Profilbild von DianaMaslina

DianaMaslina

Lesejury Star
offline

DianaMaslina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaMaslina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2020

Tolle Charaktere und eine süße Liebesgeschichte

Flirting with Fire
1

Meinung

Mir hat dir Geschichte gut gefalllen. Ich mochte die Personen und den Inhalt sehr. Am Anfang hat mir Mauro überhaupt nicht gefallen. Ich fand ihn eingebildet und kalt. Das hat sich aber mit der ...

Meinung

Mir hat dir Geschichte gut gefalllen. Ich mochte die Personen und den Inhalt sehr. Am Anfang hat mir Mauro überhaupt nicht gefallen. Ich fand ihn eingebildet und kalt. Das hat sich aber mit der Zeit stark gewandelt und ich habe auch verstanden, was der Grund dafür war. Madison dagegen mochte ich die ganz Zeit. Sie blüht in ihrem Beruf unglaublich auf und mit welcher Leidenschaft sie es tut, ist unglaublich. Allgemein ist ihr Beruf, in dem sie Häuser neubaut/renoviert, vor allem solche, die dem Zerfall sehr nah sind, wirklich spannend. Die Hintergrundgeschichte von Maddy und Mauro hat die Spannung aufgebaut und erhalten. Ich konnte nicht aufhören weiterzulesen, da ich erfahren musste, wie es weiter geht. Bei M&M's muss ich außerdem ständig an das Buch denken ;) -ein kleiner Insider. Die Spannung hat auch die Vergangenheit und der Beruf, als Feuerwehrmann, von Mauro erhalten. Am meisten an dieser Geschichte hat mir die Familie von Mauro gefallen! Besonders seine Mutter ist so putzig. Und diese Familie entspricht einfach einer typischen italienischen Familie. Was mir ebenfalls gut gefallen hat, war, dass Maddy als kurvig und trotzdem wunderschön beschrieben wurde, um diesen unwahren Klischee, dass Frauen dünn sein müssen, um schön zu sein, entgegenzuwirken. Und obwohl Maddison sich nicht als schön empfindet, ist es umso schöner, dass ihre Freunde und Mauro es ihr jedes Mal sagen. Die Autorin hat dabei ein ernstes Thema angesprochen und ich konnte mich auch gut mit Maddy identifizieren, wie wahrscheinlich die meisten, da man sich oft einfach nicht schön findet. Zum Glück hat Maddison aber zwei unglaubliche Freundinnen. Ich bin schon gespannt auf ihre Geschichte, die es sicherlich geben wird, da sie bei der Versteigerung, die anderen beiden Blanco Brüder ersteigert haben. Im Gegensatz zu Maddy, sind ihre beiden Freundinnen aber sehr selbstbewusst und werden den beiden Brüdern sicherlich viele Nerven kosten. Aber auch Maddison kann sehr selbstbewusst und stark auftreten. Und zwar jedes Mal bei ihrer Arbeit. Es war jedes Mal beeindruckend, wie sie bei ihrer Arbeit von der grauen Maus, zur durchsetzungsfähigen, aber verständnisvollen und freundlichen Chefin wurde. Auch Mauro konnte dann nicht mehr mit seinem Charme überzeugen. Falls ich es noch nicht erwähnt habe, alle drei Blanco Brüder sollen unglaublich attraktiv sein. Das Ende hat mir gut gefallen und auch die Wendung davor war interessant. Leider muss ich auch sagen, dass sie nicht sehr überraschend waren.

Schreibstil

Mir hat am Buch gefallen, dass die Kapitel aus der Sicht von Maddison und Mauro geschrieben wurden. Dadurch konnte man beide besser kennenlernen und besonders bei Mauro hat das sehr geholfen, weil wie bereits gesagt, fand ich ihn sehr eingebildet.

Cover

Das Cover, muss ich leider sagen, war nicht der Grund dafür, dass ich neugierig auf das Buch war. Es ist kein Cover, das ich als schön oder packend beschreiben würde. Aber es zählt immer, wie das Buch von innen aussieht und -zum Glück- ist die Geschichte viel schöner und spannender als das Cover.

Fazit

An sich hat mir das Buch gut gefallen. Ich mochte die Geschichte sehr und fand die Personen toll. Auch die Gefühle hat die Autorin wirklich gut beschrieben und überzeugend aufs Papier gebracht. Das Einzige was ich zu bemängeln habe, ist, dass die Spannung ab und zu verloren gegangen ist und die Geschichte sich gezogen hat. Generell war es jedoch sehr interessant über die Vergangenheit und Gegenwart von Maddy und Mauro zu lesen. Und auch das Projekt der beiden, fand ich sehr spannend und wollte wissen, wie es endet. Deshalb erhält das Buch von mir auch insgesamt 4 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Man kann von wahrer Liebe und Seelenverwandten sprechen!

Bring Down the Stars
0

Meinung

Ich weiß überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Das Buch hat mich wirklich sehr berührt und gepackt. Ich habe sehr mit den Personen mitgefühlt. Besonders Autumn und Weston haben sich in mein Herz ...

Meinung

Ich weiß überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Das Buch hat mich wirklich sehr berührt und gepackt. Ich habe sehr mit den Personen mitgefühlt. Besonders Autumn und Weston haben sich in mein Herz geschlichen und ich kann wirklich nicht sagen, ob sie da jemals wieder rauskommen. Deren beide Schicksale sind so eng miteinander verknüpft, sodass man einfach nur von Seelenverwandten sprechen kann! Sie verstehen sich gegenseitig viel besser als sich selbst und die Autorin hat das unglaublich authentisch und überzeugend aufs Papier gebracht. Ich habe jede einzelne Szene zwischen den beiden verschlungen und doch immer noch nicht genug bekommen. Ich muss leider gestehen, dass ich dafür mit Connor überhaupt nicht warm geworden bin. Seinen Charakter finde ich sehr einfach und eintönig, wobei es wahrscheinlich vor allem daran liegt, dass Wes im Gegensatz dazu sehr vielfältig und klug ist. Connor an sich ist wirklich nett und freundlich, aber ihm fehlt es an Ausstrahlung -meiner Meinung nach. Ich muss außerdem sagen, dass die Autorin mich bereits mit dem Prolog von der Geschichte überzeugt hat! Die Geschichte von Wes als kleinen Jungen hat mich so schockiert und emotional berührt, sodass ich bereits von Anfang an in das Buch hineingezogen wurde. Und ja, ich muss mal wieder gestehen, dass ein paar Taschentücher nicht weit von mir entfernt lagen... und auch benutzt wurden. Emma Scott hat es mit ihrer wirklich emotionalen Geschichte geschafft, dass ich ein paar Tränen vergießen musste. Das lag vor allem daran, dass Westons und Autumn beide schmerzvolle Vergangenheiten, aber auch emotionale Gegenwarten haben. Mit hat wirklich sehr gefallen, wie die Autorin es geschafft hat, dass ich mit den Personen so intensiv mitfühle, sodass ich bei einer Szene sogar eine kurze Pause einlegen müssen, weil ich Fremdschämen hatte. Wobei ich sagen kann, dass ich mich an dieser Stelle geschämt habe, während es die Person eher als Enttäuschung aufgenommen hat. Das Berührende an der Geschichte war auch, dass Weston so viel für Connor geopfert hat, darunter sein Glück und seine wahre Liebe. Und ja, ich spreche von wahrer Liebe, weil für mich zwischen Weston und Autumn diese ganz klar herrschte. Weston generell hat mir unglaublich gut gefallen! Sein Charakter ist unglaublich und sein Verstand einfach 'wow'. Als ich den Klappentext gelesen habe, hätte ich niemals aus dieser Kombination aus Verstand, Kreativität, Sportlichkeit und Attraktivität gerechnet! Genau das ist Weston und noch so viel mehr. Seine Gedichte gingen mir unglaublich nah, besonders die englische Fassung (die war am Ende beigefügt). Sogar so nah, dass ich selbst angefangen habe Gedichte zu schreiben -die nicht halb so gut geworden sind und niemand jemals lesen darf! Dass er außerdem noch Läufer ist und dazu ein ausgezeichneter, hat ihn für mich nur noch sympathischer gemacht. Man hat wirklich gemerkt, wie viel er für Dinge, aber auch Menschen, die ihm viel bedeuten, gibt. -Und zwar alles. Das Ende hat mich zuerst wirklich gespalten, da ich dachte, es wird keine Fortsetzung geben und ich jetzt mit mehreren Fragen leben muss. Zum einen fand ich das Ende eigentlich wirklich gut, weil es einfach der Realität näher kommt und noch einmal einen emotionalen Höhepunkt hingelegt hat. Zum anderen war ich enttäuscht, da ich, wie gesagt, noch viele Fragen hatte. Jetzt freue ich mich aber sehr, da es einen zweiten Band geben wird und finde den Schluss jetzt wirklich gut, weil er meine Neugier für den zweiten Band in die Höhe getrieben hat! Es gab dann noch eine Person, die ich unbedingt erwähnen möchte. Und zwar ist es der Professor von Weston. Das klingt jetzt zwar etwas seltsam, aber der Grund dafür ist, dass er Weston immer wieder unterstützt und gefördert hat. Ich wünschte, es hätte mehr Gespräche zwischen den beiden gegeben, vor allem, weil diese sehr intensiv waren. Die Szenen mit Weston haben mir generell am besten gefallen.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen, da Emma Scott mit diesem überhaupt diese fantastischen Gespräche zwischen Autumn und Weston erzeugt hat. Am besten durchgesetzt hat sie den Schreibstil bei Wes. Seine Gedichte, Textnachrichten und Aussagen sind so vielfältig, überzeugend und wortreich, dass er ein Lexikon zusammenfassen könnte und ich würde immer noch intensiv zuhören!

Cover

Das Cover ist wirklich wunderschön! Es passt hervorragend zu dem Titel und beide zusammen zur Geschichte. Es ist zum einen schlicht, da die Farben nicht so knallig, sondern eher sanft sind. Zum anderen ist es jedoch sehr auffallend, aufgrund des Glitzers, des Goldes und der Strahlen. Und es ist perfekt!

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch mich auf jede Art und Weise überzeugt hat und ich die Fortsetzung kaum erwarten kann. Die Autorin hat Gefühle und Personen geschaffen, die mich wirklich sehr berührt haben. Auch die Beziehung zwischen Autumn und Wes, aber auch die Freundschaft zwischen Wes und Connor, ist so überzeugend und gefühlvoll, sodass ich nicht genug bekommen konnte. Deswegen erhält das Buch von mir 5 von 5 Sterne!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 22.11.2019

Lenora ist mir unter die Haut gegangen! Eine beeindruckende Frau!

Queen of Passion – Lenora
0

Meinung
Als ich das Buch angefangen habe zu lesen hatte ich zuerst einmal eine Gänsehaut als ich den Prolog gelesen habe. Queen of Passion ist ja die Vorgeschichte der Prince of Passion Bänder und es geht ...

Meinung
Als ich das Buch angefangen habe zu lesen hatte ich zuerst einmal eine Gänsehaut als ich den Prolog gelesen habe. Queen of Passion ist ja die Vorgeschichte der Prince of Passion Bänder und es geht um die Geschichte, der Großmutter, der später beschriebenen Prinzen. Ich war erst einmal skeptisch gegenüber der Geschichte der Queen, weil ich bezweifle, dass jemand die Liebesgeschichte, besonders mit erotischen Stellen, von Großeltern wissen will. Aber schon der Prolog hat mich überzeugt und ich war sofort in der Geschichte drinnen! Außerdem ist Lenora ja auch um die 20 Jahre alt, als ihre Geschichte erzählt wird. Was es noch surrealistischer macht. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen als das, was sie durchgemacht hat, selbst durchzustehen. Besonders eine Königin zu sein und es so zu meistern, wie sie es getan hat. Ich finde die Autorin, Emma Chase, hat Lenoras Charakter unglaublich eingefangen und in Szene gesetzt. Am Anfang fand ich sie sehr kühl und das schon mit 8 Jahren. Es wird nämlich am Anfang auch erst einmal eine Szene beschrieben, in der Lenora ein Kind ist. Und schon da hat mich ihre, wie ich zuerst dachte, Gefühlslosigkeit, überrascht, entsetzt, aber auch berührt. Ich wollte schon allein nach diesen beiden Stellen mehr von Lenora erfahren und sie kennenlernen. Während ihrer Geschichte sind dann so viele Schicksalsschläge, Ereignisse geschehen, dass ich mich immer noch frage, wie ein Mensch so viel ertragen kann. Was mir unglaublich an dieser Geschichte gefallen hat, ist, dass ich Lenora näher kennenlernen konnte und erfahren habe, dass es keine Gefühlslosigkeit war, wie ich am Anfang gedacht habe, sondern einfach Einsamkeit gemischt mit sehr viel Verantwortung. Und je mehr ich von Lenora kennenlernen durfte, desto mehr habe ich sie ins Herz geschlossen! Auch Edward hat mir sehr gefallen. Auf ihn habe ich mich sehr gefreut, da er bereits in Prince of Passion - Nicholas erwähnt wurde und ich dadurch neugierig geworden bin. Und er hat mich überhaupt nicht enttäuscht. An seine direkte Art muss man sich etwas gewöhnen, aber ich finde die macht ihn so einzigartig. Ich weiß nicht, wie, aber die Autorin hat es mit Lenora so geschafft, dass ich mich so sehr in dieser Welt der Royals befand, dass als Edward mit seinen anzüglichen Sprüchen aufgetaucht ist, erst einmal von seiner direkten Art geschockt war. Er hat mich mehr als überrascht und mir mit jedem weiteren Kapitel mehr und mehr gefallen! Wie die beiden sich kennengelernt haben, war zwar unglaublich traurig, aber ich bin mehr als froh, dass sie sich gefunden haben. Ihre Liebesgeschichte hat mir sogar mehr gefallen als Band 1. Lenora ist für mich eine bemerkenswert starke Frau und ein Vorbild. Und diese 320 Seiten enthalten ja auch nicht ihre ganze Geschichte. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass ihr Leben niemals langweilig war. Eine weitere Stelle, die mir sehr gut gefallen hat und die ich einfach erwähnen muss, auch wenn sie am Ende stattfand, ist die Begegnung mit den 10-jährigen Fergus, der als Kind genauso ist, wie später als der ältere Buttler in "Prince of Passion". Eine unglaubliche Szene! Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen. Es war ein wirklich guter Abschluss und obwohl Lenoras Geschichte noch viele Jahre weitergehen wird, ist diese Geschichte doch abgeschlossen. Zum Glück kommt sie aber auch in der eigentlichen Reihe dran! Ich kann mir ihr Verhalten in der Hauptreihe jetzt auch viel besser vorstellen, nachdem ich ihre Vorgeschichte gelesen habe. Lenora ist mir unter die Haut gegangen.

Schreibstil
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, weil er zum einen etwas gehoben ist und damit sehr gut in die Zeit und zum Ort passt. Besonders passt er sehr gut zu Lenora. Andererseits kann man aber alles sehr leicht verstehen und es wird nicht hauptsächlich leicht gehoben geschrieben. Das merkt man z. B. bei Edward, der vulgäre Wörter zu lieben scheint. Es war einfach unglaublich lustig, wie er die Königin dazu bringen wollte diese Wörter auszusprechen! Mir hat es auch sehr gefallen, dass das Buch auf die Sicht von Lenora und Edward aufgeteilt ist, da dadurch die Gefühle beider noch viel deutlicher in den Vordergrund treten und auch ihre Liebe noch viel ausführlicher beschrieben wird.

Cover
Allgemein liebe ich die Cover dieser Reihe. Sie passen mit ihren Farben perfekt zu dem Königshaus! Das Gold, Silber und Schwarz lässt das Buch sehr edel aussehen. Außerdem gefällt mir auch, dass jede einzelne Geschichte zwar die Farben beibehält, aber trotzdem im Cover von einander abgetrennt wird, in dem unterschiedliche Muster auf dem Cover verwendet werde. Bei Lenora sind es übrigens Blumen.

Fazit
Lenoras Geschichte hat mich tief bewegt und ich finde sie ist eine beeindruckende Frau und eine gute, gerechte Königin. Ihre Gefühle hat Emma Chase wirklich gut aufs Papier gebracht, genauso wie ihren Charakter. Mir hat auch die Liebesgeschichte zwischen Lenora und Edward unglaublich gefallen und berührt. Die beiden sind einfach für einander gemacht und wie Emma Chase diese Liebe beschrieben hat, kann man einfach von der wahren Liebe sprechen. Allgemein hat mir alles an dem Buch gefallen, deswegen bekommt es von mir auch 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 08.11.2019

Ein toller Abschluss!

Extended love
0

Inhalt
Ella macht gerade die schlimmste Zeit ihres Leben durch. Nicht nur, dass sie eine schlimme Trennung hinter sich hat, sie kommt auch beruflich als Modedesignerin in LA nicht weiter. Deshalb entschließt ...

Inhalt
Ella macht gerade die schlimmste Zeit ihres Leben durch. Nicht nur, dass sie eine schlimme Trennung hinter sich hat, sie kommt auch beruflich als Modedesignerin in LA nicht weiter. Deshalb entschließt sie sich für einen Neustart und zieht nach New York, wo auch ihr Bruder lebt und neben einem Nachtclub einen exklusiven Club für Frauen führt. Als sie nach langer Suche endlich eine Wohnung findet, trifft sie dort auf Jared, dem Bruder ihrer Mitbewohnerin. Und obwohl sie nach ihrer Trennung skeptisch gegenüber Männern ist, kann sie doch die Spannung zwischen ihnen beiden nicht leugnen. Doch Jared arbeitet im exklusiven Club ihres Bruders und das kann sie gerade überhaupt nicht gebrauchen. Auch Jared hat in der Vergangenheit viel durchmachen müssen. Was ihn auch letztendlich dazu gebracht hat für Ellas Bruder zu arbeiten. Denn Alkohol, Frauen, Sport und sein Studium sind die einzigen Dinge, die ihn von seiner Vergangenheit ablenken können. Als er jedoch auf Ella trifft, muss er sich mit der Spannung, die zwischen beiden herrscht auseinandersetzten und sich fragen, wie sein Leben zukünftig aussehen soll..

Meinung
Auf diesen Band der Reihe habe ich mich am meisten gefreut muss ich gestehen. Allein der Klappentext und die Leseprobe haben meine Neugier auf Ella und Jared geweckt. Schon im ersten Band ist mir Ella sehr aufgefallen und ans Herz gewachsen, deswegen habe ich mich umso mehr auf ihre Geschichte gefreut. Und sie hat mich auch nicht enttäuscht. Neben Ella mochte ich nämlich auch Jared unglaublich sehr und fand die beiden einfach toll zusammen. Ella und Jared haben mir beide mit ihren schlimmen, vergangenen Erlebnissen leid getan und ich habe sehr stark mit ihnen gefühlt. Besonders hat mir gefallen, dass das Buch mit Ellas Beziehung und Trennung angefangen hat und nicht erst dann, als die Beziehung schon beendet war, weil ich dadurch umso besser Ellas Gefühle verstehen konnte. Und auch jedes Mal ihren Ex-Freund verflucht habe! Was mich aber während der Geschichte sehr berührt hat und voller Unglauben zurückgelassen hat, waren Ellas Eltern und ihr Verhalten! Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen und spoilern, aber wer bereits Band 1 und damit Trentons Geschichte kennt, weiß bereits ein bisschen wovon ich spreche. Auch Jared Erlebnis vor drei Jahren war unglaublich tragisch. Man weiß schon relativ am Anfang um was für ein Erlebnis es sich handelt, aber man kennt keine näheren Details, was ich sehr gut finde, weil dadurch konnte ich das Buch auch sehr gut gelesen, da ich unbedingt die Einzelheiten erfahren wollte. Und auch Ellas Vergangenheit hat die Spannung, finde ich, aufgebaut. Warum mir dieser Band am besten gefallen hat, war wegen Ella und ihrer Leidenschaft! Ich habe so sehr bei ihrem Versuch beruflich neu durchzustarten mit gefiebert und mich genau deswegen auch schon seit Band 1 auf ihre Geschichte gefreut. Ihre Leidenschaft ist einfach ansteckend und ich liebe es, dass sie so ehrgeizig ist und ihre Träume auch verfolgt. Auch Jared ist sehr ehrgeizig. Mit seinen zwei Berufen, seinem Studium und Sport, ist er praktisch dauerhaft beschäftigt und auch wenn er das nur macht um sich vor allem abzulenken, finde ich es doch beeindruckend, dass er diese Entschlossenheit aufbringt. Etwas faul habe ich mich zwischen den beiden schon gefühlt.. Bei Ella und Jared hat mir außerdem gefallen, dass man im Laufe der Geschichte verschiedene Seiten von ihnen kennenlernen durfte. Und dass Personen von den vorherigen Bänden auch in der Geschichte vorkamen hat mich sehr gefreut. Allgemein bin ich davon beeindruckt, dass die Autorin so viele tolle Persönlichkeiten erstellen konnte, die doch alle so unterschiedlich sind. Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, denn es hat die Geschichte zum Schluss nochmal abgerundet. Anders aber als bei den anderen beiden Bänden, gab es diesmal keinen so großen Wendepunkt, was ich persönlich aber nicht so schlimm finde, denn allgemein ist innerhalb der Geschichte immer sehr viel passiert und das Buch wurde nicht langweilig bzw. eintönig.

Schreibstil
Ich konnte die Geschichte ohne Probleme verfolgen. Außerdem mochte ich sehr die Unterhaltungen zwischen Jared und Ella, die tiefgründig und romantisch waren. Was mir bei Sarah Saxx auch gefällt, ist, dass sie die Kapitel immer wieder zwischen den beiden Hauptpersonen, in dem Fall Ella und Jared, wechselt. Dadurch hatte ich einen Einblick auf beide Personen, ihre Gefühle und Gedanken und konnte sie dadurch auch besser verstehen.

Cover
Die Cover der gesamten Reihe finde ich allgemein wunderschön! Und auch wie sie auf einander abgestimmt sind und sich nur von der Farbe unterscheiden finde ich toll. Die Farben passen auch toll zueinander und sehen zusammen übrigens fantastisch aus ;) Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich dieses Cover oder das blaue von Band 2 schöner finde. Auf jeden Fall sind alle wunderschön.

Fazit
Ich kann gar nicht glauben, dass die Reihe jetzt schon beendet ist.. Einerseits bin ich froh endlich alle Geschichten gelesen zu haben und auch die einzelnen Personen kennlernen zu dürfen, andererseits bin ich auch traurig, dass die Geschichten vorbei sind. Dieser Band ist für mich der beste von den dreien, was wahrscheinlich an den Personen liegt. Ich mag Ella total gerne! Und auch Jared ist toll! Ich bin froh über das Cover von Band 1 zu dieser tollen Reihe gefunden zu haben und bedanke ich mich bei Sarah Saxx für diese tollen Geschichten! Besonders für die von Ella und Jared ;) Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 28.10.2019

Eine starke Protagonistin, mit der man auf ihrem Weg zur Freiheit mitfühlt!

Klea-Reihe / Klea und der Ruf der Freiheit
0

Inhalt
Klea lebt in einer Zeit, 121 v. Chr., in der Frauen nicht viel zu sagen haben. Für sie ist es besonders schlimm, da sie sich nach Freiheit sehnt. Auf ihrer Insel Olbia, eine griechische Kolonie ...

Inhalt
Klea lebt in einer Zeit, 121 v. Chr., in der Frauen nicht viel zu sagen haben. Für sie ist es besonders schlimm, da sie sich nach Freiheit sehnt. Auf ihrer Insel Olbia, eine griechische Kolonie am Mittelmeer, hat sie mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Allen voran ihrer Tante, die sie aus einem unbekannten Grund hasst und Klea das Leben zur Hölle macht. Zudem liebt Klea einen Mann, der für sie unerreichbar ist und den sie auf keinen Fall lieben sollte. Als sie dann noch an einen Mann verheiratet werden soll, den sie nicht ausstehen kann, scheint für Klea die Welt stehen zu bleiben. Noch dazu kommt, dass sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt und vielen Herausforderungen und Bedrohungen standhalten muss. Für Klea beginnt eine unbekannt Zukunft und ein Kampf, bei dem es um viel mehr als Freiheit geht.

Meinung
Wie immer liebe ich es, dass die Autorin geschichtliche Fakten mit Gefühlen verbindet. Außerdem hat mir sehr gut gefallen, dass Klea, die Hauptperson, nicht nach den gesellschaftlichen Regeln handelt, sondern ihren größten Wunsch, ihre Freiheit, verfolgt. Aber obwohl Klea für ihre Zeit sehr fortschrittlich ist, merkt man trotzdem, dass sie noch sehr naiv ist, was die Geschichte aber umso authentischer macht, weil es einfach in diese Zeit mit hineingehört, dass die Menschen anders gehandelt haben als beispielsweise heute. Was mir auch sehr gut an der Autorin gefällt, ist, dass sie keine Situationen beschöhnigt und auch schlimme Erlebnisse in ihre Geschichten miteinbringt, welche für diese Zeit auch sehr typisch waren. Ich glaube mir hat das Buch auch so gut gefallen, weil ich die griechische Mythologie und auch die griechische Antike sehr interessant finde. Und neben den ganzen Fakten, die die Autorin benutzt hat, sind trotzdem die Gefühle von Klea sehr stark hervorgetreten, was dem Buch Spannung verliehen hat. Man merkt Klea beim Lesen deutlich an, dass sie noch sehr jung ist. Auch, wie sie ihre Gefühle zu ihrer verbotenen Liebe beschriebt, klingen etwas kindlich, was aber wiederum sehr gut in diese Zeit passt. Trotzdem handelt Klea auch sehr selbstständig und versucht ihr Schicksal so gut es geht in die eigene Hand zu nehmen. Einige Schicksalschläge, die ihr passiert sind, haben mir unglaublich Leid getan! Ich finde Klea ist eine sehr starke Persönlichkeit und überlegt in einer Zeit und Gesellschaft, in der ich nicht leben könnte. Auch Situationen und Geheimnisse, die noch nicht aufgeklärt wurden, haben das Buch spannender und interessanter gemacht. Trotzdem muss ich auch sagen, dass mir die Spannung doch etwas zu wenig war und ich mir etwas mehr davon gewünscht hätte. Es sind zwar sehr viele und sehr extreme Sachen passiert, aber trotzdem fehlt mir etwas in der Geschichte, wobei ich nicht sagen kann, was es genau ist. Ansonsten würde ich gerne noch den zweiten Band lesen, weil noch einige Fragen offen gelassen worden, die ich sehr gerne aufgelöst haben will! Ich bin auch sehr neugierig, wie Klea sich entwickeln wird und wie ihr Weg zur Freiheit weiterhin aussehen wird. Die Autorin schafft es einfach, dass man mit den Hauptpersonen mitfühlt, während man sie auf ihrem Weg begleitet.

Schreibstil
Der Schreibstil ist wirklich gut gelungen, weil ich mich zum einen in die Zeit hineinversetzt fühle, in dem die Autorin in einem etwas gehobenen Stil schreibt, andererseits kann ich auch alles deutlich verstehen, da sie mit der gehobenen Sprache nicht übertreibt. Und Begriffe, die nicht alltäglich sind, beschreibt sie auch sehr gut und baut sie auch in die Geschichte wirklich gut mit ein. Auch die Kapitel sind nicht allzu lang und mir gefällt sehr, wie sie sie abtrennt, genauso, wie die Überschriften zu jedem Kapitel.

Cover
Das Cover spricht mich ehrlich gesagt nicht so sehr an. Würde ich die Autorin nicht von anderen Bücher her kennen, dann würde ich das Buch NUR nach dem Cover her nicht lesen. Was wiederum eine gut Lehre ist nicht immer nach dem Cover zu gehen, weil man sonst sehr gute Bücher verpasst!

Fazit
Die Geschichte hat mir gut gefallen und ich finde die Autorin hat wie immer eine einzigartige Person geschaffen, die wir bei ihrer Reise begleiten können und mitfühlen! Dazu kommt noch, dass die Umgebung, die Zeit und Atmosphäre schon sozusagen magisch ist, da sie mich persönlich in eine andere Zeit entführt und somit auch ein kleines bisschen Geschichte zurückbringt. Am meisten muss ich wirklich darauf aufmerksam machen, wie gut die Autorin sich immer wieder mit der Geschichte beschäftigt, um auch echte Fakten in ihre Bücher hineinzuweben! Daran merkt man ganz deutlich, wie wichtig ihr ihre Bücher sind und wie gut sie sich informiert! Von mir bekommt das Buch also 4 von 5 Sternen und ich freue mich schon auf Band 2.