Cover-Bild Der Delphi Code
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 30.06.2020
  • ISBN: 9783750469891
Thomas Pyczak

Der Delphi Code

Edelweiß hat es geschafft: Das Firmenmeeting in Delphi ist perfekt organisiert, alles ist bereit dafür, die revolutionäre neue App dem ersten Realitätstest zu unterziehen. Die App, entwickelt von zwei Programmiererinnen und einer Seherin, analysiert und bewertet in Echtzeit Liebesbeziehungen. Sie erkennt perfekte Paare und bestimmt das erotische Kapital von Menschen. Die App ist das Zukunftsprojekt ihrer Firma.
Die junge Programmiererin vertraut bedingungslos der Technik, bis Edelweiß in Delphi die dunkle Seite ihres Codes erkennt. Doch da ist es zu spät. Der Test gerät außer Kontrolle - ein gefährliches Spiel beginnt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2020

Hat mir gut gefallen

0

Das Buch behandelt ein wirklich interessantes Thema und zwar eine App, die hilft perfekte Paare zu finden. Entsprechende App analysiert Liebesbeziehungen und erkennt so das ultimative Paar. So kommt man ...

Das Buch behandelt ein wirklich interessantes Thema und zwar eine App, die hilft perfekte Paare zu finden. Entsprechende App analysiert Liebesbeziehungen und erkennt so das ultimative Paar. So kommt man dann auch als Leser zum Beginn der Handlung, denn endlich wird die App getestet.

Persönlich fand ich das Buch sehr gut, denn der Autor behandelt ein sehr interessantest Thema, welches absolut aus der Realität gegriffen sein könnte und ich muss auch sagen, dass ich immer das Gefühl hatte, dass es so ein App bald geben werden könnte. Generell gefällt mir die Thematik KI und alles was dazu gehört sehr und ich denke auch, dass es durchaus mal interessant wäre, sich durch ein KI den ultimativen Partner finden zu lassen.

Die Handlung war spannend und aus meiner Sicht sehr vielschichtig, denn der Autor wechselt immer wieder die Erzählperspektive und es bleibt dadurch auch sehr abwechslungsreich. Viele Dinge waren für mich überraschend und die Hauptthematik wurde mir als Leser wirklich sehr gut näher gebracht.

Die Protagonisten waren toll beschrieben und ich könnte jetzt keinen Favoriten benennen. Im großen und ganzen machten auch alle einen authentischen Eindruck.

Der Stil des Autors hat mir relativ gut gefallen. Ich würde aber sagen, dass dieser vielleicht etwas zu viele Sprünge machte und ich so teilweise den Überblick verlor. Teilweise wirkten die Passagen auch recht kurz und so wirkte manches etwas abgehackt.

Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt von der Farbwahl sehr stimmig zum Inhalt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Der perfekte Code für die Liebe???

0

Drei Frauen entwickeln einen Code, der eine Revulotion, im Dating Geschäft bedeuten kann.
Die Frauen treffen sich mit drei Männern zu einer Sitzung, in Delphi, Griechenland. Die ,,Mütter" sind Edelweiß, ...

Drei Frauen entwickeln einen Code, der eine Revulotion, im Dating Geschäft bedeuten kann.
Die Frauen treffen sich mit drei Männern zu einer Sitzung, in Delphi, Griechenland. Die ,,Mütter" sind Edelweiß, Weiß gerufen, Victoria,Vicky genannt und Ada. Julian der die Entscheidung zu treffen hat, ob der Delphi Code, vertrieben wird, Dr. Fischer ein Rechtsanwalt und Alain, der Freund von Vicky.

Kaum in Griechenland freundet sich Weiß mit einer jungen Griechin an, die ihr den Rat gibt ,,den Delphi Code nicht zu vermarkten." Auch das Orakel von Delphi, dass dem Code den Namen gegeben hat, helle wie dunkle Seiten...

Erst verdrängt Edelweiß diesen Gedanken weit von sich. Aber die Zeit auf Delphi verändert ihre Ansichten und so merkt sie, dass der Code eine Gefahr ausstrahlt. Es geschieht ein Unglück in dem der Code seine Unberechenbarkeit beweißt.

Leider hat das Buch für mich ein paar zuviel Längen, die die Geschichte zerstören. Deshalb ziehe ich einen Stern ab. Danke an den Autor und Mainwunder für diese tolle Aktion. Obwohl mir das Buch nicht zu 100 Prozent gefallen hat, ist die Idee dahinter lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Interessantes Konzept welches zum Nachdenken anregt

0

Würdest du die Wahl deines Partners einer Maschine überlassen?

Da ich mittlerweile total auf Bücher mit dem Thema Künstlicher Intelligent stehe, hat der Klappentext des Buches direkt mein Interesse geweckt. ...

Würdest du die Wahl deines Partners einer Maschine überlassen?

Da ich mittlerweile total auf Bücher mit dem Thema Künstlicher Intelligent stehe, hat der Klappentext des Buches direkt mein Interesse geweckt. Außerdem trifft es irgendwie den Punkt der Zeit. Zwar gibt es noch keine KI die unser Liebesorakel spielt, jedoch sind wir durch die ganzen Dating Apps und Algorithmen schon dicht an dem Thema dran.
Wir alle sind doch auf der Suche nach dem perfekten Partner fürs Leben, warum also nicht auf unzählige, misslungene Dates verzichten und ohne Umwege zum Ziel gelangen?

Thomas Pyczak erschafft zudem, eine interessante Kombination aus Charakteren, sowie ein tolles Setting. Ich mochte die Beschreibungen, selbst wenn man noch nie da war, hatte man zu Beginn direkt das Gefühl neben Edelweiss im Auto zu sitzen und Richtung Delphi zu fahren oder mit ihr den Tempel zu besichtigen. Dazu erfährt man nebenbei ein paar nette Details zur Griechischen Geschichte.

Wie schon erwähnt treffen hier mehrere grundverschiedene Charaktere aufeinander, weswegen es mir ab und zu schwer fiel den Gesprächen und Handlungen zu folgen. Besonders das Erste zusammensitzen im Hotel war für mich etwas verwirrend, weswegen ich einige Seiten doppelt lesen musste. Es hat hier ein wenig länger gedauert bis die Geschichte mich fesseln konnte, aber es hat sich gelohnt am Ball zu bleiben.

Fazit:
Thematisch auf den Punkt getroffen, man wird automatisch zum Nachdenken angeregt und kann sich gut in Gedankengängen verlieren. Allerdings fehlte mir ein bisschen der Lesefluss durch ein paar holprige Sprünge in den Handlungen bzw. in den Erzählungen.
Trotz dass ich mir in manchen Punkten das Buch anders vorgestellt habe (z.B. die Charaktere oder die Weiterentwicklung der KI), ist es ein sehr facettenreichen und spannendes Buch, welches einem zeigt, wie schnell sich alles und auch man selbst sich verändert. Ein Blick über den Horizont hinaus. Ich würde jedem der den Klappentext ansprechend findet, das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

mir fehlte etwas die Dynamik...

0

Der Schreibstil von Thomas Pyczak ist gut zu lesen. Das Buch unterteilt sich in sieben Tage mit mehreren Kapiteln und spielt in Delphi (Griechenland).

Es gibt viele Rückblicke in Vergangenheit, beispielsweise ...

Der Schreibstil von Thomas Pyczak ist gut zu lesen. Das Buch unterteilt sich in sieben Tage mit mehreren Kapiteln und spielt in Delphi (Griechenland).

Es gibt viele Rückblicke in Vergangenheit, beispielsweise erzählt jeder die Geschichte seiner ersten Liebe. Diese Rückblenden haben mich leider oft beim lesen etwas verwirrt und aus dem Konzept gemacht.

Die Idee zum Buch finde ich super. Eine App, die den perfekten Partner findet: Dieses Orakel ist schon Magie. Die Software kennt einen besser als man selbst. Zum einen ist das eine gruselige Vorstellung, auf der anderen Seite hoch interessant, grade in der heutigen Welt.

Leider fehlen mir bei der Umsetzung im Buch etwas die Dynamik, so richtig spannend und fesselnd war es für mich nicht. Zudem konnte ich kaum eine Bindung zu den Charakteren aufbauen, was schade ist, denn einige hatten viel potenzial. Besonders Edelweiß, die Protagonistin, die ihre Geschichte hier im Buch erzählt.

Ein interessanter Algorithmus: Für mich eine spannende Idee zum Buch, wobei die Umsetzung ausbaufähig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Eine spannende und gelungene Geschichte rund um das Thema künstliche Intelligenz

0

Das Thema künstliche Intelligenz und selbstlernende KI ist in meinen Augen eine sehr spannende und schwer einzuschätzende Materie. Umso gespannter war ich auf Thomas Pyczaks „Der Delphi Code“ in dem es ...

Das Thema künstliche Intelligenz und selbstlernende KI ist in meinen Augen eine sehr spannende und schwer einzuschätzende Materie. Umso gespannter war ich auf Thomas Pyczaks „Der Delphi Code“ in dem es um eine revolutionäre App geht, die einem Realitätstest unterzogen werden soll. Der sogenannte Code soll Liebesbeziehungen analysieren und bewerten. Außerdem bestimmt er das erotische Kapital von Menschen. Die App beobachtet ihre Nutzer, hört zu und lernt. Ihre Ergebnisse können glückliche Paare generieren oder aber vielleicht auch bestehende Beziehungen torpedieren. Die Programmiererin Edelweiß glaubt auf jeden Fall an ihre Technik bis der Code beginnt ein Eigenleben zu zeigen.

Von der ersten Seite an baut sich der Spannungsbogen auf. Die Geschichte ist grandios geschrieben und der Schreibstil sehr flüssig und leicht. Immer wieder werden Szenen aus der Vergangenheit aller Beteiligten erzählt und machen damit das Buch sehr vielschichtig. Protagonistin Edelweiß ist Anfangs ziemlich taff und berechnend, wird dann aber sehr, sehr sympathisch. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen und regt außerdem zum Nachdenken an.

Zusammengefasst eine unbedingte Leseempfehlung für alle denen die Thematik künstliche Intelligenz gefällt. Auch die Vorstellung bzw. deren Nichtvorhandensein, zu was eine KI alles fähig sein könnte, ist ein bisschen erschreckend. Umso genialer wurde das alles in diesem Buch verarbeitet und hat mich persönlich vollkommen begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere