Profilbild von AmaraSummer

AmaraSummer

Lesejury Star
offline

AmaraSummer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AmaraSummer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2021

Ein perfides Katz-und-Maus-Spiel

Siehst du, wie sie sterben?
0

„Siehst du, wie sie sterben?“ ist der Auftaktband zur neuen Thriller Reihe von Gunnar Schwarz. Zusammen mit dem Ermittlerduo Frieda Rubens und Marc Wittmann erlebt der Leser einen spannenden Thriller, ...

„Siehst du, wie sie sterben?“ ist der Auftaktband zur neuen Thriller Reihe von Gunnar Schwarz. Zusammen mit dem Ermittlerduo Frieda Rubens und Marc Wittmann erlebt der Leser einen spannenden Thriller, den ich keine Sekunde aus der Hand legen konnte.

Frieda ist eine gefeierte Autorin und Psychologin. Ihr Spezialgebiet sind abnorme Rechtsbrecher. Marc arbeitet als Kriminalkommissar und ist Friedas Ex-Freund. Als ein Serienmörder in ihrer Stadt sein Unwesen treibt, sind die beiden gezwungen als Team zu arbeiten, denn nur so können sie den Täter stoppen.

Ich muss zugeben zum Beginn der Geschichte hatte ich sowohl mit Frieda als auch mit Marc so meine Probleme. Marcs mit dem Kopf-durch-die-Wand-Art hat mich ein bisschen gestört. Ich bin zwar ein Fan von Ermittlern, die handeln und nicht alles tot denken aber Marcs Art war mir stellenweise einfach zu viel. Mit Frieda bin ich nicht richtig warm geworden, weil sie auf mich sehr distanziert und kühl gewirkt hat. Nur in wenigen Momenten konnte ich einen Blick hinter ihre Maske erhaschen. Ich habe die Hoffnung, dass sich die beiden Charaktere im Verlauf der nächsten Bücher weiterentwickeln und ich so irgendwann eine Verbindung zu ihnen aufbauen kann.

Ein absolutes Highlight war für mich der Kriminalfall. Der Täter ist ein ganz besonderes Exemplar von Serienmörder, der es liebt mit seinen Gegner zu spielen. Die Polizei tappt lange im Dunkeln und kann erst einen Erfolg verbuchen als der Täter beginnt mit Frieda zu kommunizieren. Von da an nimmt die Geschichte ordentlich an Fahrt auf und ich konnte gar nicht so schnell lesen, wie mich der Nervenkitzel gepackt hat. Der Kriminalfall ist durchgehend spannend und definitiv nichts für zartbesaitete Leser, den die sehr detaillierte Beschreibungen der Leichen und Tatorte gegeben einem das Gefühl live dabei zu sein.

Das Buch wird sowohl aus der Sicht von Frieda als auch aus der Sicht von Marc erzählt. Der Schreibstil von Gunnar Schwarz ließ sich angenehm und flüssig lesen und die Wortwahl hat für mich hervorragend zum Genre gepasst.

Fazit

Gunnar Schwarz ist mit „Siehst du, wie sie sterben?“ ein spannender Reihenauftakt gelungen, der mich erstklassig unterhalten hat und den ich sehr gerne weiterempfehle. Für den Kriminalfall würde ich definitiv 5 von 5 Sterne vergeben, da ich mit den beiden Protagonisten aber nicht ganz klargekommen bin, bekommt das Buch von mir am Ende 4,5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2021

Brook und ich werde niemals Freunde

Speed Me Up
0

„Speed Me Up“ ist der erste Band der „Supercross Love“ Reihe. Die Geschichte von Brooke und Matthew wurde von Sarah Saxx geschrieben und ist 2021 als eBook und Taschenbuch im Lago Verlag erschienen.

Die ...

„Speed Me Up“ ist der erste Band der „Supercross Love“ Reihe. Die Geschichte von Brooke und Matthew wurde von Sarah Saxx geschrieben und ist 2021 als eBook und Taschenbuch im Lago Verlag erschienen.

Die 22-jährige Brooke Ferguson ist Supercross-Fahrerin. Seit ihrer Kindheit träumt sie davon an der Weltmeisterschaft teilzunehmen und der Welt zu zeigen, dass Supercross keine reine Männersportart ist. Matthew „Matt“ Carr ist ihr bester Freund aus Kindheitstagen und als die beiden sich bei einem Rennen wiedersehen müssen sie feststellen, dass sich ihre Gefühle füreinander verändert haben.

Ich habe bereits mehrere Bücher von Sarah Saxx gelesen und ich war jedes Mal begeistert. Sie hat ein Händchen für wundervolle Liebesgeschichten, die von ihren Protagonisten leben und ich lasse mich gerne von ihren Geschichten auf eine spannende und unterhaltsame Reise mitnehmen. Ihr neustes Werk konnte daher auf Anhieb mein Interesse wecken und nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich das ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack.

„Speed Me Up“ ist ein Buch aus dem Bereich „Sports Romance“. Was mir an dieser Geschichte besonders gefallen hat, ist die Sportart, denn im Gegensatz zu den meisten Bücher dieses Genres geht es in Sarah Saxxs neustem Werk nicht um die obligatorischen Mannschaftssportarten, sondern um die Motorsportart „Supercross“. Hinzukommt dass die Sportart nicht wie üblich vom männlichen Protagonisten ausgeübt wird, sondern von der weiblichen Protagonistin. Diese beiden Details haben mich neugierig gemacht.

Bei einem „Sports Romance“ Buch ist es mir immer wichtig, dass der Sport eine große Rolle spielt. Der Autorin ist dies hervorragend gelungen. In etlichen Szenen beschriebt sie detailliert die Rennen und die Geschehnisse, die in direkter Verbindung zu Brooks Sport stehen. Ich als Leser habe also einen interessanten Einblick in eine Welt bekommen, die mich von der ersten Seite an fasziniert hat.

Bei Liebesromanen zählt für mich der erste Eindruck, denn nur wenn mich die Protagonisten bei ihrem ersten Auftritt überzeugen können, gebe ich dem Buch eine Chance. Sowohl Brook als auch Matt ist das ohne Probleme gelungen.

Leider musste ich bereits nach wenigen Kapitel meinen ersten Eindruck von Brook revidieren, denn sie entwickelt sich innerhalb weniger Seiten in eine Frau, die mir kein bisschen sympathisch war. Ihr Verhalten war für mich die meiste Zeit nicht nachvollziehbar. Ihre Mitmenschen sollen sie wie eine erwachsene Frau behandeln. Meiner Meinung nach hätte sie das auch verdient, wenn sie sich denn entsprechen benehmen würde. Das tut sie die meiste Zeit aber nicht. Brooks Verhalten ähnelt eher dem eines bockigen Kleinkinds, dass seinen Willen nicht bekommt. Hinzukommen etliche negative Angewohnheiten, die mich allesamt gehörig genervt haben. Vielleicht hätte ich über all das negative Verhalten hinwegsehen können, wenn sich Brook nennenswert weiterentwickelt hätte. Aber am Ende des Buches war Brook noch genauso unausstehlich wie zum Beginn und ihre Entwicklung war so minimal, dass sie kaum aufgefallen ist.

Glücklicherweise konnte mich Matt bereits nach wenigen Kapiteln vollends von sich überzeugen. Er war ein wundervoller Protagonist, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe und der mir von der ersten Seite an sympathisch war. Ich habe zusammen mit ihm gelacht und gelitten und ihm bis zum Schluss die Daumen gedrückt, weil ich mir so sehr gewünscht habe, dass er ein Happy End bekommt. So einen besten Freund hätte ich auch gerne.

Die Nebencharaktere waren mir ausnahmslos sympathisch. Brook hat ein wundervolles Team, dass aus ihrem Trainer Henry, ihrem Mechaniker Jordan und Sue besteht. Alle drei sind herzensgute Menschen die Brook bei ihrem großen Traum unterstützen. Von Brooks Konkurrenten lernt der Leser eigentlich nur einen Fahrer richtig kennen. Eric Guyette mag im ersten Moment wie der typische Draufgänger wirken, der nichts anbrennen lässt, aber dieser Eindruck täuscht. Das zweite Buch der Reihe erzählt seine Geschichte, die ich definitiv lesen möchte.

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Brook und Matt erzählt. Sarah Saxxs Schreibstil ließ gewohnt locker leicht lesen und die Wortwahl hat für mich hervorragend zur Geschichte gepasst. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und die Idee mit den Kapitelüberschriften hat mir gut gefallen.

Fazit

Der Reihenauftakt der „Supercross Love“ Reihe konnte mich gut unterhalten und ich freue mich schon riesig auf den zweiten Band. Hätte es Brook nicht gegeben, hätte das Buch von mir definitiv 5 Sterne bekommen. Da Brook aber die Protagonistin und somit einer der wichtigsten Charaktere des Buches ist bekommt die Geschichte leider nur 3,5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2021

Grandioser Abschluss

Special Unit Serpent – Dunkle Leidenschaft
0

„Dunkle Leidenschaft“ ist der dritte Band der Romantic-Thrill-Reihe „Special Unit Serpent“ von „Nina Bellem“. Der finale Band erzählt die Geschichte von Kona und Michaela. Kona ist das Computergenie der ...

„Dunkle Leidenschaft“ ist der dritte Band der Romantic-Thrill-Reihe „Special Unit Serpent“ von „Nina Bellem“. Der finale Band erzählt die Geschichte von Kona und Michaela. Kona ist das Computergenie der Special Unit und heimlich in seine beste Freundin verliebt. Michaela arbeitet als Anwältin und sucht nach dem einen Mann fürs Leben.

Sowohl Kona als auch Michaela habe ich bereits im ersten Band der Reihe kennengelernt. Michaela ist Rileys beste Freundin und eine Frau, die weiß was sie will. Sie kämpft zwar für ihre Träume vergisst dabei aber leider ihr eigenes Glück. Erst ein Gespräch mit ihren Freunden öffnet ihr die Augen und Michaela muss feststellen, dass sie nur glücklich werden kann, wenn sie ihr Leben ändert. Für diesen großen Schritt habe ich sie bewundert, denn Michaela muss ihre eigenen Ängste überwinden ums ans Ziel zu kommen. Kona ist genau der beste Freund, denn sich wohl jede Frau wünscht. In seinem großen Herzen finden all die Menschen Platz, die ihm wichtig sind. Der Moment als er für diese Menschen kämpft hat mich daher tief berührt. Beide waren mir auf Anhieb sympathisch.

Der Kampf gegen Serpent spielt im dritten Band eine große Rolle und sorgt für ordentlich Spannung. Ein letztes Mal kommen die vier Mitglieder der Special Unit zusammen. Die Mischung aus Spannung und Romantik ist der Autorin meiner Meinung nach perfekt gelungen. Das Buch ist einerseits eine Achterbahnfahrt der Gefühle und anderseits so spannungsgeladen, dass ich es keine Sekunde aus der Hand legen konnte.

Das Einzige was mich ein bisschen gestört hat, ist der Abschluss von Hannibals Geschichte. Wer alle drei Bände gelesen hat, der kennt die gemeinsame Vergangenheit von Hannibal und Serpent und weiß welch großen Einfluss dieser Mann auf Hannibals Leben hatte. Ich hätte mir gewünscht, dass Hannibal aus seiner Sicht etwas über diese Vergangenheit erzählt.

Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Kona als auch aus der Sicht von Michaela erzählt. Der Schreibstil ließ sich gewohnt flüssig lesen und die Kapitel hatten genau die richtige Länge. Die Wortwahl hat dem Buch das gewisse Etwas verliehen.

Fazit

Die Special Unit Serpent Trilogie hat einen fast perfekten Abschluss bekommen. Wer gerne Liebesromane mit einer ordentlichen Portion Spannung liest, dem kann ich diese Reihe nur wärmstens empfehlen. Für mich ist die Geschichte definitiv ein Lesehighlight.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
  • Spannung
Veröffentlicht am 12.03.2021

Nervenkitzel trifft auf große Gefühle

Special Unit Serpent – Gefährliche Sehnsucht
0

„Gefährliche Sehnsucht“ ist der zweite Band der Romantic-Thrill-Reihe „Special Unit Serpent“ von „Nina Bellem“. Die Fortsetzung erzählt die Geschichte von Mitch und Harper. Mitch ist eigentlich Arzt arbeitet ...

„Gefährliche Sehnsucht“ ist der zweite Band der Romantic-Thrill-Reihe „Special Unit Serpent“ von „Nina Bellem“. Die Fortsetzung erzählt die Geschichte von Mitch und Harper. Mitch ist eigentlich Arzt arbeitet seit einem schlimmen Erlebnis aber nur noch als Berater für Krankenhäuser. Bei dieser Beratungstätigkeit trifft er auf Harper, mit ihr hat er in der Vergangenheit eine Affäre geführt. Heute arbeitet sie als Chefärztin der Chirurgie in einem Privatklinikum.

Mitch habe ich bereits im ersten Band kennengelernt und meine Neugierde war auf Anhieb geweckt. Sein Verhalten konnte ich zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen. Mitch ist eigentlich Arzt arbeitet aber aus persönlichen Gründen nicht in diesem Beruf. Der Grund für seine Entscheidung hat mich nachdenklich gestimmt. Seine unerschütterliche Freundschaft zu seinen Brüdern und seine tiefe Liebe zu Harper haben mich berührt und ihn mir sofort sympathisch gemacht.

Harper konnte mich von der ersten Sekunde an in ihren Bann ziehen und ich habe jede Sekunde mit ihr genossen. Ihr Verhalten Mitch gegenüber konnte ich sehr gut nachvollziehen. Für ihren Glauben an die Menschheit habe ich sie bewundert, denn Harper ist Ärztin aus Leidenschaft. Die Gesundheit ihre Patienten bedeutet ihr alles.

Mitchs Brüder Killian, Kona und Hannibal spielen auch im zweiten Band eine wichtige Rolle, denn der Kampf gegen Serpent geht weiter. Erneut ist es der Autorin gelungen eine fesselnde Mischung aus Spannung und Romantik zu erschaffen. Das Buch beginnt mit etlichen gefühlvollen Momenten zwischen Mitch und Harper und endet mit einem spannenden Kampf der Special Unit gegen Serpent. Ich habe die Geschichte innerhalb eines Tages verschlungen, weil ich sie keine Sekunde aus der Hand legen konnte.

Erzählt wird das Buch aus der Sicht der beiden Protagonisten. Der Schreibstil war genauso flüssig wie im ersten Band und die Kapitel hatten eine angenehme Länge. Die Wortwahl habe ich auch dieses Mal als positiv empfunden, weil es ihr erneut gelungen ist der Geschichte die richtige Atmosphäre zu verleihen.

Fazit

Nina Bellem ist eine grandiose Fortsetzung gelungen, die mich auf Anhieb überzeugt hat. Wenn du gerne Liebesromane mit einer guten Portion Spannung liest, dann solltest du diesem Buch unbedingt eine Chance geben. Von mir gibt es definitiv eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 08.03.2021

Die schillernde Filmwelt und ihre Schattenseiten

Lockvogel
0

„Lockvogel“ ist ein Kriminalroman, der von Theresa Prammer geschrieben wurde. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Antonia "Toni" Lorenz und Edgar Brehm. Toni lebt in Wien, studiert Schauspiel an einer ...

„Lockvogel“ ist ein Kriminalroman, der von Theresa Prammer geschrieben wurde. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Antonia "Toni" Lorenz und Edgar Brehm. Toni lebt in Wien, studiert Schauspiel an einer renommierten Schule und steht seit kurzem ohne Geld da, weil ihr Freund Felix mit all ihren Ersparnissen spurlos verschwunden ist. Edgar war mal Polizist, arbeitet seit einem hässlichen Zwischenfall aber als Privatdetektiv und kämpft dankt eines missglückten Auftrages um seine finanzielle Existenz.

Toni und Edgar sind das wohl ungewöhnlichste Ermittlerpärchen, dass mir bisher begegnet ist. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und doch habe sie Gemeinsamkeiten, die sie zusammenschweißen. Mir waren die beiden auf Anhieb sympathisch, weil sie definitiv keine Superhelden sind, die eine unerschöpfliche Glückssträhne haben. Auf die beiden trifft wohl eher das komplette Gegenteil zu, denn Toni und Edgar geraten immer wieder in scheinbar ausweglose Situationen, aus denen sie sich gerade so retten können. Theresa Prammer ist es gelungenen ihren Protagonisten an genau den richtigen Stellen Ecken und Kanten zu verpassen. Ich würde mich freuen, wenn die beiden ein weiteres Buch bekommen.

Bei einem Krimi muss mich in erster Linie der Klappentext und das erste Kapitel ansprechen. Wenn beides meine Neugierde wecken kann, dann bekommt das Buch von mir eine Chance. Lockvogel ist dies ohne Probleme gelungen. Ein weiterer Grund, warum ich diesem Buch eine Chance gegeben habe war der Schauplatz. Die Filmbranche ist eine Welt, die mich schon immer fasziniert hat und als ich gelesen habe, dass die Autorin in dieser Branche arbeitet und somit über Wissen aus erster Hand verfügt, war meine Neugierde vollends geweckt. Die verschiedenen Einblicke in die Filmbranche haben mir besonders gut gefallen.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der mit einem Cliffhanger endet. Ab dem ersten Kapitel lernt der Leser Toni und Edgar kennen und begleitet die beiden bei spannenden Ermittlungen. Im ersten Moment erscheinen die einzelnen Handlungsstränge wie ein riesiges Durcheinander, der Kriminalfall bekommt am Ende aber eine stimmige Auflösung. Gefallen hat mir die Geschichte, weil sie zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar war und ich den Täter wirklich erst ganz zum Schluss erraten konnte. So war das Buch für mich durchgehend spannend.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Toni und Edgar. Theresa Prammers Schreibstil ließ sich angenehm lesen und die Wortwahl passte super zur Handlung. Die Kapitel hatte für mich genau die richtige Länge.

Fazit
Ein spannender Wien-Krimi der mich von der ersten Seite an fesseln konnte. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.