Profilbild von DianaMaslina

DianaMaslina

Lesejury Star
offline

DianaMaslina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaMaslina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2020

Ein Gefühlscocktail und mein Monatshighlight!

All Saints High - Die Prinzessin
0

Inhalt

Daria Followhill ist wunderschön, reich und das beliebteste Mädchen der Privatschule “All Saints High”. Die Sorte von Mädchen, die man hasst, aber mit der man befreundet sein möchte. Vor vier ...

Inhalt

Daria Followhill ist wunderschön, reich und das beliebteste Mädchen der Privatschule “All Saints High”. Die Sorte von Mädchen, die man hasst, aber mit der man befreundet sein möchte. Vor vier Jahren hat Daria das Leben von Silvia Scully, einem gleichaltrigen Mädchen, welches zusammen mit ihr den Ballettunterricht von Darias Mutter besuchte. Seit dem Tag wird sie von Schuldgefühlen gequält. Als sie erfährt, dass der Zwillingsbruder von Silvia nach dem Tod seiner Mutter droht obdachlos zu werden, erzählt sie es ihrer Mutter, die Penn Scully sofort bei ihnen aufnimmt. Penn kennt das Geheimnis von Daria und hat sich geschworen sie zu zerstören. Und trotz dem Hass, denn er gegen sie hegt, können beide das Knistern zwischen ihnen nicht leugnen. Aber kann eine Liebe, die auf Hass basiert, überhaupt entstehen oder wird sie beide letztendlich zerstören...

Meinung

Dieses Buch hat mich wirklich beeindruckt. Bereits nach dem ich die Leseprobe gelesen habe, war ich überrascht, dass die Autorin es geschafft hat zwei Personen, Daria und Silvia, die man eigentlich nicht ausstehen kann, so zu erzählen, dass ich sie beide mochte. Im Laufe der Geschichte mochte ich Daria, die Protagonistin, immer mehr und mehr, obwohl sie wirklich unausstehlich sein kann. Dadurch war es aber jedes Mal umso beeindruckender eine tiefere und verletzlichere Seite von ihr kennen zu lernen. Im Laufe der Geschichte haben sich außerdem Personen, von denen ich nicht angenommen habe, dass sie einen bestimmten Charakter überhaupt haben können, sich ganz anders herausgestellt. Es ist ein wirklich tief bewegendes Buch und zeigt so viele Facetten. Es spricht viele Themen an, wie u. a. Mobbing, Familienkonflikte, Missbrauch, Gesellschaftskonflikte und natürlich eine Liebe, die auf den ersten Blick total kaputt und abgedreht scheint. Und doch war es genau diese ungewöhnliche Liebesgeschichte, die mich wie keine andere seit langer Zeit berührt hat. Es war mal etwas Neues und definitiv Fesselndes. Als ich die letzte Seite gelesen habe, musste ich erstmal aufseufzen. Ob aus Enttäuschung, dass es schon vorbei ist, oder weil es wirklich unglaublich viele Gefühle auf einmal waren, die auf mich einrieselten, weiß ich nicht genau. Es war wahrscheinlich eine Mischung aus beiden. Von Anfang bis Ende war die Spannung geblieben und auch die Gefühle haben sich mit jeder Seite nur intensiviert. Man könnte vielleicht denken, dass diese ganzen Thematiken zu viel auf einmal sind, aber überhaupt nicht -für mich zumindest. Die Autorin hat es fertig gebracht, alle Themen flüssig in diese Geschichte einzubringen, sodass ich mich bis gerade eben nicht mal gewundert habe, dass das Buch so viele unterschiedliche Themen anspricht. Auch die Personen, besonders Daria und Penn, haben mich gepackt! Beide sind absolute Kämpfer und es war jedes Mal ein Highlight ihre Gespräche zu lesen. Am Anfang war jede einzelne Diskussion ein Kampf, der mich mehr als berührt hat. Auch im Hauptteil und am Ende waren ihre Gespräche voller Emotionen, nur das der Kampf nicht mehr auf Hass basierte. Ich muss gestehen, dass ich für Penn schwärme und nun auf der Suche nach Jungs mit einem faustgroßen Loch im T-Shirt an der Stelle des Herzens, bin. Was es damit auf sich hat, könnt ihr ja selbst nachlesen. Auf jeden Fall hat mich am Ende auch, als der Grund für diese Löcher enthüllt wurde, diese kleine und wirklich bezaubernde Geschichte fürs sich gewonnen. Grundsätzlich habe ich mich gefühlt, als würde mein Hormonspiegel verrückt spielen. Die Stimmung der Geschichte kann ich ganz klar als traurig, berührend, aber auch gefühlvoll beschreiben. Alles was Daria widerfahren ist, hat mich wirklich jedes Mal tief getroffen. Es ist unglaublich, wie anders eine Person nach außen hin erscheinen kann, als sie wirklich ist. Deswegen hat es mir auch so gut gefallen, dass die Protagonistin kein typisches, hilfloses Mädchen ist, welches vom Helden gerettet werden muss (sie musste zwar gerettet werden, aber er ist kein Held und sie nicht hilflos) oder ein armes Mädchen, welches sich in einen beliebten und reichen Typen verliebt. Die Rollen waren vertauscht, wobei Penn keines Wegs hilflos ist – zumindest auf die typische Art. Sie ist das reiche, wunderschöne und beliebte Mädchen, welches eiskalt wirkt und jeder hasst, aber mit ihr befreundet sein möchte. Er ist dagegen ein Junge aus einem armen Viertel mit einer kaputten Familie, die von Drogen, Hunger und Gewalt geprägt ist und der Kapitän seiner Football Mannschaft, sowie ein echter Mädchen-Player. Und beide sind so ganz anders, als sie nach außen hin erscheinen. Es war berührend, ergreifend und einfach nur wunderschön mit zu erleben, wie beide immer mehr von ihrem wahren Ich gezeigt haben. Was mir noch sehr gefallen hat, war, dass an einer Stelle des Buches jeweils ein Kapitel aus der Sicht der Mutter und dem Vater von Daria erzählt wurde.

Schreibstil

Ich liebe den Schreibstil, da er Daria wirklich unglaublich gut, als arrogantes, selbstverliebtes und reiches Mädchen darstellen konnte. Und die Autorin es trotzdem geschafft hat, dass ich Daria sympathisch fand. Grundsätzlich habe ich den Schreibstil dafür geliebt, dass er den Charakter von Daria und Penn wirklich gut vermitteln konnte. Gleichzeitig hat L.J. Shen auch jedes Mal ein kleines Stück mehr von den wahren Ichs der beiden durchblicken lassen. Am meisten haben mir die Gespräche und Diskussionen der beiden gefallen. Am Anfang haben sich beide bekämpft und es war jedes Mal ein Highlight. Und auch im weiteren Verlauf haben die Gespräche nicht an Spannung verloren.

Cover

Das Cover finde ich wunderschön! Es ist zwar rosa, passt somit aber umso mehr auf den ersten Eindruck von Daria. Außerdem liebe ich die Tatsache, dass es so gestaltet wurde, dass es aussieht, als wären Farbkleckse in unterschiedlichen Farben -natürlich fast ausschließlich rosa- abgelichtet. Und das Buch fühlt sich rau und ganz anders als andere Paperback Bücher an.

Fazit

Ich habe die Geschichte geliebt. Alles hat für mich gestimmt, von den Personen –besonders Daria und Penn-, zu den Emotionen, bis hin zu den ganz kleinen Details. Für mich war das Buch ein Gefühlscocktail, denn ich bis jetzt immer noch verarbeiten muss. Außerdem habe ich bisher nichts vergleichsweise gelesen und mochte die Geschichte darum noch mehr. Die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite immer vorhanden. Und, ich habe es zwar bereits mehrmals erwähnt, aber ich liebe die Protagonisten Daria und Penn einfach. Das Buch hat mich so sehr beeindruckt, dass es zu meinen Monatshighlights gehört und ich die Reihe, sowie andere Bücher der Autorin, definitiv lesen werde. Es war übrigens mein erstes Buch von L.J. Shen und ich bin positiv überrascht! Die Geschichte bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Buchstelle

°[…] Was hättest du von mir verlangt, wenn ich das Meerglas angenommen hätte?” “Das du all deine ersten Male für mich aufsparst”, flüstert er irgendwo zwischen meinem Ohr und meinem Mund, und sein Körper löst sich von meinem. Ich will die Augen nicht öffnen, der Moment soll ewig dauern, aber er trifft die Entscheidung für uns beide. Die Wärme seines Körpers verschwindet, als er zurücktritt. Noch immer wage ich nicht, ihn nach seinem Namen zu fragen. Zehn, fünfzehn, zwanzig Minuten vergehen. Meine Lider öffnen sich von selbst, weil ich schwanke. Er ist weg. […] -Seite 26-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2020

Konnte meiner Meinung nach mit dem ersten Band mithalten!...

Das Herz aus Eis und Liebe
0

http://wladimirowna.simplesite.com/435397387/6895425/posting/rezension-zu-samurai-dilogie-ein-herz-aus-eis-und-liebe

Inhalt

Ōkami wurde gefangen genommen und der Schwarze Clan entdeckt. Um ihn zu retten ...

http://wladimirowna.simplesite.com/435397387/6895425/posting/rezension-zu-samurai-dilogie-ein-herz-aus-eis-und-liebe

Inhalt

Ōkami wurde gefangen genommen und der Schwarze Clan entdeckt. Um ihn zu retten folgt Mariko ihrem Verlobten, Prinz Raiden, und Bruder nach Inanko, dem Hauptsitz des Kaisers. Dort muss sie am Tag das unschuldige Opfer spielen, während die in der Nacht Pläne schmiedet, um Ōkami zu retten. Im Schloss muss Mariko jedoch aufpassen und ihre Klugheit, sowie Strategiekunst im äußersten Maße anwenden, denn es lauern Intrigen, Geheimnisse und Verrat, um jede Ecke. Während Mariko versucht Ōkami zu retten, organisiert sich außerhalb der Schlossmauern eine Bewegung gegen das System und im Verborgenen schmiedet eine starke Macht einen tödlichen Plan gegen den Kaiser.

Zitat
°[…] Mariko hatte es schon im Wald gesagt. Dass Angst einen füttern oder aufzehren konnte. Sie hatte entschieden, Angst eine Quelle von Stärke werden zu lassen. Auch Ōkami entschloss sich, seine Ängste anzunehmen.[...]°

Meinung

Renée Ahdieh überrascht mich jedes Mal mit ihren unglaublichen Geschichten! Sie schafft es einfach einen in völlig fremde Welten zu entführen und nicht mehr wegzulassen. Ich habe den ersten Band dieser Geschichte geliebt und verschlungen, wobei ich jedoch auch sagen muss, dass mir der Anfang etwas schwer fiel, da ich mich in die Geschichte zuerst einlesen musste. In diesem Band war ich aber sofort mittendrin, besonders da ich erfahren wollte, wie es nach dem ersten Teil weitergeht. Und ich wurde nicht enttäuscht! Vielleicht stimmen mit mir einige Leser nicht überein, aber ich fand das der abschließende Band mit dem ersten mithalten konnte. Die Gefühle und Spannung hat keines Wegs nachgelesen, ich war immer vollkommen gebannt. Außerdem kam Mariko immer mehr aus sich heraus und hat gezeigt zu welcher Stärke sie fähig ist. Ich liebe die Geschichte ins besondere deswegen, weil die Autorin starke Charaktere entwickelt hat, die gegen ein korruptes System, sowie veraltete Denkweisen (von wegen Frauen sind nur Ziergegenstände) vorgegangen sind. Neben Mariko und Yumi hat Renée Ahdieh noch zwei Antiprotagonistinnen in ihrer Geschichte, die Kaiserin und die Geliebte, die ebenfalls starke Frauen darstellen, die sich nicht unterordnen wollen. Das Problem war jedoch dabei, dass beide statt zusammenzuarbeiten, versucht haben sich gegenseitig auszuschalten, um Macht zu erlangen und sich somit nicht mehr machtlos zu fühlen. Es war ein irrsinniger Gedanke, aber doch verständlich. Grundsätzlich greift die Geschichte sehr viele ernste Themen auf und verpackt diese in einen Mantel aus Magie, Liebe und einer fremden Welt. Die Tatsache, dass es außerdem eine -für mich- völlig fremde Kultur und Welt ist, hat mir die Geschichte umso spannender gemacht. Ich habe es geliebt mehr darüber zu erfahren und finde auch den Wortschatz mit den Definitionen, die die Autorin am Ende des Buches hinzugefügt hat, wirklich toll. Neben Mariko, die unglaublich intelligent, stur und eine Kämpferin ist, und Yumi, die stark, kämpferisch und auf liebenswürdige Art arrogant ist, gab es noch Ōkami und Tsuneoki . Beide, besonders Ōkami, haben mich mit ihrer rebellischen Art eingenommen. Beide auf unterschiedliche Weise. Während Tsuneoki eine Bewegung, um das System zu stürzen geplant und organisiert hat, kam Ōkami von Anfang an eher resigniert und kühl rüber. Sowohl im ersten, wie auch im zweiten. Jedoch hat man -zumindest kann ich das von mir sagen- bemerkt, dass hinter seienr Fassade so viel mehr steckt. Besonders die Szenen mit Mariko haben mir das gezeigt. Im zweiten Band konnte man endlich eine andere Seite von ihm kennenlernen. Was mir noch sehr gut an der Geschichte gefallen hat, war die Magie. Auch wenn sie hauptsächlich Dunkel und gefährlich war, hat sie sich meiner Meinung nach perfekt in die Gesamtheit gefügt.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir, nach dem ich mich in Band 1 daran gewöhnt habe, wirklich sehr gut gefallen. Es hat der Geschichte einen einzigartigen Touch verliehen und passte meiner Meinung nach perfekt in die Szene. Außerdem klangen die Weisheiten umso besser. Der Schreibstil hat grundsätzlich in diese Welt und Kultur gepasst. Mariko kam mit ihm -fand ich zumindest- noch intelligenter rüber. Auch die Gespräche zwischen ihr und Ōkami haben dadurch einen besondere Wirkung bekommen. Am meisten gefiel mir dann, wie Mariko ihn -und mich- jedes Mal mit ihrer Redegewandtheit überzeugen und beeindrucken konnte. Grundsätzlich habe ich Marikos Gabe, so wortgewandt zu sein, bewundert!

Cover

Das Cover finde ich an sich wirklich schön. Und wenn es dann noch neben Band 1 quer steht ist es unglaublich, da es wirkt, als wären beide ein Spiegelbild zueinander, nur in unterschiedlichen Farben. Es war damals das Cover, welches mich für die Geschichte begeistert hat. Als ich mir Band 2 geholt habe, lag es natürlich dann an der Geschichte, aber auch dieses Mal habe ich das Cover bewundert.

Fazit

Ich kann aus ganzem Herzen sagen, dass die Geschichte wirklich gut ist und obwohl andere Leser anderer Meinung sind, fand ich, dass der zweite Band mit dem ersten Band mithalten konnte. Wobei ich natürlich auch sagen muss, dass der erste Band etwas besser war, aber das ist meistens der Fall. Die Geschichte hat mich auf jeden Fall mit ihren Charakteren, der Spannung, der Liebe, den Intrigen, der Magie und so vielem mehr, überzeugt! Ich war auch ein kleines Bisschen traurig, dass sie geendet hat. Die Reihe kann ich allen, die Fantasy und Autorinnen, wie Sabaa Tahir mögen, empfehlen. Das Buch bekommt von mir, verdiente, 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Es hat meine hohen Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen! -Monatshighlight!-

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Inhalt

Der Urvortex veränderte vor ungefähr 80 Jahren die gesamte Welt. Nicht nur die Länder, Meere und Pflanzen, sondern auch die Tiere und Menschen. Es entstanden die Vermengten. Menschen oder Tiere, ...

Inhalt

Der Urvortex veränderte vor ungefähr 80 Jahren die gesamte Welt. Nicht nur die Länder, Meere und Pflanzen, sondern auch die Tiere und Menschen. Es entstanden die Vermengten. Menschen oder Tiere, die mit einem der vier Elemente -Feuer, Wasser, Luft, Erde- verschmolzen sind. Diese Vermengten werden als Bedrohung angesehen und bekämpft. Bekämpft werden sie von den Läufern, das sind Menschen, die ausgebildet wurden durch Vortexe zu springen bzw. zu laufen und dadurch an andere Orte in nur einigen Minuten zu gelangen. Jedoch sind diese Sprünge unglaublich gefährlich und können zum Tod führen. Elaine kann es kaum erwarten eine Läuferin zu werden und dem Kuratorium zu dienen. Sie ist bereit die Gefahr auf sich zu nehmen, denn auf Grund eines schlimmen Ereignisses in der Vergangenheit hasst sie die Vermengten und verehrt die Läufer. Jedoch ändert sich für Elaine nach dem Rennen, der entscheidet ob man ein Läufer wird, alles...

Meinung
Dieses Buch ist einfach unglaublich! Ich habe mich von der ersten Seite an in das Buch verliebt und bis zur letzten wurde die Geschichte immer und immer besser! Bereits der Klappentext hat mich auf die Geschichte neugierig gemacht und ich habe erwartet, dass sie mir gefallen würde. Jedoch wurden meine Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen! Diese Geschichte ist auf jeden Fall mein Monatshighlight, denn mit die Autorin hat eine einzigartige Zukunft mit unglaublichen Personen geschaffen, die mir mehrmals die Sprache geraubt hat. Elaine, auch Ellie genannt, ist mir unglaublich sympathisch geworden. Sie ist stark, loyal und auch stur. Diese Loyalität und Sturheit hat mich mehrmals um den Verstand gebracht, die Geschichte und besonders Elaine dadurch aber nur noch authentischer gemacht. Mir hat an ihr besonders gefallen, dass sie sich nicht von ihrer Meinung abbringen lässt und immer hilfsbereit ist. Egal, ob Menschen oder auch Vermengten gegenüber, die ja eigentlich ihre Feinde sind. Mit jedem Kapitel ist sie meiner Meinung nach immer stärker geworden und ich habe es geliebt all das mitzuerleben. Auch Bale, ein ehemaliger Läufer und der in dieser Geschichte eine wichtige Rolle spielt, hat mich vom ersten Moment, in dem ich noch nicht wusste, wer er ist, begeistert. Er hat diese arrogante Art an sich, die jedoch bewirkt, dass statt einem Idioten wirklich attraktiv ist. Eine weitere Person, die ich ganz klar erwähnen muss, ist Luka, der beste Freund von Ellie. Ihn habe ich mit seiner tollpatschigen, aber wirklich liebenswerten Art in mein Herz geschlossen. Besonders da er immer für die, die er liebt da ist, auch wenn er es nicht gerade einfach hat. Warum er es nicht einfach hat, könnt ihr ja selbst herausfinden. ;)
Anna Benning hat mich aber nicht nur mit den Personen begeistert, sondern mit der kompletten Welt, Zukunft und Idee, die sie geschaffen hat! Ich liebe die Vortexe und fand sie vom ersten Moment an unglaublich spannend. Sogar bevor ich überhaupt in das Buch gelesen habe, wollte ich mehr über diese Portale erfahren. Und wie bereits vorhin erwähnt, hat das Buch dann meine Erwartungen nur übertroffen! Besonders, wie die Autorin die Vortexe beschrieben hat, hat mich jedes Mal gefesselt und gepackt. Die ganzen kleinen Details haben die Geschichte und die Vortexe so wirken lassen, als würde es sie tatsächlich geben und ich konnte sie mir zumindest bildlich vorstellen.
Auch die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite an vorhanden und hat nie abgenommen, nur zugenommen. Es gab auch unglaublich viele Wendepunkte, die manchmal mehr, manchmal weniger überraschend kamen, auf jeden Fall aber jedes Mal unglaublich interessant und intensiv waren. Besonders in Hinblick auf Elaine, deren Charakter nicht das Einzige war, was sich gewandelt hat, nur so viel gesagt, ohne zu spoilern. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich diese einzigartigen Gefühle beschreiben soll, die mir beim Lesen kamen. Vor allem zum Ende hin, hing ich nur so an den Seiten und fühle mit den Hauptcharakteren nur so mit. Neben den Vortexen gab es noch so viel mehr, dass mich in eine andere Welt bzw. andere Zeit gezogen hat. Es gab die Vermengten; Wirbler, Grunder, Zünder und Schwimmer. Menschen, aber auch Tiere, die mit einem der vier Elementen auf Grund eines Urvortex verschmolzen sind! Mein erster Gedanke war, dass diese Idee unglaublich ist! Aber nicht nur die Menschen und Tiere haben sich in Anna Bennings Fantasie in der Zukunft verändert, sondern auch die Natur. Während dem Lesen erkennt man die Welt kaum wieder und da hat es mich umso mehr gefreut, dass die Autorin die einzelnen Orte detailliert, aber nicht allzu umfangreich und lange, beschrieben hat. Außerdem gibt es eine Karte zu der Geschichte, die ich erst zum Ende hin bemerkt habe, aber dann vollkommen aus dem Häuschen war!
Am liebsten waren mir die Tiere. Ich habe besonders den Hund Atlas in meine Herz geschlossen und wünsche mir, selbst so einen zu haben. Ich liebte außerdem die Tatsache, dass die Geschichte in Neu London spielt, da meine Lieblingsstadt London ist. Wobei ich auch sagen muss, dass Neu London nichts mit London an sich hatte. Es war jedenfalls sehr interessant zu lesen, wie die Stadt sich nach ungefähr 80 Jahren verändert hat. Was mir noch an der Geschichte gefallen hat -mir gefiel grundsätzlich das ganze Buch- war die Idee, wie die Regierung in der Zukunft bzw. in dieser Welt aussieht. Es hatte etwas von Marie Lu und Marissa Meyer an sich -beide sind unglaublich Autorinnen- und somit gefiel es mir wirklich sehr gut. Besonders da die ganzen Elemente, wie Ausgrenzung und Experimente, sowie Manipulation, unglaublich spannende Themen sind, die einen perfekten Bösewichten kreieren. An Spannung hat es also definitiv nicht gemangelt!

Schreibstil
Ich liebe den Schreibstil, da ich Elaine, Luka und Bale liebe! Mit diesem hat die Autorin diese außergewöhnlichen Personen überhaupt schaffen können. Ich habe Bales Sarkasmus und Arroganz, Lukas Humor und Elaines Sturheit sehr gemocht und die Autorin konnte jeden Charakterzug sehr gut zum Ausdruck bringen. Am Liebsten waren mir ganz klar die Gespräche zwischen Elaine und Bale. Besonders wenn sie sich über Vortexe unterhalten haben und diese dann so detailliert beschrieben wurden, als wäre ich mit dabei.

Cover
Das Cover finde ich wirklich sehr schön. Es war für mich zuerst ungewöhnlich, dass das Mädchen eher comic-haft dargestellt wurde. Jedoch gefällt es mir dadurch umso mehr, da ich mir zum einen Elaine besser vorstellen kann, zum anderen aber immer noch genug Freiheit habe mir ein eigenes Bild von ihr zu bilden. Außerdem ist es mal ein Unterschied zu anderen Cover. Die Farben gefallen mir auch wirklich sehr! Die Kombination aus weiß, lila und türkis ist unglaublich schön und passt auch perfekt zu den Erzählungen von den Vortexen. Auch dass das Gesicht kreisförmig im Bild dargestellt ist, erinnert an einen Vortex! Ich kann mich an dem Buch überhaupt nicht sattsehen. Außerdem ist die Außenseite des Buches, also die Außenseite der Seiten lila! Es ist mein zweites Buch, bei dem die Seiten von Außen eingefärbt sind und macht es somit noch besonderer in meinem Bücherregal.

Fazit
Ich kann also abschließend sagen, dass ich das Buch liebe! Die Autorin hat eine, für mich, wirklich außergewöhnliche Welt bzw. Zeit, mit fantastischen Personen, viel Spannung und Gefühlen geschaffen! Ich wünschte ich könnte jetzt schon den zweiten Band lesen. Die Geschichte kann ich wirklich allen empfehlen, die auf World-in-Futur oder/und auch auf Fantasy stehen. Für mich ist das Buch definitiv ein Monatshighlight, denn es konnte mich mit allem überzeugen und hat meine Erwartungen, die sowieso schon hoch waren, um ein Vielfaches übertroffen! Deswegen bekommt das Buch von mir auch mehr als 5 Sterne.

Zitat
°[...] Ich spürte mit jedem Zentimeter, wie der Vortex durch den Raum glitt. Unsichtbar für jeden, der nicht in ihm war, und doch ein Teil dieser Welt.[...]° - Seite 248

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Wunderbare magische Elemente und Wesen! Leider aber ein schwieriger Anfang.

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
2

Inhalt

An ihrem 18. Geburtstag ändert sich alles für Lelani, die ihr Leben in einem kleinen Dorf im Königreich Vael verbracht hat. Schon immer spürte sie eine sehr starke Verbindung zu den fünf Monden, ...

Inhalt

An ihrem 18. Geburtstag ändert sich alles für Lelani, die ihr Leben in einem kleinen Dorf im Königreich Vael verbracht hat. Schon immer spürte sie eine sehr starke Verbindung zu den fünf Monden, die eine magische Anziehung auf sie ausübten. Als sich an ihrem Geburtstag das Amulett ihrer Mutter zum ersten Mal auf magische Weise öffnet und Lelani eine unglaubliche Kraft erfüllt, macht sie sich mit ihrem besten Freund Haze auf den Weg ihre Bestimmung zu erfüllen und mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. Auf ihrer Reise begegnet sie vielen Personen, magischen Wesen und entdeckt sich dabei selbst. Jedoch lauern im Hintergrund Gefahren, die zusätzlich zu ihren Kräften und ihren Gefühlen, Lelani in einen Wirbelstrom der Emotionen bringen...

Meinung
Am Anfang musste ich mich etwas mühevoll und holprig in die Geschichte einlesen. Es war weniger die Tatsache, dass die Geschichte zu Beginn langweilig war, denn das war sie nicht, sondern daran, dass ich mir mit Lelani schwer getan habe. Besonders am Anfang kam sie mir als naives und lenkbares Mädchen vor, was mir das Interesse an der Geschichte genommen hat. Es war aber nicht nur Lelani, die mir schwergetan hat, sondern auch die anderen Personen, wie z. B. Haze. Die Art, wie sie geredet und gedacht haben, hat zwar in diese Welt gepasst, kam für mich aber sehr einfältig rüber. Erst mit den weiteren Kapiteln habe ich mich daran gewöhnt und habe es überhaupt nicht mehr richtig wahrgenommen. Besonders, da Lelani immer mehr Charakter und Stärke gezeigt hat, die dafür sorgte, dass mir die Geschichte leichter zu lesen fiel und ich mich auf die spannenden Elemente konzentrieren konnte. Als ich dann einmal drinnen war, wollte ich immer weiter lesen. Vor allem während der Reise ist Lelani sehr vielen magischen Wesen begegnet, die so unglaublich gut beschrieben wurden, dass ich an den Wörtern nur so hing. Grundsätzlich hat die Autorin die Tiere und magischen Kreaturen wirklich liebenswert oder aufregend dargestellt. Am meisten hat mir das Maultier Wolkenfell und die Pixie Jinx gefallen! Was mich an dem Buch auch sehr fasziniert hat, waren die Beschreibungen der Magie, die von Magiern gewirkt wurde! Ich konnte nicht genug bekommen. Manche Wendungen oder Tatsachen im Buch waren sehr offensichtlich, aber dann gab es wiederum welche, die mich wirklich überrascht haben. Mir hat das Ende auch sehr gut gefallen und die Tatsache, dass die Autorin einige Fragen offen gelassen hat, denn dadurch möchte ich den zweiten Band lesen und diese geklärt haben! In dieser Geschichte gibt es auch eine Dreiecksbeziehung, wobei ich nicht allzu spoilern möchte. Ich bin mit dieser noch unentschlossen, weiß aber schon genau, für welches Paar ich bin und möchte deshalb umso mehr erfahren, wie es weitergeht. Da ich außerdem eine absolute Lunatikerin bin, liebe ich die Idee mit den fünf Monden und der Mondmagie! Diese waren auch einer der Gründe, warum ich das Buch so gerne lesen wollte. Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass mir die einzelnen Szenen aus der Sicht einer anderen Person sehr gut gefallen haben. Auch wenn diese nur kurz waren und die Tatsache, dass es die am Schluss genannte Person war, nicht gerade überraschend war, empfand ich diese kleinen Szenen noch als zusätzlichen Spannungskick.

Schreibstil

Wie bereits erwähnt, habe ich mir am Anfang mit dem Schreibstil sehr schwer getan. Lelani und auch die anderen haben so gesprochen, wie aus dem Mittelalter, also eher geschwollen und teilweise auch unterwürfig. Zum Glück hat sich das aber mit den Kapiteln gewandelt und auch wenn es immer noch diesen leichten Touch im Schreibstil gab, hat er sehr gut in die Geschichte und Umgebung gepasst. Außerdem konnte ich Lelani besser kennenlernen und merken, dass sie nicht untertänig oder naiv, zumindest so naiv, wie ich sie zunächst eingestuft habe, ist. Was mir ebenfalls am Schreibstil gefallen hat, waren die Beschreibungen der Magie, sowie der magischen Wesen. Besonders diese haben mir das Gefühl gegeben, als wäre ich in einer vollkommen anderen Welt und somit wurde für mich die Geschichte immer spannender, wie auch interessanter.

Cover

Das Cover finde ich einfach nur wunderschön! Meiner Meinung nach passt es perfekt für die Geschichte und war auch das erste, was mich an dem Buch so sehr interessiert hat. Als ich es gesehen habe, wollte ich unbedingt die Leseprobe lesen, vor allem, da mich diese magische Aura, die das Cover ausstrahlt neugierig gemacht hat. Der Wald, der Mond, sowie das Mädchen, das vom Mond mit Funken bestreut wird, beschreiben die Geschichte wirklich sehr gut.

Fazit

Ich kann also abschließend sagen, dass mir die Geschichte grundsätzlich wirklich gut gefallen hat. Besonders als ich mich in sie hineingelesen habe und die Personen, sowie die Welt näher kennenlernen und entdecken konnte. Das Einzige, was mir nicht gefallen hat, war der Anfang, weshalb ich dem Buch auch ein Stern abziehen muss, denn meiner Meinung nach, ist der Anfang eines der wichtigsten Elemente für ein gelungenes Buch. Es war nämlich sehr schwer für mich in die Geschichte hineinzukommen. Zum Glück wurde die Geschichte nach dem, für mich, schweren Beginn, wirklich interessant, mit vielen mystischen und fantastischen Details!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 28.02.2020

Romantische Geschichte mit tollen Charakteren

Dirty Neighbor
0

Inhalt

Jaimes möchte mit dem Umzug nach New York einen Neustart beginnen. Mit einem neuen Job und einer neuen Wohnung, scheint sich ihr Leben wieder zu normalisieren. Der Vorteil ihrer Wohnung sind die ...

Inhalt

Jaimes möchte mit dem Umzug nach New York einen Neustart beginnen. Mit einem neuen Job und einer neuen Wohnung, scheint sich ihr Leben wieder zu normalisieren. Der Vorteil ihrer Wohnung sind die bodenlangen Schreiben, mit denen sie ihren neuen, gut aussehenden Nachbar, Ralph, mehr als deutlich sehen kann. Als jedoch die ersten Klamotten zwischen den beiden fallen, verkompliziert sich Jaimes Leben wieder. Es scheint, als würde ihre Vergangenheit sie einholen.
Ralph sieht seine neue Nachbarin als Ablenkung und Schlussstrich zu seiner Ex und der schmerzhaften Trennung.
Jedoch verbindet die beiden deutlich mehr als ihre Nachbarschaft und ein heißer Flirt. Was die Lage zwischen ihnen daraufhin drastisch verkompliziert.

Meinung

Mir gefällt sehr, wie die Autorin die Romantik zwischen den Protagonisten jedes Mal ausbaut. Und auch, dass beide, Jaime und Ralph, interessante und auch spannende Vergangenheiten haben, was wiederum der Geschichte mehr Lebendigkeit verliehen hat. Sarah Saxx schafft es auch jedes Mal mir die Nebencharaktere näherzubringen. Die beste Freundin von Jaime fand ich einfach toll. Wie sie zum einen einfühlsam, aber gleichzeitig auch hart und tough sein kann, hat sie mir mehr als sympathisch gemacht. Auch Jaime hat mir gefallen. Ich liebe es, wie sie in ihrem Beruf aufblüht und versucht ihr Bestes zu geben. Dann noch, dass sie freundlich, mitfühlend ist und für ihren Vater so liebevoll sorgt, dass es mein Herz erfüllt hat. Ralph fand ich dagegen im ersten Moment seltsam und launisch. Jedoch als die Autorin angefangen hat aus seiner Sicht zu erzählen, hat er mir immer mehr gefallen und ich wollte seine Geschichte erfahren. Trotzdem muss ich leider auch sagen, dass mir die Spannung zu Beginn gefehlt hat. Die Erotik Szene war zwar interessant zu lesen, aber irgendwie hat sie mich nicht gepackt. Ich kann nicht wirklich sagen warum. Vielleicht, weil es mir dieses Mal zu extraordinär war. Die darauf folgenden intimen Szenen waren aber wirklich sehr intensiv und leidenschaftlich beschrieben. Es war nur diese eine Szene zu Beginn, die mich etwas verunsichert hat. Die Spannung hat aber dann zum Glück im weiteren Verlauf auch aufgebaut, wobei ich, um nicht zu spoilern, nicht sagen kann womit. Was ich an diesem Buch geliebt habe und mich zum Schmunzeln gebracht hat, war die Tatsache, dass die Autorin Zusammenhänge zu der „Extended“-Reihe eingebaut hat, die man nur entdeckt, wenn man die Reihe gelesen hat. Z. B. wurde Ellas Dessousladen „EllaFlorence“ erwähnt und auch der Club von Jackson „Favor“. Was mich leider auch gestört hat, war, dass Jaime und Ralph sich bereits beim ersten Date so viele intime, private und schmerzvolle Erfahrungen, Gedanken und Erlebnisse erzählt haben. Es war etwas ungewohnt und seltsam, wurde aber dann dadurch ausgeglichen, dass die beiden mehrmals erwähnt haben, sich gefühlt schon seit Ewigkeiten zu kennen. Und das wiederum war zwar kitschig, aber auf die gute, romantische Weise! Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen. Es war zwar etwas offensichtlich, aber auch sehr schön. Zu meinen Lieblingsszenen zählen oft die Familientreffen. Die Familien der beiden sind so wunderbar. Mich haben allein schon die Nebencharaktere gepackt und dass das Buch dann noch Erotik, Leidenschaft, Liebe, Drama und Spannung enthielt, hat die Geschichte wunderschön und interessant gemacht.

Schreibstil

Manchmal tat ich mir mit dem Schreibstil schwer. Grundsätzlich war das Buch sehr schön geschrieben. Ich mochte die Perspektivwechsel und die leidenschaftlich beschriebenen Szenen. Jedoch hatte der Schreibstil, meiner Meinung nach, manchmal einen leichten Touch von Naivität. Bei Jaime fand ich es nicht so erwähnenswert, aber bei Ralph war es dann doch in diesen Momenten etwas seltsam, da er dann eher „niedlicher“? erschien. Ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben soll. Zum Glück waren diese Momente aber selten und während den erotischen Szenen hatte Ralph nichts „niedliches“ mehr an sich -im Gegenteil..

Cover

Mir gefällt es, dass das Cover schlicht aus drei Farben -schwarz/grau, weiß und rosa- gehalten wurde. Außerdem ist das Model auf dem Cover wirklich attraktiv und passt auch gut zu der Beschreibung von Ralph. Und dass der Titel und Name der Autorin deutlich hervorstechen, während der Mann eher in den Hintergrund rückt, gefällt mir sehr.

Fazit

Grundsätzlich kann ich sagen, dass mir die Geschichte und Idee der Geschichte gut gefallen haben. Ich liebte die Protagonisten, sowie die Nebencharaktere. Die Liebesszenen und erotischen Szenen sind toll und leidenschaftlich beschreiben. Auch die Spannung wurde durch die Vergangenheiten von Ralph und Jaime, sowie einem interessanten Wendepunkt aufgebaut und aufrechterhalten. Das Ende war eine sehr schöne Abrundung und die Details aus „Extended“ genial. Trotzdem gab es auch ein paar Details, die mir nicht so gut gefallen haben, die zwar im Vergleich zum Positiven gering sind, aber trotzdem dafür sorgen, dass ich dem Buch nur 3,5 von 5 Sternen gebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere