Platzhalter für Profilbild

EvaMaria

Lesejury Profi
offline

EvaMaria ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EvaMaria über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.05.2020

Highlight

Dangerous gift
0

Die Geschichte von Eden ist ja mal richtig genial, denn ich wusste nie woran ich bin. Ich muss ja gestehen, dass ich zuerst dachte, dass wir hier eine Hohlbirne haben, die sich in ihren Stalker verliebt, ...

Die Geschichte von Eden ist ja mal richtig genial, denn ich wusste nie woran ich bin. Ich muss ja gestehen, dass ich zuerst dachte, dass wir hier eine Hohlbirne haben, die sich in ihren Stalker verliebt, aber da ist deutlich mehr, als ich zuerst erwartet habe. Mehr will ich gar nicht vom Inhalt verraten, denn man muss das Buch einfach lesen. Richtig klasse.

Die Handlung war von Beginn an richtig spannend und der Spannungsbogen wurde durchwegs gehalten. Meine Nerven waren von Beginn bis zum Ende gespannt, dass ich auch gar keine Unterbrechung hätte haben wollen. Besonders toll fand ich, dass es von der Autorin einige Wendungen im Plot gab, sodass ich wirklich nie wusste woran ich bin. Die Geschichte wird auch schön emotional und zwar nicht nur in Kombination von Eden und dem Typen, sondern auch mit ihr und ihrer Freundin April. Solch eine Freundin muss man einfach haben, denn beide haben eine tolle Beziehung.

Die Charaktere waren klasse, allen voran natürlich Eden. Sie war deutlich mehr, als ich zuerst gedacht habe. Ich fand sie sympathisch und auch stark, denn die ganzen Geschehnisse haben sie nicht gebrochen und sie hat durchwegs für ihr Ziel und Glück gekämpft. Irgendwie bewundernswert, würde ich sagen.

Die Nebencharaktere waren ebenso wirklich klasse und es gibt einen typischen Anticharakter, denn man einfach hassen muss. Mehr will ich nicht sagen.

Der Schreibstil war fesselnd, modern und flüssig, sodass das Buch klasse zu lesen war. Die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund und es gibt so einige richtig fiese Abschnitte, aber auch einige, die wirklich erotisch sind. So war ich einfach durchwegs gefangen. Zur Spannung beigetragen haben die diversen Wechsel der Erzählperspektiven, denn so bekommt man auch mal einen schönen Überblick.

Das Cover ist einfach nur traumhaft. Schick und ansprechend.



Fazit:
Spannender, erotischer Roman. Absolut lesenswert und ein neues Highlight aus der Feder von Sarah Saxx. Klare Weiterempfehlung.
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2020

Gelungene Fortsetzung

Royal Games
0

Die ersten Bücher der Royal Saga fand ich ziemlich toll und habe ich verschlungen, so war ich nun gespannt, wie es mit Clara und Alexander weitergeht.

Alexander ist ja mittlerweile der König und zeigt ...

Die ersten Bücher der Royal Saga fand ich ziemlich toll und habe ich verschlungen, so war ich nun gespannt, wie es mit Clara und Alexander weitergeht.

Alexander ist ja mittlerweile der König und zeigt sich kontrollierend gegenüber Clara. Im Prinzip meint er es ja gut, aber sie hat mir seiner Art so ihre Schwierigkeiten. Natürlich ist dies nicht genug, denn es gibt noch so ein paar Dramen, die auf keinen Fall an die Öffentlichkeit kommen sollten, sonst wäre das Königshaus wahrscheinlich zerstört, ebenso seine Liebe zu Clara.

Ich fand den mittlerweile achten Teil der Reihe klasse. Es war irgendwie spannend, denn es gibt Intrigen, Lügen und Dramen, aber ebenso würde ich die Geschichte auch als emotional bezeichnen, denn mit der Liebe von Clara und Alexander gibt eine es eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. Eine wirklich gelungene Mischung würde ich sagen. Die Autorin beschreibt die komplizierten Verhältnisse zwischen den Protagonisten durch viele Details und so behält man definitiv den Überblick. Vielleicht gab es etwas mitunter zu viele Details, aber ich fand es im großen und ganzen recht interessant.

Zu meiner Freude gab es auch diverse erotische Abschnitte, die es in sich hatten, denn es war nicht immer nur einfacher Blümchensex, wirkte aber auch nicht billig.

Als besonders fies würde ich den Cliffhanger bezeichnen, denn ich muss jetzt unbedingt weiterlesen und glücklicherweise ist die Wartezeit auf die Fortsetzung nicht wirklich lange. Fies, aber gelungen, denn so wird man als Leser bei der Stange gehalten.

Die Protagonisten waren toll. Gerade Clara und Alexander haben mich absolut überzeugt und begeistert. Ich würde beide als authentisch bezeichnen und ich konnte der Handlungen wirklich gut nachvollziehen. Clara war mir persönlich etwas sympathischer, denn sie hat noch so eine Art Stärke, die es in ihrer Position braucht.

Der Schreibstil war flott und modern, sodass das Buch richtig gut zu lesen war. Die Dialoge waren amüsant und spritzig. Die Handlung wird aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptprotagonisten erzählt, was schön abwechslungsreich ist. Die Geschichte war gut verständlich, denn alles war plausibel.

Das Cover gefällt mir gut.



Fazit:
Geniale Fortsetzung der Reihe. Viele Geheimnisse und Überraschungen. Ich bin verzückt und kann das Buch weiterempfehlen.
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Nicht so ganz meins...

Émilie und das kleine Restaurant
0

Auf dieses Buch bin ich zufällig gestoßen und es war dann doch anders als erwartet, denn es ist ein Buch mit drei Erzählebenen und zu unterschiedlichen Zeiten. Die einzige Gemeinsamkeit, die die drei Frauen ...

Auf dieses Buch bin ich zufällig gestoßen und es war dann doch anders als erwartet, denn es ist ein Buch mit drei Erzählebenen und zu unterschiedlichen Zeiten. Die einzige Gemeinsamkeit, die die drei Frauen haben ist die Liebe zum Kochen.

Den Auftakt macht Emilie, deren Traum ein eigenes Restaurant ist, sie wird von ihrer Familie unterstützt und die Geschichte von ihr spielt in der Gegenwart. Hilfe sucht sich bei einem Koch, der ihr eine spezielle Aufgabe erteilt.
Der Erzählstrang von Marie – Juliette spielt im Jahr 1934 und sie will Chefköchin werden, was zur damaligen Zeit nicht ohne ist, auch sie bekommt familiäre Unterstützung.
Helene versucht im Jahr 1967 einen Catering Service aufzubauen, nachdem sie sich von ihrem Mann getrennt hat.

Persönlich fand ich das Buch ganz unterhaltsam, allerdings würde ich sagen, dass die Erzählungen sich irgendwie gezogen haben und die Geschichten alle dahin rieseln und es nicht wirklich einen Höhepunkt gibt. Irgendwie fand ich das schade, denn ich denke, dass man gerade aus den beiden Erzählungen aus der Vergangenheit so einiges hätte machen können.

Die Autorin hat auch nach jedem Kapitel Rezepte eingebaut, welche ich durchaus interessant fand, sodass ich definitiv etwas davon ausprobieren werde. Diese sind recht einfach, sodass ich denke, dass es kein Problem mit der Kocherei geben wird.

Die Handlungen spielen im französischen Teil von Kanada, genauer gesagt in Saint – Henri, welches ein Vorort von Quebec ist. Die Location wurde durch einige Details sehr interessant beschrieben und ich hätte definitiv Lust mal nach Kanada zu reisen.

Die Schreibweise würde ich als anstrengend bezeichnen, denn die Autorin schreibt als würde die Geschichte ein Außenstehender beobachten, was mich daran hinderte eine Beziehung zu den Hauptcharakteren aufzubauen. Im großen und ganzen konnte man der Handlung aber gut folgen, denn alles war gut verständlich.

Das Cover gefällt mir so richtig gut.



Fazit:
Unterhaltsame Geschichte, aber nicht überzeugend.
3 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Amüsant

Die Begierde des Herzogs
0

Die Geschichten der Autorin habe mir bisher immer richtig gut gefallen, leichte Unterhaltung mit Humor und mitunter auch Spannung. Zufällig habe ich nun dieses Buch auf meinem eReader entdeckt und es nun ...

Die Geschichten der Autorin habe mir bisher immer richtig gut gefallen, leichte Unterhaltung mit Humor und mitunter auch Spannung. Zufällig habe ich nun dieses Buch auf meinem eReader entdeckt und es nun endlich gelesen. Enttäuscht wurde ich nicht.

Edmund hat einen Plan und zwar will er das Leben einer jungen Frau ruinieren, damit sie ihn heiraten muss. Die Idee klingt aus seiner Sicht vielversprechend, aber da taucht Phoebe auf und zwischen den beiden knistert es von Beginn an. Leider hat aber Phoebe nicht unbedingt die Herkunft, die sich Edmund wünscht.

Das Buch war toll. Es ist aus meiner Sicht ein typischer Vertreter eines historischen Romans. Die Autorin greift die Thematik der Heirat auf und wie diese damals geplant wurden und wie sich doch jeder gewünscht hat eine gute Partie zu machen. Stellenweise war dies hier sehr amüsant, denn wer kommt auf die Idee seine zukünftige Partnerin zu ruinieren, damit sie gezwungen sein wird, der Heirat zuzustimmen. Viele Überraschungen gibt es nicht, aber dennoch wurde ich toll unterhalten. Es war doch richtig nett zu sehen, wie sich Edmund und Phoebe annähern und es doch ein paar kleinere Schwierigkeiten gibt.

Die Geschichte spielt in London und wurde durch viele Details interessant und realistisch beschrieben. Mir hat die Atmosphäre sehr gut gefallen und ich konnte so wirklich gut in die Geschichte eintauchen.

Die Charaktere waren toll gezeichnet und Phoebe und Edmund waren überzeugend. Beide machten einen sympathischen Eindruck und gerade Phoebe fand ich richtig klasse.

Der Schreibstil war wunderbar. Alles war sehr einfach gehalten und ich bin so regelrecht durch die Geschichte geflogen. Alles war plausibel und gut nachvollziehbar. Die Handlung wird aus wechselnder Perspektive der beiden Hauptprotagonisten erzählt, was schön vielfältig war.

Das Cover ist recht stimmig zum Inhalt gestaltet und gefällt mir gut.



Fazit:
Reizender historischer Liebesroman. Gefällt mir gut und kann ich weiterempfehlen.
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2020

Bezaubernd

Wild Kingdom 1: Thron der Leoparden
0

Bei Gestaltwandler – Geschichten kann ich einfach nicht nein, so war es dann logisch, dass ich nun auch zum Auftakt der Reihe greife. Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, ...

Bei Gestaltwandler – Geschichten kann ich einfach nicht nein, so war es dann logisch, dass ich nun auch zum Auftakt der Reihe greife. Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, denn das Buch ist deutlich mehr als die Inhaltsangabe erahnen lässt.

Verion, König von Unterkender, soll zweck des Friedens eine Frau Oberkender nehmen. So wird ein Maskenball veranstaltet und gleich zu Beginn sticht im Viktoria ins Auge. Diese ist mit ihrem Onkel dort und dieser hat nur ein Ziel und zwar Macht, was natürlich sehr gut wäre, wenn seine Nichte die Königin werden würde.

Persönlich hat mir das Buch richtig gut gefallen, denn die Handlung war spannend und interessant. Es gibt Emotionen, aber auch Intrigen und Überraschungen, so war ich nie gelangweilt, denn ich wollte ja wissen, was als nächstes passiert. Die Autorin erzählt nicht nur die Geschichte von Verion und Viktoria, sondern von noch zwei weiteren Personen, worüber ich aber nicht zu viel verraten will.

Die Sache mit den Gestaltwandler und der Rangordnung war detailreich beschrieben und ich würde dieses Buch als tollen Vertreter des Genres bezeichnen. Wirklich klasse.

Das Ende war fast schon fies, denn es gab einige Überraschungen und ich würde auch sagen, dass sich die Ereignisse gegen Schluss überschlagen. Ich freue mich so absolut auf die Fortsetzung, denn auf den weiteren Erlebnisse einer bestimmten Person bin ich richtig gespannt.

Die Protagonisten empfand ich als toll beschrieben und gerade die Darstellung von Viktoria war bombastisch. Sie hat sich trotz der gruseligen Erlebnisse nicht unterkriegen und ihren Charakter nicht brechen lassen. Ich würde sie als sympathisch, aber auch als stark bezeichnen. Die Nebencharaktere waren ebenso authentisch gezeichnet und haben mich überzeugt.

Der Schreibstil war sehr modern und ausgesprochen angenehm zu lesen. Die Autorin hat aus meiner Sicht eine große Liebe zu Details und hat ein feines Gespür für Emotionen. Der Handlung konnte man toll folgen, denn alles war plausibel und gut nachvollziehbar.

Das Cover gefällt mir von der Farbwahl sehr, aber von der Darstellung hat es mich nicht so begeistert.



Fazit:
Geniales Gestaltwandlerbuch. Hat mir richtig gut gefallen und kann ich weiterempfehlen.
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere