Platzhalter für Profilbild

EvaMaria

Lesejury-Mitglied
offline

EvaMaria ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EvaMaria über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2017

Teil 1 der Ventura Saga

Wir zwei in fremden Galaxien
0 0

Hiermit wollte ich mich nochmals beim Verlag bedanken, dass ich bei der Leserunde zu der tollen Geschichte mitmachen durfte.
Natürlich muss ich auch hier den tollen Designer des Covers loben. Ich fand ...

Hiermit wollte ich mich nochmals beim Verlag bedanken, dass ich bei der Leserunde zu der tollen Geschichte mitmachen durfte.
Natürlich muss ich auch hier den tollen Designer des Covers loben. Ich fand es sehr ansprechend und toll gestaltet.
Die Geschichte von Seren fand ich sehr interessant, denn ich habe noch nicht wirklich viele Geschichten gelesen, die auf Raumschiffen spielen. Von daher hat mir die Atmosphäre, die dort herrscht, sowie auch die Erzählungen über die Lebensweise und die Regeln sehr gefallen, obwohl ich zu Beginn doch leicht Schwierigkeiten hatte, mich dort einzugewöhnen.
Mir hat die Handlung um Seren recht gut gefallen, obwohl ich mir stellenweise etwas mehr Action gewünscht hätte und gewisse Dinge doch etwas langezogen waren. Es gibt auch einige Geschehnisse, die recht überraschend waren, zumindest für mich.
Seren war mir recht sympathisch und ich finde man hat ihr Alter von 16 Jahren gar nicht so gemerkt, denn sie wirkt meines Erachtens einiges älter. Manche Taten von ihr waren jetzt nicht unbedingt von mir zu befürworten, aber ich denke, man müsste auch diese Lebensweise auf so einem Raumschiff wirklich verarbeiten können, deswegen war es für mich auch ganz okay, was sie so gemacht hat.
Die Nebencharaktere waren gut beschrieben und so bekommt man als Leser doch sehr viele verschiedene Personen zu Gesicht, denn die Autorin hat hier sehr viele unterschiedliche Charaktere beschrieben.
Das Ende war natürlich mit Cliffhanger versehen, da diese Geschichte der Auftaktroman zur Ventura Saga ist und ich nun auf die Fortsetzung warten muss.
Der Schreibstil der Autorin wirkt für mich sehr locker und leicht. Sie hat es wunderbar verstanden, hier eine Liebesgeschichte mit einem Raumschiffabenteuer zu verbinden, ohne das es für mich Zuviel des Guten war.
Fazit:
4 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung für den Auftaktroman der „Ventura – Saga“!

Veröffentlicht am 19.12.2016

Tolle Fortsetzung

Der letzte Schwur
0 0

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach, deswegen wollte ich auch dieses Buch lesen. Dies ist der mittlerweile 15. Teil der Reihe um die Gestaltwandler und Medialen. Ich meine, dass muss man sich einfach ...

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach, deswegen wollte ich auch dieses Buch lesen. Dies ist der mittlerweile 15. Teil der Reihe um die Gestaltwandler und Medialen. Ich meine, dass muss man sich einfach mal vorstellen. Fasziniert mich einfach.
Allerdings glaube ich nicht, dass ein Neueinsteiger dieses Buch lesen sollte, denn man hat hier wieder eine Flut an Informationen und ich denke, es könnte problematisch werden, wenn man sich nicht schon etwas auskennt.
Dieses Mal geht es hauptsächlich um Naya, die, die absolut niedliche Tochter von Lucas und Duncan ist. Sie gilt, wegen ihrer Mischung, als Symbol für die neue Ordnung und so ist sie natürlich auch für die Feinde sehr wichtig.
Die Autorin hat hier eine wirklich spannende Geschichte in Bezug auf Naya geschaffen. Es gibt aber auch noch so einige Nebenerzählstränge der Handlung, die die Autorin wunderbar zusammengefügt hat und so ist nicht nur Naya wichtig. Mir hat es wieder so gut gefallen, dass ich das Buch gar nicht weglegen wollte.
Großer Pluspunkt fand ich, dass hier auch wieder einige alte Bekannte vorkommen und das sind ja doch eine Menge. Es war aber sehr schön gemacht für mich.
Die Schreibweise finde ich wieder absolut wunderbar. Die Autorin hat es wieder verstanden mich in den Bann zu ziehen und eine tolle Welt um die Gestaltwandler und Medialen zu erschaffen.
Fazit:
5 von 5 Sterne. Definitiv eine Kauf – und Leseempfehlung für die Geschichte. Sehr toll!

Veröffentlicht am 21.10.2016

Die zwei sind ja klasse....

Begin Again
0 0

Mir hat die Thematik, wie jemand in eine neue Stadt geht und eigentlich keinen Kontakt zur Vergangenheit will, schon am Beginn sehr gut gefallen. Es verspricht immer sehr spannend zu werden, da man ja ...

Mir hat die Thematik, wie jemand in eine neue Stadt geht und eigentlich keinen Kontakt zur Vergangenheit will, schon am Beginn sehr gut gefallen. Es verspricht immer sehr spannend zu werden, da man ja als Leser wissen will, wieso diese Person so einen Schritt getan hat. In dieser Geschichte hat genau Allie so einen Schritt getan und ich fand sie richtig nett. Ich fand es toll, wie erzählt wird, wie sie ihr Zimmer einrichtet oder auf eine Pizza reagiert, deswegen wollte ich auch wissen, was damals passiert ist.
Dann haben wir da noch ihren WG Partner Kaden, der laut Beschreibung richtig lecker sein soll, mit seinen ganzen Tattoos und seiner Art. Mit diesem kommt es dann doch zu einigen Ereignissen, weil es schon von Anfang an zwischen den beiden knistert, die beiden aber dennoch sich nicht gleich näherkommen.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es gab zwar in der Handlung doch einige Dinge, die wir schon mal hatten und nichts Neues waren, aber mir hat die Geschichte von den beiden sehr gut gefallen. Die Autorin hat sowohl Kaden als auch Allie ein Geheimnis verpasst, dass man als Leser nur erahnen kann, aber erst gegen Ende erfährt, dass macht die Handlung richtig spannend.
Die Geschichte war leicht, locker zu lesen, da die Autorin einen wunderbaren Schreibstil hat und sie weiß, wie man einen Leser fesselt. Außerdem hat sie an den richtigen Stellen, so einiges an Gefühlen mit eingebaut und man so nicht nur den typischen Liebesroman vor sich hat.
Kaden und Allie waren tolle Hauptprotagonisten. Beide sind für mich nicht zu oberflächlich und seicht gestaltet, wie es leider oft in Büchern vorkommt. Sie haben so einiges in ihrer Vergangenheit erlebt und dies beeinflusst ihre Handlungsweisen.

Fazit:

5 von 5 Sterne. Für die Geschichte gibt es definitiv eine Kauf – und Leseemfehlung und ich freue mich schon Band 2!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Toll! Absolut Reizend

Was auch immer geschieht
0 0

Das Buch konnte mich definitiv überzeugen. Es ist die Geschichte von Callie, die ihre Sommerferien zu Hause verbringen will, doch es ergeben sich einige Ereignisse, die doch die gemütlichen Sommerferien ...

Das Buch konnte mich definitiv überzeugen. Es ist die Geschichte von Callie, die ihre Sommerferien zu Hause verbringen will, doch es ergeben sich einige Ereignisse, die doch die gemütlichen Sommerferien auf den Kopf stellen. Das Hauptereignis ist die Rückkehr von Keith.
Das Zusammentreffen hat mich doch sehr berührt, weil ich weiß nicht, ob ich nicht auch so reagieren würde, wie Callie 7 Jahre zuvor und einen Sündenbock suchen würde.
Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass die Geschichte aus der Sicht von Callie erzählt wurde und wir so immer wieder Rückblicke hatten, wie sie sich an den Unfall erinnert hatte und diese Erinnerungen immer genauer wurden.
Keith wurde als sehr leckeren Südstaatentypen beschrieben, der aber auch sehr gefühlvoll sein kann, obwohl er zumindest zu Beginn eher als der harte Typ wirkt.
Die Nebencharaktere waren mir durchwegs sympathisch, besonders Hamtaro. Absolut niedlich die Beschreibung. Das Einzige war ich etwas bemängeln könnte, waren die Erzählung über Callies besten Freund. Es wird zwar erwähnt, er hat blaue Flecken, aber so richtig aufgelöst wurde die Thematik nicht.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, weil sie auch sehr berührend war. Besonders gelungen fand ich, dass die Autorin, die ganzen Gefühle in die Geschichte eingebaut hat. Irgendwie gibt es von allem etwas. Auch das Callie versucht, ihre Lücken an den Autounfall zu füllen, fand ich interessant, weil es ihr trotz der langen Zeit einfach keine Ruhe gelassen hatte.
Den Schreibstil mag ich absolut und ich denke es wird auch nicht das letzte Buch der Autorin sein. Man kommt sehr gut in die Geschichte rein und die Autorin hat sehr gut, die diversen Szenen erzählt, sei es die Party oder aber die Erotikszenen. Alles war sehr gut gelungen und nicht lanweilig.