Cover-Bild Erbarmen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.02.2011
  • ISBN: 9783423212625
Jussi Adler-Olsen

Erbarmen

Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q, Thriller
Hannes Thiess (Übersetzer)

Und dann kam die Angst wie ein schleichendes Gift.

Der Albtraum einer Frau.
Ein dämonischer Psychothriller.

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«

Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.

Wer sind die Täter?

Was wollen sie von dieser Frau?

Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht ...

››Ein ungewöhnlich schöner und hochspannender Thriller, der einem bis zur letzten Seite den Atem abschnürt.‹‹ politiken.dk

Trailer ansehen auf www.adler-olsen.de

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2020

Packender Krimi

0

Dies war nun mein erster Krimi rund um Carl und Assad und bestimmt nicht mein letzter.
Er handelt rund um Varl- einen Polizisten der einen schweren Schicksalsschlag hinter sich hat und ziemlich gebrochen ...

Dies war nun mein erster Krimi rund um Carl und Assad und bestimmt nicht mein letzter.
Er handelt rund um Varl- einen Polizisten der einen schweren Schicksalsschlag hinter sich hat und ziemlich gebrochen und zynisch ist. Er wird einer neuen Organisation dem Dezernat Q zugeteilt, um eigentlich unlösbare Fälle zu lösen.

Im ersten Fall geht es direkt um einen recht merkwürdigen Fall: eine Politikerin verschwand vor mehren Jahren spurlos vom Bord eines Schiffes und hinterließ einen behinderten Bruder.
Zeitgleich erfährt jedoch der geneigte Leser was mit eben jener Politikerin nach dem Verschwinden passierte. Sie wurde von unbekannten Leuten in einer Druckkammer untergebracht. Jedes Jahr wird der Druck im inneren um 1 bar erhöht- ein perfides Spiel gegen die Zeit beginnt- obgleich man ja schon weiß das die Handlung 7 Jahre in der Zukunft spielt.

Viel Zeit wird zu Beginn des Buches dabei auch auf die Charaktervorstellung gelegt, was ich sehr gut fand. Allen voran den nun treuen Begleiter von Carl Assad fand ich mega stark. Diese zwei passen einfach zusammen, eben weil sie so grundverschieden sind. Die Gespräche zwischen Assad und Carl sind mitunter brüllend komisch und ich musste mehrfach grinsen.

Auch sind die Kapitel aus der Sicht der Politikerin sehr gut geschrieben. Wirklich grausam was sich hier der Schriftsteller ausgedacht hat. Die Kapitel in der Druckkammer fand ich schrecklich und hochgradig spannend. Auf jeden Fall bleibt man so definitiv am Ball und ist gespannt, ob das überhaupt gut ausgehen kann.

Auch finde ich es schön das mit jedem Buch die Fälle abgehandelt werden und ein neues Buch einen neuen Fall behandelt.

Solide 4 Sterne für den Auftakt "Erbarmen".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2019

Langweiliger Anfang, spannendes Ende!

0

Adler Olsen steht für mich als Thriller-Fan schon lange auf meiner Liste. Nun habe ich mir den ersten Teil der Reihe besorgt und mit großen Erwartungen zu lesen begonnen.
Leider haben mir die ersten ca. ...

Adler Olsen steht für mich als Thriller-Fan schon lange auf meiner Liste. Nun habe ich mir den ersten Teil der Reihe besorgt und mit großen Erwartungen zu lesen begonnen.
Leider haben mir die ersten ca. 100 Seiten gar nicht gefallen. Es gab weder einen wirklichen Fall, noch ist was passiert. Man fragt sich lediglich, wie die beiden Zeitstufen und Handlungen miteinander zusammenhängen. Als Ermittler Carl seine Ermittlungen nun beginnt und man auch als Leser in den Fall eintaucht, wird das Buch immer besser. Vor allem die letzten Seiten sind super spannend und man fiebert sowohl mit Carl als auch mit dem Opfer mit.
Schwacher Anfang, aber umso besseres Ende!
Werde definitiv noch einen weiteren Band von Adler Olsen lesen

Veröffentlicht am 26.07.2019

Eine der besten Krimireihen der letzten Jahre

0

Das erste Werk von Jussi Adler-Olsen, der erste Fall von Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Das Buch war unglaublich spannend, ich konnte es zum Ende hin kaum mehr aus den Händen legen und nach nur ...

Das erste Werk von Jussi Adler-Olsen, der erste Fall von Carl Morck und seinem Assistenten Assad. Das Buch war unglaublich spannend, ich konnte es zum Ende hin kaum mehr aus den Händen legen und nach nur 2 Tagen hatte ich es komplett gelesen. Die Spannung kommt wohl auch daher, dass Abwechselnd aus der Perspektive des Opfers und von Carl erzählt wird. Auch der Schreib- und Erzählstil von Adler-Olsen ist toll, er schreibt sehr eindringlich, man fiebert und leidet mit den Figuren mit.

Die beiden Ermittler sind ein tolles Duo. Morck, der eigentlich gar keine Lust hat und Assad, der gute Laune und viel Motivation mitbringt. Andeutungsweise erfährt man von beiden immer wieder etwas aus ihrer Vergangenheit.

Der erste Band ist ein toller Einstieg, ich habe die weiteren auch schon gelesen und kann sagen: das Niveau bleibt hoch!

Veröffentlicht am 03.07.2019

Tiefgründer Ermittler und vorhersehbarer Fall

0

Inhalt
Carl Mørck ist Spezialermittler des brandneuen Sonderdezernats Q der Polizei in Kopenhagen. Diese Abteilung ist für das Aufrollen alter, ungelöster Fälle eingerichtet worden. In Carls erstem Fall ...

Inhalt
Carl Mørck ist Spezialermittler des brandneuen Sonderdezernats Q der Polizei in Kopenhagen. Diese Abteilung ist für das Aufrollen alter, ungelöster Fälle eingerichtet worden. In Carls erstem Fall geht es um eine Frau namens Merete, die vor Jahren spurlos von einer Fähre von Rødby nach Puttgarden verschwunden ist. Da es keine anderen Hinweise gab, vermuteten die Ermittler einen Tod durch Ertrinken. Doch Merete lebt und wird gefangen gehalten:
„Und dann kam die Angst… wie ein schleichendes Gift. Sie horchte auf die verzerrte Stimme, die aus dem Lautsprecher irgendwo im Dunkeln kam. ‚Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?‘“

Meine Meinung
Was mir gleich zu Anfang aufgefallen ist und was ich in Büchern immer klasse finde ist, dass der Ermittler und Protagonist Carl Mørck tiefgründig ist. Er ist ein Charakter, der schon einiges erlebt und mit einigem zu kämpfen hat und keiner, der noch nichts erlebt hat und sich erst noch entwickeln muss. Carl ist ein humorvoller und selbstbewusster Mensch, der sich von anderen nicht beirren lässt. Zwar sagt er sehr oft ungefragt seine Meinung und stößt so Einigen vor den Kopf, trotzdem ist er sympathisch und hat sein Herz am rechten Fleck.

Anhand des Falles würde ich das Buch nicht als Thriller bezeichnen, weil es nicht so spannend war. Teilweise hat das Buch langweilige Stellen, da vor allem am Anfang ein anderer Fall noch eine Rolle spielt und Carl das Ermitteln in Meretes Fall erst später beginnt. Über die Verschwundene bekommt der Leser nur spärliche Informationen, wodurch das Rätseln entfällt, wieso und wer sie entführt haben mag. Denn in der Hälfte des Buches war es mir klar und das hatte ich bis jetzt bei noch keinem meiner wenigen gelesenen Krimis.

Zwischendurch stolperte ich über dänische Namen und Orte, die ich nicht aussprechen kann. Das lässt den Lesefluss an dieser Stelle stocken, hat aber keine Auswirkung auf das Verständnis der Geschichte.

Fazit
In Erbarmen erzählt Olsen uns einen außergewöhnlichen, aber vorhersehbaren Entführungsfall, der nicht immer spannend erzählt ist. Sehr gut gefallen hat mir der Ermittler Carl, der ein tiefgründiger und sympathischer Protagonist ist.

Veröffentlicht am 30.04.2019

Spannender Auftakt mit einem perfekten Ermittler

0

Wenn die großen Hypes herum sind und am Ende ein Schriftsteller noch da ist und regelmäßig veröffentlicht, hol ich mir den ersten Band und auch in diesem Fall hat sich das warten gelohnt.

Geschichte: ...

Wenn die großen Hypes herum sind und am Ende ein Schriftsteller noch da ist und regelmäßig veröffentlicht, hol ich mir den ersten Band und auch in diesem Fall hat sich das warten gelohnt.

Geschichte: Carl Mörck ist nicht der beliebteste Polizist auf dem Morddezernat und nach seiner Verletzung wird er versetzt bzw. wird das Dezernat Q gegründet, daß nur aus ihm besteht und dass sich mit alten nicht gelösten Fällen beschäftigt. Als Büro wird er in den Keller gesteckt und jeder hofft, dass ihn nicht mehr sehen muss. Als Hilfe bekommt er einen Syrischen Mann, der ein bisschen Ordnung halten sollt und als Bote benutzt werden kann, doch keiner ahnt was Hafez el Assad so alles drauf hat und wen er alles kennt...Beide kümmern sich um einen Fall einer Politikerin, die von einem Schiff spurlos verschwunden ist. Niemand kann zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass die Politikerin noch am Leben ist und in einer Druckkammer gefangen gehalten wird....

Was für eine tolle Figur ist Adler Olsen hier mit Mörck und El Assad gelungen. Absolut einzigartig, überzeugend, mürrisch und nervig aber immer geradlinig auf dem Weg zum Ziel. Assad mit vielen Überraschungen taut den etwas steifen Mörck gut auf und hilft wo er kann.

Der Schreibstil ist fantastisch und das Buch ist wirklich bis zum Ende gnadenlos spannend und nichts für schwache Nerven.Die Bösen sind richtig Böse und seine "lieben " Kollegen möchte man am liebsten ebenfalls in einen Todesfall verwickeln. Sein Chef, der beim Budget für die Abteilung Q mogelt oder Assad, der manchmal etwas schneller besorgen kann, aber illegal.

Ganz großes Kino und ein absolutes Highlight. Der Hype war damals nicht umsonst sondern kann durchaus in einem Zuge mit Namen wie Stig Larsson oder Mankell genannt werden. TOP !