Profilbild von Ayanea

Ayanea

Lesejury Profi
offline

Ayanea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ayanea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2017

*Hat mich leider enttäuscht*

Wir zwei in fremden Galaxien
1 0

"Wir zwei in fremden Galaxien" hat sich vom Klappentext her richtig, richtig spannend angehört. Als ich dann aber mit dem Lesen begonnen hatte, musste ich ziemlich schnell feststellen, das ich die Richtung, ...

"Wir zwei in fremden Galaxien" hat sich vom Klappentext her richtig, richtig spannend angehört. Als ich dann aber mit dem Lesen begonnen hatte, musste ich ziemlich schnell feststellen, das ich die Richtung, die das Buch aufnimmt, nicht mag. Dabei hätte es so schön sein können. Seren lebt auf der Ventura. Ein Raumschiff welches nur ein Ziel hat: einem Signal zu folgen und Erstkontakt aufzunehmen. Leider dauert jedoch die Reise über 350 Jahre. Das Schiff ist bei Beginn der Handlung schon 88 Jahre unterwegs; Seren wird nie ankommen, so ist sie doch nur ein Mittelsmann, der dafür Sorge tragen muss, das die Reise weiter geht.

Was das an depressiven Gedanken und die Frage nach dem Sinn des Lebens nach sich zieht ist klar. Auch das auf der Ventura alles vorgegeben wird, bis hin zur Partnerwahl fand ich spannend. Natürlich kommt es auch wie es kommen soll: den für Seren bestimmten Partner gefällt ihr nicht, hat sie sich doch schnell in einen völlig anderen verliebt (auf Seite 30 wohlgemerkt).

Das System der Ventura fand ich sehr interessant, gerne hätte ich hier noch viel davon mehr gelesen. Leider liegt der Fokus jedoch ganz schnell auf der reinen Liebesgeschichte zwischen Seren und Dom. Da es auch ein recht kurzes Buch ist, musste die Autorin auch schnell zur Sache kommen, so fielen die ersten "Ich liebe ihn wahnsinnig" Gedanken schon auf Seite 30. Ganz ehrlich- sowas macht mir immer keinen Spaß. Wenn eine Liebesgeschichte so dermaßen schnell und plumb voran geführt wird und dann alle Seiten eigentlich nur noch darum drehen, das sie sich eigentlich gar nicht lieben dürfen..bla,...bla...bla. Das kennt man ja schon. Ist nichts neues. Schon tausendmal dagewesen. Der Aspekt der Ventura und die in Serens Augen sinnlose Mission jedoch nicht. Was hätte man aus diesem Erzählstrang nicht alles machen können? Seren hätte als Figur auch richtig tiefgründig sein können, was zu Anfang ja noch versucht wurde- so ist sie dermaßen zynisch dem System gegenüber. Als bald hat sie jedoch nur noch Augen für Dom und behandelt alle anderen nur noch wie Abschaum (beste Freundin; Ezra: gewählter Partner).

Die Liebesgeschichte hat sich dann richtiggehend ins dramatische gesteigert. Ich weiß nicht wie so, aber ich musste zuweilen an Romeo und Julia denken.
Im Verlauf der Handlung mochte ich dann Seren auch immer weniger. Immer ein ganz schlechtes Zeichen, wenn man eine Hauptfigur nicht mag. Aber sie hatte so gar keine lieben Worte (bis auf für Dom) für irgendwen übrig. Sowas nervt, das macht nicht sympathisch. Alle anderen Figuren blieben eher blass und undurchsichtig. Auch das Raumschiff und das ganze Setting blieb undurchsichtig.
Zum Ende hin wurde der Roman dann wieder etwas spannender, was für mich jedoch nicht an Seren und Dom lag. Hier durfte Ezra nochmal richtig aufblühen (in meinen Augen) und es kam bei mir sogar mal sowas wie Spannung auf. Das Ende war dann wie zu erwarten. Keine großen Überraschungen.

Der Roman ist ein Auftakt zu einer Trilogie. Wenn ich jedoch ehrlich bin, dann interessiert es mich nicht die Bohne wie sich Dom und Seren weiter anschmachten wollen. Ich werde nicht weiter lesen, so würde ich doch sicherlich auch in der Fortsetzung wieder nur enttäuscht sein, wenn 90 % der Story nur aus Satzphrasen wie "ich liebe ihn wahnsinnig", "er kennt mich wie kein anderer" (nach 3 Treffen), usw. bestehen. Schade- es hätte so schön sein können. 2,5 Sterne. Ich runde jedoch ab, weil ich einfach zu enttäuscht bin.

Veröffentlicht am 26.06.2017

*Die Autorin und ich werden keine Freunde*

Dirty, Sexy, Love
0 0

Nun gut, ich gebe es auf. Nach der Lektüre diesen Romanes muss ich leider fest stellen: ich werde in Zukunft große Bögen um Bücher dieser Autorin machen. Sie schafft es einfach nicht mich als Leser zu ...

Nun gut, ich gebe es auf. Nach der Lektüre diesen Romanes muss ich leider fest stellen: ich werde in Zukunft große Bögen um Bücher dieser Autorin machen. Sie schafft es einfach nicht mich als Leser zu begeistern. Im Gegenteil, ich ärgere mich regelrecht, wenn ich ihre erdachten Plots lese.

Das erste Buch (gleiches Setting; Dive Bar mit ähnlichen Personen) fand ich schon sehr schlecht. Dieses Buch hatte ich gewonnen und habe es daher auch gelesen, komme aber nicht umhin zu sagen: dieses ist leider nicht besser!

Wir befinden uns wieder im gleichen Ort, in der gleichen Bar, mit den gleichen Personen. Dieses Mal stößt jedoch Alex hinzu. Sie hat sich per Mailkontakt in Eric verliebt- ohne zu wissen das Eric nur auf dem Photo zu sehen war. Die Mails hat eigentlich sein Bruder Joe, der ebenfalls in der Bar arbeitet geschrieben. Als sie dann Eric besuchen kommen will, weiß der natürlich nicht wer sie ist. Alex möchte im Boden versinken als ihr der Verrat offenbart wird und sie flieht ins Hotel. Joe natürlich hinterher. Denn Joe hat sich durch die Emails doch auch etwas in Alex verguckt.

Zu Beginn war die Geschichte noch recht amüsant. Wir sind direkt mit Alex in der Bar und erleben die peinlichste Situation in ihrem Leben. Bis hin zu dem Punkt, wo Alex im Hotel unterkommt, liest sich das Buch nicht schlecht, danach gehts bergab. Die Sachen die dann passieren, wirken derart konstruiert, das es schon peinlich ist. Man merkt genau das die Autorin etwas schreibt, um ihre Personen genau da zu haben, wo sie agieren sollen. Das wirkt plump. Wenn man andere Bücher liest, hat man das Gefühl die Charaktere und Geschichten entwickeln sich, hier ist das nicht der Fall. Auf sehr oberflächliche und plumpe Art passiert ein dramatischer Effekt nach dem anderen und das Paar des Love interests kommt sich näher.

Eigentlich finden sich beide zu Beginn gar nicht so toll. Und beteuern, der andere wäre sogar nicht nach dem üblichen Beuteschema. Gefühlte 2 Seiten aber weiter, springt dann doch die Libido an. Wenn es dann zum Sex kommt, der sehr lange auf sich warten lässt, konnte dieser mich auch nicht wirklich überzeugen. Da mich beide Charaktere kalt liesen, weil ich sie zu blass und nichts sagend beschrieben fand, konnte mich demnach die Sexszenen auch nicht vom Hocker reisen. Und ich HASSE es, wenn das Wort "Fleisch" als Scham und "Klöten" als Hoden verwendet wird. Da kommt bei mir absolut keine Stimmung auf. Das ist Gossensprache und gehört nicht in einen guten erotischen Roman.

Ich habe für mich nun erkannt: ich lese definitiv keine Bücher mehr dieser Autorin. Es gibt so unglaublich viele gute, erotische Bücher (siehe Christina Lauren, und und und). Die Bücher rund um die Dive Bar sind einfach nur Mist.

Veröffentlicht am 20.06.2017

*Solider,unspannender Abschluss*

Perfect – Willst du die perfekte Welt?
0 0

Nachdem ich von Cecilia Ahern Flawed gelesen hatte, musste ich natürlich wissen wie es weiter geht. Das schöne zu Beginn: hiermit endet diese Dystopie und kein Nachfolgeband ist notwendig. Schön, wenn ...

Nachdem ich von Cecilia Ahern Flawed gelesen hatte, musste ich natürlich wissen wie es weiter geht. Das schöne zu Beginn: hiermit endet diese Dystopie und kein Nachfolgeband ist notwendig. Schön, wenn eine Autorin auch schon nach 2 Bänden einfach zum Punkt kommt.

Perfect setzt genau da ein, wo wir in Flawed zurück gelassen wurden. Celestine befindet sich immer noch auf der Flucht. Sie ist bei ihrem Großvater auf der Farm untergetaucht. Die Whistleblower sind ihr immer dicht auf den Fersen.

Vom Schreibstil ist man sofort wieder mitten drin, statt nur dabei. Cecilia Ahern hat einfach einen schönen Schreibstil, der sehr leichtgängig ist. Wir befinden uns also mit Celestine auf der Farm und es dauert nicht lange, wo sie gezwungen wird, neue Wege einzuschlagen, denn ihr Großvater wird verhaftet und sie flieht erneut. Immer dabei eigentlich gegen das System zu sein.

Natürlich macht sie in diesem Band auch weiterhin eine Charakterentwicklung durch. Ich mochte es, dass sie bei allem Aufstand und ihrer unfreiwilligen Führungsrolle doch immer noch sie selbst geblieben ist: ein ganz normales Mädchen. Das Buch wirkt vor allem so realistisch, weil Celestine sehr realitätsnah dargestellt wird. Eigentlich hasst sie es die Stimme des kleinen Aufstandes zu sein.

Im gesamten Buch geht es eigentlich darum, was Celestine auf ihrer Flucht erlebt. Dabei hat sie auch wieder viele um sich die ihr helfen, allen voran Carrick. Auch trifft sie auf alte Bekannte wie Mary May, Art und natürlich Crevan. Zum Ende hin kommt es zu einem wahren Katz-und Mausspiel und es wurde versucht Spannung aufzubauen.

Ich muss jedoch gestehen, dass ich das Buch irgendwann dann jedoch recht nichtssagend fand. Lange Zeit trat man nur auf der Stelle und es dauerte ewig, bis neue Fortschritte gemacht wurden. Ich war sogar dann richtig froh, als ich endlich die letzten Zeilen gelesen habe, weil ich während der Lektüre immer daran dachte, welches tolle Buch ich als nächstes lesen möchte. Und das ist ja eigentlich nicht der Sinn der Sache.

Zum runden Abschluss sollte man natürlich auch Perfect lesen, wenn man Flawed schon verinnerlicht hatte. Aber ansonsten verpasst man auch nichts, wenn man die Bücher nicht liest. Da gibt es wohl bessere und fesselndere Dystopien. Gesundes Mittelmaß eben. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend.

Veröffentlicht am 15.06.2017

*3,5 Sterne für den Finalband*

Beautiful
0 0

Das war er nun, der letzte Erotikband der Beautiful-Reihe aus der Feder von Christina Lauren. Ich habe alle Bände gelesen, jedes Pärchen mit erlebt. Von allen Bänden ist dies jedoch irgendwie der schlechteste. ...

Das war er nun, der letzte Erotikband der Beautiful-Reihe aus der Feder von Christina Lauren. Ich habe alle Bände gelesen, jedes Pärchen mit erlebt. Von allen Bänden ist dies jedoch irgendwie der schlechteste. Zwar immer noch in Ordnung, aber eben nicht überragend, wie ich das normalerweise von den 2 Autorinnen gewöhnt bin.

Dieses Mal steht im Love-interest Jensen- der zugeknöpfte Amerikaner/Workaholic und die lebensfrohe immer witzige Pippa. Zwei sehr kontroverse Hauptfiguren, die eindeutig das Potential für ganz viel Lesespaß beherbergten.

Der Anfang beginnt dann auch sehr amüsant und turbulent. Pippa platzt in das Liebesspiel ihres Freundes herein. Dummerweise spielt er nicht mit ihr, sondern mit einer anderen. Sie wirft ihn raus und fliegt erstmal in die Ferien. Auf dem Flieger trifft sie Jensen und quasselt ihn erstmal aus Nervosität in Grund und Boden.
Jensen seinerseits ist gerade auf dem Rückflug nach Amerika. Er war arbeitstechnisch in London unterwegs und stellt mal wieder fest, das sein Leben mehr als tröge ist. Wie gut das ihn da seine Freunde (kennen wir ja alle schon aus den vorherigen Bänden) ihn überreden mit auf eine Weintour zu gehen. Dummerweise trifft er da auf Pippa wieder, was er eigentlich vermeiden wollte.

Wie gesagt, ist gerade der Anfang sehr lustig zu lesen. Hier treffen zwei Welten aufeinander. Auch ist es schön zu lesen, wie auf einem Fest im Buch alle lieb gewonnenen Charaktere des ersten Bandes mit rum wuseln. Das hat schon fast nostalgischen wert.

Wenn jedoch die Weintour beginnt, wartet der Roman dann jedoch leider mit extremen Längen auf. Es wird etwas langweilig und bis die ersten erotischen Szenen kommen, verstreichen so einige Seiten. Unnötig viel, wenn man mich fragt, das ging in der Beautiful-Reihe bisher schneller. Deswegen liest man sie ja ;)

Natürlich fühlen sich beide immer mehr zueinander hin gezogen und Pippa kitzelt aus dem starren Jensen immer mehr heraus. Die Nebenfiguren- einst Hauptfiguren treten auch des öfteren auf.

Der Turn im Buch mit dem gewollten Drama, liest sich dann wieder etwas besser. Ich hätte Jensen wirklich eine geklatscht! Auch fand ich es nett wie die Autorinnen mehrere Epiloge geschrieben haben. So kommt hier nochmal speziell jedes Pärchen zu Wort. Der Leser kann sich also nach und nach von seinen geliebten Charakteren verabschieden. Sei es Bennett und Chloe; Will und Hannah und und und. Jeder kommt nochmal zu Wort.

Rückblickend bleibt jedoch zu sagen, dass dies nicht der beste Band der Reihe war. Eher der schlechteste. Jensen und Pippa kommen nicht so raumgreifend vor, wie die anderen Paare in den anderen Bänden. Man merkt schon das man einen Abschluss liest und eben nochmal von den anderen berichtet wurde. Eigentlich würde ich 3 Sterne geben, aus nostalgischen Gründen runde ich jedoch auf 4 auf.
Möge Christina Lauren noch mehr heiße erotische Abenteuer schreiben und Charakteren zum verlieben.

Veröffentlicht am 13.06.2017

*Nettes Buch für Zwischendurch*

Die Sache mit Susan Miller
0 0

Nachdem ich von der Autorin das Buch "Was sich neckt, das liebt sich..meistens" gelesen und geliebt hatte, war für mich schnell klar: ich brauche mehr Lesefutter von Anna Katmore. Wie gut, das sie schon ...

Nachdem ich von der Autorin das Buch "Was sich neckt, das liebt sich..meistens" gelesen und geliebt hatte, war für mich schnell klar: ich brauche mehr Lesefutter von Anna Katmore. Wie gut, das sie schon einige Bücher raus gebracht habe und ich fing an dieses Buch zu lesen. Eigentlich ist es bereits das 6 te Buch einer Highschoolreihe, da jedes Buch um ein anderes Pärchen handelte, habe ich es trotzdem begonnen zu lesen. Zurecht, ich kam wunderbar damit klar.

Es geht in diesem Buch um Susann und Chris. Susann hatte sich ursprünglich in Ethan, den Zwillingsbruder von Chris verliebt. Als es eines Tages jedoch zu einer Verwechslung seitens Sue kam, bemerkt Chris jedoch ganz schnell, das ihm Susann nicht aus den Kopf geht. Diese wiederum will von Chris jedoch nichts wissen, was Chris dazu verleitet eine Wette auszusprechen ala : Ich küss dich bis dann und dann.

Der Beginn des Buches war für mich mit am besten. Es war einfach interessant zu lesen, wie diese zwei doch sehr engstirnigen Personen auf einander treffen: Chris hurt sich natürlich nur so durch die Gegend und Sue ist aus der Streberfraktion- sieht dabei jedoch unglaublich gut aus. Hier werden zwar so einige Klischees bedient, aber das ist eigentlich völlig in Ordnung. Das Lesen macht dennoch Spaß und geht flott von der Leber weg.

Ab der Hälfte des Buches kam ich nicht umhin, einige Längen im Buch zu bemerken. Das Gezicke von Sue ging mir schon arg auf die Nerven. Sie hat sich dermaßen geziert und gesträubt, da hätte ich - anders als Chris - wohl schon viel früher das Handtuch geworfen. Ich empfand, das hier die Autorin einfach zu lange auf der Situation herum geritten ist und wollte es wohl somit noch spannender gestalten. Ich fand es jedoch leider sehr nervig.

Weitere Personen werden auch genannt, laufen jedoch nur sehr am Rande mit. Ich vermute es handelt sich bei diesen Personen, um die Figuren aus den ersten Teilen (finde ja immer schön, wenn diese in Nachfolgebüchern wieder aufgegriffen werden).

Der 5te Band beschäftigt sich mit der selben Storyline nur aus der Sicht von Sue. Nachdem ich jedoch diesen Band hier nur mittelmäßig finde, werde ich den 5. definitiv nicht lesen. Dazu interessiert mich die Geschichte zu wenig, als das ich diese aus den Augen von Sue erleben müsste.

Fazit: ein mittelmäßiges Buch für Zwischendurch. Nicht mehr, nicht weniger. Finde, es gibt bessere Bücher dieser Autorin.