Cover-Bild Dämonennächte
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783492282079
Nina MacKay

Dämonennächte

Nur in tiefster Dunkelheit kann man Sterne sehen.
Die Dämonentage sind vorüber, das jedenfalls glaubt die ganze Welt. Nur Adriana und ihre Freunde befürchten, dass Luzifer einen Weg gefunden hat, die Höllenpforten jede Nacht zu öffnen. Natürlich wollen weder Behörden noch das Militär davon etwas hören. Stattdessen werden abendliche Festlichkeiten für die Bevölkerung Portlands vorbereitet. Können Adriana und Cruz Luzifer stoppen und das Unausweichliche verhindern? Bleibt zunächst die Frage, ob und zu welchem Preis Adriana Cruz aus der Hölle befreien kann. Wird sie Luzifer als letzten Ausweg um einen Pakt bitten, wie er es vorhergesagt hat? Und schafft sie es rechtzeitig alle Halbdämonen und Engel aufzutreiben, um die Weissagung des Höllenfeuerlieds zu erfüllen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Sehr gelungene Fortsetzung (Keine Spoiler)

0

Ich war nach dem ersten Band sehr gespannt, wie es weitergeht und ob der nächste Band mit dem Ersten mithalten kann. Und ich muss sagen: Ja kann er!

Der Schreibstil von Nina Mackay ist nach wie vor fantastisch, ...

Ich war nach dem ersten Band sehr gespannt, wie es weitergeht und ob der nächste Band mit dem Ersten mithalten kann. Und ich muss sagen: Ja kann er!

Der Schreibstil von Nina Mackay ist nach wie vor fantastisch, der Humor genau mein Ding und nicht zu viel eingesetzt. Man kann meiner Meinung nach einfach wieder in das Geschehen einsteigen, auch wenn man sich Manches schon wieder ins Gedächtnis rufen muss.

Überhaupt regt das Buch sehr zum Mitdenken/Mitraten an, was ich sehr gut finde. Immmer wieder hat man neue, kreative Situationen und Orte, die man sich durch die Beschreibungen wunderbar vorstellen und sich so auch mehr in Adriana hineinversetzen kann. Dieser Band besteht zwar mehr aus "kleineren" Ereignissen, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendetwas unnötig ist. Alle Ereignisse sind oder werden an einer Stelle noch wichtig und sind wirklich gut durchdacht.

Außerdem finde ich die unterschiedlichen Sichtweisen (Rico, Drym etc.) super, da durch diese parallelen Handlungen durchgehend Spannung aufrecht gehalten wird, weil die Sichtwechsel immer kleine Cliffhanger beinhalten. Sie sind so eingesetzt, dass es für mich nicht unübersichtlich oder verwirrend wurde.

Das Ende ist ein fieser Cliffhanger, wobei ich es in Bezug auf Cruz schon geahnt habe, während Rico's Situation für mich sehr unerwartet kam.

Insgesamt kann ich dementsprechend nur 5/5 Sterne geben und auf Band 3 hinfiebern :D

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Muss man Lesen!

0

Inhalt

Die Dämonentage sind vorüber, das jedenfalls glaubt die ganze Welt. Nur Adriana und ihre Freunde befürchten, dass Luzifer einen Weg gefunden hat, die Höllenpforten jede Nacht zu öffnen. Natürlich ...

Inhalt

Die Dämonentage sind vorüber, das jedenfalls glaubt die ganze Welt. Nur Adriana und ihre Freunde befürchten, dass Luzifer einen Weg gefunden hat, die Höllenpforten jede Nacht zu öffnen. Natürlich wollen weder Behörden noch das Militär davon etwas hören. Stattdessen werden abendliche Festlichkeiten für die Bevölkerung Portlands vorbereitet. Können Adriana und Cruz Luzifer stoppen und das Unausweichliche verhindern? Bleibt zunächst die Frage, ob und zu welchem Preis Adriana Cruz aus der Hölle befreien kann. Wird sie Luzifer als letzten Ausweg um einen Pakt bitten, wie er es vorhergesagt hat? Und schafft sie es rechtzeitig alle Halbdämonen und Engel aufzutreiben, um die Weissagung des Höllenfeuerlieds zu erfüllen?

Meinung

Was für ein wunderschönes Cover, allgemein sind dir Cover von Dämonentage wunderschön. Alles passt perfekt zusammen und die Farben harmonieren mit einander. Ein richtiger Blickfang im Bücherregal.

Nina MacKay hat mich mit Dämonennächte in eine dunkle Welt geführt und ich wollte sie gar nicht mehr verlassen. Der Schreibstil war wie immer flüssig sowie sehr leicht. Auch so kann man das Buch gar nicht mehr weg legen.

Von Anfang an haben mich die Protagonisten mitgenommen und berührt.
Alle Charaktere sowie Szenen waren sehr gut ausgearbeitet und haben mir ein reines Kopf Kino beschert.

Adriana nimmt einen regelrecht mit, ihre Lebensgeschichte ist aufregend und spannend. Man muss sie einfach mögen. Immer setzt sie sich für andere ein und probiert alles richtig zumachen. Mir gefällt der Charakter "Adriana".

Mein Fazit ist das die Geschichte rund um Adriana mich so begeistert hat, dass ich nicht genug bekommen kann. Hoffentlich ist bald Oktober das ich endlich Band 3 in den Händen halte.

Von mir bekommt "Dämonennächte" 5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2020

Dämonennächte

0

Meinung
Dämonentage konnte mich von Anfang an begeistern - die Idee war neu und die Umsetzung phänomenal so verwundert es nicht, dass ich sehr gespannt war auf die Fortsetzung.
Mittelbände haben oft einen ...

Meinung
Dämonentage konnte mich von Anfang an begeistern - die Idee war neu und die Umsetzung phänomenal so verwundert es nicht, dass ich sehr gespannt war auf die Fortsetzung.
Mittelbände haben oft einen schwierigen Ruf und ich wusste nicht was sich die Autorin hier ausgedacht haben würde. Im Vergleich zum ersten Teil gab es mehr ruhige Passagen und als Leser musste man hin und wieder Geduld haben, bis die Handlung wieder an Fahrt aufnahm. Dennoch wurde ich sehr gut unterhalten, verfolgte gebannt die Entwicklung und die Stärke der Charaktere und fieberte mit, ob sich alles zum guten wenden würde. Der Schluss war ein übler Cliffhänger, welcher mich begeistert, emotional zerrüttet und ftshend zugleich zurück ließ. Ein Ende, welches das lesen vom Finale unabkömllich macht.

Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr flüssig. Aufgrund der fehlenden Zusammenfassung erfolgt der Einstieg in die Fortsetzung ggf. etwas schwer, sofern das lesen des Vorgängers etwas her sein sollte. Dennoch fand ich persönlich sehr gut in die Story wieder hinein. Durch ihre Wortwahl und das stetig wechselnde Erzähltempo, welches sich den Ereignissen entsprechend anpasst schafft es Nina Mackay die Story zum Leben zu erwecken.

Fazit
Dämonennächte ist ein gelungener zweiter Teil, welcher mich aufgrund seiner ungewöhnlichen Story erneut begeistern konnte. Ein Buch, bei dem die Charaktere, das setting und auch die Handlung gleichzeitig im Fokus stehen und einen Hauch Fantasie erwachen lassen. 4.5 von 5 Sternen ❤

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2019

​…endlich gehts weiter, viel spannender und mutiger als zuvor...

0

​Adriana stellt sich ihren Schicksal und versucht dahinter zu kommen, was sie alles auf sich nehmen muss um die Welt nicht nur von den Dämonen zu retten, sondern auch um jeden Preis Cruz aus seiner Gefangenschaft ...

​Adriana stellt sich ihren Schicksal und versucht dahinter zu kommen, was sie alles auf sich nehmen muss um die Welt nicht nur von den Dämonen zu retten, sondern auch um jeden Preis Cruz aus seiner Gefangenschaft zu holen.

》 Tick, Tack, Tick, Tack, hörte sie dabei Luzifers Stimme in ihrem Kopf.《

Das Cover ist wieder genial, sehr an das erste gehalten aber wunderschön und kreativ mit vielen kleinen Symbolen verziert. Die Protagonistin in der Front, sehr gut gewählt & durch den Blumenring in Szene gesetzt. Es ist ein Blickfang, harmonisch & fantasiereich gestaltet.

Der Schreibstil von Nina Mackay ist locker, leicht, emotional und aktionistisch.
Die Autorin schafft es mit den ersten Zeilen die Neugierde beim Leser zu erwecken, eine Verbindung zwischen dem Leser und dem Protagonisten her zu stellen und sich sofort wieder mit weiteren Verlauf mitzureißen.

Die Protagonisten sind Cruz und Adriana sowie auch einer Luzifers Söhne, Ahel.

》Blut öffnet, und schließt! Blut öffnet, und schließt!《

Adriana sticht wieder hervor, zeigt sich sehr mutig, aber auch sehr waghalsig. Sie setzt sich aber immer für Ihre Freunde ein, ist beschützend und sehr liebevoll. Besonders würde sie alles opfern damit die Welt und Cruz sicher sind.

Cruz ist ein Halbdämon, gefährlich, charismatisch, zu gut aussehend, jedoch mit seiner größten Schwäche versehen, nämlich Adri. Diese ist ihm am wichtigsten und er tut alles für ihre Sicherheit.

Ahel, der Sohn Luzifer will nur eins und nimmt alle auf um es zu bekommen. Er ist charismatisch, ehrgeizig und sehr gerissen, ob Adri im stand hält.

》 Wenn dann werde ich dich retten, hörst du? Nicht diese Missgeburt Cruz.《

Der Leser wird in eine fantasievolle Welt gezogen, in dem Er schnell involviert ist. Der Spannungsbogen steigert sich immer wieder an den besten Stellen und reißt den Leser mit, so dass der Handlungsstrang einen nervenaufreibenden als auch aktionistischen, sehr gut entwickelten rote Faden erzeugt.

Die Mischung ist sehr gut gewählt, Aktion, schlagfertiger Humor und fantasievolle aber gefährliche Welt!

Spannender & fesselnder Kampf mit erstaunlichen Wendepunkten

Die Autorin zieht den Leser in eine Welt voller Gefahren, spannender Vorhersehung, aktionistischen & ergreifenden Handlungssträngen.

》Das ist nicht dein ernst! Ich hab alles getan, um dich zu schützen und du!? 《

Der Leser fühlt sich sofort wohl in der fantasievollen Welt, in mitten der gefährlichen als auch emotionellen Entwicklung der Geschichte, wird involviert und ist erwartungsvoll am abwarten, in welche Richtung sich der Kampf entwickelt und versucht zu erahnen welcher Packt noch dafür geschlossen werden muss.

Das Buch zeichnet sich durch den Kampf der Dämonen aus.

Zum Fazit;
___________________
Ich muss gestehen, dass beim ersten Teil mein Fokus vollkommen auf Cruz gerichtet war, ich konnte ihn nicht widerstehen, daher war ich richtig ergriffen und erstaunt in welcher Form sich Ari gezeigt hat. Sie übernimmt so viele Opfer um ihre Lieben aber auch die Menschheit zu beschützen.
Hervorhebend versucht sie auf ihre Weise alles durch zu bekommen, auch wenn der ein oder andere Gedanke an einen Pakt verlocken mag, zieht sie sich immer wieder sehr geschickt aus der Schlinge.
In dem zweiten Teil erwartet uns auch viel mehr von Amon und ich muss gestehen, ich liebe unseren Antagonisten. Er ist in Kombination mit Ari einfach genial, schlagfertig und zwischendurch fast liebevoll. Besonders aber die amüsanten Zwischenfälle habe es mir angetan, ich musst viel zu oft schmunzeln und das macht doch so einen gefährlichen Weg etwas erträglicher.

Nina schafft es übrigens immer wieder zu verwirren und zu erstaunen, ich musste des öfteren meinen Spekulationen überdenken und habe mich von manchen Wendepunkten sehr schockieren lassen.

Eine perfekte Fortsetzung, die mit Vorsicht zu genießen ist, da es wieder mit einem ergreifenden als auch schrecklichen Cliffhanger endet.
Ich bin sehr begeistert und zufrieden, besonders über die unvorhersehbare Raffinesse mancher Gegner und dem mitreißenden Handlungsstrang, der mich vollkommen in den Bann gezogen hat, so dass ich das Buch in einem Rutsch verschlungen habe, so dass ich voller Vorfreude auf den letzten der Reihe warte.

Vielen Dank für das Lesevergnügen.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag & die Autorin.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

Dämonennächte

NurintiefsterDunkelheitkannmanSternesehen

NinaMackay

Piper
#Werbung

Veröffentlicht am 06.09.2019

Ein spektakulärer Ausflug in die Hölle mit ungeahnten Folgen

0

Der zweite Teil einer Trilogie hat es immer am schwersten. Er ist ein Bindestück zwischen dem vermeintlich spannenden Anfang und dem explosiven Ende. Hier ist es eine wahre Kunst, dem Leser etwas zu bieten ...

Der zweite Teil einer Trilogie hat es immer am schwersten. Er ist ein Bindestück zwischen dem vermeintlich spannenden Anfang und dem explosiven Ende. Hier ist es eine wahre Kunst, dem Leser etwas zu bieten und die Geschichte so zu drehen, dass das Buch mit einem Cliffhanger endet und auf den dritten Band vorbereitet.

Ich greife vorne weg, dies ist hier grandios umgesetzt. Mehr später…


Die Protagonisten:
Adriana:
Sie hat sich verändert. Sie ist innerhalb weniger Tage gereift und erwachsener geworden. Sie ist mutig, sie lässt sich weder durch Luzifer, noch seine Söhne die wir nun kennenlernen oder die Hölle aufhalten. Ihr Plan ist es, die Tore für immer zu verschließen und die Menschen vor den Dämonen zu retten. Adriana, kann immer noch nicht glauben, dass sie ein Engel ist. Was genau kann sie alles und welche Fähigkeiten wird sie entwickeln, steht noch in den Sternen. Denn sie kann weitaus mehr als Segnen. Eine Frau, mutig, stolz und voller Tatendrang, die ein Ziel verfolgt und für dieses ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt.

Rico:
Kämpft an Adrianas Seite, allerdings nicht in der Hölle, sondern auf Erden. Er hat das Herz am rechten Fleck und würde niemals Adrianas Informationen hinterfragen. Er vertraut ihr blind und passt die ganze Zeit auf Hund Tequila auf. Er kombiniert, ist clever, intelligent und ein absoluter Nerd. Auf diesem Gebiet macht ihm kaum ein anderer etwas vor. Recherche und Informationsweitergabe ist sein Leben!

Diese beiden Protagonisten dominieren das Buch.
Wir lernen zudem weitere Dämonen kennen, unter anderem auch die Söhne und Enkel von Luzifer. Wir begegnen auch Drym, Savannah und Cruz. Wobei ihre Rollen nicht wirklich tragend sind und sie kaum Änderungen durchmachen.

Als Protagonisten am Rande treffen wir noch auf Dakota und Eloy. Dakota die an einen Dämon gebunden und diesem hörig ist, sowie Eloy der Rico nicht von der Seite weicht und selber anfängt zu recherchieren wie man Dakota befreien und erlösen könnte. Denn er liebt sie wirklich!

Nicht zu vergessen natürlich Luzifer. Er ist der Herrscher der Hölle und hat mich ein wenig an die Serie bei Amazon „Lucifer“ erinnert. Strange, ich weiß! Er hat eine ganz eigene Art mit den Menschen zu sprechen, zu handeln und ist stets darauf aus einem Pakt zu schließen um eine neue Seele für seine Hölle zu gewinnen. Er sieht sich immer als Gewinner und ist sich sicher, dass auch Adriana zu ihm kommt um einen Pakt zu schließen, weil sie am Ende aus lauter Verzweiflung nicht weiterweiß.



Der Schreibstil:
Ich liebe den Stil von Nina.
Sie schafft es einfach mich mit ihrer Art zu Schreiben als Leser zu begeistern, mitzureißen und sorgt dafür, dass die Bücher direkt gelesen werden wollen.

Sie schreibt klar, gradlinig, gerade heraus, ausschmückend und erschafft Bilder im Kopf. Die Sätze sind einfach, simpel und wunderbar lesbar, da sie komplett auf verschachtelte Sätze verzichtet.

Das Buch wird immer aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Wir treffen auf Adriana und Rico, dadurch erfahren wir sehr viel von ihren Gedanken, ihren Handlungen und natürlich ihrem Wesen. Man merkt was sie bewegt und was sie als Protagonist ausmacht. Außerdem sorgt dieses Stilmittel dafür, dass die Story aufgelockert wird.

Die Story ist spannend. Die Spannung wird nicht komplett gehalten, sondern verläuft wellenförmig, da wir immer wieder auf neue Ereignisse treffen, die dazu führen, dass die Spannung ansteigt, nach und nach abebbt und dann wieder an Fahrt aufnimmt. Man ist so in seinem Element, dass man einen Protagonisten völlig ausblendet und erschrickt, als dieser zur Hauptattraktion wird, die unvorbereitet kommt und leicht blutig endet. Man rechnet mit vielem, aber nicht damit…, dass es in der Hölle nicht nur heiß, gruselig und schaurig zugeht, sondern vor allem auch blutig und kampflustig.

Das Buch endet nicht nur mit einem Cliffhanger, sondern mit Zweien. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten und ganz neue Handlungsstränge für den finalen Band.

Für mich ist diese Story aus Band 2, rund und gut durchdacht. Man fragt sich ja ständig als Leser, fehlt mir etwas, ist etwas nicht abgehandelt, was ist offengeblieben und vor allem ist das was offen ist, Thema in Band 3? Natürlich gibt es offene Fragen, offene Handlungen und Situationen, aber im Großen und Ganzen bin ich als Leser sehr zufrieden, da ich nicht das Gefühl habe das mir am Ende etwas fehlt. Es ist rund, in der jetzigen Situation abgeschlossen und bietet noch genug Potenzial für ein spannendes Finale. Ein Ende, auch wenn es offen ist, gefällt mir.


Der Inhalt:
Man hat eine gewisse Erwartung, wenn man einen zweiten Band liest. Eine Erwartungshaltung, die nicht immer einfach ist und vor allem erst einmal erfüllt werden muss.
Wie geht es weiter, ist es dennoch spannend und vor allem bietet es noch genug Fantasie für das Finale?!
Wenn man dies betrachtet, bin ich mit allem sehr zufrieden.

Das Buch knüpft nahtlos an Band 1 an. Es gibt keine Rückblicke, die auch nicht nötig sind, da man als Leser sofort in die Story hineinfindet und nicht das Gefühl hat, über Stolpersteine gehen zu müssen. Dies liegt vor allem an den sympathischen Protagonisten, die einem das Lesen und den Einstieg komplett vereinfachen.

Für mich gab es in diesem Buch viele Wendungen, Wirrungen, überraschende Handlungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Band 1 hat ja schon Aufschluss darüber gegeben, dass Adriana wohl oder übel in die Hölle muss, um Luzifer und seinen Plan zu stoppen. Die Hölle bekommt in diesem Buch, ein Gesicht, eines was man sich wirklich gut vorstellen kann. Sie ist wunderbar mit Adjektiven umschrieben, bildlich dargestellt und man hat mitunter das Gefühl die Hitze auf der Haut zu spüren.

Die Dämonenangriffe und Handlungen von diesen, sind wie immer grausam dargestellt und nichts für zimperliche Gemüter, aber da muss man einfach durch, denn Dämonen haben keine rosarote zarte Seite. Und die Hölle ist auch kein Kinderspielplatz. Es wird klar, wer der Herrscher ist und wer das Sagen in dieser hat. Seine Strafen sind grausam, schmerzhaft und unmenschlich, aber er ist der Teufel.

Das Geheimnis um den Brief von Adrianas Mutter wird gelüftet.

Und natürlich geht es auch um die Engelsgestalt von Adriana. Welche Fähigkeiten sie hat und was sie wohl mit diesen machen kann, wird im Ansatz erwähnt, wobei hier noch viel Luft nach oben ist. Von daher wird wahrscheinlich die Reise im nächsten Band in diese Richtung gehen. Denn Adrianas Plan alle Engel und Halbdämonen zu finden ist noch nicht komplett ausgereift, aber alle werden benötigt um die Höllentore für immer zu schließen.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und was Rico und Adriana noch erleben werden. Denn die beiden Cliffhanger sind vielversprechend!

Liebend gerne würde ich mehr in die Tiefe gehen, aber dann würde ich SPOILERN, daher konnte ich manches nur ankratzen und manches gar nicht erwähnen, aber ich will die Spannung nicht verderben.



Meine Bewertung: 5 Sterne
Wer wollte nicht schon einmal in die Hölle und den Teufel persönlich besuchen? Hier ist die Gelegenheit. Ein tolles zweites Buch, eines was man einfach lesen muss. Vor allem dann, wenn man Spannung, skurriles, abgedrehtes und ungewöhnliches mag. Ein Tag in der Hölle mit Luzifer und seinen „Jungs“ sollte man nicht ausschlagen, vor allem dann nicht, wenn auch noch weitere leicht bekleidete Dämonen zugegen sind. Ein Waschechter MacKay, dem es an nichts fehlt. Abgedrehte Ideen, grandios erschaffene Kulissen, mehr als sympathische Protagonisten, eine bahnbrechende Story und natürlich pures Lesevergnügen. Lesen lesen lesen….