeschmissen wird, lässt David ihn trotzdem bei sich wohnen. Schnell stellt David fest, der unsichere Student von damals, der nicht öffentlich zu seiner Bisexualität steht, hat sich gewandelt. Das erste Mal in seinem Leben steht Keiran für sich ein und lässt sich nicht von anderen verbiegen. David ist zwischen seinen Gefühlen hin und hergerissen, soll er sich ein weiteres Mal auf Keiran einlassen, oder ist die Gefahr verletzt zu werden zu groß? Und auch Keiran wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Nur gemeinsam können sie ihre bisherige Geschichte bewältigen.

Von Nina Bilinszki sind bei Forever by Ullstein erschienen:

At Your Side (Philadelphia Love Storys 1)
Hold You Close (Philadelphia Love Storys 2)
Trust Your Heart (Philadelphia Love Storys 3)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Mehr als eine klassische Gay Romanze!

0

Wie immer kann ich nur sagen das ich das Cover liebe. Generell sind die schönsten Cover von Forever und von Lyx. Es wird das dargestellt was in dem Buch auch geschrieben wurde. Zwar habe ich mir beide ...

Wie immer kann ich nur sagen das ich das Cover liebe. Generell sind die schönsten Cover von Forever und von Lyx. Es wird das dargestellt was in dem Buch auch geschrieben wurde. Zwar habe ich mir beide Protagonisten bildlich anders vorgestellt aber das trifft wahrscheinlich auf jeden Leser zu. Der Schreibstil ließt sich leicht aber das habe ich auch nicht anders erwartet. Ich bin mal wieder total begeistert das nicht nur das "jetzt" ein Thema ist sondern auch die Vergangenheit der beiden.



Die Vergangenheit der beiden spielt eine wichtig Rolle für das Verstehen beider Protagonisten. David ist ein super sympathischer Künstler der fest mit beiden Beinen im Leben steht. Seine Liebe zu seiner Kunst und sich selbst habe ich beim Lesen zu 100 Prozent gespürt. Er ist zu seinem Umfeld ehrlich und steht zu seinem gesagten. Auch sein kleines Problem macht ihn nicht weniger sympathisch. Keiran wirkt zu Beginn stark und das wird auch in den Rückblenden dargestellt. Mir war von Anfang an klar das sich dahinter ein komplett anderer Mensch befindet.



Er wird komplett von seinem Vater unterdrückt und steht nicht zu sich und seinen Werten. Seine unsichere und süße Art hat mich komplett verzaubert. Seine Wandlung in der Geschichte ist schön anzusehen. Die Beziehung der beiden ist am Anfang kühl und distanziert. Keiran versucht wieder einen Draht zu David zu finden aber er macht es ihn nicht zu leicht. Sieht man sich die gemeinsame Vergangenheit der beiden an weiß man auch warum. Die Freunde der beiden unterstützen beide gleichermaßen und schlagen sich dabei auf keinerlei Seite.



Endlich einmal ein Buch wo die Freunde auch wirklich Nebencharaktere sind und nicht den Fokus des Buches einnehmen. Der Hauptfokus liegt auch nicht zu 100 Prozent in der Liebesbeziehung der beiden Protagonisten. Ein großer Teil wird von Keiran eingenommen der seinen Platz im Leben finden muss, nachdem er aus seinem Elternhaus ausgebrochen ist. Auch David hat mit einem Problem zu kämpfen das authentisch in der Geschichte behandelt wird. Beide haben ihre Päckchen zu tragen kommen sich aber trotzdem langsam wieder näher.



Fazit Find our way ist keine klassische Gay Romanze. Sie behandelt weitaus mehr als die Liebesbeziehung der beiden Protagonisten. Als Leser wird man in einem Strudel aus Gefühlen hineingezogen und so schnell auch nicht mehr entlassen. Die Wandlung beider Protagonisten mit ihren eigenen Problemen ist ein starker Punkt in der Geschichte und wurde authentisch umgesetzt. Vorallem liebe ich es das die Beziehung langsam wächst. Wer nicht auf reine Gay Romanzen steht wird hier nicht enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Ganz nett

0

„Jeder Mensch verdient es, so geliebt zu werden, wie er ist Wenn David Keiran sieht, beginnt sein Herz zu rasen. Aber Keiran hat seine Gefühle mit Füßen getreten und David ist nicht bereit ihm wieder zu ...

„Jeder Mensch verdient es, so geliebt zu werden, wie er ist Wenn David Keiran sieht, beginnt sein Herz zu rasen. Aber Keiran hat seine Gefühle mit Füßen getreten und David ist nicht bereit ihm wieder zu vertrauen. Als Keiran zu Hause rausgeschmissen wird, lässt David ihn trotzdem bei sich wohnen. Schnell stellt David fest, der unsichere Student von damals, der nicht öffentlich zu seiner Bisexualität steht, hat sich gewandelt. Das erste Mal in seinem Leben steht Keiran für sich ein und lässt sich nicht von anderen verbiegen. David ist zwischen seinen Gefühlen hin und hergerissen, soll er sich ein weiteres Mal auf Keiran einlassen, oder ist die Gefahr verletzt zu werden zu groß? Und auch Keiran wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Nur gemeinsam können sie ihre bisherige Geschichte bewältigen.“

Wie so oft habe ich hier mal wieder zu einem Buch gegriffen, ohne zu realisieren, dass es Teil einer Reihe ist. Aber wie so oft war das egal, da bei New Adult häufig, wie auch in dieser Geschichte, in jedem Buch ein anderes Paar behandelt wird und man die Story auch ohne Vorkenntnisse unabhängig von den anderen versteht.
Der Schreibstil der Autorin ist unkompliziert und flüssig, nicht zu ausschweifend aber auch nicht zu grob, sodass man das Buch mühelos ohne groß zu stocken durchlesen kann. Eine nette Story für zwischendurch, aber nichts womit man sich ewig aufhält.

Mich persönlich haben die Protagonisten beide nicht besonders beeindruckt. David mit seinen Skulpturen war zwar im ersten Moment interessant, aber besonders lange fasziniert hat er mich nicht. Er hatte einen Charakter, der mir nicht als besonders aufgefallen ist, obwohl er lieb und treu und zuverlässig war, ein wirklich guter Freund halt.
Keiran war da mit seiner zerrütteten Familie schon spannender, allerdings hätte ich mir im Bezug darauf auch etwas mehr Chaos gewünscht, einen richtig großen Knall, der leider ausgeblieben ist. Zudem fand ich seinen Vater ziemlich überzogen, fast schon lächerlich, zumindest im Umgang mit Keiran. Große Klappe aber kaum was dahinter, selbst wenn er auf den ersten Blick skrupellos scheint.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Jungs war süß. Einer steht offen zu seiner Sexualität, der andere nicht so, wie man es kennt, und am Ende finden sie nach einigen Schwierigkeiten mit Intoleranten doch noch zusammen. Auch hier gibt es viel Hin und Her, viel „Ich will ihn nicht, aber ich will ihn doch“ wie in jeder anderen Love Story auch. Alles in allem also nichts neues dabei, was es geschafft hätte, mich zu überraschen, worüber ich hinweggesehen hätte, wenn es mich emotional gepackt hätte. Hat es aber leider nicht, irgendwie ist der Funke nicht übergesprungen.

Mein Fazit:
Eine nette Geschichte für zwischendurch, aber nichts was mich nachhaltig beeindruckt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Schöner Abschluss der Philadelphia Clique

0

Nun bekommt auch David seine Geschichte. Ihn lernte man bereits in den Vorgängerbänden, besonders im ersten Band um Emma sehr gut kennen. Und man mag in sofort. Was man von Kieran nicht behaupten kann. ...

Nun bekommt auch David seine Geschichte. Ihn lernte man bereits in den Vorgängerbänden, besonders im ersten Band um Emma sehr gut kennen. Und man mag in sofort. Was man von Kieran nicht behaupten kann. Diesen lernt man erst in dieser Geschichte richtig kennen und sein Verhalten in der Vergangenheit gegenüber David wird etwas nachvollziehbarer.

Kieran geht einen steinigen Weg, um der sein zu können, der er ist und auch sein will. Doch viele stehen hinter ihm, was ihm gar nicht bewusst ist. Doch David hat, nach all den ganzen Verletzungen in der Vergangenheit Angst, sich wieder oder nochmals auf Kieran einzulassen. Hier muss einiges passieren, um wieder Vetrauen aufbauen zu können.

Wie auch die Vorgänger werden die Kapitel abwechselnd aus Davids und Kierans Sicht geschildert. So wird die innere Zerrissenheit der Jungs der deutlich und klar dargestellt. Das Verhalten beider ist nachvollziehbar. Kieran macht eine enorme Entwicklung zu sich selbst durch. Und am Ende hat er mehr  gewonnen, als verloren.

Wie immer ein toller Schreibstil der Autorin und auch das Cover passt sich hervorragend seinen Vorgängern an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2019

Super Schön

0

In dieser Geschichte geht es um David und Keiran. Die beiden kennen sich schon seit der High-School und haben immer wieder mal was am laufen. Doch Keiran kann nicht zu sich und seinen Gefühlen stehen. ...

In dieser Geschichte geht es um David und Keiran. Die beiden kennen sich schon seit der High-School und haben immer wieder mal was am laufen. Doch Keiran kann nicht zu sich und seinen Gefühlen stehen. Er stößt David immer wieder vor den Kopf, bis dieses endgültig die Nase voll hat. Jetzt muss Keiran kämpfen, doch ist er schon bereit dafür?
.
Diese Story war genau so genial, wie sie sich anhört. David war ein toller Charakter. Er steht zu sich und seiner Sexualität und ist ein tolles Vorbild für andere. Selbst Keiran lernt viel von ihm. Er lernt sich selber kennen und zu sich zu stehen. Er hat einen langen weg vor sich, doch er macht es echt gut. Anfangs mochte ich ihn nicht. Er war Arrogant und ein Arsch. Doch er hat sich echt gemacht, mit der Zeit. Es geht aber nicht nur um das Typische sich selbst finden, sondern auch wie man mit der Familie umgeht. Was tut man wenn sie einen in eine Richtung drängen will, die man nicht will? Was tun wenn sie einen nicht so Akzeptieren wie man ist?
.
Dieses und vieles mehr bespricht dieses Buch und das hat mir echt gut gefallen. Es war nichts neues oder berauschendes, trotzdem eine schöne Geschichte. Von mir bekommt es 4 Sterne.

Veröffentlicht am 25.09.2019

Für mich leider der schwächste Teil der Reihe

0

Ich bin eine großer Fan von Nina Bilinzski und habe diesen vierten Teil der auch unabhängig lesbaren „Philadelphia Love Story“-Reihe sehnsüchtig erwartet (Teil 1: „At Your Side“; Teils 2: „“Hold You Close“; ...

Ich bin eine großer Fan von Nina Bilinzski und habe diesen vierten Teil der auch unabhängig lesbaren „Philadelphia Love Story“-Reihe sehnsüchtig erwartet (Teil 1: „At Your Side“; Teils 2: „“Hold You Close“; Teil 3: „Trust Your Heart“). Das Auf und Ab zwischen David und Keiran konnten wir bereits in den anderen drei Büchern ein wenig am Rande miterleben, dennoch war ich sehr gespannt auf die Umsetzung. Vor allem bei Keiran war anfangs ich eher skeptisch. Durch sein verletzendes Verhalten hatte er bei mir eher wenige Sympathiepunkte gesammelt. Doch im Laufe der Geschichte lernt man - auch durch die zwei unterschiedlichen Sichtweisen - Keiran zu verstehen und will ihn so manches Mal tröstend in den Arm nehmen. Leider konnte mich die Handlung nicht in allen Punkten fesseln. Das lag zum einen an den etwas holprigen und teils gestelzten Dialogen und zum anderen an der etwas zu konstruierten Handlung. Ich hatte einfach den Eindruck, dass zu viele wichtige Themen unter einen Hut gebracht werden mussten. Familiäre Probleme, Identitätskrisen, Zukunftsfragen und gesellschaftliche (In-)Akzeptanz gegenüber Homo- und Bisexuellen waren mir einfach zu viel Stoff für eine Geschichte. Trotz allem waren David und Keiran ein sehr liebenswertes Paar und ich freu mich riesig, dass die beiden ihr verdientes Happy End bekommen haben.