Platzhalter für Profilbild

Carolinchen

Lesejury Star
offline

Carolinchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Carolinchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2017

das geht besser

Ein Tag für ein neues Leben
0

Inhalt
Bea führt ab dem Zeitpunkt ihres Hochzeitstages zwei getrennte Leben. In dem einen ist sie mit Adam verheiratet und in dem anderen lässt sie ihn vor dem Altar stehen.
In welchem Leben wird sie wohl ...

Inhalt
Bea führt ab dem Zeitpunkt ihres Hochzeitstages zwei getrennte Leben. In dem einen ist sie mit Adam verheiratet und in dem anderen lässt sie ihn vor dem Altar stehen.
In welchem Leben wird sie wohl glücklicher?

Eigene Meinung
Abwechselnd wird aus den zwei unterschiedlichen Versionen erzählt, allerdings hatte ich oft Schwierigkeiten sofort zu merken, wann man von der einen in die andere wechselt.

Zwischendurch gibt es monatliche Einträge aus dem Gartentagebuch, welches ihr verschwundener Vater ihr vermacht hat. Ehrlich gesagt fand ich die Stellen ziemlich langweilig und den verschwundenen Vater zusammen mit einem anderen Ereignis als Grund für das Chaos zu nehmen, ist sehr schwach.

Außerdem aktualisiert Bea in fast jedem Kapitel ihren Facebookstatus, was ich sehr unnötig fand und meiner Meinung nach nichts wichtiges zur Geschichte beigetragen hat. War das ein kläglicher Versuch, jüngeres Publikum anzusprechen und einen auf modern zu machen?

Leider empfand ich die Geschichte als sehr, sehr langweilig und als viel Wirbel um nichts. Die Sache mit Kieran tat mir Leid, aber es hat auch nur gezeigt, wie krank Bea eigentlich ist. Vielleicht wäre es besser für sie gewesen, wenn sie sich in Therapie begeben hätte.

Fazit
Wie oben schon erwähnt hat mir die Geschichte nicht gefallen, da sie langweilig und öde ist. Ich habe schon viele Bücher gelesen, in denen das Thema sehr viel besser umgesetzt wurde. Ali Harris konnte mich damit nicht erreichen.

Veröffentlicht am 12.07.2017

eine lächerliche Verstrickung sondergleichen

The Couple Next Door
0

Inhalt
Anne und Marco sind auf einer Party ihrer Nachbarn eingeladen. Da die Babysitterin kurzfristig abgesagt hat, einigen sie sich darauf, das Baby trotzdem zu Hause zu lassen, aber alle halbe Stunde ...

Inhalt
Anne und Marco sind auf einer Party ihrer Nachbarn eingeladen. Da die Babysitterin kurzfristig abgesagt hat, einigen sie sich darauf, das Baby trotzdem zu Hause zu lassen, aber alle halbe Stunde nach ihm zu sehen. Als sie sich schließlich weit nach Mitternacht von ihren Nachbarn verabschieden und nach Hause kommen, finden sie ein leeres Kinderbett vor und der Alptraum beginnt.

Eigene Meinung
Der Anfang war noch recht viel versprechend. Viel Misstrauen untereinander, viele Geheimnisse und ein Versprechen für einen verworrenen Thriller.
Leider konnte es nicht eingehalten werden, denn schon nach kurzer Zeit wurde es sehr abstrus.
Einer geht nicht zur Polizei, sondern verstrickt sich lieber immer weiter in seinen Lügen. Eine andere lebt scheinbar fernab der Realität. Und wieder ein anderer scheint ersterem das Leben einfach so zur Hölle machen zu wollen.

Anfangs fand ich es noch spannend, doch ziemlich schnell wurde es vorhersehbar und vor allem einfach komplett schwachsinnig. Die Protagonisten handeln allesamt sehr unglaubwürdig. Die ganze Geschichte ist an den Haaren herbei gezogen. Alle paar Seiten wird jemand anderes verdächtig, scheinbar nur, um den Leser größtmöglich an der Nase herumzuführen. Das Problem dabei: Irgendwann wird es selbst im besten Thriller unglaubwürdig... und genau so habe ich mich leider oft gefühlt: Komplett verarscht.

Shari Lapena hat immer und immer wieder versucht, NOCH einen oben drauf zu setzen. Aber anstatt, dass sie mich mit ihrer "Raffinesse" begeistert hat, habe ich nur den Kopf schütteln können. Jedes mal wenn ich glaubte, schlimmer könne es nicht mehr werden, belehrte mich Shari Lapena eines besseren...
Und mit dem Ende hat sie dem Ganzen die Krone aufgesetzt... oh mein Gott, warum musste denn dieses Ende sein??? Hätte man das Buch nicht ein paar Seiten vorher beenden können? Diese Aktion war einfach nur unglaubwürdig und ziemlich lächerlich.

Fazit
Schade, anfangs hatte ich noch auf einen schönen Thriller gehofft, doch es ist leider eine unrealistische und ziemlich an den Haaren herbeigezogene Geschichte, in der krampfhaft versucht wurde, auch ja allen Figuren eine wichtige Rolle zu geben.

Veröffentlicht am 12.07.2017

wenn er nicht die Kurve bekommt, war es mein letzter Fitzek :(

AchtNacht
0

Inhalt
In der Achtnacht sind zwei Nominierte 24 Stunden vogelfrei. Jeder darf nominieren und jeder mit Jagdschein darf die Opfer später jagen. Dem Gewinner winken zehn Millionen Euro.
Ben gehört in dieser ...

Inhalt
In der Achtnacht sind zwei Nominierte 24 Stunden vogelfrei. Jeder darf nominieren und jeder mit Jagdschein darf die Opfer später jagen. Dem Gewinner winken zehn Millionen Euro.
Ben gehört in dieser Nacht zu den Nominierten. Doch wer hasst ihn so sehr, dass er ihm den Tod wünscht? Kann Ben das Spiel stoppen?

Eigene Meinung
Achtnacht ist ähnlich wie "The Purge" nur, dass hier zwei Spieler nominiert werden, welche 24 Stunden vogelfrei sind und der Mörder bekommt auch noch eine Belohnung. Klingt spannend, war es aber nicht.

Zum einen ist die Geschichte nicht neu, zum anderen hat sie auf mich total unstrukturiert gewirkt. Man rennt von hier nach da, es gibt ein bisschen Action, aber keinen erkennbaren roten Faden. Die Protagonisten haben mir ebenfalls nicht gefallen, Ben ist zu weich und hilflos und Arezu total gestört, so dass sie eher im Weg steht. Bens Frau hat mich tierisch genervt mit ihrer Hysterie und ihr Freund ist komplett für die Tonne.

Teilweise war es wirklich unlogisch und völlig aus der Luft gegriffen. Bens Tochter scheint auch nur zu existieren, damit es einen Grund gibt, warum Ben mitspielt und vor allem, wie er in seine missliche Lage geraten ist.

Es ist noch nicht einmal so, dass die Geschichte unglaublich schlecht ist, sie hat mir nur einfach nicht zugesagt und vor allem konnte sie mich nie überraschen. Der Schluss sollte dann wohl DER Wow-Effekt sein, mich hat er jedoch nur dazu gebracht, mit den Augen zu rollen. Puh... etwas besseres ist ihm nicht eingefallen? Und dann noch der Epilog... meine Güte...

Fazit
Leider ist mir die Geschichte zu sehr dahingedümpelt. Zwar passiert ständig etwas, aber ich habe es nicht als spannend empfunden, bzw. es konnte mich nicht überraschen. Außerdem hat mir das Besondere gefehlt, dass die Fitzek Bücher ausgemacht und jeden seiner Romane einzigartig gemacht hat.

Veröffentlicht am 12.07.2017

ich höre nur "mimimimimiiiiii"

Forbidden
0

Inhalt
Maya und Lochan sind gezwungen sich um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern. Ihre Mutter interessiert sich immer weniger für sie und so müssen die beiden immer mehr die Aufgaben von Eltern übernehmen. ...

Inhalt
Maya und Lochan sind gezwungen sich um ihre jüngeren Geschwister zu kümmern. Ihre Mutter interessiert sich immer weniger für sie und so müssen die beiden immer mehr die Aufgaben von Eltern übernehmen. In dieser schwierigen Zeit kommen sich die beiden immer näher und erkennen irgendwann, dass sie sich ineinander verliebt haben. Obwohl sie wissen, dass das was sie machen falsch ist, können sie nicht damit aufhören.

Eigene Meinung
Ich habe das Buch empfohlen bekommen und hatte auf Grund der positiven Rezensionen auch keinerlei Bedenken, dass es mir nicht gefallen könnte.

Da fängt es aber mit den Charakteren schon an. Beziehungsweise, eigentlich sind alle auf ihre Art toll, süß und ihr Verhalten verständlich... bis auf Lochan. Ich habe gar keinen Draht zu ihm bekommen! Ich konnte mich auch absolut nicht in ihn hineinversetzen. Klar geht es ihm schlecht und die Situation, in der er sich befindet, ist wirklich nicht toll, aber er ist STÄNDIG nur am rumheulen und wie weh ihm alles tut und hat andauernd irgendwelche Ausfälle, oder Panikattacken!! Oh Gott, war das ANSTRENGEND!!! Das hat mir wirklich alles vermiest! Es dreht sich praktisch immer nur darum, wie schlimm es dem Weichei Lochan geht, der zu allem Überfluss von allen "Lochie" genannt wird... was ist das bitte für ein Spitzname!!! Zum Fremdschämen!!!!

Maya geht es zwar auch nicht gut, sie bindet es einem aber auch nicht bei jeder Gelegenheit auf die Nase.
Zudem entwickelt sich die Geschichte unglaublich schleppend. Bis fast zur Hälfte passiert überhaupt nichts. Und als zwischen den beiden etwas passiert, ist es auch fast genau so schnell wieder vorbei...

Die Lebenssituation der fünf Kinder ist total gut und nachvollziehbar beschrieben. Man versteht, warum jemand plötzlich ausrasstet, oder auch abstumpft. Das ist wirklich alles verständlich, aber die Sache mit Lochan und Maya... Tabitha Suzuma hätte besser einen reinen Familienkrisenroman geschrieben.

Nur, weil man ein heikles Thema bearbeitet, wird das Buch bzw. die Geschichte noch lange kein Selbstläufer, der Autor, oder die Autorin muss selbst noch viel beisteuern, was Tabitha Suzuma leider versäumt hat.
Das Ende ging auch viel zu schnell und hat einfach überhaupt nicht zu der ganzen Vorgeschichte gepasst! Da hätte alles mögliche passieren können und wofür entschiedet sich Tabitha Suzuma? Für einen echt blöden und schwer nachvollziehbaren Schluss.

Fazit
Zu dem Thema Inzest gibt es sicher schönere Geschichte zu lesen. "Forbidden" kann man getrost im Bücherregal stehen lassen - verschwendete Zeit.

Veröffentlicht am 12.07.2017

als Thriller eher ein Flop

Das Gift der Seele
0

Inhalt
Als Daniel eine neue Freundin mit nach Hause bringt, scheint diese zunächst nur etwas schüchtern. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr bekommt Laura das Gefühl, dass Cherry ihr ihren Sohn wegnehmen ...

Inhalt
Als Daniel eine neue Freundin mit nach Hause bringt, scheint diese zunächst nur etwas schüchtern. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr bekommt Laura das Gefühl, dass Cherry ihr ihren Sohn wegnehmen will. Komische Dinge passieren, die man scheinbar nur auf Cherry zurückführen kann. Aber wie kann sie Daniel von Cherrys bösen Machenschaften überzeugen?

Eigene Meinung
Ich wurde mit Laura und Cherry gleichermaßen nicht warm, wobei mir Cherry wesentlich unsympathischer war. Anfangs scheinen Lauras Gedanken und Reaktionen wirklich überspitzt zu sein, vor allem wenn man bedenkt, dass sie anscheinend die totale Klammermutter ist. Doch mit der Zeit, gefestigt durch Erzählungen der Geschichte aus Cherrys Sicht, merkt man, dass Cherry scheinbar wirklich keine netten Absichten hat.

Spannung kam jedoch nicht wirklich auf. Alles wirkte zu unrealistisch, zu übertrieben und vielleicht hat man so etwas auch schon zu oft gelesen - und zwar besser.

Im ganzen Buch geht es nur um die beiden Egoisten Laura und Cherry und das Problem, welches sie scheinbar mit einander haben. Daniel spielt hierbei (leider) nur eine Nebenrolle. Ebenso, wie alle anderen Charaktere, welche bestenfalls als Statisten durchgehen.

Fazit
Etwas mehr ausgeschmückt wäre es als Familiendrama sicher der Hit gewesen. Als Thriller jedoch eher ein Flop.