Profilbild von AmaraSummer

AmaraSummer

Lesejury Profi
online

AmaraSummer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AmaraSummer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2018

Ohne Worte!!!

After passion
1 0

Meine Meinung

Das Buch basiert auf einer "One Direction" FanFiction, die auf Wattpad veröffentlicht wurde. Ich habe vor einigen Jahren (so genau weiß ich das selber nicht mehr) genau dieses Original gelesen ...

Meine Meinung

Das Buch basiert auf einer "One Direction" FanFiction, die auf Wattpad veröffentlicht wurde. Ich habe vor einigen Jahren (so genau weiß ich das selber nicht mehr) genau dieses Original gelesen und musste damals schon feststellen, dass es nur bedingt meinem Geschmack entspricht. Aber da Wattpad kostenlos ist habe ich mir gedacht, wenn es dich gar nicht mehr packt dann breche es einfach ab und gut ist. (Am Ende habe ich den ersten Band mehr überflogen, als ihn Wort für Wort zu lesen und danach habe ich die Reihe tatsächlich abgebrochen.)

Jetzt wurde mir das Buch (After Passion erschienen im Heyne Verlag) von einer meiner besten Freundinnen empfohlen. (Es ist eines ihrer absoluten Lieblingsbücher.) Ich dachte mir ok gib dem Ganzen eine Chance. So groß kann der Unterschied zum Original ja nicht sein. Klar es handelt sich hier nicht länger um eine FanFiction aber die Handlung sollte ja mehr doer weniger die gleiche sein.

Absoluter Irrtum!!! Bevor ich hier anfange möchte ich darauf hinweisen, dass ich jetzt nicht auf Details eingehen werde schon allein aus dem Grund, dass ich hier niemanden Spoiler will.
Um keinen Roman zu schreiben werde ich es kurz und schmerzlos machen. Das Buch ist die größte Katastrophe die ich jemals in diesem Genre gelesen habe und ich bin extrem froh das ich es nur von meiner Freundin ausgeliehen und nicht für ein eigenes Exemplar Geld ausgeben habe.

Es ist völlig egal ob ich an dieser Stelle mit Tessa oder Hardin anfange. Sie beide haben mich spätestens nach den ersten 50 Seiten nur noch genervt und das teilweise so extrem, dass ich sie einfach nur noch schütteln oder gegen die Wand klatschen wollte.
Tessa war für meinen Geschmack so dermaßen naiv, dass sie meiner Meinung nach, das Verhalten, dass Hardin ihr gegenüber regelmäßig an den Tag gelegt hat, mehr als verdient hat.
Hardin hingegen fand ich von seinem Wesen her unglaublich anstrengend und das bisweilen sogar so extrem, dass ich das Buch pausieren musste, weil ich seine Art einfach nicht mehr ausgehalten habe.

Im Grunde kann man das Buch in ein paar wenigen Sätzen zusammenfassen. "Die beiden kommen zusammen. Dann gibt es ein bisschen "sehr viel" Drama und sie trennen sich wieder. Worauf hin einer der beiden angekrochen kommt und es noch mal versuchen will und dann fängt das ganze Prozedere von vorne an." So geht das fast 700 Seiten lang.

Fazit
Tessa und Hardin sind zwei Protagonisten die meiner Meinung nach eine regelrechte Zumutung für den Leser sind und die die Geschichte für mich einfach nur zerstört haben. Um es noch halbwegs freundlich auszudrücken ich hätte gerne meine Lebenszeit zurück, die ich an dieses Buch verschwendet habe und die Begeisterung meiner Freundin und so vieler anderer kann ich absolut nicht nachvollziehen.

(Ich habe das Buch nur beendet, weil sie eine meiner besten Freundinnen ist und sie meine Meinung hören wollte. Mir wäre es schwergefallen, ihr diese mitzuteilen, wenn ich nur die Hälfte dews Buches gekannt hätte.)

Veröffentlicht am 23.03.2019

Eine bildgewaltige Mischung aus Fantasy und Thriller

Niemalswelt
0 0

"Niemalswelt" ist für mich das erste Buch von Marisha Pessl und ich bin absolut begeistert.

Schon lange habe ich kein Jugendbuch mehr gelesen, das mich so sehr in seinen Bann ziehen konnte, dass ich ...

"Niemalswelt" ist für mich das erste Buch von Marisha Pessl und ich bin absolut begeistert.

Schon lange habe ich kein Jugendbuch mehr gelesen, das mich so sehr in seinen Bann ziehen konnte, dass ich es in einem Rutsch verschlungen habe. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und war dabei völlig von der Welt des Buches gefangen, die mich zu keiner Sekunde losgelassen hat.

"Niemalswelt" erzählt die Geschichte von fünf jungen Erwachsenen (Kipling St. John, Whitley Lansing, Cannon Beecham, Martha Ziegler und Beatrice Hartley), die sich nach ihrem ersten Jahr am Collage wiedersehen und einen gemeinsamen Abend miteinander verbringen. Sie besuchen ein Konzert und haben auf dem Heimweg einen Autounfall. Von da an nimmt die Geschichte eine Wendung, die das Buch in eine bildgewaltige Mischung aus Fantasy und Thriller verwandelt.

Denn die fünf sind Tod! Sie befinden sich in der sog. Niemalswelt, einer Art Zwischenwelt, in der sie solange gefangen sind, bis sie darüber abgestimmt haben wer von ihnen leben darf und wer sterben wird. Die ganze Sache hat allerdings einen Haken, denn es kann nur einen Überlebenden geben.

Ein Großteil des Buches erzählt die Geschichte, wie die fünf Freunde zu einer Entscheidung kommen, dabei kommen die dunkelsten und grauenhaftesten Geheimnisse ans Licht und Bee erfährt endlich wie ihr Freund Jim gestorben ist. Am Ende Stimmen die fünf schließlich ab und es kommt zum großen Finale.

Ehrlich gesagt hatte ich mir das Ende ein bisschen anders vorgestellt und von ein paar Geheimnissen war ich schon ziemlich geschockt. Dieses Buch hatte auf mich eine Wirkung, die ich nur schwer beschreiben kann. Am ehesten könnte man es wohl mit einer Achterbahnfahrt ohne Sicherheitsbügel vergleichen. Ein purer Adrenalinrausch, der einem gleichzeitig das Gefühl von Schwerelosigkeit und Angst beschert. Man wird richtig süchtig nach diesem Buch und muss unbedingt wissen wie es weiter geht. Begleitet wird dieses Verlangen allerdings von einer ständigen inneren Spannung, die einen ganz kribbelig macht, weil man sich nie ganz sicher ist ob man wirklich wissen will, was auf der nächsten Seite passiert. Euch bleibt also nur eins übrig lest das Buch und findet es selber heraus.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass dieses Buch für mich eines der besten Werke in diesem Genre ist, die ich bisher gelesen habe. Definitiv eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 15.03.2019

Das war wohl nix!

My Dearest Enemy
0 0

Meine Meinung
„My Dearest Enemy“ ist für mich das erste Buch von R.S. Grey und ich bin mir momentan nicht sicher ob ich noch ein weiteres von ihr lesen möchte. Der Grund warum ich zu diesem Buch gegriffen ...

Meine Meinung
„My Dearest Enemy“ ist für mich das erste Buch von R.S. Grey und ich bin mir momentan nicht sicher ob ich noch ein weiteres von ihr lesen möchte. Der Grund warum ich zu diesem Buch gegriffen habe war der Klappentext, der mich wirklich neugierig auf die Geschichte gemacht hat. Leider war er aber auch das Beste am ganzen Buch, denn der Inhalt könnte meine Erwartung noch nicht mal ansatzweise erfüllen.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Daisy und Lucas. Beide kommen aus derselben Kleinstadt und haben sie für ihr Medizinstudium verlassen. Zu Beginn des Buches kehren sie zurück nach Hause, um die Hausarztpraxis in ihrer Heimatstadt zu übernehmen. Dass Daisy die Praxis nicht alleine führen darf ist für sie ein absolutes Ding der Unmöglichkeit, denn Lucas ist schon seit ihrer Kindheit ihr größter Feind und Rivale. Eine Zusammenarbeit käme für Daisy einer verdammten Katastrophe gleich.

Es ist absolut nicht förderlich für ein Buch, wenn der wichtigste Charakter, in diesem Fall die Protagonistin, eine nervtötende, kindische Verrückte ist. Zu der ich zu keinem Zeitpunkt eine Verbindung aufbauen konnte. Daisy führt von der ersten Seite an einen maßlos übertriebenen Kleinkrieg, der mir spätestens nach dem zweiten Kapitel gehörig auf den Zeiger ging. Leider bessert sich dieses Verhalten erst ganz zum Ende des Buches und dass in einer Form, mit der ich alles andere als zufrieden war.

Lucas hingegen war mir irgendwann sympathisch. Ich würde sogar behaupten, dass er mir ein kleines bisschen leidgetan hat, denn im Verlaufe des Buches lernt der Leser ihn durch ein paar vereinzelte E-Mails besser kennen und spätestens da war mir klar Lucas ist definitiv nicht der Mensch für den Daisy ihn hält.

Bis auf die vereinzelten E-Mails wird das Buch aus der Sicht von Daisy erzählt. Leider wurde durch den Blick in Daisys Gedanken meine Abneigung für sie nur noch verstärkt. Einer der wenigen positiven Aspekte an diesem Buch ist der Schreibstil, denn der ließ sich daraus flüssig lesen.

Fazit
„My Dearest Enemy“ soll wohl eine Liebesgeschichte sein, leider konnte mich das Buch auf dieser Ebene nicht erreichen. Wenn ich eine Liebesgeschichte lese, möchte ich die Liebe zwischen den beiden Protagonisten auch spüren können. Das war bei dieser Geschichte definitiv nicht der Fall und so kann ich das Buch leider nicht weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Ein unvergleichlicher Pageturner

Abgeschlagen
0 0

Meine Meinung
Abgeschlagen ist der erste Teil einer Reihe, in deren Mittelpunkt der Rechtsmediziner Paul Herzfeld steht. Herzfeld ist dem ein oder anderen Thriller Fan vielleicht schon aus "Abgeschnitten" ...

Meine Meinung
Abgeschlagen ist der erste Teil einer Reihe, in deren Mittelpunkt der Rechtsmediziner Paul Herzfeld steht. Herzfeld ist dem ein oder anderen Thriller Fan vielleicht schon aus "Abgeschnitten" bekannt. In diesem Thriller, der von "Sebastian Fitzek" und "Michael Tsokos" gemeinsam geschrieben wurde, stand Herzfeld bereits im Mittelpunkt und kämpfet als Rechtsmediziner gegen das Böse. In Abgeschlagen wird nun die Vorgeschichte von Herzfeld erzählt.

Die Handlung von Abgeschlagen spielt 10 Jahre vor den Ereignissen in "Abgeschnitten". Paul Herzfeld lebt noch nicht in Berlin, sondern in Kiel und arbeitet dort am Institut für Rechtsmedizin.

Das Buch lebt von Herzfelds Arbeit als Rechtsmediziner, die in jedem einzelnen Kapitel detailgetreu beschrieben und erklärt wird und dem Leser so einen spannenden Einblick in den Alltag eines Rechtsmediziners gibt. Für mich als Leihe waren die Medizinischen Erklärungen verständlich und so konnte ich der Handlung problemlos folgen.

Die Geschichte ist in drei Teile untergliedert, wobei zwischen dem ersten und dem zweiten Teil ein Zeitsprung von dreieinhalb Jahren liegt. Das Buch beginnt mit einem äußerst brutalen Verbrechen, dass im späteren Verlauf der Handlung noch eine wichtige Rolle spielt. Der zweite Teil besteht indirekt aus mehreren Handlungssträngen, die zum Ende hin (im dritten Teil) alle zu einem großen Finale zusammenfließen.

Was bei einem guten Thriller meiner Meinung nach niemals zu kurz kommen darf ist Spannung. Tsokos hat dies meisterhaft umgesetzt, denn zu Beginn des Buches kommt bereits Spannung auf, die sich im weiteren Verlauf der Handlung immer weiter zuspitzt. Am Ende kommt es dann zum großen Finale, indem fast alles aufgeklärt wird, denn da es sich bei diesem Buch um den ersten Teil einer Reihe handelt, endet die Geschichte mit einem Cliffhanger. Dieser gibt dem Leser einen kleinen Ausblick auf den zweiten Band und hat mich mehr als nur neugierig gemacht.

"Abgeschnitten" zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und das liegt unteranderem an dem Protagonisten Paul Herzfeld. Für mich ist er ein Charakter, der dank seiner sympathischen Art unglaublich fesselnd ist und mich so nach nur wenigen Seite in seinen Bann ziehen konnte. Tsokos ist es gelungen eine ganze Reihe von faszinierenden Charakteren zu erschaffen, von denen jeder einzelne auf seine Art besonders ist.

Jedes Kapitel beginnt mit einem Datum, einer Zeit- und einer Ortsangabe. Dieses kleine Detail erleichtert es dem Leser der Handlung zu folgen. Erzählt wird das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven, was mir gut gefallen hat.

Fazit
"Abgeschlagen" ist der mehr als nur gelungene Auftakt zu einer neuen True-Crime Reihe, die sehr vielversprechend beginnt und die ich jedem weiterempfehle, der gerne Thriller liest.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Für die eine große Liebe muss man kämpfen

Not My Type
0 0

Meine Meinung
„Not My Type“ ist ein Einzelband und für mich das erste Buch von Lucy Score. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Francesca, genannt Frankie und Aiden. Frankie ist die Trauzeugin ihrer besten ...

Meine Meinung
„Not My Type“ ist ein Einzelband und für mich das erste Buch von Lucy Score. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Francesca, genannt Frankie und Aiden. Frankie ist die Trauzeugin ihrer besten Freundin Pruitt. Pruitt ist die Verlobte von Chip und kommt aus einer Familie, die den oberen Zehntausend angehört. Frankie hingegen kommt aus der Mittelschicht und lebt in Brooklyn. Geld in rauen Mengen zum Fenster hinauszuwerfen gehört für sie definitiv nicht zum Alltag und wenn es eins gibt, dass sie mehr als alles andere hasst, dann ist es finanzielle Abhängigkeit. Aiden’s Familie gehört mehr oder weniger halb New York. Er schwimmt geradezu in Geld und gilt bei den New Yorker Single Frauen als beliebter Junggeselle. Als Trauzeuge seines besten Freundes Chip, lernt er auf der Verlobungsparty von Pruitt und Chip Frankie kennen. Schnell müssen beide feststellen, dass sie sich nicht wirklich ausstehen können.

Frankie konnte ich mir von der ersten Seite an richtig gut vorstellen. Für ihre beste Freundin würde sie durch die Hölle gehen und so ist es kaum verwunderlich, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tut, um die Hochzeit problemlos über die Bühne zu bringen. Das ihr das nicht immer zu 100% gelingt war vorhersehbar. Gestört hat es mich aber nicht, weil die Autorin all die kleinen und größeren Hindernisse, die Frankie bewältigen muss herrlich witzig beschrieben hat. Frankie konnte mich also in regelmäßigen Abständen ordentlich zum Lachen bringen. Leider war Frankie nicht so perfekt, wie sie anfänglich auf mich gewirkt hat, denn im indirekten zweiten Abschnitt der Geschichte legt sie durchaus ein Verhalten an den Tag, dass für mich nicht nachvollziehbar war.

Aiden war für mich der fast perfekte männliche Protagonist. Ja er hat so seine Macken aber die haben mich nicht sonderlich gestört. Als ihm klar wird, dass Frankie die eine Frau ist, nach der er sein Leben lang gesucht hat, muss er das erste Mal für etwas wirklich kämpfen. Doch Frankie macht es ihm alles andere als leicht. Vielmehr wehrt sie sich mit Händen und Füßen gegen seine Anziehungskraft und seine immer stärker werdenden Bemühungen. Das sie sich dabei in eine eiskalte Hexe verwandelt fällt ihr gar nicht auf und so hat mir Aiden leidgetan, denn während er alles für Frankie tun würde stößt sie ihn permanent vor den Kopf. Zum Glück gibt Aiden niemals auf und so bekommen die beiden am Ende ihr Happy End.

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Frankie und Aiden erzählt und ließ sich dank eines flüssigen Schreibstils gut lesen. Mit rund 450 Seiten gehört das Buch eher zu den umfangreicheren Exemplaren. Beim Lesen ist mir das aber gar nicht so intensiv aufgefallen, denn die Kapitel hatten alle eine kurze bis mittlere Länge.

Fazit
„Not My Type“ ist eine Liebesgeschichte, die mir sehr deutlich gemacht hat, dass man für die eine große Liebe kämpfen muss, denn Glück hat seinen Preis. Ich würde „Not My Type“ nicht als perfekt bezeichnen aber definitiv als lesenswert.