Profilbild von Bibbey

Bibbey

Lesejury Star
offline

Bibbey ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bibbey über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2021

Einfach wunderschön!

Mein letzter Wunsch
0

Inhalt
Maggie ist noch nicht einmal 16, als sie ungewollt schwanger wird. Ihre entsetzten Eltern schicken sie zu einer alleinstehenden Tante nach Ocracoke Island in North Carolina. Die Insel erscheint ...

Inhalt
Maggie ist noch nicht einmal 16, als sie ungewollt schwanger wird. Ihre entsetzten Eltern schicken sie zu einer alleinstehenden Tante nach Ocracoke Island in North Carolina. Die Insel erscheint Maggie so trostlos wie ihr ganzes Leben – bis sie den jungen Bryce kennenlernt. Zwischen den beiden entspinnt sich ein ganz besonderes Band. Aber ihre Liebe steht unter keinem guten Stern …


Meinung
Achtung, auch dieser Roman von Nicholas Sparks hat wieder das Potenzial, einen auf den letzten Metern bitterlich weinen zu lassen. Ich glaube, es gab noch kein Buch dieses Autors, bei dem ich nicht wenigstens feuchte Augen hatte, aber bei diesem hier war es besonders schlimm. Und ohne spoilern zu wollen: Wer mit dem Thema Krebs und Krankheit vielleicht im Moment nur schwer klarkommt, der sollte das Buch in diesem Augenblick vielleicht eher nicht lesen.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie Nicholas Sparks es schafft, die Figuren zu entwickeln. Auf zwei Zeitebenen wird diese wunderbare Geschichte erzählt, in beiden Fällen aus der Sicht von Maggie, unserer Protagonistin. Diese kam mir in der Gegenwarts-Ebene erst einmal fast ein bisschen unsympathisch rüber, ohne dass ich einen genauen Grund dafür benennen könnte. Deswegen fand ich es umso erstaunlicher, wie schnell hier mit Gedanken und Gefühlen und ihren Handlungen eine Entwicklung geschaffen wurde, die mich ganz schnell das Gegenteil von ihr halten ließ. Im Nachhinein finde ich Maggie nämlich einfach nur große Klasse!

Hinzu reihen sich eine ganze Menge an weiteren wunderbaren Figuren. Bryce und seine Familie haben es mir dabei besonders angetan, genauso wie Maggies Tante. Vor allem die Zeitschiene, die in Ocracoke Island spielt (und hier bin ich gerade ziemlich froh, dass ich es nicht aussprechen muss), fand ich durchweg gelungen. Die Atmosphäre war einfach so wunderbar eingefangen und hat mir viel Freude bereitet. Auch hatte ich nie das Gefühl, dass es einfach nur flach um eine sich anbahnende Liebesgeschichte geht, sondern es war einfach immer ein bisschen mehr. Gemeinsame Hobbys, der Zusammenhalt einer kleinen Gemeinde und Glaube.

Wie eingangs schon erwähnt, hat mir das Ende zwar ein wenig den Boden unter den Füßen weggerissen, aber nichtsdestotrotz war es einfach auch so berührend, dass ich sogar das loben muss.

Fazit
Für mich ein durchweg gelungener Roman in typischer Nicholas-Sparks-Manier! Kann ihn wirklich absolut empfehlen.

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2021

Treffender kann ein Buchtitel nicht sein!

Mord zwischen den Zeilen
0

Inhalt
Ein Schicksalsschlag bringt eine englische Dorfgemeinde zusammen: Die kleine Poppy Reswick ist an Krebs erkrankt. Schnell hat die lokale Theatergruppe «The Fairway Players» 250000 Pfund für die ...

Inhalt
Ein Schicksalsschlag bringt eine englische Dorfgemeinde zusammen: Die kleine Poppy Reswick ist an Krebs erkrankt. Schnell hat die lokale Theatergruppe «The Fairway Players» 250000 Pfund für die Behandlung zusammengespendet. Aber plötzlich ist das Geld weg! Könnte jemand so abgebrüht sein, von einem kranken Kind zu stehlen? Die Antwort ist: Ja – und er oder sie schreckt nicht vor einem Mord zurück, um die Tat zu vertuschen. Doch in den E-Mails, die innerhalb der Gruppe hin und her gehen, hat sich jemand verraten. Zwischen den Zeilen zeigen die Mitglieder ihr wahres Gesicht, denn jeder der Beteiligten verfolgt seine eigenen Ziele, und niemand weiß besser als die Fairway-Players, wie man eine Show abzieht.


Meinung
Ich kenne kein Buch, dessen Titel besser zum Inhalt passt wie es bei diesem hier der Fall ist! Wie treffend, wenn man bedenkt, dass es sich nicht um einen normalen Plot handelt, sondern um E-Mails und Textnachrichten. Protokolle und Auszüge aus verschiedenen Dokumenten. Bevor jemand von euch sich jetzt fragt, was das genau bedeutet: Schaut euch unbedingt mal eine Leseprobe an. Ich denke, dass viele dann auch schon verstehen werden, auf was sie sich da “einlassen”, denn das muss man in jedem Fall. Und ich kann mir vorstellen, das diese Art der Erzählung nicht jedem gleich gut gefällt.

Mir jedenfalls hat es unheimlich gut gefallen, auf diese Art und Weise in die Geschichte einzutauchen. Es regt noch viel mehr zum Nachdenken und Miträtseln an als ein herkömmlicher Plot. Die Figuren erscheinen einem wahnsinnig vertraut und man bekommt schnell ein Gefühl für die vielen verschiedenen Sichtweisen. In der Tat gibt es wirklich viele Figuren und ja, man braucht eine Weile, bis man sie alle einordnen kann. Aber eine Übersicht, die am Beginn angefügt ist, macht es ein bisschen einfacher. Die Autorin hat hier wirklich eine ganz besondere schriftstellerische Leistung gebracht, denn um auf diese Weise über 500 Seiten zu füllen, ist wirklich eine Leistung!

Die Handlung wird einem total klar, auch wenn man nur die Ausschnitte aus den Konversationen hat und keine Erzählstimme. Auch die Atmosphäre ist hervorragend eingefangen, die eigentliche Idylle in dieser Dorfgemeinde wird schnell deutlich. Genauso deutlich wird aber auch, dass die Fassaden einiger Figuren nach und nach Risse bekommen. Ich hätte vorher nicht erwartet, dass das so gut umgesetzt sein kann.

Warum gibt es dann keine 5 Sterne von mir? Das hat einen ziemlich simplen Grund, denn für mich gab es im zweiten Drittel ein paar Längen, die es überhaupt nicht gebraucht hätte. Ich war nie an einem Punkt, wo ich gesagt habe, dass ich nicht weiterlesen mag, denn dafür war es einfach zu gut. Aber es waren schon ein paar Seiten, die ich als etwas zu viel empfunden habe und in denen ich persönlich nicht so viel für mich mitnehmen konnte. Die Auflösung hingegen war wieder grandios und ich wurde sogar an ein paar Stellen noch einmal richtig überrascht.

Fazit
Ein richtig cooles Buch, ganz anders, als erwartet und sogar noch ein Stückchen besser als erhofft. Aber: Unbedingt vorher mal in die Leseprobe schauen!

4 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥
Danke an den Verlag und NetaGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Spannung in Dänemark!

SØG. Dunkel liegt die See
0

Inhalt
Verlassen treibt ein Küstenschiff auf hoher See. An Deck ist es ganz still. Und dieser süßliche Geruch über den Planken …

Im Hafen von Esbjerg scheint sich ein düsterer Verdacht zu bestätigen. ...

Inhalt
Verlassen treibt ein Küstenschiff auf hoher See. An Deck ist es ganz still. Und dieser süßliche Geruch über den Planken …

Im Hafen von Esbjerg scheint sich ein düsterer Verdacht zu bestätigen. Ermittler finden an Bord Blutspuren und Reste von Haut und Kleidung. Einziger Überlebender ist der Seemann Vitali Romaniuk. Hat der Russe seine Kameraden kaltblütig mit einer Axt ermordet?
Aus Mangel an Beweisen wird er freigesprochen. Der Fall des »Axtschiffs« wandert zu den Akten. Nur die junge Ermittlerin Nina Portland gibt sich damit nicht zufrieden. Das Lächeln des Seemanns lässt ihr keine Ruhe. Als sie ihm viel später zufällig begegnet, setzt sie sich auf seine Spur. Und findet heraus, dass das, was damals nachts auf der MS Ursula geschah, erst der Anfang war.


Meinung
Bei Jens Henrik Jensens Thriller handelt es sich um den Auftakt einer neuen Reihe. Er hatte bereits mit “Oxen” eine sehr erfolgreiche Reihe in den Bücherregalen dieser Welt stehen. Ich selbst habe nun zum ersten Mal ein Buch des Autors gelesen und war sehr gespannt. Der Klappentext klang unheimlich spannend, sehr mysteriös. Und die dänische Stadt Esbjerg erschien mir als Setting sehr interessant für einen guten Thriller.

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass der Klappentext ein kleines bisschen in die Irre führt. Ich hatte mir ein bisschen etwas anderes darunter vorgestellt, denn am Ende wird klar, dass Nina Portland wirklich sehr weit in der Zukunft wieder die Fäden dieses Falls in die Hände nimmt. Die Tat an sich rückt anfangs zwar schon in den Vordergrund, allerdings kommen schnell andere Geschehnisse dazwischen, die die Handlung dann im eigentlichen Sinne in Gang bringen.

Nina ist eine Protagonistin, für die ich erst einmal ein paar Seiten “gebraucht” habe. Ich musste mich erst mit ihr anfreunden und mich mit ihren Gedankengängen zurechtfinden. Ich finde, dass es etwas zu lange gedauert hat, bis ihre Beweggründe bei mir als Leserin ankamen. Dann aber war gerade sie eine der treibenden Kräfte, die das Buch ausgemacht haben. Sie hat sich zunehmend als starke Persönlichkeit entwickelt, die ihre Prinzipien hat und das mochte ich sehr gerne.

Das Buch hat mich durchaus gefesselt, auch wenn es hier und da ein paar Längen hatte. Der Aufbau war für mich eher nicht wie der eines typischen Thrillers, es war in meinen Augen vielmehr ein spannender Roman. Es kommen sehr viele Facetten zum Vorschein, unterschwellig herrscht immer eine durchgehende Spannung. Das hat dafür gesorgt, dass man immer wieder wissen wollte, wie es weitergeht, auch wenn es vielleicht gerade einmal eine etwas zähere Passage im Buch gab.

Besonders gut gefallen hat mir das Ende, das mir sehr plausibel erschien und sich sehr gut in den Rest des Buches eingefügt hat. Und es wird klar, dass es mit Nina Portland weitergehen muss. Am 17. November erscheint Teil 2 – für alle, die schon einmal ihre Wunschliste bestücken wollen. 🙂

Fazit
Spannendes Buch, das über die Grenzen Dänemarks hinausgeht. Der Klappentext verspricht vielleicht etwas anderes, als am Ende drinsteckt, und hier und da gibt es ein paar Längen, aber durchaus empfehlenswert!

3 von 5 Buchherzen ♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Tolle Fortsetzung!

Die Chroniken von Mistle End 2: Die Jagd beginnt
0

Achtung, das Buch ist der zweite Teil einer Reihe! Wer Band 1 nicht kennt, sollte also zuerst beim ersten Teil vorbeischauen. 🙂

Inhalt
Im Mondlicht bemerkte Cedrik einen riesenhaften Schatten auf dem ...

Achtung, das Buch ist der zweite Teil einer Reihe! Wer Band 1 nicht kennt, sollte also zuerst beim ersten Teil vorbeischauen. 🙂

Inhalt
Im Mondlicht bemerkte Cedrik einen riesenhaften Schatten auf dem Fluss. Immer in Bewegung, mal groß wie ein Schiff, dann wieder kaum wahrnehmbar zwischen den Nebelschwaden und den Wellen. Doch als er ganz deutlich einen kräftigen Tentakel mit tellergroßen Saugnäpfen aus dem Wasser auftauchen sah, bestätigten sich seine schlimmsten Befürchtungen.
„Der Krake! Er ist hier!“


Meinung
Der Krake ist da und lässt Mistle End in helle Aufregung verfallen. Für Cedrik ist es ein Angriff auf sein neues Zuhause, auf das, was er lieb gewonnen hat, nachdem er als Druide genau dort neue Freunde gefunden hat. Die Geschwister Emily und Elliot sind ebenso geschockt wie Cedrik und stürzen sich gemeinsam mit ihm in ein Abenteuer, das die drei bis nach London führt.

Ich fand schon den ersten Band wirklich sehr gut und hier geht es nahtlos mit einer tollen Geschichte weiter. Ich vergleiche Bücher eigentlich ungern miteinander, aber ich musste schon hin und wieder an das Harry-Potter-Universum denken beim Lesen. Mistle End ist einfach wieder so ein toller Ort, der voller Magie steckt und einen wahrlich an einen anderen Fleck katapultiert.

Ich mochte alle Figuren total gerne, sowohl die altbekannten Protagonisten als auch alle, die noch hinzugekommen sind. Sie alle werden toll eingeführt und wachsen einem sofort ans Herz. Es war besonders schön zu lesen, dass die Figuren so verschieden sind und trotzdem überall auf Akzeptanz stoßen. Für ein Kinder- und Jugendbuch erwarte ich irgendwie genau das, fand es hier aber auch einfach so toll umgesetzt!

Die Erzählweise ist wirklich wunderbar, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Ich habe mich auf den über 400 Seiten super wohl gefühlt und hatte tatsächlich gar nicht das Gefühl, dass es so “viele” Seiten waren. Ich bin durch die Handlung geflogen und hätte noch stundenlang weiterlesen können! Es war spannend und vielseitig und vor allem auch rasant.

Hinzu kommt, dass das Buch einfach ein absoluter Hingucker ist. Ich finde die Illustrationen so wunderbar und passend, einfach schön! Genauso bildlich ist der Schreibstil, der diese Reihe glaube ich ausmacht.

Fazit
Eine Reihe, die ich selbst eines Tages gerne meinem Kind vorlesen möchte. Sehr empfehlenswert und magisch.

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2021

Klare Empfehlung!

Die Nacht – Wirst du morgen noch leben?
0

Inhalt
Als Hanna sich während eines Gewitters im dunklen Wald verläuft, scheint ihre größte Angst wahr zu werden – doch sie weiß nicht, dass ihr das Schlimmste noch bevorsteht … Ein paar Stunden später ...

Inhalt
Als Hanna sich während eines Gewitters im dunklen Wald verläuft, scheint ihre größte Angst wahr zu werden – doch sie weiß nicht, dass ihr das Schlimmste noch bevorsteht … Ein paar Stunden später tritt ein Unbekannter, der sich selbst Der Nachtmann nennt, an die Öffentlichkeit: Fünf Menschen hält er in Glaskästen gefangen, und Nacht um Nacht wird einer von ihnen sterben – es sei denn, jemand schafft es, eine seiner Forderungen zu erfüllen. Sofort wird Europols Topermittlerin Inga Björk auf den Fall angesetzt. Als Leiterin der Sondereinheit für Serienverbrechen kennt sie die menschlichen Abgründe. Zusammen mit Christian Brand begibt sie sich auf die Suche nach einem Täter, der nichts dem Zufall überlassen hat.


Meinung
Boah! Wann habe ich das letzte Mal einen so rasanten Thriller gelesen? Es gab in letzter Zeit viele Bücher, die den Zusatz “Thriller” hatten, aber dieses hier ist wirklich ein waschechtes Exemplar seines Genres! Es geht ohne viel Umschweife los und für mich brauchte es auch nicht mehr viel Einführung der beiden Ermittler. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich das erste Buch kurz davor noch als Hörbuch gehört habe, ich kann es persönlich schwer einschätzen, ob es ohne diesen ersten Band der Reihe anders gewesen wäre. Auf jeden Fall finde ich die beiden Protagonisten spitze, irgendwie ganz besonders und trotzdem nicht so abgedreht, wie man es manchmal von Thrillern kennen mag. Besonders Inga Björk finde ich prima, sie ist eine so starke Frau, die ich einfach unheimlich gerne begleitet habe. Christian Brand ist mir in diesem Buch ebenfalls noch ein bisschen mehr ans Herz gewachsen.

In kurzen Kapiteln versteht Jan Beck es mit einem tollen Schreibstil ganz hervorragend, die Spannung konsequent aufzubauen. Richtig gut und absolut fesselnd hat er die Handlung hier aufgebaut und es war wirklich schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen! Es wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt und das war für mich auch ein Punkt, den ich ganz besonders gut fand. Niemals hat man den Überblick verloren.

Das Buch sorgt an vielen Stellen für massig Gänsehaut. Und ja, es ist manchmal wirklich brutal und wohl nichts für besonders schwache Nerven. Aber es ist auch einfach gut, anders lässt es sich nicht sagen.

Ich habe das Ende so wirklich nicht kommen sehen, auch wenn sich für mich ab etwa der Hälfte durchaus eine Tendenz abgezeichnet hatte. Das ist für mich aber auch überhaupt kein Kritikpunkt, weil man weiter an der rasanten Handlung teilgenommen hat und es so einfach niemals langweilig wurde.

Fazit
Ein richtig guter Thriller, der mich von vorne bis hinten vollkommen überzeugen konnte. Empfehlenswert!

5 von 5 Buchherzen ♥♥♥♥♥
Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere