Profilbild von DianaMaslina

DianaMaslina

Lesejury Star
offline

DianaMaslina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaMaslina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2020

Eine schöne und heimelige Liebesgeschichte. Perfekt für kalte Herbsttage!

Unerwartet geliebt
0

Meinung

Ich kannte die „Greenwater Hill“ Reihe bisher noch nicht, muss aber sagen, dass mich diese kurze Liebesgeschichte neugierig auf die anderen Charaktere und ihre Geschichte gemacht hat. Ich habe ...

Meinung

Ich kannte die „Greenwater Hill“ Reihe bisher noch nicht, muss aber sagen, dass mich diese kurze Liebesgeschichte neugierig auf die anderen Charaktere und ihre Geschichte gemacht hat. Ich habe die beiden Hauptpersonen, Bruce und Dawn, sehr ins Herz geschlossen. Beide waren anders, als ich zuerst angenommen habe. Dawn ist eine wirklich starke Persönlichkeit, der man aber auch anmerkt, wie überfordert und ängstlich sie ist – was auch sehr verständlich ist. Bruce hingegen wirkt wie ein tougher Kerl, hat jedoch ein wirklich großes Herz. Er erinnert mich an einen Teddybären und obwohl Männer mit langen Bärten nicht mein Typ sind, mochte ich Bruce als Person sehr gerne. Ihre Begegnung war auf jeden Fall keine gewöhnlich, was aber auch an den Umständen liegt. Und obwohl die Geschichte wirklich traurige, schlimme und berührende Situationen erzählt, ist sie nicht melancholisch, sondern voller Gefühl und Spannung. Auch die Liebenswürdigkeit und Freundlichkeit der Menschen in Greenwater Hill haben dafür gesorgt, dass die Geschichte eine Leichtigkeit und Schönheit erhalten hat. Nur ein kleines Detail hat mir nicht ganz so gut gefallen. Und zwar, dass der spannende Moment im Hauptteil ein wenig zu schnell und kurz kam. Ich möchte nicht spoilern, aber mir kam die Wandlung der Personen und der Geschichte ein wenig zu schnell. Gleichzeitig gefiel mir aber an der Länge, dass das Buch durchgehend interessant und spannend war. Ansonsten gefiel mir alles an der Geschichte. Ich mochte die Bewohner von Greenwater Hill wirklich sehr, der Anfang und das Ende sind wirklich gelungen und der traurige Rahmen der Geschichte hat bewirkt, dass ich mich umso mehr über die glücklicheren Momente gefreut habe.

Schreibstil

Ich mochte es, dass die Geschichte aus Bruces und Dawns Sicht erzählt wurde und ich dadurch einen tieferen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle erhalten habe. Dadurch kam mir die Geschichte auch viel länger vor, als sie tatsächlich war und ich konnte die Zeit in Greenwater Hill ein wenig mehr auskosten. Auch die Charaktere von Dawn und Bruce sind sehr gut beschrieben wurden und haben bewirkt, dass ich sie ins Herz geschlossen habe.

Cover

Ich bin kein großer Fan von Personen auf den Cover, da ich mir gerne mein eigenes Bild von den Charakteren mache. Aber ich muss auch zugeben, dass die junge Frau auf dem Buch tatsächlich wie Dawn aussieht und auch der lange Bart passt perfekt zu Bruce. Männer mit langen Bärten sind zwar nicht wirklich mein Typ, aber da mir Bruces Charakter wirklich sehr sympathisch ist, fand ich es überhaupt nicht schlimm.

Fazit

Grundsätzlich gefiel mir die Geschichte außer einem kleinen Punkt sehr gut und ich kann sagen, dass Sarah Saxx wirklich eine kleine Heimat für sich, ihre Charaktere und auch Leser geschaffen hat. Obwohl ich das erste Mal von Greenwater Hill gelesen habe, haben mich die Nebencharaktere mit ihrer Freundlichkeit überzeugt und ich hatte beim Lesen eine angenehme Wärme im Bauch. Aus diesem Grund werde ich auch die anderen Bänder der Reihe lesen. Vor allem für die jetzigen Herbsttage ist es eine wirklich schöne, gemütliche Geschichte, weshalb ich sie euch nur empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Spannung, Geheimnisse, Intrigen und die Rettung der Welt als Mission - eine explosive Mischung!

Blue Sky Black. Ohne Dunkelheit keine Sterne
0

Zitat

"𝘋𝘶 𝘣𝘪𝘴𝘵 𝘨𝘦𝘯𝘢𝘶 𝘪𝘯 𝘥𝘦𝘮 𝘈𝘶𝘨𝘦𝘯𝘣𝘭𝘪𝘤𝘬 𝘪𝘯 𝘮𝘦𝘪𝘯 𝘓𝘦𝘣𝘦𝘯 𝘨𝘦𝘵𝘳𝘦𝘵𝘦𝘯, 𝘢𝘭𝘴 𝘪𝘤𝘩 𝘷ö𝘭𝘭𝘪𝘨 𝘰𝘳𝘪𝘦𝘯𝘵𝘪𝘦𝘳𝘶𝘯𝘨𝘴𝘭𝘰𝘴 𝘸𝘢𝘳. 𝘋𝘶 𝘣𝘪𝘴𝘵 𝘮𝘦𝘪𝘯 𝘕𝘰𝘳𝘥𝘴𝘵𝘦𝘳𝘯 𝘪𝘯 𝘥𝘦𝘳 𝘋𝘶𝘯𝘬𝘦𝘭𝘩𝘦𝘪𝘵."

Inhalt

Eine Reihe von Naturkatastrophen hat die Welt in ...

Zitat

"𝘋𝘶 𝘣𝘪𝘴𝘵 𝘨𝘦𝘯𝘢𝘶 𝘪𝘯 𝘥𝘦𝘮 𝘈𝘶𝘨𝘦𝘯𝘣𝘭𝘪𝘤𝘬 𝘪𝘯 𝘮𝘦𝘪𝘯 𝘓𝘦𝘣𝘦𝘯 𝘨𝘦𝘵𝘳𝘦𝘵𝘦𝘯, 𝘢𝘭𝘴 𝘪𝘤𝘩 𝘷ö𝘭𝘭𝘪𝘨 𝘰𝘳𝘪𝘦𝘯𝘵𝘪𝘦𝘳𝘶𝘯𝘨𝘴𝘭𝘰𝘴 𝘸𝘢𝘳. 𝘋𝘶 𝘣𝘪𝘴𝘵 𝘮𝘦𝘪𝘯 𝘕𝘰𝘳𝘥𝘴𝘵𝘦𝘳𝘯 𝘪𝘯 𝘥𝘦𝘳 𝘋𝘶𝘯𝘬𝘦𝘭𝘩𝘦𝘪𝘵."

Inhalt

Eine Reihe von Naturkatastrophen hat die Welt in ihren Grundfesten erschüttert. Nichts ist mehr so wie es war, und Mila muss versuchen in ihrer neuen Heimat Kanada zu überleben. Denn nicht nur die Natur birgt Gefahren, sondern auch die verwilderten Menschen. Als Milas Lage sich zunehmend verschlechtert und sie keine Hoffnung mehr sieht, tritt plötzlich ein junger, verletzter Mann in ihr Leben. Mila rettet ihm das Leben und zwischen ihnen entsteht eine tiefgründige Verbindung. Doch der junge Mann verbirgt Geheimnisse und ist nicht derjenige, der er vorgibt zu sein. Nach mehreren Ereignissen stellt sich heraus, dass nur er und Mila die Welt retten können und sie begeben sich auf eine gefährliche Mission …

Meinung

Bereits der Prolog ist unglaublich spannend! Zu lesen wie die Welt, die wir kennen anscheinend untergeht, war wirklich intensiv und hat mich sofort in den Bann gezogen! Die folgenden Erzählungen waren dann schockierend. Die ganzen Katastrophen, die vielen Opfer und die hoffnungslose Hoffnung in einer kompletten Zerstörung Überlebende zu finden... wow. Ich finde es unglaublich spannend zu lesen, wie die Menschen versuchen zu überleben und wie diese "neue Welt" aussieht. Mich fasziniert es, zu lesen, wie materiell wir Menschen eigentlich geworden sind. Alles muss besser und größer sein, und bringt doch nichts, wenn es mal drauf ankommt. Hätte Milas Großvater ein mit Strom versorgtes Haus, dann hätten sie keinen Wasserkocher und keine Wärme. Mila ist mir sehr sympathisch. Alleine die Tatsache, dass sie der Regierung nicht vertraut, zeigt, dass sie nicht leicht zu manipulieren ist und zu ihren Prinzipien steht. Und Milas Begleiter war eine wirkliche Überraschung. Ich möchte nicht spoilern, aber ich muss einfach sagen, dass er unglaublich ist! Dann gibt es noch Cait. Sie gehörte vor den Naturkatastrophen zur Feuerwehr und spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Ich finde sie total sympathisch und auch toll, dass die Geschichte manchmal aus ihrer Sicht erzählt wird. Sie ist wahrscheinlich eine der wenigen Personen, die sich tatsächlich um die Menschen und nicht nur um das eigene Profit sorgen. Zum geheimnisvollen Typen kann ich jetzt kaum was sagen, ohne zu spoilern. Ihr müsst also selbst reinlesen, um euch eine Meinung zu machen.

Die Geschichte hat sehr viele berührende Szenen. Die Stimmung allein ist einerseits traurig, da alle Menschen sehr viele Verluste ertragen musste. Gleichzeitig spielt die Handlung zwei Jahre nach den Katastrophen und ist somit nicht voller Melancholie. Im Gegenteil. Es gibt einige Personen, wie Doris, die der Geschichte Humor und Lebendigkeit verleihen. Ich muss wegen dieser wirklich sympathischen älteren Dame mehrmals Schmunzeln. Zusätzlich ist die Geschichte voller Spannung, Geheimnissen, Intrigen und einer Mission. Ich habe die Seiten beim Lesen nur so verschlungen und es fiel mir sehr leicht in die Geschichte einzutauchen. Zur Hälfte gab es dann auch eine spannende Wendung, die ich nicht erwartet hätte, und die nur bewirkt hat, dass ich mich noch tiefer über das Buch gebeugt fand. Ich musste einfach erfahren, wie es weitergeht. Es gab immer wieder mal Wendungen und Höhepunkte und besonders das Ende fand ich fantastisch. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen, da es nicht nur spannend, einzigartig, voller toller Charaktere ist, sondern weil sich die Geschichte auch sehr leicht lesen lässt. Die Liebesgeschichte ist eine einzigartige und definitiv wert zu lesen!

Schreibstil

Wie ja gerade erwähnt, lässt sich die Geschichte wirklich leicht lesen. Sie ist nicht lang, aber man wird gleichzeitig als Leser in eine atemberaubende Welt entführt. Ich bin sogar ein klein wenig traurig, dass die Geschichte bereits zu Ende ist. Ich fand es schön, dass die Kapitel nicht nur aus Milas Sicht und die des „geheimnisvollen Mannes“ erzählt wurden, sondern auch aus der von Cait. Dadurch hatte man die unterschiedlichsten Blickwinkel und einen großen Einblick in die Geschehnisse.

Cover

Ich LIEBE das Cover! Es war einer der Gründe, warum ich das Buch unbedingt haben wollte. In der Sonne strahlen die Sterne auf dem Cover förmlich und im Dunkeln verblasen sie etwas. Auch das Innere ist wunderschön und als ich das Buch zum ersten Mal gehalten habe, habe ich zuerst einmal das Cover bewundert.

Fazit

Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen! Es ist spannend, gefühlvoll, voller Geheimnisse und Intrigen, einer Mission und Korruption. Zusätzlich gibt es eine wunderschöne Liebesgeschichte und das Buch lässt sich wirklich leicht lesen. Der Prolog alleine ist schon unbeschreiblich intensiv und packend. Außerdem gibt es Humor und das Ende ist perfekt abrundend. Deswegen gebe ich dem Buch auch fünf von fünf Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2020

Ein unglaublicher erster Band einer magischen und spannenden Reihe!

Herz aus Blut und Asche
0

Inhalt

Anastacya Mikhailov ist die Kronprinzessin vom kyrillischen Kaiserreich und des Mordes am König – ihrem Vater – angeklagt. Unschuldig muss sie fliehen und schwört sich, den wahren Mörder ihres ...

Inhalt

Anastacya Mikhailov ist die Kronprinzessin vom kyrillischen Kaiserreich und des Mordes am König – ihrem Vater – angeklagt. Unschuldig muss sie fliehen und schwört sich, den wahren Mörder ihres Vaters zu finden, ihre Unschuld zu beweisen und nach Hause zurückzukehren. Jedoch ist ihre Reise nicht einfach, denn als Affinite – Menschen, die eine besondere Gabe zu bestimmten Elementen oder Gefühlen haben – in einem Kaiserreich, welches Magie verbietet und diese Menschen ausbeutet und jagt, stellen sich Ana viele Gefahren. Zudem erfährt sie bald, dass viele mächtige Menschen hinter ihr her sind und Geheimnisse, Verschwörungen und Intrigen ihr Königreich verpestet haben. Um den Mörder ihres Vaters zu finden braucht sie die Hilfe eines bekannten Verbrechers: Ramson Schnellzunge. Ein bekannter und gefürchteter Anführer der Unterwelt, dem man nicht trauen sollte. Auch Ana muss sich vor ihm in Acht nehmen, denn obwohl sie einen Pakt miteinander eingegangen sind, verfolgt Ramson ganz andere Ziele. Doch Ana ist nicht so naiv und einfältig, wie Ramson es erwartet hätte, und fordert ihn mit ihrer Klugheit und Stärke ständig heraus…

Meinung

Ich bin ganz hin und weg von der Geschichte! Von der ersten Seite an hat mich die magische Welt der Autorin in ihren Bann gezogen und ich konnte nicht genug bekommen. Und vom ersten Moment an wusste ich, dass ich Ana – Anastascya Mikhailov – einfach nur mögen kann! Sie gehört ab sofort zu meinen Lieblingsprotagonistinnen, denn ihre Art hat mich einfach nur begeistert! Ich habe wirklich alles an dieser Geschichte geliebt. Die magische Atmosphäre, die dadurch entstand, dass das kyrillische Kaiserreich von Schnee bedeckt ist. Die unglaubliche Idee eine Welt zu erschaffen, die auf einer alten Sprache – kyrillisch – basiert und dieser Leben mit einzigartigen Personen Leben einzuhauchen. Diese Geschichte ist eine der originalsten, die ich bisher gelesen habe, denn eine ähnliche Geschichte, wie diese, habe ich noch nie gelesen. Mir gefiel auch, dass die Autorin die Grausamkeiten und die Gefühle nicht verschleiert, sondern in ihrer reinsten Form erzählt hat. Dadurch wurde die Geschichte nur noch lebendiger und ich konnte die wunderschöne, grausame Welt vor meinen Augen sehen. Die Autorin hat neben Ana und Ramson – die mir beide unglaublich gefallen haben! – auch noch viele andere tolle Personen erschaffen! Es gab natürlich auch Antiprotagonisten, die ich nur hassen konnte! Ramson gefiel mir besonders, da seine ironische, toughe Art manchmal auch durch tiefere Gefühle unterbrochen wurde, die bewirkt haben, dass seine guten Taten noch mehr gezählt haben. Am meisten habe ich die Idee mit den Affiniten geliebt! Es war unglaublich spannend über die ganze Magie zu lesen und in eine fantasievolle Welt einzutauchen. Ich habe jede einzelne Information zu den Affiniten verschlungen und dass Ana eine von ihnen ist, hat die Geschichte nur noch spannender gemacht! Zum Schluss möchte – nein muss ich! – noch etwas zum Ende sagen. Es war wirklich spannend und aufregend. Zwar war jede einzelne Seite voller Spannung, aber die letzten hundert Seiten haben mich dann noch einmal vollkommen gepackt und nicht losgelassen, bis ich sie beendet habe. Es ist soviel passiert, es gab unglaublich viele Wendungen und die Spannung ist immer weiterangestiegen. Als Leserin habe ich vollkommen mitgefühlt und konnte wirklich nicht aufhören zu lesen. Die Autorin hat mich in ihren Bann gezogen, was für mich ein klares Zeichen dafür war, dass diese Geschichte wirklich gelungen ist! Besonders der Cliffhanger am Ende sorgt gerade dafür, dass ich mich nach dem zweiten Band sehne und es kaum noch aushalten kann.

Schreibstil

Ich mochte den Schreibstil sehr. Der Charakter von Ana, der eher ernst und verletzt ist, ist dadurch sehr gut zum Ausdruck gekommen und neben der verschlossenen Kronprinzessin gab es Ramson, der das genau Gegenteil war. Seine Wortgewandtheit ist der Grund weshalb er Schnellzunge heißt, und seine Ironie hat ihm Charme verliehen. Mir gefiel besonders gut, dass die Geschichte jeweils aus Ramsons und Anas Sicht erzählt wird und man somit tieferen Einblick in die Gefühle beider Personen bekommen hat. Es war besonders praktisch, da Ramson ja eigene Pläne verfolgt hat und interessant zu lesen, wie diese aussahen.

Cover

Ich finde das Cover wirklich aufregend, wunderschön und passend! Man kann den Schnee, der das kyrillische Reich umgibt, sehen. Der Dolch im Zentrum mit dem tropfenden, roten Blut passt nicht nur perfekt zum Titel, sondern auch zu der Geschichte im Allgemeinen. Und sobald mein in das Buch reingelesen hat, weiß man auch sofort warum. Die Blautöne bewirken – für mich zumindest – eine sowohl melancholische Stimmung, wie auch eine royale Aura. Meiner Meinung nach passt das Cover wirklich sehr gut und ich finde es wunderschön. Es war auch einer der Gründe, weshalb das Buch meine Neugier geweckt hat.

Fazit

Ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen! Es ist ein großartiges Debut einer Autorin und sie hat mich mit ihrer magischen Welt und den Personen vollkommen überzeugt! Ich bin gerade immer noch begeistert davon, dass sie ein kyrillisches Königreich erschaffen hat und vor allem auf diese Idee kam. Das Buch hat mich in jedem einzelnen Detail überzeugt, weshalb ich auch fünf von fünf Sterne geben muss! Eine Leseempfehlung von mir und mein momentanes Monatshighlight!

Zitat

°[…]“Warum machst du das hier?“, fragte sie stattdessen. „Du bist einer von ihnen.“ Eine Pause. „Einer von uns.“ „Glaubst du, ich habe eine Wahl?“ Seine Stimme war heiser. „Wenn ich in diesem Reich nicht der Jäger bin, dann werde ich zum Gejagten.“ Niemals würde sie vergessen, wie er zu ihr hochblickte. Yaeger und Affinite in einem. Gefangen in einem korrupten System. Deine Entscheidungen, flüsterte Lukas Stimme, doch etwas an den Worten ihres Bruders war jetzt anders, verändert durch das Jahr, dass sie vom Palast entfernt verbracht hatte. Entscheidungen waren etwas für diejenigen mit Privilegien und Macht. Wenn man keines von beidem hatte, blieb einem nur das nackte Überleben. […]°

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Eine fantastische Welt voller Intrigen, Gefühlen und einzigartigen Charakteren!

Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch
0

Inhalt

Sheera ist nicht nur eine Diebin, sondern auch eine Nachtalbe - ein Wesen der Dunkelheit, welches von allen, und besonders von den Hochalben, verachtet und geächtet wird. Als sie festgenommen und ...

Inhalt

Sheera ist nicht nur eine Diebin, sondern auch eine Nachtalbe - ein Wesen der Dunkelheit, welches von allen, und besonders von den Hochalben, verachtet und geächtet wird. Als sie festgenommen und in den Palast der Hochalben gebracht wird, erwartet sie zu sterben. Es kommt aber ganz anders. Sheera wurde dazu ausgewählt an einem tödlichen Wettkampf um den Königsthron teilzunehmen. Ihre wichtigste Regel ist es, niemanden zu vertrauen. Jedoch steht sie bald einem gefährlicheren Feind als ihren Wettstreitern gegenüber: dem Kronprinzen des Menschenreichs...

Meinung

Mal wieder eine fantastische Welt, die Jennifer Alice Jager geschaffen hat. Voller Intrigen, Gefühlen und einzigartigen Charakteren!

Bereits die mit den ersten Seiten hat mich die Geschichte für sich eingenommen. Sheera ist mir sofort ans Herz gewachsen, denn ihre überhebliche, ironische Art, verbunden mit ihren Selbstzweifeln und Hass, haben mich wirklich beeindruckt. Es ist in ihrer Welt zwar nicht lobenswert eine Nachtalbe und Diebin noch dazu zu sein, aber ich muss sagen, dass genau das Sheera ausgemacht und mich so sehr beeindruckt hat. Sie ist eine wahre Kämpferin und ich habe jede einzelne Seite verschlungen. Grundsätzlich gefiel mir alles an der Geschichte. Es hat unglaublich Spaß gemacht die Welt, die die Autorin geschaffen hat – es gibt auch eine Karte dazu! – kennenzulernen und zu entdecken. Sheera auf ihren Abenteuern zu begleiten war wirklich aufregend und auch intensiv. Besonders die vielen Intrigen, Wendungen und Wirrungen haben die Geschichte sehr spannend gemacht und mich manchmal auch sprachlos zurückgelassen. Ich kann sagen, dass das Buch zu keiner Zeit langweilig war, im Gegenteil, ich konnte gar nicht genug bekommen. Außerdem mochte ich, dass die Geschichte auch aus der Sicht von Lysander, dem Kronprinzen der Menschenwelt, erzählt wurde. In einem gespaltenen Königreich war es interessant die Meinungen und Ansichten beider Länder zu lesen. Ihr Treffen hat gezeigt, dass nicht immer alles so ist, wie es einem erzählt wird, oder wie es zunächst scheint. Besonders Lysander hat mir in dieser Hinsicht gefallen, denn, obwohl er ein arroganter und verwöhnter Prinz sein kann, hat er ein wirklich großes Herz und ist ein hoffnungsloser Träumer. Das mag Lysander zwar weich klingen lassen, aber die Tatsache, dass er ein begnadeter Kämpfer ist und eine ironische Art an sich hat, hat es ausgeglichen und ich mochte ihn sehr. Was mir ebenfalls gefallen hat, war das Palastleben. Die Autorin hat meiner Meinung nach, die ganzen Intrigen und Geheimnisse, die für Königshäuser und Adel bekannt sind, perfekt in Szene gesetzt. Als Sheera im Palast angekommen ist, wurde sie sofort mit egozentrischen, selbstverliebten Hochalben konfrontiert, die für sie nur ein Nasenrümpfen übrighatten. Dass sie sich aber nicht verbiegen lassen hat, sondern ihr selbst und ihrem Erbe treu geblieben ist, fand ich fantastisch! Es hat auch gezeigt, dass Hochalben nicht so perfekt sind, wie sie vorgeben zu sein … Und auch in Lysanders Welt wurde deutlich, dass das Leben am Hof, auf für den Kronprinzen, nicht immer einfach sein kann. Ich war ehrlich gesagt sogar überrascht darüber, was ihm alles so widerfahren ist. Am meisten habe ich das Ende geliebt. In diesem ist so viel auf einmal passiert und es gab unglaublich viele Wendungen, sodass ich die Seiten ganz gefesselt gelesen habe. Der miese Cliffhanger am Ende hat nur bewirkt, dass ich jetzt umso mehr den zweiten Band lesen möchte, um alle offenen Fragen beantwortet zu bekommen und Sheeras und Lysanders Schicksal zu erfahren!

Schreibstil

Ich liebe Jennifer Alice Jagers Schreibstil! Sie hat zwei einzigartige Hauptpersonen, mit völlig unterschiedlicher Herkunft und somit ganz anderem Verhaltens- und Sprachweisen geschaffen. Alleine schon die Tatsache, dass Sheera eine Nachtalbe und Lysander ein Mensch ist, hat einige Unterschiede mit sich gebracht. Die Autorin hat es wirklich gut umgesetzt, zwei Welten, zwei Kulturen, zu beschreiben und dann noch zu verbinden. Besonders Sheeras Ausdrucksweisen, ihr Charakter und ihre Taten haben mich beeindruckt und ich habe es geliebt ihre Geschichte mitzuerleben. Aber auch Lysander wurde von der Autorin perfekt ins Leben gerufen, und sie hat seinen einzigartigen Charakter wirklich gut mit ihrem Schreibstil umgesetzt. Die Begegnungen der beiden waren jedes Mal intensiv, gefühlsgeladen und sehr spannend!

Cover

Ich finde das Cover wunderschön! Als ich es gesehen habe, dachte ich mir sofort: Fantasy! Und schon alleine deswegen wollte ich das Buch unbedingt haben. Als ich dann noch den Namen der Autorin gelesen habe, war ich mir sicher, dass ich es lesen muss, da sie mich bereits mit ihrem anderen Fantasybuch „Windborn“ begeistert hat. Und der Klappentext, sowie die Leseprobe waren am Ende nur noch eine Bestätigung davon. Was mir an diesem Cover am meisten gefällt, sind die Tropfen, denn sie haben eine versteckte Bedeutung, die man erfährt sobald man das Buch gelesen hat!

Fazit

Insgesamt kann ich also sagen, dass Jennifer Alice Jager mal wieder eine wirklich geniale Geschichte geschaffen hat. Ich habe die Welt, in der die Geschichte spielt geliebt, denn es war sehr spannend diese zu entdecken. Auch die politische Situation – zwei verfeindetet Königreiche – hat bewirkt, dass die Geschichte noch spannender wurde. Besonders, da sich nicht nur ein Krieg zwischen den Menschen und Alben anbahnt, sondern auch innerhalb des Königreichs der Alben gibt es Diskriminierung, Hass und Ausbeutung! Die Autorin hat definitiv ernste Themen, die auch in unserer Welt eine große und bedeutende Rolle spielen, in ihr Buch verpackt. Und mitten in diesen ganzen Anfeindungen und Intrigen treffen zwei Personen aufeinander, die sich hassen sollten, schicksalshaft aber miteinander verbunden sind, und der Geschichte somit noch mehr Gefühl und Spannung verleihen. Von den ganzen Wendungen ganz zu schweigen! Ich kann es kaum erwarten Band 2 in den Händen zu halten und zu verschlingen, denn der erste Band eins hat mich wirklich gepackt und bekommt von mir deshalb fünf von fünf Sternen!

Zitat

°[…]Als würde ich zu etwas Besserem werden, wenn man mir die Haare kämmte und mich in hübsche Kleider steckte. Das alles hätte doch nichts an dem geändert, was ich war. Und das wollte ich auch nicht. Ich war stolz darauf, eine Nachtalbe zu sein. […]°

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Eine unglaubliche Protagonistin - eine Kriegerin!

Gladiatorin - Freiheit oder Tod
0

Meinung

Die Geschichte lässt sich wirklich schnell und einfach lesen. Ich habe kaum angefangen und bemerkt, dass ich bereits fast die Hälfte erreicht habe. Die Spannung war einfach die ganze Zeit erhalten ...

Meinung

Die Geschichte lässt sich wirklich schnell und einfach lesen. Ich habe kaum angefangen und bemerkt, dass ich bereits fast die Hälfte erreicht habe. Die Spannung war einfach die ganze Zeit erhalten und ich brannte danach zu erfahren, wie es mit Fallon weitergeht und was als nächstes passieren könnte. Dieser Abstecher in die Geschichte war nicht nur unglaublich interessant, sondern auch spannend. In Legenden und Geschichtsbüchern ist immer nur die Rede von Gladiatoren, weshalb ich es toll fand, dass die Autorin eine ganze Geschichte rund um weibliche Gladiatoren gesponnen hat. Und Fallon war die perfekte Protagonistin dafür! Ihre Stärke, Mut und auch sarkastische Art haben mir sehr gut gefallen und ich habe sie von der ersten Seite an als die gesehen, die sie ist – eine Kriegerin! Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, war, dass die Autorin bereits sehr spannend begonnen hat. Anstatt mit Details wird der Leser am Anfang mit der Beschreibung einer Kampfwagenfahrt konfrontiert. Und an der Spitze steht Fallon, wie eine echte Kämpferin. In diesem Moment hatte mich die Autorin bereits für sich gewonnen und ich konnte es nicht mehr erwarten mehr über Fallon und ihre Abenteuer zu erfahren. In dieser Geschichte gab es außerdem Szenen, Wendepunkte, die mich wirklich überrascht haben. Und einige davon kamen bereits am Beginn der Geschichte vor. Es war also keineswegs langweilig. Im Gegenteil, es wurde nur noch spannender und intensiver. Meiner Meinung nach hat einfach alles gestimmt. Die Kampfszenen wurden authentisch und spannend beschrieben. Die Intrigen, die in Rom vorherrschten, konnte ich mir als Leser wirklich sehr gut vorstellen und sie haben dem Ganzen noch mehr Spannung verliehen. Die Gefühle haben dafür gesorgt, dass die Geschichte lebhafter wurde und besonders Fallons Eigensinnigkeit, Stolz und Sturheit haben mir sehr gut gefallen. Dadurch habe ich sie nur noch mehr in mein Herz geschlossen. Auch die Liebesgeschichte habe ich verschlungen, wobei ich sagen muss, dass sie für mich nicht so wichtig war, wie Fallons Weg und Abenteuer zu verschlingen. Die ganzen Geheimnisse und Wendungen waren unglaublich! Jedes einzelne Kapitel war spannend und einige Geheimnisse, die ans Licht kamen, waren einfach nur unfassbar. Die Intrigen, die in der Gladiatorenschule und außerhalb vorherrschten, haben mir sehr gut gefallen, weil man sich als Leser dadurch ständig fragen musste, wen kann man, wen kann Fallon, trauen? Außerdem gefiel mir noch die Beschreibung von Caesar. Zum einen hat die Autorin seine Eroberer-Seite wirklich gut in Szene gesetzt und Fallons Abneigung gegen ihn somit nur noch verständlicher gemacht. Andererseits hat sie ihm auch ein Herz verliehen. Aus ihm einen Mann gemacht, der weit mehr ist, als nur ein Eroberer und der auch Gnade zeigen konnte.

Schreibstil

Mir gefiel der Schreibstil wirklich gut, denn, obwohl man sich in der Geschichte vor Christus befindet, ist der Schreibstil sehr einfach zu lesen. Überhaupt nicht anstrengend und doch sorgen einige Wörter – die bekannt sind – dafür, dass die Geschichte einen altertümlichen Touch verliehen bekommt. Die Geschichte lässt sich aber auf jeden Fall sehr leicht lesen. Ich habe kaum bemerkt, dass ich bereits über die Hälfe des Buches beendet hatte.

Cover

Das Cover passt perfekt zur Geschichte und zu Fallon. Es gab außerdem ein Kapitel, in dem genau dasselbe Outfit, welches die Person auf dem Cover trägt, auch Fallon trägt. Die kriegerische Szene davon war es auch, die meine Neugier auf das Buch angefacht hat.

Fazit

Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, denn es – für mich zumindest – sehr spannend und die Gladiatorinnen sind beeindruckende Frauen. Ich kann es nicht erwarten den zweiten Band zu lesen, denn es gibt noch so viele Geheimnisse zu lüften und Fallons Geschichte ist keineswegs zu Ende. Alleine schon Fallon ist meiner Meinung nach Grund genug diese Geschichte zu lesen, denn sie ist eine absolut eindrucksvolle Person. Das Buch hatte für mich tatsächlich keine Kritikpunkte, weshalb es fünf von fünf Sterne verdient hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere