Cover-Bild Draussen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 19.11.2019
  • ISBN: 9783550081811
Volker Klüpfel, Michael Kobr

Draussen

Thriller
Härter und spannender als je zuvor. Der erste Thriller des Bestsellerduos.

Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2019

Black Out

1

Cayenne und Joshua leben ihr ganzes Leben am Rande der Gesellschaft, wenn nicht sogar im Wald. Ihr Ziehvater Stephan besteht darauf, ebenso, sie auf Nahkampftechniken, Survival und andere Dinge zu trainieren. ...

Cayenne und Joshua leben ihr ganzes Leben am Rande der Gesellschaft, wenn nicht sogar im Wald. Ihr Ziehvater Stephan besteht darauf, ebenso, sie auf Nahkampftechniken, Survival und andere Dinge zu trainieren. Die siebzehnjährige Cayenne hält das mittlerweile für übertrieben und lehnt sich immer öfter gegen Stephan auf. Doch dass er Recht hat, merkt sie eines Tages, als sie von einem Mann angegriffen und fast getötet wird. Doch damit ist es nicht getan. Durch heftige Unwetter kommt es in Deutschland zu einem Black Out, einem flächendeckenden Stromausfall. Und jemand aus den höchsten Kreisen hat noch eine Rechnung mit Stephan und den Jugendlichen offen.

Zuerst das Positive: Es war gut geschrieben. Damit beginnen und enden die Vorteile des Buches. Hier wird sich unter anderem extrem fleißig aus der Klischeekiste des Supermarkts für 99 Cent bedient. Der verfettete Verschwörungstheoretiker, der seine Bude verkommen lässt. Die blonde Sekretärin aus dem Ministerium, die sich flachlegen lässt, und deren Namen der Antagonist gleich wieder vergisst. Ein Wurzelzwerg von Reichsbürger, der so weit vorbereitet ist, dass er alles außer einer Atombombe übersteht. Ein Asiate, meist stoisch und natürlich in Kampfkunst geschult und loyal bis zum Schluss. Bei den Auswirkungen des Black Outs hatte ich das Gefühl, das gleichnamige Buch von Elsberg nochmal zu lesen. Das wäre alles nicht so übel, wie es sich jetzt anhört, wenn wenigstens die Ausgangsbasis für die ganze Geschichte einen logischen Untergrund besäße. Mit ein bisschen Nachdenken wird jedoch klar, dass man sich schon hier in Treibsand befindet. Wer sollte den Aussagen von Stephan und den Kindern glauben? Genau. niemand. Zwischendurch kann man sich auch fragen, wie es der schurkische Schurke überhaupt innerhalb der wenigen Jahre geschafft hat, in eine so hohe Position zu steigen, wie er besetzt. Aber das ist dann bei all dem, worüber man sich so Gedanken macht, nur noch Nebensache und macht das Buch dann auch nicht besser oder schlechter.

Empfehlung: Klüpfel/Kobr, bleibt bei euren Leisten im Allgäu.

Veröffentlicht am 19.11.2019

Solider Thriller, aber auch nicht besser als viele andere

1

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover (19. November 2019)
ISBN-13: 978-3550081811
Preis: 19,99 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Solider Thriller, aber auch nicht besser ...

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover (19. November 2019)
ISBN-13: 978-3550081811
Preis: 19,99 €
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

Solider Thriller, aber auch nicht besser als viele andere

Inhalt:
Die siebzehnjährige Cayenne und ihr fünfzehnjähriger Bruder Joshua leben außerhalb der Gesellschaft. Stephan, ihr Beschützer und Ersatzvater, zwingt sie dazu, weil sie in Gefahr sind. Für Joshua ist das ein einziges Abenteuer. Er stellt sich mit Leib und Seele dem harten Überlebenstraining, das Stephan den beiden in den Wäldern Brandenburgs angedeihen lässt. Doch Cayenne bekommt immer mehr Zweifel, ob an dieser Geschichte von der Gefahr überhaupt etwas dran ist. Denn Stephan macht ein großes Geheimnis darum.

Meine Meinung:
Den meisten Lesern wird das Autorenduo Klüpfel/Kobr von den Kluftinger-Krimis her bekannt sein. Damit haben sie einen Riesenerfolg - zu Recht. Einen wie den Kluftinger gibt es nicht noch einmal. Und das ist für mich die Krux bei diesem Versuch, einmal etwas anderes zu schreiben: Thriller gibt es wie Sand am Meer, und hier reiht sich nun auch „Draußen“ ein, ein solider Thriller, der sich aber nicht groß von anderen soliden Thrillern unterscheidet. Gute Unterhaltung, an die ich aber sicher schon in wenigen Wochen keinen Gedanken mehr verschwenden werde.

Interessant ist das Setting in der Prepper-Szene mit einem Touch von Endzeit-Atmosphäre, denn das wurde noch nicht so oft in Romanen verarbeitet.

Erzählt wird in drei Handlungssträngen, von denen zwei in der Gegenwart spielen. Da wäre zum einen die Handlung um Cayenne, Joshua und Stephan, zum anderen geht es um politische Ränke, in deren Mittelpunkt Jürgen Wagner steht, ein recht gewissenlos erscheinender Mann, der Erfolg gewohnt ist und das gerne auf Kosten anderer. Der dritte Erzählstrang besteht aus Tagebucheinträgen eines Fremdenlegionärs.

Auch wenn Stephan gegenüber den Kindern nichts Genaues über sein Motiv herauslässt, kann man sich als Leser schon bald einiges zusammenreimen und bestimmte Zusammenhänge erahnen, wenn auch bei Weitem nicht alles. Am Ende laufen natürlich alle Fäden zusammen und die ganze Geschichte kommt ans Licht. Was in der Vergangenheit geschehen ist, wirkt auf mich ein wenig an den Haaren herbeigezogen, wenn auch nicht ganz unrealistisch. Und auch im weiteren Verlauf konnte ich nicht alle vor allem von Stephans Verhaltensweisen nachvollziehen. Seine ewige Geheimniskrämerei ging mir schon ein bisschen auf die Nerven, sodass ich fast gesagt hätte: „Dann behalt’s doch für dich, ich will’s jetzt gar nicht mehr wissen.“ Aber natürlich habe ich trotzdem weitergelesen, es war ja auch spannend und gut geschrieben.


Veröffentlicht am 26.05.2020

Weniger ist manchmal mehr

0

Zwei Teenager, ein Mädchen und ein Junge, leben mit ihrem Beschützer im Wald. Sie müssen sich verstecken, jemand sucht nach ihnen. Die Kinder dürfen keine Kontakte nach außen haben, ernähren sich hauptsächlich ...

Zwei Teenager, ein Mädchen und ein Junge, leben mit ihrem Beschützer im Wald. Sie müssen sich verstecken, jemand sucht nach ihnen. Die Kinder dürfen keine Kontakte nach außen haben, ernähren sich hauptsächlich von Wurzeln und Eichhörnchen, werden gedrillt um überleben zu können. Das Ganze spielt sich im 21. Jahrhundert in Deutschland, in der Nähe von Berlin ab.
Diese Geschichte wird mit den Erinnerungen eines jungen Legionärs immer wieder unterbrochen. Der Legionär, der fast bis zum Schluss des Romans unerkannt bleibt, erzählt auf den Seiten seines Tagebuchs über den Ausbildungskurs und seinen Aufenthalt in Guyana, wo französische Legionäre den Kampf gegen die Drogenhändler, Goldsucher und illegalen Einwanderer führten.
Es gibt auch Einblicke in den Deutschen Bundestag und die Debatten über die Stromversorgung. Einer von den Protagonisten ist ein bedeutender Politiker, der in dieser Sache kräftig mitmischt.
Für meinen Geschmack gibt es in dieser Geschichte zu viele Personen, die ich fast zum Schluss nicht richtig zuordnen konnte.
Der Thriller ist überladen mit diversen, unterschiedlichen Themen und mehreren unterschiedlichen Protagonisten. Es wurde ausführlich über diverse Kampftechniken gesprochen. Auch unzählige Kämpfe, die da stattfinden, werden detailliert beschrieben. Diese Seiten des Buches fand ich nicht gerade spannend.
Ich kann auch nicht sagen, dass dieser Thriller insgesamt spannend war. Ich war vor allem neugierig, warum in der heutigen Zeit sich Menschen im Wald verstecken und dort ihre Kinder großziehen? Weit weg von der Zivilisation, ohne Schule, ohne medizinische Versorgung? Es klingt für mich irgendwie unglaubwürdig, unrealistisch.
Auch konnte ich nicht diese „unsichtbare Bedrohung“ nachvollziehen. Es gab für mich fast keine Cliffhanger mit spannenden Momenten. Die bunte Mischung aus Bildern vom Verstecken und Leben im Wald, Survival-Training für Privatleute, französischen Legionären in Guyana und über ihre Ausbildung, Stromdebatten im Deutschen Bundestag und Privatfehden zwischen Politikern, Prepper und Reichsbürger – das alles war für mich zu viel des Gutes und hat nicht gerade zur Spannung beigetragen. Manchmal ist weniger mehr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2020

Wo ist der Sinn?

0

Cayenne und Joshua werden von Stephan gnadenlos trainiert, in jeder Situation überleben zu können. Während Cayenne inzwischen in einem Alter ist, wo sie Sachen hinterfragt und auch endlich wie andere Teenager ...

Cayenne und Joshua werden von Stephan gnadenlos trainiert, in jeder Situation überleben zu können. Während Cayenne inzwischen in einem Alter ist, wo sie Sachen hinterfragt und auch endlich wie andere Teenager ein normaleres Leben mit Freunden haben möchte, ist Joshua noch eher gewillt, alles zu machen, was Stephan von ihm verlangt, ohne es zu hinterfragen.
Wovor die drei auf der Flucht sind oder wer sie sind, bleibt bis zuletzt im Unklaren. Dass Stephan es gut mit den beiden meint, wird klar, seine Methoden sind allerdings krass. Dass die drei ihr Überlebenstraining und ihren Willen zu überleben noch brauchen werden, wird schon bald klar. Denn ihre Feinde (wer auch immer das ist) sind ihnen auf den Fersen.
So weit, so gut.
Das ganze driftet ins politische ab. Wer, warum verhindern will, dass etwas ans Tageslicht kommt. Und dabei über Leichen geht.
Allerdings behauptet Stephan immer, er tue das alles zum Besten der Kinder. Dann allerdings ist das ganze ziemlich sinnlos. Wäre er mit ihnen in Frankreich oder an einem anderen Ort, wo sie waren, geblieben, hätte das alles nicht passieren müssen und wäre es auch nicht.
Nur durch sein Erscheinen und Agieren in Deutschland, sind seine Feinde auf ihn aufmerksam geworden.
Ein völlig anderes Buch als man es sonst von dem Autoren-Duo gewohnt ist. Anfangs noch spannend, aber je länger ich gelesen, desto langweiliger und sinnloser kam mir das ganze vor.
Wer die Reihe um Kluftinger kennt und schätzt, wird hier evtl. enttäuscht. Es ist ein Buch unter vielen, es sticht durch nichts hervor.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2020

Überhaupt nicht mein Fall.

0

Ihr Tag hatte beschissen angefangen. Dass er noch viel schlimmer enden würde, ahnte sie nicht. Jetzt, in diesem Moment, fühlte sie sich einfach nur frei. Endlich. So wie andere Mädchen in ihrem Alter. ...

Ihr Tag hatte beschissen angefangen. Dass er noch viel schlimmer enden würde, ahnte sie nicht. Jetzt, in diesem Moment, fühlte sie sich einfach nur frei. Endlich. So wie andere Mädchen in ihrem Alter. Junge Frauen, korrigierte sie sich selbst. Sie lag zwischen den Bäumen, spürte das Moos in ihrem Rücken und richtete den Blick auf das bisschen Himmel, das durch die Wipfel zu erkennen war. Der Wald gehörte ihr. Niemand, der ihr schreiend Anweisungen erteilte, niemand, der sie zur Eile antrieb oder ihre Geduld herausforderte. Erleichtert sprang sie auf und sog die Luft in ihre Lungen, diesen archaischen Geruch nach Holz und Blättern, vermodertem Laub und feuchter Erde.

Eckdaten
eBook
306 Seiten
Thriller
Ullstein Buchverlag
ISBN: 978-3-8437-2118-9
2019

Cover
Hm, bin nicht ganz überzeugt davon. Es gefällt mir ehrlich gesagt etwas weniger, aber das Cover ist nicht alles, was zählt. Vielleicht reißt es der Inhalt wieder raus. 😉

Inhalt
DU LEBST IM VERBORGENEN.
BIST VORBEREITET.
WARTEST AUF DIESEN EINEN TAG.
DANN STEHT ER VOR DIR – DER MANN, DER DICH TÖTEN WILL.
DOCH ER IST STÄRKER, ALS DU DACHTEST.

Autoren
Altusried hat einen prominenten Sohn: Kommissar Kluftinger. Volker Klüpfel, Jahrgang 1971, kommt wenigstens aus dem gleichen Ort. Nach dem Abitur zog es ihn in die weite Welt – nach Franken: In Bamberg studierte er Politikwissenschaft und Geschichte. Danach arbeitete er bei einer Zeitung in den USA und stellte beim Bayerischen Rundfunk fest, dass ihm doch eher das Schreiben liegt. Seine letzte Station vor dem Dasein als Schriftsteller war die Feuilletonredaktion der Augsburger Allgemeinen. Die knappe Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie, mit der er im Allgäu lebt. Sollte noch etwas Zeit übrig sein, treibt er Sport, fotografiert und spielt Theater. Auf der gleichen Bühne wie Kommissar Kluftinger.
Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten im Allgäu, studierte in Erlangen ziemlich viele Fächer, aber nur zwei bis zum Schluss: Germanistik und Romanistik. Nach dem Staatsexamen arbeitete er als Realschullehrer. Momentan aber hat er schweren Herzens dem Klassenzimmer den Rücken gekehrt – die Schülern werden’s ihm danken-, um sich dem Schreiben, den ausgedehnten Lesetouren und natürlich seiner Familie widmen zu können. Kobr wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern im Unterallgäu – und in einem kleinen Häuschen mitten in den Bergen, wo die Kobrs im Winter häufig auf der Skipiste, im Sommer auf Rad- und Bergtouren unterwegs sind. Wenn nicht gerade mal wieder eine gemeinsame Reise ansteht…

Meinung
Ich habe mich wirklich auf diesen Thriller gefreut. Einfach mal eine Abwechslung zu all den Liebesromanen mit Happy End, die ich momentan zuhauf lese. Nichts, dass ich etwas dagegen habe, aber Abwechslung muss dennoch mal sein. 😉
Mich hat vor allem der kurze Klappentext neugierig gemacht. Man könnte viel in ihn hineininterpretieren, aber eigentlich sagt er nichts wirklich aus. Dafür muss man schon einen Blick ins Buch werfen. Habe ich getan und ich muss schon direkt gestehen, dass schon der Prolog nicht ganz so spannend ist, wie ich es mir erhofft hatte. Sollte der Prolog oder das erste Kapitel, einfach der Beginn des Buches nicht neugierig machen und einen fesseln, sodass man unbedingt weiterlesen möchte? Tja, das habe ich hierbei leider nicht verspürt. Ich fand das Ganze leider völlig uninteressant und kam ehrlich gesagt auch nicht wirklich in die Handlung hinein. Ich wurde einfach nicht mit ihr warm. Dabei hegte ich so große Hoffnungen. Wirklich schade, aber das ist für mich ein totaler Flop. ☹

♥ von ♥♥♥♥♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere