Profilbild von AmaraSummer

AmaraSummer

Lesejury Profi
offline

AmaraSummer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AmaraSummer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2018

Ohne Worte!!!

After passion
1 0

Meine Meinung

Das Buch basiert auf einer "One Direction" FanFiction, die auf Wattpad veröffentlicht wurde. Ich habe vor einigen Jahren (so genau weiß ich das selber nicht mehr) genau dieses Original gelesen ...

Meine Meinung

Das Buch basiert auf einer "One Direction" FanFiction, die auf Wattpad veröffentlicht wurde. Ich habe vor einigen Jahren (so genau weiß ich das selber nicht mehr) genau dieses Original gelesen und musste damals schon feststellen, dass es nur bedingt meinem Geschmack entspricht. Aber da Wattpad kostenlos ist habe ich mir gedacht, wenn es dich gar nicht mehr packt dann breche es einfach ab und gut ist. (Am Ende habe ich den ersten Band mehr überflogen, als ihn Wort für Wort zu lesen und danach habe ich die Reihe tatsächlich abgebrochen.)

Jetzt wurde mir das Buch (After Passion erschienen im Heyne Verlag) von einer meiner besten Freundinnen empfohlen. (Es ist eines ihrer absoluten Lieblingsbücher.) Ich dachte mir ok gib dem Ganzen eine Chance. So groß kann der Unterschied zum Original ja nicht sein. Klar es handelt sich hier nicht länger um eine FanFiction aber die Handlung sollte ja mehr doer weniger die gleiche sein.

Absoluter Irrtum!!! Bevor ich hier anfange möchte ich darauf hinweisen, dass ich jetzt nicht auf Details eingehen werde schon allein aus dem Grund, dass ich hier niemanden Spoiler will.
Um keinen Roman zu schreiben werde ich es kurz und schmerzlos machen. Das Buch ist die größte Katastrophe die ich jemals in diesem Genre gelesen habe und ich bin extrem froh das ich es nur von meiner Freundin ausgeliehen und nicht für ein eigenes Exemplar Geld ausgeben habe.

Es ist völlig egal ob ich an dieser Stelle mit Tessa oder Hardin anfange. Sie beide haben mich spätestens nach den ersten 50 Seiten nur noch genervt und das teilweise so extrem, dass ich sie einfach nur noch schütteln oder gegen die Wand klatschen wollte.
Tessa war für meinen Geschmack so dermaßen naiv, dass sie meiner Meinung nach, das Verhalten, dass Hardin ihr gegenüber regelmäßig an den Tag gelegt hat, mehr als verdient hat.
Hardin hingegen fand ich von seinem Wesen her unglaublich anstrengend und das bisweilen sogar so extrem, dass ich das Buch pausieren musste, weil ich seine Art einfach nicht mehr ausgehalten habe.

Im Grunde kann man das Buch in ein paar wenigen Sätzen zusammenfassen. "Die beiden kommen zusammen. Dann gibt es ein bisschen "sehr viel" Drama und sie trennen sich wieder. Worauf hin einer der beiden angekrochen kommt und es noch mal versuchen will und dann fängt das ganze Prozedere von vorne an." So geht das fast 700 Seiten lang.

Fazit
Tessa und Hardin sind zwei Protagonisten die meiner Meinung nach eine regelrechte Zumutung für den Leser sind und die die Geschichte für mich einfach nur zerstört haben. Um es noch halbwegs freundlich auszudrücken ich hätte gerne meine Lebenszeit zurück, die ich an dieses Buch verschwendet habe und die Begeisterung meiner Freundin und so vieler anderer kann ich absolut nicht nachvollziehen.

(Ich habe das Buch nur beendet, weil sie eine meiner besten Freundinnen ist und sie meine Meinung hören wollte. Mir wäre es schwergefallen, ihr diese mitzuteilen, wenn ich nur die Hälfte dews Buches gekannt hätte.)

Veröffentlicht am 26.12.2018

Kumpel oder doch mehr?

The Hardest Fall
0 0

Meine Meinung
„The Hardest Fall“ habe ich im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBooks gelesen. Dies ist mein erstes Buch von Ella Maise und definitiv nicht mein letztes. Im Mittelpunkt des Buches stehen ...

Meine Meinung
„The Hardest Fall“ habe ich im Rahmen einer Leserunde auf LovelyBooks gelesen. Dies ist mein erstes Buch von Ella Maise und definitiv nicht mein letztes. Im Mittelpunkt des Buches stehen Zoe und Dylan. Zoe, die eher der schüchterne Typ ist begegnet Dylan zweimal, bevor Sie ihn richtig kennen lernt und beide Mal sind äußerst peinlich für Zoe. Dylan ist der Star Wide Receiver seines Football Teams, der von einer Profikarriere träumt und der Zoe seit ihrem ersten Aufeinandertreffen nicht mehr vergessen kann.

Mit Zoe bin ich leider nicht so richtig warm geworden. Das liegt wohl am ehesten an ihrem ständigen Gequassel, das bis zum Schluss ein fester Bestandteil von ihrer ziemlich verrückten Persönlichkeit ist und das mir irgendwann gehörig auf die Nerven ging. Leider hat diese, wie ich finde negative Eigenschaft, dafür gesorgt, dass ich das Buch stellenweise quergelesen habe. Ich mach sowas eigentlich nicht gerne aber bei Zoe ging es irgendwann einfach nicht mehr anders. Auch ihr restliches Verhalten konnte mich nicht so ganz ansprechen. Sei es ihre merkwürdige Art Essen zuhörten nur um es sich anzusehen oder ihre völlig übertriebene Sucht nach Pizza aber auch ihr Verhältnis zu Mark war mir ein Dorn im Auge. Viel zu lange lässt sie ihm sein mieses Verhalten durchgehen und jedes Mal schluckt sie seine Grausamkeiten einfach runter. Es gab wirklich Momente, in denen hätte ich sie gern kräftig geschüttelt, auf die Hoffnung das sie vielleicht endlich merkt das dieser Widerling ihre Zeit nicht wert ist. Zum Glück trifft sie am Ende die richtige Entscheidung aber für meinen Geschmack hat das einfach viel zu lange gedauert.

Dylan hingegen war von der ersten Seite an sympathisch und mit jedem weiteren Kapitel habe ich ihn mehr gemocht. Für mich war er ein Charakter dessen Entwicklung ich gerne mitverfolgt habe und als er am Ende sein Happy End bekommt war ich einfach nur mega glücklich. Was mir gut gefallen hat waren die Beschreibungen seiner Gefühle, die im Verlaufe der Geschichte immer intensiver und greifbarer wurden. So konnte ich seine Eifersucht gut nachempfinden und in gewisser Weise sogar seine Gefühle, die in jedes Mal überflutet haben, wenn er Zoe und Mark zusammen gesehen hat.

Das Buch wird aus der Sicht von Zoe und Dylan erzählt, wobei mir Dylans Kapitel besser gefallen haben. Der Schreibstil ist flüssig. Die Kapitellänge war mir stellenweise ein bisschen zu lang und dank der ein oder anderen Länge hatte ich so meine Probleme das Buch in einem Rutsch zu lesen. Trotz dieser kleinen Makel habe ich mich gut unterhalten gefüllt.
Fazit
„The Hardest Fall“ ist theoretisch eine Liebesgeschichte, die aber so ihre Zeit braucht bis sie endlich Fahrt aufnimmt. Sobald das aber geschehen ist kann man sich von ihr fesseln lassen, denn die Chemie zwischen Zoe und Dylan ist durchaus unterhaltsam. Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 26.12.2018

Vor deiner Vergangenheit kannst du nicht davonlaufen!

Die Wahrheit über Alice
0 0

Meine Meinung
„Die Wahrheit über Alice“ ist ein Thriller der völlig ohne Blutvergießen auskommt, dabei aber stellenweise so furchteinflößend sein kann, dass es einem regelrecht das Blut in den Adern gefriert. ...

Meine Meinung
„Die Wahrheit über Alice“ ist ein Thriller der völlig ohne Blutvergießen auskommt, dabei aber stellenweise so furchteinflößend sein kann, dass es einem regelrecht das Blut in den Adern gefriert. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Katherine, die versucht ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und zu Beginn des Buches an einer neuen Schule von vorne anfängt. Das sie mit dieser Entscheidung ihrer Vergangenheit direkt in die Arme läuft ahnt sie dabei nicht.

Katherine ist für mich ein Charakter, mit dem ich erst im Laufe der Geschichte warm geworden bin, denn zu Beginn trifft sie eine Menge Entscheidungen, die ich weder gut finde noch nachvollziehen kann. Sie ist viel zu naiv und verzeiht Alice ohne darüber nachzudenken, was diese ihr eigentlich angetan hat. Ja ich kann durchaus verstehen das Katherine sich nach dem was mit ihrer kleinen Schwerster Rachel passiert ist einsam fühlt aber das ist noch lange kein Grund sich als Fußabtreter benutzen zu lassen. Von daher kann ich absolut nicht verstehen warum Katherine Alice immer wieder aufs Neue verteidigt. Schade fand ich, dass es eine Menge sehr einschneidender Ereignisse gebraucht hat, bis Katherine endlich ihre Augen öffnet und feststellt das sich etwas ändern muss. Von da an entwickelt sie sich in eine Richtung, die mir besser gefallen hat und die sie mir wenigsten ein bisschen sympathisch gemacht hat.

Alice ist die absolute Verkörperung des Bösen. Denn hinter all dem Schauspiel, mit dem sie ihre Mitmenschen täuscht, verbirgt sich eine Person, die voller Grausamkeit und Zerstörung ist. Was Alice ihren Mitmenschen antut hat mich fassungslos gemacht. Denn wenn Alice ihr wahres Gesicht zeigt, dann stürzt sie alles und jeden in einen tiefen schwarzen Abgrund. Was ich am schlimmsten fand sie ist sich zu keinem Zeitpunkt auch nur im entferntesten Sinne irgendeiner Schuld bewusst. Reue oder so etwas wie Einsicht einen Fehler begangen zu haben existieren in ihrem Universum nicht. Die Welt dreht sich nur um sie und wehe das zweifelt irgendjemand an. Alice ist die geborene Narzisstin und das kriegt ihr gesamtes Umfeld zu spüren. Als ich erfahren habe warum sie so ist und vor allem warum sie Katherine terrorisiert war ich sprachlos, denn mit solch einer Auflösung hätte ich niemals gerechnet.

Neben Alice und Katherine gibt es noch ein paar Nebencharaktere die mir gut gefallen haben. Im Gegensatz zu Alice ist Robbie ein herzensguter Mensch, der mir mit jedem weiteren Kapitel immer mehr ans Herz gewachsen ist. Er ist für Katherine da, wenn es ihr schlecht geht und das obwohl er selber leidet, denn seine Liebe zu Alice zerstört in fast. Ich habe mit ihm mitgelitten und mir bis zum Schluss gewünscht, dass er ein Happy End bekommt. Philippa war die einzige Person, mit der ich tatsächlich warm geworden bin. Sie ist wie ein Rettungsanker für Katherine und während alle anderen für Alice psychische Probleme blind sind merkt sie sofort das was nicht stimmt. Schade fand ich das Katherine nicht auf sie gehört hat. Mick ist Philippas kleiner Bruder, dem es doch tatsächlich gelingt Katherine zurück ins Leben zu holen. Für mich ist er ein faszinierender Charakter, der mich von seinem ersten Auftreten an fesseln konnte. Was die Autorin seinem Charakter schlussendlich antut hat mich richtig geschockt und das Buch für mich irgendwie ein bisschen kaputt gemacht.

Das Buch wird ausschließlich aus der Sicht von Katherine erzählt. Die Kapitel spielen in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft. Der Leser erfährt so was mit Rachel passiert ist und wie Katherines Leben fünf Jahre nach Alices auftauchen aussieht. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar.

Fazit
„Die Wahrheit über Alice“ ist ein Thriller, der unglaublich realitätsnah ist und dadurch zu einem Beispiel wird wie gefährlich Vertrauen und Freundschaft sein kann. Ich empfehle dieses Buch jedem, der gerne Thriller liest, die ohne Blutvergießen auskommen.

Veröffentlicht am 26.12.2018

Eine moderne Version von Romeo & Julia

Bad Romeo - Wohin du auch gehst
0 0

Meine Meinung
„Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst“ ist der erste Band der „Bad Romeo & Broken Juliet“ Reihe. Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine moderne Version des Klassikers. Mit ...

Meine Meinung
„Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst“ ist der erste Band der „Bad Romeo & Broken Juliet“ Reihe. Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine moderne Version des Klassikers. Mit einer der Gründe warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Romeo & Julia habe ich schon lange vor dem ersten lesen geliebt und wann immer ich an eine Version dieses Werkes gekommen bin habe ich sie regelrecht verschlungen.

In dieser Version heißen Romeo & Julia Ethan und Cassandra. Während eines Vorsprechens an der berühmten New York Grove Schauspielakademie treffen die beiden das erste Mal aufeinander und von diesem Tag an nehmen die Gefühle ihren Lauf. Denn solang die beiden auf der Bühne stehen herrscht zwischen ihnen eine Chemie, die Zuschauer begeistert. So ist es wenig verwunderlich, dass die beiden immer wieder für die Rolle des Liebespaares gecastet werden. Nur leider verfällt diese Chemie sobald die beiden die Bühne verlassen, denn fernab des Rampenlichts kämpfen Ethan und Cassandra mit ihren Gefühlen für einander, die sie langsam aber sicher vergiften.

Sowohl Ethan als auch Cassandra konnten mich von der ersten Seite an packen und in einen Bann ziehen, der mich nicht mehr losgelassen hat. So kam es dazu, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen regelrecht verschlungen habe. Beide kämpfen sie mit ihren Dämonen und für mich hat die Autorin diesen Kampf gut umgesetzt, denn mit jedem weiteren Kapitel wurden die beiden für mich greifbarer. Es kommt nicht oft vor das die Protagonisten bei mir das Gefühl erzeugen Teil ihrer Geschichte zu sein aber Ethan und Cassandra ist dies gelungen. Die Welt der beiden wird von einer gewaltigen Flut aus Drama und Leidenschaft beherrscht und sorgte bei mir für eine fulminante Gefühlsexplosion.

Das Buch spielt sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit. So erfährt der Leser wie Ethan und Cassandra sich kennen gelernt haben und wie ihr Leben sechs Jahre später aussieht. Der Schreibstil ist schön flüssig und hat bei mir für eine wahre Flut von Bildern im Kopf gesorgt. Das Buch wird ausschließlich aus der Sicht von Cassandra erzählt.

Fazit
„Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst“ ist eine Liebesgeschichte, die einen nicht mehr loslässt. Die Geschichte von Ethan und Cassandra geht unter die Haut und bleibt dank einer guten Portion Drama stets spannend und sehr unterhaltsam. Für mich eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 26.12.2018

Spannung und Nervenkitzel pur

Der Augenjäger
0 0

Meine Meinung
„Der Augenjäger“ ist die Fortsetzung von „Der Augensammler“. Typisch Fitzek weist der Autor auf genau diese Tatsache hin, bevor das eigentliche Buch beginnt. Wer also nicht gespoilert werden ...

Meine Meinung
„Der Augenjäger“ ist die Fortsetzung von „Der Augensammler“. Typisch Fitzek weist der Autor auf genau diese Tatsache hin, bevor das eigentliche Buch beginnt. Wer also nicht gespoilert werden will der sollte mit Band eins anfangen.

Band zwei schließt sich von der Handlung her unmittelbar an den Vorgänger Band an und so geht die hochspannende Jagd um den Augensammler weiter. Weil ich hier niemanden spoilern will werde ich an dieser Stelle nicht weiter auf die Handlung eingehen. Was die beiden Protagonisten betrifft bin ich immer noch absolut begeistert, denn auch im zweiten Band konnten sie mich von der ersten Seite an packen und haben damit tatkräftig die Handlung unterstütz. Diese Zeichnet sich durch absolut unvorhersehbare Wendungen und jede Menge Spannung und Nervenkitzel aus, die alle samt dafür sorgen, dass ich das Buch keine Sekunde aus der Hand legen konnte. Bis zur letzten Seite bleibt es absolut spannend und auf diese Auflösung wäre ich niemals gekommen.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar und was ich besonders an Fitzek‘s Büchern liebe, ist die Länge seiner Kapitel, die nur sehr selten mehr als 6 Seiten haben. Die Perspektiven wechseln in regelmäßigen Abständen und so kann sich der Leser gut in alle wichtigen Charaktere hineinversetzen.

Fazit
Für mich ist der Augenjäger eine gelungene Fortsetzung, die mich super unterhalten konnte. Ich gebe es zu ich bin ein riesiger Fitzek Fan und seine Bücher haben mich noch nie enttäuscht. Wer also Thriller liebt, die definitiv alles andere vorhersehbar sind und die eine ordentliche Portion Spannung versprechen, der sollte dieses Buch lesen.