Profilbild von CasusAngelus

CasusAngelus

Lesejury Profi
offline

CasusAngelus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CasusAngelus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2016

Spannend und nicht unbedingt sofort durchschaubar

Between the Lines: Wilde Gefühle
0

Inhalt:
Eigentlich möchte Emma nur ein ganz normales Mädchen sein, doch ihr Vater drängt sie immer wieder zum Schauspielern, so dass sie nun als Hauptrolle in einem Kinofiolm landet, der ihr so gar nicht ...

Inhalt:
Eigentlich möchte Emma nur ein ganz normales Mädchen sein, doch ihr Vater drängt sie immer wieder zum Schauspielern, so dass sie nun als Hauptrolle in einem Kinofiolm landet, der ihr so gar nicht zusagt: eine Verfilmung von Jane Austens "Stolz und Vorurteil", allerdings versetzt in eine Highschool in unserer Zeit. Ihr Filmpartner ist der derzeit heißeste Schauspieler Hollywoods, Reid Alexander, der auch Emma nicht ganz kalt lässt. Außerdem ist da noch Graham, der einfühlsame Independent-Schauspieler, mit dem sie sich auf Anhieb gut versteht. Da ist das Gefühlschaos natürlich vorprogrammiert.

Meine Meinung:
"Between the Lines - Wilde Gefühle" ist mein erstes Buch von Tammara Webber, ich hatte vorher aber schon gutes von ihr gehört und so war ich sehr gespannt auf dieses Buch.

Erzählt wird das Buch abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Reid und Emma, wobei immer drüber steht, wer gerade dran ist. Dabei waren Reids Abschnitte eher kurz und recht kompakt erzählt, so dass er immer nur die für ihn wichtigen Geschehnisse erzählt hat. Emmas Abschnitte waren dagegen wesentlich ausführlicher und haben wesentlich mehr von ihrer Gefühlswelt Preis gegeben. Dies ist definitiv ein Pluspunkt für das Buch, denn ich finde es immer sehr schade, wenn bei mehreren Ich-Perspektiven keine unterschiedlichen Erzählweisen zu bemerken sind, da mich sowas als Leser leicht verwirren kann.

Emma war mir auf Anhieb sympathisch, da sie den Leser auch wesentlich näher an sich ran lässt. Sie ist Schauspielern mit bisher eher kleinen Rollen, die eigentlich viel lieber im Theater mitspielen würde als in einer Neuzeit-Jane-Austen-Adaption. Am Anfang lässt sie sich noch ziemlich von ihrem Vater und ihrer Stiefmutter unterdrücken, weswegen sie auch die Rolle in Reids Film annimmt, doch im Laufe des Buches macht sie eine ziemliche Entwicklung durch, was mir gut gefallen hatte.

Meine Meinung zu Reid hat sich während des Buches ständig geändert. Im einen Moment wirkt er wie der typische Frauenheld, der eigentlich nur eine Eroberung machen möchte, im anderen Moment fragt man sich, ob er nicht doch irgendwelche Gefühle und versteckte Probleme hat und diese mit der Machotour unterdrücken möchte. So eine wirkliche Antwort habe ich immer noch nicht darauf, hoffe da aber sehr auf das zweite Buch.

Und dann wäre da noch Graham, der zwar keinen eigenen Erzählanteil an diesem Buch hat, aber sich schnell mit Emma anfreundet, so dass wir ihn auch ein wenig näher kennen lernen können. Er war mir auch sehr sympathisch, auch wenn man sich die ganze Zeit fragt, was genau er eigentlich zu verbergen hat. Genau wie Reid bringt er Emma in ein ziemliches Gefühlschaos, da sie sich zu beiden hingezogen fühlt, aber nicht wirklich sicher ist, ob und wer von beiden es denn jetzt ernst meint.

Interessant fand ich in dem Buch auch, ein wenig das Leben am Filmset zu beobachten, auch wenn man natürlich nicht weiß, ob es sich in der Realität auch so abspielen würde. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass sich, zumindest unter den Gleichaltrigen, Freundschaften entwickeln, wenn man so eng zusammenarbeitet. Spannend fand ich auch die Idee einer Neuverfilmung von Stolz und Vorurteil in unserer Zeit und fand es ein wenig schade, dass man nicht noch mehr Einblicke in diesen Film bekommen hat.

Fazit:
"Wilde Gefühle" ist der erste Teil von Tammara Webbers "Between the Lines"-Reihe um Emma und Reid, die wir am Filmset zu "Schools Pride" begleiten können. Ich hatte einige spannende Lesestunden, in denen ich Emmas Gefühlschaos und Reids Eroberungsversuche verfolgen konnte und vergebe 4 von 5 Muscheln.

Veröffentlicht am 31.10.2016

Interessanter Auftakt mit Luft nach oben

These Broken Stars. Lilac und Tarver (Band 1)
0

Inhalt:
Als der Kriegsheld Tarver auf die reiche Erbin Lilac trifft, ist er sofort fasziniert von ihr. Bis sie ihn kurze Zeit später mit ihrer eingebildeten Art wieder abschreckt. Doch als die Icarus, ...

Inhalt:
Als der Kriegsheld Tarver auf die reiche Erbin Lilac trifft, ist er sofort fasziniert von ihr. Bis sie ihn kurze Zeit später mit ihrer eingebildeten Art wieder abschreckt. Doch als die Icarus, das riesige, luxuriöse Raumschiff von Lilacs Vater, auf dem sich beide derzeit befinden, abstürzt, stellt Tarver fest, dass mehr hinter ihrer Fassade steckt. Gemeinsam stranden sie auf einem unbekannten Planeten und kämpfen ums Überleben.

Meine Meinung:
"Lilac und Tarver" ist der erste Teil der "These Broken Stars"-Reihe von Amie Kaufman und Meagan Spooner. Erzählt wird das Buch abwechselnd aus der Sicht von Lilac und Tarver, wodurch man die Gefühlswelten und Gedanken beider Protagonisten kennen lernt. Sowas gefällt mir beim Lesen immer sehr gut, besonders weil man dadurch einerseits das innere beider Protagonisten kennen lernt, aber auch sehen kann, wie der jeweils andere diesen sieht und wie sich diese Meinung ändert.

Interessant fand ich auch die kleinen Gesprächsausschnitte, die zwischen den einzelnen Kapiteln waren. Diese deuten auf ein Gespräch in der Zukunft hin, in dem Tarver verhört und über den Absturz befragt wird. So weiß man zwar schon, das zumindest Tarver überlebt, doch man weiß nicht wie und was alles noch kommen wird. Besonders, dass Tarver in dem Verhör eher wie ein Verbrecher statt einem Helden behandelt wird, gibt viel Raum für Spekulationen.

Tarver war mir auf Anhieb sympathisch, weswegen ich mich natürlich erst Recht gefragt habe, warum er in den Gesprächsausschnitten so behandelt wird. Er wird als Kriegsheld gefeiert und auf dem Raumschiff in der High Society rumgezeigt, genießt das selber aber ganz und gar nicht. Lilac wirkt auf den ersten Blick eher hochnäßig, doch macht dies teilweise eher den Eindruck, als ob es gespielt ist und sie innen drin eigentlich gar nicht so ist, sondern sich eher wegen der Gesellschaft so gibt.

Das Buch fing spannend an für mich, doch ab der Landung auf dem Planeten fand ich es teilweise ein wenig lang gezogen. Doch zum Ende hin ändert sich das zum Glück wieder und es gibt eine interessante Wendung.

Fazit:
"Lilac und Tarver" von Amie Kaufman und Meagan Spooner ist ein interessanter Auftakt zur "These Broken Stars"-Reihe, der aber durchaus noch Luft nach oben hat. Der Mittelteil war teilweise ein wenig langatmig, aber das Ende macht Lust auf Band 2. Von mir gibt es 4 von 5 Muscheln.

Veröffentlicht am 31.10.2016

Spannende Dystopie mit kleinen Startschwierigkeiten

Phoenix - Tochter der Asche
0

Inhalt:
Tavi lebt geminsam mit ihrem Schützlin Nathan in Hamburg. Als Phönix hält sie sich so gut es geht vor den Saiwalo, die nach den schrecklichen Auswirkungen eines Expirements vor 120 Jahren die Macht ...

Inhalt:
Tavi lebt geminsam mit ihrem Schützlin Nathan in Hamburg. Als Phönix hält sie sich so gut es geht vor den Saiwalo, die nach den schrecklichen Auswirkungen eines Expirements vor 120 Jahren die Macht übernahmen und die Schuld den Seelenlosen, wie übernatürliche Wesen genannt werden, geben. Doch als eine Mordserie über Hamburg herein bricht, muss sich Tavi, wenn auch widerwillig, mit Leon, einem Mitglied der Kontinentalarmee, zusammentun, um diese aufzuklären.

Meine Meinung:
"Tochter der Asche" ist der erste Teil von Ann-Kathrin Karschnicks dystopischer "Phoenix"-Trilogie. Sie spielt in einem Europa der Zukunft, welches von Geisterhaften Wesen, den Saiwalo, regiert wird. Diese lassen Jagd auf alle anderen übernatürlichen Wesen, wie Phoenixe, Dämonen und Hexen, machen, da sie ihnen die Schuld an einem Experiment mit schlimmen Folgen geben. Doch auch für die Menschen ist diese neue Welt nicht angenehm. Die Städte sind in verschiedene Bereiche abgeriegelt, die streng überwacht werden, und an Lebensmittel und Kleidung kommt man nur noch über Tauschmarken heran.

Geschrieben ist der Buch in der Er-/Sie-Perspektive, wobei die Sichtweise zwischen Leon und Tavi wechselt. Dies hat mir sehr gut gefallen, da man nicht nur in die Gefühlswelt zweier Personen eintauchen konnte, sondern auch gleich noch zwei verschiedene Blickwinkel auf die Welt erhalten hat. Denn Leon als Mitarbeiter der Kontinentalarmee ist natürlich ziemlich überzeugt von der Regierung der Saiwalo, während Tavi als Seelenlose einen viel kritischeren Blick darauf hat.

Tavi war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist nett, immer hilfsbereit, manchmal zwar auch etwas streng mit ihrem Zögling Nathan, aber man merkt einfach, dass dies nur aus Liebe zu ihm geschieht. Für Leon dagegen konnte ich mich leider nicht wirklich erwärmen. Er ist sehr von sich überzeugt, geht nicht auf seine Mitmenschen ein und ist eigentlich nur auf seine Karriere fixiert. Hier habe ich nur auf den Punkt gewartet, an dem er beginnt, sein Verhalten zu reflektieren und sich zu ändern.

Der Einstieg ins Buch ist mir leider nicht ganz so leicht gefallen. Die Geschichte fängt zwar interessant an, aber es hat bei mir ein wenig gedauert, bis ich die Sache mit den Saiwalo richtig verstanden habe. Somit war ich anfangs noch relativ lange damit beschäftigt, über die Erklärungen nachzudenken. Diese gab es nämlich durchaus, sie waren meiner Meinung nur einfach nicht ausführlich genug. Wenn man diesen Punkt allerdings erstmal überwunden hat, kann man ganz abtauchen in diese Welt und zusammen mit Leon und Tavi rätseln, was es mit diesen Morden auf sich hat und ob sie wirklich etwas mit Tavi zu tun haben.

Fazit:
"Tochter der Asche" von Ann-Kathrin Karschnick war ein spannender Auftakt zur dystopischen "Phoenix"-Trilogie mit Setting in Hamburg. Ein paar mehr beziehungsweise ausführlichere Erklärungen hätten dem Buch allerdings nicht geschadet, daher vergebe ich "nur" 4 von 5 Muscheln.

Veröffentlicht am 31.10.2016

Eine magische Geschichte

Belle et la magie 1: Hexenherz
0

Inhalt:
Die siebzehnjährige Isabelle, genannt Belle, ist eine Hexe und lebt in einem Dorf, verborgen im magischen Wald. Als sie sich einmal mit ihrem Kumpel rausschleicht in die echte Welt, gerät sie auf ...

Inhalt:
Die siebzehnjährige Isabelle, genannt Belle, ist eine Hexe und lebt in einem Dorf, verborgen im magischen Wald. Als sie sich einmal mit ihrem Kumpel rausschleicht in die echte Welt, gerät sie auf einer Party mit Gaston aneinander und belegt ihn ungewollt mit einem Bann. Ihre Mutter, die Anführerin der Hexen, lässt ihr dies nicht durchgehen. Zur Strafe muss Belle Gaston mit zu sich nach Hause nehmen und ihn ertragen, bis sie den Bann wieder gelöst hat.

Meine Meinung:
Als ich gesehen hatte, dass es eine neue Reihe von Valentina Fast gibt, war ich sofort Feuer und Flamme, den ihre Royal-Reihe hatte mir schon gut gefallen. "Belle et la magie - Hexenherz" klang zu dem nach einer interessanten Neuinterpretation von "Die Schöne und das Biest". Da ich zur Zeit sehr gerne Märchenadaptionen lese und zudem ein Hexen-Fan bin, habe ich natürlich zugeschlagen. Meine Erwartungen wurden zwar nicht unbedingt erfüllt, denn mit dem Märchen hat diese Geschichte nicht viel zu tun, außer was die Namen der Charaktere angeht, doch enttäuscht hat mich das Buch definitiv nicht.

Erzählt wird das Buch aus der Ich-Perspektive, meistens aus Belles Sicht, zwischendurch gibt es aber auch Kapitel aus Gastons oder der ihrer Freundin Sandrine. Damit man nicht durcheinander kommt, steht an jedem Kapitel oben dran, wer dieses erzählt.

Belle ist eine siebzehnjährige Hexe, die kurz vor ihrer Aufnahme als vollwertige Hexe steht. Da sie auch noch die Tochter der Hexenanführerin ist, hatte sie bisher kein leichtes Leben. Ihre Mutter ist recht streng und nicht sehr mütterlich, außerdem sind die Erwartungen an Belles Hexenkünste sehr hoch, wodurch sie sich manchmal wie eine Enttäuschung vorkommt, wenn sie die Zauber nicht so hinbekommt, wie eigentlich geplant. Dies alles hat mir Belle ziemlich sympathisch und ihre Handlungen nachvollziehbar gemacht.

Was Gaston angeht, hat sich meine Meinung öfters geändert. Auf den ersten Blick ist er ein ziemlicher Arsch, doch es wirkt so, als ob dies nicht sein wahrer Charakter ist. Zwischendurch ist er auch immer wieder nett zu Belle, doch da schnell klar ist, dass er etwas verbirgt, habe ich hier die ganze Zeit gerätselt, ob dies nun der echte Gaston ist oder auch wieder nur eine Masche.

Die Welt in der Belle lebt, hat mir gut gefallen. Es gibt einen riesigen magischen Wald, von dem aus man überall in der Welt hin kommt. Irgendwo in diesem Wald befindet sich das Dorf der Hexen, doch wo, das weiß man als Leser nicht so genau, denn Belle ist es strengstens untersagt, das Dorf auf eigene Faust zu verlassen. Möchte sie in die Menschenwelt, muss sie sich von jemandem aus dem Dorf fahren lassen und versinkt währenddessen in tiefem Schlaf. Somit bekommt man anfangs auch nicht allzu viel vom magischen Wald mit, fürchtet diesen fast sogar. Doch nach und nach erhält man Einblick in diese neue Welt, was ich sehr spannend fand.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war die Dreiecksbeziehung, die sich in diesem Buch langsam andeutet. Ich hoffe allerdings noch, dass es im nächsten Teil doch nicht dazu kommen wird und ich die Zeichen hier einfach falsch gedeutet habe. An manchen Stellen kam mir die Geschichte auch ein wenig lang gezogen vor, da hätte man vielleicht noch ein wenig kürzen können, aber insgesamt hat es mir ziemlich gut gefallen. Vor allem gab es mittendrin eine überraschende Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hätte.

Fazit:
"Belle et la magie - Hexenherz" von Valentina Fast ist zwar nicht die Märchenadaption, die ich mir erhofft hatte, doch dies macht das Buch auf keinen Fall weniger lesenswert. Die Autorin eröffnet uns hier eine wunderbare magische Welt, die ich im nächsten Teil gerne weiter erkunden möchte. Ein paar Kürzungen hätten dem Buch dennoch nicht geschadet. Daher vergebe ich 4 von 5 Muscheln.

Veröffentlicht am 31.10.2016

Düsterer als Teil 1

Days of Blood and Starlight
0

Inhalt:
Nachdem Karou ihre Erinnerungen an ihr altes Leben wiedererlangt und herausgefunden hat, wer für den Tod ihrer Familie verantwortlich ist, ist sie verschwunden und weder Zuzanna noch Akiva wissen, ...

Inhalt:
Nachdem Karou ihre Erinnerungen an ihr altes Leben wiedererlangt und herausgefunden hat, wer für den Tod ihrer Familie verantwortlich ist, ist sie verschwunden und weder Zuzanna noch Akiva wissen, wo sie ist. Doch Zuzanna wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht alles daran setzen würde, ihre beste Freundin zu finden. In der Zwischenzeit wird Akiva in Eretz von den Seraphim als Held gefeiert, der den Sieg über die Chimären erst bewerkstelligt hat. Doch dann beginnen die Angriffe von Chimären-Rebellen erneut und es scheint, als sei ein neuer Wiedererwecker da. Ist Karou noch am Leben um Brimstones Werk fortzusetzen?

Meine Meinung:
"Days of Blood and Starlight" ist die lang ersehnte Fortsetzung von Laini Taylors wundervollen Fantasy-Roman "Daughter of Smoke and Bone". Nachdem Karou am Ende von diesem ihre Erinnerungen an ihr altes Leben als Madrigal wieder erlangt und erfahren hat, was Akiva getan hat, ist sie spurlos verschwunden. So fängt der zweite Teil damit an, dass sowohl ihre beste Freundin Zuzanna in Prag als auch Akiva in Eretz am rätseln ist, ob Karou überhaupt noch am Leben ist. Dabei wechseln die Kapitel immer wieder schnell zwischen den beiden, was das ganze einerseits ein wenig abgehackt wirken lässt, was andererseits aber auch sehr gut die Verwirrung und das Nicht-Wissen um Karou verdeutlicht.

Die Erzählperspektiven sind in diesem Teil nicht nur auf Karou, Zuzanna und Akiva beschränkt, sondern werden auch auf einige Chimären und Engel in Eretz ausgeweitet. Da ein großer Teil des Buches in der Welt der Chimären und Engel spielt, sind diese Sichtweisen sehr schön, um das Leben dort und auch die verschiedenen Völker mit ihren Denkweisen näher kennen zu lernen. Die vielen Wechsel tun auch einiges dazu bei, um das Buch noch spannender zu machen, als es eigentlich schon ist. Denn sie werden oft an sehr vielen Stellen platziert, so dass man einfach immer weiter und weiter lesen muss und das Buch nicht aus der Hand bekommt. Dabei erwarten einen immer wieder neue Überraschungen, falsch gelegte Fährten der Autorin und darauf folgende, unerwartete Wendungen.

Der Titel "Days of Blood and Starlight" passt meiner Meinung nach perfekt zum Buch, denn durch die Nachwehen des Krieges zwischen Chimären und Engeln ist die ganze Geschichte ziemlich blutig. Durch die große Hoffnungslosigkeit, die vor allem Anfang des Buches deutlich von Akiva und Karou zu spüren ist, wirkt das Buch deutlich düsterer als der erste Teil. Die Autorin versteht ihr Handwerk hier sehr gut, denn sie hat die Gefühle der einzelnen Charaktere sehr gut herüber gebracht, so dass ich nicht selten Tränen in den Augen hat. Eine der wenigen, die die Stimmung aufzuhellen wusste und mich trotz aller Trauer und Hoffnungslosigkeit oft zum Lachen gebracht hat, ist Zuzanna. Ich bin froh, dass sie auch in diesem Buch eine große Rolle eingenommen hat, denn wer weiß, was Karou ohne sie alles getan hätte.

Fazit:
Laini Taylors "Days of Blood and Starlight", dem zweiten Teil der "Zwischen den Welten"-Trilogie, ist eines meiner Lese-Highlights in diesem Jahr, welches ich kaum aus der Hand legen konnte. Auch wenn es durch die Fantasy-Welt, in der ein Großteil des Buches spielt, anders und auch düsterer als der erste Teil ist, konnte es meinen hohen Erwartungen mehr als erfüllen. Von mir gibt es daher alle 5 Sterne und ein ungeduldiges Warten auf den letzten Teil.