Profilbild von Anna_Schwpps

Anna_Schwpps

Lesejury Profi
offline

Anna_Schwpps ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anna_Schwpps über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2021

Wo ist Band 2, wenn man ihn braucht?!

Aurora erwacht
0

„Aber ich glaube, von allen Orten, wo ich nicht hingepasst habe, passe ich hier ein bisschen besser her.“ – Zila

Tyler ist ein verlässlicher Musterschüler der Aurora Academy. Für seinen ersten Auftrag ...

„Aber ich glaube, von allen Orten, wo ich nicht hingepasst habe, passe ich hier ein bisschen besser her.“ – Zila

Tyler ist ein verlässlicher Musterschüler der Aurora Academy. Für seinen ersten Auftrag darf er als Alpha seine Crew zusammenstellen. Klar, dass die überragend sein muss! Klar, dass irgendwas absolut schief gehen muss und sein Team hauptsächlich aus Außenseitern und Losern besteht. Klar, dass das nicht das einzige Problem bleibt: Denn ein verschollenes Siedlungsschiff wird gefunden und von den 1000 Passagieren lebt nur noch die schlafende Aurora. Und ausgerechnet Tylers Truppe soll plötzlich einen Krieg verhindern…

Ich.liebe.es! Ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll. Aber wenn ihr das Weltall liebt, einen humorvollen aber spannenden Schreibstil wertschätzt und ihr absolut coole Charaktere kennen lernen wollt: Das ist euer Buch! Von diesem Autoren-Duo habe ich wieder eine grandiose Geschichte mit Überraschungen erwartet und ich wurde kein bisschen enttäuscht.

Was ich einfach liebe ist diese komplexe Welt mit den perfekt ausgearbeiteten Handlungssträngen in Kombination mit ganz viel Humor und Sarkasmus. Ich habe gelacht, ich habe innerlich geweint und geschrien, ich war überrascht und aufgeregt: Die ganze Gefühlspalette wird hier also bedient!

Was das Buch aber ausmacht, sind die Charaktere. Jeder dieser 7 Crewmitglieder hat auch wirklich Charakter, was durch die durchwechselnde Erzähl-Perspektive noch deutlicher wird. Ich bin ja großer Fin-Fan, da der Betrasker mich mit seiner sarkastischen Art immer irgendwie dazu bracht, gleichzeitig zu grinsen und den Kopf zu schütteln. Außerdem finde ich Zila sehr spannend, weil ihr Charakter noch sehr viel zu erzählen hat, glaube ich.

Fazit

Ich bin sprachlos und gleichzeitig würde ich gern stundenlang darüber schwafeln, deswegen bleibe ich einfach dabei: Ich.liebs!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

In einem Hotel voller Geheimnisse

Die letzte Aufführung
0

„Adalinde wusste, dass der Zeitpunkt gekommen war. Ein Geheimnis hatte einen furchtbaren Weg eingeschlagen. Ein Geheimnis hatte etwas schlimmes angerichtet.“


Eigentlich lese ich kaum Krimis… ok, seien ...

„Adalinde wusste, dass der Zeitpunkt gekommen war. Ein Geheimnis hatte einen furchtbaren Weg eingeschlagen. Ein Geheimnis hatte etwas schlimmes angerichtet.“


Eigentlich lese ich kaum Krimis… ok, seien wir ehrlich: Ich lese nie Krimis. Aber genau deshalb war es für mich sehr spannend, mal aus meiner Komfort-Zone auszubrechen. Denn das sorgt manchmal für große Überraschungen.

Zugegeben: Ich habe ein wenig gebraucht, um ich einzufinden. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm, bei Gesprächen aber manchmal etwas zu steif. Obwohl die Geschichte in 2019 spielt, wirkt es atmosphärisch irgendwie…älter? Oder klassischer? Ich habe nur einen Agatha Christie Roman gelesen, aber damit lässt sich das für mich gut vergleichen. Ich mag das!

Während des Buches begleitet man jede der Personen, die alle so ihre Macken und Geheimnisse haben, auch wenn Adalinde die Heldin des Werkes ist . Dass dadurch nicht nur der Mord im Vordergrund steht, macht es sehr interessant, denn es gibt genug Geheimnisse, die es zu lüften gilt. Viele Punkte in der großen Geschichte um Adalinde liegen noch immer im Nebel, da hätte ich mir schon in diesem ersten Band etwas mehr Aufklärung gewünscht, damit die Verbindung zu aber auch zwischen den Figuren noch mehr hergestellt werden kann. Die Auflösung ist nicht an den Haaren herbeigezogen, was ich gut finde. So lag ich mit einigen Vermutungen richtig, mit anderen völlig falsch.

Fazit

Ein schöner Krimi mit einer sympathischen und neugierigen Protagonistin, die ihrer Schnüffelnase vertrauen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2021

Die Magie der Symbole

Touch of Ink, Band 1: Die Sage der Wandler
0

„Die größte Mage ist immer die zwischen zwei Seelen.“

Als Quinn zu ihrer Schwester zieht und dort zur Uni geht, hofft sie auf einen Neustart. Freunde kennen lernen, was erleben, studieren, keine seltsamen ...

„Die größte Mage ist immer die zwischen zwei Seelen.“

Als Quinn zu ihrer Schwester zieht und dort zur Uni geht, hofft sie auf einen Neustart. Freunde kennen lernen, was erleben, studieren, keine seltsamen Visionen mehr – das ist alles, sie will. Doch ihre Vergangenheit holt sie ziemlich schnell wieder ein. Denn seit sie ein Kind ist trägt Quinn ein Tattoo im Nacken, von dem nicht einmal ihre Adoptiveltern wissen, woher es stammt. Und ausgerechnet Nathan, der ihr einen Job vor der Nase weggeschnappt hat, scheint irgendwie mit allem zusammenzuhängen…

Ich nehme es vorweg: Dieses Buch zerreißt mich. Denn auf der einen Seite steht eine wundervolle Geschichte mit viel Magie und Charakteren nach meinem Geschmack. Auf der anderen Seite steht ein für mich zu zäher Schreibstil und dieser Funke, der immer kurz vorm Überspringen war… aber es dann doch nicht getan hat.

Wie schon im Untertitel angeteasert geht es um Wandler. Finde ich nicht ganz so intelligent gelöst, denn sonst hätten mich zu Beginn schon einige Szenen mehr überrascht und verwundert. Doch die Idee ist wirklich spannend und strahlt gleichzeitig so eine geerdete Traditionalität (Das ist kein Wort, ich weiß, das ist mein Neologismus 😀 ) aus. Die Atmosphäre ist mythisch aber gemütlich, eine wirklich gelungene Mischung.

Die Charaktere sind mir schon ein wenig ans Herz gewachsen. Quinn ist sehr authentisch, wenn auch manchmal etwas naiv oder sogar zu verständnisvoll. Obwohl es auch mal ganz schön ist, dass sich nicht immer alle wegen dummer Missverständnisse anzicken. Nathan ist für mich „so da“: Netter Typ, kann man machen, fast schon etwas zu langweilig. Meine heimlichen Helden sind Thomah und Sam wegen ihrer ruhigen aber freundlichen Art.

Und so gut mir das alles gefällt: Es gab auch „Probleme“. Der Schreibstil ist zwar gut, aber manchmal zu zäh. So habe ich zwar immer gern zum Buch gegriffen, mich aber auch zu oft verloren. Es passiert zwar einiges, aber das wird häufig so auffällig als Hinweis „getarnt“, dass für mich kaum Überraschungsmomente dabei waren. Meiner Meinung nach nimmt das dem Buch leider sehr viel.

Fazit

Ich freue mich sehr auf den zweiten Band, weil ich die Geschichte und die Atmosphäre wirklich liebe. Allerdings hatte ich beim Lesen einfach meine Schwierigkeiten und bin ab und an verloren gegangen. Ich hoffe, dass Band 2 mich komplett in seinen Bann ziehen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Ein harter Weg

Wild Card
0

In Wild Card – Ein postapokalyptischer Roadtrip erzählt Nina Casement die Geschichte von Kore, die sich nach einem Meteoriteneinschlag allein durch die zerstörte Welt schlagen muss. Ihre Reise scheint ...

In Wild Card – Ein postapokalyptischer Roadtrip erzählt Nina Casement die Geschichte von Kore, die sich nach einem Meteoriteneinschlag allein durch die zerstörte Welt schlagen muss. Ihre Reise scheint schier endlos zu sein und Hunger, Durst und Einsamkeit prägen ihren Weg. Doch Kore kämpft um ihr Dasein und um einen Weg, weitere Überlebende zu finden.

Was bei diesem Buch direkt auffällt: Es ist unbeschönigt. Die Kores Geschichte beginnt mittenddrin, als sie schon eine geraume Zeit durch die einsame Welt streift. Damit man als Leser aber weiß, wie alles begann, gibt es auch Erzählungen von „Früher“. Dadurch wird man zwar direkt ins kalte Wasser geworfen, aber man erfährt auch alle nötigen Hintergrundinformationen.

Da Kore größtenteils allein unterwegs ist, gibt es kaum Dialoge. Das macht natürlich Sinn und vermittelt das richtige Gefühl, wird dadurch aber leider manchmal etwas trocken. Auch Kore bleibt dadurch manchmal etwas blass. Obwohl sie ein starker kämpferischer Charakter ist, hätte ich mir manchmal mehr Gefühl gewünscht. Vermutlich wäre das auf Kores Reise aber ein absoluter Stolperstein gewesen.

Was mir auch sehr gefällt sind die Tricks, die Kore anwendet. Man kann die Recherchearbeit beim lesen förmlich spüren und ich fühle mich jetzt sehr gut vorbereitet auf einen möglichen Meteoriten-Einschlag 😀

Fazit

Eine für mich etwas andere Dystopie, da man eine eher normale Protagonistin begleitet, die schon eine Entwicklung durchlebt hat. Auf positive Weise finde ich sie deshalb eher interessant als non-stop spannend, auch wenn es durchaus spannende Momente gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Naiv, naiver, Shae

Hush - Verbotene Worte
0

„Aber das ist das tückische an Worten. Wenn man sie einmal gesagt hat, gibt es kein Zurück mehr.“

In Shaes Heimat, Montane, gibt es keine größere Macht als Worte. Doch die einzigen, die wirkliche Magie ...

„Aber das ist das tückische an Worten. Wenn man sie einmal gesagt hat, gibt es kein Zurück mehr.“

In Shaes Heimat, Montane, gibt es keine größere Macht als Worte. Doch die einzigen, die wirkliche Magie mit Worten erschaffen können, sind die Barden. Die junge Shae fürchtet sich vor ihnen, nicht nur weil sie ein Geheimnis hat. Denn alles was sie stickt, wird Wirklichkeit. Doch dann passiert etwas und Shae hat keine andere Wahl als die Barden um Hilfe zu bitten.

Dieses Jugendbuch gehört für mich leider in die Kategorie „Tolle Idee, mäßige Umsetzung“. Schon am Anfang wird nämlich klar: Es passiert viel! in der Mitte passiert dann viel und am Ende passiert viel 😀 Normalerweise meckere ich vielleicht mal über Langatmigkeit, aber Hush ist das Gegenteil. Leider werden Szenen viel zu schnell abgehandelt, nicht zu Ende erzählt und es wird eine hektische Reise. In diesem Buch ist man nicht Begleiter von Shae, man hängt quasi hinter ihrem Wagen und wird mitgeschleift, wie eine Leserin aus der Leserunde so treffend formuliert hat. Auch Figuren kommen und gehen dann wieder. Äh ja, machs gut, war schön mit dir!

Diese schnelle Erzählweise hat natürlich auch zur Folge, dass Szenen ihre Spannung verlieren. Das Potenzial ist sehr oft da, aber die Lösung ist dann doch so einfach, dass man sich fragt, warum Shae immer alles für so kompliziert hält.

Apropos Shae: Mit ihr werde ich wohl nicht mehr warm. Sie hat die Charakter-Todeskombo schlechthin: Naiv, impulsiv und gutgläubig stolpert sie durch die Handlung. Die anderen Charaktere bleiben leider recht blass.

Positiv hervorzuheben ist aber der Schreibstil, der sehr angenehm zu lesen ist. Dadurch kam ich gut voran und viele Kapitel werden dadurch wunderbar in Szene gesetzt. Trotz der Kritikpunkt fühlt man sich sehr unterhalten.

Fazit

Leider kann Hush mir nicht zusagen. Dabei fehlt es nicht an einer guten Idee oder an Komplexität, sondern im Gegenteil: Es fehlt an Ruhe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere