Profilbild von Ayanea

Ayanea

Lesejury Star
offline

Ayanea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ayanea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2019

*Wunderschön illustriert, sprachlich nicht so gut*

Die Waldmeisterinnen
0

Ich habe mit meiner 7 Jährigen Tochter gemeinsam nun dieses Buch gelesen. Am Anfang war die Freude noch immens, da es gestalterisch wirklich top ist. Solch schöne Zeichnungen. Die zwei Schwestern sehen ...

Ich habe mit meiner 7 Jährigen Tochter gemeinsam nun dieses Buch gelesen. Am Anfang war die Freude noch immens, da es gestalterisch wirklich top ist. Solch schöne Zeichnungen. Die zwei Schwestern sehen einfach hübsch aus. Und auch ist es schön das hier und da kleinere Bilder den Textblock auflockern. Auch wird man zu Beginn durch die vergilbten Seite in Stimmung gebracht. Man denkt in der Tat, man liest ein Märchen....

Leider finde ich das die Geschichte mitunter zum Selbstlesen einfach zu schwierig ist. Meine 7 Jährige Tochter würde hier nicht am Ball bleiben, ich musste es vorlesen. Das liegt zum einen daran, das die Schrift zu klein ist und zum anderen das viele englische Wörter mit enthalten sind. Meine Tochter ist zwar nun Anfang 2 Klasse und kann schon echt gut lesen, aber diese vielen unbekannten Wörter verleiden ihr dann etwas die Geschichte.

Wir sind also dazu übergegangen das ich komplett lese und sie zuhört. Am Anfang ist es jedoch recht holprig- was mitunter am merkwürdigen Satzbau liegt. Auch hatte ich dann das Gefühl das meine Tochter nicht immer der Geschichte folgen konnte, da die Erklärungen und Beschreibungen mitunter viel zu lang und ausufernd waren. Da vergisst man die eigentliche Geschichte mitunter.

Ansonsten musste meine Tochter hier und da schon lachen...und auch findet sie die kleine Erfinderin gut. Die Geschichte an sich findet sie "nett".
Alles in allem also ein mittelmäßiges Buch. Aber wir haben es durch gelesen :)

Veröffentlicht am 16.09.2019

Zauberhaft!

Die kleine Spinne Widerlich sagt Gute Nacht (Pappbilderbuch)
0

Die kleine Spinne Widerlich fand meine nun fast 3 Jährige Tochter richtig, richtig gut! Sie wollte das Buch direkt an 3 Abenden hintereinander als Gute Nacht Geschichte vorgelesen bekommen.

Aber auch ...

Die kleine Spinne Widerlich fand meine nun fast 3 Jährige Tochter richtig, richtig gut! Sie wollte das Buch direkt an 3 Abenden hintereinander als Gute Nacht Geschichte vorgelesen bekommen.

Aber auch unsere 7 Jährige fand das Buch zauberhaft. Sie hat sogar einmal das Buch ihrer Schwester vorgelesen. Es ist niedlich wie die Spinne jedem guten Nacht sagt und dann selbst von der Mama ins Bett gebracht wird. Meine Kleine meinte: wie bei mir ;)

Die Bilder sind auch richtig, richtig süß und wir mögen die Zeichnungen generell!
Ein rundum gelungenes Kinderbuch für die Kleinsten unter uns mit dem Thema "Zu bett gehen". Perfekt für unsere allabendliche Buchstunde!

Veröffentlicht am 29.08.2019

Süchtigmachend

Phoenix
0

Die Bücher dieser Autorin lese ich richtig, richtig gerne. Nachdem ich also schon ein paar von ihr gelesen habe, greife ich ungesehen auch zu ihren anderen.
Hier hat mich zudem der Klappentext auch sehr ...

Die Bücher dieser Autorin lese ich richtig, richtig gerne. Nachdem ich also schon ein paar von ihr gelesen habe, greife ich ungesehen auch zu ihren anderen.
Hier hat mich zudem der Klappentext auch sehr angesprochen.

Rückblickend bleibt zu sagen, das ich das Buch innerhalb von nur 2 Tagen durch gelesen habe, weil ich die Geschichte dahinter wirklich süchtig machend fand. Das Buch wird erzählt aus den zwei Sichten von Phönix und Amber.

Amber reißt von zu Hause aus und wird von einem Fremden gefunden, der sie mit zu sich nimmt. Dort trifft sie auf dessen Familie und eben Phönix. Dieser will sie nicht haben und es sprühen von Anfang an Funken.

Dem Leser wird schnell die Spannung zwischen Phönix und Amber klar und ich liebe solche Geschichten wenn aus Hass Liebe wird. Da macht das ganze "Davor Geplänkel" noch mehr Spaß zu lesen. Dadurch kommt es auch recht spät zu delikateren Szenen, weshalb man aber dabei bleibt.

Amber mochte ich vom Charakter sehr. Sie ist tough und lässt sich nicht den Mund verbieten. Auch sie hat scheinbar schlimmes erlebt. Phönix jedoch ertrinkt in Selbstzweifeln und Schuld. Man erfährt schnell das hinter der Harte ein weicher Kern ist, aber das Phönix wirklich Hilfe braucht um da raus zu kommen.

Einiges im Geschehen wurde mir zu schnell abgehandelt. Anderes hätte mehr ausgebaut werden können. Den Knackpunkt der Story empfand ich sehr unrealistisch, dennoch habe ich das Buch gern gelesen und werde definitiv auch Raven- den zweiten Band lesen. Dieser handelt dann vom großen Bruder von Phönix.

Von daher: ein kurzweiliges, nettes Buch mit einigen Abstrichen. Dennoch vertreibt es die Langeweile und macht süchtig.

Veröffentlicht am 19.08.2019

*Ein Wohlführoman*

The Ivy Years - Wenn wir vertrauen
0

Die Ivy Reihe von Sarina Bowen mag ich sehr- da macht nun der vierte Band rund um Rafe und Bella (Wenn wir vertrauen) keine Ausnahme. Ach war das schön zurück am College zu sein und deren Liebesgeschichte ...

Die Ivy Reihe von Sarina Bowen mag ich sehr- da macht nun der vierte Band rund um Rafe und Bella (Wenn wir vertrauen) keine Ausnahme. Ach war das schön zurück am College zu sein und deren Liebesgeschichte zu lesen.

Dabei fand ich Rafe gar nicht so typisch für den männlichen Part in einem solchen Collegeroman. Rafe ist vergeben und noch Jungfrau. Aber nun soll es passieren, er möchte mit seiner Freundin sein erstes Mal erleben. Dumm nur das er besagte Freundin dann irgendwie beim fremdgehen erwischt. Rafe ist am Boden zerstört und trifft zufällig auf Bella. Bella ist kein Kind von Traurigkeit und weiß was sie will. Kurzerhand landen also Bella und Rafe im Bett. Doch ist da mehr als nur eine heiße Nacht?

Ich fand die Story wie die beiden sich kennen lernen einfach nur goldig und ich war regelrecht gepackt vom Fortgang der Geschichte. Beide mochte ich wirklich sehr gern. Rafe ist eigentlich evereybodys Darling und so einen Freund will eigentlich jedes Mädel haben. Aber auch Bella mochte ich als femme fatal die nimmt was sie will und braucht. Als Bella dann jedoch Opfer eines ganz fiesen Mobbing-streiches wird, hilft ihr Rafe da raus und die Anziehung der beiden ist intensiv. Generell braucht es ewige Zeiten bis aus der ersten heißen Nacht mehr wird. Da wird der Leser schon stark auf die Folter gespannt. Aber dennoch empfand ich das Buch nicht als zäh oder dergleichen. Es war ein regelrechter Wohlfühlroman für Zwischendurch den ich sehr gern gelesen habe. Es ist zwar nicht das beste der Reihe, aber gehört definitiv mit zu den besten. Auch wieder schön ist, das altbekannte aus dem 3.Teil mit auftauchen.
Und man ahnt schon wir sich im 5.Band die Ehre geben wird. Diese Person fand ich auch schon sehr interessant und werde im Oktober, wenn der 5te Band veröffentlicht wird weiter lesen.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Hat mich schwer enttäuscht.

Vicious Love
0

Ich verstehe es einfach nicht- so viele positive Rezensionen. Sind denn alle von ihren guten Geistern verlassen? Ich hatte mich gefreut, als ich dieses Buch ergattern und dann endlich lesen konnte. Leider ...

Ich verstehe es einfach nicht- so viele positive Rezensionen. Sind denn alle von ihren guten Geistern verlassen? Ich hatte mich gefreut, als ich dieses Buch ergattern und dann endlich lesen konnte. Leider war ich nach der anfänglichen Freude ziemlich schnell verwirrt und dann einfach nur enttäuscht und begann zu zweifeln.

Die Autorin hat mit Vicious einen dermaßen abstoßenden Charakter gezeichnet, das ich es schwer hatte die aufkommende Erotik und Liebelei zwischen den zwei Protagonisten nachzuvollziehen.
Das lag wahrscheinlich an der Konstellation an sich: sie ist duckmäuserisch und himmelt Vicious an. Letzterer tritt sie verbal und tut ihr seelisch weh wo er nur kann. Das er sie angeblich lieben soll, glaube ich in keiner Sekunde. Sicherlich gibt es hier und da auch Einblicke in die Gefühlswelt von Vicious und ja, er hatte eine schlimmer Kindheit, dennoch muss er nicht so ein A. sein. Oder ja, er kann so ein Ar*** sein, aber warum sollte sich dann eine so halbwegs intelligente Frau wie Emilia in ihn verlieben? Das ist und bleibt mir unverständlich. Das reißt dann der flüssige Schreibstil der Autorin auch nicht mehr heraus.

Schade. Ich weiß noch nicht, ob ich den zweiten Band lesen werde. Wenn das wieder das gleiche Schema ist dann nein danke...