Cover-Bild Erbarmen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.02.2011
  • ISBN: 9783423212625
Jussi Adler-Olsen

Erbarmen

Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Thriller
Hannes Thiess (Übersetzer)

Und dann kam die Angst wie ein schleichendes Gift.

Der Albtraum einer Frau.
Ein dämonischer Psychothriller.

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.

Wer sind die Täter?

Was wollen sie von dieser Frau?

Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht ...

››Ein ungewöhnlich schöner und hochspannender Thriller, der einem bis zur letzten Seite den Atem abschnürt.‹‹ politiken.dk

Trailer ansehen auf www.adler-olsen.de

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2021

Toller, spannender Thriller

0

Meinung: Bei der Kopenhagener Polizei gibt es ein ganz neues Sonderdezernat. „Sonderdezernat Q“, hier werden ungelöste Fälle wieder aufgerollt. Das soll Carl Mørck ab sofort leiten. Klingt für jeden Ermittler ...

Meinung: Bei der Kopenhagener Polizei gibt es ein ganz neues Sonderdezernat. „Sonderdezernat Q“, hier werden ungelöste Fälle wieder aufgerollt. Das soll Carl Mørck ab sofort leiten. Klingt für jeden Ermittler nach einem wahr gewordenen Traum? Nicht ganz. Nachdem vor kurzer Zeit für Carl und seine ehemaligen Kollegen bei einem Einsatz einiges schief gegangen ist, freut ihn so gut wie gar nichts mehr. Er ist ein grummliger Kerl mit weichem Herz. Auch wenn man das nicht gleich anfangs merkt. Doch spätestens wenn er mit seinem Assistenten Assad an einem Fall grübelt, schließt man ihn (und Assad) ins Herz. Zumindest mir ging es so.
2002 verschwindet eine Frau, Merete, spurlos von einem Schiff. Dieser Fall wird von Carl neu aufgerollt. Vom Klappentext weiß man ungefähr was einen erwartet, die Umsetzung finde ich definitiv gelungen. Der Schreibstil ist packend und man bekommt viele Hinweise, die zum Rätseln einladen. Ich habe immer gespannt weiter gelesen.
Bei den Kapiteln gibt es immer wieder Zeitsprünge und Perspektivenwechsel. Anfangs fand ich das etwas verwirrend, doch man gewöhnt sich dran.
Die letzte Szene hätte für mich nicht sein müssen, das hat die Geschichte ein bisschen klischeehaft gemacht, doch es war in Ordnung und ich freue mich schon auf den zweiten Fall von Carl Mørck und seinem Assistenten Assad.

Fazit: Ein packender Thriller mit tollen Wendungen, authentischen Charakteren und spannendem Ende. Kann ich defintiv empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

spannend

0

Sehr, sehr spannend, interessante Charaktere, flüssige Sprache, überraschende Wendungen. Also alles, was ein guter Thriller braucht. Anfangs habe ich mich nicht so recht rangetraut, weil ich nicht lesen ...

Sehr, sehr spannend, interessante Charaktere, flüssige Sprache, überraschende Wendungen. Also alles, was ein guter Thriller braucht. Anfangs habe ich mich nicht so recht rangetraut, weil ich nicht lesen will, wie die Opfer leiden und der Titel war schon abstoßend, aber ich bereue es nicht. Die Story, jemanden in einem Betongefängnis über Monate gefangen zu halten, war doch zu unrealistisch um bei mir Abscheu auszulösen. Ich arbeite ja mit traumatisierten Opfern und bin daher etwas empfindlich. Aber das Groteske der Situation tat dem Buch keinen Abbruch. Es war im Kontext stimmig und ich habe das Buch regelrecht verschlungen.

Carl Mørck, bei einem Einsatz selbst traumatisiert und auch vorher schon etwas verschroben, wird in den Keller der Polizei verbannt um dort eine eigens für ihn gegründetes Sonderdezernat zu leiten. Als ein MAnn Betrieb sozusagen. Da er aber dort auch selbst putzen und Kaffee kochen soll, verlangt er einen Assistenten und bekommt Hafez el-Assad, der sich äußertst engagiert zeigt und dem Carls schroffes Verhalten und dessen Eigentümlichkeiten nicht aufzufallen scheinen. Carl soll sich alten unaufgeklärten Fällen widmen, hat aber keinen Bock dazu. Notgedrungen greift er sich dann doch eines Tages eine der Akten und legt los, wobei eigentlich sein Assistent die treibende Kraft ist. Eine Parallelgeschichte, die 5 Jahre zuvor spielt, macht das Ganze richtig spannend und das Buch entwickelt sich zu einem wahren Pageturner, der die Abgründe der Menschlichen Seele offenbart.

Auch wenn die Titel plakativ grausam sind, werde ich die Reihe weiterlesen, denn die Bücher sind echt gut. Und ich möchte wissen, wie es mit dem ungleichen Duo im Keller der Kopenhagener Polizei weiter geht.

Lesezeichen setzen Inhalt melden

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2019

Eine der besten Krimireihen der letzten Jahre

0

Das erste Werk von Jussi Adler-Olsen, der erste Fall von Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Das Buch war unglaublich spannend, ich konnte es zum Ende hin kaum mehr aus den Händen legen und nach nur ...

Das erste Werk von Jussi Adler-Olsen, der erste Fall von Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Das Buch war unglaublich spannend, ich konnte es zum Ende hin kaum mehr aus den Händen legen und nach nur 2 Tagen hatte ich es komplett gelesen. Die Spannung kommt wohl auch daher, dass Abwechselnd aus der Perspektive des Opfers und von Carl erzählt wird. Auch der Schreib- und Erzählstil von Adler-Olsen ist toll, er schreibt sehr eindringlich, man fiebert und leidet mit den Figuren mit.

Die beiden Ermittler sind ein tolles Duo. Morck, der eigentlich gar keine Lust hat und Assad, der gute Laune und viel Motivation mitbringt. Andeutungsweise erfährt man von beiden immer wieder etwas aus ihrer Vergangenheit.

Der erste Band ist ein toller Einstieg, ich habe die weiteren auch schon gelesen und kann sagen: das Niveau bleibt hoch!

Veröffentlicht am 30.04.2019

Spannender Auftakt mit einem perfekten Ermittler

0

Wenn die großen Hypes herum sind und am Ende ein Schriftsteller noch da ist und regelmäßig veröffentlicht, hol ich mir den ersten Band und auch in diesem Fall hat sich das warten gelohnt.

Geschichte: ...

Wenn die großen Hypes herum sind und am Ende ein Schriftsteller noch da ist und regelmäßig veröffentlicht, hol ich mir den ersten Band und auch in diesem Fall hat sich das warten gelohnt.

Geschichte: Carl Mörck ist nicht der beliebteste Polizist auf dem Morddezernat und nach seiner Verletzung wird er versetzt bzw. wird das Dezernat Q gegründet, daß nur aus ihm besteht und dass sich mit alten nicht gelösten Fällen beschäftigt. Als Büro wird er in den Keller gesteckt und jeder hofft, dass ihn nicht mehr sehen muss. Als Hilfe bekommt er einen Syrischen Mann, der ein bisschen Ordnung halten sollt und als Bote benutzt werden kann, doch keiner ahnt was Hafez el Assad so alles drauf hat und wen er alles kennt...Beide kümmern sich um einen Fall einer Politikerin, die von einem Schiff spurlos verschwunden ist. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass die Politikerin noch am Leben ist und in einer Druckkammer gefangen gehalten wird....

Was für eine tolle Figur ist Adler Olsen hier mit Mörck und El Assad gelungen. Absolut einzigartig, überzeugend, mürrisch und nervig aber immer geradlinig auf dem Weg zum Ziel. Assad mit vielen Überraschungen taut den etwas steifen Mörck gut auf und hilft wo er kann.

Der Schreibstil ist fantastisch und das Buch ist wirklich bis zum Ende gnadenlos spannend und nichts für schwache Nerven.Die Bösen sind richtig Böse und seine "lieben " Kollegen möchte man am liebsten ebenfalls in einen Todesfall verwickeln. Sein Chef, der beim Budget für die Abteilung Q mogelt oder Assad, der manchmal etwas schneller besorgen kann, aber illegal.

Ganz großes Kino und ein absolutes Highlight. Der Hype war damals nicht umsonst sondern kann durchaus in einem Zuge mit Namen wie Stig Larsson oder Mankell genannt werden. TOP !

Veröffentlicht am 03.05.2018

Fesselnder erster Teil!

0

2002 verschwindet eine aufstrebende Politikerin spurlos auf einer Fähre. Da man von einem Unfall und Tod durch Ertrinken ausgeht, wird der Fall bald zu den Akten gelegt. Als fünf Jahre später ein Sonderdezernat ...

2002 verschwindet eine aufstrebende Politikerin spurlos auf einer Fähre. Da man von einem Unfall und Tod durch Ertrinken ausgeht, wird der Fall bald zu den Akten gelegt. Als fünf Jahre später ein Sonderdezernat der Polizei gegründet wird, stößt Komissar Mørck wieder auf die Ermittlungsakte. Er nimmt sich des Falls an und findet schließlich eine Spur, die zu lange schwelendem Hass, Wut und Verachtung führt...

"Erbarmen" ist mein erster Thriller von Adler-Olsen. Bisher habe ich von dem Autor größtenteils gute Kritiken gelesen und kann dem, nach der Lektüre, zustimmen.
Der Leser wird sehr schnell in die Geschichte eingeführt und lernt den Protagonisten Mørck und seinen Assistenten Assad kennen. Die beiden bilden ein sehr sympathisches Ermittlerduo und haben sich so sehr bald in mein Herz geschlichen. Selbst von Nebencharakteren wurde ein wunderbares Bild gezeichnet, und so konnte ich mir jede einzelne Person vor Augen führen.
Auch die Story an sich hat mich angesprochen und überzeugen können. Die Handlung beginnt zwar eher langsam, kommt dann aber ins Rollen, sodass ich das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen wollte. Adler-Olsen vermittelt wunderbar die Spannung, die mit den voranschreitenden Ermittlungen einhergeht. Auch das Rätseln, wer denn der Täter ist und ob es sich um einen oder mehrere Verbrecher handelt, hat dem Buch die richtige Würze gegeben.
Was den Schreibstil betrifft, so kann ich sagen, dass er mir außerordentlich gut gefallen hat. Der Autor verwendet keine langatmigen Umschreibungen und baut eine gesunde Portion Humor in die Geschichte ein. Das Lesen war dadurch flott und hat viel Spaß gemacht.

Mein Fazit: 5 Sterne.
Adler-Olsen hat mich gleich mit dem ersten Fall seines Ermittlers Mørck überzeugt und für weitere Bände begeistert. "Erbarmen" wird nicht mein letztes Buch von ihm gewesen sein!