Profilbild von Freakajules

Freakajules

Lesejury Star
offline

Freakajules ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Freakajules über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2018

Ein sehr empfehlenswerter, ergreifender Roman.

Heute schon für morgen träumen
1

"Heute schon für morgen träumen" ist nach "Morgen kommt ein neuer Himmel" das zweite Buch, das ich von Lori Nelson Spielman lese. "Morgen kommt ein neuer Himmel" hatte mir zwar ganz gut gefallen, war aber ...

"Heute schon für morgen träumen" ist nach "Morgen kommt ein neuer Himmel" das zweite Buch, das ich von Lori Nelson Spielman lese. "Morgen kommt ein neuer Himmel" hatte mir zwar ganz gut gefallen, war aber leider kein Highlight für mich. Anders erging es mir bei "Heute schon für morgen träumen". Dieses Buch hat mich sehr berührt und erzählt eine ergreifende Geschichte, die zwar an mancher Stelle vorhersehbar war, aber dennoch mit jeder Seite unterhalten hat.

Besonders gefallen hat mir, dass in dem Buch so viele verschiedene Facetten im Vordergrund stehen: eine alte Familiengeschichte, Streitigkeiten und Intrigen, das Reisen, die Suche nach sich selbst und die eigene Entwicklung zu einem besseren und interessanteren Menschen sowie die allumfassende Wirkung von Liebe, sei es positiv oder negativ. So gibt es in diesem Buch also nicht nur amüsante und glückliche Szenen, sondern auch ergreifende und traurige. Die Autorin verbindet diese verschiedenen Handlungsstränge meiner Meinung nach perfekt miteinander, weswegen "Heute schon für morgen träumen" letzten Endes nicht nur auf jeder Seite unterhält, sondern auch abwechslungsreich gestaltet ist und fesselt. Ich wollte nach jedem Kapitel wissen, wie es weitergeht. Ob Emilia auf die Reise geht, was hat es mit Poppy auf sich, was werden sie in Italien erleben und und und. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, am Ende hatte ich jedoch den Eindruck, dass alles so gekommen ist, wie es kommen musste – und das war ein gutes Gefühl.

Auch die verschiedenen Charaktere und Figuren haben mir gefallen. Emilia hat es mir sehr leicht gemacht, sie zu mögen und mit ihr mitzufühlen. Sie war mir direkt sympathisch, weshalb ich lange nicht verstehen konnte, wieso sie ihr Leben zu mögen scheint und ungerne über den eigenen Tellerrand hinausschaut. Gerne hätte ich da Poppys Aufgabe übernommen und sie aus ihrer Komfortzone getrieben. Sie entwickelt sich im Laufe der Reise gut, lernt neue Seiten an sich selbst kennen, macht auch mal Fehler. Aber letzten Endes lernt sie damit umzugehen, wagt neue Dinge und ihr Fortschritt hat mich sehr zufrieden gestellt. Die anderen Figuren haben die Geschichte rund um Emilia wunderbar unterstützt – allen voran natürlich Poppy. Sie bringt ordentlich Schwung in den Plot, da sie mich oft zum Lachen brachte, aber auch sonst eine sehr besondere, bewundernswerte Person ist. Alleine durch ihre Mission hat sie die Menschen in ihrem Umfeld geprägt und der Fontana-Familie den Kopf gewaschen.

Zusätzlich hat die Autorin mich mit ihrem wundervollen Schreibstil einfangen können. Die Beschreibungen sind so toll geschildert, dass mein einwandfreies Kopfkino mir schöne Lesestunden bereiten konnte. Zwischendurch hatte ich richtiges Fernweh nach Italien, weil Lori Nelson Spielman alles authentisch und bildhaft schildert. So war ich am Ende ziemlich traurig, dass nicht nur die Geschichte zu Ende ist, sondern auch meine kleine, persönliche Reise nach Italien.

Fazit
"Heute schon für morgen träumen" hat mich in vielerlei Hinsicht beeindruckt. Denn die Autorin hat damit eine Geschichte geschaffen, die mich stellenweise tief berührt und ergriffen hat, aber trotzdem lässt sie den Humor nie außen vor. Zwar war die Handlung manchmal zu vorhersehbar, aber da das Buch mich sonst überzeugen konnte, fällt das für mich kaum ins Gewicht. Ich kann "Heute schon für morgen träumen" auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 30.09.2018

War mir zu wenig "Ahdieh"

Das Mädchen aus Feuer und Sturm
1

Renée Ahdieh kenne ich – vermutlich wie die meisten Leser – von ihrer „1001 Nacht“-Reihe rund um die mutige Shahrzad, die es schafft, den skrupellosen Chalid zu bändigen und das Königreich auf ihre eigene ...

Renée Ahdieh kenne ich – vermutlich wie die meisten Leser – von ihrer „1001 Nacht“-Reihe rund um die mutige Shahrzad, die es schafft, den skrupellosen Chalid zu bändigen und das Königreich auf ihre eigene Weise zu retten. Während „Zorn und Morgenröte“ eines meiner Highlights war, hat mir „Rache und Rosenblüte“ nicht mehr ganz so gut gefallen – trotzdem hat die Autorin mich so sehr beeindrucken können, dass ich sehnsüchtig auf ihre Neuerscheinung gewartet habe. „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ nimmt zwar leider nicht das Orientalische in den Fokus – so wie ich es mir gewünscht hätte –, aber auch die japanische Welt lädt als Buch zum Verweilen ein. Obwohl (oder gerade weil) ich so große Hoffnung in dieses neue Buch von Renée Ahdieh gelegt habe, hat mich die Umsetzung leider enttäuscht.

Mein Hauptproblem mit diesem Buch war, dass es mich nicht gepackt hat und mich nicht begeistern konnte. Zugegebenermaßen bietet die Geschichte einige tolle Plottwists, die die Autorin gut aufgegriffen und umgesetzt hat. Die Buchidee finde ich nach wie vor spannend und ich hätte mir gut vorstellen können, dass mich „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ würde mitreißen können. Meiner Meinung nach plätschert der Plot einfach viel zu langsam vor sich hin und ich hatte stellenweise das Gefühl, dass Seite um Seite vergeht, aber nichts passiert. Für mich lässt sich der Inhalt des Buches sogar in einem Satz zusammenfassen: Mariko wird auf der Reise zu ihrem Verlobten angegriffen, sie möchte herausfinden, wer die Angreifer waren, sie hat einen Verdacht, schließt sich dem Schwarzen Clan an und wird dort ein Lehrling, um die Wahrheit herauszufinden. Natürlich ist dieses Buch nicht ganz so einfach und lieblos geschrieben, wie es jetzt dargestellt wird. Es gibt ein paar sehr schöne und spannende Szenen sowie Stellen, an denen ich lachen musste, weil die Autorin damit meinen Humor getroffen hat. Auch die integrierte Liebesgeschichte fand ich ganz süß und hat die doch eher düstere Stimmung aufgelockert. Zudem passt der Schluss nicht ganz zu der vor sich hin plätschernden Geschichte, denn dort überschlagen sich die Ereignisse, so dass mir das letzte Drittel des Buches doch recht gut gefallen hat und kein Reinfall für mich war. Ich bin von Renée Ahdieh nur besseres gewohnt: Spannende und fesselnde Geschichten, die mich dazu bringen, die Nacht durchlesen zu wollen. Bei „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ hatte ich dieses Gefühl nicht mal ansatzweise.

Ein positiver Punkt, den ich gerne hervorheben möchte, war für mich die Ausarbeitung der Charaktere sowie deren Entwicklung und Geheimnisse. Mariko hat mir als Hauptfigur gut gefallen, auch wenn ich ein wenig gebraucht habe, um mit ihr warm zu werden. Sie ist nicht von Anfang an das taffe Mädchen, das sich überall durchzusetzen weiß und plötzlich alles kann, obwohl sie behütet aufgewachsen ist. Sie ist auch mal tollpatschig und macht Fehler, an anderer Stelle ist sie dafür mutig und stark. Die Balance dessen hat mich dazu gebracht, Mariko zu mögen und zu wünschen, dass sie die Täter findet, die sie und ihre Mitreisenden überfallen haben. Auch der Schwarze Clan war durchweg interessant gestaltet. Die Männer haben etwas Faszinierendes an sich und gerade Ranmaru als Oberhaupt und der Kämpfer Okami sind in dieser Geschichte bemerkenswert vielseitig ausgearbeitet. Mariko hat definitiv ihren „Spaß“ mit ihnen, muss sich immer wieder beweisen und erarbeitet nur sehr langsam und mühsam ihren Respekt. Allerdings hätte ich gerne mehr über den Schwarzen Clan erfahren. Die Truppe ist natürlich deswegen um so interessanter, je weniger man über sie weiß, aber ich hätte trotzdem gerne mehr Informationen – entweder über den Clan an sich oder die einzelnen Mitglieder – erhalten.

Vermisst habe ich die tollen Beschreibungen der Autorin. Während sie mir in ihrer vorherigen Dilogie geradezu mühelos das orientalische Feeling nähergebracht hat, hat sie es bei ihrem neuen Buch nicht so spielend geschafft. Ich mag Renée Ahdiehs Schreibstil weiterhin sehr gerne, keine Frage, aber sie macht in ihrem Buch mehrfach die Andeutung von Magie, was aber in der Handlung kaum eine Rolle spielt. Gerne hätte ich auch mehr von der japanischen Kultur erfahren. Ich bin in Bezug auf Japan eine totale Niete, weswegen ich – genau wie bei „Der Zorn und Morgenröte“ – auf tolle Beschreibungen und das allgemeine Gefühl für die Welt gehofft habe. Dieses Mal hat sie mich nur schwer einfangen können.

Ich habe keine Ahnung, wie die Autorin es geschafft hat, aber obwohl „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ für mich nur absoluter Durchschnitt war und das Buch durch die hohen Erwartungen enorm gelitten hat, möchte ich auch den zweiten Band noch lesen. Das Ende ist voller Geheimnisse und vorstellbaren Handlungssträngen, dass ich mich doch tatsächlich auf den Fortsetzungsband freue. Und wer weiß? Vielleicht wird mich ja der zweite Teil mehr überzeugen können und dynamischer sowie „Ahdieh“-mäßiger aufgebaut sein. Ich hoffe es zumindest sehr.


Fazit
„Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ hat mich leider nicht überzeugen können, auch wenn das Buch gute Ansätze hat und mit den Charakteren sowie der Buchidee hätte glänzen können. Die Umsetzung von Renée Ahdieh fand ich leider nur okay und das hat mich sehr enttäuscht, da ich weiß, dass die Autorin mich hätte besser einfangen können. Deswegen habe ich auch lange zwischen 2,5 und 3 Sternen geschwankt, mich aber aufgrund der Plotidee und des Cliffhangers für 3 Sterne entschieden. Ich persönlich hoffe, dass der zweite Band die Reihe für mich retten wird, denn ich bin nach wie vor gespannt, was es mit dem Schwarzen Clan und dem Kaiserhof auf sich hat.

  • Cover
  • Abenteuer
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Thema
Veröffentlicht am 23.09.2018

TNT ging mir unter die Haut.

Die letzte erste Nacht
0

"Die letzte erste Nacht" ist der dritten Band der "Firsts"-Reihe von Bianca Iosivoni und hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht – nach Dylan und Emery, sowie Elle und Luke – nun auch Tate und Trevor zusammenzubringen. ...

"Die letzte erste Nacht" ist der dritten Band der "Firsts"-Reihe von Bianca Iosivoni und hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht – nach Dylan und Emery, sowie Elle und Luke – nun auch Tate und Trevor zusammenzubringen. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, denn die Andeutungen zu den beiden, die man in den beiden vorherigen Büchern schon lesen konnte, haben mich neugierig gemacht. Wenn man zwei Freunden den Spitznamen TNT gibt, da hat das wohl schon einiges zu heißen.

Ich finde es schön, dass Bianca Iosivoni es auch bei dem dritten Band ihrer Reihe geschafft hat, ihr gewohntes – gleichmäßig hohes – Niveau zu halten und mit "Die letzte erste Nacht" einen gefühlvollen und mitreißenden Liebesroman abzuliefern. Viele "New Adult"-Bücher entwickeln sich ja immer gleich, variieren nicht wirklich und das Genre entwickelt sich meiner Meinung nach immer mehr und mehr zu einem Einheitsbrei. Trotzdem ist dieses Buch in seiner Art und Weise besonders, denn die Umstände rund um Tates und Trevors Vergangenheit haben sich so entwickelt, wie ich es mir im Vorfeld nicht vorstellen konnte. Auch die Grundstimmung ist dieses Mal etwas anders, denn es geht in dem Buch nicht um große Geheimnisse bezüglich der Familie oder Freunde, um ein allgemeines "Mist-Bauen" vor ein paar Jahren, sondern um kriminelle und äußerst bedrückende Vorkommnisse, die sich niemals vollkommen aus der Welt schaffen lassen und die Beziehung zwischen Tate und Trevor bereits von Anfang an auf eine harte Probe stellen.

Im Großen und Ganzen ist die Liebesgeschichte zwischen TNT gut gelungen. Das Knistern zwischen Tate und Trevor ist einfach einmalig und mir hat gefallen, dass die Autorin die Spannung bis zum Ende durchhalten konnte – trotz der Lügen und Geheimnisse. Es ist ein bisschen seltsam, diese Beziehung zu beobachten, denn beide kennen sich nicht wirklich, wissen kaum etwas übereinander, aber haben dennoch eine tiefe Verbindung. Hier und da hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass sie sich zusammensetzen und ein ernsthaftes Gespräch führen, aber sie scheinen lieber umeinander herumzuschleichen und alles locker zu sehen. Es hat auf jeden Fall zu den beiden gepasst und zur Authentizität des Plots beigetragen.

Mir hat das Buch aber insbesondere deswegen so gut gefallen, weil sowohl Trevor, als auch Tate, zwei ausgesprochen starke Charaktere sind, die durchgängig eher den Eindruck vermitteln, sie seien viel zu alt und zu reif für einen New-Adult-Roman. Mir fiel es unglaublich leicht, in die Rollen der beiden zu schlüpfen und ihre jeweiligen Situationen nachzuempfinden. Tates Schmerz und ihr selbstzerstörerisches Verlangen, alles um sich herum zeitweise zu vergessen, konnte ich vollkommen nachvollziehen. Aber auch Trevors Angst, seine Zurückhaltung und seine Unnahbarkeit haben für mich absolut Sinn ergeben und ihn um so interessanter gemacht – für mich und wohl auch für Tate. Ich bin ausgesprochen gerne der Geschichte von Tate und Trevor gefolgt, so dass ich am Ende wirklich traurig war, die letzte Seite gelesen zu haben. Doch trotzdem bin ich froh, dass die beiden – nach all dem Chaos – doch noch einen Weg zueinander gefunden haben.

Fazit
Das Buch "Die letzte erste Nacht" kann ich allen "Bianca Iosivoni"-Fans (und natürlich auch Nicht-Kennern) empfehlen, denn die Autorin konnte ihre Stärken bei diesem Roman erneut unter Beweis stellen. Ich fand die Geschichte von Trevor und Tate wundervoll erzählt und mitreißend gestaltet. Somit steht auch der dritte Band den vorherigen Teilen in nichts nach, so dass ich mich schon unglaublich auf den Fortsetzungsband mit Grace und Mason freue. Weiter so!

Veröffentlicht am 22.09.2018

Aufwühlend und bewegend.

Du wolltest es doch
0

Aufgrund der aktuellen Stimmen wusste ich in etwa, was mit "Du wolltest es doch" auf mich zukommt. Ein schreckliches (bezogen auf das Thema, nicht auf das Buch an sich), aber gleichzeitig bewegendes Werk, ...

Aufgrund der aktuellen Stimmen wusste ich in etwa, was mit "Du wolltest es doch" auf mich zukommt. Ein schreckliches (bezogen auf das Thema, nicht auf das Buch an sich), aber gleichzeitig bewegendes Werk, das den Leser lange nach dem Beenden der Geschichte noch festhält und im Gedächtnis hängen bleibt. Solche Bücher liebe ich und deswegen habe ich mich sehr darauf gefreut, mein erstes Buch von Louise O'Neill zu lesen. Die Freude ist mir allerdings schnell vergangen – nicht, weil das Buch nicht gut war, sondern weil es jedem Mädchen und jeder Frau vor Augen führt, in welche Abgründe man geraten kann. Denn dies kann ganz schön erschreckend und zerstörerisch sein, was "Du wolltest es doch" meiner Meinung nach gut und eingehend erzählt.

Es gibt einiges, was mir an dieser Geschichte gefallen hat, doch trotzdem kam ich mit dem Stil des Buches nicht zurecht. Ich bin zwar durch die Geschichte geflogen und wurde davon regelrecht mitgerissen, aber der besondere Stil in "Du wolltest es doch" hat mich persönlich nicht angesprochen. Beispielsweise wurden oftmals die Gedanken der Protagonistin in Klammern gesetzt, was meinen Lesefluss gestört hat. Ich hätte es lieber gesehen, wenn man dies mit kursiver Schrift gelöst hätte, so wie das in vielen anderen Büchern auch der Fall ist. Zudem gibt es ein paar Begriffe, die im Zusammenhang mit den Geschehnissen in dieser Nacht stehen und immer wieder genannt werden; bestimmt 20 Mal im gesamten Buch, was mich zunehmend genervt hat. Ich empfand das als gewöhnungsbedürftig und ich bin mir bis heute nicht sicher, ob dies einfach der Stil der Autorin ist oder der des Buches.

Ansonsten hat mir "Du wolltest es doch" gut gefallen, weil es eine starke, einnehmende Geschichte erzählt, die wohl keinen kalt lässt. Alleine die Vorstellung, das gleiche zu erleben wie die Protagonistin Emma, dass all das solche Auswirkungen auf mein Leben, meine Familie, meine Freunde und meine Stadt hat, hat mir eine nicht enden wollende Gänsehaut beschert. Meiner Meinung nach hat die Autorin die Geschichte, deren Handlung und die Konsequenzen authentisch dargestellt, ohne bei der Tat an sich ins Detail zu gehen oder diese prominent in den Vordergrund zu stellen. Natürlich muss es nicht bei jedem genauso laufen, aber es kann. Und welche Auswirkungen dies haben kann, beschreibt Louise O'Neill sehr eingängig, aber auch beklemmend, erschreckend und stellenweise kaum aushaltbar.

Die Figur Emma steht dabei im Vordergrund und muss all das erleben, was dieser Roman in seiner Gesamtheit zu bieten hat. Schwierig war das für mich vor allen Dingen deshalb, weil ich am Anfang des Buches überhaupt nichts mit ihr anfangen konnte. Ich mochte ihre Art nicht, ihr Auftreten und ihr Verhalten ihren Freunden gegenüber empfand ich oft als respektlos und arrogant. Sie betont immer wieder ihre Schönheit und wie sehr die Jungs alle auf sie stehen, die behandelt ihre Freundinnen schlecht und hat auf mich eher den Eindruck einer verwöhnten Zicke gemacht und nicht wie eine liebende, einfühlsame Freundin, Schwester und Tochter. Das hat zwar bei weitem nicht dazu geführt, dass ich ihr gegönnt hätte, was da passiert ist, ich dachte, dass sie das alles verdient hat oder dass es ihre Schuld war, aber es hat mich ihr vorherigen Verhalten noch mehr in Frage stellen lassen. Trotz allem ist es einfach grausam, was ihr angetan wird und dass sie sich am Schluss dazu gezwungen sieht, so zu handeln, wie es das Ende des Buches erzählt.

Ich habe gelesen, dass die Botschaft des Buches in vielen Rezensionen infrage gestellt wird. Ich kann dieses Hinterfragen nicht nachvollziehen und sehe die Moral der Geschichte auch nicht darin, dass man aufgeben sollte. Denn Emma hat bis zum Schluss gekämpft, für sich und für ihre Familie. Sie hat all das ausgehalten. Den Tratsch, die Medien, den Rückhalt der Stadt mit den Vergewaltigern. Emma wollte einfach wieder ein normales Leben, sich in den Alltag integrieren und hoffen, dass die Stadt, die Medien, die Menschen vergessen. Ich kann diesen Wunsch absolut nachvollziehen, denn nachdem, wie sich ihre Eltern verhalten haben und ihr Bruder von jetzt auf gleich einfach verschwunden ist, hatte Emma niemanden mehr. Natürlich ist die Botschaft eines Buches auch immer Interpretationssache. Deswegen lautet für mich die Moral des Buches nicht "Emma hat aufgegeben", sondern "Ohne Rückhalt, ohne Menschen in deinem Leben, die dich unterstützen und jeden Weg mit dir gehen, bist du nichts." Ich bin nämlich der Meinung, dass Emma mit einer stärkeren Familie und einem stärkeren Rückhalt diesen Schritt niemals getan hätte.

Fazit
"Du wolltest es doch" ist ein sehr aufwühlendes Buch, das definitiv nichts für schwache Nerven ist, mich aber sehr berühren konnte. Mir hat gefallen, dass die Autorin die Tat an sich gar nicht in den Vordergrund rückt, sondern deren Bewältigung und die Konsequenzen, sowie die offensichtliche Kritik an den Medien und sozialen Netzwerken. Louise O'Neill hat es in jedem Fall geschafft, bei mir mehrere innere Konflikte auszulösen und mich intensiv mit dem Thema und dem Buch zu beschäftigen. Bis auf kleine Schönheitsfehler ist "Du wolltest es doch" ein gutes Buch, das ich empfehlen kann, das aber definitiv kein Unterhaltungswerk für zwischendurch ist.

Veröffentlicht am 17.09.2018

Actiongeladen und düster.

Hades' Hangmen - Styx
0

Es fällt mir ausgesprochen schwer, den ersten Teil der "Hades' Hangmen"-Reihe "Styx" zu bewerten. Das liegt vor allem daran, dass ich mir im Vorfeld wohl keine Gedanken darüber gemacht habe, was mich bei ...

Es fällt mir ausgesprochen schwer, den ersten Teil der "Hades' Hangmen"-Reihe "Styx" zu bewerten. Das liegt vor allem daran, dass ich mir im Vorfeld wohl keine Gedanken darüber gemacht habe, was mich bei diesem Buch erwartet und was ich gerne lesen würde. Für mich war einfach sofort klar, dass ich die neuste Erscheinung von Tillie Cole lesen muss. Schließlich hat mich ihr eBook "A Thousand Boy Kisses" so berührt, dass ich bereits wusste, dass die Autorin einiges auf dem Kasten hat. "Styx" hat mich allerdings leider nicht so mühelos überzeugen können, wie ich es gerne gehabt hätte, obwohl es mir am Ende dann doch gut gefallen hat.

Denn im Gegensatz zu "A Thousand Boy Kisses", das ab der ersten Seite von Kummer, Trauer und der ganz großen Liebe erzählt, legt "Styx" da einen völlig anderen Fokus. Styx, die Hauptfigur des gleichnamigen Buches, ist nämlich der Anführer einer Biker-Gang und im Vergleich zu Rune (männlicher Protagonist aus "A Thousand Boy Kisses") von der rabiaten, skrupellosen und kaltblütigen Sorte. Und auch die gesamte Handlung lässt sich mit diesen Adjektiven gut beschreiben, denn der Outlaw-Motorrad-Club ist da in einige illegale Machenschaften, Bandenkriege und lebensgefährliche Aktionen verstrickt. Mir hat die Abwechslung in der Geschichte gut gefallen, auch wenn ich in keinster Weise eine enge Verbindung zu dem Clubheim oder der Hierarchie des MC (Motorrad-Club) aufbauen konnte. Trotzdem wirkte das alles gleichermaßen neu und interessant auf mich. Durch die dynamische Erzählung hat die Geschichte genau das richtige Tempo und kann mit einigen sehr überraschenden Spannungsbögen und Wendungen glänzen. Für den ein oder anderen wirkte das vielleicht zu überspitzt oder überzogen, mir hat das allerdings gefallen.

Was mich leider nicht ganz so überzeugen konnte, waren die Protagonisten Styx und Mae. Während ich Kyler – der Vizepräsident, Styx rechte Hand und sein Vertrauter – aufgrund seiner Art sehr mochte, habe ich doch immer eine gewisse Distanz zu Styx und Mae empfunden. Bei Mae lag es definitiv daran, dass ihr in ihrer Vergangenheit schlimme Dinge angetan wurden, die aber nur wenig Auswirkungen auf ihr derzeitiges Verhalten haben. Genaueres kann ich hier nun nicht ausführen, da diese Aspekte nicht im Klappentext aufgegriffen werden und somit Spannungselemente vorwegnehmen würden. Mit Styx hatte ich durchgängig meine Probleme. Zwar mochte ich seine mysteriöse und dunkle Aura, sein hartes und strenges Auftreten, das trotz seiner fehlenden Stimme für Respekt sorgt. Und auch seinen weichen Kern konnte ich mehrmals durchscheinen sehen. Trotzdem habe ich es nicht wirklich geschafft, eine Verbindung zu ihm aufzubauen, auch wenn er seine netten Momente hat und alles für die Mitglieder des MC tut. Zusätzlich hätte ich mir gewünscht, mehr über die anderen Biker zu erfahren. Einige davon stehen szenenweise im Vordergrund, viel über ihre Vergangenheit oder ihren Eintritt in den Club erfährt man aber leider nicht. Die Nebencharaktere hätten meiner Meinung nach tiefgründiger und intensiver ausgearbeitet werden können – vor allem, da einige interessante Figuren dabei sein.

Dennoch hat die Autorin es geschafft, dass ich die Liebesgeschichte zwischen Mae und Styx mochte. Die Verbindung zwischen den beiden ist deutlich spürbar und ich fand es sehr süß zu lesen, wie sie beide einander vertrauen und den Anker im Leben des jeweils anderen darstellen. Meiner Meinung nach wirkte die Liebe zwischen den beiden sehr authentisch und konnte mich berühren. Stellenweise hätte ich mir allerdings mehr Biker-Action statt erotischer Szenen gewünscht. Gerade weil Mae ja so mit ihrer Vergangenheit kämpft, konnte ich diese Bettpassagen nicht immer ernstnehmen. Ich denke, wenn man diese weggelassen hätte, wäre es mir leichter gefallen, das Buch eindeutiger und begeisterter zu bewerten.

Gefallen hat mir zudem der Schreibstil der Autorin. Natürlich ist er aufgrund des Themas ein ganz anderer als in "A Thousand Boy Kisses", aber ich fand es toll, wie mühelos es der Autorin gelang, mich dieser Gang und deren Umwelt, mit der ich mich wohl niemals identifizieren könnte, näher zu bringen. Ich finde, Tillie Cole hat die richtige Dosis vulgäre und strenge Sprache gewählt, ohne mich damit zu nerven oder mich damit von der Geschichte zu distanzieren.

Fazit
Hades' Hangmen – "Styx" ist ein gutes, abwechslungsreiches Buch, das mich an manchen Stellen wirklich überrascht hat. Statt erotischer Szenen hätte ich mir hier und da zwar mehr Biker-Action gewünscht, aber im Großen und Ganzen hat mir die Handlung gefallen. Mir fiel es nicht immer leicht, eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen, aber der Schreibstil hat mir gefallen und auch die Liebesgeschichte wirkte authentisch. Den zweiten Band werde ich mir nicht entgehen lassen.