Cover-Bild Black Forest High

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.03.2019
  • ISBN: 9783492705219
Nina MacKay

Black Forest High

Ghostseer

Was, wenn die Auserwählte tot ist und du ihren Platz einnehmen musst?

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wo Geisterjäger, Exorzisten und Geistermedien zur Schule gehen? Auf die Black Forest High!

Seven hält den Rekord der am längsten außerhalb der Schule überlebenden Geistbegabten. Dadurch ist sie, seit sie zusammen mit ihrem Geisterfreund Remi die Schule betreten hat, bekannter als ein Geist mit zwei Köpfen. Was nicht nur bei den geheimnisvollen Zwillingen Parker und Crowe für Aufmerksamkeit sorgt. Und schnell bemerkt Seven, dass auf der Black Forest High so einiges nicht stimmt: Was steckt hinter der geheimen Arbeitsgruppe, von der niemand weiß, was sie tut oder wer ihr angehört? Weshalb halten es alle für normal, dass die Schule gutes Geld mit den Schülern verdient, die Geister austreiben und verschollene Testamente ausfindig machen? Warum verschwinden zahlreiche Schulabgänger spurlos? Und weshalb scheinen es sämtliche Poltergeister, die von Sevens toter Schwester flüstern, auf sie abgesehen zu haben? Seven macht sich auf die Suche nach Antworten - gemeinsam mit ihren neuen Freunden und dem ein oder anderen nervigen Toten, der einfach nicht akzeptieren will, dass seine Zeit abgelaufen ist.

Der Auftakt zur neuen Serie von Nina MacKay!

 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 17 Regalen.
  • 11 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2019

….einschlagend, spannend, amüsant und voller einnehmender Charaktere...

1

Sevens Welt steckt voller übernatürlicher Details. Ihr Leben verändert sich, so dass Sie immer mehr in die geheimnisvolle und neue Welt eintauscht. Für was entscheidet Sie sich, Geisterjäger, Exorzisten ...

Sevens Welt steckt voller übernatürlicher Details. Ihr Leben verändert sich, so dass Sie immer mehr in die geheimnisvolle und neue Welt eintauscht. Für was entscheidet Sie sich, Geisterjäger, Exorzisten oder doch Geistermedien?

》 Du weißt, dass Ich dich nicht auffangen werde, wenn du jetzt von der Klippe springst. 《

Das Cover ist wunderschön mit der Figur und Rahmen in Szene gesetzt. Es ist farblich verspielt und zu gleich harmonisch gestaltet. Ein Blickfang.

Der Schreibstil von Nina Mackay ist wundervoll: einnehmend, mitreißend, gefühlvoll, spannend, bildlich, amüsant gleichzeitig locker und leicht zugleich.
Der Leser stellt sofort eine Verbindung zu der Hauptprotagonistin her, teilt deren Schrecken, das Gefühlschaos, die nervenaufreibenden Geister sowohl die Einblicke der neuen Schule.

Eine wundervoll aktionistische wie auch packende, einnehmend gestaltete Geschichte, die voller unerwarteten Wendepunkte steckt, Details zur Sevens Vergangenheit als auch Familie offenbart, Herausforderungen bietet, raffinierten Pläne aufzeigt, die mit frechen Sprüchen untermauert werden.

Die Hauptprotagonistin ist Seven, an Ihrer Seite ist Ihr Geisterfreund Remi und Ihre Paten Parker und Crowe.

》 Mein Blick glitt über die Schüler an ihren runden Tischen, die mich musterten, als sei ich ein Poltergeist mit Partyhut. 《

Seven ist auf den ersten Blick mit Ihren Leben überfordert, zeigt sich verletzlich als auch niedergeschlagen. Sie bringt den Mut auf, alles für eine neue Schule und Leben hinter sich zu lasen. Die Veränderungen zeigen Ihren wahre starke Persönlichkeit, Sie hat sich mit den Schicksalsschlägen nicht entmutigen lassen und bietet Ihren Gegner die Stirn. Sie erstaunt mit Ihrem Kampfgeist, den Drang jede Herausforderung zu bezwingen, ist dagegen auch sehr loyal und hilfsbereit ihren Freunden gegenüber.

Der Geist Remi steht an Ihrer Seite und versucht Sie immer wieder hilfreich zu unterstützen. Er ist ein Abgesahnter der Schule und ist sehr hartnäckig, bis Er Seven endlich davon überzeugen kann, sich nicht mehr alleine der Geisterwelt zu stellen.

Die Brüder Crowe und Parker sind unterschiedlicher denn je. Beide zeigen sich sehr interessiert an Seven, versuchen diese zu unterstützen, Ihr aber auch den Kampf gegen die Poltergeister schmackhaft zu machen. Schnell wird präsent, dass Sie außerdem noch einen einnehmende dominante aber auch beschützende Art in sich haben.
Crowe ist im Gegensatz zu seinem Bruder der Herzensbrecher, eher offen und voller Tatendrang dies Seven auch sehr bewusst zu machen. Sein Charakter steckt jedoch auch voller Geheimnisse. Parker, der verschlossene und zurückhaltende ist im Hintergrund um Seven besorgt, sehr loyal im Bezug auf deinen Bruder. Seine Fassade muss man erst ergründen, um auf den wahren Kern zu stoßen.

》Weißt du, ich wäre schon gerne auf meine Rolle in dieser Sache vorbereitet worden. 《

Der Leser wird in eine gefährliche, wie auch spannende als auch gefühlvolle Welt gezogen, in die Er schnell involviert ist.
Die Hauptprotagonistin in Ihrem neuem Zu Hause auf mutige Art Ihre Talente entdeckt als auch Gefühle aufzeigt. Den Leser immer wieder mit ihrem Mut erstaunt und mit Ihrer Stärke begeistert.

Der Schreibstil ist flüssig, spannungsgeladen, mitreißend, nervenaufreibend und sorgt dafür, dass man das Buch in einem Rutsch verschlingen will.

》Irrte ich mich oder schien er enttäuscht darüber, dass ich ihm so gelassen entgegenblickte? 《

Der Spannungsbogen befindet sich gleichbleibend auf einer hohen Ebene. Die unerwarteten Wendepunkte erschaffen einen überraschenden Verlauf der Geschichte.
Die Geister als auch das übersinnliche erzeugen immer wieder gefährliche Situationen, kombiniert mit dem neuen Wissen und helfender Unterstützung von Remi, Crowe oder Parker entsteht ein mitreißender Lesefluss.
Der Handlungsstrang, der sich immer wieder an den besten Stellen steigert, ist ausgesprochen ergreifend und packend, gleichzeitig aber auch sehr reizvoll.
Sevens neue Welt zieht einen in Ihren Bann und erschafft darüber hinaus ein wunderbares Gefühlschaos, lässt den Leser vollkommen in der Handlung versinken.

Genialer Einstieg, mutige und starken Hauptprotagonistin & voller grusliger als auch einnehmender übernatürlicher Details

Die Autorin zieht den Leser in eine Welt voller Gefahren, Übersinnlichem, grusligen als auch überraschenden Wendepunkten, neuer Hoffnung, Freundschaften und nervenaufreibenden, aktionistischen Begebenheiten.

Zum Fazit;
___________________

Ich war sofort Feuer und Flamme als Ich das Cover zum neuen Werk der Autorin entdeckt habe.
Das Buch ist ein Blickfang, mit Ansätzen zum Gruseln aber auch wunderschön verspielt in Szene gesetzt.

Seven und Ihre gruslige Welt sind sehr eindrucksvoll. Die Autorin hat eine sehr kreative mystische Welt erschaffen.
Das Buch hat mich sofort eingenommen, so das ich in den aktionistischen als auch gefühlvollen Handlungsstrang versunken bin.

Hervorhebend Seven durchlebtes Leid, Ihr Begleiter der Geist Remi, die erstaunliche als auch außergewöhnliche Freundschaft zueinander.
Ein geniales Team, dass sich immer wieder bestärkt und für einander da ist.
Sevens Sorge, dass sich zwischen den Beiden mit dem Wechsel der Schule etwas ändert, machen diese nur noch sympathischer. Eine Persönlichkeit, in die ich sofort vernarrt war.

In Kombination der wiederkehrende gefährlichen Situationen und das Interesses der Brüder sowohl deren Hilfe intensivieren das Lesevergnügen.

》Auch wenn er ungefähr der bestaussehendste Junge war, den ich kannte. Gut, streng genommen sah Parker genauso gut aus. Aber ihm fehlte diese Ausstrahlung. Diese Aura, die Crowe wie ein sexy Heiligenschein umgab. 《

Besonders der Handlungsstrang fesselt mit all den neuen Einblicke in das neue Leben von Seven. Die immer wieder kehrenden neue Fragen zu Ihrer Vergangenheit als auch Begabung, erzeugt einen gut gestrickten roten Faden. Dieser offenbart überraschende Details, verwirrt manchmal, begeistert voll und ganz mit dem nervenaufreibenden Ende, lässt aber auch schockiert zurück.
Der Cliffhanger ist genial gemacht und klärt auf mache ungeklärte Details auf, die im Verlauf des Buches entstanden sind.

》In dir explodiert all die aufgeladene Blutschuld. 《

Ich hing an den Lippen der Autorin und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ins Besonders der mitreißende rote Faden, der nie in die Karten und Pläne der Autorin blicken lies, dafür einen aufklärenden und schockierenden Cliffhanger und Spannungsbogen erzeugte.

Natürlich gibt es auch viele amüsante und liebevolle Stellen, die mit einen herzlichen Miteinander zwischen den Charakteren, einem unwiderstehlichen männlichen Protagonisten oder doch vielleicht Zweier, einer Anziehungskraft als auch Schlagabtauschen sowie unterstützender neuer Freunde die Geschichte in den Vordergrund stellen.

Ein sehr fesselnder Einstieg, der mich vollkommen begeistert hat und sehr neugierig auf den weiteren Verlauf zurück lässt.

》Mich in dieser Welt behaupten können. 《

Vielen Dank für das geniale Lesevergnügen.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

BlackForestHigh

Ghostseer

NinaMackay

Piper
#werbung

Veröffentlicht am 31.07.2019

Witzig und spannend! Eben Nina MacKay!

0

Meine Meinung

Stellt Euch vor, Ihr könntet Geister sehen! So ergeht es Seven. Es sind leider nicht immer nur die netten, manchmal ist auch ein Poltergeist dabei. Aber für solche Situationen hat Seven ...

Meine Meinung

Stellt Euch vor, Ihr könntet Geister sehen! So ergeht es Seven. Es sind leider nicht immer nur die netten, manchmal ist auch ein Poltergeist dabei. Aber für solche Situationen hat Seven Remi. Ihren besten Freund. Ok, Remi ist auch ein Geist, aber dafür ein ziemlich Cooler!

Und der versucht Seven bereits seit einigen Jahren an die Black Forest High zu wechseln. Eine Schule für Jugendliche, die Geister sehen können, und besondere Fähigkeiten haben.
Als Remi es dann endlich geschafft hat, ist Seven total baff! Sie ist nicht alleine! Es gibt tatsächlich noch mehr Jugendliche, welche Geister sehen können. Und nicht nur das: Sie werden an der Black Forest High ihren Fähigkeiten gemäß, speziell ausgebildet. Und nun gehört auch Seven dazu. Wenn auch auf eine recht besondere Weise, wie sie sehr bald herausfindet. Dazu bekommt sie auch ein recht attraktives Zwillingspaar an die Seite gestellt, die ihr das Leben nicht immer leichter machen!

Wie auch schon bei den anderen Büchern von Nina MacKay fehlt es auch bei dieser Geschichte wieder einmal nicht an Humor! Der Sarkasmus, welchen Seven häufig an Crowe und Parker austeilt, man erinnere sich an das bereits oben erwähnte, attraktive Zwillingspaar, ist nicht ohne! Einfach nur herrlich!
Auch die Figuren sind alle so gut beschrieben, dass man keine Schwierigkeiten hat, sich die jeweiligen Personen vorzustellen. Am besten gefallen haben mir natürlich Seven und ihr Geisterfreund Remi. Seven ist eine strke Persönlichkeit, welche den Dingen gerne auf den Grund geht. Dabei schiesst sie das eine oder andere Mal vielleicht auch ein wenig über das Ziel hinaus. Aber ich mag ihre direkte Art die Dinge direkt anzugehen. Das macht sie als Person sehr authentisch und ehrlich. Und auch Remi ist jemand, den man einfach mögen muss. Er tut alles, was in seiner Macht steht, um Seven zu beschützen.

