Profilbild von AmaraSummer

AmaraSummer

Lesejury Profi
offline

AmaraSummer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AmaraSummer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2019

Eine einzige Katastrophe!

Lotus House - Lustvolles Erwachen
1 0

"Lotus House - Lustvolles Erwachen" ist der erste Teil der neuen Reihe von Audrey Carlan. Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch das wirklich schöne Cover. Leider ist dies aber auch das einzige ...

"Lotus House - Lustvolles Erwachen" ist der erste Teil der neuen Reihe von Audrey Carlan. Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch das wirklich schöne Cover. Leider ist dies aber auch das einzige was mir an diesem Buch wirklich gefallen hat.

Als ich mir die Leseprobe durchgelesen hatte war mein erster Gedanke, dass hier könnte der Start zu einer vielversprechenden neuen Reihe werden, von der ich definitiv mehr lesen möchte. Leider konnte die Autorin das Niveau aus der Leseprobe so überhaupt nicht halten. Mit jedem weiteren Kapitel wurde das Buch immer schlechter und spätestens ab der Mitte und dem ersten richtigen Sex zwischen den beiden, war die Geschichte definitiv an einer Stelle angekommen, an der ich nur noch mit dem Kopfschütteln konnte.

Ums kurz und schmerzlos zu machen. Ein leider sehr großer Teil der von Trent verwendeten Wort ist übermäßig vulgär und für ein Geschichte dieser Art völlig unangebracht. Ich weiß nicht! Manchmal kann ich über so eine Wortwahl ja noch lachen (Auch wenn das absolut nicht zur Geschichte gepasst hätte), aber diese hier war so schräg und merkwürdig das ich am liebsten ganz laut geschrien hätte.

Alles was ich mir gewünscht hatte war ein Buch mit einer vernünftigen Handlung und ein paar guten Sexszenen. Was ich bekommen habe grenzte an einen billigen Porno und ich bin definitiv alles andere als prüde und verklemmt.

Als wäre das noch nicht genug wechselt Trents Verhalten zwischen der eines kleinen Kindes im Körper eines Erwachsenen und der eines Höhlenmenschen aus der Steinzeit. Der Autorin ist es wirklich gelungen einen männlichen Protagonisten zu erschaffen, der so dermaßen schlecht ist, dass einem regelrecht die Freude am Lesen vergeht. Was mich regelmäßig aufgeregt hat, war dieser absolut bescheuerte Spitzname, den er Vivvie verpasst hat. Zuckerkirsche? Ernsthaft? Geht es vielleicht noch ein bisschen bescheuerter?

Ich hätte der Geschichte ja vielleicht noch etwas abgewinnen können, wenn die weibliche Protagonistin besser gewesen wäre, aber das war leider nicht der Fall. Vivvie bestand für mich nur aus Yoga und mit dieser "Sportart" kann ich so überhaupt nichts anfangen. Um an dieser Stelle mal ein paar der selten vernünftigen Worte von Trent zu zitieren es ist "spiritueller Spinnerkram". Es gibt ja durchaus Menschen, die glauben an diesen „Kram“ ich gehöre definitiv nicht dazu.

Ich hatte ja wirklich keine großen Erwartungen an dieses Buch aber das was ich bekommen habe war eine einzige Katastrophe. Wenn die Handlung nicht gerade von völlig überzogenem Kitsch ertränkt wurde, dann bestand sie aus Sexszenen der absolut schlechtesten Sorte. Und spätesten ab der Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl, als wären der Autorin die Ideen ausgegangen und die einzige Lösung, die ihr eingefallen ist, waren Überraschung! Noch mehr schlechte Sexszenen.

Abschließend kann ich als nur sagen, dass ich maßlos enttäuscht bin, weil ich weiß das Audrey das definitiv besser kann und ich bin mehr als nur froh, dass ich für dieses Buch kein Geld ausgeben habe. Von mir gibt es 1,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Ohne Worte!!!

After passion
1 0

Meine Meinung

Das Buch basiert auf einer "One Direction" FanFiction, die auf Wattpad veröffentlicht wurde. Ich habe vor einigen Jahren (so genau weiß ich das selber nicht mehr) genau dieses Original gelesen ...

Meine Meinung

Das Buch basiert auf einer "One Direction" FanFiction, die auf Wattpad veröffentlicht wurde. Ich habe vor einigen Jahren (so genau weiß ich das selber nicht mehr) genau dieses Original gelesen und musste damals schon feststellen, dass es nur bedingt meinem Geschmack entspricht. Aber da Wattpad kostenlos ist habe ich mir gedacht, wenn es dich gar nicht mehr packt dann breche es einfach ab und gut ist. (Am Ende habe ich den ersten Band mehr überflogen, als ihn Wort für Wort zu lesen und danach habe ich die Reihe tatsächlich abgebrochen.)

Jetzt wurde mir das Buch (After Passion erschienen im Heyne Verlag) von einer meiner besten Freundinnen empfohlen. (Es ist eines ihrer absoluten Lieblingsbücher.) Ich dachte mir ok gib dem Ganzen eine Chance. So groß kann der Unterschied zum Original ja nicht sein. Klar es handelt sich hier nicht länger um eine FanFiction aber die Handlung sollte ja mehr doer weniger die gleiche sein.

Absoluter Irrtum!!! Bevor ich hier anfange möchte ich darauf hinweisen, dass ich jetzt nicht auf Details eingehen werde schon allein aus dem Grund, dass ich hier niemanden Spoiler will.
Um keinen Roman zu schreiben werde ich es kurz und schmerzlos machen. Das Buch ist die größte Katastrophe die ich jemals in diesem Genre gelesen habe und ich bin extrem froh das ich es nur von meiner Freundin ausgeliehen und nicht für ein eigenes Exemplar Geld ausgeben habe.

Es ist völlig egal ob ich an dieser Stelle mit Tessa oder Hardin anfange. Sie beide haben mich spätestens nach den ersten 50 Seiten nur noch genervt und das teilweise so extrem, dass ich sie einfach nur noch schütteln oder gegen die Wand klatschen wollte.
Tessa war für meinen Geschmack so dermaßen naiv, dass sie meiner Meinung nach, das Verhalten, dass Hardin ihr gegenüber regelmäßig an den Tag gelegt hat, mehr als verdient hat.
Hardin hingegen fand ich von seinem Wesen her unglaublich anstrengend und das bisweilen sogar so extrem, dass ich das Buch pausieren musste, weil ich seine Art einfach nicht mehr ausgehalten habe.

Im Grunde kann man das Buch in ein paar wenigen Sätzen zusammenfassen. "Die beiden kommen zusammen. Dann gibt es ein bisschen "sehr viel" Drama und sie trennen sich wieder. Worauf hin einer der beiden angekrochen kommt und es noch mal versuchen will und dann fängt das ganze Prozedere von vorne an." So geht das fast 700 Seiten lang.

Fazit
Tessa und Hardin sind zwei Protagonisten die meiner Meinung nach eine regelrechte Zumutung für den Leser sind und die die Geschichte für mich einfach nur zerstört haben. Um es noch halbwegs freundlich auszudrücken ich hätte gerne meine Lebenszeit zurück, die ich an dieses Buch verschwendet habe und die Begeisterung meiner Freundin und so vieler anderer kann ich absolut nicht nachvollziehen.

(Ich habe das Buch nur beendet, weil sie eine meiner besten Freundinnen ist und sie meine Meinung hören wollte. Mir wäre es schwergefallen, ihr diese mitzuteilen, wenn ich nur die Hälfte dews Buches gekannt hätte.)

Veröffentlicht am 19.05.2019

Mangelhafte Umsetzung

Cainstorm Island - Der Gejagte
0 0

"Cainstorm Island - Der Gejagte" scheint der erste Band einer Reihe zu sein. Zumindest lässt das offene Ende erahnen, dass da noch weitere Bücher folgen werden. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob ich ...

