Profilbild von Cyirah

Cyirah

Lesejury-Mitglied
offline

Cyirah ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cyirah über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2017

Das Paket

Das Paket
1 0

Kurzbeschreibung

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« ...

Kurzbeschreibung

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.

Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt …
Rezension

„Das Paket“ von Sebastian Fitzek ist der erste Thriller dieses Autors, den ich gelesen habe. Nachdem ich dieses Buch beendet hatte muss ich sagen, dass ich es doch sehr bereue bisher einen großen Bogen um Fitzek Bücher gemacht zu haben. Es war einfach großartig!

Dieses Spiel zwischen Realtität und Wahnvorstellung, hat mich oftmals selbst an den Rand des Wahnsinns getrieben. Fitzek schafft es durch kleine Ereignisse und Gegebenheiten eine Stimmung zu kreieren, die einem bis ins Mark geht. Der Spannungsfaden der sich von der ersten bis zur letzten Seite zieht, hält einen fest und führt dazu, dass es sehr schwer ist dieses Buch wieder aus der Hand zu legen. Diese Wendungen und Spannungsgelade Szenerie führt den Leser, in das abgeschiedene und paranoide Leben von Emma. Von einem schlimmen Erlebnis in der Vergangenheit seelisch zerstört, lebt sie zusammen mit ihrem Mann in einem kleinen freistehendem Haus. Man kennt sich in der Nachbarschaft und doch sucht sie die Abgeschiedenheit um mit ihren inneren Dämonen fertig zu werden. Bis zu dem Tag, an dem der Postbote ihr ein Paket übbereicht, das für den Nachbarn bestimmt ist, den sie nicht kennt…

Es hat bestimmt schon jeder einmal diese Situation erlebt. Der Postbote klingelt und hält ein Paket für den Nachbarn bereit. Was für uns wahrscheinlich eine der normalsten Dinge des Alltags ist, entwickelt sich für Emma zu einem regelrechten Altptraum. Von den Geistern der Vergangenheit verfolgt, flieht sie in ihre scheinbar bestehende paranoide Welt.

Ohne zu viel zu verraten, das Paket an sich hat nicht die Hauptrolle in diesem Buch. Vielmehr ist es das Spiel zwischen Wirklichkeit und Wahnvorstellung. Fitzek schafft es den Leser selbst an der Realität zweifeln zu lassen. Oftmals überkam mich das Gefühl beim Lesen, vom Autor an der Nase herum geführt zu werden. Gerade dieses paranoide Psychospiel, macht „Das Paket“ für mich zu einem ersten Highlight in diesem Jahr.
Fazit

„Das Paket“ ist ein wirklich gutes, spannungsgeladenes Buch mit einer großartigen Protagonistin und einem völlig unerwartetem Ende. Es wird defintiv nicht mein letzter Fitzek Thriller sein.

Veröffentlicht am 27.06.2017

Diefremde Königin

Die fremde Königin
0 0

Rebecca Gable entführt uns in die Zeit Otto I um 951, die harte raue Lebensweise der Menschen, Kriege und Machtansprüche machen das Leben zu einer Herausforderung denen viele nicht gewachsen sind.

Rebecca ...

Rebecca Gable entführt uns in die Zeit Otto I um 951, die harte raue Lebensweise der Menschen, Kriege und Machtansprüche machen das Leben zu einer Herausforderung denen viele nicht gewachsen sind.

Rebecca Gablés Bücher Leben förmlich oder man lebt vielmehr in ihnen. Die Sprache und die großartig recherchierten und umgesetzten Settings, erwecken eine Welt die in diesem Umfang nur von wenigen umgesetzt werden können. Ich finde es immer wieder großartig in diese weit entfernte Zeit eintauchen zu können und Gablé schaffte es jedes Mal mich zu begeistern. Ihr Liebe zu den Detailreichen geschichtlichen Aspekten ihrer Bücher, sind sowohl lehrreich als auch packend. Die Entwicklungen die die einzelnen Charaktere durchleben, fesseln und halten den Leser lange Zeit gefangen.

Ihre Figuren verfolgen meist dasselbe Muster. Schicksalsschläge oder familiärer Stand prägen die Figuren und geben ihnen Charaktereigenschaften, wie Loyalität, Mut und hegen den Wunsch etwas in der Welt verändern zu können. So auch in „Die fremde Königin“. Gaidemar unser Protagonist und Bastard eines Edelmanns, hat alles was ein guter Gablé Charakter haben muss. Auch wenn Gaidemar im Gegensatz zu vielen anderen Figuren ein fiktiver Charakter ist, bekommt er so viel Leben eingehaucht das man fast meinen könnte diese Figur hätte tatsächlich existiert.

Viele der Charaktere haben sich in Richtungen Entwicklung die mich sehr überrascht haben. Im Gegensatz zu Band 1 und auch der Waringham-Saga konnte ich den Hauptprotagonisten manchmal nicht recht greifen. Ich hätte mir, in dem doch 768 starken Buch, dass ein oder andere Mal gewünscht etwas mehr über diese fiktive Figur zu erfahren. Andere Figuren wie Adelheid, mit ihrem Mut und Scharfsinn, konnten mich da mehr begeistern.

Trotz allem ist „Die fremde Königin“ von Rebecca Gablé ein Lesevergnügen. Großartig und brillant inszeniert und ein Muss für jeden Rebecca Gablé Fan.

Veröffentlicht am 27.06.2017

Goddess of Poison

Goddess of Poison - Tödliche Berührung
0 0

Das Buch „Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ hat mich wirklich überrascht. Ich wusste zu Beginn nicht wirklich was ich von diesem Buch halten soll. Der Anfang noch etwas zäh und langatmig, kam erst ...

Das Buch „Goddess of Poison – Tödliche Berührung“ hat mich wirklich überrascht. Ich wusste zu Beginn nicht wirklich was ich von diesem Buch halten soll. Der Anfang noch etwas zäh und langatmig, kam erst zur Mitte hin die Wendung. Auch Twylla unsere Protagonistin konnte mich zunächst nur sehr schwer von sich überzeugen. Ich empfand sie zunächst als fad und eintönig.

Ein Mädchen das zur gottgleichen Daunen auserkoren wurde und die Fähigkeit besitzt Gift zu sich zu nehmen ohne daran zu sterben, wobei für andere in Ihrem Umfeld eine Berührung zum Tode führen kann. Ein Mädchen das im ganzen Land gleichermaßen verehrt und gefürchtet wird und trotz allem nie ihre Position in Frage stellt. Jeden Monat dazu „verdammt“ durch Ihre tödliche Berührung den Henker der Königin zu spielen und abseits aller anderen am Hofe zu leben, entfacht erst ihr neuer Wächter den Zweifel an ihrer Aufgabe. Er ist der Einzige der keine Angst vor ihr zu haben scheint. Er wirft Fragen auf und Twylla entscheidet sich dazu ihnen nachzugehen. Doch was sie dann herausfindet bringt die Pfeiler eines ganzen Königreichs ins Wanken.

Die Grundidee von „Goddess of Poison“ könnte spannender nicht sein und doch fiel es mir sehr schwer Zugang zu dem Mädchen und ihrer Geschichte zu bekommen. Hier und da dachte ich mir immer wieder, wie naiv kann dies Mädchen sein und doch tat sie mir auch leid.

Meine Anfängliche Skepsis änderte sich jedoch recht schnell. Der Schreibstil wurde zur Mitte des Buches hin rasanter und flüssiger und spätestens als die Ereignisse sich überschlugen, konnte auch mich dieses Buch fesseln. Die Nebenfiguren wurden greifbarer und zum Schluss konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste einfach wissen wie es ausgeht.

Melinda Salisbury schafft eine ganz eigene Welt, mit tollen Figuren die ihre Zeit brauchten um sich zu entwickeln. Es lohnt sich dran zu bleiben und den Schwung und die frische die die Story bekommt mitzunehmen. Ein Buch das letztendlich doch durch seine überraschenden Wendungen und dramatischen Spannung überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 13.03.2017

Götterfunke - Liebe mich nicht

GötterFunke. Liebe mich nicht
0 0

Kurzbeschreibung

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer ...

Kurzbeschreibung

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Rezension

„Götterfunke – Liebe mich nicht“ von Marah Woolf ist Band 1 einer Trilogie und der Beginn einer ganz anderen.

Mit einer Mischung aus Mythologie, Teenie-Hysterien und Spannung, schafft die Autorin eine Geschichte rund um ein Mädchen, das unscheinbarer nicht sein könnte. Jess die Protagonistin, verantwortungsbewusst und diszipliniert, verfällt den gutaussehenden mysteriösen Cayden. Eine Idee, die schon oftmals aufgegriffen und umgesetzt wurde.

Bei diesem Buch ist jedoch alles anders!

Vor dem Hintergrund eines Camps in der Einöde, spielt sich ein Wettkampf ab, der spannender nicht sein könnte. Der Wettstreit zweier Kontrahenten, die bereits seit Jahrtausenden um den Sieg ringen. Wer jetzt denkt, die Götter sind verrückt und wollen sich doch nur die Köpfe einschlagen liegt absolut falsch. Prometheus ein Titan und Zeus, der Gott aller Götter bestreiten einen Wettkampf um den es mehr geht, als um Macht oder Ruhm. Es geht schlichtweg um die Unsterblichkeit und den Drang menschlich zu sein. Ohne Rücksicht darauf wie viele junge Mädchen Herzen gebrochen werden…

Mit tollen Figuren und einer spannenden Handlung fesselt Woolf die Leser an dieses Buch und lässt sie nicht mehr los. Der Schreibstil ist großartig und die Szenerie einfühlsam und lebendig.

Was ich wirklich toll an diesem Buch fand ist das Wissen, dass man über die griechische Mythologie vermittelt bekommt. So kannte ich zwar den Titan Prometheus, doch nie wirklich die Geschichte hinter dieser Figur.

Das einzige was ich zu bemängeln hätte wäre die Tatsache, dass ich mir ein bisschen mehr von den Götterkräften erhofft hatte. Aber das ist meckern auf sehr hohem Niveau und ändert nichts an der Spannung und dem tollen Lesevergnügen.

Fazit

„Götterfunke – Liebe mich nicht“ ist der großartige Auftakt einer Trilogie die jedem Leser, noch sehr schöne Lesestunden bereiten wird. Der Funke ist definitiv übergesprungen. Vielen Dank an Marah Woolf.

Veröffentlicht am 13.03.2017

Königreich der Schatten - Die wahre Königin

Königreich der Schatten: Die wahre Königin
0 0

Kurzbeschreibung

Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ...

Kurzbeschreibung

Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt.
Erster Satz…

„Die Finsternis umspannte mein ganzes Leben.“
Rezension

Nur sehr langsam taucht man in die Finsternis ein, die die Welt umfasst in der Luna unsere Protagonistin lebt. Zusammen mit Perla und Sivo, jene wichtigen Personen in ihrem Leben, die sie aufgezogen und beschützten, lebt sie in einem alten Turm inmitten eines Waldes. Versteckt vor allen Blicken, vorausgesetzt diese könnten die Finsternis durchblicken, denn diese herrscht seit nunmehr 17 Jahren und birgt allerlei finstere Gestalten, die den Menschen nach dem Leben trachten.

Sehr interessant fand ich die Auswirkung der Dunkelheit auf die Fauna und Flora. Tief schwarze Nacht, die das Licht bezwingt und jede Art von Vegetation zerstört. Wichtige Nahrungsquellen wurden zerstört und das nicht nur für die Rasse Mensch, auch allmögliche Tiere leiden darunter. Hingegen schaffen es Wesen an die Oberfläche und wirbeln die Reihenfolge einer Nahrungekette durcheinander, die für uns als selbstverständlich empfunden wurde.

In der Nahrungskette rasch abgestiegen, kämpft man nun ums nackte Überleben. „Finsterirdische“ wie Jordan die Wesen nennt, die diese finstere Welt heimsuchen, bestimmen seit Anbeginn der Dunkelheit das Leben. Wesen dessen Nahrung durchaus auch mal ein Mensch sein kann.

Seltsamerweise hatte ich so meine Probleme mit dem Wort „Finsterirdische“. Oftmals spürte ich wie sich meine Zunge in Gedanken zu einem Knoten formte. Dieses eine Wort störte zu Beginn permanent meinem Lesefluss. „Finsterirdische“ an sich ein Wort, das nicht so schwer sein sollte zu lesen. Ich brauchte eine ganze Weile bis ich beim Lesen das Wort, soweit integrieren konnte das es mir kaum noch auffiel, wenn mal wieder ein Finsterirdischer“ um die Ecke kam.

„Die Finsternis umspannte mein ganzes Leben. Sie drang in alles ein – eine tiefe, sickernde Schwärze, die in jede Ritze und jeden Spalt rann wie zusammenlaufendes Blut. Außerhalb meines Turmes war die Dunkelheit besonders undurchdringlich; wie Tinte floss sie dahin, wo ich auf dem Balkon stand und dem Summen hungriger Insekten und Tiere lauschte. Und ihnen.
(Seite 8)

Sophie Jordan schafft eine fantastische Welt und eine Protagonistin, die man einfach gerne haben muss. Was mir wirklich gut gefallen hat, ist die Art und Weise wie die Autorin es schafft mit einer Leichtigkeit Worte aneinander zu fügen und einen dahingehend zu fesseln, dass die Geschichte rund um Luna, derart spannend bleibt und man das Buch kaum zur Seite legen kann. Auch das Zusammenspiel zwischen ihr und Fowler dem mysteriösen Waldläufer, den sie auf einer ihrer verbotenen Erkundungen des Umlands kennenlernt, macht das Buch zu etwas ganz Besonderem.
Fazit

Einen wirklich tollen Auftakt bietet uns „Die wahre Königin“ allemal. Tolle und interessante Charaktere entführen uns in eine dunkle Welt, mit dem doch ein oder anderen Lichtblick. Leider habe ich erst am Ende des Buches erfahren das es noch weitere Teile geben wird. Sehr groß war also meine Enttäuschung, als ich das Buch zur Seite legen musste, als ich ans Ende kam. Trotz allem freue ich mich schon auf Band 2 und tauche sehr gerne wieder in die Dunkelheit von Relhok.