Cover-Bild Die Stunde der Schuld

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 22.05.2017
  • ISBN: 9783764506087
Nora Roberts

Die Stunde der Schuld

Roman
Theda Krohm-Linke (Übersetzer)

Sie änderte ihren Namen, sie änderte ihr Leben – aber jemand will sie nicht gehen lassen ...Naomi Carson war elf, als sie ihrem Vater eines Nachts in den Wald folgte. Sie vermutete dort ihr Geburtstagsgeschenk, ein neues Fahrrad. Stattdessen machte sie eine grausige Entdeckung, die ihre Welt zerbrechen ließ – denn ihr Vater war nicht der Mann, für den ihn alle hielten. Trotz allem wuchs Naomi zu einer starken jungen Frau heran und bereiste als erfolgreiche Fotografin die Welt. Nun hat sie beschlossen, ihr unstetes Leben aufzugeben und endlich sesshaft zu werden. Sie verliebt sich in ein altes Haus an der Küste – und in den attraktiven Xander Keaton, doch als im Wald bei ihrem Haus eine Frauenleiche auftaucht, scheint der Albtraum von Neuem zu beginnen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2017

Berührend, fesselnd und überraschend!

1 0

Der Klappentext hat mich spontan angesprochen, weil er eine spannende Story verspricht und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen und dann nicht mehr losgelassen.
Naomi ...

Der Klappentext hat mich spontan angesprochen, weil er eine spannende Story verspricht und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen und dann nicht mehr losgelassen.
Naomi Carsons Geschichte beginnt im Jahr 1998, als die im Klappentext erwähnte grausige Entdeckung Naomis Leben für immer verändert.
Ich mochte Naomi auf Anhieb, weil sie ein nettes, sympathisches 11-jähriges Mädchen ist. Und ich habe großen Respekt vor ihr gehabt, wie besonnen sie in ihrem Alter reagiert und geholfen hat, als sie diese schreckliche Entdeckung macht und die Wahrheit über ihren Vater erfährt, der kein liebevoller Familienvater sondern ein Monster ist.
Es war bewundernswert mit wieviel Stärke und Kraft Naomi alles was folgt verkraftet. Sie zieht mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder Mason zum Bruder der Mutter, die Familie ändert den Namen und versucht ein normales Leben zu führen. Doch die Presse findet sie, ein Buch über den Fall wird veröffentlicht uns es gibt später sogar noch einen Film, so dass die Familie erneut umzieht.

Vier Jahre später, im Jahr 2002, hat Naomi ein bisschen Ruhe gefunden, als ihre Mutter sich das Leben nimmt, da sie an der schlimmen Geschichte letztendlich zerbrochen ist.
Naomi wird dann später eine erfolgreiche Fotografin und bereist die Welt, bis sie 14 Jahre später in einem idyllischen Örtchen ein altes Haus auf einer Klippe mit wunderschöner Aussicht kauft und endlich sesshaft werden will.

Bis dahin bin ich fast atemlos durch das Buch "geflogen".
Dann wird die Geschichte etwas ruhiger. Naomi lebt sich im Ort ein, lernt Menschen kennen, beginnt das Haus zu renovieren und herzurichten und vorsichtig Freundschaften zu schließen. Und sie verliebt sich in Xander Keaton, braucht aber eine ganze Weile, bis sie sich die Gefühle eingesteht und zulässt.
So ruhig und harmonisch die Geschichte in dieser Phase auch war, unterschwellig hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass jeden Moment etwas passiere könnte. Natürlich lag das einerseits an der entsprechenden Andeutung im Klappentext aber andererseits spürte ich die ganze Zeit ein gewisses "Prickeln". Und dann verschwindet eine Frau und ausgerechnet Naomi findet ihre Leiche. Und es bleibt nicht dabei...
Ab da nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf und teilweise überschlagen sich die Ereignisse. Alles dreht sich um die Fragen, wer da mordet und warum?!
Naomis Bruder Mason, der mittlerweile FBI-Agent geworden ist, sieht eine Verbindung zu Naomi und den früheren Ereignissen. Er unterstützt die örtliche Polizei bei den Ermittlungen und sorgt so auch nebenbei noch für Naomis Schutz, denn er vermutet sie in Gefahr.
Die Spannung steigert sich dann immer mehr, so dass sich das Buch da für mich zu einem Pageturner entwickelt hat. Es mündet in einen Showdown und erst dann werden alle Zusammenhänge klar. Die Auflösung war eine Überraschung für mich, die ich so nicht vermutet hätte.

Nora Roberts hat hier erneut eine gelungene Mischung aus Lovestory und Thriller vorgelegt. Die Liebesgeschichte ist romantisch, gefühlvoll, ohne Kitsch und hat auch einige humorvolle Momente zu bieten. Der Thrilleranteil hat mich begeistert, weil er sehr fesselnd und spannend war und unter die Haut geht. Naomis Geschichte hat mich berührt, sehr gefesselt und Naomi hat als starke Protagonistin überzeugt. Aber auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet und vielschichtig. Sie alle haben ihre eigene Geschichte, passen gut zur Story und runden sie ab.
608 Seiten, die ich nicht nur wegen des flüssigen und mitreißenden Schreibstils in knapp zwei Tagen mit Begeisterung verschlungen habe und die ich gerne weiterempfehle!


Fazit: 5 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.de

Veröffentlicht am 25.07.2017

Eine gute Mischung aus Romantic und Thrill

0 0

Als die elfjährige Naomi eines Nachts nicht schlafen kann, folgt sie ihrem Vater in den angrenzenden Wald, wo sie ihr Geburtstagsgeschenk vermutet. Doch anstatt das lang ersehnte Fahrrad zu entdecken, ...

Als die elfjährige Naomi eines Nachts nicht schlafen kann, folgt sie ihrem Vater in den angrenzenden Wald, wo sie ihr Geburtstagsgeschenk vermutet. Doch anstatt das lang ersehnte Fahrrad zu entdecken, stößt sie unter einer Bodenklappe auf eine gefesselte Frau, die grausam misshandelt worden ist. Ohne zu zögern, rettet sie die Unbekannte und sorgt dafür, dass ihr Vater noch am gleichen Tag verhaftet wird.

18 Jahre später, Naomi hat die traumatischen Erlebnisse ihrer Vergangenheit längst hinter sich gelassen, wird sie erneut mit den entsetzlichen Taten eines Psychopathen konfrontiert. Inzwischen an der Küste sesshaft geworden, findet sie in der Nähe ihres Hauses eine ermordete Frau aus dem naheliegenden Ort, mit der sie erst vor Kurzem aneinandergeraten ist. Doch es bleibt nicht bei dem einen Opfer und plötzlich befindet sich auch Naomi in großer Gefahr.

"Die Stunde der Schuld" ist ein spannend geschriebener Roman, der den Leser in einen Strudel von Geschehnissen reist, die durch eine besondere Vielfalt gezeichnet sind. So taucht er zum einen in die Probleme einer Familie ein, die durch eine grausame Verbrechensserie auseinandergerissen wird, zum anderen ist er dabei, wenn eine junge Frau versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Und dann wiederum gibt es noch eine Liebesgeschichte, die eine ganz besondere Rolle spielt, einen Mörder, der lange Zeit im Dunkeln agiert, eine Nachbarschaft, die ohne Wenn und Aber zusammenhält und einen streunenden Hund, der sich die Liebe seiner Retterin geschickt erschleicht. Eine Mischung, die gut funktioniert, allerdings auch einige Klischees bedient.