"Cainstorm Island - Der Gejagte" scheint der erste Band einer Reihe zu sein. Zumindest lässt das offene Ende erahnen, dass da noch weitere Bücher folgen werden. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob ich die noch lesen möchte.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der 17-Jährige Emilio. Er lebt zusammen mir seiner Mutter, seinem Stiefvater und seinem kleinen Halbbruder auf Cainstorm Island. Einem Ort der von Armut beherrscht wird. Emilio wurde von Eyevision ein Chip ins Gehirn implantiert, der mit seinem Sehnerv verbunden ist. So können Millionen Menschen eine halbe Stunde Live mitverfolgen was er sieht, wenn der Chip auf Sendung geht.

Die Handlung wird durchgehen von Action und Spannung bestimmt und immer wieder eintretende Wendungen sorgen für ein gleichbleibendes Level. Das Buch könnte theoretisch ein Pageturner sein, wären da nicht ein paar Aspekte die mich richtig aufgeregt haben.

Der wohl größte ist Bradley Starlight. Als der Kerl das erste Mal aufgetaucht ist hätte ich ihm am liebsten den Hals um gedreht. Wie eine Geschlechtskrankheit, die man nie wieder los wird, klebt dieser schleimige Widerling an Emilios Versen und es gab wirklich Situationen da hätte ich schreien können. So sehr hat mich dieser Idiot aufgeregte.

Lyssa und Jago waren dagegen ein wahrer Lichtblick. Beide fand ich recht sympathisch. Emilio selber hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Ich konnte mit ihm mitfiebern und beten das er am Leben bleibt und gleichzeitig hätte ich ihn gerne geschüttelt, weil ich sein Verhalten nicht nachvollziehen konnte.

Ich empfehle das Buch Lesern, die gerne dystopische Romane lesen. Allen anderen Rate ich die Finger von diesem Werk zu lassen.

Veröffentlicht am 16.05.2019

Emotionen pur

Suddenly Forbidden
0 0

Mit "Suddenly Forbidden" ist Ella Fields ein fantastischer Reihenauftakt gelungen. Der mal ganz anders als gewohnt beginnt. Denn zu Beginn des Buches steht ein gebrochenes Herz.

Mir hat dieser Einstieg ...

Mit "Suddenly Forbidden" ist Ella Fields ein fantastischer Reihenauftakt gelungen. Der mal ganz anders als gewohnt beginnt. Denn zu Beginn des Buches steht ein gebrochenes Herz.

Mir hat dieser Einstieg in die Geschichte sehr gut gefallen, weil es definitiv mal was anderes ist und auch wenn der Klappentext bereits so einiges verrät konnte mich die Autorin mit ihrer Umsetzung positiv überraschen.

Das Buch besteht zu etwa 30% aus Rückblenden. Kapiteln die in Daisys und Quinns Kindheit bzw. Jugend spielen und die meiner Meinung nach für den weiteren Verlauf der Handlung wirklich hilfreich waren. Die meisten Bücher die ich kenne schildern Vergangenes als Erzählung. Hier kann der Leser es aktiv miterleben, was mir deutlich besser gefallen hat.

Der Rest des Buches besteht aus der Gegenwart und erzählt von dem Wiedersehen zwischen Daisy und Quinn und ihrer weiteren Geschichte. Mit all ihren Höhen und Tiefen und das tut die Autorin mit einer solchen Emotionalität das ich mich zu jedem Zeitpunkt in die Charaktere hineinversetzen konnte.

Die Charaktere selber haben mich einerseits begeistert und anderseits zur Weißglut getrieben. Die beiden Protagonisten waren mir recht schnell sympathisch und auch wenn mir Quinns Entscheidungen nicht immer gefallen haben konnte ich sie doch irgendwie nachvollziehen. Daisy ist eine junge Frau, in die ich mich sehr gut hineinversetzen konnte und die mir Stellenweise richtig leidgetan hat. Was mich massiv gestört hat war Alexis und die Eltern der beiden. Alexis war eine hinterhältige Schlange, die die Situation ihrer Freunde schamlos ausgenutzt hat und sich dann wundert warum ihr das Karma auf die Füße fällt. Ich sag nur so viel alles was sie bekommen hat, hat sie zu 100% verdient. Die Eltern der beiden hätte ich ganz gerne geschüttelt. Ja sie haben ihre Kinder lieb das hat man schon gemerkt aber die Art und Weise wie sie das manchmal gezeigt haben fand ich nicht immer so toll.

Es gibt gefühlt Tausend „College-Romance“ Bücher auf dem Markt und im Großen und Ganzen unterscheiden sie sich kaum voneinander. Da ist es immer schön mal ein Buch in der Hand zu halten bei dem die Besonderheiten über das hinaus gehen, was normalerweise an Varianten verwendet wird.

Veröffentlicht am 14.04.2019

Heiß, heißer, Nicholas

Prince of Passion – Nicholas
0 0

Ich bin ja ein riesiger Fan von diesem Genre und der Royal Faktor macht das Buch nur noch besser. (Mit einer der Gründe warum ich mich für dieses Buch beworben habe!)

Anfänglich war ich noch leicht skeptisch, ...

Ich bin ja ein riesiger Fan von diesem Genre und der Royal Faktor macht das Buch nur noch besser. (Mit einer der Gründe warum ich mich für dieses Buch beworben habe!)

Anfänglich war ich noch leicht skeptisch, weil mich der Klappentext ein bisschen an "Die Royals-Saga" von Geneva Lee erinnert hat aber die Bücher haben meiner Meinung nach so absolut gar keine Gemeinsamkeiten. (Mal abgesehen davon, das der männliche Protagonist ein Prinz ist.)

Während ich die "Die Royals-Saga" einfach nur unglaublich schlecht und nervig fand, konnte mich der erste Band von "Prince of Passion" regelrecht fesseln und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Ein absolut fantastischer Reihenauftakt, der mich so perfekt unterhalten konnte, das ich das Buch keine Sekunde aus der Hand legen konnte.

Vorab eine kleine Warnung! Das Buch enthält eine Menge Sexszenen und eine sehr explizite Wortwahl. Aber ich hatte zu keinem Zeitpunkt der Handlung das Gefühl, das es zu viel des Gutem war. Die Szenen war gut in die Handlung eingebunden und waren angenehm zu lesen.

Beide Protagonisten konnten mich von der ersten Seite an fesseln und so in ihren Bann ziehen. Ich sollte vielleicht am Rande erwähnen, dass das bei mir nich all zu oft der Fall ist, viel mehr passiert mir das bei jedem 10 Buch und dann sind es schon viele. (Ich lese im Schnitt nicht mehr als 50 Bücher pro Jahr.) Mir hat es regelrecht Spaß gemacht ihrer Geschichte zuflogen und am Ende war ich sogar ein bisschen traurig, weil die Geschichte so schnell vorbei war.

Wer sich jetzt fragt ob die beiden ein Happy End bekommen, dem sei gesagt das hier ist ein Liebesroman. Die Wahrscheinlichkeit ist also ziemlich groß aber wer es genau wissen will, der muss das Buch schon selber lesen.

Am Schreibstil hat mir gefallen, das er schon flüssig war und sich das Buch so angenehm lesen ließ. Erzählt wird es abwechselnd aus der Perspektive von Nicholas und Olivia. Was mir bei diesem Genre immer besonders gut gefällt, weil man so eine Blick in die Gedanken beider Protagonisten werfen kann und die Geschichte so noch greifbarer wird.

Mit "Prince of Passion – Nicholas" ist Emma Chase eine mehr als nur unterhaltsamer Reihenauftakt gelungen, der ein paar unvergessliche Lesestunden garantiert und der für mich definitiv zu meinen Jahreshighlights zählt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!