Profilbild von Janas_Booklove

Janas_Booklove

Lesejury Star
offline

Janas_Booklove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janas_Booklove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Ein wundervolles, witziges und romantisches Jugendbuch

Das Avery Shaw Experiment
0

Endlich gibt es ein neues Buch von Kelly Oram! Ich habe all ihre (bisher im Deutschen erschienenen) Bücher gelesen und geliebt – da ist es klar, dass ich auch die heißersehnte Neuerscheinung lesen muss. ...

Endlich gibt es ein neues Buch von Kelly Oram! Ich habe all ihre (bisher im Deutschen erschienenen) Bücher gelesen und geliebt – da ist es klar, dass ich auch die heißersehnte Neuerscheinung lesen muss.
Als ich es zum ersten Mal in meinen Händen hielt, war ich etwas überrascht, denn: das Buch ist ziemlich dünn und hat „nur“ ca. 250 Seiten. Sehr schade eigentlich, denn ich hätte gerne noch viel mehr von Avery, Aiden und Grayson gelesen.
Vom Schreibstil der Autorin kann ich wieder einmal nur schwärmen. Das Buch lässt sich flüssig leicht lesen und ist zugleich fesselnd. Ich wurde sehr gut unterhalten und habe das Buch innerhalb von einigen Stunden gelesen. Obwohl nichts Überraschendes geschah und die Geschichte teilweise sogar vorhersehbar ist, hatte ich ziemlich viel Freude an dieser Liebeskomödie.
Die drei Charaktere sind sympathisch und liebenswürdig – der eine mehr als der andere. Auch die Nebenprotagonisten, wie etwa Libby und Owen fand ich authentisch – auf deren Geschichte freue ich mich daher ebenfalls sehr! („Das Libby Garrett Programm“, ET: 28.01.2022)
Das Cover und die minimalistische Gestaltung der einzelnen Kapitel gefallen mir sehr. Ich finde, das Cover bzw. auch die Farbe passt perfekt zur Geschichte.
Alles in allem habe ich einfach nichts anzumerken und kann nur schwärmen.
„Das Avery Shaw Experiment“ von Kelly Oram beinhaltet witzige Szenen, ist romantisch und sehr unterhaltsam. Ich hatte ziemlich viel Spaß am Lesen und fieberte dem großen Finale des Experiments entgegen. Es ist ein wundervolles Jugendbuch mit viel Humor und Romantik.
Ich vergebe 5/5 Sterne und kann diese süße Geschichte daher sehr empfehlen – eignet sich übrigens auch perfekt für eine leichte Lektüre für Zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2021

Wundervolle Enemies-to-Lovers-Geschichte!

Dear Enemy
0

Da ich so viel Gutes über „Dear Enemy“ gehört habe und der Klappentext mich daraufhin entsprechend neugierig gemacht hat, konnte ich nicht anders und musste es unbedingt lesen. Es ist mein erstes Buch ...

Da ich so viel Gutes über „Dear Enemy“ gehört habe und der Klappentext mich daraufhin entsprechend neugierig gemacht hat, konnte ich nicht anders und musste es unbedingt lesen. Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich muss sagen, mit dieser unglaublich tollen Enemies-to-Lovers-Geschichte kann sie mich nun als Fan dazuzählen. Ich bin absolut begeistert von diesem Werk und freue mich schon jetzt auf die unabhängige Fortsetzung.
Die Geschichte ist in einem sehr angenehmen, fesselnden Schreibstil verfasst, sodass ich die knapp 500 Seiten in einem Rutsch gelesen habe. Ich hatte wahnsinnig viel Spaß daran, diese intensive Hassliebe zwischen Delilah und Macon mit deren amüsanten Wortgefechten zu verfolgen. Besonders interessant fand ich auch die Rückblicke, denn Delilah und Macon kennen sich schon seit ihrer Schulzeit. Die Gegenüberstellung derer Vergangenheits- als auch Gegenwartsverhalten verdeutlicht umso mehr, wie sehr sich die Protagonisten entwickelt haben.
Delilah ist eine liebevolle, gutmütige und vor allem ehrgeizige junge Frau, die man einfach nur mögen muss. Auch Macon überraschte mich sehr als er sein wahres Gesicht preisgab.
Im Buch wird im Übrigen das Thema Mobbing angesprochen. Die Autorin zeigt auf, welche negative Konsequenzen Mobbing haben kann. Auch wenn dies den Meisten nicht einmal bewusst ist, wie eben in diesem Fall bei Delilah und Macon. Umso wichtiger ist es, dies zu reflektieren. Ich fand außerdem das gegenseitige Verzeihen und Aufbauen des Vertrauens äußerst stark von den Protagonisten nach so einer gemeinsamen Vergangenheit.
Diese Liebe – begonnen mit Hass und Wut – hat so viel Feuer und Leidenschaft entfacht und ist einfach einzigartig. Deren Geschichte hat mich definitiv überwältigt. Auch das Cover bekommt ganz viel Liebe von mir! Es ist unfassbar schön. Das Gesamtpaket stimmt absolut.
„Dear Enemys“ von Kristen Callihan ist eine wundervolle, fesselnde und absolut empfehlenswerte Enemies-to-Lovers-Geschichte. Ich habe sie so gerne gelesen und war bzw. bin noch immer traurig, dass die Geschichte rund um Delilah und Macon schon vorbei ist. Umso mehr freue ich mich nun aber auf die unabhängige Fortsetzung und kann euch das Buch nur ans Herz legen. Lest es unbedingt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Konnte mich leider nicht begeistern...

Ein letzter erster Augenblick
0

Das Cover ist ein echter Blickfang und machte mich direkt auf das Buch neugierig. Und da der Klappentext eine sehr gefühlvolle Liebesgeschichte mit viel Herzschmerz versprach, konnte ich mir dieses Buch ...

Das Cover ist ein echter Blickfang und machte mich direkt auf das Buch neugierig. Und da der Klappentext eine sehr gefühlvolle Liebesgeschichte mit viel Herzschmerz versprach, konnte ich mir dieses Buch definitiv nicht entgehen lassen.
Doch leider wurde ich ziemlich schnell enttäuscht. Die Geschichte plätschert nur so vor sich hin, es passiert rein gar nichts Interessantes und war für mich schlichtweg nur langweilig. Am Anfang dachte ich mir noch, dass es wohl etwas dauert, bis man in die Geschichte hineinfindet – wie es bei den meisten Büchern eben der Fall ist. Doch es vergingen immer mehr Seiten und auch nach ca. 200 Seiten war keine Spannung, kein Drama oder generell etwas Besonderes in Sicht. Das nahm mir zunehmend die Lust am Lesen und ich spielte mehrmals mit den Gedanken, das Buch abzubrechen. Da aber der Klappentext doch so vielversprechend klang, quälte ich mich bis zum Ende durch und überflog die Seiten grob.
Zudem konnte ich keinerlei Beziehung zu den beiden Protagonisten aufbauen, da sie nur oberflächlich behandelt wurden. Es hat mir in dieser Hinsicht sehr an Tiefe gefehlt, vor allem mehr und intensiver von ihrer Gedanken- und Gefühlswelt zu erfahren. Ich habe mich daher nur wie eine außenstehende Beobachterin gefühlt, die nur das erkennbare Äußere der Lebensgeschichte der beiden mitkriegt.
Der Schreibstil an sich ist ganz in Ordnung, doch die Autorin beschreibt und erzählt Vieles meiner Meinung nach schon sehr ausführlich. Weniger hätten der Geschichte definitiv nicht geschadet.
Nichtsdestotrotz finde ich die Grundidee hinter dieser Liebesgeschichte wunderschön – daran habe ich keinerlei Zweifel. Doch an der Umsetzung ist es für mich gescheitert. „Ein letzter erster Augenblick“ konnte mich überhaupt nicht begeistern, doch ich hoffe, euch wird es evtl. anders ergehen als mir. Ich habe zu diesem Buch schon die unterschiedlichsten Meinungen gehört, der Großteil mochte es allerdings.
So schön das Cover auch ist und so herzzerreißend schön die Grundidee auch sein mag, ich zähle leider nicht zu den dazugewonnenen Fans und kann es daher nicht weiterempfehlen. Ich vergebe 2/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Eine ruhige, aber wundervolle tiefgründige (Liebes-)Geschichte

Be My Tomorrow
0

Als absoluter Emma Scott – Fan konnte ich mir auch ihr neuestes Werk nicht entgehen lassen und zählte schon weit vorher die Tage, bis ich endlich die Geschichte von Zelda & Beckett kennenlernen durfte! ...

Als absoluter Emma Scott – Fan konnte ich mir auch ihr neuestes Werk nicht entgehen lassen und zählte schon weit vorher die Tage, bis ich endlich die Geschichte von Zelda & Beckett kennenlernen durfte! An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an den LYX-Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Diese Rezension widerspiegelt meine ehrliche Meinung und wurde keineswegs beeinflusst.
Kaum habe ich die letzte Seite angeschlagen, die letzten Worte gelesen und das Buch schließlich zusammengeklappt, ging mir einfach nur ein „Wow“ durch den Kopf. Denn das trifft es am besten! Ich bin wieder einmal begeistert. Begeistert von ihrem gefühlvollen Schreibstil, von den tiefgründigen Protagonisten und von deren fesselnden Geschichte. Ehrlich gesagt fehlen mir noch immer die genauen Worte, um dieses wundervolle Buch auch nur ansatzweise zu beschreiben.
Die beiden Charaktere – Beckett und Zelda – habe ich sofort lieben gelernt. Sie sind zwar sehr verschieden, haben sich aber wunderbar ergänzt und die Chemie stimmte von Beginn an. Man lernt sie als zerbrochene junge Menschen kennen. Sie tragen jeweils eine unglaubliche Last mit sich, die man sich nicht einmal ansatzweise vorstellen kann und will. Doch dank der besonderen Beziehung zwischen den beiden, aber auch dank eines gemeinsamen Graphic Novel – Projektes machen beide eine bemerkenswerte Entwicklung durch. Das hat mir besonders gut gefallen und ich habe bis zum Schluss mit ihnen gelitten, gehofft und gefreut.
Neben der Liebe steht das Thema Trauer und der Umgang damit im Mittelpunkt dieser berührenden Geschichte, aber auch das Leben mit Schuldgefühlen. Eine sehr tiefgründige Geschichte ohne großes Drama. Vielmehr geht es um große Gefühle und das Zurechtkommen mit ihnen. Daher ist dieses Buch insgesamt auch sehr viel ruhiger, aber es hat einfach so perfekt zu Zelda und Beckett und deren Geschichte gepasst.
Auch von Emma Scotts Schreibstil kann ich nur schwärmen. Sie schreibt gefühlvoll und schafft es jedes Mal aufs Neue, mich zu berühren. In „Be my Tomorrow“ gab es viele poetische und tiefgründige Zitate, die ich mir unbedingt markieren und rausschreiben musste.
Erwähnenswert finde ich auch die wenigen Graphic Novel – Zeichnungen/Sequenzen im Buch. Diese haben der Geschichte einen besonderen Touch verliehen. Auch das Cover ist gelungen und gefällt mir sehr.
Alles in allem ist „Be my Tomorrow“ ein ruhiges, aber wahnsinnig schönes Buch mit wundervollen, tiefgründigen Charakteren und viel Gefühl. Empfehlenswert insbesondere für all jene, die auf gefühlvolle (Liebes-)Geschichten stehen.
Ganz ganz ganz große Liebe für dieses Buch! 5/5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Ein weiteres tolles Buch der Queen of Cozy Romance!

Kissing in the Rain
0

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, verliebte ich mich – ohne überhaupt den Klappentext und Inhalt des Buches zu kennen – direkt in das Buch. Es ist so wunderschön gestaltet und hat daher einen Ehrenplatz ...

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, verliebte ich mich – ohne überhaupt den Klappentext und Inhalt des Buches zu kennen – direkt in das Buch. Es ist so wunderschön gestaltet und hat daher einen Ehrenplatz in meinem Regal erhalten. Ich finde, das Cover und auch der Titel des Buches passen perfekt zu einer ganz bestimmten Szene im Buch. Ganz große Liebe dafür!
Auch vom Schreibstil bin ich wieder einmal begeistert. Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen und bin jedes Mal aufs Neue von ihrem flüssigen, humorvollen und fesselnden Schreibstil angetan. Man kann sich außerdem wunderbar in die Charaktere hineinfühlen.
Zu den Hauptprotagonisten gehören Camryn mit ihrer verrückten serbischen Familie und der charmante Troy. Troy mochte ich besonders gerne, er ist so liebenswürdig, rücksichtsvoll und offenherzig. Camryn hingegen ist eher zurückhaltend, aber nicht weniger liebenswürdig. Ehrlich gesagt wunderte mich ihr Verhalten keineswegs bei ihrer Familie. Denn diese ist einfach nur unmöglich und macht sie bei jeder Gelegenheit verbal fertig. So unsympathisch sie mir auch waren, ich weiß dennoch, dass dies bei vielen die brutale Realität sein kann. Ich finde allerdings, dass in diesem Fall mehr über das negative Verhalten der einzelnen Familienmitglieder reflektiert und es nicht einfach so hingenommen werden soll.
Die Liebesgeschichte zwischen Camryn und Troy fand ich dennoch richtig süß und habe von Beginn an mitgefiebert. Denn beide sind mir ans Herz gewachsen und ich wünschte mir nichts sehnlicher als ein Happy End für die beiden. Das Ende kam mir dann jedoch zu übereilt und kitschig vor, ist aber nur mein persönliches Empfinden.
Nichtsdestotrotz ist „Kissing in the Rain“ ein schönes (alleinstehendes) Cozy Romance, das mich unterhalten konnte. Dieses Wohlfühlbuch eignet sich vor allem super für verregnete Tage. Nennenswert finde ich im Übrigen auch die teils witzigen Lebensweisheiten von Camryn zwischen den einzelnen Kapiteln, aber auch die vier Rezepte am Ende des Buches! Letzteres ist für die kleinen Köche unter uns bestimmt großartig!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere