Profilbild von Ayanea

Ayanea

Lesejury Profi
offline

Ayanea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ayanea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2017

*Hat mich leider enttäuscht*

Wir zwei in fremden Galaxien
1 0

"Wir zwei in fremden Galaxien" hat sich vom Klappentext her richtig, richtig spannend angehört. Als ich dann aber mit dem Lesen begonnen hatte, musste ich ziemlich schnell feststellen, das ich die Richtung, ...

"Wir zwei in fremden Galaxien" hat sich vom Klappentext her richtig, richtig spannend angehört. Als ich dann aber mit dem Lesen begonnen hatte, musste ich ziemlich schnell feststellen, das ich die Richtung, die das Buch aufnimmt, nicht mag. Dabei hätte es so schön sein können. Seren lebt auf der Ventura. Ein Raumschiff welches nur ein Ziel hat: einem Signal zu folgen und Erstkontakt aufzunehmen. Leider dauert jedoch die Reise über 350 Jahre. Das Schiff ist bei Beginn der Handlung schon 88 Jahre unterwegs; Seren wird nie ankommen, so ist sie doch nur ein Mittelsmann, der dafür Sorge tragen muss, das die Reise weiter geht.

Was das an depressiven Gedanken und die Frage nach dem Sinn des Lebens nach sich zieht ist klar. Auch das auf der Ventura alles vorgegeben wird, bis hin zur Partnerwahl fand ich spannend. Natürlich kommt es auch wie es kommen soll: den für Seren bestimmten Partner gefällt ihr nicht, hat sie sich doch schnell in einen völlig anderen verliebt (auf Seite 30 wohlgemerkt).

Das System der Ventura fand ich sehr interessant, gerne hätte ich hier noch viel davon mehr gelesen. Leider liegt der Fokus jedoch ganz schnell auf der reinen Liebesgeschichte zwischen Seren und Dom. Da es auch ein recht kurzes Buch ist, musste die Autorin auch schnell zur Sache kommen, so fielen die ersten "Ich liebe ihn wahnsinnig" Gedanken schon auf Seite 30. Ganz ehrlich- sowas macht mir immer keinen Spaß. Wenn eine Liebesgeschichte so dermaßen schnell und plumb voran geführt wird und dann alle Seiten eigentlich nur noch darum drehen, das sie sich eigentlich gar nicht lieben dürfen..bla,...bla...bla. Das kennt man ja schon. Ist nichts neues. Schon tausendmal dagewesen. Der Aspekt der Ventura und die in Serens Augen sinnlose Mission jedoch nicht. Was hätte man aus diesem Erzählstrang nicht alles machen können? Seren hätte als Figur auch richtig tiefgründig sein können, was zu Anfang ja noch versucht wurde- so ist sie dermaßen zynisch dem System gegenüber. Als bald hat sie jedoch nur noch Augen für Dom und behandelt alle anderen nur noch wie Abschaum (beste Freundin; Ezra: gewählter Partner).

Die Liebesgeschichte hat sich dann richtiggehend ins dramatische gesteigert. Ich weiß nicht wie so, aber ich musste zuweilen an Romeo und Julia denken.
Im Verlauf der Handlung mochte ich dann Seren auch immer weniger. Immer ein ganz schlechtes Zeichen, wenn man eine Hauptfigur nicht mag. Aber sie hatte so gar keine lieben Worte (bis auf für Dom) für irgendwen übrig. Sowas nervt, das macht nicht sympathisch. Alle anderen Figuren blieben eher blass und undurchsichtig. Auch das Raumschiff und das ganze Setting blieb undurchsichtig.
Zum Ende hin wurde der Roman dann wieder etwas spannender, was für mich jedoch nicht an Seren und Dom lag. Hier durfte Ezra nochmal richtig aufblühen (in meinen Augen) und es kam bei mir sogar mal sowas wie Spannung auf. Das Ende war dann wie zu erwarten. Keine großen Überraschungen.

Der Roman ist ein Auftakt zu einer Trilogie. Wenn ich jedoch ehrlich bin, dann interessiert es mich nicht die Bohne wie sich Dom und Seren weiter anschmachten wollen. Ich werde nicht weiter lesen, so würde ich doch sicherlich auch in der Fortsetzung wieder nur enttäuscht sein, wenn 90 % der Story nur aus Satzphrasen wie "ich liebe ihn wahnsinnig", "er kennt mich wie kein anderer" (nach 3 Treffen), usw. bestehen. Schade- es hätte so schön sein können. 2,5 Sterne. Ich runde jedoch ab, weil ich einfach zu enttäuscht bin.

Veröffentlicht am 21.03.2017

*Bittersüßes Finale*

Black Blade
0 0

Das war er nun, der Abschluss einer an sich wirklich tollen Trilogie um die Diebin der Superlative Lila Merriweather. Natürlich lohnt sich das Buch nur zu lesen, wenn man die anderen zwei Bände auch kennt, ...

Das war er nun, der Abschluss einer an sich wirklich tollen Trilogie um die Diebin der Superlative Lila Merriweather. Natürlich lohnt sich das Buch nur zu lesen, wenn man die anderen zwei Bände auch kennt, denn es setzt genau da ein, wo der andere aufhört. Das Turnier der Dolche ist vorbei und Viktor plant den Untergang der anderen Familien mit Magie behafteten schwarzen Klingen. Lila und ihre Freunde stehlen die Klingen, um Viktor das Handwerk zu legen. Doch Viktor wäre nicht Viktor, wenn er es nicht doch schaffen würde, die anderen Familien in Angst und Schrecken zu setzen und somit muss sich Lila für diesen letzten Kampf bereit machen.

Nach wenigen Seiten war ich dann auch schon wieder mitten drin im Geschehen. Ich hatte den anderen Band vor nicht allzu langer Zeit gelesen und mir war noch alles recht gut im Gedächtnis. Dennoch gab es hier und da kleine Erinnerungshäppchen, um alles wieder aufzufrischen. Das Buch ist durchaus sehr spannend. So kommt eine Actionreiche und Auswegs lose Szene nach der anderen. Mitunter waren mir diese Wiederholungen doch schon etwas zu viel. Auch muss ich gestehen, das einige Passagen dann auch etwas zäh waren und die Geschichte nicht so recht voran ging.

Generell geht es in diesem Band vorallem und Lila und ihre Abrechnung mit Viktor. Alle anderen Figuren treten zwar auf, wirken jedoch sehr blaß und bringen nicht viel zur Handlung bei. Die hätte man irgendwie auch gar nicht gebraucht. Ich fand das eigentlich sehr schade, so habe ich auch gerne in den anderen Bänden Devon, Felix und Deah mehr in Aktion gesehen. Hier ging das alles ein wenig unter und das Buch kam mir stellenweise zu sehr in die Länge gezogen vor. Was wiederrum sehr schade nach den ersten beiden, tollen Bänden ist.

Das Ende des Romans finde ich sehr stimmig. Es ist eine schöne abgerundete Sache und man hat nun das Gefühl das Lila ihren Weg in Cloudburst Fall schon bestreiten wird. Man könnte durchaus noch einen Roman über Lila schreiben, aber eigentlich wurde nun alles gesagt. Es ist eine tolle Welt gewesen in der ich gerne verweilt habe. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen.
Ich entscheide mich jedoch für 4 da es an sich eine schöne Trilogie ist. Dennoch ist der letzte Band in meinen Augen der schwächste der Reihe.

Veröffentlicht am 20.03.2017

*Ein Buch mit Höhen und Tiefen*

Rache und Rosenblüte
0 0

Lange habe ich auf den zweite Teil zu Zorn und Morgenröte hin gefiebert. Damals war es ein Buch aus 1001 Nacht entsprungen (genau darum ging es ja), war ich gespannt wie die Autorin nun mit Hilfe des zweiten ...

Lange habe ich auf den zweite Teil zu Zorn und Morgenröte hin gefiebert. Damals war es ein Buch aus 1001 Nacht entsprungen (genau darum ging es ja), war ich gespannt wie die Autorin nun mit Hilfe des zweiten Bandes eine ganz eigene Geschichte kreiiert und zum Abschluss kommt.
Um es vorweg zu nehmen: das Buch hatte seine Höhen und Tiefen.

Es setzt nun genau da ein wo das andere aufhört. Shazi hat sich den Rebellen angeschlossen und ist zurück bei ihrer Familie und Chalid lebt in seiner zerstörten Stadt. Ich muss gestehen, ich hatte zu Beginn heftige Probleme wieder mit dem Buch warm zu werden. Es werden sehr spährlich Rückblenden gegeben und es fällt demnach sehr schwer allem zu folgen. Erst ab Seite 200 hatte ich das Gefühl wieder über alles im Bilde zu sein- viel zu spät, wenn man mich fragt.

Auch hatte ich meine Liebe Not mit Shazi an sich. Irgendwie kam die mir gar nicht so vorlaut und kratzbürstig im ersten Teil vor. Hier ist sie nicht auf den Mund gefallen. Was ich eigentlich an einer Person mag, hier empfand ich es irgendwie dann nicht als stimmig. Einige Szenen waren regelrecht lächerlich. Chalid war jedoch wie erwartet und man bangt förmlich mit ob er seinen Fluch nun brechen kann.
Zudem treten einige Figuren auf, die ich auf einmal sehr lieb gewonnen habe. Die Schwester von Shazi- Irsa- fand ich sehr zauberhaft und teilweise hat mir die Storyline um Irsa und Rahim besser gefallen als die Hauptstoryline an sich.

Generell hatte ich mitunter Schwierigkeiten Teilen der Geschichte zu folgen. Ich weiß nicht, ob es schlecht erklärt wurde, oder ob ich einfach auf der Leitung stand, aber ich hatte nach Beendung des Buches immer noch einige Fragen offen und alles um Artan (diese Person lernt Shazi im Laufe der Geschichte kennen) empfand ich als etwas konfus. Hier hätte man noch weiter ausschmücken können, um ein stimmigeres Gesamtbild zu hinterlassen. So kam alles hopplahopp und man hatte das Gefühl das die Autorin sehr viele Ideen verwursten möchte, die dann aber so nicht ganz gepasst haben.

Was man der Autorin an dieser Stelle jedoch wirklich mal zu Gute halten muss: sie weiß mit ihren Worten einfach zu bezaubern! Wenn man Rache und Rosenblüte liest wird einem regelrecht heiß, weil es die Autorin glänzend versteht mit ihren Worten, die gnadenlose, trockene Wüste ins heimische Wohnzimmer zu zaubern. Ein unglaublich schöner Schreibstil.

Alles in allem habe ich das Buch sehr schnell gelesen. Es gab schöne Momente, tolle Sätze, aber eben auch viel was mir nicht gefallen hat. Ich vergebe daher 3 Sterne. Vielleicht wären es 4 geworden, wenn ich den zweiten Teil gleich nach dem ersten gelesen hätte, dann hätte ich wohl gerade zu Beginn nicht dermaßen viele Schwierigkeiten gehabt.

Veröffentlicht am 18.03.2017

*Interessanter Highfantasy-Roman*

Die Chroniken der Verbliebenen / Der Kuss der Lüge
0 0

Der Roman "Der Kuss der Lüge" ist derzeit in aller Munde und wird sehr gelobt. Auch ich hatte meinen Spaß beim Lesen, der gewisse Etwas ist jedoch nicht übergesprungen. Doch alles der Reihe nach.

Das ...

Der Roman "Der Kuss der Lüge" ist derzeit in aller Munde und wird sehr gelobt. Auch ich hatte meinen Spaß beim Lesen, der gewisse Etwas ist jedoch nicht übergesprungen. Doch alles der Reihe nach.

Das Highfantasy-Buch dreht sich um Lia. Eine Prinzessin von Morrighan, die dem Prinzen von Dalbreck versprochen ist. Besagten Prinzen hat sie jedoch nie gesehen. Da sie nicht heiraten will, ohne wirklich geliebt zu werden, entscheidet sie sich zur Flucht und taucht als Magd in einem kleinen Örtchen in einer Schenke unter. Ihr zu Seite steht ihre Dienerin Pauline, die ebenfalls der Liebe willen fliehen will.
Was Lia jedoch nicht ahnen kann: zwei Männer machen sich auf den Weg um sie zu suchen. Ein Mörder, der sie umbringen soll und ein Prinz (besagter Prinz), der sie hassen will.

Das gelungenste am Roman fand ich die Kapitel aus der Sicht des Prinzen und der aus der Sicht des Attentäters. Wenn die zwei Männer auf Lia treffen ist nur von Kaden und Rafe die Rede. Der Leser weiß selbst nicht, wer nun der Prinz und wer nun der Mörder ist. Ich gestehe: ich wurde arg auf das Glatteis geführt, so dachte ich erst der eine wäre der Prinz, obgleich es der Mörder war. Sehr gut gemacht. Eine tolle Idee die absolut aufgeht und das Buch aus dieser Warte her durchaus spannend macht. Und Spannung kann das Buch gut gebrauchen, da es Stellenweise doch recht langatmig war.

Versteht mich nicht falsch. Ich habe das Buch trotzdem sehr schnell gelesen, weil ich immer wissen wollte wie es weiter geht, aber einige Passagen hätten meiner Meinung nach doch arg gekürzt werden können. So gestaltet sich die Flucht von Lia und Pauline als etwas zäh und auch der lange Aufenthalt in der Schenke und das Anbändeln mit den zwei Männern hätte würziger gestaltet sein können. Erst zum Ende hin, wenn sich offenbart wer wer ist und Lia die ganze Misere klar wird, wird es wieder spannender.

Auch gefiel mir die Charakterentwicklung von Lia außerordentlich gut. Ist sie zu Beginn ein normales Mädchen was sich um Tradition und allem königlichen kaum schert, macht sie zum Ende hin eine Entdeckung was alles dagewesene ändert. Ich freue mich schon richtig darauf im Mai den zweiten Band zu lesen.

Ich kann "Der Kuss der Lüge" durchaus empfehlen. Ein schöner Highfantasy-Roman, der von mir solide 4 Sterne erhält. Einige zähe Passagen lassen mich den 5ten Stern abziehen, da ich denke das hier noch Potential nach oben vorhanden ist. Ich werde jedoch definitiv auch in die zweite Runde einsteigen, wenn es darum geht: Kaden oder Rafe? Prinz oder Attentäter? Königin oder einfaches Leben?

Veröffentlicht am 12.03.2017

*Dieser Roman hat alles was man braucht*

Trust Again
0 0

Nachdem ich vor kurzem den ersten Roman "Begin Again" gelesen habe, musste ich unbedingt sofort den zweiten Teil lesen, so ging es hier um mein Lieblingspärchen Dawn und Spencer. Beide durfte man schon ...

Nachdem ich vor kurzem den ersten Roman "Begin Again" gelesen habe, musste ich unbedingt sofort den zweiten Teil lesen, so ging es hier um mein Lieblingspärchen Dawn und Spencer. Beide durfte man schon im ersten Roman kennen lernen- nun durfte man auch verfolgen wie sie sich einander nähern.

Dawn ist ebenfalls Studentin, schreibt heimlich erotische Literatur und will eigentlich nie wieder einen Mann in ihrem Leben, der sie so verletzen kann wie ihr Ex Nate.
Spencer jedoch- der Dawn ständig um ein Date bittet, ist extrem heiß und einer ihrer besten Freunde. Doch Spencer hat ein dunkles Geheimnis.

Ich erwähnte schon das ich die beiden Charaktere bereits aus dem ersten Roman ganz gern mochte. Das hat sich in diesem Band nicht geändert. Es war einfach herrlich zu lesen, wie die beiden miteinander agieren und doch nicht die Finger von einander lassen können. Wie im ersten Band fand ich auch hier wieder die Charakterentwicklung immens und es war eine wahre Freude die Entwicklung der Beiden hin zum Pärchen zu verfolgen. Was mir bei der Again-Reihe auch so gefällt ist, das nicht nur der Mann ackert. Nein, auch die Frau versteht sich zuweilen zu nehmen, was sie möchte. Eben wie im echten Leben.

Natürlich treten hier auch wieder Allie und Kaden aus dem ersten Band auf, sowie weitere Nebencharaktere. Auch wird wieder der Grundstein für den dritten Band gelegt: wo es dann um Sawyer (Dawns Zimmergenossin) und Isaac geht (Studienpartner von Dawn). Ich muss nicht erwähnen, das ich sofort gerne weiter lesen würde, wie die beiden zueinander finden werden :)
Ich mag die ganze Clique aus Woodshill einfach total gerne! Die Autorin hat einen wahnsennig flüssigen Schreibstil, kreiiert unglaublich tolle Charaktere.

Die Again-Reihe kann man lesen und sich darin verlieben. TOP!