Nora Roberts versteht es, mit einer bildhaften und auf die Ereignisse fokussierten Schreibweise zu fesseln. Bereits zu Beginn des Romans fiebert der Leser regelrecht mit, als ein kleines Mädchen eine schreckliche Entdeckung macht und durch ihren Mut Schlimmes verhindert. Eine Figur, die von nun an im Mittelpunkt der Handlung steht und den weiteren Verlauf entscheidend mitbestimmt. Aber nicht nur sie versteht es, mit ihrer sympathischen Art den Leser für sich zu gewinnen. Auch einige weitere Figuren werden sehr liebenswert dargestellt, was an manchmal schon etwas zu viel des Guten ist. Auch plätschert die Handlung stellenweise etwas langatmig vor sich hin, während es vor allem am Anfang und im letzten Drittel des Buches überaus rasant zugeht.

Fazit:
"Die Stunde der Schuld" kommt mit einer gelungenen Mischung aus dramatischen und romantischen Passagen daher, besitzt aber auch einige Längen und Klischees. Trotzdem versteht es der Roman zu fesseln, was vor allem an dem mitreißenden Schreibstil der Autorin liegt und an der von ihr sehr lebensnah gezeichneten Hauptfigur. Eine gute Empfehlung für Leser, die Romantic und Thrill in einem lieben.

Veröffentlicht am 09.07.2017

Ein Haus auf den Klippen

0 0

Kurz vor ihrem 12. Geburtstag finden Naomi heraus, dass ihr Vater ein Serienmörder ist, der junge Frauen in einem Erdkeller in der Nähe ihres Hauses foltert und ermordet. 17 Jahre später kauft sie ein ...

Kurz vor ihrem 12. Geburtstag finden Naomi heraus, dass ihr Vater ein Serienmörder ist, der junge Frauen in einem Erdkeller in der Nähe ihres Hauses foltert und ermordet. 17 Jahre später kauft sie ein altes Haus in Sunrise Cove und ist das erste Mal bereit, an einem Ort zur Ruhe zu kommen. Doch ihre Vergangenheit holt sie auch hier ein.

Nora Roberts schafft es immer wieder, dass einem die Protagonisten in ihren Romanen sofort ans Herz wachsen. Auch Naomi und ihre schlimme Kindheitsgeschichte machen hier keine Ausnahme. Doch auch die anderen Charaktere, angefangen bei ihren Onkeln Seth und Harry, die Naomi, ihren Bruder und ihre Mutter bei sich aufnehmen, als ihr Vater verhaftet wird, sind sofort wie Familie. Die Liebesgeschichte zwischen Naomi und Xander verfolgt man ebenso gerne wie Naomis beginnende Freundschaft mit dem Bauunternehmer Kevin, der das alte Haus auf Vordermann bringt, und seiner Frau Jenny, und auch zu Xanders Bandkollegen, mit denen er freitags in der örtlichen Bar auftritt. Natürlich will ich auch Follows nicht vergessen, den liebenswerten Streuner, den Naomi bei sich aufnimmt. Roberts bringt sie einem alle nahe, als würden sie zur Familie gehören und lässt einen jede Freude und jeden Kummer mitempfinden.

Die 608 Seiten des Buches fliegen nur so dahin und auch wenn ich früh ahnte, wer der Böse ist, der hinter Naomi her ist, tat das der Spannung keinen Abbruch. Ich habe es genossen, mit Naomi heimisch zu werden, Freunde und die Liebe fürs Leben zu finden … und natürlich den Hund nicht zu vergessen.

Wie heißt es so schön am Ende des Buches:
„Solange Liebe da ist, dachte sie … Ein Leben voller Sonnenaufgänge und Flieder, voller Freunde und stiller Momente. Und mit einem fabelhaften Hund.“

Veröffentlicht am 24.06.2017

Die Stunde der Schuld - The Obsession

0 0

Da liegt eine Kraft in den Worten der Autorin, die es von Beginn an beinahe unmöglich macht, das Buch auch nur für eine Minute aus den Händen zu legen. Allein schon der Anfang hat es in sich und zeigt, ...

Da liegt eine Kraft in den Worten der Autorin, die es von Beginn an beinahe unmöglich macht, das Buch auch nur für eine Minute aus den Händen zu legen. Allein schon der Anfang hat es in sich und zeigt, was für ein ungewöhnliches Mädchen Naomi ist. Sie hat eine Stärke in sich und muss schon mit elf Jahren auf grausame und bitterste Weise erkennen, dass ihre Mutter sie für alles verantwortlich macht.

Nora Roberts beschreibt auf feinfühlige, direkte und doch sanfte Art wie sich Naomi aus einem Albtraum befreit, wie sie damit umgeht, eine Bestie zum Vater zu haben und wie der Rest der Familie die Vergangenheit bewältigt. Für den Leser bedeutet das Spannung, Faszination und wachsende Begeisterung von der ersten bis zur letzten Zeile.

Mit Naomi, Xander und Mason hat die Autorin es erneut geschafft, großartige, vielschichtige und überzeugende Figuren zu erschaffen, die eine Geschichte nicht nur tragen, sondern diese auf perfekte Weise abrunden.

Mit diesem Thriller hat es Nora Roberts wieder geschafft, ihre Fans zu begeistern, und einen tollen Plot mit herrlichen Charakteren zu liefern. Die Mischung aus Contemporary Romance und Thriller ist absolut gelungen und fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.


Veröffentlicht am 01.06.2017

Unter die Haut gehender Romantic Suspense; allerdings auch mit gewissen Längen…

0 0

Mit zwölf Jahren, erlebt die kleine Naomi die Hölle auf Erden. Sie entdeckt im Versteck ihres Vaters eine fürchterlich zugerichtete, nackte junge Frau. Naomi ist geschockt, hilft der jungen Frau jedoch ...

Mit zwölf Jahren, erlebt die kleine Naomi die Hölle auf Erden. Sie entdeckt im Versteck ihres Vaters eine fürchterlich zugerichtete, nackte junge Frau. Naomi ist geschockt, hilft der jungen Frau jedoch und bringt sie zum nächsten Polizeirevier. Dann geht alles schnell. Naomis Vater wird verhaftet und nur wenig später stellt sich heraus, dass er ein jahrelanges Doppelleben geführt hatte. In der Dorfgemeinde als strenger Kirchenmensch bekannt, ermordete und quälte er im geheimen viele junge Frauen.

Besonders hart trifft es neben Naomi, auch ihre Mutter, die von all dem nichts ahnte und Naomis jüngeren Bruder. Doch die Familie hat Glück im Unglück. Naomis Onkel mütterlicherseits und dessen Lebengefährte, nimmt alle drei bei sich auf. Eine Zeit lang geht alles gut, bis Naomis schwache Mutter, die ihrem Mann trotz allem noch hörig ist, Details an die Presse weitergibt. Plötzlich stehen sie im Fokus und Blitzlichtgewitter der Presse. Außerdem soll ein Film gedreht werden über Naomis Vater, den Serienkiller und so bleibt ihnen nichts anderes übrig, als wieder einmal umzuziehen.

Obwohl ihre Onkel sich die größte Mühe geben, wird Naomis Mutter labil und nimmt sich das Leben. Nun sind Naomi und ihr Bruder allein mit ihren Onkeln, die sie, in allem was sie tun möchten, liebevoll unterstützen. Während sich Naomi für die Fotografie zu interessieren beginnt, zieht es ihren Bruder zum F.B.I. Er will in Zukunft Menschen wie seinen Vater zur Strecke bringen.

Jahre später:

Naomi entdeckt bei ihrer Arbeit an einer Fotostrecke, ein altes Haus am Meer und ist sogleich bezaubert. Bislang hat sie es nicht gewagt sesshaft zu werden. Zu groß war stets ihre Angst vor Entdeckung. So ist sie zum Einsiedler geworden. Doch nun will sie es wagen. Sie kauft das Haus in Sunrise Cove und richtet es mit Hilfe eines tüchtigen Nachbarehepaars wieder her. Als sie eines Tages eine Panne hat, läuft ihr der Automechaniker Xander Keaton glücklicherweise über den Weg und bietet ihr seine Hilfe an. Es stellt sich heraus, dass Xander der beste Freund ihres Nachbarn und zugleich Mitglied in einer Band ist. Obwohl Naomi Beziehungen vermeiden möchte, geht ihr Xander nicht aus dem Kopf. Und nur wenige Tage später, erweist er sich erneut als Retter in der Not, als Naomi einen kleinen, vernachlässigten und verwilderten Hund auf der Straße findet, der vor Erschöpfung zusammengebrochen ist. Naomi nimmt den Hund bei sich auf und hat nun plötzlich all das, was sie eigentlich nie wollte. Ein Haustier, nette Nachbarn und einen attraktiven Freund, der gerne mehr von ihr will, als eine rein platonische Freundschaft…

Ich gebe es zu, ich liebe besonders die Romantic Suspense Romane von Nora Roberts und so hatte ich mich schon im Vorfeld sehr auf ihr neues Buch „Die Stunde der Schuld“, gefreut, denn in der Tat bekommt es der Leser hier mit einer Mischung aus Romance und Crime zu tun. Auf insgesamt 608 Seiten erzählt die Autorin die Geschichte von Naomi. Naomi, die Tochter eines Serienkillers, ist genau, wie auch Mutter und Bruder ein Opfer. Ich fand es sehr spannend und ergreifend geschildert, wie Naomis Familie versucht, ins normale Leben zurückzufinden und weitere Schicksalsschläge zu verkraften. Besonders die ersten 150 Seiten, die sich mit Naomis Kind- und Jugendzeit beschäftigen, fand ich sehr packend geschrieben. Danach ließ der Lesefluss ein wenig nach, da Nora Roberts sich sehr viel Zeit damit ließ, die neuen Nachbarn in Sunrise Cove vorzustellen. Viele Dialoge, die die Romanheldin mit den Bewohnern führte, waren aber leider nicht wirklich wichtig für den Verlauf der Handlung. So bekam man reichlich Small Talk geboten, der sich in Bereichen wie Hausrenovierungen, Möbel oder Gartenarbeit bewegte. Zwar las sich besagter Small Talk durchaus flüssig, doch erzeugte die Autorin dadurch reichlich vermeidbare Längen.

Ab dem Zeitpunkt, als die erste Frau in Sunrise Cove ermordet wird, wurde es aber wieder spannender und mit dem Auftauchen von „Follow“ dem Streuner, sorgte Nora Roberts dann dazu für anrührende Momente zwischen der Romanheldin und ihrem Hund, die ich gut geschrieben fand.

Aber auch die sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Naomi und Xander, hatte das richtige Timing und verschaffte der Story die richtige Dosis Romantik. Xander ist ein Romanheld, der stark und rechtschaffen ist. Wichtiger als dass, er ist clever und sensibel und begreift daher sehr schnell, wie er mit Naomis Ängsten umzugehen hat. Man kann gut nachvollziehen als Leser, wieso sich die beiden zueinander hingezogen fühlen und auch wenn die Nebenfiguren in Nora Roberts Romanen zumeist alle durchweg sympathisch gestrickt sind und wenig Ecken und Kanten aufweisen, kann ich mit dieser gewissen Vorhersehbarkeit gut leben. Einen kleinen Punktabzug gibt es von mir lediglich, wegen diversen, angesprochenen Längen und dem Showdown, das für meinen Geschmack etwas knapp geschildert ausfiel. Auch die Motive des Täters erschienen mir dazu etwas arg an den Haaren herbeigezogen.