Profilbild von Ayanea

Ayanea

Lesejury Profi
offline

Ayanea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ayanea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2017

*Erinnert an Desperate Housewifes*

Tausend kleine Lügen
1 0

Bücher von der Autorin Liane Moriarty sind einfach toll. Da macht das Buch "Tausend kleine Lügen", das beim Lesen stark an eine Staffel von Desperate Housewifes erinnert, keinen Abbruch.

Es geht darin ...

Bücher von der Autorin Liane Moriarty sind einfach toll. Da macht das Buch "Tausend kleine Lügen", das beim Lesen stark an eine Staffel von Desperate Housewifes erinnert, keinen Abbruch.

Es geht darin um 3 Freundinnen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Da wäre die graue Maus Jane. Sie ist allein erziehend und gerade erst in das beschauliche Städtchen gezogen. Sie hat ein dunkles Geheimnis und verrät keinem wer der Vater ihres Sohnes ist.

Des Weiteren ist da die lebenssprudelnde Madeleine. Sie ist zweifach verheiratet und hat noch ein Kind aus erster Ehe. Sie legt sich gerne mit alles und jedem an, was nicht nur für einen Lacher beim geneigten Leser sorgt.

Zum Schluss gibt es noch die wunderschöne Celeste. Sie hat nach außen hin alles was man sich nur träumen kann. Ein perfektes Leben, Reichtum, Schönheit, Kinder und einen heißen Ehemann. Und dennoch ist sie immer sehr zerstreut und in sich gekehrt. Warum?

All diese drei Frauen lernen sich kennen über ihre Kinder, welche sie in der Vorschule angemeldet haben. Als dann ausgerechnet noch am ersten Tag der Sohn von Jane bezichtigt wurde ein andere Mädchen gewürgt zu haben, nehmen die Geschehnisse ihren Lauf und alles spitzt sich zu bishin zu einem Quizzabend der eskaliert und einen Toten hinterlässt. Doch um wen handelt es sich da und wer ist der Mörder?

Das Buch fängt eigentlich am Schluss an. Man weiß sofort das der Abend aus dem Ruder gelaufen wurde und nun ein Toter zu beklagen ist. Erste Vernehmungen der Mütter und Väter finden statt. Erst daraufhin setzt der eigentliche Roman ein, der den Weg bis hin zum schicksalhaften Abend verdeutlicht. Zwischendurch wird die Geschichte an den Enden des Kapitels mit kleinen Aussagen der Betroffenen gewürzt.

Dieses Buch fand ich einfach nur herrlich. Es ist erfrischend witzig und bietet nicht gerade wenig schwarzen Humor. Als Leser hätte ich mitunter gerne mal rein gegriffen und meine bestimmte Person gegriffen um sie mal richtig durch zu schütteln. Unglaublich wie diese Person ständig die Tatsachen verdreht. Hätte mir die Haare raufen können.


Zudem passiert in dem Roman so unglaublich viel, man kann gar nicht auf alles eingehen. Aber daher das es Schlag auf Schlag geht und sich alles immer mehr zuspitzt, bleibt es ungeheuer spannend! Die 3 Frauen könnten nicht unterschiedlicher sein und harmonieren ganz ausgezeichnet miteinander. Jede hat ihre Kapitel erhalten und erzählen den persönlichen Fortgang der Geschichte. Jede hat Geheimnisse, jede hat Sorgen, alle wirken unglaublich menschlich.

Themen wie Helikoptereltern, Missbrauch, Häusliche Gewalt, Liebe, Scheidung und so weiter und so fort werden angesprochen und sehr spannend umgesetzt.
Als ich dann auch noch erfahren habe, dass das Buch verfilmt wurde (Big little lies) war mir nach dem Ende des Romans sofort klar, das ich nun die Serie dazu sehen möchte. Auf das Ende und wer der Tote ist, kommt man nie. Aber ja, kurz vorher, war mir dann klar, wer es sein müsste. Aber nur einen Augenblick bevor es geschrieben war.

Hervorragendes Buch- liest sich wie ein toller Mädelsabend!

Veröffentlicht am 20.02.2017

*Hat mich leider enttäuscht*

Wir zwei in fremden Galaxien
1 0

"Wir zwei in fremden Galaxien" hat sich vom Klappentext her richtig, richtig spannend angehört. Als ich dann aber mit dem Lesen begonnen hatte, musste ich ziemlich schnell feststellen, das ich die Richtung, ...

"Wir zwei in fremden Galaxien" hat sich vom Klappentext her richtig, richtig spannend angehört. Als ich dann aber mit dem Lesen begonnen hatte, musste ich ziemlich schnell feststellen, das ich die Richtung, die das Buch aufnimmt, nicht mag. Dabei hätte es so schön sein können. Seren lebt auf der Ventura. Ein Raumschiff welches nur ein Ziel hat: einem Signal zu folgen und Erstkontakt aufzunehmen. Leider dauert jedoch die Reise über 350 Jahre. Das Schiff ist bei Beginn der Handlung schon 88 Jahre unterwegs; Seren wird nie ankommen, so ist sie doch nur ein Mittelsmann, der dafür Sorge tragen muss, das die Reise weiter geht.

Was das an depressiven Gedanken und die Frage nach dem Sinn des Lebens nach sich zieht ist klar. Auch das auf der Ventura alles vorgegeben wird, bis hin zur Partnerwahl fand ich spannend. Natürlich kommt es auch wie es kommen soll: den für Seren bestimmten Partner gefällt ihr nicht, hat sie sich doch schnell in einen völlig anderen verliebt (auf Seite 30 wohlgemerkt).

Das System der Ventura fand ich sehr interessant, gerne hätte ich hier noch viel davon mehr gelesen. Leider liegt der Fokus jedoch ganz schnell auf der reinen Liebesgeschichte zwischen Seren und Dom. Da es auch ein recht kurzes Buch ist, musste die Autorin auch schnell zur Sache kommen, so fielen die ersten "Ich liebe ihn wahnsinnig" Gedanken schon auf Seite 30. Ganz ehrlich- sowas macht mir immer keinen Spaß. Wenn eine Liebesgeschichte so dermaßen schnell und plumb voran geführt wird und dann alle Seiten eigentlich nur noch darum drehen, das sie sich eigentlich gar nicht lieben dürfen..bla,...bla...bla. Das kennt man ja schon. Ist nichts neues. Schon tausendmal dagewesen. Der Aspekt der Ventura und die in Serens Augen sinnlose Mission jedoch nicht. Was hätte man aus diesem Erzählstrang nicht alles machen können? Seren hätte als Figur auch richtig tiefgründig sein können, was zu Anfang ja noch versucht wurde- so ist sie dermaßen zynisch dem System gegenüber. Als bald hat sie jedoch nur noch Augen für Dom und behandelt alle anderen nur noch wie Abschaum (beste Freundin; Ezra: gewählter Partner).

Die Liebesgeschichte hat sich dann richtiggehend ins dramatische gesteigert. Ich weiß nicht wie so, aber ich musste zuweilen an Romeo und Julia denken.
Im Verlauf der Handlung mochte ich dann Seren auch immer weniger. Immer ein ganz schlechtes Zeichen, wenn man eine Hauptfigur nicht mag. Aber sie hatte so gar keine lieben Worte (bis auf für Dom) für irgendwen übrig. Sowas nervt, das macht nicht sympathisch. Alle anderen Figuren blieben eher blass und undurchsichtig. Auch das Raumschiff und das ganze Setting blieb undurchsichtig.
Zum Ende hin wurde der Roman dann wieder etwas spannender, was für mich jedoch nicht an Seren und Dom lag. Hier durfte Ezra nochmal richtig aufblühen (in meinen Augen) und es kam bei mir sogar mal sowas wie Spannung auf. Das Ende war dann wie zu erwarten. Keine großen Überraschungen.

Der Roman ist ein Auftakt zu einer Trilogie. Wenn ich jedoch ehrlich bin, dann interessiert es mich nicht die Bohne wie sich Dom und Seren weiter anschmachten wollen. Ich werde nicht weiter lesen, so würde ich doch sicherlich auch in der Fortsetzung wieder nur enttäuscht sein, wenn 90 % der Story nur aus Satzphrasen wie "ich liebe ihn wahnsinnig", "er kennt mich wie kein anderer" (nach 3 Treffen), usw. bestehen. Schade- es hätte so schön sein können. 2,5 Sterne. Ich runde jedoch ab, weil ich einfach zu enttäuscht bin.

Veröffentlicht am 20.01.2017

Dunkle Vergangenheit

Dreh dich nicht um
1 0

Der Plot von „Dreh dich nicht um“ liest sich sehr spannend und ich war demnach sehr neugierig auf das Buch. Es beginnt auch gleich sehr vielversprechend: wir sind Zeuge wie ein junges Mädchen verletzt ...

Der Plot von „Dreh dich nicht um“ liest sich sehr spannend und ich war demnach sehr neugierig auf das Buch. Es beginnt auch gleich sehr vielversprechend: wir sind Zeuge wie ein junges Mädchen verletzt durch die Botanik wankt und sich an nichts erinnern kann. Schnell wird jedoch klar, dass es sich bei dem Mädchen um die 16 Jährige Samantha handelt. Ihr Gedächtnis bleibt verloren und Ihre beste Freundin Cassie bleibt verschollen. Was ist nur passiert?

Samantha als Hauptfigur war recht interessant, wobei es stellenweise auch sehr klischeehaft war. Früher war sie aus unerfindlichen Gründen eine totale Zicke und ekelhaft zu Mitschülern, Nachbarn und ihrem Bruder. Seitdem sie jedoch das Gedächtnis verloren hat, mag sie diese alte Sam nicht und wo früher Party und Kleider im Vordergrund standen, bedeuten ihr nun das Zwischenmenschliche und vor allem ihr Jugend- und Nachbarfreund Carson eine Menge, denn sie fühlt sich zu ihm hingezogen.

Dieser ist jedoch zunächst sehr ablehnend- und kann an eine Wandlung von Sam nicht so recht glauben. Die Liebesbeziehung zwischen den Beiden fand ich generell nicht so überzeugend. Das Prickeln fehlte mir. Wie jedoch die sterbende Beziehung zwischen Del (ihrem eigentlichen Freund) und Sam umgesetzt war, fand ich ganz in Ordnung.

Ich habe zeitweise das Gefühl gehabt, dass die Autorin zu viel Klischees ansprechen wollte und blieb dabei doch sehr oberflächlich. Dadurch wirkten nicht nur die Charaktere, sondern auch gleich die ganze Geschichte ziemlich platt und mau. Obgleich die Geschichte an sich sehr gut geschrieben wurde und demnach flüssig zu lesen war. Generell hat sich alles zuweilen eher als Highschooldrama gelesen, da Mobbing, Zickenkriege im Vordergrund standen und man den imaginären, moralisch erhobenen Zeigefinger ständig vor Augen hatte.

Des Weiteren gibt es Stinocharaktere en masse: Del- der attraktive Schönling, den jeder will. Scott- der Nerdbruder, Veronica und Candy die Schlam*** vom Dienst, Carson- der schöne Außenseiter, die alkoholkranke Mutter und und und. Na ja. Etwas mehr Einfallsreichtum wäre schön gewesen.

Zum Ende hin fiel mir dann auch auf, das ich ja eigentlich einen Thriller lese. Wer es letzten Endes war (womöglich sogar Sam selbst?), konnte mich dann doch etwas überraschen, auch wenn ich die Erklärung sehr überzogen fand. Nun gut, sicher Geschmackssache. Ich vergebe 3 Sterne. Es liest sich gut und flüssig, ist zeitweise auch spannend, aber den „Wow-Effekt“ wird man vergebens suchen.

Veröffentlicht am 01.02.2018

*Ging mir unter die Haut*

Young Elites - Die Herrschaft der Weißen Wölfin
0 0

Nachdem ich den zweiten Band rund um Adelina nur so verschlungen habe, war mir sofort klar: ich muss direkt mit dem dritten Teil weiter machen. Gesagt, getan- gleich im Anschuss habe ich das Buch gelesen ...

Nachdem ich den zweiten Band rund um Adelina nur so verschlungen habe, war mir sofort klar: ich muss direkt mit dem dritten Teil weiter machen. Gesagt, getan- gleich im Anschuss habe ich das Buch gelesen und an seinem Ende nun rotz und Wasser geweint.

Er setzt nun dort ein wo der zweite aufhört: Adelina hat es geschafft: sie ist Königin von Kennettra. Ihre Schwester hat sie verlassen und sie wird seit jeher von schlimmen Illusionen verfolgt. An ihrer Seite stehen immer noch treu ergeben Magiano und Sergej. Als sich jedoch die Dolche mit einer schrecklichen Nachricht zurück melden, muss sich Adelina entscheiden: den Dolchen helfen? Oder weiter ein Land nach dem anderen einnehmen und Angst und Schrecken verbreiten?

Das Buch beginnt sehr düster. Adelina ist an sich kaum wieder zu erkennen. Sie ist kaltherzig geworden, sät Schrecken und erntet Furcht und Missgunst Kaum verwunderlich das einige nach ihrem Leben trachten. Sie unternimmt einen Feldzug nach dem anderen um ihre Herrschaft zu vergrößern.

Adelina als Hauptfigur finde ich nach wie vor spannend. Es ist interessant die Geschichte mal aus der Sicht einer echten Antiheldin zu lesen. Und immer noch tut mir Adelina einfach nur leid. So viel ist auf ihrem Weg schief gegangen und eigentlich wünscht man ihr als Leser doch nur endlich mal Licht am Ende des Tunnels.

Magiano mochte ich im ersten Band- in diesem habe ich ihn lieben gelernt. Er ist unerschütterlich an Adelinas Seite und versucht das Gute in ihr zu erwecken.

Die Reise mit den Dolchen fand ich sehr spannend- aber hier hätte ich mir irgendwie noch eine ausgebautere Geschichte gewünscht. Das Buch ist viel zu schnell zu Ende- hat ja auch kaum Seiten. Nicht ganz der phänomenalen Geschichte zuträglich, wie ich finde. Die einzelnen Charaktere hätten ruhig noch etwas ausgebaut werden können.

Und das Ende? Hach. Nachdem ich den ersten Band gelesen hatte, war für mich eigentlich nur ein Werdegang für Adelina vorhanden. Der ist dann auch eingetreten....und dennoch habe ich geweint. Ich war einfach so ergriffen von diesem passenden Ende.

Ich kann rückblickend diese Trilogie wirklich rundheraus weiter empfehlen wer mal eine etwas andere Heldin haben möchte! Könnte mehr solcher Geschichten geben.
Young Eltes fand ich wesentlich besser als die Legend Reihe!

Veröffentlicht am 29.01.2018

*Ein starker, düsterer Roman*

Young Elites - Das Bündnis der Rosen
0 0

Selten kommt es vor, das mich ein zweiter Band - ein Mittelband einer Trilogie mich dermaßen begeistern kann, wie es hier geschehen ist.

Young Elites ist der Mittelteil der YE-Trilogie rund um Adelina- ...

Selten kommt es vor, das mich ein zweiter Band - ein Mittelband einer Trilogie mich dermaßen begeistern kann, wie es hier geschehen ist.

Young Elites ist der Mittelteil der YE-Trilogie rund um Adelina- der Antiheldin schlechthin die sich besonders in diesem Roman hin zu einem Bösewicht entwickelt. Frau Lu schreibt hinten in der Danksagung selbst, das sie noch nie so einen düsteren Roman geschrieben hat und es nicht einfach für sie war. Das Resultat lässt sich aber sehen und gibt der Trilogie in meinen Augen einen eindeutigen Aufwind.

Der Band setzt nun genau da ein, wo der erste aufhört. Adelina zählt nicht länger mehr zu den Dolchen und Enzo ist gestorben. Adelina wird innerlich von Selbstvorwürfen zerfressen. Sie zieht nun aus und will ihrerseits Begabte rekrutieren um die Malfettos von der Unterdrückung durch die Inquisition zu befreien. Dabei werden ihre innere Stimmen immer lauter, die nach der Besteigung des Throns gieren.

Wieder wird das Buch aus der Sicht von mehreren Personen erzählt, wobei die Hauptzahl der Kapitel aus Adelinas Sicht erzählt werden. Ich muss sagen: ich mag Adelina einfach und ihr Weg bis hin zur Schurkin ist interessant zu verfolgen und dabei so unglaublich nachvollziehbar. Sie tut mir einfach nur so leid! Ständig wiederfährt ihr böses und das wenig gute akzeptiert sie kaum- kann es nicht akzeptieren und vermutet gleich das schlimmste.

Mit an ihrer Seite ist ihre Schwester und bald auch andere rekrutierte Begabte. Mein neuer Liebling ist dabei Magiano. Ein richtig toller Dieb :)
Die Dolche treten natürlich auch wieder auf und verfolgen ihre Ziele- wobei eine Hetzjagd nach dem Thron beginnt.

Das Ende ist extrem düster und hat einen Kloß in meinem Hals hervorgerufen. Es war so niederschmetternd das ich nun unbedingt gleich zum dritten Band greifen werde. Selten habe ich so eine fein ausgearbeitete Charakterstudie gelesen- hier ist einfach alles stimmig. Wahnsinn wie man zu einer Schurkin solch tiefe Sympathie empfinden kann. Und eigentlich hoffe ich doch wie Adelina das man sie im dritten Band nun endlich mal verstehen und lieben wird. Und sie letzteres zumindest auch sieht und zulässt.

Well done, Miss Lu!