Profilbild von Esme--

Esme--

Lesejury Star
offline

Esme-- ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Esme-- über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2021

Sehnsüchtig und mit Spannung erwartet

Night of Crowns, Band 2: Kämpf um dein Herz
0

Inhalt:


Alice hat das Spielfeld verlassen. So schwer es ihr gefallen ist Jackson, der sie angefleht hatte zu bleiben, und die anderen Figuren im Stich zu lassen, sie muss den zweiten Slave finden. Nur ...

Inhalt:


Alice hat das Spielfeld verlassen. So schwer es ihr gefallen ist Jackson, der sie angefleht hatte zu bleiben, und die anderen Figuren im Stich zu lassen, sie muss den zweiten Slave finden. Nur dann gäbe es eine Möglichkeit, den Fluch zu brechen und den ewigen Kampf „Schwarz gegen Weiß“ zu beenden.

Zugegeben, Alice hatte sich das, was sie hinter der Mauer erwartet, ein klein wenig einfacher vorgestellt. Die Flucht vor dem Fluch, der direkt hinter der Mauer auf Alice lauert, endet ziemlich schnell auf der Motorhaube eines Autos und infolgedessen kurz darauf im Krankenhaus. Ein falsches Timing von Heftigkeiten. Schließlich möchte Alice schnellstmöglich ihre Suche nach dem Slave fortsetzen.

Im Krankenhaus trifft Alice auf Spieler des Schachfelds. Keiner von ihnen scheint sie zu kennen. Kurz darauf stellt sich heraus, dass im System keinerlei Daten von Alice abrufbar sind. Weder eine ID noch eine Geburtsurkunde, nicht mal eine Akte scheint es von ihr zu geben.

Alice existiert somit nicht. Für all die Menschen um sie herum ist sie eine Fremde und bald schon erklärt man sie auch noch für verrückt. Hilfe von außerhalb ist also nicht zu erwarten. Auch gibt es keinerlei Hinweise, wo Alice mit der Suche nach dem Slave beginnen sollte. Als wäre das alles nicht schon schlimm genug, ist plötzlich auch die Mauer und mit ihr das dahinterliegende Spielfeld verschwunden. Kurzum: Alice sitzt mächtig in der Klemme …!



Meinung:


Der Vorgänger von „Night of Crowns – Kämpf um dein Herz“ war für mich ein literarisches Ereignis. Auf der vorliegenden Fortsetzung ruhten dementsprechend hohe Erwartungen.

Der zweite und finale Band dieser Reihe setzt genau dort an, wo Band eins geendet hatte. Alice befindet sich hinter der Mauer, außerhalb des Spielfeldes. Sie vernimmt Jacksons Stimme, der sie anfleht zu bleiben. Doch Alice bleibt stark. Sie widersteht den Rufen und macht sich auf, den zweiten Slave zu suchen.

Von der ersten Seite an kann man spüren, wie die Spannung wächst und sich alles auf eine große Konfrontation zu bewegt.

Sehr bald muss Alice feststellen, dass ihr Plan, das Spielfeld zu verlassen, den zweiten Slave zu finden, zurückzukehren und den Fluch zu brechen, nicht so einfach umzusetzen ist wie gedacht. Denn bereits hinter der Mauer lauert der Feind. Alice befindet sich von der ersten Buchseite an auf der Flucht. Sie gerät von einem Desaster ins nächste. Ein Sammelsurium an Problemen liegt auf dem Tisch. Es sind einfach extrem viele Baustellen gleichzeitig. Weder kann sie in die alte Realität zurückkehren noch kann sie ihren Plan abbrechen. Sie muss das Beste aus der aktuellen Situation machen.

In Band zwei begegnen wir erneut einer Alice, die mutig Probleme anspricht. Die in schwierigen Situationen die Konfrontation und auch die Kontroverse nicht scheut. Dabei stolpert die Protagonistin nicht selten auch mal in das ein oder andere Fettnäpfchen, was zu einigen humorvollen Szenen führt, und die Figur umso liebenswürdiger erscheinen lässt.

Im weiteren Verlauf der Geschichte trifft der Leser auf bereits bekannte Charaktere. In der Fortsetzung werden jedoch auch neue Figuren eingeführt. Spielend leicht gelingt es der Autorin diese so aufzubauen, dass sie dem Leser schnell ans Herz wachsen. Freunde von Curse werden auch hier wieder voll auf ihre Kosten kommen.

Auch gelingt es der Autorin Spannungsroman und Liebesgeschichte perfekt auszubalancieren. Hier stimmt einfach alles.



Fazit:


Hohe Erwartungen an Fortsetzungen müssen nicht zwangsläufig enttäuscht werden und Unzufriedenheit bringen. Stella Tack legte die Latte mit dem Vorband sehr hoch und hat diese nicht gerissen. Der einzige Wermutstropfen: Das Buch ist zu kurz! Ich hatte nach wenigen Seiten Angst, dass die Geschichte bald enden würde. So gut ist die Geschichte.

Daher ist das Buch ein Must-Read für Freunde der Fantasy-Literatur. Für mich findet das Werk jedenfalls einen Platz in meiner literarischen Hall of Fame.



Buchzitate:


Einen König zu lieben, hat noch niemandem Glück gebracht. Ich kann dir nicht einmal eine glückliche Zukunft schenken, denn ich habe keine.

Ich nahm an, das war die wahre Magie, die Jackson St. Burrington umgab. Er hasste und liebte im selben Atemzug mit derselben Leidenschaft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Elben-Empowerment

Elbendunkel 2: Kein Weg zu dir
0

Inhalt:


Ash hat in Erfahrung bringen können, dass nicht Hernandez, sondern vielmehr Dusk, der Anführer der Dunkelelben-Rebellen, ihr wahrer Vater ist. Gemeinsam mit Darel ist sie nun in dessen Lager ...

Inhalt:


Ash hat in Erfahrung bringen können, dass nicht Hernandez, sondern vielmehr Dusk, der Anführer der Dunkelelben-Rebellen, ihr wahrer Vater ist. Gemeinsam mit Darel ist sie nun in dessen Lager angekommen. Doch es bleibt ihr nicht viel Zeit zur Ruhe zu kommen. Denn die Dunkelelben empfangen sie mit wenig Begeisterung.

Hinzu kommt: Sollte Dusk herausfinden, dass Ash - entgegen ihrer Behauptung - keinerlei Informationen über Jago Hernandez Ruiz besitzt, dann würde er sie nicht weiter im Lager dulden, da ist sich Ash sicher. Doch Ash möchte unbedingt mehr über das Volk wissen, dessen Blut sie in sich trägt. So äußert sie den Wunsch, sich zur Kämpferin ausbilden zu lassen, um Rache an Jago Hernandez Ruiz nehmen zu können. Sie schafft also einen Grund, um ihr in den Augen ihres Vaters Bedeutung zu geben und umschmeichelt ihn zugleich mit der Aussage, dass sie ihn besser kennen lernen wolle.

Spätestens als Darel dies hört, merkt er, dass ihm die Dinge entgleiten. Ash handelt ständig anders, als er es sich wünscht, und seine Absicht, seine Schwester zu beschützen, führt oft ins Chaos. Als Kämpferin würde sie sich einem vermutlich düsteren Schicksal ausliefern, das weiß er als Sohn von Dusk nur zu genau. Am Liebsten würde er Ash entführen und zu der freien Dunkelelbin Ranobal bringen.



Meinung:


Während Ash und Darel im Lager der Dunkelelben-Rebellen Tag für Tag versuchen, den Schein zu wahren, und jeder Schritt wie der Gang über ein Minenfeld anmutet, haben auch Ash Ex-Freund Niall und ihre beste Freundin Kelly mit Problemen zu kämpfen.

Geschickt webt Rena Fischer den Auftakt ihrer Elbendunkelsaga weiter. Bereits der erste Teil bot dem Leser eine Vielzahl an Verstrickungen und Charakteren sowie eine komplexe Geschichte. Auch der Abschlussband der Dilogie fordert die Aufmerksamkeit des Lesers ein. Ein Verzeichnis der wichtigsten Personen und ein Sachverzeichnis helfen aber einen Überblick zu behalten.

In der Fortsetzung gliedert die Autorin ihre Geschichte in drei Erzählstränge. Zum einen verfolgt man die Erzählung aus der Sicht von Darel und Ash, die versuchen sich im Dunkelelbenlager durchzuschlagen. Und das ist wirklich nicht einfach, denn hier kämpft jeder seinen eigenen Kampf, jeder verfolgt seine eigenen Ziele und jeder ist bereit, den anderen zu hintergehen und ihn, im Falle des Falles, an den Anführer auszuliefern.

Der zweite Erzählstrang berichtet über Niall, Ashs Ex-Freund, auf dessen Kopf von der Elb Liberation Organisation mittlerweile eine Belohnung von 50.000 Dollar ausgesetzt wurde. Man wirft ihm vor, dass er Luz und deren Chauffeur entführt hat. Das angebliche Geiseldrama gipfelte laut den Fake-Medien darin, dass Luz und ihre Mutter diesem zum Opfer fielen, als ihr Van über die Klippen ins Meer stürzte. Nach einem Ausflug zum Mexikaner wird Niall Opfer einer Entführung. Er hat also mit seinen ganz eigenen Problemen zu kämpfen.

Der dritte und letzte Erzählstrang wird aus der Sicht von Ashs bester Freundin, Kelly, erzählt, die gemeinsam mit dem Dunkelelben Adrasel bei Ranobal, einer freien Dunkelelbin, untergetaucht ist. Langsam lernen sich die beiden kennen und entdecken ihre Liebe zur Musik.

Auch in diesem zweiten Teil lässt Rena Fischer ihre Liebe zu Poety Slam und Musik einfließen. Song- und Slamtexte werden geschickt in die Geschichte eingewoben.

Alle Freunde haben, neben den persönlichen Interessen, die sie verfolgen, ein gemeinsames Ziel. Sie wollen die Unterdrückung der Elben beenden. Hernandez steht voll hinter dem Konzept den Dunkelelben weiterhin Tyrium zu verabreichen. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das den Dunkelelben gespritzt wird und bei Steigerung des Aggressionslevels dafür sorgt, dass der entsprechende Elb den sofortigen Tod findet. Auch die Lichtelben müssen seit Jahren ein Leben als Sklaven führen. Der Leiter der Lichtelbeninstitute, Leif Hweitasil, der den Rat der Lichtelbenältesten mittlerweile autoritär beherrscht, hat derweil seine eigenen teuflischen Pläne.

Der Kampf jeder gegen jeden schafft ein Gleichgewicht, wenn auch ein fatales.



Fazit:


Auch der zweite und finale Teil der Elbendunkelsaga ist nicht fürs schnelle Lesen geschrieben, sondern zwingt den Leser zur Konzentration. Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite ein gekonnt durchkomponiertes Verwirrspiel. Richtig ist, dass Rena Fischers Geschichte ins Genre Fantasy einzuordnen ist, doch ist dies keine ausschließliche Reise durch eine Fantasy-Welt, sondern beleuchtet das Facettenreichtum der Thematik Herkunft und Identität.

Eine derart komplexe Geschichte mit so vielen Charakteren in einem zufriedenstellenden Finale gipfeln zu lassen, scheint schier unmöglich, ist es aber nicht. Wer geduldig genug ist, den Roman zu Ende zu lesen, wird vielmehr mit einem Paukenschlag belohnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Spannung, die nicht bricht

Ghostwalker
0

Inhalt:


Hamburg im Jahr 2047. Jonas ist einer der Besten auf seinem Gebiet. Als Ghostwalker schlägt er sich Tag für Tag durch die virtuellen Welten der Firmen. Er transportiert Datenpäckchen seiner Auftraggeber ...

Inhalt:


Hamburg im Jahr 2047. Jonas ist einer der Besten auf seinem Gebiet. Als Ghostwalker schlägt er sich Tag für Tag durch die virtuellen Welten der Firmen. Er transportiert Datenpäckchen seiner Auftraggeber von A nach B und versucht diese vor ungewollten Einblicken und Datendieben zu schützen.

Als Jonas eines Tages einen Auftrag erhält, bei dem ihm ein Salär von 100.000 Eurodollar winkt, ist er erst einmal skeptisch. Nicht nur, dass diese Summe schon viel zu hoch für einen gewöhnlichen Transport erscheint, auch ist es nicht üblich von Auftraggebern mitten auf der Straße angesprochen zu werden. Denn eigentlich ist er in der virtuellen Welt anonym unterwegs. Doch sein Gegenüber weiß nicht nur ziemlich viel über ihn, er erwähnt auch Jonas verstorbenen Vater, der für die auftraggebende Firma gearbeitet haben soll. Es ist also nicht nur das Geld, sondern auch die Neugierde, die Jonas antreibt, das Angebot anzunehmen.

Dies war ein großer Fehler, wie sich bald herausstellt. Denn bald schon hängt Jonas in der virtuellen Welt „Golem City“ mit einem Datenpaket fest, an dem unter anderem die japanische Mafia interessiert ist. Jonas muss um sein Leben fürchten und sich bald fragen, in was sein Vater zu Lebzeiten verwickelt war.



Meinung:


Nach dem Selbstmord seines Vaters musste Jonas schnell lernen, sich alleine durchzuschlagen. Die Mutter ist erst in eine Depression verfallen und hat ihn dann, ohne eine Nachricht zu hinterlassen, ebenfalls verlassen. Um nicht in die Fänge der staatlichen Obhut zu geraten, gaukelt Jonas seinem Umfeld und insbesondere der Schule vor, dass seine Mutter aufgrund psychischer Erkrankung nicht in der Lage ist, das Haus zu verlassen. Eine noch vorhandene Aufzeichnung auf dem Anrufbeantworter, ein gefälschter Brief, eine Ausrede hier und da, haben ihm bislang geholfen, diese Lüge aufrecht zu erhalten.

Um den Kühlschrank zu füllen und Rechnungen zu bezahlen, verdient sich Jonas Geld als Ghostwalker. Er transportiert für auftraggebende Firmen wichtige Datenpakete durch deren individuell gestaltete Welten.
Der neueste Auftrag kommt ihm da gerade Recht: 100.000 Eurodollar sind eine Menge Geld. Damit könnte Jonas sich seinen Traum erfüllen. Er könnte endlich das von ihm verhasste Hamburg verlassen und nach Kalifornien auswandern. Doch nicht nur der hohe Lohn, auch der Auftritt seines Auftraggebers lassen ihn stutzen. Sein Gegenüber weiß viel zu viel über Jonas Leben und gibt keinerlei Informationen preis, über das, was er in Golem City letztendlich erledigen soll. „Du wirst es dann schon sehen“, ist die dürftige Antwort, die Jonas neben einer kleinen Figur, einer begehrten Nachbildung der Protagonistin aus dem Anime „Kim Uriel“, auf seine Nachfragen erhält.

Rainer Wekwerth führt seine Geschichte Schritt für Schritt weiter, und jedem dieser Schritte folgen wir mit großer Neugierde und Spannung. Gemeinsam mit Jonas sind wir ständig auf der Flucht. Sei es in der virtuellen Welt oder auch im „analogen“ Hamburg.

Drei virtuelle Welten lernt der Leser gemeinsam mit Jonas in diesem Buch kennen. Ein Setting erinnert an Games of Throne, mittelalterliche Nordmänner verfolgen den Ghostwalker durch einen düsteren Wald. Eine liebevoll gestaltete japanische Umgebung und letztlich Golem City, eine Stadt voller Hochhäuser umgeben von einem schlammartigen Fluss, in der die Figuren aus Jonas Lieblingsanime „Kim Uriel“ beheimatet sind.

Bereits zu Beginn erfährt der Leser, dass ein Job als Ghostwalker auch Tücken mit sich bringt. Um in die virtuelle Welt einzutauchen, muss Jonas in seinen VR-Anzug schlüpfen und sich in einem speziellen Stuhl festschnallen. Wenn er sich erst einmal eingeloggt hat, dann gibt es nur noch drei Möglichkeiten die Welt des Auftraggebers zu verlassen: Entweder er erleidet virtuelle Verletzungen, solange, bis der Körper schlapp macht, was nicht selten mit Schmerzen – hierfür sorgen die 10.000 Nanomarker seines VR-Anzuges – verbunden ist. Eine weitere Option ist der Tod. Die effektivste und beste Möglichkeit jedoch, einen Ausweg aus dem Szenario zu finden, ist die Erfüllung des Auftrages. Diese drei Möglichkeiten verhindern einerseits, dass sich Datendiebe schnell einloggen und allzu leicht mit sensiblen Daten aus dem System ausloggen können. Sie sorgen jedoch im Falle von Jonas neuestem Auftrag für allerlei Komplikationen. Denn bald schon muss dieser nicht mehr nur darum bangen, dass ihm das Jugendamt auf die Schlichte kommt. Vielmehr enthält Jonas Datenpaket überaus sensible Daten, an denen unter anderem auch die japanische Mafia Interesse zeigt.



Fazit:


Mit „Ghostwalker“ präsentiert Rainer Wekwerth einen rasanten Cyberthriller, in dem technologische Fortschritte gleichermaßen euphorische Visionen wie apokalyptische Ängste erzeugen. Wekwerth stellt die im Zusammenhang mit Cyber-Utopien entstandenen Konzepte von Entstofflichung und entgrenzter Körperhülle im virtuellen Cyber-Space vom Kopf auf die Füße.

Was das Buch wertvoll macht, ist die Art und Weise, wie es mit den Themen umgeht: Die Ernsthaftigkeit, mit der künstliche Intelligenz in all ihren praktischen und philosophischen Facetten beleuchtet wird.

Wunderbar spannend und zugleich äußerst intelligent gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Science fiction vom Feinsten

Aurora erwacht
0

Inhalt:


Hätte Tyler doch nur den Notruf ignoriert, der ihn auf das manövrierunfähige Raumschiff geführt hatte. Dort fand er sich zwischen herumschwirrenden Kyrokapseln, in denen Leichen kryanischer Eingefrorener ...

Inhalt:


Hätte Tyler doch nur den Notruf ignoriert, der ihn auf das manövrierunfähige Raumschiff geführt hatte. Dort fand er sich zwischen herumschwirrenden Kyrokapseln, in denen Leichen kryanischer Eingefrorener verborgen waren, wieder. Dumm vor allem, da der Nachwuchsoffizier unter erheblichen Terminstress leidet und droht, die “Auslese“ zu verpassen. Bei dieser handelt es sich um einen Draft, bei dem Tyler gerne die besten Pics für sein Team gemacht hätte. Eine Überlebende auf dem Schiff zurückzulassen, ist für ihn dennoch keine Option. Also wird er sich für sein Team aus den Übriggebliebenen bedienen müssen.

Der erste Auftrag an das neu zusammengestellte Team lautet medizinische Hilfsgüter und Ausrüstung an geflüchtete Syldrathi auszuliefern. Eine Aufgabe, die selbst für Tylers Team machbar erscheint. Doch womit keiner gerechnet hatte, ist der blinde Passagier, der sich ebenfalls an Board der Longbow befindet und der innerhalb kürzester Zeit für weitere ungeahnte Verwicklungen sorgen wird. Denn irgendwer scheint es auf diesen ungebetenen Reisegast abgesehen zu haben und schon bald muss Tylers Team gemeinsam eine folgenschwere Entscheidung treffen.



Meinung:


Was am Ende des Tages übrig bleibt...

Kalis, ein Syldrathi, neigt zu oft unprovozierten, spontanen Aggressionen. Man kann das aggressive Verhalten aber auch unter notwendigem taktischen Vorgehen verbuchen. Ein klassisches Krieger-Modell.

Scarlett, Tylers Schwester, ist als Diplomatin klasse. Wenn Kommunikation und emotionale Intelligenz gefragt sind, ist sie die erste Wahl.

Zila, die Wissenschaftlerin im Team, redet kaum, bleibt in wirklich jeder Krisensituation ruhig und scheint nichts und niemanden zu fürchten.

Cool, cooler, Cat, die Pilotin. Fliegen oder schießen zu können ist das eine, aber auch noch in jeder Situation einen coolen Spruch auf Lager zu haben, das ist eine Kunst.

Finian ist in seiner Rolle als Techniker ebenfalls stets unterhaltsam. Er leidet unter Nervenschäden sowie Muskelschwäche und ist daher für Tyler übriggeblieben. Das künstliche Exoskelett, dass er trägt, hilft ihm allerdings dabei, alltägliche Probleme ohne fremde Hilfe erledigen zu können.

Als ich hörte, dass ein neues Buch von Amie Kaufman und Jay Kristoff erscheinen würde, war für mich klar, dass ich es würde lesen müssen. Ich hatte Hoffnungen, ja Erwartungen, die nicht enttäuscht wurden. Der Reihenauftakt ist rasant, fesselnd und packend erzählt, wie dies eben ein Buch dieses Duos zu sein hat.

Was Tylers Team nicht fehlt, ist Diversität. Er versucht den versammelten Individualisten zu vermitteln, dass Gemeinwohl nicht ohne Gemeinsinn zu erreichen ist.

Während Tyler also versucht, Ordnung in seine chaotische Gruppe zu bringen, beschäftigen Aurora, die einzige Überlebende der Hadfield, ganz andere Sorgen. Nicht nur, dass sie auf einen Schlag all die Personen verloren hat, die ihr im Leben wichtig waren. Sie ist im besten Wortsinn aus der Zeit gefallen. Nach der aktuellen Zeitrechnung wäre sie 237 Jahre alt. Schon bald aber wird sie die Handlung tragen.

Bei Amie Kaufman und Jay Kristoff gibt es selten vorhersehbaren Pointen. Basierend auf cool unangepassten Heldinnen, die sich knallharte Dialoge liefern, wird die Handlung wieder rasant vorangetrieben. Nie passiert den Autoren Coolnesskitsch. Die Momente von Auflehnung, Ausbruch und Selbstbehauptung, die ihre Heldinnen haben, sind davon frei. Die Figuren durchschauen so etwas, auf einer Höhe mit den Autoren.



Fazit:

Science fiction vom Feinsten.

Wenn man mich ab heute bittet, ein Beispiel für ein erfolgreiches Team zu nennen, wird mir nunmehr sofort Tylers Squad in den Sinn kommen. Aus Einzelgängern werden über die Seiten Teamplayer, die sich auf ein gemeinsames Ziel ausrichten. Dieses gemeinsame Ziel wird für die Figuren zunehmend zu einer Trennwand. Dahinter ist alles versteckt, was sie vorher aufgehalten und isoliert hat. Jede Figur hat Schwächen. Schwächen, die im Team plötzlich zu Stärken werden.

Aurora erwacht hat also ein interessantes Milieu und einen raffinierten Plot, auch fehlt es den Autoren, für Fans sicherlich nicht überraschend, nicht an sprachlicher Finesse. Der Zufall ist kaum ein Faktor in diesem Roman. Der Plot ist vielmehr komplex, durchdacht und sauber konstruiert.

Das Ganze ist zwar intelligent anlegt, erfüllt aber zugleich die wichtigste Regel des Sciencefictiongenres, nämlich kurzweilig zu sein. Das Buch ist daher eine absolute Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.03.2021

Horizonterweiternde Lektüre die ans Herz geht

Zwischen uns tausend Bilder
0

Inhalt:

Seit ihre Mutter verstorben ist, hat sich in Sannas Leben einiges geändert. Ihr Vater blickt nur noch durch sie hindurch. Niemand unterstützt sie bei den Herausforderungen der Alltagsbewältigung. ...

Inhalt:

Seit ihre Mutter verstorben ist, hat sich in Sannas Leben einiges geändert. Ihr Vater blickt nur noch durch sie hindurch. Niemand unterstützt sie bei den Herausforderungen der Alltagsbewältigung. Kochen, Wäsche waschen, Aufräumen, all das bleibt an ihr hängen. Einzig das Schreiben scheint Sannas Vater noch etwas zu bedeuten. Das und die Musik, die er damals mit der Mutter gemeinsam gehört hat.

Durch einen Zufall findet Sanna im Kleiderschrank ihrer Mutter ein Geschenk, dass diese kurz vor ihrem Tod für ihre Tochter gekauft hatte. Es handelt sich um eine Kamera mit Objektiv, daneben ein Zettel mit Glückwünschen darauf. Ein sehr persönliches Geschenk, denn Sannas Mutter wollte damit ihre eigene Leidenschaft für das Fotografieren direkt an die Tochter weitergeben. Schon damals war ihr Rat an Sanna: Du darfst nie vergessen, die Schönheit der Welt zu sehen.

Sanna macht sich die Worte ihrer Mutter zu eigen. Doch hat sie keinerlei Ahnung, was und wie sie fotografieren soll. Hilfe findet sie ausgerechnet bei dem neuen Jungen in der Schule. Yousef sieht nicht nur unglaublich gut aus, er findet auch sofort Anschluss und er hat ein unschlagbares Instagramprofil. Seine Bilder erzählen Geschichten und er möchte Sanna unbedingt helfen.



Meinung:

Neda Alaei schreibt mit „Zwischen uns tausend Bilder“ eine unglaublich intensive und zugleich berührende Geschichte über ein junges Mädchen, das früh gelernt hat, für sich und ihren Vater zu sorgen. Dessen Stimmung kann innerhalb einer Sekunde umschlagen und kein Fixpunkt in ihrem Leben sein.

Tag für Tag muss Sanna funktionieren und den Laden am Laufen halten. Doch all das macht sie gerne. Sie tut alles, um ihrem Vater zu helfen, dem großen Schwarzen Loch zu entkommen.

In der Schule läuft es mehr schlecht als recht. Die beste Freundin Mie hat sich abgewandt und hängt nun mit der coolen Mitra rum. Mitra ist der beliebte lokale Social-Media-Star. So nimmt es kein Wunder, dass ihr Bild auch ziemlich schnell im Instragramprofil von Yousef, dem neuen Jungen in der Klasse, auftaucht. Immer wieder checkt Sanna vergebens ihre Socialmediakanäle. Sie bleibt unerkannt.

Ziemlich schnell erkennt der Leser die Anziehungskraft, die Yousef auf Sanna ausübt. Nicht nur, dass ihn vom ersten Tag an alle mögen, er kleidet sich ziemlich cool und er macht einzigartige Fotos. Als Sanna das Päckchen im Kleiderschrank entdeckt, findet sie einen Zugang zu ihrer verstorbenen Mutter. Die Fotografie war ihre Leidenschaft und auch Sanna möchte sich so gerne in diesem Hobby verlieren.

Yousef spricht Sanna an, er könne ihr helfen. Er fragt nicht wie viele andere in der Klasse, was Sanna beschäftigt, was sie bewegt. Er nimmt das Mädchen an, wie sie ist, schätzt sie um ihrer selbst willen und ob des gemeinsamen Hobbys.

Doch auch andere Menschen in Sannas Leben meinen es gut mit dem Mädchen. Beispielsweise die Lehrerin Trine mit den Grübchen und dem schönen Lächeln.

Und dann gibt es da noch den Kater Sven von nebenan. Sanna hätte so gerne eine Katze, doch bei ihrem Vater stößt sie mit diesem Wunsch auf taube Ohren. Anhand des Zusammenspiels von Sven und Sanna merkt man einmal mehr, dass Sanna sich nach jemandem sehnt, mit dem sie reden kann, der für sie da ist. Jemand, der keinerlei Probleme mit sich bringt und ihr Zuneigung schenkt.

Auch mit Yousef findet Sanna das Leben im Hier und Jetzt. Eines Tages bringt Yousef eine Einwegkamera mit. Ein Spiel beginnt. Immer abwechselnd darf jemand ein Stück seines Alltags darauf festhalten. Jedes Bild ist auf seine Art besonders. Yousef bringt Sanna bei, Bilder für sich sprechen zu lassen.



Fazit:

„Zwischen uns tausend Bilder“ ist eine poetische Verdichtung der Wirklichkeit.

Die Autorin zeigt mit viel Einfühlung auf, welch großen Schock der Tod der Mutter bei Sanna und ihrem Vater auslöst. Ersterer hat das Schicksal die Kindheit gestohlen und die Jugend geraubt.

Sanna muss Verantwortung übernehmen: Für sich und ihren Vater, der immer mehr die Kontrolle über sein Leben verliert.

Neda Alaei lässt Worte fließen und hinterlässt damit beim Leser unglaublich intensive Bilder. Sie zeigt, dass das Leben selbst in schwierigen Stunden lebenswert sein kann. Achtsamkeit kann helfen, den Blick auf die Welt zu ändern. Das Buch bringt Fotografie und Achtsamkeit in Verbindung. Beide animieren einen dazu, neugierig zu sein und eine andere Sichtweise einzunehmen.

Gerade die Vielfalt der Perspektiven macht dieses Buch zu einer horizonterweiternden Lektüre und gibt Lesern neben vielen Antworten vor allem das Rüstzeug mit auf den Weg, sich schwierigen Lebenslagen zu stellen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere