Profilbild von Cyirah

Cyirah

Lesejury-Mitglied
offline

Cyirah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cyirah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2017

Das Paket

Das Paket
2 0

Kurzbeschreibung

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« ...

Kurzbeschreibung

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.

Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt …
Rezension

„Das Paket“ von Sebastian Fitzek ist der erste Thriller dieses Autors, den ich gelesen habe. Nachdem ich dieses Buch beendet hatte muss ich sagen, dass ich es doch sehr bereue bisher einen großen Bogen um Fitzek Bücher gemacht zu haben. Es war einfach großartig!

Dieses Spiel zwischen Realtität und Wahnvorstellung, hat mich oftmals selbst an den Rand des Wahnsinns getrieben. Fitzek schafft es durch kleine Ereignisse und Gegebenheiten eine Stimmung zu kreieren, die einem bis ins Mark geht. Der Spannungsfaden der sich von der ersten bis zur letzten Seite zieht, hält einen fest und führt dazu, dass es sehr schwer ist dieses Buch wieder aus der Hand zu legen. Diese Wendungen und Spannungsgelade Szenerie führt den Leser, in das abgeschiedene und paranoide Leben von Emma. Von einem schlimmen Erlebnis in der Vergangenheit seelisch zerstört, lebt sie zusammen mit ihrem Mann in einem kleinen freistehendem Haus. Man kennt sich in der Nachbarschaft und doch sucht sie die Abgeschiedenheit um mit ihren inneren Dämonen fertig zu werden. Bis zu dem Tag, an dem der Postbote ihr ein Paket übbereicht, das für den Nachbarn bestimmt ist, den sie nicht kennt…

Es hat bestimmt schon jeder einmal diese Situation erlebt. Der Postbote klingelt und hält ein Paket für den Nachbarn bereit. Was für uns wahrscheinlich eine der normalsten Dinge des Alltags ist, entwickelt sich für Emma zu einem regelrechten Altptraum. Von den Geistern der Vergangenheit verfolgt, flieht sie in ihre scheinbar bestehende paranoide Welt.

Ohne zu viel zu verraten, das Paket an sich hat nicht die Hauptrolle in diesem Buch. Vielmehr ist es das Spiel zwischen Wirklichkeit und Wahnvorstellung. Fitzek schafft es den Leser selbst an der Realität zweifeln zu lassen. Oftmals überkam mich das Gefühl beim Lesen, vom Autor an der Nase herum geführt zu werden. Gerade dieses paranoide Psychospiel, macht „Das Paket“ für mich zu einem ersten Highlight in diesem Jahr.
Fazit

„Das Paket“ ist ein wirklich gutes, spannungsgeladenes Buch mit einer großartigen Protagonistin und einem völlig unerwartetem Ende. Es wird defintiv nicht mein letzter Fitzek Thriller sein.

Veröffentlicht am 18.10.2017

Langweilig und nicht spritzig genug

Plötzlich Banshee
0 0

Erster Satz…

Ich sprang hinter den drei Typen auf den unter uns vorbeifahrenden Zug.

Rezension

Warum habe ich mir dieses Buch gekauft?

Wahrscheinlich wegen den positiven Stimmen verschiedenster Leser ...

Erster Satz…

Ich sprang hinter den drei Typen auf den unter uns vorbeifahrenden Zug.

Rezension

Warum habe ich mir dieses Buch gekauft?

Wahrscheinlich wegen den positiven Stimmen verschiedenster Leser im Netz, der spannenden Thematik Mythologischer Wesen und dem total süßen Cover. Auf so vielen Seiten wurde dieses Buch für seine Story, den Schreibstil und sogar die Portagonistin in höchsten Tönen gelobt. Diesen Lobreden kann ich mich leider absolut nicht anschließen.

Nachdem ich das Buch beendet hatte, war die Enttäuschung groß. Das Buch hielt so gar nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Wer denkt, er bekomme einen Krimi mit Fantasyambitionen, der irrt. Die Protagonistin namens Alana ist eine Privatdetekivin, die sich hauptsächlich mit kaum erwähnenswerten Aufträgen über Wasser hält. Die Ermittlungen der Polizei, im Fall der vorkommenden Morde verkommen eher zur Nebensache und schafften es nicht mal ansatzweise mein Interesse zu wecken. Selbst der Fantasyanteil ist eher schwach ausgeprägt und wenig vorhanden. Mythologische Thematiken in Büchern finde ich immer sehr interessant, zumal man gerade aus den verschiedensten Wesen die tollsten Geschichten spinnen kann, doch die Umsetzung in diesem Buch konnte mich überhaupt nicht überzeugen.

"Meine Gedanken kreisten weiterhin um Ava und all das Unglück, das ich in letzter Zeit wie magisch anzog. Na ja, »in letzter Zeit« stimmte nicht so ganz. Genau genommen lief das schon seit meiner Geburt so, musste ich zugeben. In dieser Hinsicht hatte das verdammte Buch recht. Ich war ein Unglücksbringer."

Ich hatte sehr selten das Gefühl mit den Hauptcharakteren warm zu werden. Alana die kleine Todesfee (Banshee) ist leider eine Person, die flach, überdreht, naiv und irgendwie einfach nur blöd ist. Eine spätpupertierende möchtegern Fee, die einfach nur nervt. ploetzlich-bansheetext

Auch Shane der super sexy Detectiv, überspitzt gesehen Brad Pitt für Arme, konnte mir die Geschichte nicht schmackhafter machen. Dieses Buch ist für mich das schlechteste was ich bisher dieses Jahr gelesen habe!

Dabei bin ich so begeistert von Feen, Elfen, Kobolden und allem was unsere Mythenwelt zu bieten hat. Schade, denn die Geschichte hatte großes Potenzial, dass in diesem Fall einfach nicht genutzt werden konnte.

Der Schreibstil war gar nicht mal so schlecht, aber doch nicht gut genug um über den Rest hinwegzuehen.

Fazit

Warum ich diesem Buch trotz allem 2 Sterne gebe und das, obwohl ich mit jeder Seite das Ende herbeiersehnte:

Die Idee an sich war super, auch wenn es an der Umsetztung gehapert hat. vor allem die Idee mit den rückwertslaufenden Uhren über den Köpfen der Menschen oder die Tatsache das Alana immer wie blöd schreit wnn sich das Leben eines Mneschen dem Ende neigt fand ich großartig. Sehr schade das es mich nicht mehr überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 09.10.2017

Traumhaftschöne Liebesgeschichte

Outlander – Feuer und Stein
0 0

Kurzbeschreibung

Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. ...

Kurzbeschreibung

Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«.


Erster Satz…

Es war kein Ort, an dem man damit gerechnet hätte, verlorenzugehen,
zumindest nicht auf den ersten Blick.


Rezension

Eigentlich wollten Claire und ihr Mann Frank in Schottland ihre zweiten Flitterwochen verbringen, um nach dem Ende der Grausamkeit des zweiten Weltkriegs zu entfliehen und ihre Zweisamkeit zu genießen. Während Frank In Inverness die Zeit dafür nutzt nach seinen Vorfahren zu forschen, im Speziellen Jonathan „Black Jack“ Randall, begibt sich Claire alleine zum Craigh na Dun einer Steinformation in den Highlands. Claire ist nicht bewusst, dass sie nicht mehr zu ihrem Mann zurückkehren wird, denn plötzlich findet sie sich im Jahr 1743 wieder.


Zunächst hält Claire alles für einen Traum, doch nachdem ihr Kugeln um die Ohren fliegen, die von Rotröcken abgefeuert werden, sie knapp einer Vergewaltigung entgeht und sich auf einmal zwischen rauhen schottischen Männern wiederfindet, beginnt sie zu verstehen, dass sie in der Zeit gereist ist. Die Schotten bringen Sie auf Burg Leoch, wo sie aufgrund ihrer Fähigkeiten schnell als Heilerin angesehen wird. Doch Claire ist nicht nur Gast, sondern wird als Engländerin „Sassenach“ auch mit Misstrauen konfrontiert. Ihr einziges Ziel ist es zurück durch die Steine zu ihrem Mann zu gelangen, doch der Weg ist schwer und voller Gefahren… und da ist ja dann auch noch dieser Schotte Jamie Fraser, der ganz dicht mit ihrem Schicksal verbunden ist.


Die Charaktere sind toll beschrieben und ausgeführt, auch wenn ich nicht mit jedem Charakter warm wurde, so war mir Frank immer unsympathisch, dafür kann die Geschichte mit den beiden Hauptcharakteren punkten. Claire und Jamie sind super beschrieben und machen es durch ihre Art und ihrem Wesen dem Leser sehr einfach. Man muss sie einfach mögen und sind mir im Laufe des Lesens sehr ans Herz gewachsen.


Wenn einmal der Tag kommt, an dem wir getrennt werden“,
sagte er leise und sah mich an,
„und meine letzten Worte sind nicht ‚Ich liebe dich‘ – dann weißt du,
das es daran gelegen hat, dass mir keine Zeit mehr geblieben ist.


Ich stand schon so oft vor diesen Büchern, aber die Dicke des Buches hatte mich bisher immer abgeshreckt und irgendwie kam immer ein Buch dazwischen. Doch als ich den ersten Teil angefangen hatte zu lesen, konnte ich gar nicht mehr aufhören. Stellenweise war das Buch zwar etwas langatmig (ein paar Seiten weniger hätte es auch getan… puhh), doch schafft es Gabaldon den Leser immer wieder mit Neuem und Unerwartetem in ihren Bann zu ziehen.


Die Welt, in die uns die Autorin entführt ist grandios. Ich liebe Schottland und seine Geschichte. Man genießt es regelrecht von der Autorin durch eine mir bis dato fast unbekannte Welt geführt zu werden. Dabei bekommt man nicht nur die schönen Seiten des 18. Jahrhunderts erzählt, sondern auch Armut, Gewalt und allem voran die Ungerechtigkeit zu der Menschen fähig sind.


Fazit

Ein wirklich tolles Buch, das ich nur empfehlen kann. Für jeden der gerne In frühere Welten eintaucht, mit einem Hauch Magie und einer großartigen Liebesgeschichte die einen in seinen Bann zieht.


Wer möchte nicht gerne nach dem Lesen dieses Buches von einem Highlander auf sein Pferd gehoben werden und davon reiten?


Ein Buch das nicht nur Spaß macht, sondern auch zeigt zu was Menschen in der Vergangenheit fähig waren. Eine Zeit, in der Könige die Macht hatten sich zu nehmen was immer sie wollten. Schottland wie es früher war, wild und entschlossen für das zu kämpfen was rechtmäßig ihnen gehörte. Schotten die nur eines wollten… Ihre Freiheit!


Veröffentlicht am 24.09.2017

Angel Fall - Nacht ohne Morgen

Angelfall - Nacht ohne Morgen
0 0

Erster Satz…

Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich.

Rezension

Susan Ee’s „Angel Fall – Nacht ohne Morgen“ ist der Auftakt einer apokalyptischen Trilogie. ...

Erster Satz…

Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich.

Rezension

Susan Ee’s „Angel Fall – Nacht ohne Morgen“ ist der Auftakt einer apokalyptischen Trilogie. In diesem Buch tauchen wir ein in eine zerstörte Welt. Unsere Welt. Verwüstet durch die Macht von Wesen die uns eher als gut Fraktion bekannt sind. Die Engel kamen auf die Erde um diese zu zerstören und die Menschheit in Verzweiflung zu stürzen. Engel die ihre Grausamkeit ausleben, Familien auseinanderreißen und das Leben, wie wir es kennen auslöschen. In diesem Chaos lebt Penryn mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, auf der Flucht vor den übermächtigen Engeln, aber auch vor der sich neu bildenden Gesellschaft und Rangordnungen unter den Menschen. Gangs treiben ihr Unwesen und wenn nicht gerade ein Schwarm Engel über sie hinweg fliegt, muss sie sich gegen ihre eigene Rasse verteidigen. In all diesem Chaos lernt sie den Engel Raffe kennen. Er der männliche, sexy, muskulösen, willensstarken Held der Geschichte und sie die willensstarke junge Frau, könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch beide haben ein gemeinsames Ziel und der Weg dahin ist abenteuerlich. Er wurde seinen Flügeln beraubt und sie ist auf der Suche nach ihrer Schwester, die nach einem Angriff von Engel entführt wurde. Beide machen sich auf den Weg beides wieder zu bekommen, doch dieser führt sie mitten in das Herz der Engel Armee.

"Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber ich bin stolz, ein Mensch zu sein. Wir haben so viele Fehler. Wir sind schwach, verwirrt, gewalttätig, und wir haben mit vielen Problemen zu kämpfen. Aber alles in allem bin ich stolz, eine Menschentochter zu sein."

Susan Ee’s Apokalyptische Geschichte konnte mich vom ersten Wort an fesseln. Ich hatte keine besonders großen Erwartungen an dieses Buch, aber der Schreibstil der Autorin war der Wahnsinn! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil man mit jedem Kapitel, das man beendete mit Situationen zurückgelassen wurde, die man unbedingt sofort aufklären wollte. Ich fand es interessant das Engel in dieser Geschichte einmal die Bösen sind und wenn ich von Engeln rede, meine ich nicht die kleinen pummeligen Engel die uns lächelnd von Gemälden entgegenblicken, sondern starke kriegerische Wesen, die selbstgefällig, sexy, stark und eitel sind. Penryn ist eine großartige Protagonistin, die trotz ihres jungen Alters schon sehr erwachsen und reif ist. Sie fühlt sich für ihre kleine Schwester verantwortlich, was auch der Grund ist warum sie alles daran setzt, sie zu retten.

Ich hatte während des Lesens kaum einen Moment indem ich gesagt hätte, dass es langatmig oder zu ausschweifend wäre. Einzig die ein oder andere Wendung fand ich unpassend und ich erwischte mich oftmals, dass ich ihr mir wünschte das es nicht so ausgehen würde.

Eine tolle Geschichte in einer tristen Welt und die Frage was passiert mit uns, wenn unsere Gesellschaft zerfällt? Großartiges Buch und absolute Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 06.09.2017

Pearl - Liebe macht sterblich

Pearl – Liebe macht sterblich
0 0

Wer wünscht sich das nicht? Die einzig wahre Liebe zu finden und sie gemeinsam mit einem wundervollen Menschen zu erleben. Leider ist es nicht jedem vergönnt den Teil seines Lebens zu finden den es erst ...

Wer wünscht sich das nicht? Die einzig wahre Liebe zu finden und sie gemeinsam mit einem wundervollen Menschen zu erleben. Leider ist es nicht jedem vergönnt den Teil seines Lebens zu finden den es erst zu etwas Vollkommenen macht.

Pearl ist so ein jemand. Eine sogenannte Suchende die es in ihrem doch sehr kurzen Leben nicht schaffte, ihren einzig wahren Seelenpartner zu finden und die wahre Liebe zu erfahren. Zur Unsterblichkeit verdammt, kann sie nur durch den einzig wahren Kuss der Liebe zurück in ein sterbliches Leben.

DIe romantisch schöne Geschichte, einer jungen Frau, die sich nach dem absolut kostbarsten Gefühl der Welt sehnt. Lieben und letztendlich auch zurückgeliebt zu werden. Doch nur ein Kuss, der mit falschen Gefühlen verschenkt wird kann einem anderen Menschen die Gabe zu lieben rauben und ihn in eine Strudel aus Verzweiflung und Gleichgültigkeit werfen. Und dann gibt es da noch die Jäger. Menschen die einst das Schicksal der Suchenden teilten und letztendlich ihre Erlösung fanden.

Ich fand die Idee rund um die suchende Pearl großartig und auch der Einstieg ins Buch könnte dramatischer und sehnsuchtsvoller nicht sein. Vor allem die Idee, das falsche Liebe dazu führen kann, andere Menschen ihrer Liebe zu berauben und das es Jäger gibt die diese Suchenden jagen um zu verhindern, dass Menschen ein solches Schicksal droht.

Doch so gut die Idee auch war und so toll dieses Buch auch begann, konnte es mich doch letztendlich nicht ganz überzeugen. Nach etwa einem Drittel überkam mich schon das Gefühl genau vorhersagen zu können was als nächstes passieren wird. Und so war vieles nicht besonders überraschend. Es gab so gut wie keinen Moment in dem ich hätte sagen können, dass mich die Geschichte jetzt überrascht hätte. Und die Protagonistin war mir mit ihren doch knapp 200 Jahren auf dem Buckel manchmal ein wenig zu naiv. Sie nimmt offenstlich schockierende Enthüllungen hin, als hätte man ihr eben mal gesagt, das die Butter leer wäre und man eine neue kaufen müsste. Da haben mir dann doch oftmals entscheidente Emotionen gefehlt.

Auch der Klappentext verriet mir persönlich zu viel der Handlung, sodass es klar war worauf es hinaus laufen würde. Leider fand ich das sehr schade, weil das Buch und die Idee so großartig hätten ausgeschmückt werden können. Da konnte dann auch der phantasievolle und mitreisende Schreibstil nichts daran ändern, das es mich irgendwann nicht mehr richtig packen konnte.

Trotz allem ist es eine schöne Geschichte, denn egal ob tragische Liebe, romantische oder unerfüllte. Das Thema Liebe trifft einen doch in so vielen Fassetten an und kann uns auch oftmals, (wenn auch nicht in diesem Fall) überraschen und uns ein Leben lang festhalten.