Und die Idee, die Schule in den Schwarzwald zu legen. Einfach klasse! Das gibt der Geschichte nochmals einen geheimnisvollen Touch! Es rundet das Ganze total stimmig ab.

Eine tolle Story, ein flüssiger und spannender Schreibstil und eine starke Protagonistin, machen dieses Buch zu einem sehr unterhaltsamen Lesestoff!

Ich bin sehr gespannt, wie es mit Seven und der Black Forest High weiter geht!

Veröffentlicht am 15.07.2019

Spannend, innovativ, humorvoll - kurz um: fast perfekt!

0

MEINE MEINUNG:
Zugegeben: „Dämonentage“ hat mir nicht ganz so gut gefallen; und trotzdem freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn Nina MacKay wieder ein neues Werk auf den Markt bringt. So war ...

MEINE MEINUNG:
Zugegeben: „Dämonentage“ hat mir nicht ganz so gut gefallen; und trotzdem freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn Nina MacKay wieder ein neues Werk auf den Markt bringt. So war es auch bei „Black Forest High“; denn schon allein das Cover machte mich irrsinnig neugierig und als ich dann den Klappentext gelesen hatte, war es restlos um mich geschehen – ich MUSSTE es haben. Vielen Dank an dieser Stelle für die Bereitstellung, lieber ivi-Verlag. Jedenfalls trudelte es kurz nach Erscheinen bei mir ein und heute habe ich dann auch endlich meine Rezension dazu für euch mitgebracht. Viel Spaß dabei, meine Lieben ?

Nina MacKay ist bekannt für ihre kreativen, einfallsreichen und teilweise fast schon skurrilen Geschichten. Neben den Banshees hat sie auch schon Voodoo-Hexen thematisiert und Dämonen, die die Erde überfallen. Begibt man sich in eins ihrer Bücher, kann man ich jedenfalls sicher sein, dass man eine außergewöhnliche Story vorfindet – und das ist es auch, was ich so an ihr liebe. In „Black Forest High“ war es nämlich wieder genau so – es war anders, es war neu, es war erfrischend, es war unglaublich unterhaltsam und es war spannend. Schon der Einstieg in die Geschichte ist ein Genuss – denn neben unserer Protagonistin Seven lernen wir auch direkt ihren besten Freund kennen – Remi – ein Geist. Nur wenige Seiten später treffen wir als Leser dann auch schon zusammen mit den Akteuren in der Geistbegabten-Schule, der Black Forest High ein und ab da nimmt nicht nur das Tempo zu; auch die Handlung wird zunehmend interessanter und packender. Allein durch die vielen verschiedenen Elemente und Einflüsse wird es zu keiner Sekunde langweilig, im Gegenteil, als Leser erfährt man immer wieder Neues und wird vor viele Rätsel gestellt, über die man sich mehr als genügend Gedanken machen kann. Allein diese Idee mit den guten und den bösen Geistern gefiel mir unsagbar gut und hob sich, meiner Meinung nach, vom Einheitsbrei ein. In diesem Buch herrscht eine wohl durchdachte Kombination aus spannender Action, gruseligen Passagen und witziger Unterhaltung. Nina MacKay schafft es hier unzählige Male, die Stimmung aufzulockern, ohne dass das „gefesselt sein“ unterbrochen wurde. Anders als man es vielleicht kennt, ist hier in „Black Forest High“ nicht nur das Finale ein Spektakel, sondern mehrere Szenen, die gleichmäßig auf die 400 Seiten verteilt wurden. Die dezente Dreiecks-Beziehung, die für mich hätte schnell zum Minuspunkt werden können, sorgte in diesem Fall für zusätzliche Spannung, denn kaum dass ich mir meinen Favoriten ausgesucht hatte, wurde alles wieder über den Haufen geworfen und ich stand, genau wie Seven, aufs Neue zwischen den Stühlen.
Besagtes Ende, das ich ja schon als Spektakel bezeichnet habe, gefiel mir daher enorm gut! Die finale Szene war ein kleines Feuerwerk und stand mit seiner Action; aber auch mit den schockierenden Antworten auf offene Fragen, der restlichen Geschichte in nichts nach. Doch trotz einigen „Aha-Momenten“ gibt es immer noch genügend Fragezeichen, sodass ich jetzt mit kribbelnden Fingern und einer inneren Unruhe auf Band 2 hinfiebern kann.

Selbst die Figuren, an denen ich anderen Büchern der Autorin gern mal was auszusetzen hatte, haben mir hier ausnahmslos gut gefallen. Seven ist eine wunderbare, sehr passende Protagonistin für die Geschichte, die ihr in vielerlei Hinsicht zusätzlich Leben einhaucht. Seven ist mutig und tapfer, gleichzeitig aber auch unsicher genug, um realistisch zu wirken. Sie stellt die richtigen Fragen, macht sich Gedanken und trifft nachvollziehbare und glaubhafte Entscheidungen. Ich habe dieses 17-jährige Mädchen binnen kürzester Zeit ganz tief ins Herz geschlossen und fieberte bedingungslos und zu jeder Zeit enorm mit ihr mit. Ich verstand ihre Emotionen, spürte sie zum Teil am eigenen Leib und ihr Humor traf meinen nahezu perfekt. Desweiteren fiel mir ihre Entwicklung positiv auf – denn während sie anfangs manchmal noch ein kleines bisschen naiv und trotzig wirkte, war sie am Ende deutlich erwachsener und verantwortungsvoller. Kurz um: Seven ist zu einer echten Freundin geworden, in deren Haut ich echt nicht stecken wollte.
Das Zwillingspärchen Crowe und Parker empfand ich ebenfalls als gut getroffen. Die Autorin hat zwar zwei sehr ähnliche Figuren kreiert, die sich aber in mancherlei Hinsicht grundlegend voneinander unterscheiden. Wahrscheinlich fiel es mir deshalb auch so schwer, mich für einen der beiden zu entscheiden ich mochte beide: Crowe für sein unermüdliches Selbstvertrauen und Parker für seine Bodenständigkeit – und beide für ihr attraktives Optisches. Ihr merkt schon: schwierig.
Auch die Randfiguren fand ich weitestgehend gut ausgearbeitet. Was mich meist etwas verwirrte und durcheinander brachte waren die ganzen Zwillinge und Drillinge; da verlor ich schnell mal den Überblick – ansonsten hab ich aber nichts zu kritisieren. Die Black Forest High hatte sowohl die beliebten Kids, die arroganten Schnepfen; die falschen Freunde als auch die undurchsichtigen Außenseiter – es war also alles vertreten, was eine Internatsgeschichte ausmacht.

Zum Stil von Nina MacKay habe ich bereits einige positive Worte auf meinem Blog verloren – deshalb halte ich mich hier kurz: Ich liebe die Art, mit welchem Charme die Autorin schreibt. Einerseits ist es atmosphärisch und einnehmend; gleichzeitig doch total locker und leicht verständlich. Ich hatte über all die 400 Seiten ein vollkommen klares Bild vor Augen und fühlte mich nicht als Leser, sondern als Teil des Geschehens. Auch den Schwarzwald, in dem ich ja quasi beheimatet bin, wurde gut getroffen und schön dargestellt. Für mich rund herum gelungen – auch die Aufteilung. Denn während wir anfangs nur aus Seven’s Sicht lesen, kommen nach und nach noch andere Perspektiven dazu, die für zusätzliche Spannung und einen noch tieferen Einblick in die Welt der Schüler sorgt.

FAZIT:
„Black Forest High – Ghostseer“ überzeugte mich quasi auf ganzer Linie. Nina Mac Kay hat hier bewiesen, welch wahnsinnig großes Talent in ihr wohnt und wie kreativ sie tatsächlich ist. Die Geschichte rund um die Schule ist spannend, interessant, unterhaltsam und humorvoll – doch auch der Grusel-Faktor und das Miträtseln kommt nicht zu kurz. Für mich das bisher beste Buch aus Nina’s Feder und ein grandioser Auftakt, den Fantasy-Liebhaber definitiv gelesen haben sollten. Actionreich und kurios, aber auch witzig und charmant – aber alles in allem einfach lesenswert. Für das absolute Highlight fehlte mir noch eine Winzigkeit, die hoffentlich dann im zweiten Band kommen wird.

Veröffentlicht am 15.07.2019

Spannung kam erst leider erst am Ende auf

0

Cover und Klappentext haben mich direkt überzeugt und so habe ich mir das Buch spontan auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse gekauft. Leider hat mich der Auftakt der Reihe ziemlich enttäuscht. Ich hatte ...

Cover und Klappentext haben mich direkt überzeugt und so habe ich mir das Buch spontan auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse gekauft. Leider hat mich der Auftakt der Reihe ziemlich enttäuscht. Ich hatte eine spannende und etwas gruselige Geschichte rund um Geisterjäger, Gespenster und Exorzisten erwartet, leider fehlte mir aber die Spannung und auch der Schreibstil war einfach nicht mein Geschmack. Die kurzen Sätze störten den Lesefluss.

Auch konnte ich mich nicht so gut in die Charaktere hineinversetzen. Oft kam es mir vor, als hätte die Protagonistin Seven keine "Stimme", weil sie oft nur über Dinge nachgedacht, aber selten laut gesprochen hat. Auch war für mich nicht nachvollziehbar, wie sie mit ihrer schrecklichen Vergangenheit umging. Das ihre kleine Schwester ermordet wurde und ihre Mutter daraufhin deren Mörder erschoss, scheint Seven sehr gut wegzustecken.

Beim Lesen irritierten mich zudem oft die widersprüchlichen Handlungen und Gedanken der Protagonistin. Beispielsweise willigt sie irgendwann ein, auf die Black Forest High zu wechseln, dort angekommen möchte sie aber sofort wieder nach Hause. Dazu wechselt sie so oft ihre Meinung, dass es für mich schwer war, ihre Motive dahinter zu verstehen.

Die übrigen Personen waren insgesamt gut ausgearbeitet. Sevens Beziehung zu den Zwillingen Crowe und Parker änderte sich aber gefühlt auf jeder Seite, was für mich ebenfalls nicht nachvollziehbar war.

Fazit
Auch wenn es für mich einige Kritikpunkte gibt, ist die Geschichte als Jugendbuch okay umgesetzt.
So richtig spannend wurde es leider erst auf den letzten Seiten. Ein unvorhergesehenes Ereignis und der Cliffhanger am Ende sorgten dafür, dass ich wahrscheinlich auch die Folgebände lesen werde, einfach um zu erfahren, wie die Geschichte ausgeht.

Veröffentlicht am 13.07.2019

Alltägliche Probleme in übernatürlicher Geschichte mit guten Ideen und zu viel Hin und Her

0

Klappentext
„Seven hält den Rekord der am längsten außerhalb der Schule überlebenden Geistbegabten. Dadurch ist sie, seit sie zusammen mit ihrem Geisterfreund Remi die Schule betreten hat, bekannter als ...

Klappentext
„Seven hält den Rekord der am längsten außerhalb der Schule überlebenden Geistbegabten. Dadurch ist sie, seit sie zusammen mit ihrem Geisterfreund Remi die Schule betreten hat, bekannter als ein Geist mit zwei Köpfen. Was nicht nur bei den geheimnisvollen Zwillingen Parker und Crowe für Aufmerksamkeit sorgt. Und schnell bemerkt Seven, dass auf der Black Forest High so einiges nicht stimmt: Was steckt hinter der geheimen Arbeitsgruppe, von der niemand weiß, was sie tut oder wer ihr angehört? Weshalb halten es alle für normal, dass die Schule gutes Geld mit den Schülern verdient, die Geister austreiben und verschollene Testamente ausfindig machen? Warum verschwinden zahlreiche Schulabgänger spurlos? Und weshalb scheinen es sämtliche Poltergeister, die von Sevens toter Schwester flüstern, auf sie abgesehen zu haben? Seven macht sich auf die Suche nach Antworten - gemeinsam mit ihren neuen Freunden und dem ein oder anderen nervigen Toten, der einfach nicht akzeptieren will, dass seine Zeit abgelaufen ist.“

Gestaltung
Die Farben des Covers finde ich ganz schön, wobei für mich der Hintergrund ruhig auch eine andere Farbe als weiß hätte erhalten können, da weiß mittlerweile schon sehr oft als Hintergrundfarbe bei Büchern zu sehen war. Die Coverumrahmung gefällt mir gut und der aus verschiedenen Buchstaben bunt zusammengewürfelte Schriftzug des Titels, welcher den Blick auf sich zieht. Süß finde ich die kleinen Symbole, die an den Buchstaben hängen oder darauf sitzen. Das Gebäude am oberen Bildrand hätte für meinen Geschmack etwas realistischer aussehen können, damit es besser zum Umriss des Mädchens passt.

Meine Meinung
Eine Geschichte über Geister mit einer Schule für Jugendliche mit besonderen Begabungen? Damit hat mich Autorin Nina MacKay sofort neugierig gemacht. Auf die „Black Forest High“ gehen Geistbegabte wie Seven, die unter anderem Geister austreiben können. An der Schule geht jedoch manches nicht mit rechten Dingen zu. So gibt es eine geheimnisvolle AG, über die niemand wirklich Bescheid weiß. Die Schule verdient ihr Geld mit den Schülern. Alle Absolventen der Schule verschwinden. Zudem sind da noch Geister, die es auf Seven abgesehen haben. Wird Seven herausfinden, was es mit all diesen Geheimnissen auf sich hat?

Seven ist die Protagonistin des Buches, die sich auf der Black Forest High zurechtfinden muss. Sie hebt sich von den anderen Schülern der Academy ab und ist nicht perfekt, wodurch sie nahbar wurde. Ihr bester Freund ist der Geist Remi, welcher mein persönliches Highlight des Buches war. Remi ist ziemlich vorlaut und er sorgt für den ein oder anderen Lacher.

Für Humor sorgt Nina MacKay auch in ihren Dialogen. Wie ich es bei der Autorin auch von ihren anderen Werken gewohnt bin, sind diese nämlich spritzig und oft auch witzig. Die humorvollen Züge des Buches vereint sie mit ihrem lockeren Schreibstil, der jugendlich modern wirkt und in meinen Augen sehr verständlich ist.

Die Handlung ist eine Mischung aus typischen Alltags-Highschool-Problemen mit übernatürlichen Begebenheiten. Mir gefielen die Rätsel und Geheimnisse, die die Geschichte gestreut hat gut, denn ich habe hier stets mitgerätselt. Manchmal gingen mir aber Antworten auf bestimmte Fragen etwas zu sehr unter, weil schon das nächste Rätsel gestreut und angegangen wurde.

Doch was mich mehr störte war das Hin und Her von Seven bezüglich der Zwillinge Parker und Crowe, wodurch der Fokus der Handlung meiner Meinung nach manchmal etwas verloren ging. Seven himmelt die beiden im einen Moment an, im nächsten mag sie sie nicht, weil sie arrogant sind, dann vergöttert sie sie wieder und so weiter. Ein ständiges auf und ab, was in mir den Wunsch weckte, Seven einmal durchzuschütteln, damit sie sich doch bitte endlich eine feste Meinung bilde und dabei bleibe.

Das Setting der Schule und die Idee mit den Geisterbegabten fand ich ziemlich cool. Da Seven mit Remi befreundet ist, wird sie von ihren Mitschülern etwas schräg angeschaut. Es ist für sie seltsam, mit einem Geist befreundet zu sein. So greift das Buch schwierige Situationen, mit denen man sich in der Jugend auseinandersetzt, auf und überträgt sie auf ein übernatürliches Level, was ich echt interessant fand.

Fazit
Insgesamt hat mir „Black Forest High – Ghostseer“ gefallen, weil ich die Idee der Geister und Geisterbegabten sowie die Black Forest High sehr gerne mochte. Die Idee fand ich spannend, vor allem weil in den Fantasyroman alltägliche Probleme junger Menschen eingebunden wurden. Gestört hat mich allerdings ein wenig die Zerrissenheit der Protagonistin bezüglich der Zwillinge Parker und Crowe, durch die es ein ständiges Hin und Her gab. Die Geheimnisse und Rätsel der Handlung haben dafür aber für Spannung gesorgt.
Gute 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Black Forest High – Ghostseer
2. ???