Cover-Bild City of Bones
(74)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 20.11.2017
  • ISBN: 9783442486823
Cassandra Clare

City of Bones

Chroniken der Unterwelt 1
Franca Fritz (Übersetzer), Heinrich Koop (Übersetzer)

Die fünfzehnjährige Clary lebt mit ihrer Mutter Jocelyn in New York. Als diese unter höchst merkwürdigen Umständen entführt wird, offenbart sich Clary ein wohlgehütetes Familiengeheimnis: Ihre Mutter war einst eine Schattenjägerin, Mitglied einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Als Clary selbst von düsteren Gestalten angegriffen wird, rettet der ebenso attraktive wie geheimnisvolle Jace ihr das Leben. Er nimmt sie mit ins New Yorker Institut der Gruppe, und nach und nach wird Clary immer tiefer in diese faszinierende Welt hineingezogen. Doch ein tödlicher Machtkampf zwischen Gut und Böse droht die Gemeinschaft der Dämonenjäger zu zerreißen. Werden Clary und Jace es schaffen, Jocelyn zu retten und die Welt der Schattenjäger vor dem Untergang zu bewahren?

Neuausgabe des bereits 2008 erschienenen Romans.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2021

Tolles Buch!

0

Ich finde das Buch viel besser als die Serie & den Film. Ich fände es besser wenn die charaktere in der Serie mehr wie im Buch wären. Ansonsten ist das Buch echt empfehlenswert! Der schreibstil ist angenehm ...

Ich finde das Buch viel besser als die Serie & den Film. Ich fände es besser wenn die charaktere in der Serie mehr wie im Buch wären. Ansonsten ist das Buch echt empfehlenswert! Der schreibstil ist angenehm zu lesn und es ist einfach total spannend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

genial ♥

0

Clary ist fünfzehn und lebt gemeinsam mit Jocelyn ihrer Mutter in einem kleinen Appartement in New York. Clary ist eine Träumerin, sie liebt Bücher und ihren besten Freundin Simon. Als sie eines Tages ...

Clary ist fünfzehn und lebt gemeinsam mit Jocelyn ihrer Mutter in einem kleinen Appartement in New York. Clary ist eine Träumerin, sie liebt Bücher und ihren besten Freundin Simon. Als sie eines Tages nach Hause kommt, ist die Wohnung verwüstet und anstelle ihrer Mutter wartet eine grausige Kreatur auf Clary! Beinahe hätte das Wesen sie geschnappt, doch ein Junge dessen Arme voller Tätowierungen sind, kommt ihr zu Hilfe. Jace. Und Jace ist ein Schattenjäger, ein Mitglied einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt und der auch Jocelyn angehörte, ohne das Clary etwas davon wusste.
Jace nimmt Clary mit in den Stützpunkt der Schattenjäger in New York und öffnet ihr damit die Tür zu einer ebenso faszinierenden, wie tödlichen Welt.

City of Bones war mein erstes Cassandra Clare Buch und hat mich ziemlich schnell begeistern können. Ich mochte die Figuren, es waren viele, aber sie wurden auf eine gute Art eingeführt, so dass ich wirklich nie den Überblick verloren habe. Die Spannung kommt recht schnell auf, durch das Verschwinden von Clarys Mutter und als sie dann zu den Schattenjägern zieht, war ich völlig gefesselt. Der Schreibstill gefällt mir sehr gut, er ist sehr klar, kein bisschen blumig, beschreibt aber alles wirklich so detailliert, dass ich mich fühlte, als wäre ich dabei.
Obwohl sich Clarys ganzes Leben auf den Kopf stellt, reagiert sie gut und nachvollziehbar. Sie dreht ein bisschen durch, ist in erster Linie aber neugierig. Die Welt, die Cassandra Clare hier aufmacht, ist sehr groß. Dämonen, hexenwesen, Schattenjäger, Menschen und Runen, die bei den Schattenjägern verschiedene Dinge bewirken, wie z.B. Kraft oder Unsichtbarkeit.
Jace ist eher düster, verschlossen, gleichzeitig aber großspurig und arrogant. Es wird relativ schnell klar, dass es sich hierbei um einen Schutzpanzer handelt. Dann gibt es noch Alec und seine Schwester Isabelle, besonders letzte besticht durch scharfzügige Schönheit und in Kombination haben diese Figuren einfach nur Spaß gemacht ♥

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2021

Spannend, detaillierte Beschreibungen, viel besser als die Serie

0

Anfangs findet man einige Ähnlichkeiten zu der Serie, jedoch wird einem schnell klar, dass es mehr Unterschiede als gedacht gibt.

Die Autorin hat mit "City of Bones" eine witzige, spannende Geschichte ...

Anfangs findet man einige Ähnlichkeiten zu der Serie, jedoch wird einem schnell klar, dass es mehr Unterschiede als gedacht gibt.

Die Autorin hat mit "City of Bones" eine witzige, spannende Geschichte geschaffen, die mit ihrer detailreichen Beschreibung punkten kann. Trotz der vielen Informationen über Schattenjäger und allerlei Schattenwesen, die auf einen einprasseln, wird einem dank ihrem Schreibstil locker und erfrischend alles rübergebracht und erklärt.

Clary besitzt von Anfang an eine gesunde Prise Misstrauen und hört nicht auf die Fremden, die ihren Weg kreuzen. Jedoch merkt sie, dass sie, um ihre Mutter zu finden, den drei Schattenjägern Alec, Isabelle und Jace vertrauen muss. Ebenso gut geplant ist, dass sie sich schnell auf die Situation einlässt - liegt das an ihrer Verzweiflung oder an dem gutaussehenden Jace? - und lernt überraschend schnell.

Zu Jace - er ist zwar eindeutig der Badboy, der manchmal etwas gemein rüberkommt, jedoch besitzt er eine wertzuschätzende Eigenschaft, seine direkte Ehrlichkeit. Dazu gleicht er mit seiner witzigen, abenteuerfreudigen Draufgängerart alles aus, so dass man ihm so manchen Spruch vergibt.

Abschließend: Ich liebe den genialen Humor, der in dem Buch oft durchscheint und mit kleinen Anspielungen den Leser charmant umgarnt.
(Siehe Zitat😉😁)

Mein liebstes Zitat:
"𝘋𝘦𝘳 𝘨𝘳𝘰𝘴𝘴𝘦 𝘝𝘰𝘳𝘴𝘪𝘵𝘻𝘦𝘯𝘥𝘦 𝘔𝘪𝘢𝘶 𝘛𝘴𝘦-𝘵𝘶𝘯𝘨 𝘷𝘦𝘳𝘥𝘪𝘦𝘯𝘵 𝘦𝘴, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘪𝘤𝘩 𝘮𝘪𝘤𝘩 𝘢𝘯𝘴𝘵𝘳𝘦𝘯𝘨𝘦."
- Magnus Bane, S.251

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2021

Reihenauftakt, der alles richtig macht. Klare Empfehlung!

1

Clary ist ein ganz normales Mädchen. Denkt sie. Denn als ihre Mutter auf mysteriöse Weise verschwindet, und Clary selbst plötzlich Dinge zu sehen scheint, die niemand anderes sieht, kommt sie der Wahrheit ...

Clary ist ein ganz normales Mädchen. Denkt sie. Denn als ihre Mutter auf mysteriöse Weise verschwindet, und Clary selbst plötzlich Dinge zu sehen scheint, die niemand anderes sieht, kommt sie der Wahrheit auf die Spur: Sie ist eine Schattenjägerin; das sind Menschen, die seit tausenden von Jahren Dämonen jagen. Während Clary noch versucht, zu begreifen, wird sie vom attraktiven Schattenjäger Jace in dessen Welt gezogen. Dort lebt gerade erneut ein fataler Machtkampf zwischen zwei Fronten auf. Kann Clary trotz Gefühlschaos ihr Erbe antreten, und sowohl ihre Mutter als auch die Welt der Schattenjäger retten?



Vor gut 10 Jahren habe ich die Reihe schonmal angefangen, jetzt wollte ich einen Neustart wagen und war natürlich gespannt, wie ich es heute finde. Ich muss immer noch sagen: Wow. Die ganze Grundidee gefällt mir schon wahnsinnig gut – Urban Fantasy, Dämonen, Halbdämonen, Schattenjäger, die diese bekämpfen, Magie, Kraft der Runen, ein Kampf zwischen Gut und Böse. Nichts Ungewöhnliches, aber nichtsdestotrotz ein erfolgreiches, überzeugendes Konzept. Außerdem kommt es auch auf die Umsetzung an, und die ist hier echt gelungen.

Der Schreibstil von Cassandra Clare ist wunderbar. Sie schafft es, trotz vieler Informationen und Beschreibungen einen locker-flockigen Lesefluss zu erzeugen. Sie schreibt sehr bildgewaltig, mag auch Details, aber nie so, dass es langweilig wird. Das liegt auch daran, dass sie so abwechslungsreich schreibt. Kaum Wiederholungen in der Satzstruktur, viele verschiedene Wörter/Formulierungen und dadurch sehr temporeich.

Mittlerweile bin ich aus dem Alter der Protagonist*innen rausgewachsen, deswegen wirken sie auf mich mehr wie „Kinder“ als damals. Heißt, abgöttisch schwärmen kann ich z.B. nicht mehr für den 17-jährigen Jace (wie ich es früher tat. Aber er war einer meiner frühen Bookboyfriends, und deswegen bleibt er irgendwie trotzdem toll für mich). Aber trotzdem sind sie alle starke Charaktere, toll gezeichnet, die authentisch sind, und ich konnte fast jeden auf seine Weise in mein Herz schließen. Die Dynamik zwischen allen ist mitreißend. Clary ist außerdem eine tolle Hauptfigur. Klar, sie ist noch fast ein Kind, und etwas überfordert und unsicher aufgrund der neuen Welt, die sie entdeckt. Aber sie ist auch tough, schlagfertig, hat einen eigenen Willen und eine klare Meinung und lässt sich nicht bevormunden. Und wenn jemand komisch um die Ecke kommt, gibt sie auch Kontra.
Dadurch kommt es u.a. zu tollen Schlagabtäuschen mit Jace.

Insgesamt merkt man schon, dass das hier erstmal ein Einstiegsband ist. Man muss erst lernen, worum es geht, womit man es zu tun hat. Aber das ist hier weder schlecht, noch in irgendeiner Form langatmig, denn es gibt bereits total viel Action, die einen die Luft anhalten lässt, und dazu noch einige Entwicklungen und Plottwists, die einen nach Luft schnappen und „WAAAAAS?“ rufen lassen.

Dieses Buch macht alles richtig. Auch beim Reread konnte es mich durchweg überzeugen, selbst wenn die unerwarteten Wendungen etwas von ihrem Sog verlieren, wenn man sie schon kennt. Dadurch hat mich das Buch nicht mehr ganz so emotional gepackt/geschockt wie damals. Aber das nehme ich hier nicht als Kriterium. Demnach gibt es volle 5 Sterne und ich freue mich immens auf die Fortsetzungen!

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

City of Bones

0

Lange, lange bin ich um diese Buchreihe geschlichen. Ich glaube, ich bin auch eine der wenigen Leserinnen, die die Bücher noch nicht kennt. Jetzt sollte es endlich soweit sein und ich habe den ersten Band ...

Lange, lange bin ich um diese Buchreihe geschlichen. Ich glaube, ich bin auch eine der wenigen Leserinnen, die die Bücher noch nicht kennt. Jetzt sollte es endlich soweit sein und ich habe den ersten Band der Reihe angefangen.
Und ich muss sagen, in sehr kurzer Zeit beendet. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Meine Messlatte war verdammt hoch und die Autorin hat diese noch ganz weit – meilenweit – überschritten.
Eigentlich reicht das so schon aus für die Rezension. Denn alles was jetzt kommt, kann eigentlich nur noch eine Lobeshymne werden.

Als Erstes hat mich der Schreibstil der Autorin in den Bann gezogen. Sie hat mich auf den ersten Seiten eingefangen und nicht wieder los gelassen. Sie schreibt mit einer Leichtigkeit, die ich selten lese. Und genau solche Bücher brauche ich. Wo ich mich fallen lassen kann und die Seiten einfach nur vor sich hin gleiten. Wenn man so in die Geschichte hineingezogen wird, dass man gar nicht mehr aufhören kann. Und wenn Die Welt um einem herum nebensächlich wird.

Die Protagonistin Clary ist einfach putzig. So naiv, aber dabei nicht nervig naiv, sondern total süß. Ich könnte sie die ganze Zeit nur knuddeln. Und der Charakter Jace… Er ist einfach unglaublich sympathisch. Seine Sprüche und Schlagfertigkeit sind genau mein Humor. Schon interessant, wenn man mit den Charakteren so auf einer Wellenlänge liegt. Ich finde das, neben dem Schreibstil der Autorin, sehr wichtig. Wenn man den Charakter nicht mag, dann mag man auch irgendwie die ganze Geschichte nicht.

Das Setting war mir allerdings etwas zu dürftig, auch die Sache mit den Schattenjägern und auch die Hintergrundgeschichte zu Clary. Aber ich gehe davon aus, dass da in den nächsten Bänden noch einiges kommen wird. Es ist eben in der Hinsicht ein typischer erster Band und somit alles in Ordnung.

Die ganze Geschichte finde ich einfach großartig. Es wird noch nicht ganz so viel verraten, aber das ist völlig okay bei dem ersten Band. Eigentlich wird generell nicht viel verraten. Wie gesagt, es ist hier einfach ein typischer erster Band.

Ich bin absolut verliebt in diesen ersten Band und bin ganz froh, den Rest der Reihe bereits griffbereit zu haben.
Das ist natürlich der Vorteil, wenn man eine Buchreihe anfängt zu lesen, die schon komplett übersetzt wurde. Warten und Geduld zahlt sich manchmal aus.