Profilbild von DocAndrew

DocAndrew

Lesejury Profi
offline

DocAndrew ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DocAndrew über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2019

ein toller Reisebildband mit kreativem Inhalt

Lonely Planets Wann am besten wohin?
0

Ich mag Reisebildbände und schaue mir diese gerne an. Zum einen um in alten Urlaubserinnerungen zu schwelgen, aber auch um für unsere Familie neue Inspirationen zu bekommen. Mit dem „ultimativen Reiseplaner ...

Ich mag Reisebildbände und schaue mir diese gerne an. Zum einen um in alten Urlaubserinnerungen zu schwelgen, aber auch um für unsere Familie neue Inspirationen zu bekommen. Mit dem „ultimativen Reiseplaner für jeden Monat“ hat Lonely Planet eine tolle Idee umgesetzt und setzt seine bekannte Reihe von Bildbänden kreativ fort.

Der Bildband hat einen festes, hochwertig und ansprechend gestaltetes Cover, welches in einem Regal oder auf einem Tisch als „Eyecatcher“ gut zur Geltung kommt. Die Seiten sind ebenfalls hochwertig bedruckt. Es gibt ein Band als Lesezeichen, welches ich bei vielen anderen Bildbänden vermisst habe. Die Texte sind gut gegliedert und mit Fotos, Grafiken und anderen Illustrationen aufgelockert.

Nach einer kurzen Einleitung der beiden Autoren Sarah Louise Baxter und Paul Bloomfield geht es schon los. Insgesamt stellen sie Monat für Monat 360 Orte auf der ganzen Welt vor. Die Idee dahinter ist ganz einfach. Nicht jeder kann seinen Urlaub nehmen, wie er oder sie ihn gerne haben möchte. Da macht es Sinn, wo man zum Beispiel im April oder November gut seinen Urlaub verbringen kann. Ganz nebenbei trifft man dabei auch auf Orte, an die man noch gar nicht gedacht hat.

Jeder Monat startet mit einer doppelseitigen Grafik. Dabei kann sich der Interessierte selber fragen, was er will. Es ist wie ein großes Mindmap. Möchte man sich nur etwas gönnen, oder etwas erleben, nur Ausgehen, in die Stadt, an den Strand, etwas lernen, etwas sehen oder auch nur etwas erleben? Schritt für Schritt kommt man seinem Ziel für diesen Monat immer näher. Auch die Frage nach einem Kururlaub, eine Woche oder zwei Wochen Urlaubszeit wird erörtert. Zum Schluss gibt es eine passende Empfehlung und einen Verweis auf die entsprechende Seite mit mehr Informationen.

Wer wissen möchte, welche Temperaturen in den einzelnen Ländern oder in bestimmten Orten vorherrschen, erfährt dies auf der folgenden Seite. Sofort daneben ist wieder eine grafische Übersicht, was der ganzen Familie gefallen kann, was teuer ist aber lohnenswert oder wo man für wenig Geld viel erleben kann.

Dann werden die einzelnen Orte vorgestellt. Auch hier ist alles einheitlich und übersichtlich gegliedert:

• Warum jetzt?
• Vor Ort
• Gut zu wissen
• Wann sonst?

Der Leser findet hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen und auch noch mal eine Empfehlung, wann und warum es sich auch noch zu einer anderen Zeit lohnt, den Ort aufsuchen. Ein kleiner grafisch animierter Koffer gibt am Ende noch einmal eine schnelle Information, was man vor Ort erleben kann. Dazu wird der Koffer in unterschiedlichen Farben aufgeteilt. Die Farben stehen für: Essen und Trinken, Abenteuer, Natur und Tierwelt, Rundreise, Herausforderung, Entspannung, Kultur und Preis-Leistung.

Hin und wieder ist der ein oder andere Ort/ Stadt auf einer ganzen Seite dargestellt. Es sind auch größere Fotos zu finden, die Lust auf mehr machen. Ebenso findet man z.B. bei Wien oder Boston eine Empfehlung „Rund um…“ mit Angaben zu Entfernungen zu Sehenswürdigkeiten im näheren Umkreis.

Natürlich sollte man sich vorher im Klaren sein, dass der Bildband keinen Reiseführer ersetzt. Er dient der Inspiration, weckt das Fernweh und liefert eine Menge Ziele. Wer mehr erfahren möchte, kann sich weitere Informationen aus anderen Reiseführern oder aus dem Internet besorgen. Ein tolles Geschenk für Leute die auf der Suche nach einem geeigneten Ort zur Erholung oder einem Abenteuer sind. Auch unsere Kinder finden das Buch interessant, weil es auch für sie eine Menge Informationen zum Thema Erdkunde liefert.

Veröffentlicht am 08.09.2019

vertiefender Reiseführer zu den Kapverden, der über den Tellerrand hinausblickt

DuMont Reise-Taschenbuch Kapverden. Cabo Verde
0

Im Vergleich zu den bisherigen Reiseführern ist dieser definitiv umfangreicher gestaltet. Auf 291 klein beschriebenen Seiten finden sich viele tolle Informationen, Karten, Fotos und vertiefende Hintergrundinformationen. ...

Im Vergleich zu den bisherigen Reiseführern ist dieser definitiv umfangreicher gestaltet. Auf 291 klein beschriebenen Seiten finden sich viele tolle Informationen, Karten, Fotos und vertiefende Hintergrundinformationen. Das macht den Reiseführer aber auch ein wenig größer und schwerer. Er passt damit zwar noch ins Handgepäck, ist aber mehr eine tief gehende Lektüre als ein Reiseführer mit „Schnellzugriff“.

Die zu den Kapverden gehörenden Inseln werden in einzelnen Kapiteln beschrieben, die um Schnitt 20 bis 25 Seiten lang sind. Der Aufbau der Kapitel ist immer gleich. Zu Beginn gibt es eine Doppelseite „Eintauchen und Erleben“. Hier finden sich kurze Informationen zu interessanten Orten und Gegebenheiten der Insel. Eine kleine Karte dient einer schellen Übersicht und nennt die wichtigsten Städte. Zu den einzelnen Städten gibt es dann Infos zu Museen, Schlafmöglichkeiten, Essen gehen, Einkaufen, Bewegen, Ausgehend, Feiern und allgemeine Infos. Wichtige Adressen, Eintrittspreise, Öffnungszeiten, Links oder Telefonnummern sind blau hinterlegt. Generell werden hier mehr als nur kurze Infos geliefert. Es gibt geschichtliche Hintergrundinformationen und viele Insidertipps zum Beispiel für Sportler, Fotografen oder Wanderer. Kurz gesagt, der Leser „taucht einfach tiefer“ in das Land ein.

Wer lieber viel Unterwegs ist und nicht in einer All-Inclusive Anlage verweilen möchte, findet diverse Tourenvorschläge. Diese gehen über zwei Seiten (grüner Hintergrund) und liefern neben einer kleinen Tour-Karte Informationen zu Startort, Ziel, Dauer und Anspruch. Eine genaue Wegbeschreibung mit Zeitangaben und Sehenswürdigkeiten runden diese Vorschläge ab.

Eine Übersicht der Tourenkarten und der Citypläne findet man als schnellen Zugriff im hinteren ausklappbaren Buchcover.

Neben den Touren nennen die Autoren ihre Lieblingsorte auf den einzelnen Inseln. Diese sind auf einer Seite (grüner Hintergrund) dargestellt und liefern noch mehr Informationen, als die einzelnen Orte in den Kapiteln.

Unter den Rubriken „Zugabe“ und „Das Magazin“ finden sich Artikel zu einzelnen Themen, welche sich kritisch und kontrovers mit dem Land, seiner Geschichte, der Kultur oder deren Bevölkerung auseinandersetzen. Definitiv sind sie eine bereichernde Informationsquelle, die über die üblichen Inhalte eines Reiseführers hinausgehen und auch zum Nachdenken anregen.

Natürlich gibt es auch die typischen „Reiseinfos von A bis Z“. Diese befinden sich auf Gelben Seiten im hinteren Teil des Buches und geben Tipps zur Reisevorbereitung und dem Aufenthalt. Ein kleines kulinarisches Lexikon und Sprachführer Portugiesisch runden diese Infos ab.

Wer eine Karte zur Planung in Händen halten möchte, findet diese in einem Papp-Einschub im hinteren Buchcover. Die Karte ist doppelseitig bedruckt und zeigt die Inselgruppe in einem Maßstab von 1:350.000. Ein Register mit Ortsübersicht, Sehenswürdigkeiten, Badestränden und Buchten helfen beim Lokalisieren auf den Karten.

Und wie immer haben wir auch einen Blick auf Kinder- und Familienfreundlichkeit des Reiseführers geworfen. Leider findet man im vorliegenden Reiseführer kein gesondertes Kapitel zu dem Thema „Urlaub als Familie“ oder „Urlaub mit Kindern“. Hier bleibt dem Leser wieder nur, sich seine Ziele altersgerecht herauszusuchen. Einzig unter „A bis Z“ gibt es den Hinweis, dass die hygienischen Verhältnisse nicht mit denen Mitteleuropas zu vergleichen sind. Ebenso finden sich Fertignahrungen nur sporadisch in den Läden. Mit älteren Kindern kann man die Inseln jedoch problemlos bereisen. Es gäbe aber keine speziellen Attraktionen.

Der Reiseführer ist für Urlauber, die über den Tellerrand hinausschauen wollen und neben den typischen Informationen auch mal tiefer in das Land eintauchen wollen. Dabei werden auch kritische Problem-Themen angesprochen.

❗️ Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache. Immer wieder lese ich in anderen Bewertungen von Infos die fehlen oder einer fehlenden ausführlichen Beschreibung der Orte, Attraktionen, Touren, Karten und so weiter. Der Käufer sollte sich beim Kauf von Reiseführern immer bewusstmachen, dass die Autoren der Bücher IHREN Eindruck und Tipps weitergeben. Ich verlasse mich auch nicht nur auf einen Reiseführer. Es gibt diverse Informationsquellen und diese sollte man nutzen, um ein persönliches „Day by Day“ zu erstellen. So nehmen wir für unsere Urlaubsplanung diverse Reiseführer zur Hand und arbeiten diese durch, um einen erholsamen Urlaub zu erleben. Wir schauen auch immer nach Angeboten für Familien mit Kindern, die leider nicht alle Reiseführer mitbringen...In unseren anderen Rezensionen werden sie in naher Zukunft weitere Reiseführer-Rezensionen zum Thema „Kapverdische Inseln - Cabo Verde“ finden.❗️

Veröffentlicht am 08.09.2019

kompakter, leichter und informativer Reiseführer zu den Kapverden

MARCO POLO Reiseführer Kapverdische Inseln
0

Der Reiseführer startet sofort mit der Möglichkeit eines Schnelleinstiegs und bietet auf den ersten Seiten „die besten Marco Polo Insider Tipps“. Hier werden in zwei bis drei Sätzen 15 besondere Locations ...

Der Reiseführer startet sofort mit der Möglichkeit eines Schnelleinstiegs und bietet auf den ersten Seiten „die besten Marco Polo Insider Tipps“. Hier werden in zwei bis drei Sätzen 15 besondere Locations empfohlen. Weiterfolgende Informationen findet man dann auf den entsprechend angegebenen Seiten. Auch an den kleinen Geldbeutel wird gedacht und so findet sich unter „Best Of… Tolle Orte zum Nulltarif“ Hinweise wo man sich z.B. das Eintrittsgeld sparen kann. So kann man sich beim Vollmondfestival in Baia das Gatas jedes Jahr am ersten Augustwochenende drei Tage lang Bands am bekanntesten Strand der Insel Sao Vincente anhören. Ebenfalls erfährt man unter „Typisch Kapverden“ was das typische Transportmittel der Inseln oder das kapverdische Nationalgericht cachupa eine herzhafte Angelegenheit ist. Welche Aktivitäten gute Laune machen, erfährt man unter „Best of… Wenn die Sonne brennt“ bis hin zur Beschreibung von Orten zum „entspannt zurücklehnen“. All diese genannten Kapitel geben in kurzen Sätzen Infos und verweisen mit Seitenzahlen auf weitere Informationen im Buch.

In den nachfolgenden Kapiteln „Auftakt“, „im Trend“, „Fakten, Menschen und News“, Essen und Trinken“ sowie „Einkaufen“ findet man Informationen zur Inselwelt, einen geschichtlichen Abriss, weiterführende Informationen zu den Einwohnern und deren Nationalküche sowie Einkaufshinweise zu charakteristischen Souvenirs. Meist passen die Informationen auf zwei Seiten und geben nur das Wichtigste wieder. Wer mehr wissen möchte, sollte sich weitere Reiseführer zur Hand nehmen oder im Netz recherchieren.

Auf den weiteren Seiten geht es dann los. Aufgeteilt wird nach den Ost-, Süd- und Nordinseln. Die Kapitel sind weitgehend immer gleich aufgebaut: Sehenswertes, Essen und Trinken, Übernachten, Freizeit und Sport, Am Abend, Ziele in der Umgebung und natürlich auch eine eingehendere Beschreibung zu den anfänglich beschriebenen Insider Typs.

Wer keine Zeit hat, sich seine Touren selber zusammenzustellen, für den finden sich auf den folgenden Seiten ausreichend Infos zu Touren, Sport und Wellness, Unterwegs mit Kindern sowie zu Events, Feste und mehr.

Für den, der ein wenig mehr ins Detail gehen möchte ist auch gedacht. So findet sich unter der Rubrik „Links, Blogs, Apps und Co“ diverse Internetadressen mit allen möglichen Informationen. Mir persönlich gefallen solche Adressen, da man hier seine Informationen aktuell zusammenstellen kann und immer auf den neusten Stand ist. Wer ein Smartphone sein Eigen nennt, kann auch eine TourenApp herunterladen und ist mit einem Update Service zum Reiseführer immer bestens informiert.

Was in keinem Reiseführer fehlt, sind wichtige Reiseinformationen. Dies sind auf den letzten Seiten des Buches aufgeführt. Mit einem kleinen Sprachführer sind Sie für den Notfall gerüstet. In einer Schutzhülle am Ende des Buches findet sich eine ausklappbare Faltkarte im Maßstab 1: 350.000. Damit haben Sie eine gute Übersicht über die einzelnen Inseln. Auch hier finden sich die 15 Insider Tipps. Weitere Karten finden sich auch im Reiseführer selbst.

Wer meine Rezensionen zu anderen Reiseführern gelesen hat, weiß das ich immer noch mal einen Blick aus Familiensicht. Auch hier finden sich „nur“ zwei Seiten mit Adressen und Tipps für Familien. Diese sind aber schon recht interessant und für alle Altersgruppen geeignet. Außerdem kann man sich im Reiseführer, die in oder andere Inspiration für Aktionen mit Kindern und der Familie heraussuchen.

Worauf jedoch nicht eingegangen wird und das habe ich bisher auch noch in keinem anderen Reiseführer gefunden, ist die Regelung beim Einsatz von Drohnen. Diese gehören bei vielen Fotografen, aufgrund der nun auch erschwinglichen Preise, zur Standardausstattung und werden auch im Urlaub mitgeführt. Hiermit lassen sich tolle Aufnahmen aus besonderen Perspektiven machen und sind ein toller Zugewinn zu den üblichen Kameraaufnahmen. Wer hier weitere Informationen braucht, muss sich diese aus dem Netz ziehen.

Der Reiseführer ist klein und kompakt gehalten. Er passt in jedes Handgepäck und liefert einen schnellen Einstieg in die Inselwelt der Kapverden. Die Texte sind, wie auch schon erwähnt, kurz und knapp gehalten. So lassen sich die wichtigsten Informationen schnell finden. Diverse Links, Adressen, Karten und Tipps verweisen auf weiterführende Informationen. Die App sollte man sich einmal ansehe. Sie liefert ein paar Tourenvorschläge. Die Karten lassen sich Offline downloaden und stehen dann auch ohne Netzzugriff zu Verfügung.


❗️ Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache. Immer wieder lese ich in anderen Bewertungen von Infos die fehlen oder einer fehlenden ausführlichen Beschreibung der Orte, Attraktionen, Touren, Karten und so weiter. Der Käufer sollte sich beim Kauf von Reiseführern immer bewusstmachen, dass die Autoren der Bücher IHREN Eindruck und Tipps weitergeben. Ich verlasse mich auch nicht nur auf einen Reiseführer. Es gibt diverse Informationsquellen und diese sollte man nutzen, um ein persönliches „Day by Day“ zu erstellen. So nehmen wir für unsere Urlaubsplanung diverse Reiseführer zur Hand und arbeiten diese durch, um einen erholsamen Urlaub zu erleben. Wir schauen auch immer nach Angeboten für Familien mit Kindern, die leider nicht alle Reiseführer mitbringen...In unseren anderen Rezensionen werden sie in naher Zukunft weitere Reiseführer-Rezensionen zum Thema „Kapverdische Inseln - Cabo Verde“ finden.❗️

Veröffentlicht am 02.09.2019

zu empfehlender Reiseführer von zwei Insel-Kennern !

Reise Know-How Reiseführer Cabo Verde – Kapverdische Inseln
0

Der Reiseführer ist handlich und leicht im Handgepäck zu verstauen. Der Buchumschlag ist beschichtet und damit auch einfach mal abzuwischen. Die ausklappbaren Umschlagseiten können als Lesezeichen verwendet ...

Der Reiseführer ist handlich und leicht im Handgepäck zu verstauen. Der Buchumschlag ist beschichtet und damit auch einfach mal abzuwischen. Die ausklappbaren Umschlagseiten können als Lesezeichen verwendet werden und beinhalten vorne eine Übersicht der Inselgruppe und hinten eine Detailkarte der Stadt Santa Maria auf der Insel Sal.

Inhaltlich ist der Reiseführer wirklich gut aufgebaut. In einzelnen Kapiteln wird auf die neun Inseln eingegangen. Der Aufbau der Kapitel ist fast immer gleich, so dass man immer schnell wichtigen Informationen finden kann. Nicht alle Inseln bieten das komplette Angebot, was den Aufenthalt aber umso interessanter werden lässt:

• Einleitung
• Geschichte
• Informationen zur Insel
• wichtige Städte und Orte der Insel
• Inselrundfahrten
• Strände und Wasserverhältnisse
• Sport und Aktivitäten
• Spaziergänge und Wanderungen
• Praktische Infos

Vorab gibt es eine kurze Einführung in den Reiseführer und nach den einzelnen Inseln gibt es:

• Praktische Tipps A-Z
• Land und Leute
• Anhang
• Karten

Die praktischen Tipps beschäftigen sich in erster Linie mit dem organisatorischen Teil der Reisplanung und dem Aufenthalt auf den Inseln. Sie finden hier zum Beispiel Informationen zu Währung, Banken, medizinischer Versorgung, Einreiseformalitäten, Unterkünften, Essen und Trinken und noch vieles mehr. Den Fokus auf zum Beispiel Geografie, Klima, Bevölkerung, Gesellschaft und Familie, Religion oder Kunst und Kultur wird im Kapitel Land und Leutegelegt. Im Anhang finden sich dann noch weiterführende Informationen zu geeigneter Literatur, Wanderführer, Karten und zu einem verlinkten informativen Video.

Natürlich darf auch eine kleine Exkursion zur Sprache nicht fehlen. Hier gibt es dann auch eine kleine Zusammenstellung zu den wichtigsten Wörtern und Redewendungen zum täglichen Gebrauch.

Blättert man sich durch den Reiseführer, so fällt sofort die übersichtliche Aufteilung auf. Wichtige Textpassagen sind fett hervorgehoben und so schnell wieder zu finden. Es finden sich immer wieder Adressen, Telefonnummern, Internetadressen, Öffnungszeiten zu fast allen beschriebenen Orten oder Lokalitäten. Die Informationen sind präzise und knappgehalten. Es kommt trotzdem nichts zu kurz und so finden sich immer wieder geschichtliche Hintergründe oder tolle Landschaftsbeschreibungen. Immer wieder findet man auch Exkurse, die auf Seite 9 übersichtlich zusammengefasst sind. Diese sind farblich hervorgehoben und bilden eine abgeschlossene Einheit. Neben vielen kleinen Karten finden sich auch tolle Fotos von Land und Leuten, die einfach Lust auf den bevorstehenden Urlaub machen.

Wer meine Rezensionen zu Reiseführer kennt weiß auch, dass ich immer ein Augenmerk auf Familien- bzw. Kinderfreundlichkeit lege. Man findet im Register die Worte: "Kind" und "Familie". Dabei geht es aber um die Bewohner der Insel und die Sicht auf deren Familientraditionen und die Erziehung der Kinder. Ein gesondertes Kapitel für Familien mit Kindern und mögliche Angebote findet man leider nicht. Hier muss man als Urlauber schon selber in die Tiefe gehen und sich geeignete Orte, Events oder Freizeitmöglichkeiten heraussuchen. Oder man recherchiert noch auf anderen Plattformen und sucht nach Erfahrungen von Urlaubern.

Es gibt auch keine herausnehmbare Landkarte, was ich aber bei der Größe der Inselgruppe durchaus nachvollziehen kann. Im Buch finden sich aber, wie schon erwähnt, viele kleine Übersichtskarten der einzelnen Inseln und deren wichtigsten Orte. Wer noch weitere Karten benötigt oder Wanderungen durchführen möchte, der wird auf der Website der Autoren fündig. Die Adresse ist im Buch und auf der Verlagsseite zu finden.

Fotografen werden sich über ein eigenes Kapitel freuen, welches über drei Seiten geht. Hier finden sich Informationen zur Beachtung bei Aufnahmen von Einwohnern, zum Thema Landschaftsfotografien und die empfohlene Ausrüstung. Worauf jedoch nicht eingegangen wird und das habe ich bisher auch noch in keinem anderen Reiseführer gefunden, ist die Regelung beim Einsatz von Drohnen. Diese gehören bei vielen Fotografen, aufgrund der nun auch erschwinglichen Preise, zur Standardausstattung und werden auch im Urlaub mitgeführt. Hiermit lassen sich tolle Aufnahmen aus besonderen Perspektiven machen und sind ein toller Zugewinn zu den üblichen Kameraaufnahmen. Bei meinen Recherchen bin ich auf eine englischsprachige Seite gestoßen, die sich mit der Thematik auseinandersetzt. Es gibt auch eine informative deutsche Seite, mit vielen Hinweisen und Tipps.

Der Reiseführer ist wirklich gelungen und liefert über die üblichen touristischen Informationen hinaus jede Menge Hintergrundinformationen zu Land und Leuten. Dies ist wohl auch den beiden Autoren zu verdanken, die auf der Insel ansässig sind und aus einem jahrzehntelangen Erfahrungspool schöpfen können. Einen Blick auf deren Seite lohnt zusätzlich auf alle Fälle.

❗️Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache. Immer wieder lese ich in anderen Bewertungen von Infos die fehlen oder einer fehlenden ausführlichen Beschreibung der Orte, Attraktionen, Touren, Karten und so weiter. Der Käufer sollte sich beim Kauf von Reiseführern immer bewusstmachen, dass die Autoren der Bücher IHREN Eindruck und Tipps weitergeben. Ich verlasse mich auch nicht nur auf einen Reiseführer. Es gibt diverse Informationsquellen und diese sollte man nutzen, um ein persönliches „Day by Day“ zu erstellen. So nehmen wir für unsere Urlaubsplanung diverse Reiseführer zur Hand und arbeiten diese durch, um einen erholsamen Urlaub zu erleben. Wir schauen auch immer nach Angeboten für Familien mit Kindern, die leider nicht alle Reiseführer mitbringen...In unseren anderen Rezensionen werden sie in naher Zukunft weitere Reiseführer-Rezensionen zum Thema „Kapverdische Inseln - Cabo Verde“ finden.❗️

Veröffentlicht am 25.08.2019

Unendliche Weiten und viele Sprachen

Klingonisch - Wort für Wort
0

Star Trek Fans aufgepasst! Wolltet ihr schon immer mal klingonisch lernen? Dann wird euch dieser praktische Sprachführer aus dem Reise Know-How Verlag ein guter Begleiter sein.

Ich wusste ehrlich gesagt ...

Star Trek Fans aufgepasst! Wolltet ihr schon immer mal klingonisch lernen? Dann wird euch dieser praktische Sprachführer aus dem Reise Know-How Verlag ein guter Begleiter sein.

Ich wusste ehrlich gesagt nicht, dass sich jemand so ausführlich mit der klingonischen Sprache auseinandergesetzt hat wie der Autor Lieven L. Litaer und war wirklich überrascht, dieses kleine Taschenbuch in Händen zu halten. Hier wird dem Leser relativ schnell vermittelt, wie man die Sprache im täglichen Gebrauch einsetzten kann.

Zuerst wird ein Blick auf die Entwicklung der Sprache geworfen. Vom ersten Erscheinen im Kinofilm aus dem Jahr 1979 bis hin in unsere heutige Zeit, in der die Sprache offiziell anerkannt ist. In den letzten Jahren hat die Anzahl der klingonisch sprechenden Personen rasant zugenommen. Es besteht sogar die Möglichkeit, sich wie in einer Sprachschule unterrichten zu lassen.

Auf den weiteren Seiten kann man sich das klingonische Alphabet aneignen, lernt die Aussprache der einzelnen Buchstaben und die richtige Betonung.

Dann geht es weiter wie in jedem anderen Sprach-Reiseführer auch. In verschiedenen Kapiteln wird dem Leser die Sprache in Bezug auf das tägliche Tun erklärt. Dazu wird ein Satz in Klingonisch geschrieben. Darunter steht die wortwörtliche Übersetzung (welche ein wenig an Joda erinnert) und dann die sinngemäße Übersetzung.

Natürlich darf auch eine Wörterliste nicht fehlen. Dies findet sich um Ende des Buches. Deutsch-Klingonisch / Klingonisch-Deutsch hilft schnell die passende Übersetzung zu finden. Neben einem Quellenverzeichnismit Verweis auf weitere Wörterbücher und akustische Kurse findet sich auch ein Verweis auf weitere Literatur. So hat der Autor das Buch vom französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry "Der kleine Prinz" komplett übersetzt.

Inhaltlich ist das Buch sauber und gut aufgebaut. Durch das kompakte Format findet es während eines Raumflugs auch im Handgepäck Platz. Die ausklappbaren Front- und Back-Cover lassen sich prima als Lesezeichen verwenden und lassen sich mit einem angefeuchteten Tuche bei Bedarf auch einmal abwischen. Die einzelnen Kapitel sind in den oberen Ecken farblich markiert und so schnell zu finden. Das ein oder andere Foto hat mir ein Grinsen auf das Gesicht gezaubert.

Wem das geschriebene Wort nicht ausreicht, kann mit seinem Smartphone, das ein oder andere Aussprachbeispiel vorspielen lassen. Dazu finden sich in den einzelnen Kapiteln QR-Codes, die mit den Beispielen gekoppelt sind. Hat man kein Smartphone zu Hand, lässt sich diese Seite dann mit einem Link auf dem eigenen Rechner öffnen. Leider konnte ich dies noch nicht testen, da die Möglichkeit voraussichtlich erst ab September zu Verfügung stehen. Ein entsprechender Hinweis dazu, findet sich im Buch.

Das Taschenbuch ist ein prima Mitbringsel für einen echten Star Trek Fan. Im Regal wird es neben anderen Reiseführern auch die Aufmerksamkeit des ein oder andere auf sich ziehen. Und wer sich mit der klingonischen Sprache ernsthafter auseinandersetzen wird, kann auf der nächsten Star Trek Convention sein erlerntes Wissen mit anderen Klingonen teilen.

Vielleicht folgt ja zukünftig auch ein Kauderwelsch Sprachführer Vulkanisch? Dann können auch die Spock Fans unter den Trekkies endlich die richtige Aussprache von "Dif-tor heh smusma" erlernen, was übersetzt "Lebe lang und in Frieden" heißt.