Profilbild von BiblioJess

BiblioJess

Lesejury Profi
offline

BiblioJess ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BiblioJess über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2021

Süße, leichte Story für Zwischendurch

Die Villa an der Riviera
0

Grace liebt ihren Job in einem Londoner Lagerhaus. Bei Auflösungen finden sich dort allerhand faszinierender Dinge. Diesmal sind es kostbare Möbel und Gemälde und ein Bündel Tagebücher, die Grace entdeckt. ...

Grace liebt ihren Job in einem Londoner Lagerhaus. Bei Auflösungen finden sich dort allerhand faszinierender Dinge. Diesmal sind es kostbare Möbel und Gemälde und ein Bündel Tagebücher, die Grace entdeckt. Grace begibt sich auf Spurensuche und erfährt von einem bewegenden Schicksal Mitte des 20. Jahrhunderts, einer tragischen Liebe und einer Fährte nach Italien.


„Die Villa an der Riviera“ ist ein süßer Sommerroman und genau so etwas brauchte ich mal wieder. Ich mag es sehr, wenn dabei die Geschichte einer/s Prota/s von heute mit einem Schicksal aus der Vergangenheit verflochten wird und das fand ich hier bei Grace und Connie auch wieder sehr schön. Die Tagebucheinträge, über die man langsam mehr erfährt. Die Spurensuche von Grace und ihren Bekannten/Freunden. Die tollen Schilderungen von Italien, die einen ganz sehnsüchtig werden lassen. Und natürlich eine Liebesgeschichte. Das mochte ich alles richtig gern.
Der Schreibstil ist dabei total schön – locker, leicht, ohne zu simpel zu sein. Man fliegt wirklich gut und angenehm durch die Seiten!

Jedoch hat mich das Buch nicht vollkommen von sich überzeugen können. Grace hat eine ganz furchtbare Mutter und unsympathische Geschwister, und ich persönlich komm einfach nicht mit Büchern klar, in denen sich die Prota so offensichtlich und vollkommen unterbuttern und bevormunden lässt, ohne sich zu wehren. Das war anstrengend und ich wollte Grace oft nur durchschütteln. Die Mutter ist krank und Grace muss sie pflegen. Aber statt dankbar zu sein, behandelt die Mutter sie wie der allerletzte Dreck, beschimpft sie, gibt ihr die Schuld an allem. Und die Geschwister verurteilen sie, wenn Grace mal an sich selbst denken will. Ohne dass sie selbst mal helfen natürlich. Und Grace konnte nur daran denken, dass sie doch ihre Mutter nicht allein lassen kann. Bei sowas werde ich echt sauer. Ganz ehrlich, soll die alte Hexe doch allein in einem Heim versauern, verdient hätte sie es (sorry dafür, aber wenn ihr das Buch kennen würdet, könnt ihr meine Worte vielleicht verstehen).

Für mich ging es zudem ein wenig zu spät nach Italien, das klang auf dem Klappentext anders. Außerdem hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, das Buch wollte zu viel. Z.B. Grace’ Phobie passte für mich nicht wirklich rein, vor allem als sie dann trotzdem problemlos nach Italien aufbrechen konnte. Und Ellis war mir manchmal zu aufdringlich, sonst aber sympathisch.


Trotzdem habe ich das Buch genossen, es war eine schöne Sommer-Zwischendurch-Lektüre! Man muss sich nicht anstrengen, man kann sich einfach zurücklehnen und genießen und die süße Story auf sich wirken lassen. Denn ich fand Connies Geschichte wirklich schön und tragisch, Grace Entwicklung gefiel mir wirklich und mit dem Ende bin ich mehr als zufrieden. 3-3,5 Sterne und eine Empfehlung, wenn ihr was sehr Leichtes für Zwischendurch wollt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Schockierend und gut geschrieben

Too Late
0

Für Sloan ist die Beziehung zum Drogenboss Asa die Hölle. Für Asa ist es die einzig wahre Liebe. Wenn Sloan nicht auf Asas finanzielle Unterstützung für ihren kranken Bruder angewiesen wäre, wäre sie schon ...

Für Sloan ist die Beziehung zum Drogenboss Asa die Hölle. Für Asa ist es die einzig wahre Liebe. Wenn Sloan nicht auf Asas finanzielle Unterstützung für ihren kranken Bruder angewiesen wäre, wäre sie schon weg. Aber so ... Dann tritt plötzlich Carter in das Leben von Sloan und Asa. Carter ist Undercover-Cop, der Asa fassen soll, und vom ersten Moment an ist da was zwischen ihm und Sloan. Aber die beiden schweben in großer Gefahr, denn Asa darf nichts erfahren.


Puh. Krasses Buch. Wirklich. Wer hier eine Liebesgeschichte erwartet – nein. Klar geht es um Beziehungen, aber für mich ist es eher ein Thriller. Der eine Triggerwarnung gebrauchen könnte (Gewalt, (sexueller) Missbrauch, Manipulation). Das Buch möchte schockieren und das schafft es auch. Ich war teilweise echt verstört, gleichzeitig so gefesselt, weil es einfach total spannend und gut geschrieben ist. Ziemlich explizit und derbe allerdings. Muss man ab können, passt aber hundertprozentig zum Thema.

Was richtig gut ist: Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Sichten – Sloan, Asa und Carter. Das gibt der Geschichte eine wahnsinnig spannende Dynamik, jeder bewertet die Situationen anders, jeder bekommt was anderes mit. So entsteht ein echt interessantes Gesamtbild. Gerade die Ausflüge in Asas kranke Psyche, in seine verstörende Realität, sind harter Tobak und dabei auf gruselige Art und Weise faszinierend. Der Kerl ist widerlich, gefährlich, und hat selbst mir beim Lesen Angst gemacht. Zu sehen wie er denkt, war krass. Aber genau das hat das Buch so rund und besonders gemacht.

Sloans furchtbare Beziehung zu ihm wurde spannend dargestellt. Ich habe in gefühlt jedem Kapitel die Luft angehalten. Wurde teilweise überrascht. Teilweise hab ich schon was geahnt, aber immer war es eine gute Umsetzung (auch wenn ich Gott sei Dank nicht beurteilen kann, ob es authentisch war. Aber man kann es sich vorstellen, dass das so wirklich passiert).

Den einzigen Abzug muss ich beim Alter der Protas machen. Die waren mir leider alle viel zu jung (Anfang 20), sodass ich zunächst Probleme hatte, sie mir so vorzustellen, wie sie dort wirken sollten. Tatsächlich konnte ich das aber gut schnell vergessen und in meinem Kopf waren sie dann einfach älter.


Ein heftiges Buch, nichts für schwache Nerven. Aber wer sich drauf einlassen kann und möchte, bekommt eine wirklich packende Story. Knappe 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Hat lang gebraucht, um mich zu packen

ELFENKRONE
0

Judes Eltern wurden ermordet, als sie noch klein war. Aufgewachsen sind sie und ihre Schwestern danach im Elfenreich. Sie versucht mit allen Mitteln, dazu zu gehören, doch fast alle Elfen haben nichts ...

Judes Eltern wurden ermordet, als sie noch klein war. Aufgewachsen sind sie und ihre Schwestern danach im Elfenreich. Sie versucht mit allen Mitteln, dazu zu gehören, doch fast alle Elfen haben nichts als Verachtung für Menschen übrig. Ihr größter Feind ist dabei der jüngste Elfenprinz, Cardan. Doch Jude gibt nicht auf und weiß, wie sie sich ihren Platz erkämpfen will.


Elfenkrone hat ein tolles Setting und einen spannenden Ausgangspunkt. Eine sterbliche im Reich der Elfen, ein Königshaus. Möglicherweise eine Liebe?
Ich fand die Situation von Jude sehr interessant. Sie hat noch eine Zwillingsschwester, außerdem haben sie eine ältere Schwester – eine Elfe! Sie alle leben im Palast des Vaters ihrer älteren Schwester. Obwohl sie da gut aufgehoben zu sein scheinen, kämpft Jude mit widersprüchlichen Gefühlen. Auch in ihrer Schulzeit hat sie es nicht leicht. Dazu kommt das Elfenreich – ich freu mich ja immer riesig über eigene Welten (sogar mit Karte) und fand die Hierarchien mit verschiedenen Höfen, Rängen etc. ziemlich cool und interessant.

Allerdings hatte ich vielleicht etwas zu hohe Erwartungen, da ich auch schon viel Gutes über die Reihe gehört hab. Mich hat Elfenkrone leider nicht ganz abgeholt. Zum einen bin ich mit keinem der Protas warm geworden. Sie alle wirkten auf mich ein bisschen steif und nicht so emotional greifbar. Jude konnte ich nicht viel abgewinnen – sie hat es sehr schwer, und doch konnte ich nicht mit ihr mitfühlen. Ich fand sie manchmal etwas seltsam.
Bei Prinz Cardan vermutet man aufgrund des Klappentextes, dass er der Love Interest werden könnte. Aber ich hab die ganze Zeit gebetet, dass das nicht passiert! Denn er ist ein wirklich furchtbarer Typ. Für mich gibt es einen Unterschied zwischen „dunkel vor sich hinbrütender, nicht allzu freundlicher, manchmal etwas arroganter heißer Typ, der aber unter seiner Fassade in Wahrheit leidenschaftlich und sympathisch ist“ und „grausamer, boshafter Typ, der der Protagonistin willentlich und mit Freude das Leben aktiv zur Hölle macht (und kleiner SPOILER: zusieht, wenn seine Freunde sie umbringen wollen und von sich selbst angewidert ist, dass er überhaupt nur an die Prota denken muss. SPOILER ENDE). Letzteres ist Cardan. Und auch wenn da ebenfalls noch mehr unter seiner Fassade steckt, wie man schon teilweise erleben durfte, rechtfertigt das für mich in keiner Weise das, was er hier tut. Das vermittelt für mich kein gutes Bild.

Außerdem hat die Handlung für mich lang gebraucht, bis sie mich gepackt hat. Ich war schon zur Hälfte durch und eigentlich ging es die ganze Zeit nur um das Mobbing von Jude, ohne dass ich ein größeres Ganzes erkennen konnte. Teenies bei brutalen Streichen beobachten war lange Zeit das einzige, was passiert ist. Die Intrigen des Königshofs etc. bekamen erst später Relevanz. Ab da fand ich es wirklich spannend, hatte aber trotzdem hin und wieder das Gefühl, dass das alles irgendwie nicht ganz schlüssig zusammenpasst und einiges aus dem Nichts kam. Trotzdem, als es dann richtig Fahrt aufgenommen hat, hatte ich Spaß mit dem Buch, hab interessiert verfolgt, was da abging und war neugierig, wie es weitergeht.


Weil das Setting und der zugrundeliegende Plot mir gefallen und das Buch für mich zum Ende noch deutlich besser wurde, gebe ich 3 Sterne. Ich werde die Reihe weiterverfolgen und hoffe, dass es so gut weitergeht, wie Band 1 aufgehört hat. Dann könnten mir die Fortsetzungen gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Grandioses Finale einer absolut wunderbaren Reihe

Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte
0

Elaine hat Bale verloren, ihre Kräfte, und die Welt steht kurz vor dem Krieg. Darüber hinaus versucht Varus Hawthorne immer noch, zum Urvortex zu gelangen. Aber Aufgeben ist nicht, denn es gibt immer noch ...

Elaine hat Bale verloren, ihre Kräfte, und die Welt steht kurz vor dem Krieg. Darüber hinaus versucht Varus Hawthorne immer noch, zum Urvortex zu gelangen. Aber Aufgeben ist nicht, denn es gibt immer noch Hoffnung für alles. Für Bale, für eine friedliche Welt. Eine gemeinsame Reise zum Ursprung scheint dabei unvermeidlich.


Wow. Ich lieeeebe es. Ich liebe die ganze Reihe. Die ersten beiden Bände haben mich schon begeistert, und zum Glück hat das auch das Finale geschafft! Ich wurde direkt wieder eingesogen in die Geschichte, hab mich wohlgefühlt bei den Charakteren, und als ich das Buch durchhatte, hab ich mich ziemlich leer gefühlt, weil es jetzt plötzlich vorbei war und ich nur dachte „neeeein“ ...

Anna Benning kann einfach echt gut schreiben. Sie spielt mit ruhigen und actionreichen Momenten, mal das eine, mal das andere, dadurch wird es niemals langweilig, gleichzeitig hat man aber auch die Möglichkeit, zwischendurch die neuen Entwicklungen zu verarbeiten. Und die braucht man auch, denn – oh mein Gott! – da kamen wieder Sachen ans Licht, die mich vollkommen überrascht und aus der Bahn geworfen haben. Damit hab ich echt nicht gerechnet. Es ist alles so unfassbar gut durchdacht, passt zusammen, das Puzzle vervollständigt sich auf die einzig logische Art und es macht einfach Klick. Aber trotzdem kann man vieles vorher noch gar nicht kommen sehen – und das so hinzukriegen, ist echt ein beeindruckendes Talent.

Ich hab auch mit den Charakteren, die mir zuvor manchmal fast etwas zu blass blieben, echt mitgefiebert und sie sehr ins Herz geschlossen. Dadurch kam auch die emotionale Komponente absolut bei mir an und es wurde durchaus an einigen Stellen sehr aufwühlend. Gerade, wenn es um Bale geht, aber auch in anderen Situationen. Zwischendurch hat mein Herz gerast, ich war entsetzt oder der Atem stockte. Als es zum großen Showdown kam, fand ich, dass es echt gut gelöst wurde. Das große Finale blieb spannend, aber übersichtlich und meiner Meinung nach war das Ende einfach genial; es passte zur Story und zu meinem Wunsch.


Ich kann eigentlich gar nichts negatives sagen. Das heißt nicht, dass ich nicht doch was finden würde, was man kritisieren kann. Aber ich bin einfach so begeistert von der Reihe, dass mir Kleinigkeiten, die mir zwischendurch aufgefallen sind, eigentlich ganz egal sind. Ein wahnsinnig tolles Lesevergnügen und somit auf alle Fälle 5 Sterne für diesen Band und die Reihe im Allgemeinen. Lest sie!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Schockierend und fesselnd (4-4,5)

Die Chroniken von Peter Pan - Albtraum im Nimmerland
0

Wir kennen fast alle die Geschichte von Peter Pan, dem Jungen, der nie erwachsen werden wollte. Und von Captain Hook, seinem Widersacher. Aber was, wenn nicht alles ist, wie es scheint? Was, wenn gar nicht ...

Wir kennen fast alle die Geschichte von Peter Pan, dem Jungen, der nie erwachsen werden wollte. Und von Captain Hook, seinem Widersacher. Aber was, wenn nicht alles ist, wie es scheint? Was, wenn gar nicht Captain Hook, sondern Peter Pan der Bösewicht ist? Einst war Captain Hook – Jamie – sein bester Freund. Zusammen wollten sie Spaß und Abenteuer erleben. Aber was Peter darunter versteht, wird schnell tödlich ...


Was schon für die Alice Bücher galt, gilt auch hier: Christina Henrys Schreibstil ist speziell, aber ich finde ihn klasse, und vor allem passt er einfach richtig gut zu dieser Art Geschichte. Er ist eine spannende Mischung aus simpler Sprache und verwobenen Sätzen, die ich nur schwer beschreiben kann. Wenn ihr was von ihr gelesen habt, wisst ihr, was ich meine. Ich brauchte dadurch einen Moment, bis ich ins Buch reingekommen bin, aber dann war ich wieder mal sehr angetan.

Ich hatte mit Peter Pan nie so viel am Hut, offenbar ist das in meiner Kindheit irgendwie an mir vorbeigegangen. Ich wusste zwar grob, worum es geht, habs aber nie gelesen oder geguckt etc. Und das war vermutlich auch mein Problem hier, denn die Geschichte hatte nicht den gleichen Sog auf mich, wie die Alice Bücher (wo ich teilweise noch vergleichen konnte oder von den Änderungen geschockt war). Dadurch konnte ich das Buch auch mal gut zur Seite legen. Aber trotzdem war ich neugierig und allein dadurch, wie gut das Buch geschrieben war, hat es mich eingefangen.
Zunächst wird vor allem eingeführt – in das Leben auf der Insel, die Dynamiken der Gruppe, einzelne Charaktere, Peters Eigenheiten, Jamies Gedanken zu allem (wir lesen aus der Ich-Perspektive). Das war alles schon spannend, aber richtig gefesselt wurde ich dann vor allem in der zweiten Hälfte, wo langsam alles zu kippen drohte, wo immer mehr eskaliert ist, Peter grausamer wurde, mehr Gefahren lauerten. Da hatte mich das Buch gepackt, ich hab spekuliert und wollte unbedingt wissen, wie alles weitergeht und wie es endet.
Apropros Ende: Man kann sich fast schon denken, wie es ausgeht. Trotzdem hatte ich immer noch so einen Funken Hoffnung, dass was anderes kommt, und war am Ende schockiert. Was ja die Essenz des Buches ausmacht: Schockiert sein. Das hat bei diesem Buch auf ganzer Linie funktioniert.


Ich bin wieder ziemlich glücklich mit der neuen düsteren Geschichte von Christina Henry und freue mich ebenso auf die nächsten! Noch dazu ist das Buch wieder wunderschön gestaltet. Ich gebe gute 4 Sterne, aber auf jeden Fall mit Tendenz nach oben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere