Platzhalter für Profilbild

Frenzy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Frenzy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Frenzy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2020

Heiß, heißer, Langeweile

Flirting with Fire
0

Maddie schwärmt schon in der Highschool für Mauro. Hat aber bei dem beliebten Sportler keine Chance, ist sie doch eher unscheinbar und unauffällig.
Jahre nach der Schule kommt sie in ihren Heimatort zurück ...

Maddie schwärmt schon in der Highschool für Mauro. Hat aber bei dem beliebten Sportler keine Chance, ist sie doch eher unscheinbar und unauffällig.
Jahre nach der Schule kommt sie in ihren Heimatort zurück und bei einer einer Wohltätigkeitsveranstaltung ersteigern ihre Freundinnen einen Abend mit dem heißen Feuerwehrmann, ihrem (ehemaligen) Schwarm Mauro.
Peinliches Treffen für beide. Sie verstellt sich, Mauro erkennt sie nicht. Bis sie sich wiedertreffen und zumindest ihre gemeinsame Vergangenheit geklärt ist. Dann kann ja die Beziehung losgehen.
Das geschieht dann auch hopplahopp. Sie raufen sich zusammen, weil sie ein gemeinsames Projekt haben, kommen sich näher, lernen sich besser kennen. So weit so gut. Aber das ganze kommt ziemlich emotionslos rüber. Und die Wechsel der Perspektive zwischen Maddie und Mauro sind von mal zu mal auch schwer zu erkennen, so dass man oft zweimal lesen muss, wessen Gedanken werden denn gerade verbreitet. Die Story erscheint oftmals ziemlich abgehackt, als ob jetzt diese Szene noch da rein muss und dann jene, ohne einen richtigen Zusammenhang.
Das Buch ist zwar locker zu lesen, aber dieses ganze Zusammengewürfel stoppt den Lesefluss und -Genuss doch sehr.
Abzusehen ist, dass es noch weitere Bände über ihre zwei Freundinnnen und die beiden anderen Bianco-Brüder (Rettungssanitäter und Polizist) geben wird. Das, was sich hier in dem Band schon andeutet, und wie die Charaktere beschrieben sind, ermutigt mich nicht, einen der anderen Bände lesen zu wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Was Nettes für Zwischendurch

Legal Love – An deiner Seite
0

William Padget, Mitinhaber der Kanzlei, in der Nora arbeitet und ihr Mentor ist verstorben und läßt sie in tiefer Trauer zurück. Wie es mit der Kanzlei weitergeht, weiß sie nicht. Und womit sie nicht mehr ...

William Padget, Mitinhaber der Kanzlei, in der Nora arbeitet und ihr Mentor ist verstorben und läßt sie in tiefer Trauer zurück. Wie es mit der Kanzlei weitergeht, weiß sie nicht. Und womit sie nicht mehr gerechnet hätte, daß David, Williams Enkel, aus Australien kommt und in die Kanzlei einsteigt.
Sie hegt einen Groll gegen ihn, weil er 20 Jahre nichts von sich hören ließ und jetzt, Monate nach Williams Tod plötzlich auftaucht und die Kanzlei übernimmt und völlig umkrempeln will.
Keine gute Ausgangsbasis für die beiden, die sich schon als Kinder kannten. Nora kann David sein Verhalten nicht verzeihen. David hört sie Gerüchte um Nora und seinen Großvater, zudem hat Nora auch noch einen Anteil an der Kanzlei geerbt, und begegnet ihr abwechselnd mit Verlangen und Misstrauen. Das Misstrauen wechselt sich regelmäßig mit dem Verlangen ab. Es überkommt beide wie kalte Duschen.
Wenn sie doch mal miteinander geredet hätten. Dann hätten sich die Mißverständnisse gar nicht erst so aufbauen können.
David kommt wie der australische Sonnyboy daher, der große Veränderungen mit sich bringt. Aber ein paar Informationen würden einige Gerüchte und Spekulationen im Keim ersticken.
Das hat mich etwas an dem Buch gestört. Die beiden reden so oft an einander vorbei. Und plötzlich ist dann doch eine Lösung in Sicht.
Der Roman ist leicht geschrieben. Man kann ihn wunderbar zwischendurch lesen. Und man kann sich über die beiden auch herrlich aufregen. Eigentlich ja gar nicht so schlecht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Tödliche Spannung

Die Spur der Orphans
0

Evan Smoak, ehemals Orphan X, heutzutage der Nowhere Man, hat es nicht leicht. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Orphan-Programm muss er um sein Leben fürchten, da sich jemand das Ziel gesetzt hat, ...

Evan Smoak, ehemals Orphan X, heutzutage der Nowhere Man, hat es nicht leicht. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Orphan-Programm muss er um sein Leben fürchten, da sich jemand das Ziel gesetzt hat, alle Orphans auszulöschen und somit auch alle Verbindungen, die diese zu diesem Jemand haben könnten. Evan lebt zwar relativ zurückgezogen und unauffällig sein Leben, allerdings arbeitet er auch als Nowhere Man für die wirklich Verzweifelten und bringt seine Fähigkeiten zum Einsatz, um diesen zu helfen.
Und er hat zwar mit seiner aktuellen Mission, den Initiatior der Vernichtung der Orphans, zu eliminieren, alle Hände voll zu tun, doch als ein Anruf für den Nowhere Man eingeht, halst er sich noch mehr Arbeit auf.

Die Abenteuer von Orphan X sind extrem spannend. Es ist kaum vorstellbar, wie Evan seine aktuelle Mission erledigen will, hat er es doch mit dem mächtigsten Gegner überhaupt zu tun. Und im Laufe der Geschichte bezweifelt der Leser doch sehr, dass er es schaffen könnte.
Nicht nur den Tod des mächtigsten Mannes der USA zu planen, sondern auch auszuführen, und nebenbei noch als der Nowhere Man zu agieren, ist fast mehr als Evan bewältigen kann. Kommen ihm doch auch seine Beziehung und Gefühle für seine Nachbarin Mia und deren Sohn Peter in die Quere.

Actionreich, mit vielen Wendungen versehen, verschafft Gregg Hurwitz dem Leser wieder einen Lesegenuss. Ein Wiedersehen mit alten Bekannten ist ebenso dabei wie ein weiteres Kennenlernen von Evan Smoak aka Orphan X.

Man fliegt nur so durch die Seiten und ist atemlos, erleichtert und doch traurig, als es zu Ende ist. Die Serie um Orphan X kann ich empfehlen. Man kann zwar das Buch auch ohne die vorherigen Bände lesen, aber um die gesamte Komplexität und die Geschichte Evans kennenzulernen, empfiehlt es sich, auch die drei vorherigen Bände zu lesen. Absolute Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Leichter Liebesroman

Love factually
0

Janie erwischt ihren Freund beim Fremdgehen, schafft sofort klare Verhältnisse und zieht bei ihm aus. Bei Ihrer Freundin Elizabeth kann sie inzwischen unterkommen. Leider verliert sie am selben Tag auch ...

Janie erwischt ihren Freund beim Fremdgehen, schafft sofort klare Verhältnisse und zieht bei ihm aus. Bei Ihrer Freundin Elizabeth kann sie inzwischen unterkommen. Leider verliert sie am selben Tag auch noch ihren Job. Und wird von dem Security-Mann aus dem Büro geleitet, den sie schon seit sie ihn das erste Mal sah, aus der Ferne anschmachtet. Peinlicher kann es aus ihrer Sicht kaum kommen. Zumal sie im Gespräch mit ihm völlig unpassend mit ihrem trivialen Wissen um sich wirft. Das passiert ihr in stressigen Situationen andauernd. Und wirkt sich erheiternd auf die Story aus. Quinn scheint das ganz amüsant zu finden. Er läuft ihr in der Folgezeit ständig über den Weg. Die Dialoge zwischen den beiden sind amüsant. Quinn hat auch seine dunklen Seiten, die meiner Meinung nach etwas zu kurz kommen, werden quasi wie in einem Nebensatz abgehandelt. Dadurch, dass das Buch nur aus Janies Sicht geschrieben ist und Quinn in Gedanken gar nicht zu Wort kommt, bleibt er stellenweise etwas blass und man versteht seinen Antrieb nicht. Ein erfreulicher Aspekt sind Janies Freundinnen aus dem Strickclub. Die Szenen sind humorvoll, und machen Lust darauf, mehr aus dem Club zu erfahren.
Locker-leicht geschrieben, mit Humor gefüllt ergibt das einen schönen Liebesroman. Wo mir allerdings der Held etwas zu kurz kommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2019

Spannender Psychokrimi

ATME!
0

Niles große Liebe Ben verschwindet spurlos, als sie an einem Nachmittag einen Einkaufsbummel machen und sie in der Umkleide ihr Brautkleid anprobiert. Sie ist sofort alarmiert und begibt sich auf die Suche ...

Niles große Liebe Ben verschwindet spurlos, als sie an einem Nachmittag einen Einkaufsbummel machen und sie in der Umkleide ihr Brautkleid anprobiert. Sie ist sofort alarmiert und begibt sich auf die Suche nach ihm. Das gestaltet sich als schwierig, weil niemand Ben gesehen haben will. Und in ihrer Verzweiflung wendet sie sich an seine Freunde, die ihm die Freundschaft gekündigt haben, nachdem Ben ihretwegen seine Frau verlassen hat. Selbst an seine noch Ehefrau wendet sie sich. Und die willigt sogar ein, ihr zu helfen, wo sie doch auch möchte, dass Ben zu dem bevorstehenden Scheidungstermin erscheint.

Der Schreibstil entwickelt einen eigenartigen Lesesog. Alles ist aus Niles Perspektive geschrieben. Man bekommt ihre Gedankengänge mit, auf welcher Basis sie ihre Entscheidungen trifft. Und die Geschichte von Nile und Ben.
Ich habe mich oft gefragt, ob sie sich das alles nicht nur einbildet, aber dann geschieht immer wieder etwas, was einen an die Geschichte glauben lässt. Und eigenartigerweise möchte man immer weiterlesen. Nile macht nicht unbedingt einen sympathischen Eindruck. Aber ihren Gedankengängen kann man folgen und man möchte so wie sie die Auflösung erfahren. Was ist mit Ben geschehen?
Die Geschichte hat durchaus ihre Wendungen, vor allem nachdem man ca. die Hälfte durch hat. Durchaus spannend und wie gesagt ein eigenartiger Lesesog entwickelt sich, der mich bis zum Schluss gepackt hat. Ganz überraschend kam das Ende dann doch nicht, aber das tut der guten Geschichte keinen Abbruch.

Der Schreibstil ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Wer die Möglichkeit hat, sollte evtl. in die Leseprobe / Blick ins Buch reinlesen.

Mich hat das Buch gut unterhalten.