Profilbild von DianaMaslina

DianaMaslina

Lesejury Star
offline

DianaMaslina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaMaslina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2021

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit wichtigen Themen

Play & Pretend
0

⹂ Briony & Sebastian: Sie fühlt sich in ihrem Leben wie eine Statistin. Doch für ihn spielt sie die Hauptrolle ...

Inhalt

Briony ist eine talentierte Schauspielerin, die jeden in ihren Bann zieht, sobald ...

⹂ Briony & Sebastian: Sie fühlt sich in ihrem Leben wie eine Statistin. Doch für ihn spielt sie die Hauptrolle ...

Inhalt

Briony ist eine talentierte Schauspielerin, die jeden in ihren Bann zieht, sobald sie auf der Bühne in eine Rolle schlüpft. Im wahren Leben ist sie jedoch zurückhaltender und ruhiger, weshalb die Schauspielerei eine Art Zufluchtsort für sie ist. Jedoch weiß kaum jemand, vor was sie davonläuft. Als sie für ein neues Stück Sebastian als Schauspielpartner erhält, versucht dieser herauszufinden, was sie auf der Bühne vergessen möchte. Die beste Gelegenheit dafür sind ihre gemeinsamen Proben für das Stück, in welchem sie ein Liebespaar spielen sollen. Briony verspürt darüber gemischte Gefühle. Einerseits schlägt ihr Herz bei dem Gedanken mit Sebastian ein Liebespaar zu spielen höher. Andererseits fürchtet sie sich auch davor. Denn sie möchte sich nicht eingestehen, dass sie seine Nähe genießt und ihn gerne in ihrem Leben hätte. Briony ist aber nicht die Einzige in dieser Beziehung, die ein Geheimnis hat, welches sie um jeden Preis hüten möchte. Auch Sebastian verbirgt etwas, was er am liebsten verdrängen würde …

Meinung

Der abschließende Band dieser Reihe hat mir bisher am besten gefallen. Der Grund dafür ist, dass ich mich mit Briony viel besser identifizieren konnte, als mit den anderen Mitbewohnerinnen der WG. In den anderen Geschichten empfand ich Briony jedes Mal als sensibel, ruhig und ängstlich, weshalb mich die selbstbewusste Matilda oder zielorientierte Liv eher überzeugen konnten. Umso schöner fand ich es dann, dass ich Briony wirklich kennenlernen konnte. Ja, sie ist sensibel, ruhig, aber nicht ängstlich und außerdem noch so viel mehr. Allein die Tatsache, dass sie sich traut vor zahlreichen Menschen in eine Rolle zu schlüpfen und Gefühle zu zeigen, finde ich bemerkenswert. Genau diesen Kontrast – ihr ängstliches Ich und die Schauspielerin in ihr – konnte ich aus den vorherigen Bänden nie verstehen. In Play & Pretend wurde dieses Thema von Briony selbst aufgegriffen und ich konnte es viel besser nachvollziehen. Besonders in Bezug auf ihre Vergangenheit und mit Blick auf ihre Probleme. Sie ist eine wirklich starke Person, die, obwohl sie bereits so viel durchgemacht hat, immer freundlich und verständnisvoll gegenüber anderen. Auch Sebastian gefällt mir als Person sehr. Manchmal wirkte er mir ein wenig zu gefühlsduselig, aber je mehr ich über ihn erfahren habe und kennenlernen durfte, desto verständlicher wurde es für mich, dass es sein einzigartiger und toller Charakter ist. Er ist freundlich, verständnisvoll, aber auch selbstbewusst und wirklich charmant. Im Laufe der Geschichte erfährt man, welches Geheimnis er hat – wobei es nicht wirklich ein Geheimnis ist, er es aber gegenüber Briony verschweigen möchte. Beide haben ihre Päckchen zu tragen und alleine, wie detailliert und verständnisvoll die Autorin darüber geschrieben hat, finde ich beeindruckend. Ich wurde emotional berührt und habe einen kleinen Einblick bekommen, mit welchen Schwierigkeiten manche Menschen sich auseinandersetzen müssen. Auch das Thema Familienprobleme hat die Autorin angesprochen, was mich ebenfalls sehr bewegt hat. Brionys Zwillingsschwester Clover hat mir als Person wirklich sehr gefallen und ich liebe es, dass sie Matilda so ähnlich ist. Außerdem kamen auch wieder – natürlich – die WG-Mitbewohner vor, die jedes Mal für Briony da waren. Dieser Band greift auch die Geschichte von Anthony und Matilda auf: wie Briony darüber denkt, was sie empfindet und ob sie verzeihen kann. Ich fand es wirklich interessant, weil im zweiten Band hat sie gegenüber ihrer besten Freundin eine fröhliche Fassade aufgesetzt und erst in diesem Buch konnte man erfahren, was wirklich in ihr vorgeht. Die Liebesgeschichte ist wirklich wunderschön gelungen und war einfach nur emotional. Sowohl Briony als auch Sebastian sind – typisch Schauspieler – sehr gefühlvoll und das hat sich auch in ihrer Beziehung widergespiegelt. Beide sind wundervolle Charaktere, die mir sehr ans Herz gewachsen sind.

Fazit

Insgesamt kann ich die Geschichte wirklich weiterempfehlen, – wobei auf die Trigger Warnung am Anfang des Buches geachtet werden sollte – weil sie sehr wichtige und ernste Themen anspricht, gleichzeitig dem/der Leser/in aber auch eine wunderschöne Liebesgeschichte schenkt. Ich fand das Buch zu keinem Zeitpunkt langweilig und habe es ab der Hälfte nicht einmal mehr zur Seite gelegt, sondern in einem Schwung beendet. Die Gefühle, die darin zu finden sind, worden sehr schön aufs Papier gebracht und ich habe mit den Charakteren mitgefühlt – was eine wirklich gelungene Geschichte auch erreichen sollte. Insgesamt gebe ich dem Buch fünf von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2021

Tiefgründig und bewegend

Try & Trust
0

Inhalt

Die Psychologie-Studentin Matilda hat keine Lust mehr auf das ganze Drama rund um die Liebe, weshalb sie diese komplett aus ihrem Leben gestrichen hat. Stattdessen hat sie ab und zu belanglose ...

Inhalt

Die Psychologie-Studentin Matilda hat keine Lust mehr auf das ganze Drama rund um die Liebe, weshalb sie diese komplett aus ihrem Leben gestrichen hat. Stattdessen hat sie ab und zu belanglose Affären und führt nach außen hin ein sorgloses Studentenleben. Wenn es dagegen um ihre beste Freundin und Mitbewohnerin Briony geht, macht sich Matilda die größten Sorgen und versucht alles, um diese davor verletzt zu werden zu beschützen. Sie versucht aus diesem Grund auch Briony davon zu überzeugen, dass Männern nicht zu trauen ist. Insbesondere nachdem diese sich in den gutaussehenden Künstler Anthony verliebt hat, denn Matilda weiß, dass dieser nur mit ihrer besten Freundin spielt. Um Briony zu schützen, geht sie einen gefährlichen Deal mit Anthony ein: Er hört auf Briony falsche Hoffnungen zu machen und dafür lässt sich Matilda von ihm malen – nackt. Dabei hat Matilda jedoch nicht damit gerechnet, dass sie mit jedem Pinselstrich an ihren vergangenen und nun tiefvergrabenen Traum, sowie an ihr früheres Ich erinnert wird. Bald muss sie einsehen, dass ihre sorgenfreie und lockere Fassade nicht mehr lange halten wird...

Meinung

Ich finde die Geschichte von Matilda und Anthony tatsächlich besser, als den ersten Band der Reihe. Dadurch, dass zwischen Matilda und Anthony keine jahrelange Freundschaft herrschte, wie zwischen den Protagonisten aus dem ersten Teil, hat mich der zweite Band auch viel mehr angesprochen als der erste. Denn ich persönlich bin kein großer Fan von beste-Freunde-werden-ein-Liebespaar-Geschichten. Trotz dieser Tatsache hat mir „Fly & Forget“ gefallen, weshalb ich unbedingt „Try & Trust“ lesen wollte. Insbesondere, da mir die WG ans Herz gewachsen ist. Matilda ist ein einzigartiger Charakter und von dem Moment an, als sie Liv – eine damals völlig Fremde – auf der Toilette getröstet hat, habe ich sie gemocht. Ihre lebendige und lockere Art ist nicht nur intensiv, sondern auch ansteckend. Und während man sie im ersten Band als das sorgenfreie Partygirl kennenlernen konnte, hat ihre und Anthonys Geschichte so viele weitere ihrer Facetten offenbart. Tiefgründige, schockierende, ernste, geheimnisvolle. Dieses Buch zeigt auf, wie stark äußerer Schein tatsächlich trügen kann. Nach außen hin ist Matilda eine unfassbar starke, selbstbewusste und lebensfrohe Frau, die weiß, was sie will und es sich dann auch nimmt. Aber je mehr man liest, desto größer ist der Einblick in ihr verletzliches, trauriges und einsames Inneres. Sehr viele Stellen und Offenbarungen haben mich berührt und mitgenommen. Anfangs habe ich mit Matilda gelacht, danach getrauert. Schön fand ich auch, dass Noah und Liv – das Paar aus dem ersten Band und Matildas Mitbewohner – in ihrer Geschichte vorkommen. Das war zwar zu erwarten, aber es war trotzdem interessant zu erfahren, wie es mit den Zwei weitergeht.

Die Autorin war in ihren Beschreibungen wirklich detailliert, wodurch Matildas Gefühle, Handlungen und Gedanken jedes Mal intensiv waren. Mit manchen ihrer Aktionen war ich nicht einverstanden – sie selbst ja auch nicht – aber trotzdem konnte ich ihre Beweggründe nachvollziehen und dadurch, dass sie selbst zwischen ihren Entscheidungen zerrissen war, hat sie mir umso sympathischer gemacht. Auch Anthony ist letztendlich so viel mehr, als man auf den ersten Blick denkt. Er ist nicht der künstlerische Womanizer, für den man ihn halten könnte. Während dem Lesen konnte man viele seiner Facetten kennenlernen, die sowohl positiv als auch negativ sind und ihn somit nahbar und verletzlich machen. Matilda und Anthony haben sehr viele Gemeinsamkeiten, auch wenn Matilda das am Anfang überhaupt nicht wahrhaben möchte. Ihre imposante und aufbrausende Art hat jedes Mal dazu geführt, dass das Aufeinandertreffen der beiden einer Explosion glich. Manchmal fand ich ihr Verhalten ein wenig übertrieben, aber je mehr ich von ihr und ihrer Vergangenheit erfahren habe, desto verständlicher wurde es, dass es ihr Schutzmechanismus ist.

Matildas geheimnisvolle und unliebsame Vergangenheit wurde bereits im Klappentext angedeutet und auch während der Handlung gab es immer wieder Hinweise und Andeutungen darauf, was es damit auf sich haben könnte. Dadurch ist für mich die Spannung immer weiter angestiegen und meine Gedanken kreisten. Irgendwann konnte ich selbst Schlüsse ziehen, trotzdem war es packend zu lesen, was Matilda zu belastend scheint und dazu geführt hat, dass sie Männern misstraut. Auch Anthony hat Narben, die bereits im ersten Teil angedeutet, und in diesem Buch dann erklärt wurden sind. Seine Geschichte fand ich wirklich berührend, traurig, aber auch schön. In Matildas und Anthonys Beziehung war er derjenige, der versucht hat immer weiterzukämpfen und nicht aufzugeben; was eine schöne Abwechslung war. Das Ende hat diese explosive und gefühlvolle Geschichte wirklich schön abgerundet.

Cover

Die Cover der Reihe waren das erste, was mich auf die Geschichte neugierig gemacht hat. Erst mit dem zweiten Band wurde mir so wirklich bewusste, wie schön die Idee mit den Farbstrichen gewählt ist, da alle WG-Mitbewohner Künstler sind. Besonders zur Kunst-Thematik in diesem Band passt das Cover wirklich sehr gut zur Geschichte und die unterschiedlichen Farben die sich miteinander mischen, symbolisieren für mich Matilda und Anthony, die so viel mehr gemeinsam haben, als ihnen am Anfang bewusst ist. Und zudem passen die Titel perfekt zu den jeweiligen Liebesgeschichten – zumindest zu Band eins und zwei, da ich den dritten Teil noch nicht gelesen habe.

Fazit

Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen. All die Emotionen, Geheimnisse und Offenbarungen, sowie die tollen Charaktere haben mich in ihren Bann gezogen. Dadurch, dass Matilda und Anthony nicht perfekt sind, wurden sie für mich unglaublich sympathisch und ihre Aufeinandertreffen jedes Mal eine Überraschung. Werden sie sich wieder an die Kehle gehen oder eine tiefgründige Unterhaltung führen? Ich wusste nie, was ich nun erwarten sollte. Die Autorin Nena hat mit diesem Buch ihr Ziel erreicht, denn ich habe mit den Protagonisten mitgefühlt und auf ein Happy End gehofft, welches sowohl Matilda als auch Anthony auf jeden Fall verdient haben. Brionys Geschichte möchte ich ebenfalls lesen, denn genauso wie im ersten Band der Reihe, in welchem ich neugierig auf Matilda wurde, hat der zweite Band dazu geführt, dass ich erfahren möchte, wie es mit Briony weitergehen wird. Die „Soho-Love“-Reihe hat eine so schöne WG mit einzigartigen Charakteren, die ich noch nicht verlassen möchte. „Try & Trust“ kann ich als eine schöne und bewegende Liebesgeschichte wirklich weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2021

Gegen Ende wurde es spannender...

Die Hexenjägerin - Der Zirkel der Nacht
0

"Willkommen in Blackfield, wo der Rote Lord auf dich wartet ... "

Inhalt

Robin Martine ist eine erfolgreiche YouTuberin, die eine große Fangemeinde durch ihre realitätsnahen Hexenjagd-Videos aufgebaut ...

"Willkommen in Blackfield, wo der Rote Lord auf dich wartet ... "

Inhalt

Robin Martine ist eine erfolgreiche YouTuberin, die eine große Fangemeinde durch ihre realitätsnahen Hexenjagd-Videos aufgebaut hat. Was ihre zahlreichen Zuschauer jedoch nicht wissen, ist, dass ihre hochgeladenen Aufnahmen nicht fingiert, sondern real sind. Denn Hexen gibt es und Robin hat es sich zur Aufgabe gemacht, jede einzelne zu töten. Mit ihrem Lieferwagen fährt sie durch Amerika, mit dem Ziel, den Hexenzirkel, der ihre Mutter umgebracht hat, zu finden. Dafür muss sie jedoch in ihre alte Heimat zurückkehren, was sie eigentlich gerne vermieden hätte. Dort angekommen und ihrem Ziel unglaublich nah, muss sie erkennen, dass die wahre Bedrohung von dem Roten Lord, einer albtraumhaften Kreatur, ausgeht, welcher eine größere Rolle in Robins Familiengeschichte einnimmt, als sie ahnt…

Meinung

Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe und den Inhalt las, war ich etwas skeptisch, ob mir diese Art von Fantasy tatsächlich gefallen könnte. Vor allem, da ich mich mit der Punk-Szene überhaupt nicht identifiziere und mir nicht sicher war, was ich von der YouTube-Geschichte halten soll. Mich hat der Inhalt jedoch auch stark an Supernatural – eine meiner Lieblingsserien – erinnert, weshalb ich neugierig geworden bin. In meinem Kopf sah ich bereits die weibliche Version der Winchesters, die mit ihrem Lieferwagen die dämonische Hexenwelt unsicher macht. Im gewissen Sinne, tut Robin das auch, aber ich habe einige Kritikpunkte, dir mir Probleme bereitet haben, in die Geschichte abtauchen zu können. Zum einen fiel mir der Einstieg unglaublich schwer. Ich konnte mich mit Robin anfangs überhaupt nicht identifizieren, bzw. war sie mir auch nicht allzu sympathisch, da sich ihr Lebensstil von meinem zu stark unterschied, sodass ich ihre ganze Art ein wenig seltsam fand. Ich musste mich also zunächst einmal an den Schreibstil gewöhnen, was bereits ein Grund für sich ist, weshalb mir der Anfang schwergefallen ist. Dazu kam noch, dass sich die Geschichte wirklich lange hingezogen hat. Ich habe auf die Spannung, Aktion, den Schock und die Gänsehaut gewartet – aber vergeblich. Denn in der ersten Hälfte des Buches werden erst einmal alle Charaktere vorgestellt, Robins Vergangenheit wird aufgedeckt, sie zeigt zukünftigen Freunden ihre Videos, … - alles, nur keine spannungsreiche Hexenjagd, die die Inhaltsangabe versprochen hat. Natürlich gab es solche Momente, zum Beispiel direkt am Anfang, und sogar mit blutreichen und unbeschönigten Details – was auch der Grund dafür war, dass ich weitergelesen habe, denn ich rechnete stark damit, dass es sofort zur nächsten Hexe geht. Die eigentliche Geschichte setzt dann aber mehrere Jahre später ein, und Robin ist gerade dabei, den Hexenzirkel, der für den Tod ihrer Mutter verantwortlich ist, auszuschalten. Eigentlich sehr interessant, aber dadurch, dass die Kapitel sich mit einer umfangreichen Detailbeschreibung hingezogen haben, kam die Spannung nicht wirklich auf und die erste Hälfte des Buches habe ich mich mehr gezwungen weiterzulesen, als das ich es wirklich wollte. Ein weiterer negativer Aspekt ist, dass ich im Laufe der Geschichte verwirrt innegehalten habe und mich fragen musste, wer diese Person, aus deren Sicht das neue Kapitel erzählt wird, nun ist. Denn ohne Vorwarnung, wurde die Geschichte plötzlich nicht mehr aus Robins Sicht geschildert, sondern aus der eines kleinen Jungens. Halt. Welcher Junge? Also blättere ich die wenigen Seiten, die ich bereits gelesen habe zurück und suche nach dieser Person. Erst später wird verständlich, warum dieser neue Charakter, der wie aus dem Nichts erscheint, wichtig ist und weshalb er überhaupt erwähnt wurde. Meiner Meinung nach hätte man diese Einführung ein wenig flüssiger schaffen können, sodass es nicht so verwirrend gewesen wäre, dass plötzliche neue Persönlichkeiten die Geschichte – Robins Geschichte – erzählen. Ich habe nun sehr viele kritische Punkte genannt, die dafür gesorgt haben, dass mir das Buch nicht so wirklich gefallen hat. Aber trotzdem würde ich den zweiten Band lesen. Warum? Weil mich der weitere Handlungsverlauf interessiert und neugierig gemacht hast. Denn gegen Ende und das Ende wurden immer spannender. Es kamen Geheimnisse und Details heraus – insbesondere aus Robins Leben – und Verbindungen wurden hergestellt. Außerdem gibt es noch eine Menge Fragen, die offengeblieben sind und Versprechen, dass noch Aufregendes passieren wird. Auch habe ich mich an den Schreibstil gewöhnt und an Robins Art, wodurch mir das Lesen nicht mehr schwerfiel. Und nachdem ich herausgefunden habe, wer die mysteriösen Personen, aus deren Sicht Kapitel plötzlich erzählt wurden sind, sind, war der Handlungsstrang auch nicht mehr verwirrend. Das Buch hat also auch seine positiven Seiten, wobei für mich persönlich die negativen deutlich überwiegen, ich das Buch also nicht noch einmal lesen werde. Was mich ebenfalls gestört hat, war, dass Robin angefangen hat, jeder Person, der sie begegnet ist, von den Hexen zu erzählen und zuvor Unwissende in ihre Welt mitzunehmen, als ob es nichts wäre und obwohl sie mehrmals betont, dass es zu gefährlich ist. Diese Offenheit war nicht wirklich schön geschildert, sondern oft sehr plump, und manchmal auch widersprüchlich, weshalb ich es nicht allzu schön zu lesen fand.

Fazit

Insgesamt kann ich also sagen, dass ich das Buch persönlich nicht noch einmal lesen würde, da es für mich erst gegen Ende hin spannend wurde und die kritischen Punkte, die positiven Aspekte bei weitem überwiegen. Da ich nach dem Ende des ersten Bandes aber neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte geworden bin, werde ich den zweiten Teil trotzdem eventuell lesen. Abschließend kann ich also nur sagen, dass ich das Buch nicht empfehlen kann, jeder sich jedoch seine eigene Meinung machen sollte, denn vielleicht gefällt euch der Schreibstil, die detaillierte Beschreibung aller Charaktere und Situationen, sowie der Mangel an Hexenjagd mehr, als mir. Ich kann der Geschichte leider nur 2,5 Sterne geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2021

Unglaublich emotional, komplex und tiefbewegend!

A Reason To Stay - Liverpool-Reihe 1
0

Eine absolute Leseempfehlung!

„Dein Mädchen. Die braucht keinen, der sie beschützt. Die braucht einen, der mit ihr gegen die Wellen kämpft, wenn die Wellen stark werden. Was sie aushalten kann, das weiß ...

Eine absolute Leseempfehlung!

„Dein Mädchen. Die braucht keinen, der sie beschützt. Die braucht einen, der mit ihr gegen die Wellen kämpft, wenn die Wellen stark werden. Was sie aushalten kann, das weiß sie selber besser als du.“ – S. 167

Inhalt

Als Billy in Liverpool ankommt, hegt sie die Hoffnung hier endlich ein Leben beginnen zu können und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie findet Freunde, bewirbt sich für ihren Traumberuf und findet langsam zur Normalität. Das Einzige, was sie jedoch in ihrem Leben nicht gebrauchen kann, ist Chaos, denn davon hatte sie in ihrem vorherigen Leben mehr als genug. Cedric, der sie vor einem Sturz rettet, ist dabei die Verkörperung dieses Chaos und als Billy zusätzlich noch Gerüchte aus dem Uni-Campus zu Ohren kommen, dass Cedric nie mehr als eine Nacht mit einer Frau verbringt, die der Wahrheit entsprechen, weiß sie, dass sie sich von ihm fernhalten muss. Jedoch berührt das schiefe Lächeln, der Humor, Ehrlichkeit und lockere Art Cedrics etwas in Billy, sodass sie sich in seiner Nähe wohlfühlt und ihn besser kennenlernen möchte. Als Billy den Grund für Cedrics Distanz zu anderen Menschen erfährt, weiß sie, dass sie zu ihrem, aber auch zu seinem Schutz, auf Abstand gehen sollte…

Meinung

Nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, wusste ich, dass ich in diese Geschichte unbedingt eintauchen muss. Jennifer Benkau hat mich bereits mit ihren Fantasy-Büchern in den Bann gezogen und daher war ich gespannt zu erfahren, ob mich auch ihre New-Adult-Romane packen würden. Tatsächlich war die Geschichte so viel mehr, als ich erwartet habe! All diese Gefühle und tief bewegenden und wichtigen Themen haben mich absolut überrascht, gepackt und die unterschiedlichsten Gefühle in mir ausgelöst. Die Leseprobe hat diese Intensität nur ein kleines bisschen angeschnitten, jedoch hat mich der Anfang der Geschichte besonders durch den einzigartigen Humor von Jennifer Benkau begeistert, welchen ich wieder in Billy finden konnte und der auch in ihren anderen Büchern typisch war. Der Einstieg hat mich also sofort überzeugt und ich habe später gemerkt, dass es einige unterschwellige Andeutungen gab, die ich aber erst gegen Ende der Geschichte wirklich verstehen konnte und habe. All meine offenen Fragen, all meine Vermutungen und Überlegungen waren am Ende der Geschichte glasklar. Diese Steigerung und langsame Offenbarung von Billys Vergangenheit, aber auch Cedrics traumatischen Erlebnissen, finde ich bemerkenswert und genial! Dadurch war ich kein einziges Mal gelangweilt oder wollte das Buch zur Seite legen. Im Gegenteil: Sobald ich über die Hälfte des Buches war, habe ich es sofort in einem Schwung gelesen, weil mich die Gefühle einfach nur überrumpelt und gefesselt haben. Ich musste wissen, wie die Geschichte ausgeht und je mehr Seiten ich umblätterte, desto mehr Dinge kamen ans Licht, die mich sprachlos gemacht haben.

Neben Cedric und Billy gibt es aber auch noch viele weitere tolle Charaktere, die der Geschichte Leben verleihen. Zusammen mit Billy sind mir die Menschen und Liverpool immer mehr ans Herz gewachsen und ich freue mich schon sehr alle in Band zwei wieder zutreffen ;).

In diesem Buch beschäftigt sich Jennifer Benkau mit wirklich schweren, aber unglaublich wichtigen Themen und packt sie in eine so emotionale Geschichte, sodass ich nicht anders konnte, als mit den Charakteren mitzufühlen und mich manchmal sogar zu identifizieren. Und an dieser Stelle möchte ich der Autorin für ihren Mut danken! Ich kann ich nicht genau sagen, wie viel und was aus ihrer persönlichen Erfahrung stammt, aber dass sie etwas in der Art erlebt hat, vermute ich stark, da das Buch nur so voller Gefühle sprüht! Jennifer Benkau hat wirklich tiefe Einblicke gegeben, schonungslos, dafür aber gleichzeitig lindernd, in dem sie Cedric und Billy zusammengebracht hat.

Sowohl Cedric, als auch Billy sind zwei starke und komplexe Charaktere, die man im Verlauf der Geschichte erst kennenlernen muss, um Einblick in ihre komplette Persönlichkeit zu bekommen. Cedric wird von seiner Umgebung dabei zunächst wie ein typischer Player beschrieben, der sich nimmt, was er will und danach verschwindet. Was seinen Charakter aber nicht annähernd trifft. Cedric erklärt Billy von vornherein, dass er an Depressionen leidet, um sie, aber auch sich selbst zu schützen. Nach Außen wirkte er dann oft aufgelassen und fröhlich, jedoch konnte Billy ihn jedes Mal durchschauen und auch in den Kapiteln aus Cedrics Sicht wurde deutlich, dass in ihm ein Sturm wütet. Durch die wirklich ausführlichen Beschreibungen wurde für mich klar, dass Jennifer Benkau weiß, wovon sie erzählt und hat das dafür eingesetzt, um mich als Leserin emotional sehr stark zu berühren.

Aber auch Billy hat eine schmerzhafte Vergangenheit, die sich erst später immer mehr offenbart und entfaltet. Bereits am Anfang wird es immer wieder angedeutet oder sogar erwähnt, dass Billy vor etwas davonläuft, und doch würde ich sie zu Beginn als sehr offenen und selbstbewussten Menschen beschreiben, der sich von seiner Vergangenheit zu befreien versucht. Genauso wie bei Cedric ist das aber nur ein kleiner Teil von Billy, den sie andere sehen lässt, während sie ihre tiefsten Gefühle und Ängste unterdrückt. Als ihre Geheimnisse später ans Licht gekommen sind, haben sie mich gebannt! Ich habe nicht damit gerechnet und konnte anschließend nicht mehr aufhören weiterzulesen, da ich unbedingt jedes einzelne Detail erfahren wollte.

Fazit

Insgesamt ist es eine Geschichte, die ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann und die mich persönlich emotional so stark mitgenommen hat, dass ich auch Tage später noch an Billy und Cedric denken musste. Am meisten bin ich fasziniert und beeindruckt, dass Jennifer Benkau sich getraut hat über diese schweren Themen zu schreiben und den Leser*innen einen tiefen Einblick und Details zu geben. Dafür danke ich ihr! Und obwohl die Geschichte von einer großen Ernsthaftigkeit geprägt ist, wird sie durch den tollen Humor der Autorin und liebevollen Charakteren, wie Billys bester Freundin Olivia, aufgelockert, sodass man sie leichter lesen kann. Außerdem wollte ich überhaupt nicht mehr aufhören weiterzulesen, da ich Billys Geheimnis und Cedrics traumatisches Erlebnis herausfinden wollte. Die Geschichte besitzt also auch noch eine große Spannung, die bei mir dazu geführt hat, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Die Autorin hat mich mit dieser Geschichte absolut überzeugt und ich freue mich auf den zweiten Band und darauf Billy und Cedric wiederzusehen und zu erfahren, wie sie mit ihren Tiefpunkten gemeinsam zurechtgekommen sind. Ganz klar: 5/5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Eine bewegende Liebesgeschichte und eine fantastische WG

Fly & Forget
0

⹂ Für ihn ist ihr gemeinsames Kapitel beendet. Doch sie ist fest entschlossen, ihre Geschichte neu zu schreiben.

Inhalt

Nach einer schmerzhaften Trennung auch noch eine neue Wohnung im überteuerten London ...

⹂ Für ihn ist ihr gemeinsames Kapitel beendet. Doch sie ist fest entschlossen, ihre Geschichte neu zu schreiben.

Inhalt

Nach einer schmerzhaften Trennung auch noch eine neue Wohnung im überteuerten London zu finden, klingt wie ein Albtraum, wurde für die Journalismus-Studentin Liv jedoch zur Realität. Als wäre das jedoch nicht schlimm genug, wird sie auch noch von ihrer Collegezeitung unter Druck gesetzt. Glücklicherweise kann sie überraschend und spontan eine WG finden, die zu perfekt um wahr zu sein scheint. Und die es auch ist, denn es gibt einen Haken in Form des einzigen männlichen Mitbewohners der WG, der ein berüchtigter Herzensbrecher ist. Als Liv ihm zum ersten Mal begegnet, bleibt ihr Herz kurz stehen nur um dann doppelt so schnell zu schlagen. Denn Livs neuer Mitbewohner ist ihr ehemaliger bester Freund, der vor drei Jahren plötzlich und ohne Erklärung aus ihrem Leben verschwunden ist. Noah ist seit diesem schicksalshaften Tag zu einem gutaussehenden Aufreißer geworden, der sich jedoch oftmals respektlos gegenüber anderen verhält. Nach dem ersten, aufgeladenen Aufeinandertreffen zwischen den beiden ehemals Seelenverwandten, bei welchem sich Noah unmöglich verhält, beschließt Liv sich an ihm für all den Schmerz, den er verursacht hat zu rächen, als sich ihr die Möglichkeit in Form eines Artikels bietet. Für den Artikel darüber, wie man einen Aufreißer bekehren kann, entschließt sich Liv nämlich Noah zu ihrem Testobjekt zu machen. Jedoch hat sie dabei nicht in Erwägung gezogen, dass Gefühle nicht so leicht verdrängt werden können…

Meinung

Am meisten an dieser Geschichte hat mir gefallen, dass sie wirklich leicht zu lesen ist und eine schöne Atmosphäre bietet. Es ist eines dieser Romane, die man schön gemütlich mit einem kühlen Getränk auf dem Balkon lesen und dem Alltag entfliehen kann. Das bedeutet auf keinen Fall, dass die Geschichte eintönig oder spannungslos ist, im Gegenteil sogar, denn die Mischung aus den traumatischen Erlebnissen in der Vergangenheit, die sowohl Liv als auch Noah gemacht haben, und den lange unterdrückten Gefühlen, die im Lauf der Geschichte immer stärker aufbrodelten, machte das Buch intensiv und sehr emotional. Normalerweis lese ich Romane, in denen sich zwei beste Freunde ineinander verlieben nur ungerne, da ich es eher mag, wenn sich zwei Personen von Beginn an kennenlernen müssen. Dadurch, dass Liv und Noah jedoch drei Jahre keinen Kontakt miteinander hatten und sich in einigen Bereichen sehr verändert haben, war es wirklich interessant zu lesen, wie sich zwei Personen, die ihr ganzes Leben zuvor ALLES geteilt haben, plötzlich mit der Situation konfrontiert werden, sich wieder neu kennenzulernen. Genau diese Kombination aus tieferer Verbindung und verborgenen Geheimnissen und Details ist einer der Gründe, warum ich das Buch doch lesen wollte und es mir letzten Endes wirklich gefallen hat. Ein weiterer Punkt ist dabei die gemeinsame Liebe zur Literatur, die Noah und Liv teilen und die sie auf einer noch tieferen Ebene miteinander verbindet. Es war wirklich romantisch und schön zu lesen, wie sie sich gegenseitig in ihren Passionen bestärken und ergänzen. Wie vorhin bereits erwähnt, hat mir die Atmosphäre der Geschichte sehr gefallen. Dadurch, dass alle Protagonisten Studenten sind und Liv und Noah mit zwei weiteren Mitbewohnerinnen in einer WG leben, hatte das Buch eine heimliche und familiäre Stimmung, die dafür gesorgt hat, dass ich die Geschichte immer weiterlesen wollte. Dazu beigetragen hat auch meine Neugier darauf, wie sich die Beziehung zwischen Noah und Liv entwickeln wird und welchen geheimnisvollen Grund Noah hatte, um Liv vor drei Jahren zu verlassen. Im Laufe der Geschichte hatte ich immer wieder meine Vermutungen, was dazu führte, dass ich auch wenn ich nicht am Lesen war, an das Buch gedacht habe. Letztendlich fand ich die Auflösung wirklich intensiv und grundsätzlich war die Geschichte sehr emotional, was ich jedoch nicht immer so toll fand. Manchmal waren mir die ganzen Gefühle etwas zu viel, insbesondere in Hinblick auf Noah, worauf ich jedoch um nicht zu spoilern nicht näher eingehen werde. Die beiden Mitbewohnerinnen Matilda und Briony sind wirklich toll und ich freue mich schon sehr ihre Geschichten zu lesen, insbesondere, weil man bereits in diesem Band kleine Einblicke bekommt, was im Folgeband passieren wird. Matilda und Briony sind dabei zwei sehr gegensätzliche Persönlichkeiten, ergänzen sich deswegen aber einfach perfekt und ihre Freundschaft, sowie ihre Persönlichkeiten an sich, haben mich absolut begeistert. Außerdem habe ich die Rückblicke, beziehungsweise Erinnerungen an die Vergangenheit, sowohl aus Noahs als auch aus Livs Sicht geliebt! Dadurch entstanden bei mir nämlich immer mehr neue Vermutungen, was Noahs Geheimnis sein könnte und grundsätzlich fand ich es interessant einen Vergleich zwischen Noahs und Livs vergangener und jetziger Beziehung zu haben. Das Ende war nicht wirklich überraschend, jedoch war das Buch aufgrund Noahs Geheimnis trotzdem sehr spannend und die einzelnen gefühlvollen Passagen waren wirklich herzerwärmend!

Neben dem wunderschönen Cover – welches ich die ganze Zeit betrachten könnte – habe ich mich auch in die kurzen Sätze, die über jedem neuen Kapitel standen, verliebt! Diese haben nämlich immer perfekt zu dem jeweiligen Inhalt gepasst und mich dadurch auch oft zum Weiterlesen motiviert, obwohl ich nur noch ein Kapitel lesen wollte.

Fazit

Insgesamt hat mir die Geschichte neben kleineren Details wirklich sehr gut gefallen, da sie sehr schön zu lesen war und mich das Schicksal der beiden Seelenverwandten wirklich berührt hat. Das ganze Buch strömt vor Liebe praktisch nur so über und ist aufgrund der Schicksalsschläge und Probleme auf herzenszerreißende Weise schön und intensiv. Ich werde die Folgebänder auf jeden Fall lesen, denn die Autorin hat nicht nur Noahs und Livs Geschichte erzählt, sondern auch, wie bereits erwähnt, kleinere Einblicke gegeben, was Matilda und Briony im zweiten Band der wunderschönen Soho-Love-Reihe erwarten wird. Dadurch, dass ich die beiden jetzt schon ins Herz geschlossen habe und noch nicht bereit bin mich von der WG zu verabschieden, freue ich mich schon sehr auf Band zwei der Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere