Platzhalter für Profilbild

EvaMaria

Lesejury Profi
offline

EvaMaria ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EvaMaria über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2020

Würdiger Abschluss

Secret Match. Team wider Willen (Secret-Reihe)
0

Das Buch ist der dritte Teil der Secret – Reihe und zugleich auch der Abschluss der Reihe. Da ich bereits die beiden Vorgänger kenne und auch wirklich sehr mochte, war es natürlich selbstverständlich auch ...

Das Buch ist der dritte Teil der Secret – Reihe und zugleich auch der Abschluss der Reihe. Da ich bereits die beiden Vorgänger kenne und auch wirklich sehr mochte, war es natürlich selbstverständlich auch diesen hier zu lesen. Nach Beendigung kann ich sagen, dass ich definitiv nicht enttäuscht wurde und der Autorin ein würdiger Abschluss gelungen ist.

Im Fokus stehen Greg und Emily, welche bereits aus den Vorgängern zumindest dezent bekannt sind und wie sich die beiden näherkommen. Die Geschichte zwischen den beiden war wirklich sehr unterhaltsam und hat mir tolle Lesestunden bereitet. Sehr gefallen hat mir das Setting mit der Hochzeit, denn es kam so mitunter zu sehr witzigen Dialogen nicht nur zwischen Greg und Emily, sondern auch zwischen den anderen Protagonisten. Für mich war es einfach eine schöne Geschichte.

Fussball war dieses Mal eher im Hintergrund, obwohl einige Geheimnisse von Greg gelüftet werden, sodass man als Leser vielleicht besser versteht, wieso er in den Vorgängerbüchern nicht so gut rüberkam. Wirklich toll.

Die Charaktere haben mir wieder durchwegs gefallen. Ich fand besonders Emily sehr sympathisch und mich hat ihre Art wirklcih sehr überzeugt. Sie wirkte stark und hat sich nicht unterkriegen lassen, generell machte sie einen wirklich authentischen Eindruck. Greg konnte mich aber ebenso begeistern, denn er war ebenso sympathisch, wirkte aber sehr sexy und einfach der typische Buchheld.

Die Nebencharaktere wurden auch toll beschrieben und es gibt ein Wiedersehen mit einigen alten Bekannten, was mich sehr gefreut hat.

Die Schreibweise der Autorin war locker und flüssig, sowie im gesamten sehr modern, sodass es keine Probleme mit der Verständlichkeit gegeben hat und die Seiten nur so dahin geflogen sind. Sie schreibt tolle Dialoge und ich konnte mich einfach toll amüsieren. Die Kapitel werden aus wechselnder Perspektive zwischen Emily und Greg erzählt, was wirklich toll war, denn so habe ich einen wirklich guten Überblick über entsprechendes Gefühlsleben bekommen.

Das Cover ist recht nett gestaltet und wurde dem Stil der Vorgänger angepasst.



Fazit:
Würdiger Abschluss. Absolut zu empfehlen.
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Unterhaltsam

Wenn die Dunkelheit endet
0

Das Buch habe ich durch Zufall entdeckt und war von der Inhaltsangabe regelrecht angezogen. Nach Beendigung kann ich sagen, dass mir die Geschichte relativ gut gefallen hat.

Wir haben hier eine Liebesgeschichte, ...

Das Buch habe ich durch Zufall entdeckt und war von der Inhaltsangabe regelrecht angezogen. Nach Beendigung kann ich sagen, dass mir die Geschichte relativ gut gefallen hat.

Wir haben hier eine Liebesgeschichte, die aber nicht nur eine normale Liebesgeschichte ist, sondern in vier Abschnitten oder Personen unterteilt ist. In der Gegenwart ist es Helen, aber auch die Geschichten ihrer vergangenen Personen Nora, Juliet und Sandra dürfen wir erleben. Es ist nicht so einfach zu erklären, was es damit auf sich hat, nur so viel gesagt, Helen wurde in der Vergangenheit verflucht, denn sie verliebte sich in den falschen Mann und so muss sie nun bis zu ihrem 34. Geburtstag diesen Fluch brechen, ansonsten taucht sie in einer neuen Epoche als Wiedgeborene wieder auf. So durchleidet man als Leser immer die Liebesgeschichte der entsprechenden Person.

Persönlich fand ich das Buch gut und ich fand auch die Abschnitte von Juliet und Helen durchaus interessant, aber die beiden anderen Damen hätte ich jetzt nicht unbedingt gebraucht, denn diese empfand ich als nicht so ganz überzeugend. Allerdings waren gerade Juliets Abschnitte sehr überzeugend und teilweise auch spannend. Ich konnte gut mit ihr mitfühlen und auch verstehen, wieso sie manche Dinge wollte und gemacht hat. Bei Helen würde ich sagen, dass ihre Abschnitte noch spannender waren, denn man begleitet sie auf der Suche nach einer Möglichkeit den Fluch zu brechen.

Das Ende war aus meiner Sicht etwas zu einfach und der Fiesling in der Geschichte konnte mich nicht überzeugend, denn dieser war zu einfach zu besiegen. Generell würde ich das Buch als eine sehr schöne, etwas vorhersehbare Liebesgeschichte bezeichnen, die mir gut gefallen hat, obwohl es ein paar kleine Kritikpunkte gab.

Die Protagonisten waren toll ausgearbeitet. Juliet und Helen waren meine Favoriten, aber auch die anderen machten einen authentischen Eindruck.

Der Schreibstil war ausgesprochen angenehm zu lesen und trotz der vielel Perspektivwechsel konnte man der Handlung gut folgen. Die Geschichte wurde durch viele tolle Details sehr schön ausgeschmückt, sodass ich gut in diese eintauchen konnte.

Das Cover gefällt mir gut.



Fazit:
Reizende Liebesgeschichte, die durch die vergangenen Epochen aufgewertet wurde. Romantisch, aber auch dezent spannend. Hat mich toll unterhalten.
4 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Hat mir gut gefallen

Der Delphi Code
0

Das Buch behandelt ein wirklich interessantes Thema und zwar eine App, die hilft perfekte Paare zu finden. Entsprechende App analysiert Liebesbeziehungen und erkennt so das ultimative Paar. So kommt man ...

Das Buch behandelt ein wirklich interessantes Thema und zwar eine App, die hilft perfekte Paare zu finden. Entsprechende App analysiert Liebesbeziehungen und erkennt so das ultimative Paar. So kommt man dann auch als Leser zum Beginn der Handlung, denn endlich wird die App getestet.

Persönlich fand ich das Buch sehr gut, denn der Autor behandelt ein sehr interessantest Thema, welches absolut aus der Realität gegriffen sein könnte und ich muss auch sagen, dass ich immer das Gefühl hatte, dass es so ein App bald geben werden könnte. Generell gefällt mir die Thematik KI und alles was dazu gehört sehr und ich denke auch, dass es durchaus mal interessant wäre, sich durch ein KI den ultimativen Partner finden zu lassen.

Die Handlung war spannend und aus meiner Sicht sehr vielschichtig, denn der Autor wechselt immer wieder die Erzählperspektive und es bleibt dadurch auch sehr abwechslungsreich. Viele Dinge waren für mich überraschend und die Hauptthematik wurde mir als Leser wirklich sehr gut näher gebracht.

Die Protagonisten waren toll beschrieben und ich könnte jetzt keinen Favoriten benennen. Im großen und ganzen machten auch alle einen authentischen Eindruck.

Der Stil des Autors hat mir relativ gut gefallen. Ich würde aber sagen, dass dieser vielleicht etwas zu viele Sprünge machte und ich so teilweise den Überblick verlor. Teilweise wirkten die Passagen auch recht kurz und so wirkte manches etwas abgehackt.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt von der Farbwahl sehr stimmig zum Inhalt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Nicht so ganz überzeugend

Die Drachenwandler 1: Fire in your Eyes
0

Die Inhaltsangabe hat mich auf den ersten Blick angesprochen und da ich ein großer Drachenfan bin, habe ich das Buch nun mal gelesen. Leider bin ich irgendwie nicht so wirklich begeistert.

Die Autorin ...

Die Inhaltsangabe hat mich auf den ersten Blick angesprochen und da ich ein großer Drachenfan bin, habe ich das Buch nun mal gelesen. Leider bin ich irgendwie nicht so wirklich begeistert.

Die Autorin wirft den Leser recht schnell mitten ins Geschehen und Romy, die eigentlich nur ihre Prüfung machen wollte, hat plötzlich deutlich größere Probleme als Schulnoten, denn Meteoriten schlagen auf der Erde ein und diese versinkt im Chaos. Die Meteoriten sind nämlich nicht nur einfach Meteoriten, sondern Drachen. Hier trifft sie dann auf einen der Wandler und Gefühle kommen ins Spiel.

Generell bin ich ja schon ein Fan, wenn man gleich mitten in die Handlung katapultiert wird, aber dies finde ich bei der Geschichte nicht unbedingt gelungen, denn alles passiert so flott und es gibt einfach keine Erklärungen, sodass ich der Handlung nicht wirklich folgen konnte. Beispielsweise sind da Romy und ihre Freunde, dann kommt das Militär und dann kommen die Drachenwandler und einfach viel zu wenige Details. Je weiter ich dann in der Geschichte war, wurde es aber nicht besser, denn ich würde generell sagen, dass alles zu oberflächlich geblieben ist. Ein weiteres Manko aus meiner Sich ist, dass viele Dinge einfach sehr vorhersehbar waren und so hat mir die Spannung gefehlt. Gegen Schluss wurde es dann aber dezent besser, nur war leider dann das Buch zu Ende.

Die Charaktere waren ganz nett beschrieben, obwohl mir auch diese etwas zu oberflächlich geblieben sind. Romy würde ich als etwas kompliziert bezeichnen. Zuerst hat sie Angst und scheint sie kaltherzig und diese Kombi fand ich etwas anstrengend.

Greyer wirkte etwas blass und ich hätte generell mehr über ihn und seine Drachenwandler erfahren.

Der Schreibstil war für meinen Geschmack etwas zu einfach und die Geschichte ist gut verständlich, aber ich finde dennoch, dass man ein bisschen gefordert werden sollte. Die Handlung wird aus der Perspektive von Romy erzählt, aber auch Greyer darf hin und wieder mal ran.

Das Cover gefällt mir gut.



Fazit:
Ordentliche Drachengeschichte, die mir leider nicht zugesagt hat. Ich hatte das Gefühl, dass es einfach nicht wirklich was Neues war.
2 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Genial

Jadewein 1: So golden wie Stroh
0

Wie genial, endlich eine Adaption von Rumpelstilzchen und das auch noch auf eine wirklich gelungene Weise.

Ayjana lebt mit ihrer Mutter im Verborgenen, denn niemand weiß, dass die beiden Magie beherrschen ...

Wie genial, endlich eine Adaption von Rumpelstilzchen und das auch noch auf eine wirklich gelungene Weise.

Ayjana lebt mit ihrer Mutter im Verborgenen, denn niemand weiß, dass die beiden Magie beherrschen und das soll auch so bleiben, denn ihr Vater wurde deswegen getötet. Eigentlich wollen beide ein ruhiges Leben, allerdings kommt eines Tages der Prinz und bittet um Medizin für seine Mutter. Sie ist die Königin, die damals Schuld am Tod des Vaters war und so kommt den beiden die Idee eines Racheplans.

Ich fand das Buch richtig gut, denn es war spannend und magisch. Gleichzeitig gibt es aber auch noch Intrigen, sodass mir wirklich nie fad war. Gefallen hat mir außerdem, dass es immer wieder Überraschungen im Plot gab und so wusste ich nie woran ich den bin und musste definitiv weiterlesen.

Als besonders gelungen würde ich die geschaffene Buchwelt bezeichnen, denn es gibt hier so viele tolle Details, sodass als vor meinem inneren Auge erschienen ist. Zu Beginn weiß man als Leser noch relativ wenig, aber die Autorin gibt während des Lesens immer mehr Details preis.

Das Ende würde ich als fies bezeichnen, denn der Cliffhanger hat es einfach in sich und ich bin schon mal riesig gespannt, wie es weitergeht.

Ayjana war eine tolle Hauptprotagonistin. Sie war mir sympathisch und ich fand sie einfach nett. Die Autorin beschreibt auch diverse Gedanken von ihr, sodass ich sie noch besser verstehen konnte. Einfach nett.

Die Nebencharaktere empfand ich als ebenso gelungen und überzeugend. Ich bin begeistert vom Prinz, um es kurz zu sagen, denn dieser war sehr mysteriös.

Der Schreibstil war flüssig und toll zu lesen. Die Handlung machte einen plausiblen Eindruck, sodass ich dieser gut folgen konnte und alles wunderbar verständlich war.

Das Cover gefällt mir gut.



Fazit:
Reizender Auftakt der Dilogie. Hat mir sehr gefallen und kann ich weitermpfehlen.
5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere